Die gelbe Schlange

von Edgar Wallace.
Sie können jedes Kapitel online im Volltext lesen.

Auf dieser Seite können Sie das gesamte Buch als PDF, AZW3 (für Kindle) oder EPUB downloaden.

Download des eBooks als EPUB, AZW3 (für Kindle) und PDF am Seitenende.

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
7
 

»Mr. Grahame St. Clay«, stellte Spedwell den Fremden noch einmal vor. Mechanisch streckte Narth seine Hand aus.

 

Bis zu diesem Augenblick waren für Stephen Narth alle […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
8
 

Joan Bray war gewöhnt, früh aufzustehen, und bei ihrer Stellung im Narthschen Haushalt war das auch notwendig. Mr. Narth hatte keinen Hausmeister angestellt. Seiner Meinung […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
9
 

»Worüber freust du dich so?« fragte Stephen, der im Augenblick allen Grund hatte, nicht sehr erfreut zu sein.

 

»Ich habe gerade mit meinem Bräutigam gesprochen«, sagte […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
4
 

Joan Bray war einundzwanzig, aber sie sah viel jünger aus. Sie war schlank – Letty sagte von ihr, daß sie schrecklich mager wäre, doch das […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
5
 

»Ein Chinese hat es gebracht«, stotterte der Diener.

 

»Ein Chinese!« stieß Clifford Lynne hervor.

 

Der Diener zeigte verschüchtert durch das große Fenster, das auf den Rasenplatz zuging.

 

Einen […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
6
 

Am Ende des Fahrweges, der von der Landstraße zum Hause führte, stand Mr. Clifford Lynnes Wagen. »Wagen« ist vielleicht ein etwas zu ehrenvoller Name für […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
33
 

Für Mr. Stephen Narth war es ein Unglückstag gewesen. Wenn sein Egoismus auch sein Gewissen in weitestem Maß beruhigt hatte, so fühlte er doch das […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
34
 

Er hatte Leggat getötet! Mit seinen eigenen Händen hatte er ihn umgebracht! Er, der nicht einmal einem Kaninchen das Leben nehmen konnte, hatte diesen Menschen […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
35
 

»Hier ist noch eine Tür«, sagte Inspektor Willing plötzlich.

 

Er untersuchte die Wand der inneren Kabine mit Hilfe seiner Taschenlampe und zeigte auf eine viereckige Öffnung, […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
36
 

Joan war aus einem unruhigen Schlaf emporgeschreckt. Harte Schläge fielen gegen die Tür, die bald darauf in Trümmer sank. Fing-Su stand im Hintergrund und gab […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
37
 

Während sie unten berieten, stieg Fing-Su zu seiner Kabine hinauf. Auf seinen Befehl brachte man einen bedauernswerten Menschen aus einem dunklen Loch, in dem er […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
38
 

Acht Monate später brachte Mr. Joe Bray seine junge Frau zu seinem Haus auf den Hügeln oberhalb von Siangtan. Im Heiratsregister stand »Joseph Henry Bray, […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
31
 

Joe Bray kam kurz nach zehn in Clarges Street an. Die Regenwolken hatten es zeitig dunkel werden lassen, und so war es ihm möglich, früher […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
32
 

Für ein Künstlerauge hat der Pool von London seine ganz besonderen Schönheiten. Hier liegen die großen Ozeanriesen vor Anker, und der Handel der halben Welt […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
27
 

Fing-Su saß mit untergeschlagenen Beinen auf einem Diwan in seinem mit übertriebener Eleganz eingerichteten Bureau. Aufdringliche orientalische Düfte stiegen aus großen Räucherbecken auf. Die Uhren […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
28
 

Mr. Stephen North war durch die Umstände gezwungen worden, die ganze Nacht in der Stadt zuzubringen, und in diesem einen Falle schwang sich seine Tochter […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
29
 

Joan dachte noch kurz über den Wechsel in Narths Aussehen und Benehmen nach. Bald aber hatte sie ihren Argwohn vergessen. Die Besorgungen, die sie vorhatte, […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
3
 

Stephen Narth verließ sein Bureau in der Old Broad Street gewöhnlich um vier Uhr. Um diese Zeit wartete seine Limousine, um ihn nach seiner schönen […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
30
 

Als Joan Bray wieder zu sich kam, fühlte sie ein schmerzhaftes Hämmern in ihrem Kopf. Bei jedem Schlag zuckte sie zusammen. Es dauerte lange, bevor […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
23
 

Clifford kam in seiner Wohnung in Mayfair gerade zu rechter Zeit an, um schnell zu Mittag zu essen. Er kam allein. Joe Bray hakte er […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
24
 

Clifford Lynne öffnete das Fenster und schaute hinaus. Der Draht war oberflächlich an der Wand entlang geführt, die sein Anwesen von dem Nachbargrundstück trennte, und […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
25
 

Miß Mabel gehörte nicht zu den Mädchen, die sich vor Gewitter fürchten. Während ihre empfindlichere Schwester sich im Kohlenkeller versteckt hatte, strickte sie eifrig im […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
26
 

Clifford Lynne saß im Gange seines Hauses, ein Gewehr quer über den Knien. Er sah, wie Joe zurückkam. Die Strahlen seiner Lampe kündigten ihn schon […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
22
 

Mr. Narth fuhr mit der Eisenbahn zur Stadt, da sein Wagen augenblicklich in Reparatur war. Auf dem Bahnsteig kaufte er eine Zeitung, obwohl ihn die […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
19
 

Stephen Narth und die Mädchen würden nicht vor drei Uhr morgens zurückkommen können. Joan hatte zuerst die Absicht, auf ihre Rückkehr zu warten, bevor sie […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
2
 

Genau sechs Monate nach der Abreise Fing-Sus nach Europa saßen die drei Teilhaber der Firma Narth Brothers hinter verschlossenen Türen in ihrem Sitzungszimmer in London. […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
20
 

Joan Bray schien es, als ob sie in großer Not und Furcht aus dieser Welt geflohen sei und nun langsam zurückkehre. Aber ein böses Schreckbild […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
21
 

Clifford Lynne ging in der Bibliothek auf und ab, als Mr. Narth eintrat (als ob es seine eigene gewesen wäre, beklagte sich Stephen später seiner […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
14
 

Mr. Stephen Narth war in der Regel kein gemütlicher Gast am Frühstückstisch. Gewöhnlich fürchtete sich Joan eher vor ihm, weil der Schinken immer zu salzig […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
15
 

Mr. Stephen Narth war augenscheinlich in keiner guten Stimmung.

 

»Ich hoffe, daß es dich nicht unangenehm berührt hat, Joan«, sagte er, als er ihr unwilliges Gesicht […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
16
 

Joan Bray bewohnte ein großes Oberzimmer, das nach und nach der gemütlichste Raum im ganzen Haus geworden war. Als man es ihr überließ, war es […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
17
 

Die Schwestern gingen um sechs Uhr in die Stadt, und Joan war herzlich froh, als sie von ihrem Fenster aus die Limousine die Egham Road […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
18
 

Joan konnte nur sprachlos auf ihn starren. Joe Bray! Wenn sie einen Geist gesehen hätte, wäre sie nicht entsetzter gewesen.

 

Joe sah Clifford hilflos an.

 

»Hab‘ doch […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
12
 

Die rührige Tätigkeit der Chinesischen Handelsgesellschaft hätte weiter keine große Beachtung erfahren, wenn man sie nicht für die Arbeiterunruhen verantwortlich gemacht hätte, die wegen der […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
13
 

Clifford hörte die Tritte nackter Füße auf den Treppenstufen. Sofort wandte er sich mit erhobener Pistole um.

 

»Rufen Sie Ihre Hunde zurück, Fing-Su!« rief er.

 

Der andere […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
1
 

Kein Haus in ganz Siangtan glich dem Wohnsitz Joe Brays. Aber Joe war selbst für China ein Original, und das wollte viel heißen für ein […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
10
 

Fing-Sus Bestürzung dauerte nur einen Augenblick. Die zusammengelegten Arme sanken wieder herunter, die geneigte Gestalt richtete sich plötzlich gerade auf und Grahame St. Clay wurde […]

  • Die gelbe Schlange - Edgar Wallace

 
11
 

Mr. Clifford Lynne hatte ein kleines, möbliertes Haus in Mayfair gemietet. Er schätzte sein Quartier, weil es einen Eingang von der Rückseite hatte. Hinter dem […]

EPUB

Download als ePub

 

Downloaden sie das eBook als EPUB. Geeignet für alle SmartPhones, Tablets und sonst. Lesegeräte, die mit EPUB zurechtkommen.

PDF

Download als PDF

 

Downloaden sie das eBook als PDF.
Geeignet für alle PC, Tablets und sonst. Lesegeräte, die mit PDF zurechtkommen.

AZW3

Download als AZW

 

Downloaden sie das eBook als AZW3.
Geeignet für alle Kindle-Lesegeräte, die mit AZW3 zurechtkommen.