Die Bande des Schreckens

von Edgar Wallace.
Sie können jedes Kapitel online im Volltext lesen.

Auf dieser Seite können Sie das gesamte Buch als PDF, AZW3 (für Kindle) oder EPUB downloaden.

Download des eBooks als EPUB, AZW3 (für Kindle) und PDF am Seitenende.

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
9
 

Mit großen, kräftigen Ruderschlägen trieb er das Fahrzeug stromaufwärts, und das Ufer mit seinen Wiesen und malerischen Baumgruppen glitt an ihnen vorüber. »Es gehört schon […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
4
 

Am vierzehnten Juni verließ Inspektor Long mit seinem Wagen um fünf Uhr morgens die Hauptstadt. Die Sonne schien strahlend, und alle Dörfer, durch die er […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
40
 

Miß Revelstoke hatte einen aufregenden Vormittag hinter sich.

 

Ihre finanzielle Lage war im Augenblick nicht glänzend, und sie mußte ihre Börsenpapiere mit Verlust verkaufen. Auch Prozesse […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
41
 

Sir Godley lehnte sich tiefer in den Wagen zurück und seufzte. Vor fünfundzwanzig oder dreißig Jahren hatten sie sich zum letztenmal gesehen! Die Aussprache würde […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
42
 

Zwei Wochen waren inzwischen vergangen. Die Totenschau für Miß Revelstoke hatte großes Aufsehen erregt, war aber bald wieder vergessen worden. Der Wetter sah seinen Vater […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
5
 

Arnold schaute entsetzt in das Gesicht des toten Ulanen-Harry und wollte seinen Augen nicht trauen. Eine kurze Untersuchung ergab, daß der Mann aus nächster Nähe […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
6
 

Obwohl Miß Revelstoke schon in vorgeschrittenem Alter stand, gehörte sie nicht zu den schrullenhaften Frauen, die sich langhaarige, teure Schoßhunde hielten oder andere Extravaganzen liebten. […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
7
 

»Mr. Monkford hat gerade Besuch«, sagte der Diener, der sie einließ und ihr das kleine Paket abnahm.

 

Aber schon nach wenigen Sekunden erschien der Hausherr in […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
8
 

Sie sah ihn erschrocken und ungläubig an.

 

»Das ist doch nicht Ihr Ernst?«

 

Er nickte düster.

 

»Ich sage es Ihnen, weil ich fühle, daß ich Ihnen vertrauen kann. […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
39
 

Nur ein paar Pflasterstreifen klebten auf seiner Stirne. Sonst verriet nichts, daß er einen Unfall gehabt hatte.

 

»Sie sind ein schlechter Leichenhauswärter, Cravel«, begann er. »Mein […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
31
 

Die Bande des Schreckens gab dem Wetter in mancher Beziehung Rätsel auf. Er wußte zum Beispiel nicht, auf welche Weise sie sich mit der Verbrecherwelt […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
32
 

Der Wetter nickte.

 

»Führen Sie die Dame herein.«

 

Gleich darauf trat sie ins Zimmer, wie immer elegant gekleidet. Aber ihr Gesicht hatte sich vollkommen verändert. Sie war […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
33
 

Er mißtraute Alice Cravel diesmal. Wahrscheinlich sollte er nur Nora aus dem Krankenhaus holen, damit man sie dann um so leichter entführen konnte. Aber eine […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
34
 

Der Wetter ahnte den Zusammenhang, bevor sie ihre Entschuldigung stammeln konnte.

 

»Stehen Sie auf und kleiden Sie sich an«, sagte er zu der Fremden. »Ich verhafte […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
35
 

Als der Wetter die gewundene Anfahrtstraße nach Heartsease entlangfuhr, überkam ihn aufs neue ein außergewöhnlich bedrückendes Gefühl. Er ahnte instinktiv die Gefahr, die ihm bevorstand.

 

Mr. […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
36
 

Ein paar Minuten später ging Mr. Cravel langsam die Treppe hinunter und trat zu Sergeant Rouch, der vor der Eingangshalle Posten gefaßt hatte und mißvergnügt […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
37
 

Langsam wandte er sich um. Er hörte kein Geräusch und sah nichts von dem Eindringling. Er bückte sich und betastete die Spur. Sie war noch […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
38
 

Die weitere Durchsuchung schien eine Ewigkeit zu dauern, und Cravel folgte den Beamten verstört von Zimmer zu Zimmer. Schließlich kamen sie wieder nach unten in […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
29
 

»Es war nur eine rein theatralische Aufmachung«, berichtete der Wetter Colonel Macfarlane. »Der arme Kerl war längst tot, als sie ihn aufhängten. Er hatte einen […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
3
 

Eine Woche später lenkte Shelton seinen Wagen dicht vor Colchester auf einen Seitenweg und brachte ihn zum Stehen. Aus einer Schublade unter dem Sitz nahm […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
30
 

Nora Sanders protestierte heftig, als Arnold Long sie in ein Krankenhaus bringen wollte. Aber er blieb in diesem Punkt hart und unnachgiebig.

 

»Ich bin nicht krank, […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
24
 

Wetter Long rühmte sich, daß er nicht sentimental sei und sich im allgemeinen nicht für Frauen interessiere. Aber kaum hatte er Nora Sanders verlassen, so […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
25
 

»Miß Sanders ist vor einer Stunde fortgegangen«, sagte das Dienstmädchen. »Ich habe es allerdings nicht gesehen.«

 

Der Wetter wandte sich an Rouch, und dieser gab dem […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
26
 

Noras Kopf schmerzte noch heftig, als das Telephon klingelte. Der Mann, der die letzte Stunde schweigend neben ihr gesessen hatte, erhob sich geräuschvoll.

 

»Versuchen Sie bloß […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
27
 

Nora schrak zurück und starrte entsetzt auf die Türöffnung. Sie sah eine weiße Manschette, einen dunkelblauen Manschettenknopf und einen schwarzen Ärmel.

 

»Erschrecken Sie nicht.«

 

Der Fremde kam […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
28
 

Die beiden Detektive kamen um halb elf bei Mr. Jackson Crayleys Haus an und gaben sich dem etwas phlegmatischen Hausmeister zu erkennen. Er führte sie […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
19
 

Miß Revelstoke hatte nicht übertrieben, als sie behauptete, daß die meisten Gäste abreisen würden. Arnold Long, der von einem kurzen Besuch der Hauptstadt nach Heartsease […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
2
 

An einem schönen Frühlingsmorgen ging Mr. Shelton die Lombard Street entlang, in der ausschließlich große Bankhäuser liegen. Er schwang seinen sorgfältig zusammengerollten Schirm und dachte […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
20
 

Die schön ausgestatteten Büroräume des Rechtsanwalts Francis Henry lagen in Lincoln’s Inn Fields, und zwar im Erdgeschoß des Hauses Nr. 642.

 

Der Rechtsanwalt stand am Fenster […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
21
 

Der Tod Mr. Monkfords deprimierte Nora Sanders stark. Sie konnte sich des düsteren Eindrucks nicht erwehren, daß die Bande des Schreckens ihre Hand im Spiel […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
22
 

Das Warenhaus Cloche ist groß, und da es Wetter Long nicht möglich war, Nora einen bestimmten Treffpunkt anzugeben, hielt sie sich einige Zeit am Haupteingang […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
23
 

»Ich habe mich entschlossen, die Erledigung meiner Angelegenheiten den Rechtsanwälten meines Vaters zu übergeben«, sagte sie ohne weitere Einleitung. »Ich habe ihnen bereits geschrieben.«

 

»So?« fragte […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
16
 

Als Long wieder in seinem Büro in Scotland Yard saß, erhielt er von einem Beamten Nachrichten, die ihn in Erstaunen setzten. Der Mann war den […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
17
 

Der Bankier war tot; der Wetter sah es auf den ersten Blick.

 

»Holen Sie einen Arzt!« rief er über die Schulter.

 

»Ist er tot?« fragte Mr. Cravel […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
18
 

Miß Revelstoke teilte Nora die schreckliche Neuigkeit mit, und das junge Mädchen war starr vor Schrecken.

 

»Aber das ist doch nicht möglich! Hat er denn –«

 

»Ich […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
1
 

Ulanen-Harry kam zur Polizeistation in der Burton Street, um seine Papiere vorzuzeigen. Düster und verbissen trat er näher und reichte dem diensttuenden Sergeanten seinen Entlassungsschein.

 

»Henry […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
10
 

Miß Revelstoke ließ sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Sie gehörte zu den selbstsicheren Menschen, die auch ein Erdbeben nur als eine interessante Naturerscheinung […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
11
 

»Die Bande des Schreckens« war nur ein Name, eine ungewisse Bezeichnung für allerhand Verbrecher und schemenhafte Gestalten, die man nicht fassen konnte. Colonel Macfarlane machte […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
12
 

Arnold Long verließ nach dieser Unterredung Scotland Yard und fuhr nach Berkeley Square. Im letzten Jahr hatte er seinen Vater kaum zwölfmal besucht. Sir Godley […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
13
 

Der verdächtige Mann auf der Straße war plötzlich verschwunden. Der Wetter steckte seine Waffe wieder ein und hielt das halbohnmächtige junge Mädchen in den Armen. […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
14
 

Miß Revelstoke öffnete gewöhnlich den Briefkasten an der Haustür selbst, um ihre eigene Korrespondenz auszusuchen. Beim Frühstück reichte sie Nora ein eingeschriebenes Päckchen über den […]

  • Die Bande des Schreckens - Edgar Wallace

 
15
 

Einen Augenblick glaubte Nora, Miß Revelstoke würde ohnmächtig umsinken, aber die alte Dame überwand die Schwäche mit Aufbietung aller Energie.

 

»Außerordentlich interessant«, bemerkte sie.

 

Arnold Long sah […]

EPUB

Download als ePub

 

Downloaden sie das eBook als EPUB. Geeignet für alle SmartPhones, Tablets und sonst. Lesegeräte, die mit EPUB zurechtkommen.

PDF

Download als PDF

 

Downloaden sie das eBook als PDF.
Geeignet für alle PC, Tablets und sonst. Lesegeräte, die mit PDF zurechtkommen.

AZW3

Download als AZW

 

Downloaden sie das eBook als AZW3.
Geeignet für alle Kindle-Lesegeräte, die mit AZW3 zurechtkommen.