Klein Dorrit - Erstes Buch

von Charles Dickens.

Sie können jedes Kapitel online im Volltext lesen.

Auf dieser Seite können Sie das gesamte Buch als PDF, AZW3 (für Kindle) oder EPUB downloaden.

Zum online lesen klicken Sie bitte einfach das Bild an:

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Fünftes Kapitel.

Fünftes Kapitel.

Familienangelegenheiten.

Als die Glocken der Stadt am Montagmorgen neun schlugen, wurde Mrs. Clennam von Jeremiah Flintwinch, dem Mann mit dem niedergeschlagenen Blick, vor ihren großen Schreibtisch gerollt. Nachdem sie […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Sechstes Kapitel.

Sechstes Kapitel.

Der Vater des Marschallgefängnisses.

Vor dreißig Jahren stand, unfern von der St. Georgskirche in dem Flecken von Southwark, zur linken Hand des südlich führenden Weges das Marschallgefängnis. Es hatte […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Siebentes Kapitel.

Siebentes Kapitel.

Das Kind des Marschallgefängnisses.

Das Kind, dessen erster Atemzug einen Beigeschmack von Doktor Haggages Branntwein hatte, ging unter den Generationen der Gefangenen, wie die Tradition von ihrem gemeinschaftlichen Vater, […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Achtes Kapitel.

Achtes Kapitel.

Im Gefängnis.

Arthur Clennam stand in der Straße und wartete auf einen Vorübergehenden, den er fragen könnte, was dies für ein Ort sei. Er ließ mehrere Leute an sich […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Viertes Kapitel.

Viertes Kapitel.

Mrs. Flintwinch hat einen Traum.

Wenn Mrs. Flintwinch träumte, so träumte sie gewöhnlich anders als der Sohn ihrer alten Herrin, nämlich mit geschlossenen Augen. Sie hatte einen wunderbar lebhaften […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Dreiunddreißigstes Kapitel.

Dreiunddreißigstes Kapitel.

Mrs. Merdles Übel.

Mrs. Gowan faßte, in das unvermeidliche Schicksal sich fügend, indem sie die vorteilhafteste Seite dieser Miggles herauskehrte, den edelmütigen Entschluß, sich der Heirat ihres Sohnes nicht […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Vierunddreißigstes Kapitel.

Vierunddreißigstes Kapitel.

Eine ganze Sandbank voll Barnacles.

Mr. Henry Gowan und der Hund waren ständige Gäste auf dem Landhause, und der Tag für die Hochzeit wurde festgesetzt. Es sollte eine Zusammenberufung […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Fünfunddreißigstes Kapitel.

Fünfunddreißigstes Kapitel.

Was Mr. Pancks in Klein-Dorrits Hand gelesen hatte.

Es geschah um dieselbe Zeit, daß Mr. Pancks, getreu seinem Vertrag mit Clennam, ihm seine ganze Zigeunergeschichte enthüllte und Klein-Dorrits Geschichte […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Sechsunddreißigstes Kapitel.

Sechsunddreißigstes Kapitel.

Das Marschallgefängnis wird verwaist.

Der Tag rückte heran, an dem Mr. Dorrit und seine Familie das Gefängnis für immer verlassen und die Steine seines vielbetretenen Pflasters sie nicht mehr […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Drittes Kapitel.

Drittes Kapitel.

Zu Hause.

Es war ein düsterer, stiller und öder Sonntagabend in London. Tollmachende Kirchenglocken von allen Graden des Mißklangs, schneidend und klar, dumpf und hell, schnell und langsam, weckten […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Zweites Kapitel.

Zweites Kapitel.

Reisegenossen

»Hört man heute nichts mehr von dem gestrigen Geheul da drüben, Sir?«

»Ich habe nichts gehört.«

»Dann können Sie sicher sein, daß auch keines mehr ist. […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Neunundzwanzigstes Kapitel

Neunundzwanzigstes Kapitel

Mrs. Flintwinch fährt fort zu träumen.

Das Haus in der City bewahrte sein düsteres und finsteres Aussehen während all dieser Vorgänge, und die gebrechliche Frau, die darin wohnte, führte […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Dreißigstes Kapitel.

Dreißigstes Kapitel.

Das Wort eines Gentleman.

Als Mr. und Mrs. Flintwinch nach dem Tor des alten Hauses im Zwielicht herankeuchten und Jeremiah kaum noch eine Sekunde von Affery entfernt war, fuhr […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Einunddreißigstes Kapitel.

Einunddreißigstes Kapitel.

Hochsinn.

Man kann jeden Tag in den von Menschen wimmelnden Straßen der Hauptstadt einem magern, runzligen, gelben, alten Mann begegnen (von dem man glauben möchte, es sei aus den […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Zweiunddreißigstes Kapitel.

Zweiunddreißigstes Kapitel.

Mehr Wahrsagerei.

Maggy saß in ihrer großen weißen Haube mit der Masse undurchsichtiger Krausen, die verbargen, was sie an Profil hatte (sie hatte keinen Überfluß daran), an ihrer Arbeit, […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Dreiundzwanzigstes Kapitel.

Dreiundzwanzigstes Kapitel.

Die Maschinerie in Bewegung.

Mr. Meagles betrieb die Unterhaltung mit Daniel Doyce, die Clennam ihm übertragen, mit so tätigem Eifer, daß er die Sache ehestens in Gang brachte und […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Vierundzwanzigstes Kapitel.

Vierundzwanzigstes Kapitel.

Wahrsagerei.

Klein-Dorrit erhielt am selben Abend einen Besuch von Mr. Plornish, der, nachdem er seinen Wunsch, im geheimen mit ihr zu sprechen, durch so vieles und so deutliches Räuspern […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Fünfundzwanzigstes Kapitel.

Fünfundzwanzigstes Kapitel.

Verschworene und andere Leute.

Die Privatwohnung von Mr. Pancks war in Pentonville, wo er auf außerordentlich bescheidenem Fuß im zweiten Stock bei einem Rechtsgelehrten hauste, der eine innere Tür […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Sechsundzwanzigstes Kapitel.

Sechsundzwanzigstes Kapitel.

Niemandes Gemütszustand.

Wenn Arthur Clennam nicht zu dem klugen Entschluß gekommen wäre, sich streng von jeder Liebe zu Pet fernzuhalten, würde er in einem Zustand großer Unruhe gelebt haben, […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Siebenundzwanzigstes Kapitel.

Siebenundzwanzigstes Kapitel.

Fünfundzwanzig

Ein häufig wiederkehrender Zweifel, ob Mr. Pancks‘ Wunsch, sich Notizen über die Familie Dorrit zu sammeln, irgendwelche Bestätigung der Besorgnisse bringen könnte, die er seiner Mutter bei seiner […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Achtundzwanzigstes Kapitel.

Achtundzwanzigstes Kapitel.

Niemands Verschwinden.

Nicht zufrieden mit seinen Bemühungen, wieder zu seiner verlorenen Pflegbefohlenen zu kommen, richtete Mr. Meagles einen Brief voll der freundlichsten Vorstellungen nicht nur an sie, sondern auch […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Sechzehntes Kapitel.

Sechzehntes Kapitel.

Niemandes Schwäche.

Da es endlich Zeit war, die Bekanntschaft mit der Familie Meagles zu erneuern, richtete Clennam zufolge des Übereinkommens, das zwischen ihm und Mr. Meagles innerhalb des Hofes […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Siebzehntes Kapitel.

Siebzehntes Kapitel.

Niemandes Rival.

Morgens vor dem Frühstück ging Arthur aus, um sich die nächste Umgebung anzusehen. Da der Morgen schön war und er eine Stunde zur Verfügung hatte, setzte er […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Achtzehntes Kapitel.

Achtzehntes Kapitel.

Klein-Dorrits Liebhaber.

Klein-Dorrit hatte ihren zweiundzwanzigsten Geburtstag nicht erlebt, ohne einen Liebhaber zu finden. Selbst in dem schmutzigen Marschallgefängnis schoß der ewig junge Bogenschütze einige federlose Pfeile dann und […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Erstes Kapitel.

Erstes Kapitel.

Sonne und Schatten.

Vor dreißig Jahren lag Marseille eines Tages im glühenden Sonnenbrand da.

Eine helleuchtende Sonne an einem sengend heißen Augusttag war im südlichen Frankreich damals keine […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Neunzehntes Kapitel.

Neunzehntes Kapitel.

Der Vater des Marschallgefängnisses in zwei bis drei Beziehungen.

Die Brüder William und Frederick Dorrit boten, wenn sie im Gefängnishofe auf und ab gingen – natürlich auf der aristokratischen […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Zwanzigstes Kapitel.

Zwanzigstes Kapitel.

Die Gesellschaft.

Wenn der junge John Chivery die Neigung und das Talent besessen, eine Satire mit Familienstolz zu schreiben, er hätte, um ein treffendes Beispiel zu finden, nicht nötig […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Einundzwanzigstes Kapitel.

Einundzwanzigstes Kapitel.

Mr. Merdles Übel.

Auf dieser Staatswohnung, der Merdleschen Wohnung, in Harley Street, Cavendish Square, ruhte der Schatten keiner gemeineren Mauer als auf der Front anderer Prachtwohnungen auf der Seite […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Zweiundzwanzigstes Kapitel.

Zweiundzwanzigstes Kapitel.

Eine Verlegenheit.

Mr. Clennam wuchs nicht im Verhältnis seiner vermehrten Besuche in der Gunst des Vaters des Marschallgefängnisses. Seine Stumpfheit in der großen Ehrengeschenkfrage konnte keine Bewunderung in der […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Elftes Kapitel.

Elftes Kapitel.

Frei.

Ein düsterer Spätherbstabend senkte sich über die Saone herab. Der Strom spiegelte wie ein schmutziger Spiegel an einem dunkeln Platz die Wolken mit mattem Glanz wider. Die niederen […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Zwölftes Kapitel.

Zwölftes Kapitel.

Der Hof zum blutenden Herzen.

In London selbst, wenn auch auf dem alten Landweg nach einer bedeutenden Vorstadt, wo in den Tagen William Shakespeares, des Schriftstellers und Schauspielers, königliche […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Dreizehntes Kapitel.

Dreizehntes Kapitel.

Patriarchalisch.

Die Erwähnung von Mr. Casby machte in Clennams Gedächtnis die rauchenden Kohlen der Neugierde und des Interesses wieder glühen, die Mrs. Flintwinch am Abend seiner Ankunft angefacht. Flora […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Vierzehntes Kapitel.

Vierzehntes Kapitel.

Klein-Dorrits Gesellschaft.

Arthur Clennam stand rasch auf und sah sie an der Tür stehen. – Diese Geschichte muß bisweilen mit Klein-Dorrits Auge sehen und beginnt dies Verfahren mit seinem […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Fünfzehntes Kapitel

Fünfzehntes Kapitel

Mrs. Flintwinch hat wieder einen Traum

Das baufällige alte Haus in der City, in seinen Mantel von Ruß gehüllt und schwerfällig auf die Krücken gestützt, die seinen Verfall geteilt […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Einleitung.

Einleitung.

Den Roman »Klein-Dorrit« hat Dickens in den Jahren 1855/57, also in seiner schöpferisch fruchtbarsten Lebensperiode, geschrieben. Klein-Dorrit ist vielleicht die berühmteste seiner vielen großen Romangestalten, zum mindesten ist sie die rührendste […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Neuntes Kapitel.

Neuntes Kapitel.

Mütterchen.

Das Morgenlicht beeilte sich nicht sonderlich, die Gefängnismauern hinanzuklimmen und in die Fenster der Snuggery hineinzusehen; und als dies endlich geschah, wäre es weit willkommener gewesen, wenn es […]

  • Klein-Dorrit. Erstes Buch 1 - Charles Dickens

Zehntes Kapitel,

Zehntes Kapitel,

das die ganze Wissenschaft des Regierens enthält.

Das Circumlocution Office9 war (wie jedermann weiß, ohne daß man es sagt) das wichtigste Departement der Regierung. Kein öffentliches Geschäft irgendwelcher Art […]

EPUB

Download als ePub

 

Downloaden sie das eBook als EPUB. Geeignet für alle SmartPhones, Tablets und sonst. Lesegeräte, die mit EPUB zurechtkommen.

PDF

Download als PDF

 

Downloaden sie das eBook als PDF.
Geeignet für alle PC, Tablets und sonst. Lesegeräte, die mit PDF zurechtkommen.

AZW3

Download als AZW

 

Downloaden sie das eBook als AZW3.
Geeignet für alle Kindle-Lesegeräte, die mit AZW3 zurechtkommen.