Poesie & Aufführungen

Euripides – Medea

Euripides

 

Medea

(Medeia)

 

Personen.

Amme der Medea

 

Kreon

 

Die Söhne der Medea

 

Erzieher

 

Jason

 

Chor korinthischer Frauen

 

Aigeus, Fürst von Athen

 

Medea

 

Bote

 

 

 

 

 

Vor dem Hause Jasons zu Korinth.

 

 

AMME.

Oh, wäre durch die schwarzen Wunderfelsen nie

Das Schiff geflogen, steuernd nach dem Kolcherland,

Wär auf den Waldhöhn Pelions nie der Fichtenstamm

Durchs Beil gefallen, hätte nie zum Steuer gedient

Der Hand erkorner Helden, die das goldne Vlies

Dem Pelias holten! Nimmermehr wär auch geschifft

Medea, meine Herrin, dann zur Griechenstadt,

Von Jasons Liebe hingerissen und betört,

Und hätte Pelias’ Töchter nie zum Vatermord

Verführt und wohnte nicht im Land Korinthos hier

Mit Mann und Kindern – bei den Bürgern zwar beliebt,

In deren Land sich niederließ die Fliehende,

Und treu zur Seite Jason stehend überall,

Worauf die Wohlfahrt allermeist im Haus beruht,

Wenn mit dem Manne einträchtig wirkt des Weibes Sinn. –

Doch nun ist alles feindlich, und das Leben siecht,

Weil Jason meine Herrin samt den Kindern hat

Im Stich gelassen und die junge Fürstin freit,

Die Tochter Kreons, der in diesem Land gebeut.

Und sie, das unglückselige, frech verschmähte Weib,

Medea, ruft die Eide, ruft der Treue Pfand,

Den Bund der Hände, rufet laut der Götter Macht

Zu Zeugen, wie von Jason ihr vergolten sei.

Dem Schmerze hingegeben, ohne Speise liegt

Sie da, verzehrt in Tränen sich die ganze Zeit,

Seitdem sie weiß, verraten sei sie vom Gemahl.

Das Auge nicht aufschlagend noch vom Boden je

Das Antlitz hebend, hört auf Freundeswort und Trost

Sie minder als der Felsen, als die Welle im Meer;

Nur daß mitunter, wendend ihren blassen Hals,

Sie für sich selber um den trauten Vater stöhnt,

Um Haus und Heimat, die sie einst verriet und floh,

Dem Manne folgend, der ihr mit Verschmähung lohnt.

Erkannt an ihrem Leide hat die Arme nun,

Wie glücklich ist, wer Herd und Heimat nicht verließ!

Die Kinder haßt sie, freut an ihrem Blick sich nicht –

Sie brütet, fürcht ich, über etwas Schrecklichem!

Ihr Herz ist schlimm, und Unrecht wird es nimmermehr

Ertragen; ja, ich kenne diese und fürchte sehr,

Sie stößt sich durch die eigne Brust den scharfen Stahl,

Ermordet wohl den Kreon samt dem Bräutigam

Und ladet dann noch größres Unheil auf ihr Haupt.

Denn schrecklich ist sie, und den Sieg gewinnt so leicht

Kein Gegner, der zum Kampf mit ihr anbinden mag.

Doch von der Rennbahn kommen nach beendigtem

Spiel hier die Knaben, von der Mutter Ungemach

Nichts ahnend. Harmlos ist der Jugend muntrer Sinn!

 

Der Erzieher mit den Kindern tritt auf.

 

 

ERZIEHER.

Du, meiner Herrin altgetreues Gut im Haus,

Warum so einsam stehst du vor den Pforten hier,

Beklagst in Selbstgesprächen unsre Not? Wie kommt’s,

Daß ohne dich Medea einsam weilen will?

AMME.

Du greiser Führer, Jasons Kindern beigesellt,

Dem braven Diener ist der Herrschaft Ungemach

Wie eignes Leiden, greift ihm innig tief ans Herz.

So hat der Kummer dergestalt mich übermannt,

Daß mich’s heraus ins Freie hier getrieben hat,

Die Not der Herrin Erd und Himmel kundzutun.

ERZIEHER.

Zufrieden also gibt sich noch ihr Jammer nicht?

AMME.

Ich bitt dich! Nicht die Hälft ist das! Erst hebt er an.

ERZIEHER.

O Törin! – wenn man seine Herrn so nennen darf.

Und weiß noch gar nichts von der andern neuen Not!

AMME.

Was ist es, Alter? Teile mir’s aufrichtig mit!

ERZIEHER.

Nichts! Hätt ich lieber auch das vorige nicht gesagt!

AMME.

Der Dienstgenossin birg es nicht, bei deinem Bart!

Ich will, wenn’s nötig, treu verschweigen, was du sagst.

ERZIEHER.

Ich stand beim Brettspiel, wo die ältern Männer sich

Einfinden, um Peirenes allverehrten Born,

Da hört ich einen sagen, so, als hörte ich’s nicht,

Daß diese Kinder aus dem Weichbild von Korinth

Mit ihrer Mutter treiben wolle dieses Lands

Gebieter Kreon. Ob die Rede wahr jedoch,

Das weiß ich nicht und wollte wohl, sie wär es nicht.

AMME.

Und könnte Jason über seine Kinder dies

Ergehen lassen, wenn er auch die Mutter haßt?

ERZIEHER.

Vor neuen Liebesbanden weichen alte stets,

Und er ist unserm Hause nicht mehr zugetan.

AMME.

So sind wir denn verloren, wenn sich neues Leid

Gesellt zum alten, eh noch dies verwunden ist!

ERZIEHER.

Doch da die Zeit jetzt, dies der Herrin kundzutun,

Nicht ist, so sei ja ruhig und verschweig das Wort!

AMME.

O Kinder, hört ihr’s, wie’s der Vater meint mit euch?

Ich will ihm zwar nicht fluchen, denn er ist mein Herr,

Doch schlecht und treulos an den Seinen handelt er!

ERZIEHER.

Wer in der Welt macht’s anders? Jetzt erst siehst du ein,

Daß jeder sein mehr als des Nächsten Wohl bedenkt,

Wie diese hier ihr Vater opfert seiner Lust?

AMME.

Es wird noch gut gehn, Kinder, geht ins Haus hinein.

Du aber halte möglichst abgeschlossen sie

Und bring sie nicht der Mutter nah, der wütenden.

Schon sah ich, wie sie grimmen Blicks die Kinder hier

Anstiert’, als hätt sie etwas vor, und sicher wird

Ihr Zorn nicht ruhen, eh er losbricht irgendwo.

Doch mög er Feinde treffen, nur die Freunde nicht!

 

MEDEA im Hause.

Ach weh!

Ich unglückseliges, leidendes Weib!

Ach, weh mir! Wär ich doch tot nur!

AMME.

Das ist’s, was ich sagt, ihr Söhn’, empört

Ist der Mutter Gemüt, empört ihr Zorn!

Geht schleunig hinein, ins Zimmer hinein,

Und tretet ihr nicht vor das Antlitz hin,

Nein, bleibt in der Fern und nehmt euch in acht

Vor der wilden Natur und der grimmigen Art

Des so störrigen Sinns.

Geht denn, begebt euch schleunig hinein jetzt!

Klar ist es, des Wehs dunkles Gewölke,

Das erst aufsteigt, schwingt bald sich empor

Mit heftgerem Sturm. Was verübt noch dies

Stolzempfindende, nimmer beruhigte

Herz, so von Schmerzen verwundet?

MEDEA.

Ach, ach! Elend ist, was ich erduld,

Elend und wert lauten Bejammerns!

O verwünschte, verderbt, Kinder der leidigen

Mutter, mitsamt ihm,

Und gehe zugrunde das Haus ganz!

AMME.

Ach weh, ach, Unglückselige, weh!

Was haben die Söhn’ an des Vaters Vergehn

Dir verschuldet? Warum sie hassen? O weh,

Kinder, wie bangt mir vor eurer Gefahr!

Schlimm ist der Gewalthaber Begier! Denn

Nur selten beherrscht, immer gebietend,

Lassen sie schwer vom heftig Gewollten.

Ja, besser in Gleichheit lebt sich’s, gewohnt!

Mir gönne das Glück, ob in Glanz nicht, doch

In gesichertem Stand zu verleben die Zeit.

Denn das Bescheidene erbet den Preis schon

In dem Namen allein, ist in der Übung

Bei weitem das Best, aber das Unmaß,

Wo immer es Macht übt, störet das Glück,

Und größeres Leid, wenn das Schicksal grollt,

Zum Verderben erzeugt es dem Hause.

 

Der Chor zieht ein.

 

 

CHOR.

Ich vernehme die Stimm, ich vernehme den Schrei

Dieser verlassenen

Kolcherin. Ist sie so wenig beruhigt noch? sag mir,

Greisin! Ich hör an den Flügeln der Türe von drinnen ihr

Schrein. Tief schmerzt mich der Jammer des Hauses; wir haben ja

Der trauten Teilnahme Bund geknüpfet.

AMME.

Wir haben kein Haus! Das ist leider vorbei!

Ihn fesselt der Bund mit der fürstlichen Braut,

Sie härmt sich im Haus zum Tode betrübt,

Meine Herrin, entbehrt auch jeglichen Freund,

Ihr Herz mit Trost zu erquicken.

MEDEA.

Ach, ach!

Oh, schlüge durchs Haupt mir vom Himmel der Blitz!

Was brächte mir noch mein Leben Gewinn?

Oh, gäbe der Tod mir Erlösung, weh!

Von diesem verleideten Dasein!

 

Strophe

 

 

CHOR.

Hörst du es, o Zeus und Erd und Licht,

Welch ein Wehruf von der unseligen

Ehfrau hertönt?

Was, Törin, so unersättlich

Verlangst du des Mannes Liebe?

Was suchst du des Tods Erlösung?

Das flehe mitnichten!

Hat ein neues Band deinen Gemahl entfremdet,

Zeus wird mit dem Recht – was tobst du! –

Dir dafür Rache verschaffen. Härm dich nicht

Zu sehr, weinend um deinen Ehgemahl!

 

MEDEA.

Themis und Artemis, schaut, ihr Mächtigen,

Was man mir antut, die mit gewaltigem

Eidschwur sich verband den verfluchten Gemahl!

Ha, säh ich ihn nur und die Braut mitsamt

Den Gemächern des Glücks einst noch zerschmettert,

Die frei sich erfrecht, mich zu beleidigen!

O Vater und Heimat, denen ich schnöd

Absagt, indem ich den Bruder erschlug!

AMME.

Hört, Fraun, was sie sagt, wie sie schreit zum Recht

Der Gelöbnisse, zum Zeus, welcher der Welt

Als Richter der Schwüre geehrt ist.

O nein, nicht kann durch mäßigen Schlag

Der Gebieterin Groll sich entladen.

 

Gegenstrophe

 

 

CHOR.

Wenn sie doch her vor mein Antlitz käm und

Ihr Herz dem Klang des gesprochenen Worts

Eingang gäbe!

Leicht ließe die schwere Zornwut,

Ihr trotziger Sinn sich meistern.

Nicht soll es an meinem Eifer

Je fehlen den Freunden.

Also geh hinein, führ sie heraus vom Zimmer,

Und melde die freundlich Absicht.

Doch rasch, bevor sie den Ihren Leides tut!

Denn zu fürchterlich stürmt der Schmerz in ihr.

 

AMME.

Tun will ich es, ob sie gehorcht, bangt mir:

Gern opfr ich noch die gefällige Müh,

Obwohl sie so wild wie die Löwin im Bett

Anstieret die Mägd, wenn eine zu ihr

In die Näh hintritt, sich zu reden erkühnt.

Wohl irrest du nicht, willst du die Vorwelt

Für sehr unweis und verkehrt ansehn,

Die Lieder erfand für fröhliche Zeit,

Tischfreuden und Schmaus und Hochzeitfest,

Und das Leben gewürzt mit Klängen der Lust!

Doch erfand niemand für den höllischen Zorn

Heilmittel im vielstimmigen Tonspiel

Und Gesange, woraus Mordtat entspringt

Und schwer Unheil zu der Häuser Verderb.

Gleichwohl wär’s großer Gewinn, solch Leid

Heilen im Tonspiel. Wo üppiges Mahl

Uns lächelt – wozu wetteifert der Schall?

Des bereiteten Mahls köstliche Fülle

Hat selber genug der Erquickung!

 

CHOR.

Wehschrei hör ich, vielen Weinens Klaggestöhn.

Sie schreit in hellem Jammerruf:

Der schlechte Gatte, der Eheverräter!

Laut beschwöret die Tiefgekränkte

Das Recht vom Himmel, welches im Schutze des Eidschwurs

Über die See in das griechische Land sie geführt in der Nacht

Hin durch des Meers undurchdringliche Pforten.

 

Medea tritt aus dem Hause, asiatisch gekleidet.

 

 

MEDEA.

Korinthsche Frauen, euch zulieb erschein ich hier,

Damit ihr nicht mich scheltet. Manche, weiß ich wohl,

Die draußen leben, ihrer Heimat ferne, sind

Hochmütgen Wesens; andern bringt Gleichgültigkeit

Und auch Verkennung ihr bequemer Fuß zuweg.

Denn Menschenaugen üben nicht Gerechtigkeit,

Wenn man, bevor des Nächsten Herz man prüft genau,

Vom bloßen Blick den hasset, der kein Leids getan.

Anschmiegen müssen Fremde sich der Bürgerschaft.

Auch nicht den Bürger lob ich, welcher störrgen Sinns

Den Bürgern unverträglich lebt aus Unverstand.

Mich hat dies wider Hoffen zugestoßne Leid

Zum Tod verwundet, Beste: hin bin ich; mir ist

Des Lebens Reiz verschwunden und der Tod ersehnt.

Er, der – ach, leider seh ich’s ein! – mein alles war,

Mein Gatte, hat als schlimmster Mann sich mir bewährt.

Von allem, was auf Erden Seel und Leben hat,

Die allerärmsten Wesen sind wir Frauen doch.

Wettstreit des Geldes erstlich muß den Gatten uns

Erkaufen, dem als Herren unser Leib sodann

Gehört; und dies ist übler als das Übel selbst!

Dabei ist großes Wagnis, ob er bieder ist,

Ob böse: denn unrühmlich ist dem Weibe stets

Die Scheidung, und verschmähn den Bräutgam darf sie nicht.

Gekommen dann zu ungewohnter Sitt und Sinn,

Erraten muß sie, nicht vom Hause her belehrt,

Wie eben ihres Ehgemahles Wesen sei.

Wenn nun dies alles glücklich ihr vonstatten geht

Und ihr Verlobter froh mit ihr im Bunde lebt,

Dann ist ihr Leben neidenswert – sonst besser tot!

Der Mann, wenn’s ihm, daheim zu sein, verleidet ist,

Er findet auswärts, was des Herzens Ärger stillt,

Bei einem Freund, in altersgleicher Männer Kreis;

Wir aber müssen nach des einen Launen sehn.

Sie sprechen wohl, wir leben frei von Fährlichkeit

Im Zimmer, während sie bestehn den Schlachtenkampf –

Und denken töricht: wollt ich dreimal lieber doch

In Schlachten stehen, als gebären einmal nur! –

Doch dein Verhältnis, meinem ist’s mitnichten gleich:

Du hast doch Heimat, hast Verwandte und Vaterhaus,

Genuß des Lebens, einen Kreis von Freundinnen.

Ich bin verlassen, ohne Heimat, bin verhöhnt

Vom Manne, der aus fremdem Land mich weggeraubt,

Hab weder Mutter weder Bruder weder Freund,

Um wegzuziehen, fort von diesem Ungemach!

Drum nur das eine wünsch ich mir von euch gewährt:

Wenn wo ein Mittel, wenn ein Weg sich mir entdeckt,

Für dieses Unrecht meinen Mann zu züchtigen

Und, der die Tochter ihm vermählet, samt der Braut,

Dann schweigt! In andrem ist das Weib voll zager Furcht,

Zu feig zu kämpfen und zu trotzen blankem Schwert,

Doch wo das Recht des Ehebunds gekränket ist,

Ist in der Welt auch kein Gemüt rachsüchtiger.

CHOR(FÜHRERIN).

Ich schweige, weil du billig Rache am Gatten suchst,

Medea; denn dein Jammer nimmt mich wunder nicht.

Nun seh ich dort auch Kreon, dieses Landes Herrn,

Herkommen, neue Schlüsse wohl dir kundzutun.

 

Kreon tritt auf.

 

 

KREON.

Dich ihrem Mann Erboste, die so finster blickt,

Medea, heiß ich räumen dieses Stadtgebiet,

Verbannt von hier mit deinem Kinderpaar zugleich.

Und säume nicht; denn als des Worts Vollstrecker bleib

Ich selbst zugegen, kehre nicht nach Haus, bevor

Ich dich getrieben aus dem Weichbild dieser Stadt.

MEDEA.

Weh, weh! So werd ich rettungslos verloren sein!

Die Feinde haben alle Segel aufgespannt,

Und zum Entrinnen zeigt kein Pfad sich aus der Not.

Doch fragen will ich dennoch, ob mißhandelt auch:

Warum, o Kreon, soll ich fort aus diesem Land?

KREON.

Mir bangt – wozu bemäntl ich auch die Sache noch? –,

Du fügst ein heillos Übel meiner Tochter zu.

Viel trifft zusammen, das mich solches fürchten läßt,

Denn vieler Tücken kundig bist du, klug und schlau

Und jetzt erbittert ob des Ehgemahls Verlust.

Auch, hör ich, drohst du, wie mir treu gemeldet ward,

Dem Vater und der Tochter und dem Bräutigam

Ein Unheil. Das nun will ich meiden, eh mich’s trifft:

Denn besser ist mir’s, deinen Haß zu haben, als

Gutmütig handelnd schwer zu seufzen hinterher.

MEDEA.

Ach weh!

Nicht heut zuerst, o Kreon – öfter war mir schon

Die Meinung schädlich und gebar mir große Not.

Drum muß ein Vater, welcher recht verständig ist,

Die Kinder ja nicht bilden über Maßen klug:

Denn abgerechnet, daß des Wirkens Trieb erlischt,

Ist Haß und Mißgunst Lohn des Klugen überall.

Entdeckst du Kluges, das die Dummen nicht gekannt,

Scheinst du der Tör’ge, nicht der Klug’ im Torenvolk.

Und giltst du mehr als andre, die sich Tüchtiges

Zu wissen dünken, trifft dich bald auch Neid und Haß.

Ich selber trage meinen Teil an diesem Los.

Denn weil ich klug bin, bin ich dem ein Dorn im Aug,

Dem dünk ich schroff bloß und bei Klugen wenig klug.

Auch du besorgst nun wider dich Versündigung.

So steht es nicht, nein, fürcht, o Kreon, solches nicht,

Daß Fürstenhäupter anzugreifen wagt mein Mut.

Was hast du Leides mir getan? Du gabst dein Kind

Dem Mann, zu dem dein Herz dich zog. Doch meinen Mann,

Ihn haß ich! Du hast, mein ich, hier bloß recht getan.

So kann ich neidlos sehen, daß dir’s wohl ergeht.

Vermählet, lebet glücklich! doch mich lasset hier

Im Lande wohnen. Ist mir Unrecht auch geschehn,

Ich werde schweigen, untertan den Stärkeren.

KREON.

Gutmütig lautet, was du sprichst; doch banget mir,

Geheim im Herzen sinnst du einen Frevel aus.

Deswegen trau ich minder jetzt als früher dir.

Wer rasch zum Zorn ist, Mann sowohl als Weib, der ist

Zu meiden leichter als der Schweigsam-Listige.

Drum rasch von hinnen, laß das viele Reden sein!

Es bleibt beschlossen, keine Kunst erwirkt es dir,

Bei uns zu bleiben, so verfeindet wie du bist!

MEDEA.

Bei deinen Knieen, bei der neuvermählten Braut –

KREON.

Du sprichst vergebens: nimmermehr bewegst du mich!

MEDEA.

So treibst du fort mich, ungerührt von meinem Flehn?

KREON.

Weil mir die Meinen näher stehn als dein Geschick.

MEDEA.

O Vaterland, wie sehr bedürft ich deiner jetzt!

KREON.

Gewiß, das Liebste nach den Kindern ist’s auch mir.

MEDEA.

Weh, daß die Liebe so zum Fluch den Menschen wird!

KREON.

Fluch oder Segen, mein ich, wie sich’s fügen mag.

MEDEA.

O Zeus, erfahre, wer an diesem Leide schuld!

KREON.

Mach fort, Verwegne, nimm mir ab die lange Qual!

MEDEA.

Genug der Qualen hab ich, brauch nicht andre mehr!

KREON.

Gleich soll die Faust der Diener mit Gewalt dich ziehn.

MEDEA.

Nur dies, o Kreon, tu nicht! Nein, ich flehe dich –

KREON.

Du willst mir viel zu schaffen machen, Weib, so scheint’s!

MEDEA.

Ich werde gehen; nicht um dieses fleh ich dich.

KREON.

Wozu das Sträuben? Räume denn das Land sogleich!

MEDEA.

Den einen Tag nur gönne mir zu bleiben noch,

Um Rat zu schaffen, welchen Wegs ich fliehen soll,

Und meinen Kindern Unterhalt, für deren Los

Der Vater unbekümmert nichts ermitteln mag.

Erbarm dich ihrer; bist du selbst doch Vater auch

Von Kindern, also wirst du teilnahmslos nicht sein!

Nicht meinetwegen sorg ich, wenn ich fliehen muß,

Doch sie bewein ich, daß sie trifft das Mißgeschick.

KREON.

Mein Herz ist herrisch-stolzer Art mitnichten, und

Aus zarter Rücksicht hab ich manches schlimm gemacht.

Auch jetzt erkenn ich, daß ich unrecht handle, Weib;

Gleichwohl erhältst du’s. Aber das verkünd ich dir:

Wenn morgen noch der Sonne Fackel hier dich sieht

Mit deinen Söhnen innerhalb des Lands Bereich,

So stirbst du! Was ich sagte, trifft gewißlich ein.

Jetzt, mußt du bleiben, bleibe denn den einen Tag.

Ein Arges, das ich fürchte, wirst du schwerlich tun!

 

Kreon ab.

 

 

CHOR.

Weh dir, weh dir! welch schmerzliches Leid!

Wo flüchtest du hin? wo wird deiner Not

Ein Haus, ein Land, ein gastlicher Schutz

Rettend sich auftun?

Wie hat dich ein Gott, Medea, gestürzt

In verschlingende Strudel des Unglücks!

 

MEDEA.

Unglück umgibt mich überall, wer leugnet es?

Doch also wird’s nicht enden, glaubt das nimmermehr!

Noch drohen Kämpfe diesem neuvermählten Paar

Und ihren Anverwandten nicht geringe Pein.

Du meinst, ich hätte je geschmeichelt diesem Mann

Und keinen Vorteil, keinen Trug dabei erzielt?

Nicht angeredet hätt ich ihn, nicht angerührt!

Und er, so völlig blinden Sinnes und betört,

Er konnte, wenn er rasch mich trieb zum Land hinaus,

Vereiteln meine Pläne – und jetzo läßt er mich

Noch diesen Tag hier, wo ich meiner Feinde drei

Zu Leichen wandle, Vater, Braut und Bräutigam!

Der Todeswege hab ich manche, ihr Lieben; drum,

In welcher Art es unternehmen, weiß ich nicht.

Soll Feuersglut vernichten dies hochzeitlich Haus?

Wie? oder stoß ins Herz ich ihr den scharfen Stahl,

Zum Hause schleichend heimlich, wo ihr Bette steht?

Dabei ist eins bedenklich: denn ergreift man mich,

Indem ich tückisch schleiche zum Palast hinein,

So werd ich sterbend nur zum Hohn den Feinden sein.

Der grade Weg der beste! dessen sind wir auch

Am meisten kundig: durch Vergiftung mord ich sie!

Wohl!

So laß sie tot sein! Welche Stadt nimmt dann mich auf?

Wo beut ein Gastfreund zuverläßgen Aufenthalt

In Land und Wohnung und beschirmet meinen Leib?

Ich habe keinen! Harr ich denn noch kurze Zeit,

Und wenn sich irgendeine sichre Burg mir zeigt,

Vollbring ich heimlich diese Mordtat und mit List.

Wenn aber ratlos Ungemach hinaus mich treibt,

Dann rasch zum Schwert gegriffen, muß ich sterben auch!

Ich töte sie, ich wag die kühn verwegne Tat!

Denn wahrlich, bei der Göttin, die ich hoch verehr

Vor allen und zur Helferin mir erkoren hab,

Der Hekate, die thront in meines Hauses Grund,

Sie sollen froh nicht leben, die mein Herz gekränkt!

In bittre Trauer wandle ich ihren Ehebund,

Die Schwäherschaft und mein Verstoßen aus dem Land!

Wohlauf! Von allen deinen Künsten spare nichts,

Ersinn, Medea, denke Trug und Tücken aus!

Zum Ärgsten schreite! Jetzo gilt’s beherzten Mut!

Sieh, was du leidest! Nicht zum Hohn dem Sisyphos-

Geschlechte darfst du, nicht der Hochzeit Jasons sein,

Du, edlen Vaters Tochter, Blut des Sonnengotts!

Das Wissen hast du, überdies schuf uns das Los

Zu Fraun, in allem Tugendhaften ungeschickt,

In allen schlimmen Dingen klug erfinderisch.

 

Erste Strophe

 

 

CHOR.

Jetzt rinnet der heilgen Gewässer Strömung aufwärts,

Recht und alles hat sich auf Erden verkehrt.

Herzen der Männer sind falsch, nicht sicher mehr

Stehen die heiligsten Schwüre.

Ehr und Lob blüht unserem Leben, der Ruf wird umgewandelt!

Anerkennung, Achtung naht dem Fraungeschlecht,

Fürder belastet das Weib kein übeltönger Leumund.

 

Erste Gegenstrophe

 

 

Vorzeitlichem Dichtergesang muß jetzt verstummen

Jedes Lied von unserem trüglichen Sinn.

Hätte dem weiblichen Geist nur eingehaucht

Göttliche Dichterbegeistrung

Gott der Sangesmeister, so tönte den Männern andrer Lieder

Schall entgegen. Wohl vermag die lange Zeit

Vieles vom Frauengemüt und Männertun zu melden.

 

Zweite Strophe

 

 

Du bist geschifft weg von dem Vaterhause

Liebebetörten Gemütes, die doppelten Meeresfelsen

Durchsegelnd, und wohnst hier fremd,

Im gattenberaubten Hause

Dein ehliches Recht entbehrend,

Ach, Arme! und wirst noch schmachvoll

Des Landes verstoßen!

 

Zweite Gegenstrophe

 

 

Es schwand hinweg Ehre des Schwurs, und Scheu wohnt

Nimmer im griechischen Lande, dem weiten, entflog zum Himmel.

Dir winket kein Vaterhaus,

Unglückliche, hinzuflüchten

Aus dieser Bedrängnis! Deines

Betts Meisterin ist die Stärkre

Und schaltet im Hause.

 

Jason tritt auf.

 

 

JASON.

Schon öfter und nicht heut zuerst erkannt ich, daß

Der wilde Zorn ein unbezwingbar Übel ist.

Dir war’s verstattet, Haus und Hof zu haben hier,

Dich willig fügend in den Ratschluß Stärkerer,

Und jetzo treibt dich dein verwegnes Reden fort.

Mich zwar bekümmert’s wenig, ob du fort und fort

Erklärest, Jason sei ein gänzlich schlechter Mann.

Doch für das Reden gegen Fürst und Fürstin darf

Vollauf Gewinn dir’s scheinen, daß der Bann dich straft.

Ich habe stets des aufgebrachten Fürsten Zorn

Beschwichtigt und gewünschet, daß du hier verbleibst;

Doch deine Torheit gab sich nicht und lästert’ stets

Das Fürstenhaus, und dafür ziehst du aus dem Land.

Gleichwohl versag ich dem zum Trotz den Meinen nicht

Den Dienst und komme, deinethalb zu sorgen, Frau,

Auf daß du geldentblößet samt den Kindern nicht

Noch sonst bedürftig ziehest. Manche Not ja bringt

Verbannung mit sich. Sei ich auch dir sehr verhaßt,

Vermöcht ich doch nicht übel dir gesinnt zu sein.

MEDEA.

O schlechter Mann! Ach, leider kann ich Schlimmres nicht

Dir mit der Zung entgegnen als ein schwaches Weib!

Du kommst zu mir her? kommest, du, mein ärgster Feind?

Das ist nicht Kühnheit, das ist nicht beherzter Mut,

Den Seinen treten vors Gesicht nach schlechter Tat,

Nein, aller Laster allerärgstes in der Welt –

Ist Unverschämtheit! Wohl auch tust du, daß du kommst:

Denn meinem Herzen schafft’s Erleichtrung, zeig ich dir

Dein schlechtes Tun, und Ärger dir, der’s hören muß!

Zuerst denn also fang ich mit dem ersten an.

Ich war die Retterin – alle Griechen wissen’s, die

Mit dir am Bord des Argoschiffs gewesen sind –,

Als dir befohlen war des feuerschnaubenden

Stierjoches Lenkung und des Mordgefildes Saat.

Den Drachen auch, der vielgewundne Ringeln schlang

Ums Goldne Vlies und schlummerlos es hütete,

Erlegt ich. Also strahlte dir der Rettung Licht!

Aufopfernd dann mein Haus und meinen Vater, bin

Ich selbst nach Iolkos an des Pelions Höhn mit dir

Gezogen, leidenschaftlich mehr als wohlbedacht.

Ich ließ den Pelias sterben einen schlimmen Tod

Durch seine Töchter, wandte von dir jede Furcht.

Das, schlechter Mann, sind meine Dienste! Dafür hast

Du mich verraten und ein andres Weib erwählt,

Und hast doch Kinder. Denn bei kinderloser Eh

Wär’s noch verzeihlich, wenn du hier dies Weib begehrst.

Hin ist der Schwüre Treue, und nicht weiß ich, ob

Du meinst, der Gott von ehedem regiere jetzt

Nicht mehr, und neue Rechte gelten in der Welt,

Indem der Meineid dir bewußt ist gegen mich.

Ach, diese Hand, wie hast du sie so oft gedrückt!

Und meine Kniee, wie vergebens hat sich dran

Geschmiegt der Schlechte und getäuscht mein hoffend Herz!

Sprich, denn ich fordre deinen Rat, als wärst du Freund –

Zwar welches Gute etwa von dir hoffend noch?

Gleichwohl! mein Fragen weist dir deine Schlechtigkeit –:

Wo soll ich hin mich wenden jetzt? Ins Vaterhaus,

Das dir zulieb ich samt dem Vaterland verriet?

Zu Pelias armen Töchtern? Herrlich würden die

Am Herd empfangen ihres Vaters Mörderin!

So steht es: die mir hold vom Haus her waren, hab

Ich bös gekränkt, und denen nie ich hätte Leids

Tun sollen, bin ich feind geworden dir zulieb.

Dafür denn bin ich hochbeglückt vor vielen Fraun

In Griechenland, und einen wunderwürdigen

Und treuen Gatten hab ich unglückselges Weib,

Wenn aus dem Land ich ausgestoßen ziehen muß,

Freundlos, verlassen mit verlaßnen Kindern, ha!

Ein feiner Ruhm dem neuvermählten Ehemann,

Wenn bettelnd seine Retterin mit den Kindern irrt!

O Zeus, was hast du einen Prüfstein, der nicht trügt,

Zur Goldes-Probe, ob es unecht, uns verliehn

Und bei den Menschen, daß man scheide schlecht und gut,

Dem Äußern kein Kennzeichen deutlich eingeprägt?

CHOR(FÜHRERIN).

Gar schlimm und schwer zu heilen ist die Leidenschaft,

Sobald zusammen Freund mit Freund in Zwist gerät.

JASON.

Hier muß ich, scheint’s, kein ungeschickter Redner sein,

Ja, gleich des Schiffes klugerfahrnem Steuermann

Vor diesem Sturmwind deiner scharfen Zung, o Weib,

Mich schmiegen, daß er nur die Segelränder faßt.

Ich meine – weil du gar zu hoch türmst dein Verdienst –,

Die Liebe war von Göttern und von Menschen wohl

Auf meiner Seefahrt meine einzge Retterin.

Allein das ist so ärgerlich als treffend auch,

Beweis zu führen, daß die Lieb allein dich zwang,

Aus unbesiegbar großen Nöten mich zu ziehn.

Doch will ich so genau es nicht ausrechnen; denn

In welcher Art du immer halfest, war’s doch gut.

Indessen wurde meine Rettung, dein Geschenk,

Dir reich vergolten, wie ich nun beweisen will.

Fürs erste wohnst du statt im Land der Wilden hier

Im griechischen Land und hast zu leben nun gelernt

Nach Recht und Sitte statt des Faustrechts rohem Brauch.

Und deine Klugheit tat sich allen Griechen kund,

Wofür du Ruhm hast. Wenn am fernsten Rand der Welt

Du lebtest, bliebst du unbeachtet und verkannt.

Was aber frommt’ mir’s, hätt ich Goldesglanz im Haus

Und überträfe selbst den Orpheus im Gesang,

Wofern mein Glück nicht herrlich strahlte vor der Welt?

Jedoch genug von meinen überstandnen Mühn!

Wenn dann der Fürstin Ehlichung dein Tadel trifft,

So will ich zeigen, erstlich, daß ich klug daran

Getan, sodann auch tugendhaft, und endlich dein

Und meiner Kinder Bestes; hör nur ruhig zu!

Nachdem ich weggezogen aus dem iolkschen Land

Hierher, verfolgt von mancher rettungslosen Not,

Wie könnt ich Flüchtling einen Glücksfund irgend tun,

Der schöner wär als einer Königstochter Hand?

Nicht überdrüssig deiner, wie du eifernd glaubst,

Noch vom Verlangen eines andern Weibs gespornt

Noch Kinderreichtum um die Wett erstrebend – denn

Die schon Gebornen sind genug und sind mir recht –,

Nein, daß wir ehrsam leben, was das Wichtigste,

Und keinen Mangel dulden – leider seh ich ja:

Dem armen Mann geht jeder Freund gern aus dem Weg! –

Und unsre Söhne würdig unsres Stamms erziehn.

Dann wollt ich Brüder deinen Söhnen zeugen, sie

Gleichstellen beide und bei des Stamms Vereinigung

Mich glücklich fühlen. Brauchest du wohl Kinder noch?

Mir aber frommt’s, zu heben diese lebenden

Durch nachgeborne. Hab ich’s also schlecht gemacht?

Du sagtest das nicht, quälte dich nicht Eifersucht.

So seid ihr Frauen: wenn ihr einzig euch geliebt

Vom Manne wißt, dann fehlet nichts an eurem Glück.

Doch wo ein Mißstand eure Rechte kränkt, da wird,

Was noch so heilsam, noch so schön, als ärgster Feind

Geachtet! Ja, den Menschen sollt auf andrem Weg

Fortpflanzung werden, Frauen nicht geschaffen sein;

So wär die Welt auch frei von allem Ungemach!

CHOR.

Jason, du hast wohl deine Reden hübsch geschmückt,

Gleichwohl, und wenn ich gegen deinen Willen sprech,

Scheint mir’s ein Unrecht, daß du dein Gemahl verläßt.

MEDEA.

Gar manches seh ich anders an als mancher sonst.

So scheinet mir der Ungerechte, welcher fein

Zu sprechen weiß, der größten Strafe grade wert.

Er pocht darauf, hübsch einzukleiden sein Vergehn,

Wagt drum die Schurkenstreiche und ist zum Schaden klug.

So sollst auch du nicht rein dich vor mir brennen noch

Im Reden brüsten, denn dich schlägt ein einzig Wort:

Du mußtest, wenn du’s redlich meintest, diese Eh

Eingehn mit mir im Einverständnis, nicht geheim.

JASON.

Ja, herrlich hättest meinen Plan du unterstützt,

Entdeckt ich dir die Ehlichung, die jetzt sogar

Den argen Groll des Herzens nicht bemeistern kann!

MEDEA.

Nicht dieses hielt dich, sondern mit dem welschen Weib

Schien bis zum Alter dir die Eh nicht ehrenvoll.

JASON.

Sei doch versichert, ihrer Reize wegen nicht

Vermählt ich mich der Fürstin, welche mein sich nennt,

Nein, wie ich vorhin schon gesagt, zu deinem Heil,

Und um den Kindern, die ich habe, fürstliche

Geschwister, als des Hauses Stützen, aufzuziehn.

MEDEA.

Fern bleibe mir ein kummervolles Wohlergehn

Und jeder Reichtum, der mit Gram mein Herz beschwert!

JASON.

Dreh um den Wunsch, so zeigst du dich vernünftiger:

Laß nicht das Gute kummervoll dir scheinen und

Glaub nicht, du seist unglücklich, wenn du glücklich bist.

MEDEA.

Ja, höhne nur! Du hast ja Haus und Obdach hier!

Ich muß hinweg, verlassen in Verbannung ziehn!

JASON.

Du hast’s gewollt so. Klage niemand weiter an.

MEDEA.

So? Hab ich etwa mich vermählt und gab dich preis!

JASON.

Ruchlose Flüche tust du stets dem Fürstenhaus.

MEDEA.

Ja, deinem Haus auch hab ich meinen Fluch erteilt.

JASON.

Hierüber hadr ich nun mit dir nicht weiter mehr.

Doch wenn du für dich oder für der Kinder Flucht

Von meiner Habe Unterstützung willst empfahn,

So rede: willig spend ich euch mit voller Hand,

Und auch dem Wohltun meiner Freund empfehl ich euch.

Verschmähst du dies, so bist du wohl sehr töricht, Weib!

Noch mehr gewinnst du, wenn du deinem Zorn entsagst.

MEDEA.

Nicht deiner Gastfreund einer soll mir dienen je,

Noch nehm ich Unterstützung. Oh, behalte sie!

Denn schlechter Menschen Gaben sind des Segens bar.

JASON.

So ruf ich denn zu Zeugen hier die Götter an,

Daß alles dir ich und den Kindern reichen will.

Doch du verschmähst das Gute, stößest störrigen Sinns

Die Freunde von dir. Desto schlimmer muß dir’s gehn!

MEDEA.

Geh nur! die Sehnsucht nach dem jungen Eheweib

Verzehrt dich, wenn dein Auge lang weilt außerhalb!

Geh, freie, sicher freist du – mach es wahr, o Gott! –

In solcher Weise, daß dich’s stark gereuen wird.

 

Erste Strophe

 

 

CHOR.

Wo heftige Liebe den Mann

Vom Gleise reißt, dem kann sie nicht

Würde verleihen noch Ruhm. Doch wo sich bescheiden entfaltet

Liebeswahn, ist keine der Mächte so lieblich.

Send, o Herrin, mir von dem goldenen Bogen nie den sichern

Schmerzenspfeil, getaucht in süße Sehnsucht!

 

Erste Gegenstrophe

 

 

Der Himmlischen schönstes Geschenk,

Die Sittsamkeit, sei stets mir hold.

Möge mit zwistigem Groll und nimmergesättigtem Hader

Nie der Göttin Macht mich behaften und nie mein

Herz für fremde Gatten entzünden und stets friedfertgen Ehbund

Schützend feinklug Frauenrechte schlichten.

 

Zweite Strophe

 

 

Heimisches Land, eigener Herd,

O möcht ich doch euch nie missen,

In so hilfeberaubtem, unabsehbar großem Elend

Lebend mit Jammer und Leid!

In den Tod, in den Tod zu gehen wünsch ich lieber, als

Diesen Tag zu verleben; denn allergrößte der Nöte ist’s,

Heimisches Land zu missen.

 

Zweite Gegenstrophe

 

 

Sahn wir ja selbst, haben es nicht

Aus anderer Mund vernommen:

Es erbarmte sich keine Stadt und kein Bekannter deiner

Allerempfindlichsten Not.

Es verderbe der Falsche gnadelos, der’s nicht vermag,

Daß er, Freunde zu ehren, aufschließt den lauteren Herzensschrein!

Bleibe mir fern sein Lieben!

 

Aigeus tritt auf in der Tracht eines Reisenden.

 

 

AIGEUS.

Medea, Heil dir! einen schönern Gruß vermag

Der Freund dem Freund in keiner Art zu bieten wohl.

MEDEA.

Auch dir, Pandions edler Sohn des Weisen, Heil!

Von wannen, Aigeus, kommst du hier in dieses Land?

AIGEUS.

Des Sehergotts uralten Thron verließ ich jüngst.

MEDEA.

Was führte hin dich zum prophetschen Mittelpunkt?

AIGEUS.

Wie Kindersaat mir blühen möge, fragt ich dort.

MEDEA.

Bei Gott, so lebst du immerfort noch kinderlos?

AIGEUS.

Ich bin nach Schicksalslaune kinderlos bis jetzt.

MEDEA.

Und hast ein Ehweib, oder lebst du unvermählt?

AIGEUS.

Ich bin der Ehstandsbande längst nicht ledig mehr.

MEDEA.

Und welche Antwort wegen Kindern gab der Gott?

AIGEUS.

Ein klügres Wort, als wohl ein Mensch erraten kann.

MEDEA.

Man darf den Spruch des Gottes wissen wenigstens?

AIGEUS.

Gewiß, zumal nur kluger Sinn ihn lösen kann!

MEDEA.

Was also sprach er? Rede, wenn ich’s hören darf.

AIGEUS.

Ich soll des Schlauchs vorragend Ende lösen nicht –

MEDEA.

Eh was du tätest? oder kämst in welches Land?

AIGEUS.

Bevor ich wieder angelangt beim Vaterherd.

MEDEA.

In welcher Absicht schiffst du her in dieses Land?

AIGEUS.

Es lebt ein Fürst, Pittheus genannt, im Land Trozen.

MEDEA.

Ein Sohn des Pelops, sagt man, höchst gerecht und fromm.

AIGEUS.

Mitteilen will ich diesem Phoibos’ Seherspruch.

MEDEA.

Ja, wohlgeübt in solchem ist der Mann und klug.

AIGEUS.

Und mir der liebst’ auch aller Freund’ in fremdem Land.

MEDEA.

So lebe wohl und werde jedes Wunsches froh.

AIGEUS.

Was ist dein Leib und Angesicht so abgezehrt?

MEDEA.

Aigeus, das Allerschlimmste tut mein Gatte mir.

AIGEUS.

Was sagst du? Nenne deutlich deinen Kummer mir!

MEDEA.

Mich kränket Jason, dem ich nichts zuleid getan.

AIGEUS.

Durch welche Handlung? Nenne mir’s noch deutlicher!

MEDEA.

Ein Weib, des Hauses Herrin, hat er neben mir.

AIGEUS.

Er wäre fähig solcher ganz unedlen Tat?

MEDEA.

Gewiß. Verstoßen bin ich, die er einst geliebt.

AIGEUS.

Beherrscht ihn Liebe? oder haßt er deinen Reiz?

MEDEA.

Ein heftger Wahnsinn! und die Treue kennt er nicht.

AIGEUS.

Er fahre hin, wenn schlecht sein Herz ist, wie du sagst!

MEDEA.

Er trug Verlangen fürstlicher Verschwägerung.

AIGEUS.

Und wer vermählt die Tochter ihm? erzähle fort!

MEDEA.

Kreon, der König dieses Landes um Korinth.

AIGEUS.

Dein Trauern ist dann wohl verzeihlich, armes Weib!

MEDEA.

Ich bin verloren! Überdies verbannt man mich.

AIGEUS.

Wer tut’s? da nennst du noch ein neues Ungemach.

MEDEA.

Kreon vertreibt mich heimatlos aus seinem Land.

AIGEUS.

Und Jason duldet’s? Das gefällt mir minder noch.

MEDEA.

Dem Scheine nach nicht; doch er widersetzt sich nicht.

So fleh ich denn bei deinem Kinn, bei deinen Knien,

Fußfällig beide fassend, und beschwöre dich:

Erbarm, erbarm dich meiner, ach, des armen Weibs,

Und laß die Ausgestoßne nicht verödet sein!

Nein, nimm mich auf in Land und Haus und Herd zugleich.

Dann bet ich, daß Erfüllung deinem Wunsche werd

In Kindersegen und beglückt du ewig seist.

Gefunden hast du, glaub es, einen Schatz an mir:

Ich kann dir helfen, kann dir Kindersegen noch

Verschaffen. Solche Mittel schafft mein Zauber her!

AIGEUS.

Aus vielen Gründen mag ich diese Gunst, o Weib,

Dir gern erzeigen: erstlich, weil dein Flehen zwingt,

Sodann der Kinder wegen, die dein Mund verheißt.

Denn all mein Streben ist gekehrt nach diesem Ziel.

Doch dem ist also: kommst du selbst in mein Gebiet,

So werd ich redlich dir des Gastrechts Pflichten tun;

Jedoch das eine muß ich dir erklären, Frau:

Aus diesem Lande weg dich führen werd ich nicht.

Doch wenn du selber kommen wirst zu meinem Herd,

So ist dein Bleiben sicher, keinem laß ich dich!

Aus diesem Land nur ferne selber deinen Schritt;

Denn frei von Vorwurf will ich auch dem Gaste sein.

MEDEA.

So sei’s. Indessen wenn ich Sicherheit von dir

Erhielte, wär ich ganz und gar beruhigt nun.

AIGEUS.

Wie? hegst du Mißtraun? Welch Bedenken hast du noch?

MEDEA.

Ich trau dir; aber feind ist mir des Pelias Haus

Und Kreon. Diesen wirst du, fesseln Schwüre dich,

Nicht preis mich geben, wegzuführen aus dem Land.

Doch bloß durch Worte, ohne Götterschwur, geeint,

Ist’s möglich, daß du übertrittst und opferst mich

Dem Feindesantrag. Denn ein schwaches Weib bin ich,

Und sie sind Fürstenhäuser, reich’ und mächtige.

AIGEUS.

Sehr große Vorsicht geben deine Worte kund!

Doch ist’s dein Wille, daß ich’s tu, so weigre ich’s nicht.

Denn ich sowohl bin solcher Art gesicherter,

Wenn deinem Feind ich einen Vorwand zeigen kann,

Und deine Sach ist fester. Nenn die Götter denn!

MEDEA.

Beim Erdengrund und meinem Ahn, dem Sonnengott,

Und allen Göttern insgesamt beschwöre mir –

AIGEUS.

Was auszurichten oder was zu lassen? Sprich!

MEDEA.

Mich weder selbst je auszutreiben aus dem Land

Noch, wenn mich einer meiner Feinde fahen will,

Mich preiszugeben lebenslang freiwillger Weis.

AIGEUS.

Ich schwör’s der Erde und dem reinen Sonnenlicht

Und allen Göttern, nachzuleben deinem Wort!

MEDEA.

Genug! Was willst du leiden, falls du brichst den Eid?

AIGEUS.

Was mit Gebühr meineidgen Menschen widerfährt.

MEDEA.

Zieh hin in Frieden! Wohlbestellt ist alles nun,

Und schleunigst nah ich deiner Stadt, sobald ich hier

Getan, was obliegt, und erlangt hab, was ich will.

 

Aigeus geht.

 

 

CHOR.

Dich führe der pilgrimschützende Gott

Und leite dich heim, und was dein Wunsch

Sehnlich erzielt, wohl mög es gelingen!

Denn edelgesinnt,

Aigeus, hab ich dich erfunden.

 

MEDEA.

O Zeus, und Recht vom Himmel, und o Sonnenlicht!

Obsiegen, Teure, werd ich meinen Feinden jetzt!

Ich hab gewonnen, festen Fuß bereits gefaßt.

Jetzt, darf ich hoffen, büßen meine Feinde mir!

Denn dieser Mann ist, wo die Not am schlimmsten war,

Ein Rettungshafen meinem Anschlag aufgetan.

An dies Gestade knüpf ich keck mein Ankertau,

Sobald erreicht ist Pallas’ Stadt und hohe Burg.

Nun will ich ferner alle meine Entschlüsse dir

Kundgeben: höre, was dich nicht erfreuen wird!

Zu Jason send ich meiner Dienerinnen eine

Und bitt ihn, daß er komme vor mein Angesicht.

Erscheint er dann, gutmütge Worte sprech ich ihm:

Mir scheine dies nun freilich in der Ordnung ganz,

Der Fürstin Heirat, der ich aufgeopfert bin,

Und wohlerwogen alles und ersprießlich auch.

Nur daß die Kinder bleiben dürfen, bitt ich aus –

Nicht daß ich hier sie lassen möcht im Feindesland,

Nein, um des Königs Kind zu morden durch Betrug!

Denn mit Geschenken in den Händen send ich sie

Zur Braut, als wollt ich eben nur ihr Bleiben hier.

Wenn dann den Schmuck sie nehmend um die Glieder legt,

Stirbt gräßlich sie und jeder, der ihr nahe kommt,

Mit solchen Giften salb ich dieses Brautgeschenk!

Doch hier verlaß ich, was ich bisher kundgetan;

Und schaudern muß ich, welche Tat notwendig wird

Von dieser Stund an: meine eignen Kinder muß

Ich töten. Niemand lebet, der sie retten kann!

Und hab ich Jasons ganzes Haus zertrümmert dann,

So eil ich fort, von meiner teuren Kinder Mord

Hinweg, vom Lande, das mich zwang zur Greueltat!

Verhöhnt mich sehn von Feinden, Beste, duld ich nicht.

Fahr hin! was frommt das Leben mir? Kein Vaterland,

Kein Obdach hab ich, keine Zuflucht aus der Not.

Damals versah ich’s, als ich meiner Ahnen Haus

Verließ, verleitet vom Geschwätz des griechischen Manns,

Der seine Falschheit mir mit Gott jetzt büßen soll.

Denn weder wird er lebend mehr die Kinder schaun,

Die ich geboren, noch erlebt er Leibesfrucht

Von seiner Neuvermählten, die von meinem Gift

Des Todes übel sterben muß, das üble Weib!

Mich wähne niemand feig und ohne Kraft zur Tat

Noch auch geduldig, sondern jener andern Art,

Den Feinden furchtbar und den Freunden wohlgesinnt;

Denn solcher Menschen Ruf und Ruhm erfüllt die Welt!

CHOR(FÜHRERIN).

Dieweil du uns hast diese Sache mitgeteilt,

So mahnet uns dein Bestes und gebietet uns

Das Recht der Menschheit, dir zu wehren diese Tat.

MEDEA.

Du änderst nichts! Wer kann dir’s auch verdenken, daß

Du also sprichst? Was ich gelitten, littst du nicht!

CHOR.

Du könntest, Weib, ermorden deine Sprößlinge?

MEDEA.

Ja, weil ich so am tiefsten kränke meinen Mann!

CHOR.

Und selber wirst das allerunglückseligste Weib!

MEDEA.

Fahr hin! Umsonst ist alles Reden unterwegs.

 

Zu einer Sklavin.

 

 

Wohlan, du geh und hole Jason her zu mir!

Denn dich gebrauch ich überall, wo’s Treue gilt.

Verrate nichts ihm, was von mir beschlossen ward,

Wenn deiner Herrschaft hold du bist und bist ein Weib!

 

Erste Strophe

 

 

CHOR.

Athenisches glückliches Volk von alters her,

Lieblingskinder seliger Götter, ihr trinkt

Im nie verstörten heiligen Lande vom Born

Köstlicher Weisheit, stets

Lustwandelnd mit zärtlichem Fuß

In reiner Lüfte sanftem Gesäusel. Bei euch hat

Einst der piërischen Musen Zahl die blonde

Wohllautsgöttin im Schoß getragen.

 

Erste Gegenstrophe

 

 

Den lieblichen Wellen des Bachs Kephisos soll

Kypris Reiz’ entschöpfen und wehen umher

Durch Flur und Au mäßiger Lüfte gelind-

Atmenden lieblichen Hauch.

Wohlduftende frische Gewind

Aus Rosenblüten webt sie ins lockige Haar und

Sendet die Liebe der Weisheit zur Gesellin,

Die aufmuntert zu jeder Großtat.

 

Zweite Strophe

 

 

Wie soll dich das gastlich Land

Heilig-reiner Bäche

Oder der Freundesstaat

Dich, schreckliche Kindesmördrin,

Dich, Greuelbefleckte, hegen?

Erwäge die blutge Tat,

Erwäge der Kinder Totschlag,

O schone, zu deinen Füßen

Dich flehen wir hier vereint,

O schone der Kinder!

 

Zweite Gegenstrophe

 

 

Wo nimmst du die Dreistigkeit,

Herz und Sinn zu waffnen,

Gegen dein Blut der Hand

So gräßliche Tat zumutend?

Wie mußt du, das Aug hinwendend,

Nicht Tränen vergießen um

Ihr Leiden im Mord? Du kannst nicht,

Wenn flehend die Kinder vor dir

Hinstürzen, die Hand getrost

Im Blute benetzen!

 

Jason tritt auf.

 

 

JASON.

Auf deine Fordrung komm ich, denn obwohl du grollst,

So werd ich doch dich nicht verleugnen. Laß mich denn

Vernehmen, was du Neues, Frau, von mir begehrst.

MEDEA.

Jason, Verzeihung dessen, was ich sprach vorhin,

Erbitt ich. Billig wirst du meine Heftigkeit

Vergeben mir, die Liebes dir soviel getan!

Ich bin in mich gegangen, hab es überlegt

Und mich gescholten: Schrecklich Weib, was bist du toll

Und grollest denen, die so gut es meinen doch!

Wozu die Feindschaft gegen dieses Landes Herrn

Und deinen Gatten, welcher nur dein Bestes tut,

Die Fürstin freiend, deinen Kindern Bruderschutz

Erzielend? Also weg mit deiner Leidenschaft!

Was fällt dir ein, da’s nun so wohl der Himmel fügt?

Hast du denn keine Kinder? Weißt du nicht, daß du,

Verbannt und flüchtig, wenig Freunde finden wirst?

Mich so besinnend, merkt ich, wie mein Unverstand

So groß gewesen, wie ich ohne Grund gezürnt.

Jetzt also lob ich’s, glaube, daß du klug getan,

Uns solche Schwäger zuzuwenden. Törin ich!

Ich hätte sollen deinem Plan behilflich sein,

Die Ehe schließen, fügen eurer Hände Bund

Und Liebesdienste deiner Braut mit Freuden tun!

Wir sind nun einmal, wie wir sind, wir Fraun; ich will

Nichts Schlimmes sagen! Du nun mußt nicht Böses bös

Vergelten, Torheit mittelst Torheit um die Wett.

Ich gebe nach, bekenne, daß ich schlimm gedacht

Damals, doch besser hab ich jetzt es eingesehn.

O Kinder, liebe Kinder, kommt, verlaßt das Haus,

Kommt her, begrüßet und umarmt und küßt ihn so

Wie ich, den Vater, und vergessen sei zugleich

Die frühre Feindschaft: auch die Mutter ist versöhnt!

Der Friede waltet, und verschwunden ist der Groll!

Hier, fasset seine rechte Hand! – O weh mir, weh!

Mir fällt von dem, was heimlich droht, hier etwas ein!

O Kinder, mögt ihr wohl noch lange lebend so

Die süßen Arme schlingen? Ach, ich armes Weib,

Wie leicht gerührt zu Tränen, wie voll Bangigkeit!

Des langen Haders Lösung mit dem Vater hat

Mein zartes Antlitz ganz mit Tränen angefüllt.

CHOR.

Auch mir vom Auge stürzet helle Tränenflut,

Und mag bis hierher, weiter nicht, das Übel gehn!

JASON.

O Weib, ich lobe dieses, tadle jenes nicht.

Natürlich ist’s, wenn nebenbei ein andres Weib

Der Mann sich wirbt, daß heftig drum die Frau ihm zürnt.

Doch hat zum Bessern dein Gemüt sich umgewandt

Und hat den Ratschluß, der den Preis hat, endlich doch

Noch aufgefunden. Also tut ein kluges Weib!

Euch aber, Kinder, hat der Vater liebevoll

In fleißger Sorgfalt wohl bedacht mit Götterhuld.

Ihr sollt, so hoff ich, hier in diesem Land Korinth

Mit euren Brüdern noch dereinst die Ersten sein.

So wachset fröhlich! alles andre schafft für euch

Der Vater, schaffen Götter, die uns gnädig sind!

Oh, möcht ich wohlgeraten euch, zur Jugendkraft

Gereifet, meinen Feinden überlegen sehn!

Sprich, Weib, was netzen helle Zähren deine Wang

Und nimmst du dieses Wort von mir nicht freudig auf?

MEDEA.

‘s ist nichts! der Kinder wegen fiel mir etwas bei.

JASON.

Sei guten Mutes! Wohl versorgen werd ich sie.

MEDEA.

Ich bin’s, mißtraue deinen Worten keineswegs.

JASON.

Warum dann, Närrin, diese Tränen über sie?

MEDEA.

Ich bin die Mutter. Als du wünschtest ihr Gedeihn,

Befiel mich Wehmut, ob das auch geschehen wird.

Ein Weib ist weibisch und zu Tränen leicht gereizt.

Doch von den Dingen, die ich mit dir sprechen will,

Ist eins verhandelt, und ein andres meld ich jetzt.

Dieweil dem Fürsten meine Ächtung hat beliebt

Und das auch mir das Beste ist, ich seh es wohl,

Um störend weder dir noch auch dem Landesherrn

Im Weg zu sein, weil, glaubt man, feind ich bin dem Haus,

So will verbannt ich selber zwar vom Lande ziehn,

Doch daß die Kinder deine Hand erziehen mag,

So bitte Kreon, aufzuheben ihren Bann.

JASON.

Versuchen will ich’s. Ob’s gewährt wird, weiß ich nicht.

MEDEA.

So heiß ein Fürwort deine Frau einlegen nur

Bei ihrem Vater, daß er löst der Kinder Bann.

JASON.

Ja, recht! und sie zu überreden hoff ich wohl:

Sie wird ein Weib wie andre Weiber, hoff ich, sein.

MEDEA.

Bei dieser Mühe will ich selbst behilflich sein.

Ich will Geschenk’ ihr spenden, denen auf der Welt

Nichts gleicht an Schönheit jetzo, das ist ganz gewiß!

Ein feines Festkleid, einen goldgewobnen Kranz

In meiner Kinder Händen. Hole denn sofort

Der Dienerinnen eine mir den Schmuck herbei!

Nicht einfach, sondern tausendfältig ist ihr Glück,

Die dich, den ersten Helden, als Gemahl umarmt

Und freut des Schmucks sich, welchen einst der Sonnengott,

Mein Vatersvater, seinen Enkelkindern gab.

 

Der Schmuck wird gebracht und ihr überreicht.

 

 

So nehmt die Brautgab in die Hände, Kinder, hier

Und bringt sie hin der Fürstin Braut, der seligen.

Gewißlich jeden Tadels ist die Gabe bar!

JASON.

Warum, o Närrin, raubst du dir so Köstliches?

Und meinst du, Goldpracht mangle wohl dem Königshaus

Und Festgewänder? Schenke nichts, behalte das!

Hält meine Braut mich irgend ihrer Liebe wert,

So zieht sie auch mich sicher allen Schätzen vor.

MEDEA.

Nein, laß mich! Gaben, heißt es, reizen Götter selbst,

Und mehr als tausend Gründe wirkt des Goldes Macht.

Ihr lacht das Glück jetzt, ihr Gestirn geht herrlich auf!

Die Jugend thront! Auch würd ich meiner Kinder Bann

Mit meiner Seel abkaufen, nicht mit Gold allein.

Nun denn, ihr Kinder, tretet ein ins reiche Haus,

Fleht meine Herrin, eures Vaters junges Weib,

Fußfällig, bittet, aufzuheben euren Bann,

Und reicht den Schmuck hin – merkt, das muß besonders sein,

Sie muß die Gabe selbst empfahn mit eigner Hand.

Geht ohne Säumen, richtet’s glücklich aus und bringt

Erwünschte Botschaft eurer Mutter, die sich sehnt.

 

Jason mit den Kindern ab.

 

 

Erste Strophe

 

 

CHOR.

Fürs Leben der Kinder ist jetzt kein Hoffen mehr,

Keines mehr, sie wandeln bereits in den Tod hin!

Nehmen wird das goldne Geschmeide das Mädchen,

Ja, ihr Unheil wird sie nehmen,

Arme Braut! in das blonde Gelock den Tod sich flechten,

Selbst mit eigner Hand ihn fassend!

 

Erste Gegenstrophe

 

 

Vom himmlischen Zauber verführt des Prachtgewands,

Wird sie Kleid und goldnes Geschmeide sich antun,

Für die Bahre bräutlich sich putzen zur Stunde.

Solch ein Netz ist’s, wo hineinfällt

Dies unselige Weib! Sie empfängt das Los des Todes,

Entrinnt nimmermehr dem Unheil.

 

Zweite Strophe

 

 

Du armer Vermählter, du Unglücksbräutgam, Königseidam,

Führst unwissend selbst zu

Das Verderben den Kindern und deiner Verlobten

Einen entsetzlichen Tod!

Unselger, ach! groß ist deine Täuschung!

 

Zweite Gegenstrophe

 

 

Unglückliche Mutter der Söhne, dein Geschick bewein ich,

Die, vom Schmerz bewältigt,

Ob der ehlichen Rechte die Kinder ermordet,

Welche der Vater verläßt

Und wider Recht andren Bund geknüpft hat.

 

Der Erzieher mit den Kindern tritt auf.

 

 

ERZIEHER.

Gebietrin, deine Söhne sind vom Bann befreit,

Und deine Gaben hat die Hand der Fürstin-Braut

Mit Freud empfangen. Fried ist deinen Kindern dort!

MEDEA.

Gut!

ERZIEHER.

Was stehst du so verwirret, wo dir Freude kommt?

MEDEA.

Ach wehe!

ERZIEHER.

Zu meiner Botschaft stimmen solche Laute nicht.

MEDEA.

Und aber weh mir!

ERZIEHER.

Meld ich wohl ein Mißgeschick

Unwissend? War die Freudensbotschaft leerer Wahn?

MEDEA.

Sei deine Meldung, wie sie will! Dich tadl ich nicht.

ERZIEHER.

Was also senkst du so den Blick und weinest so?

MEDEA.

Wohl muß ich weinen, Alter, denn mit schlimmem Rat

Hat dies der Himmel und ich selber ausgeführt.

ERZIEHER.

Getrost! zu deinen Kindern kommst auch du noch heim.

MEDEA.

Erst werd ich andre heimgeleiten, wehe mir!

ERZIEHER.

So manche Mutter lebt von ihren Kindern fern!

In Mißlichkeiten muß der Mensch sich fügen stets.

MEDEA.

Das will ich. Aber geh du nun ins Haus hinein

Und schaff den Kindern, was dir obliegt, Tag für Tag.

 

Zu den Kindern.

 

 

O Kinder, liebe Kinder, ihr bekommt ein Haus

Und eine Heimat, wo ihr wohnen sollt, verwaist

Mich Arme lassend, eurer Mutter stets beraubt.

Ich aber ziehe flüchtig fort in andres Land,

Bevor ich froh ward euer und euch glücklich sah,

Bevor ich Bräute, Trauung und hochzeitlich Bett

Euch stolz gerüstet und geleuchtet eurem Fest.

Weh über meinen unglückselgen Eigensinn!

So war’s umsonst denn, Kinder, daß ich euch erzog

Und herbe Schmerzen, als ich euch gebar, ertrug?

Ja, einstens baut ich Arme große Hoffnungen

Auf euch, ihr würdet meines Alters Stütze sein

Und meine Leiche schmücken schön und liebevoll,

Was Menschen wünschenswert erscheint. Vorbei ist nun

Die süße Sorgfalt! Denn, von euch geschieden, wird

Mein Leben freudlos, kummervoll sein immerdar.

In eure lieben Augen wird die Mutter nicht

Mehr blicken, wenn ihr scheidet in ein andres Sein.

Weh, weh! was sollen, Kinder, diese Blicke mir?

Was dieses Lächeln, ach, zum allerletztenmal?

O Gott, was tu ich? Aller Mut verschwindet, Fraun,

Sobald ich meiner Kinder heitres Aug erblick.

O nein, ich kann’s nicht! Fahret wohl, ihr vorigen

Entschlüsse, ich führe meine Kinder aus dem Land.

Dort mit mir lebend, sind sie meinem Herzen Trost.

Was brauch ich, daß ihr Vater durch das Leid um sie

Sich härme, doppelt großes Leid mir anzutun?

Nein, nimmermehr! So fahret wohl, Entschließungen!

Allein, wo bin ich? soll ich Hohn verdienen, wenn

Ich meine Widersacher ungestraft entlaß?

Es muß gewagt sein! Pfui, du schwaches, feiges Herz!

Was gibst du Raum so weichlichen Betrachtungen?

Geht, Kinder, geht ins Haus hinein! Wer aber nicht

Befugt ist, meinen Opfern zuzusehn, der mag’s

Bedenken: nicht zur Memme macht sich meine Hand!

O weh!

O nicht doch, Herz, verübe du nicht diese Tat!

O laß sie, schone deines Bluts, Unselige! –

Nein, bei des Höllengrundes bösen Geistern, nein!

Nie wird’s geschehen, daß ich meine Kinder selbst

Preisgeben sollte meinen Feinden zum Gespött!

Es bleibt beschlossen, fest, es wankt und weicht nicht mehr!

Schon sitzt der Kranz ihr auf dem Haupte, schon vergeht

Die Fürstin-Braut im Zauberkleid, ich bin’s gewiß.

Wohlan, ich wandle nun den leidensvollsten Weg,

Und diese send ich einen noch leidvolleren.

Noch einen Gruß den Kindern! Reicht, o Kinder, mir,

Reicht her der Mutter eure rechte Hand zum Kuß.

O liebes Händchen! O du lieber süßer Mund,

Und schöngebildet Angesicht, und edler Wuchs!

Oh, seid gesegnet – nur nicht hier! Das hiesige Glück

Zerstört’ der Vater. O du hold Umfangen, ach!

Du weiche Wange, o meiner Kinder süßer Hauch!

Geht, geht, ihr Kinder! Länger halt ich’s nimmer aus,

Euch anzusehen. Ach, der Schmerz bewältigt mich!

Wohl fühl ich’s, welch ein Leid ich anzurichten geh,

Doch mächtger als die Einsicht ist die Leidenschaft:

Sie ist die Ursach jedes größten Fluchs der Welt!

 

CHOR.

Ernster Betrachtung hab ich bereits mich

Öfter geweiht und kühneren Ringens

Mich im Forschen vertieft, mehr, als es geziemt

Nur weiblichem Geist. Doch wohnet im Weib

Liebe der Bildung, die sich gesellt zum

Triebe des Wissens – zwar jeglicher nicht,

Nur wenigen; doch

Ist das Weib nicht ferne den Musen.

So behaupte ich denn, daß Sterbliche, die

Nie Kinder gezeugt und Elterngefühl

Nicht kennen, voran weit gehen im Glück

Den Erzeugenden. Denn wer einsam lebt

Und nie es erfährt, ob Kinderbesitz

Zur Freude gereicht, ob Kummer gebiert,

Ist vieler Beschwerd

Enthoben in dieser Entbehrung.

Wem aber im Haus ein lieblicher Stamm

Von Kindern erblüht, den seh ich verzehrt

Von Kummer und Sorg sein Leben hindurch

Fürs erste, damit er sie edel erzieh,

Dann daß er ein Erbgut lasse zurück.

Und trotzdem, ob er für brave so sehr

Oder entartete

Sich mühe, das bleibt ihm verborgen.

Und finden sich dann auch Mittel genug,

Und reifet ihr Leib zur Blüte der Kraft,

Und gerieten sie brav, wenn’s aber am End

Ihr Schicksal will, daß der Tod sie entrafft,

Wie frommt’s da, dieses betrübteste Leid

Zu so mancherlei Sorg und anderer Not

Um Kinderbesitz

Sich von Gott auflegen zu lassen?

 

MEDEA.

Ihr Lieben, längst schon wart ich bang hier und gespannt

Und blick, des Ausgangs harrend, nach dem Hause dort.

Und nun gewahr ich einen, schreitend her zu uns,

Von Jasons Dienern. Sein erregter Atem zeigt,

Er wird ein Unglück neuer Art verkündigen.

BOTE.

Weib, das so arge und unerhörte Tat verübt,

Medea, fliehe, fliehe! Laß kein schwimmendes

Fahrzeug entgehen, kein zu Lande rollendes!

MEDEA.

Was ist geschehen, das zu solcher Eile mahnt?

BOTE.

Verschieden ist die junge Fürstin eben jetzt

Und Kreon, ihr Erzeuger, durch dein Gift entseelt.

MEDEA.

Die schönste Botschaft bringst du mir und sollst dafür

Mir gelten als Wohltäter und als Freund fortan.

BOTE.

Wie? bist du, Weib, bei Sinnen? oder rasest du?

Schmachvoll mißhandelt hast du unsern Fürstenherd,

Und hörst es freudig, und dich schreckt dergleichen nicht?

MEDEA.

Ich könnte wohl auch deinen Worten mancherlei,

O Freund, erwidern! Aber eile nicht so sehr;

Erzähle, wie sie starben. Doppelt wirst du mich

Ergötzen, wenn ihr Todesleiden schmerzlich war.

BOTE.

Als deiner Söhne Doppelzweig erschienen mit

Dem Vater und ins Zimmer eingetreten war,

Erfreut’ es alle, die dein Leid bekümmert hat,

Uns Diener, und gleich ging das Wort von Ohr zu Ohr,

Dein alter Zwist sei mit dem Gatten beigelegt.

Der küßt’ die Hände, der das blonde Lockenhaupt

Der Kinder, und vor Freuden lief ich selber auch

Mit deinen Söhnen nach den Fraungemächern hin.

Die Herrin, der wir huldgen jetzt an deiner Statt,

Ließ, eh sie deines Kinderpaars ansichtig ward,

Auf Jason wohlgefällig ihre Blicke ruhn,

Dann aber plötzlich hielt sie sich die Augen zu

Und wandte rückwärts ihr verblaßtes Angesicht,

Abscheu bezeugend ihres Eintritts. Dein Gemahl

Entfernt’ des jungen Weibes Groll und Heftigkeit.

Er sprach: »Du mußt nicht bösgesinnt Verwandten sein.

Laß ab zu zürnen, wende mir dein Auge zu,

Wähl die zu Freunden, die des Gatten Freunde sind,

Und nimm die Gaben! Bitte deinen Vater auch,

Daß mir zu Gunst er diesen hier den Bann erläßt.«

Und sie, den Schmuck erblickend, hielt sich nimmermehr,

Versprach dem Gatten alles, und bevor noch weit

Vom Hause weg der Vater und die Söhne sind,

Wird schon das bunte Kleid geholt und angelegt

Und auch der goldne Kranz den Locken aufgesetzt.

Sie prüft im blanken Spiegel wohl der Ringeln Bau,

Anlächelnd ihres Leibes unbeseeltes Bild,

Und drauf vom Sitz erhoben, schritt sie her und hin

Im Zimmer, zierlich wandelnd mit schneeweißem Fuß,

Des Schmuckes übermäßig froh, und warf den Blick

Gar oft zurück zur steilerhobnen Fers’ hinab.

Doch jetzo gab’s ein schrecklich Schauspiel anzusehn:

Die Farbe wechselnd, nach der Seite taumelt’ sie,

An allen Gliedern zitternd, und gelangt’ mit Not

Zum Sitze wankend, eh sie noch zu Boden stürzt’.

Und eine greise Dienerin, vermeinend wohl,

Pans oder andrer Götter Grimm befalle sie,

Fing an zu jubeln, bis sie sah den weißen Schaum

Vom Munde dringen und den stierverdrehten Blick

Der Augen und den leichenblassen kalten Leib.

Da ließ sie laut dem Jubel widertöniges

Geheul erschallen. Eilends rennt die eine zum

Gemach des Vaters, jene hin zum Bräutigam,

Des Mädchens Unfall meldend, und das ganze Haus

Erdröhnt von häufgen Tritten hastig Rennender.

Jetzt hätt ein hurtger Läufer wohl das Ziel erreicht

Des Schenkels einer zweimalhundertschrittgen Bahn,

Da fuhr die Arme, welche mit geschloßnem Blick

Lautlos gelegen, plötzlich auf mit wildem Schrei.

Denn siehe, zwiefach Leiden stürmt’ jetzt auf sie ein:

Der goldne Kranz, auf ihren Schläfen sitzend, sprüht’

Entsetzlich Ströme Feuers allverzehrend aus,

Und deiner Kinder Schenkung, jenes Festgewand,

Zerfraß des unglückselgen Kindes zartes Fleisch.

Sie flieht, vom Sessel aufgesprungen, ganz in Glut,

Hinüber und herüber werfend Haupt und Haar,

Den Kranz hinwegzuschleudern, doch fest hafteten

Des Goldes Fesseln, und das Feuer loderte,

Indem das Haar sie schüttelt’, noch zweimal so stark.

Sie stürzt’ zu Boden, übermannt vom Ungemach,

Nicht mehr zu kennen, außer wer mit zugesehn.

Denn nicht der Augen Lage war mehr kenntlich, nicht

Des Angesichtes Züge, und Tropfen Bluts, vermischt

Mit Feuertropfen, träufelten vom Scheitel ab.

Und vom Gebeine, gleich den Fichtenzähren, troff

Das Fleisch, vom unsichtbaren Zahn des Gifts genagt.

Ein kläglich Schauspiel! Keiner wagt der Leiche sich

Zu nahn: ihr Schicksal hatte deutlich uns belehrt.

Da stürzt der arme Vater, dessen unbewußt,

Zum Saal herein und plötzlich auf die Tochter hin,

Und jammert kläglich, und umschlingt den toten Leib,

Und küßt ihn, also sprechend: »Mein unglücklich Kind!

Ach, welcher Dämon hat so grausam dich zerstört?

Wer hat mich Greisen deiner noch an Grabes Rand

Verwaist? Ach wehe! dürft ich mit dir sterben, Kind!«

Nach solchen Klagen, solchem Weinen, als er drauf

Emporzurichten strebte seinen greisen Leib,

Hing, wie der Efeu an des Lorbeers Rinde klebt,

Er fest am Brautkleid, und ein schrecklich Ringen war’s,

Indem der Alte aufzurichten strebt’ das Knie,

Sie aber festhielt. Wenn er dann gewaltger zog,

So riß er vom Gebeine sich das greise Fleisch.

Zuletzt verhaucht’ er, matt und matter, seinen Geist,

Der Arme, nicht mehr ward er seines Leidens Herr!

Da liegen beieinander nun die Leichen, Kind

Und Vater, ach, ein tränenlockend Mißgeschick!

Was dich nun angeht, liegt von meinem Rate fern;

Du wirst erkennen, wie du magst der Straf entgehn.

Mir aber dünket Schatten alles Irdische

Nicht heut zuerst, und ohne Zagen sprech ich’s aus:

Die klug sich dünken, forschen nach der Dinge Grund,

Daß die der Torheit ganz zuerst verfallen sind.

Denn auf der Welt bringt’s keiner zum vollkommnen Glück.

Wo Segen zuströmt, mag vor andern einer wohl

Beglückt erscheinen, aber völlig glücklich nie.

CHOR.

Es will das Schicksal vieles Leid am heutgen Tag

Zusammenhäufen, und mit Recht, auf Jasons Haupt.

O Tochter Kreons, armes Weib, wie dauert uns

Dein Mißgeschick, daß in des Todes dunkles Haus

Eingehn du mußtest wegen Jasons Ehlichung!

MEDEA.

Entschieden bin ich, Beste, jetzt die Kinder rasch

Zu töten und dann fortzueilen aus dem Land.

Ich will durch Zaudern meine Kinder nicht zum Mord

Preisgeben einer andern rachedürstgen Hand.

Ganz unabwendbar ist ihr Tod, und weil er’s ist,

Will ich sie töten, die sie auch geboren hat.

Wohlan, mein Herz, auf, waffne dich! was zauderst du,

Zu tun das schrecklich, aber unvermeidlich Leid?

Du, meine unglückselge Hand, ergreif das Schwert!

Ergreif es, tritt zum Wendepunkte deines Glücks;

Verbann die Weichheit, denke nicht, wie lieb sie sind,

Daß dein sie sind, daß du die Mutter! Oh, vergiß

Du deiner Kinder nur den einen kurzen Tag,

Und dann bewein sie! Wenn du gleich sie töten mußt,

Du liebst sie dennoch – ach, ich unglückselges Weib!

 

Ab.

 

 

Erste Strophe

 

 

CHOR.

Höre mich, Erde, hör, Sonnenlichts

Leuchtender Strahlenschein! O blickt her, o seht

Dieses verzweifelt Weib, eh sie die blutge Hand

Noch an die Kinder selbstmörderisch legen kann!

Sind sie doch deines Stamms güldnem Geschlecht entsproßt!

Und soll Götterblut jetzt

Fallen durch Menschenhand?

Darum, o Himmelslicht,

Lähm ihr die blutge Hand, hemme sie, laß durch böse Geister

Das verwegne Weib fort vom Haus jagen in Höllenangst!

 

Erste Gegenstrophe

 

 

Trugst du die Muttermühn, trugst umsonst

Schmerzen um deines Stamms blühende Sprößlinge,

O Weib, das geschifft vom grausamen Tor

Eiserner Felsenwand, schiffezermalmender!

Törin, wie konnte je zürnender Groll so schwer

In dein Herz einziehn, daß

Mord ihn bezahlen muß?

Flecken verwandten Bluts,

Wenn es zur Erde floß, drücken die Seele schwer und suchen

Mit dem gleichtönigen Schrei des Wehs rächend den Mörder heim.

 

Aus dem Haus dringt das Geschrei der Kinder.

 

 

Zweite Strophe

 

 

ERSTER SOHN.

Weh! was beginn ich? wie entfliehn der Mutter Hand?

ZWEITER SOHN.

Ich weiß es, bester Bruder, nicht. Wir sind verlorn!

CHOR.

Hörst du der Kinder Ruf? Hörst du das Angstgeschrei?

Welch Unheil beginnst du, fühlloses Weib?

Dring ich ins Haus hinein? Ich muß! Ja! ich muß

Hemmen den Kindermord!

BEIDE SÖHNE.

Ach ja, ach, bei den Göttern, helft! jetzt tut es not!

Wir fallen hin ins Netz des Todes eben jetzt!

CHOR.

O hartherzges Weib, bist du von Stein und Erz,

Daß du die Kindersaat deines Bluts,

Du, ihre Mutter, kannst morden mit eigner Hand?

 

Zweite Gegenstrophe

 

 

Nur ein Weib der Vorzeit, eins nur vergriff,

Hör ich, mit Mordeshand sich an dem eignen Blut,

Ino, von bösen Geistern toll, als Zeus’ Gemahl

Sie aus der Heimat sandte fort in irrer Flucht.

Und stürzt drauf ins Meer, das elende Weib,

Nach ruchlosem Mord,

Indem sie von der Küstenwand wegstreckt den Fuß,

Und geht zugrunde, sterbend mit dem Kinderpaar.

Wie könnt ärgres Leid noch aus dir entstehn,

Quälende Eifersucht armer Fraun?

Wieviel hast du schon der Welt Leid gebracht!

 

Jason tritt auf.

 

 

JASON.

Ihr Frauen, die ihr nahe steht bei diesem Haus,

Verweilt in seinen Räumen noch die Täterin

Des Greuls, Medea? oder wich sie fliehend schon?

Sie muß sich jetzt im Erdenschoß verbergen, muß

Auffliegen jetzt zu Äthershöhn beschwingten Leibs,

Wenn nicht sie keine Straf etwan zu büßen meint

Dem Königshause nach dem Mord der Landesherrn,

Und unversehrt hinwegzufliehn aus diesem Haus.

Doch kümmert minder sie mich als der Kinder Los:

Ihr wird’s vergelten, wer von ihr mißhandelt ist.

Ich eilte nur zur Rettung meiner Kinder her,

Daß nicht die Blutsverwandten ihnen Leides tun,

Zu rächen ihrer Mutter greuelhaften Mord.

CHOR(FÜHRERIN).

Du kennest, Armer, deines Unglücks Tiefe nicht!

Du hättest, Jason, dieses Wort sonst nicht gesagt.

JASON.

Was ist es? will sie etwa mich ermorden noch?

CHOR.

Tot sind die Söhne, von der Mutter Hand erwürgt!

JASON.

Weh mir, was sagst du? Weib, vernichtet hast du mich!

CHOR.

Die Kinder sind nicht mehr am Leben, wisse das!

JASON.

Wo ward der Mord begangen? drinnen oder hier?

CHOR.

Schließ auf das Tor, so siehst du deiner Kinder Blut.

JASON.

Schiebt weg die Riegel, aus den Fugen reißt das Tor,

Ihr Diener, schleunigst, daß ich doppelt Leid erleb

Und an der Mördrin räche, die sie mordete!

 

Medea erscheint auf einem von Drachen gezogenen Wagen in der Luft, die Leichen der Kinder im Arm.

 

 

MEDEA.

Wozu das Rütteln? dieser Sturm auf dieses Tor?

Du suchst die Leichen, suchest, die sie machte, mich?

Spar deine Mühe! Aber wenn du mein bedarfst,

So sprich, was willst du? Nie berührt mich deine Hand!

Ein solches Fahrzeug schenket’ mir der Sonnengott,

Mein Vatersvater, das mich schirmt vor Feindeshand!

JASON.

O Scheusal, o im Grund der Seel verhaßtes Weib

Den Göttern und der ganzen Menschheit so wie mir!

Die gegen ihre Kinder könnt, ihr eigen Blut,

Das Eisen zücken, morden mich durch ihren Mord!

Und schaust nach solcher Handlung noch das Sonnenlicht,

Die Erde noch nach solcher ganz ruchlosen Tat?

Verdirb! O hätt ich’s damals eingesehn wie jetzt,

Als aus der Heimat wildem Land und Volk ich dich

Entführt’ ins schöne Griechenland zum Fluche mir,

Des Vaters und des Vaterlands Verräterin.

Der Himmel stürzte deinen bösen Geist auf mich,

Denn deinen Bruder schlugst du tot am Vaterherd,

Bevor du ins schönbordge Schiff der Argo stiegst.

In solcher Art begannst du. Jetzt, vermählt mit mir

Und Mutter trauter Kinder, die du mir geschenkt,

Erschlugst du sie aus Eifersucht ums Ehebett.

Dies hätte nie ein griechsches Weib zu tun vermocht!

Und ihnen hab ich vorgezogen deine Hand,

Ich Tor, zum widerwärtigen, unheilvollen Bund,

Dich, grimmge Löwin und kein Weib, von wildrer Art,

Als Skylla ist, das Ungeheur Tyrseniens.

Doch dich vermocht ich nicht mit tausend Schmähungen

Zu kränken: also dreist ist dein verstocktes Herz!

Hinweg, du Schandweib, blutge Kindermörderin!

Mir aber bleibt mein Jammer und mein Ungemach.

Denn nicht des neuvermählten Weibes werd ich froh

Und kann die Kinder, die ich zeugt und auferzog,

Nicht lebend mehr begrüßen. Ach, sie sind dahin!

MEDEA.

Wohl lange Reden könnt ich deiner langen Red

Entgegnen, wüßte Zeus, der Gott im Himmel, nicht,

Was du von mir empfangen, was erwidert hast.

Genug, du wirst, nachdem du mich verschmähet, nicht

Ein wonnig Leben führen und hohnlachen mir,

Noch kann die Fürstin oder, der die Ehe schloß,

Kreon, mich so vom Lande stoßen ungestraft.

Drum nenn mich immer wilde Löwin, wenn’s beliebt,

Und Skylla, die da hauset im tyrsenschen Fels:

Verwundet hab ich, falsches Herz, dich, wie’s gebührt!

JASON.

Und blutest selbst auch, denn der Schlag traf dich zugleich.

MEDEA.

Gewiß, doch wenn nur du nicht lachst, ist’s Trost für mich.

JASON.

O Kinder, welch ein schlechtes Weib hieß Mutter euch!

MEDEA.

O Kinder, welch ein törger Vater mordet’ euch!

JASON.

Hat meine Hand doch wahrlich nicht den Mord verübt!

MEDEA.

Dein Übermut und deine neugeschloßne Eh!

JASON.

War dir das Bett so wichtig, sie zu töten drum?

MEDEA.

Geringe Kränkung, meinst du, sei dem Weibe das?

JASON.

Ja, wenn sie sittsam – du bist aller Tugend bar.

MEDEA.

Sie leben nicht mehr! Ewiger Gram muß das dir sein.

JASON:

Sie leben, wilde Rachegeister deiner Seel!

MEDEA.

Die Götter wissen, wer des Wehs Urheber war.

JASON.

Sie wissen’s, ja! sie kennen dein abscheulich Herz.

MEDEA.

Ich haß dich. Widerwärtig ist mir dein Gespräch.

JASON.

Und mir das deine; also sind wir fertig leicht.

MEDEA.

Das wünsch ich gleichfalls. Sage, wie’s geschehen kann.

JASON.

Laß zum Bestatten, zum Betrauern die Leichen mir.

MEDEA.

Mitnichten! Meine Hand begräbt und übergibt

Sie dort geweihtem Boden bei der Hera Burg,

Damit sie meine Feinde nicht mißhandeln und

Ihr Grab umwühlen. Hier dem Land von Sisyphos

Wird für die Zukunft heilger Dienst und Opferweih

Obliegen für den hier begangnen Greuelmord.

Ich aber ziehe nach Erechtheus’ Lande hin,

Woselbst Pandions Sohn mir, Aigeus, Wohnung gibt.

Du aber endest schlimm, du Schlimmer, wie’s gebührt:

Ein Trumm der Argo wird ans Haupt dich treffen einst,

Nachdem du unsrer Ehe bittres End erlebt.

 

JASON.

Dich verderben die Qualgeister des Abgrunds

Und das blutige Recht!

MEDEA.

Wo höret ein Gott oder ein Geist dich,

Meineidiger Mann?

JASON.

Weh, Scheusal, weh, Mördrin der Kinder!

MEDEA.

Geh hin zum Palast und bestatte dein Weib!

JASON.

Ach, gingen dahin meine Söhne mit mir!

MEDEA.

Wart, bis du alt wirst! Dann weinest du recht!

JASON.

Teuerste Söhn, ach!

MEDEA.

Bloß mir sind sie das.

JASON.

Und schlugst sie doch tot?

MEDEA.

Zum Grame für dich!

JASON.

Ach, ich sehne mich, ach, nach dem teueren Mund,

Nach dem Kuß meiner Söhn, unglücklicher Mann!

MEDEA.

Jetzt sprichst du von Gruß, jetzt sprichst du von Kuß,

Und verstießest sie doch.

JASON.

Bei den Göttern, o laß

Mich berühren die Wang und den lieblichen Leib!

MEDEA.

Mitnichten! Verhallt ist umsonst dies Wort.

 

Sie fährt davon.

 

 

JASON.

O Zeus, sieh her, wie sie mich wegstößt,

Wie mich behandelt dies scheußliche, dies

Kindererwürgende Untier eines Weibs!

Doch was ich noch kann und was ich vermag,

Laut klag ich und schrei meinen Jammer empor

Zu den Göttern und ruf auf sie zu Zeugen,

Wie du die Söhn, ach! mir gemordet und nun

Die Berührung des Leibs, die Bestattung wehrst.

Oh, hätt ich sie nie doch gezeugt, dann müßt

Ich sie jetzt nicht sehen erschlagen!

 

Ab.

 

 

(CHOR.

Es waltet der Dinge Gott Zeus im Olymp,

Das Göttliche zeigt sich in mancher Gestalt.

Es vollenden die Götter, was keiner geahnt.

Wovon wir geträumt, das verwirklicht sich nicht.

Was unmöglich uns schien, das ist möglich für Gott.

So hat es auch hier sich bewiesen.)

 

 

Euripides – Iphigenie in Aulis

Euripides

 

Iphigenie in Aulis

(Iphigeneia he en Aulidi)

 

Personen.

Agamemnon

 

Ein alter Diener

 

Chor junger Frauen aus Chalkis

 

Menelaos

 

Bote

 

Klytaimestra

 

Iphigenie

 

Achilleus

 

Artemis

 

 

Vor dem Zelt Agamemnons in Aulis.

 

 

AGAMEMNON mit einem Brief in der Hand.

Der Thestios-Tochter Leda blühten Mädchen drei:

Phoibe und meine Gattin Klytaimestra und

Helena, um welche werbend Griechensöhne viel

Erschienen, die mit Gut und Macht gesegnetsten.

Und heftige Drohung schwur man, Mord um Mord, sich zu,

Wenn man der Braut verlustig würde, gegenseits.

Das setzt’ den Vater Tyndar in Verlegenheit:

Ob geben, ob nicht geben? Wie das Glück sodann

Anfassen und nicht brechen? Ihm fiel dieses bei:

Die Freier müssen gegenseits sich binden durch

Eidschwur und Handschlag und in heilge Opferglut

Weihspenden gießen und geloben feierlich,

Man wolle, wessen Braut die Tyndarstochter wird,

Dem Hilfe leisten, wenn ein andrer ihm vom Haus

Die Braut entführ und ihn verdräng aus ihrem Bett,

Mit Krieg ihn überziehen, schleifen seine Stadt,

Sei’s Grieche oder welscher Mann, durch Waffenmacht.

Nachdem der Schwur gegeben ist und Tyndaros,

Der Greis, sie überschlichen hat mit schlauem Sinn,

Läßt seinem Kind er freie Wahl der Werberschar,

Zu wem sie hinzög Aphroditens holder Hauch:

Und sie erkor – o wär er niemals ihr genaht! –

Den Menelas. Da kam der Obmann – wie die Sag

In der Welt besteht – des Götterstreits aus Phrygien her

Nach Lakedaimon, bunt in blumiger Kleiderpracht,

Von Golde strahlend, voller welscher Üppigkeit,

Und führte, liebend und geliebt, Helenen fort

Im Raub zu Idas Rindertriften! Menelas

War eben auswärts. Dieser rast’ sehnsüchtig dann

Umher in Hellas, mahnend an den alten Schwur

Bei Tyndar, daß dem Beraubten Hilfe werden muß.

Und jetzo stürzt das Griechenvolk zum Kriegessturm,

Die Rüstung nehmend, kommt zur Reede am engen Paß

Von Aulis her, mit Schiffen, Schilden allzumal,

Mit Rossen, Waffen, Wagen ausgerüstet; und

Zum Heeresfeldherrn wählt man mich, dem Menelas

Zulieb, als Bruder. Wäre dieser Stab doch nur

In eines andern Hand gefallen, meine nicht!

Und nun das Heer versammelt und geordnet ist,

So liegt man, Fahrwind missend, hier in Aulis still.

Und da wir ratlos waren, sprach des Sehers Mund

Kalchas: Die Göttin, welche hier thront, Artemis,

Heische Iphigeniens Schlachtung, meines eignen Kinds;

Und Fahrt und Schleifung Trojas würd uns dann zuteil

Nach diesem Opfer; ohne solches nimmermehr!

Ich, als ich dies vernommen, wollte lauten Rufs

Das ganze Heer abdanken durch Talthybios,

Indem mein Herz sich sträubte wider Kindesmord,

Bis mich der Bruder, alle Gründ aufbietend, zwang,

Den Greuel geschehn zu lassen! Und ich schrieb ein Blatt

Und sandt es wohlversiegelt meiner Gattin hin,

Als Braut Achills die Tochter herzusenden mir,

Des Mannes Wert hochpreisend, der – so setzt ich bei –

Zu Schiff zu gehn sich weigre mit Achaias Volk,

Wenn nicht von uns ihm eine Braut nach Phthia kommt:

Zur Überredung meiner Gattin diente dies,

Und war die Heirat fälschlich vorgespiegelt nur.

Um dies Geheimnis wissen von den Griechen bloß

Kalchas, Odyß und Menelas: doch was ich schlimm

Damals beschlossen, widerruf und mach ich gut

In diesem Briefe, den ich heimlich durch die Nacht

(An Klytaimestren hinzutragen geb dem Greis,)

Der meinem Haus und meiner Gattin Treue hegt.

 

Ruft in das Zelt.

 

 

Tritt, Alter, hervor aus diesem Gezelt,

Komm her –

ALTER.

Hier bin ich! Mein Alter ist noch

Sehr munter, noch frisch mein Auge und scharf

Aufmerkend. Mein Fürst Agamemnon, was

Ist Neues im Werk?

AGAMEMNON.

Du erfährst es.

ALTER.

Doch rasch!

AGAMEMNON.

Sprich, was für ein Stern zieht hier seine Bahn?

ALTER.

Sirius, der rollt beim Siebengestirn,

In der Bärin Näh, noch inmitten der Bahn!

AGAMEMNON.

Und noch kein Laut von Vögeln ertönt,

Kein Rauschen der See! Windstille noch stets

Herrscht hier am Sund des Euripos!

ALTER.

Und was trieb dich heraus vom friedlichen Zelt,

Da alles noch ruht um Aulis herum,

Kein Wächter sich regt an den Mauern der Stadt?

Komm, gehn wir hinein.

AGAMEMNON.

Wie beneid ich dich, Greis,

Wie beneid ich den Mann, der frei von Gefahr

Sein Leben verlebt, ruhmlos, glanzlos!

Und minder den Mann, den Würden erhöhn!

ALTER.

Und doch liegt hier ja des Daseins Zier!

AGAMEMNON.

Nur leider die Zier ist verführerisch falsch,

Süßlockend, doch schmerzhaft, wem sie sich gibt!

Bald hindert die Ungunst himmlischer Macht

Und stürzt unser Glück, bald pflegt es der Welt

Vielköpfiger und

Mißliebiger Sinn zu zertrümmern.

ALTER.

Das lobe ich nicht am fürstlichen Mann,

Agamemnon! Gezeugt für lauteres Glück

Hat dich Atreus nicht: Leid mußt du und Freud,

Als sterblicher Mensch, empfinden, und wenn

Nicht dir es beliebt,

Ist’s also geordnet vom Himmel!

Du zündest das Licht einer Lampe dir an

Und schreibst einen Brief, den, welchen du hier

Noch trägst in der Hand, und löschest sodann

Das Geschriebene weg: erst siegelst du zu

Und erbrichst nachher und schleuderst das Blatt

An den Boden, mit hell quellenden Tränen.

Dein seltsam Tun ist wenig entfernt

Vom Wahnsinn selbst!

Was bedrängt dich? Was stieß dir, o König, denn zu?

Komm, teil es mir mit und vertraue dich mir,

Einem biederen, treu dir ergebenen Mann,

Den deinem Gemahl einst Tyndaros ja

Zur Mitgift und

Rechtschaffenem Wärter der Braut gab.

AGAMEMNON.

Nun, eben den Brief hier, den du mich sahst

Aufmachen und mehrmals siegeln, du sollst

Ihn meinem Gemahl hinbringen. Und was

Sein Umschlag birgt, das erfährst du von mir.

ALTER.

Sprich, zeig es mir an, daß das, was ich sag,

Im Einklang sei mit des Briefs Inhalt.

AGAMEMNON.

»Dir, Ledas Sprößling, meld ich

Auf Grund vorherigen Schreibens:

Send nicht dein blühendes Mädchen

Zur Jenseits-Bucht Euböas, dem sturm-

Ruhigen Aulis;

Denn der Tochter Vermählungsschmaus wird

Auf andere Fristen bereitet.«

ALTER.

Wird aber Achill, um die Gattin getäuscht,

Nicht stolzen Gemüts aufbrausen im Zorn

Der Gemahlin und dir?

Hier scheint mir Gefahr! Sag an, was du denkst!

AGAMEMNON.

Nur den Namen, die Tat nicht bietet Achill,

Weiß nichts von dem Plan, von der Heirat nichts,

Noch daß ich das Kind vorgeblich gelobt

Ihm selbst zu verleihn als Gattin

In des Brautbetts keusche Umarmung.

ALTER.

Ein fürchterlich Spiel, Agamemnon, Fürst!

So bringst du das Kind, angebliche Braut

Für den Göttinsohn, als Opfer dem Heer?!

AGAMEMNON.

O wehe! Wie war ich von Sinnen!

Und stürzte in Jammer und Qual mich!

Auf! Rühre den Fuß zu behenderem Lauf,

Und das Alter vergiß!

ALTER.

Sehr eil ich, mein Fürst!

AGAMEMNON.

Und setze dich nicht an buschigem Quell

Zur Ruh! Es beschleicht dich der Schlummer!

ALTER.

Oh, bewahre mich Gott!

AGAMEMNON.

Und wo du vorbei

Einen Scheidweg gehst, merk auf, gib acht,

Daß nicht ein Gespann mit rollendem Rad

Entgehe dem Blick, dich verfehle und her

Mir bringe das Kind zum Danaerheer!

Und wenn das Geleit dir begegnete nun,

Dann lenke zur Umkehr schüttelnd den Zaum

Und jage zurück zum Kyklopengemäur!

ALTER.

Das werd ich!

AGAMEMNON.

Und rasch zur Pforte hinaus!

ALTER.

Doch sage, mein Fürst, wie find ich Vertraun

Für diesen Bericht bei Tochter und Frau?

AGAMEMNON.

Dies Siegel bewahr hier, welches du trägst

Aufs Schreiben geprägt! Geh, schimmernd erhebt

Sich das Frührot schon, und der Morgen erscheint

Mit des Sonnengespanns helleuchtendem Feur!

Nimm mir die Last ab!

Kein Sterblicher freut sich beständigen Glücks

Und Wohlstands je:

Denn noch blieb keiner von Leid frei!

 

Beide ab.

 

Der Chor zieht ein.

 

 

Strophe

 

 

CHOR.

Über den sandigen Küstenstrand

Ging ich zur aulischen Meeresbucht,

Die Flutströmung des Eurip durch-

Rudernd, weg von der Heimat

Chalkis, der Stadt an schmalester Furt,

Wo Arethusens gerühmter Bach

Meerantreibend hervorquillt,

Anzuschauen das Kriegsheer der Achaier,

Welches ins Land Troja in zahllosem Geschwader

Menelaos der Blonde samt Agamemnon führt –

Unsere Gatten erzählen’s –, Helenen zurück-

Zuholen, die edelgeborne. Vom

Schilfgrünen Eurotasbach

Hat sie Paris, der Hirt, entführt

Als Geschenk Aphroditens,

Da sie am perlentauigen Quell

Einst im Hader um Wohlgestalt

Stritt mit Pallas und Hera.

 

Gegenstrophe

 

 

Und durch der Artemis Opferhain

Ging ich in bänglicher Eile hin.

Von Schamröte erglühten mir

Die blutrosigen Wangen,

Als ich der Schilder schützende Wehr,

Waffengewühl und den Rosseschwarm

Im Zeltlager erblickte.

Und selbander die Aiasse gewahrt ich,

Salamis’ Ruhmkränze, vereint sitzend am Schachspiel,

Ganz vertieft in der vielverschlungenen Züge Stand;

Palamedes daneben, den Enkel Posei-

Dons; doch Diomedes, ergötzt vom Spiel

Des lustigen Diskuswurfs,

Und den Meriones, aller Welt

Wunder, Schößling des Ares:

Und von den Inselbergen den Sohn

Des Laërtes, daneben Ni-

Reus, den schönsten Achaier.

 

Epode

 

 

Den Windesgeschwinden im flinkhinrennenden Lauf,

Welchen Thetis gebar und ausbil-

Dete Cheiron, sah ich,

Wie er im Harnisch den Wettlauf hielt

Über das kiesige Ufer,

Mit vierspänniger Rennerfahrt

Zum Siege sich tummelnd,

Im Wettstreite der Füße.

Aber der Wagenlenker, der Sohn

Pheres’ schrie, Eumelos der Held!

Ihn sah ich spornen zum Lauf

Das prachtvollste Rossegespann,

Zäume kunstreich goldengestickt,

Bräunlich die Haare, am Hufe mit scheckigem

Felle gefleckt. Und es schwang sich daneben

Dem Ziel zu, der Wendung der Bahn,

Peleus’ Sohn, am Rande des Wagens und

Der Radnab in Rüstung laufend.

 

Menelaos und der Alte treten, sich um den Brief reißend, auf.

 

 

ALTER.

Das ist verwegen, Menelas, geziemt dir nicht!

MENELAOS.

Hinweg! Das nenn ich gar zu treu sein seinem Herrn!

ALTER.

Das ist ein ehrenvoller Vorwurf! Immer zu!

MENELAOS.

Du sollst’s empfinden, wenn du tust, was nicht geziemt!

ALTER.

Dir ziemt es nicht, den Brief zu lösen, den ich trag.

MENELAOS.

Dir nicht zu tragen, was den Griechen Schaden bringt!

ALTER.

Mit andren hadre drüber und mir laß den Brief.

MENELAOS.

Das werd ich schwerlich.

ALTER.

Nun, so laß auch ich ihn nicht.

MENELAOS.

So wird dein Kopf bald bluten unter meinem Stab.

ALTER.

Sei’s drum! Ist ruhmvoll doch der Tod für meinen Herrn!

MENELAOS.

Gib her, du Sklav, und laß das viele Reden sein!

ALTER schreiend.

O Herr! Mißhandlung leid ich, Unrecht! Deinen Brief

Mir aus der Hand gerissen hat er mit Gewalt,

Agamemnon! der von Billigkeit nichts hören will!

 

Agamemnon tritt aus dem Zelt.

 

 

AGAMEMNON.

Ha!

Welcher Lärm hier vor der Türe? Welch ein unanständger Zank?

 

Zu dem Alten.

 

 

(Was ist dir zuleid geschehen? Und um was beschwerst du dich?)

MENELAOS.

Mir gebührt das Wort und nicht dem Diener! Meine Rede gilt!

AGAMEMNON.

Wie gerietst du dann mit ihm in Hader? Zerrst ihn mit Gewalt?

MENELAOS.

Blick mir ins Gesicht! Zum Eingang meiner Rede dient mir dies!

AGAMEMNON.

Werd ich, Atreussohn, die Augen niederschlagen zitternd wohl?

MENELAOS.

Siehst du dieses Blatt, das Werkzeug eines schändlichen Verrats?

AGAMEMNON.

Leider seh ich’s! Und vor allem leg es weg aus deiner Hand!

MENELAOS.

Nein! Zuvor wohl seinen Inhalt zeig ich allen Danaern.

AGAMEMNON.

Wie? Du weißt, was nicht zu wissen schicklich? Brachst das Siegel auf?

MENELAOS.

Ja, zu deinem Ärger deckt ich hier geheime Ränke auf!

AGAMEMNON.

Und wo hast du’s nur bekommen? Himmel! Welch ein frecher Sinn!

MENELAOS.

Wo ich deine Tochter wollt aus Argos kommen sehn zum Heer.

AGAMEMNON.

Mußt du so mein Tun belauern? Wäre das nicht Dreistigkeit?

MENELAOS.

Weil der Trieb, die Lust mich reizte! Bin ich doch dein Sklave nicht!

AGAMEMNON.

Oh, entsetzlich! Soll ich nicht mehr Herr in meinem Hause sein?

MENELAOS.

Winkelzüge machst du! Heut so, gestern so, und morgen so!

AGAMEMNON.

Fein und witzig! Doch gescheite Zunge, die verletzt, ist bös!

MENELAOS.

Und ein ungerechtes Ding ist Wankelmut, der Freunde trügt!

Einen Spiegel will ich dir vorhalten: weise du im Zorn

Nicht die Wahrheit ab, und ich will nicht zu scharf und heftig sein.

Denke, wie du branntest, Haupt des Heers zu sein für Ilion,

Zwar dem Schein nach nicht begierig, doch im Herzen lüstern sehr,

Wie du anspruchslos dich zeigtest, alle Hände drücktest stets,

Deine Tür gemeinen Leuten offenhieltest zum Besuch,

Nach der Reihe jeden ansprachst, wer es nicht erwartet’ auch,

Bis das Wesen dir die Ehr erkaufte, die zu haben war.

Dann, sobald das Amt erlangt war, nahmst du andres Wesen an,

Warst von Stund an nicht den frühern Freunden mehr der alte Freund,

Schwer zu sprechen, hinter Riegeln selten sichtbar. Nimmer wird

Sein Betragen nach dem Glück umwandeln, wer ein Ehrenmann,

Sondern grade da am meisten Freunden zuverlässig sein,

Wo er fähig ist am meisten, weil er hoch steht, wohlzutun.

Dies mein erster Tadel, wo ich deine Schwachheit sah zuerst.

Als wir drauf nach Aulis kamen und das ganze Griechenheer,

Günstiger Wind zur Fahrt uns fehlte und die Griechen forderten,

Daß die Flott entlassen werde, nicht umsonst sich quäle hier:

Welche Trübsalsmiene! Welcher Jammer, daß du nicht mit Krieg,

Tausend Segel führend, Priams Fluren überschwemmen sollst!

Und da riefst du mich: »Was tu ich? Welches Mittel find ich wo?«

Wolltest nicht, der Macht entkleidet, scheiden von der Herrlichkeit,

Warst vernichtet, ganz verzweifelnd über solches Mißgeschick.

Als dir Kalchas dann aus Opfern kündet’: Deine Tochter sei

Aufzuopfern, und die Flotte könne segeln, warst du froh

Und versprachst dein Kind zu opfern freudig, schriebst freiwillig auch,

Nicht gezwungen – sage das nicht! –, deiner Gattin, daß sie dir

Her die Tochter sende, scheinbar zur Vermählung mit Achill.

Dann entdeckt’ sich’s, daß du reuig andre Botschaft unterschobst,

Weil du nicht des Kindes Mörder werden willst. Ganz trefflich! Oh!

Dies ist noch derselbe Himmel, der es hörte, was du sprachst!

Tausend andren ging es also, wenn’s zum Handeln kam, wie dir:

Willig erst zu jedem Opfer, zieht man dann sich feig zurück,

Teils vor unverständgem Urteil seiner Bürger, teils mit Recht,

Im Gefühl des Unvermögens, was die Pflicht gebeut, zu tun.

Leid nur tut es mir am meisten um das arme Vaterland.

Eine wackre Tat zu üben an den Welschen, diesem Nichts,

War’s bereit, und höhnend, deinem Kind zulieb, entläßt es sie!

Setzt mir keinen seines Vorteils wegen ein zum Oberhaupt

Noch zum Waffenlenker: Einsicht sei des Feldherrn erste Kunst!

Herrscher ist ja überall auch, wer den Geist hat und Verstand!

CHOR(FÜHRERIN).

Wie schlimm ist immer zwischen Brüdern Wortgezank

Und Hader, wenn Entzweiung kommt und Zwist erzeugt!

AGAMEMNON.

Schelten will ich dich in Güte, kurz und schlicht, nicht hoch herab-

Sehend, nicht mit dreist erhobnen Blicken: nein, bescheidener,

Wie’s dem Bruder ziemt; denn Achtung hegt und gibt ein edler Mann.

Sage mir: was glüht dein Auge blutgefärbt? Was schnaubst du so?

Kränkt man dich? Entzieht dir etwas? Eine Frau fehlt deinem Bett?

Nun, ich kann sie nicht verschaffen! Sie, die deine, hast du ja

Schlecht bewahrt: soll ich den Fehler büßen, der ihn nicht beging?

Wie, mein Ehrgeiz kränkt dich? Aber du begehrst in deinem Arm

Nur ein reizend Weib zu haben, setzest Tugend und Vernunft

Ganz beiseite? Niedre Neigung zeugt von niedrer Denkungsart!

Wenn ich frühre Übereilung nahm zurück mit beßrem Rat,

Bin ich toll? Du bist es eher, der ein schlechtes Weib verlor –

Was der Himmel wohl gemacht hat! – und sie wiederholen will.

Freilich schwur die sinnbetörte, liebestrunkne Freierschar

Jenen Eid dem Tyndar; doch die Göttin Hoffnung riß sie hin,

Mein ich, und bewirkt’ es mehr als deine Gunst und deine Macht.

Nimm sie, zieh, wohin du willst! Dein töricht Tun bereust du bald.

Denn die Gottheit wacht und ist nicht blind und unterscheidet wohl

Trügerisch erschlichne Schwüre, die man leistet unbewußt.

Aber meine Kinder werd ich nicht ermorden, werde nicht

Wider Recht dich fördern bei der Züchtgung einer Buhlerin,

Während ich in Reuetränen mich verzehre Tag und Nacht

Nach so sündlich unerlaubter Tat an meinem eignen Blut.

Dies ist meine Meinung, kurz und bündig, klar und faßlich auch.

Willst du taub sein für Vernunft, so kenn ich meine Pflichten doch.

CHOR.

Verschieden lautet diese Rede von der erst

Gesprochnen: daß man seiner Kinder schont, ist recht.

MENELAOS.

O weh mir Armem! Also hab ich keinen Freund!

AGAMEMNON.

Nur nicht zugrunde richten wollen mußt du mich.

MENELAOS.

Worin erkenn ich, daß ich einen Bruder hab?

AGAMEMNON.

In Fördrung klugen Strebens, nicht verderblichen.

MENELAOS.

Ein Freund muß jeden Kummer teilen mit dem Freund.

AGAMEMNON.

Verlang zum Wohltun, nicht zum Wehetun nach mir.

MENELAOS.

Willst also dies nicht leiden um das Vaterland?

AGAMEMNON.

Das Vaterland samt dir ist toll durch einen Gott.

MENELAOS.

Tu stolz mit deinem Herrscherstabe und verrat

Den Bruder. Gut, so such ich andre Mittel auf

Und andre Freunde!

 

Ein Bote erscheint eilig.

 

 

BOTE.

König, aller Griechen Fürst,

Agamemnon, deiner Tochter Ankunft meld ich dir,

Der Iphigenie – diesen Namen gabst du ihr –;

Die Mutter folgt ihr, Klytaimestra, dein Gemahl,

Der klein Orest auch, dir zur Lust des Wiedersehns,

Der schon vom Haus geraume Zeit abwesend ist.

Doch von der langen Reis’ erschöpft, erfrischen sie

An einem angenehmen Quell den zarten Fuß,

Sie und die Stuten, die man losgebunden hat

Und in der grünen Wiese schweifend grasen läßt.

Ich eilte her, damit du zum Empfange dich

Bereitest. Deiner Tochter Ankunft hat das Heer

Erfahren, denn die Kunde flog pfeilschnell umher,

Und scharenweise rennt das Volk zum Schauen hin,

Dein Kind zu sehen. Denn die Hochbeglückten sind

Gefeiert, ziehn die Blicke überall auf sich.

»Gibt’s eine Hochzeit?« fragt man; »was ist sonst im Werk?

Hat bloß aus Sehnsucht nach der Tochter wohl der Fürst

Sein Kind berufen?« Andre wieder sprachen so:

»Der Aulisfürstin Artemis vorstellen will

Man hier die Jungfrau. Wer ist wohl der Bräutigam?«

Nun denn, wohlan! So hebet Opferkörb empor,

Bekränzt die Haare, du und auch Fürst Menelas,

Bestellet Hochzeitlieder, und im Saale laßt

Zum Takt der Füße tönen lustigen Flötenschall,

Weil jetzt der Jungfrau Freudentag erschienen ist!

AGAMEMNON.

Ganz löblich! Doch für jetzo tritt ins Zimmer ein!

Das andre macht sich; denn das Glück hat seinen Gang!

 

Der Bote ab.

 

 

O weh mir Unglückselgem! Wo beginn ich nur?

In welches Zwangsjoch bin ich nun geraten! Ach,

Der Dämon hat mich schleichend tückisch überholt

Und überlistet alle meine Künste weit! –

Oh, wer in niedrem Stande lebt, ist gut daran,

Er kann die Tränen fließen lassen frei von Zwang

Und alles sprechen! Doch den hochgestellten Mann

Entwürdigt solches; denn der Stolz ist unsres Tuns

Hofmeister, und dem Pöbel sind wir Untertan.

Und so verwehrt mir jetzt die Scham der Tränen Trost,

Und doch der Tränen mich enthalten – kann ich’s wohl

In diesem großen Jammer, der mich überfiel? –

Wohlan! Was soll ich meiner Gattin sagen? Wie

Sie nun empfangen? Wie ihr in die Augen sehn?

Ihr ungeladnes Kommen hat das Maß erfüllt

Von meinem Leiden! Dennoch folgt sie mit Gebühr

Der Tochter zur Vermählung, ihren besten Schatz

Hingebend, wo sie meine Schlechtheit kennenlernt!

Und dann das unglückselge Mädchen – Mädchen? ach!

Der Hades wird sie leider bald als Braut umfahn! –,

Wie kläglich, wenn sie weinend mir zu Füßen liegt:

»O Vater, morden willst du mich? So magst du selbst,

Und wer dir lieb ist, solche Hochzeit feiern einst!«

Der klein Orestes steht dabei und weinet laut

Verständlich-Unverständliches, ein lallend Kind!

O weh, Helenens Liebe war mein Untergang!

CHOR.

Mich jammert’s gleichfalls, denn dem fremden Weibe auch,

Das Ungemach der Herrscher muß ihm nahegehn.

MENELAOS.

Mein Bruder, laß mich deine Hand ergreifen, komm!

AGAMEMNON.

Hier hast du sie! Dein ist der Sieg, der Jammer mein!

MENELAOS.

Bei Pelops schwör ich’s, welcher dein Großvater heißt

So wie der mein, und Atreus, unsrem Zeuger: Ja,

Ich rede wahr, aufrichtig, aus des Herzens Grund

Und alles ungeheuchelt, wie ich’s fühl und denk:

Sieh, als ich Zähren deinem Aug entquellen sah,

Hat mich’s gerührt, und weinen mußt ich ebenfalls.

Und meine frühre Rede nehm ich nun zurück,

Bin nicht so hart mehr gegen dich und denk wie du,

Verlang auch nicht die Tötung deines Kindes noch

Aufopferung deines Glückes mir. Wie ungerecht,

Wenn du dich härmtest und es mir nach Wunsch erging,

Dein Kind verschiede, meines blieb’ im Sonnenlicht!

Nach was verlang ich? Frauen, ausgezeichnete,

Sind andre noch zu finden, wenn ich freien will.

Und sollt ich meinen Bruder, den ich liebe, um

Helenen geben, um ein Übel solch ein Gut?

Leichtsinnig war ich, eh ich’s nah betrachtete

Und nun erkannte, was das heiße: Kindesmord!

Dann hat mich Mitleid mit dem armen Mädchen auch

Ergriffen, und bedenk ich ihr verwandtes Blut,

Die man um meiner Liebe willen schlachten will.

Und was nur geht Helena deine Tochter an?

Entlaß das Heer! Mag’s ziehen heim vom Aulisstrand!

Und höre auf, mit Tränen, Bruder, deinen Blick

Zu feuchten, Tränen mir ins Aug zu nötigen.

Und hat der Ausspruch irgend auf dein Kind Bezug,

Mich geht er nichts an: meinen Anteil schenk ich dir!

Und bin ich umgewandelt aus der Heftigkeit,

So ist die Stimmung löblich, welche mich bekehrt

Zur Bruderliebe: schlechter Biegsamkeit ist nicht

Der Mann zu zeihen, welcher je das Best ergreift.

CHOR.

Ganz edel sprachst du, einem Sprößling Tantals wohl

Und Zeusens angemessen, deiner Ahnen wert!

AGAMEMNON.

Ich lob es, Bruder, daß du mir ein wackres Wort

Und deiner würdiges wider mein Erwarten beutst!

Doch bin ich leider in die traurge Not versetzt

Und muß der Tochter blutgen Mord vollziehen nun.

MENELAOS.

Wiefern? Wer zwingt zur Tötung deines eignen Kinds?

AGAMEMNON.

Das ganze hier versammelt Heer der Danaer.

MENELAOS.

Nicht, wenn du jene heim nach Argos senden wirst.

AGAMEMNON.

Das möchte hingehn unbemerkt, doch jenes nicht –

MENELAOS.

Was meinst du? Nur nicht gar zu bange vor dem Volk!

AGAMEMNON.

Kalchas verrät den Seherspruch dem Griechenheer.

MENELAOS.

So laß zuvor ihn sterben! Das macht keine Not.

AGAMEMNON.

Ehrgeiziges Unheil freilich ist das Sehervolk!

MENELAOS.

Zu nichts gebrauchbar, nirgends heilsam, wo man’s hat!

AGAMEMNON.

Allein ein andres, was mir einfällt, schreckt’s dich nicht?

MENELAOS.

Du mußt es nennen; denn erraten kann ich’s nicht.

AGAMEMNON.

Das Sisyphosgezüchte weiß den ganzen Plan.

MENELAOS.

Odysseus wagt nichts Schlimmes gegen mich und dich.

AGAMEMNON.

Er ist verschmitzt und hält es mit dem Haufen stets.

MENELAOS.

Ehrgeiz beherrscht ihn freilich, ein gefährlich Ding!

AGAMEMNON.

So sei versichert, daß er mitten in der Schar

Den Spruch des Kalchas offenbart und sagt, wie ich

Des Opfers Schlachtung übernahm für Artemis

Und brach mein Wort. Der reißt den Haufen mit sich fort

Und heißt die Griechen mich und dich erschlagen und

Das Mädchen opfern. Flieh ich in mein Reich zurück,

Sie rücken nach und schleifen samt dem Kyklopenbau

Uns selbst im Sturme und verwüsten unser Land.

Von dieser Art ist meine Not. O jammervoll!

Wie bin ich so betrogen von den Göttern nun!

Nur eins verhüte, Menelas: zum Heer begib

Dich hin und sorge, daß es Klytaimestra nicht

Erfahre, bis der Hades erst mein Kind umfängt,

Daß mir mein Elend möglichst wenig Tränen bringt.

Ihr aber, fremde Frauen, haltet reinen Mund.

 

Agamemnon und Menelaos ab.

 

 

Strophe

 

 

CHOR.

Selig, wer mit bescheidnem Sinn

Und mit mäßiger Leidenschaft

Pflückt die Freuden der Liebe,

Dessen Herz kein tobender Sturm

Rasender Triebe erschüttert; denn

Zweierlei Pfeile der süßen Qual

Schießt der goldhaarlockige Gott,

Einen milden zu sanftem Glück,

Einen verderblichen, der’s zerstört.

Schönste Kypris, behüte vor

Diesem Pfeil mein häusliches Glück!

Laß mich keusche Begier und Reiz

Zwar empfinden, allein mit Maß,

Pflücken der Liebe Freuden und Lust,

Doch obsiegen dem Unmaß!

 

Gegenstrophe

 

 

Mannigfach ist das menschlich Herz

Und vielartig die Sitten, doch

Was recht sei, das ist deutlich.

Zucht und bildender Unterricht

Wirkt zur Tugend gewaltig viel,

Und Unschuld ist der Weisheit gleich,

Und an Schöne und Gunst entspricht

Ihr eine Seele, die mit Bewußt-

Sein die Pflicht übt. Ewigen Ruhm

Und Ehr erntet das Leben hier.

Groß ist’s, ringen nach Tugend, wenn

Frauen, die ehliche Treue keusch

Hütend, heimliche Buhlschaft fliehn,

Männer den Staat groß machen, im Schmuck

Tausendfacher Verdienste.

 

Epode

 

 

Paris, welch ein verderblich Leid

Wuchsest du, Hirt, auf ländlicher Trift

Dort bei Rindern am Ida,

Bliesest welsche Weisen, Olymps

Phrygischem Flötenspiele zum Trotz,

Auf schwirrendem Rohre,

Und es gediehn milchtrotzende Küh,

Bis du vom Göttinnenstreit verrückt

Hinfuhrest nach Hellas.

Vor dem elfenbeinernen Stuhl

Standst du, Aug in Auge den Blick,

Und umstricktest Helenens Herz mit Liebe

Und wardst von Liebe selbst bezaubert.

Hader von daher

Sendet mit Schiffen und Schilden das Heer

Nach Iliens Festen.

Io! io!

O erhabenes Glück des erhabenen Stands!

Iphigenien seht,

Hochfürstliche Tochter des Königs,

Samt Tyndars Tochter Klytaimestra,

Von erlauchtem Geschlecht entsprossen und jetzt

Noch höherem Los entgegengeführt!

Die Gewaltigen, ja! Die Gesegneten sind

Tiefstehenden Sterblichen Götter!

 

Iphigenie und Klytaimestra treten auf.

 

 

KLYTAIMESTRA.

Zum guten Zeichen meinem Kommen nehm ich dies,

Hier deinen Glückruf, dein ersprießlich braves Wort.

Auch heg ich Hoffnung, daß zu segensvollem Bund

Mein Brautgeleit sei.

 

Zu den Dienern.

 

 

Schaffet nun vom Wagen da

Die mitgebrachte Morgengabe für die Braut

Und tragt behutsam alles ins Gemach hinein!

 

Zu Iphigenie.

 

 

Du, meine Tochter, steige mir vom Wagen ab,

Vorsichtig laß zu Boden deinen zarten Fuß.

 

Zu den Dienern.

 

 

Dann biete jemand mir des Armes Stütze dar,

Auf daß ich hübsch dem Roßgespann entsteigen mag.

Ihr aber tretet vor das Joch der Pferde hin,

Denn scheu und schwer zu sänftigen ist der Rosse Blick.

Und dieses Kind, Agamemnons Sprößling, traget mir,

Oresten; denn er ist zum Wandeln noch zu zart.

Mein Kind, du schläfst, vom Schaukelwagen eingewiegt?

Erwach zu deiner Schwester Hochzeitsfeste froh:

Denn dein, des Edlen, harret edle Schwägerschaft,

Der Nereustochter göttergleicher Heldensohn!

 

Zu Iphigenie.

 

 

Hierher, mein Kind, an meine Seite trete her,

Zur Mutter, Iphigenie, mir, der glücklichen,

Hier neben diese fremden Frauen hingestellt:

Und nun begrüße deinen teuren Vater hier.

O mein verehrter höchster Hort, Agamemnon, Fürst,

Nicht ungehorsam deinem Auftrag sind wir hier.

 

Agamemnon ist aus dem Zelt getreten.

 

 

IPHIGENIE.

O Mutter, darf ich eilen, an des Vaters Brust

Die Brust zu drücken, hin zu ihm, und zürnst du nicht?

KLYTAIMESTRA.

Ach ja, mein Kind, das sollst du! Zärtlich hängst du ja

Am Vater, mehr als alle meine Kinder, stets!

IPHIGENIE.

Mein Vater, nach so langer Zeit! Wie freu ich mich!

AGAMEMNON.

Dein Vater gleichfalls! Was du sagst, gilt auch von mir.

IPHIGENIE.

Heil dir! Wie schön ist’s, Vater, daß ich kommen darf!

AGAMEMNON.

Schön oder nicht schön – wie man’s nehmen mag, mein Kind!

IPHIGENIE.

Ha!

Du blickst mich gar nicht freudig an! So mißgestimmt!

AGAMEMNON.

Viel Sorgen hat ein König und Feldherr, mein Kind.

IPHIGENIE.

So schenk dich mir jetzt, schlag die Sorgen aus dem Sinn!

AGAMEMNON.

Mein Sinn ist völlig nur bei dir und nirgends sonst.

IPHIGENIE.

Entrunzle denn die Stirne, blick mich heiter an!

AGAMEMNON.

Ich freu mich, sieh! – wer weiß, wie sehr? –, Kind, dich zu sehn!

IPHIGENIE.

Und dennoch rinnen Zähren dir die Wangen ab?

AGAMEMNON.

Lang ist ja auch die Trennung, die uns droht, mein Kind!

IPHIGENIE.

Das weiß ich nicht, mein Vater, nichts mir Schmerzliches!

AGAMEMNON.

Dies Wort, so sinnvoll, rührt mich desto heftiger!

IPHIGENIE.

So will ich kindisch reden, wenn’s dich heiter stimmt.

AGAMEMNON.

O Gott! Wie kann ich schweigen noch?! – Dir bin ich gut!

IPHIGENIE.

Bleib, lieber Vater! Deinen Kindern bleib daheim!

AGAMEMNON.

Ich will’s – und darf’s nicht wollen doch: das ist mein Gram!

IPHIGENIE.

Fluch Menelaens Händeln und dem Waffenlärm!

AGAMEMNON.

Fluch bringt er andern früher, hat ihn mir gebracht.

IPHIGENIE.

Bist schon so lang in Aulis’ Buchten, fern von uns!

AGAMEMNON.

Und hemmt den Aufbruch immer noch ein Hindernis.

IPHIGENIE.

Wo, sagt man denn, daß dieser Phryger Siedlung sei?

AGAMEMNON.

Da, wo des Priams Paris leider wohnhaft ist.

IPHIGENIE.

Da fährst du weit weg, lieber Vater, fort von mir!

AGAMEMNON.

Dein Fall, mein Kind, ist für den Vater gleicher Art.

IPHIGENIE.

Weh!

Oh, ging es nur, mich mitzunehmen auf der Fahrt!

AGAMEMNON.

Auch deiner harrt ein Weg noch, wo du mein gedenkst.

IPHIGENIE.

Und fahr ich mit der Mutter oder ganz allein?

AGAMEMNON.

Vom Vater fern und Mutter, einsam und allein!

IPHIGENIE.

Du willst mich wohl verpflanzen in ein andres Haus?

AGAMEMNON.

Laß! Solcherlei zu wissen ziemet Mädchen nicht.

IPHIGENIE.

Geh’s dir in Phrygien glücklich und komm bald zurück!

AGAMEMNON.

Erst muß ich noch ein Opfer schlachten hier am Strand.

IPHIGENIE.

Mit Opfern muß man prüfen, was man fromm beginnt!

AGAMEMNON.

Du wirst’s erfahren, an der Weihungssprenge stehn!

IPHIGENIE.

Wir werden also Reigen tanzen um den Herd?

AGAMEMNON.

In deiner Unschuld neid ich dich weit mehr als mich.

Begib dich nun ins Zimmer; denn bei Männern auf

Der Straß erblickt zu werden ziemet Mädchen nicht!

Und reich mir einen Schmerzenskuß und Händedruck,

Du, die vom Vater scheiden soll auf lange Zeit!

O teure Brust! O Wangen! Blondes Lockenhaar!

O welche Qual Helena und die Phrygerstadt

Uns schuf! – Ich muß hier enden; denn die Zähre bricht

Mir plötzlich aus den Augen, hier in deinem Arm!

Geh hin ins Zelt! –

 

Iphigenie ab.

 

 

Dich bitt ich um Entschuldigung,

O Ledas Tochter, wenn ich gar zu weich erschien,

Im Begriff, die Tochter hinzugeben an Achill.

Zwar hochbeglückt ist diese Entsendung, aber doch

Fällt’s Eltern schmerzlich, Kinder in ein fremdes Haus

Zu geben, sie, um die man viele Mühen trug.

KLYTAIMESTRA.

So bar der Einsicht bin ich nicht! Glaub nur, ich werd

Es auch empfinden, wenn ich unter Brautgesang

Die Tochter hingeleite; also tadl ich’s nicht.

Doch wird Gewohnheit mit der Zeit es mildern wohl.

Den Namen nun des künftgen Eidams kenn ich zwar,

Doch seinen Stammbaum möcht ich wohl erfahren noch.

AGAMEMNON.

Aigina war Asops, des Flußgotts, Tochter einst.

KLYTAIMESTRA.

Und wer der Menschen oder Götter freite sie?

AGAMEMNON.

Zeus. Aiakos, Oinones Häuptling, zeugte er.

KLYTAIMESTRA.

Und welcher Sprößling Aiakos’ bestieg den Thron?

AGAMEMNON.

Peleus, und Nereus’ Tochter war mit ihm vereint.

KLYTAIMESTRA.

Vom Vater selbst wohl? oder trotz den Himmlischen?

AGAMEMNON.

Von Zeus verlobt, vom eignen Vater zugeführt.

KLYTAIMESTRA.

Wo war die Hochzeit? etwa wohl im Wellenreich?

AGAMEMNON.

Wo Cheiron wohnt auf Pelions heiligen Stufenhöhn.

KLYTAIMESTRA.

Dort also, wo Kentauren, sagt man, hausen, war’s?

AGAMEMNON.

Bei Peleus’ Hochzeit schmausten dort die Himmlischen.

KLYTAIMESTRA.

Den Achill erzog der Vater oder Thetis selbst?

AGAMEMNON.

Cheiron, in Unschuld, von verderbten Menschen fern.

KLYTAIMESTRA.

Klug war der Lehrer – der auch, der ihn suchte, klug!

AGAMEMNON.

Das ist der Held, der deiner Tochter Gatte wird.

KLYTAIMESTRA.

Untadlig! Welche Griechenstadt gehört ihm denn?

AGAMEMNON.

In Phthia liegt sie um den Fluß Apidanos.

KLYTAIMESTRA.

Dort also führt er mein und deine Tochter hin?

AGAMEMNON.

Dem, der sie sein nennt, wird es überlassen sein.

KLYTAIMESTRA.

So wünsch ich Glück! Die Trauung ist an welchem Tag?

AGAMEMNON.

Sobald des Vollmonds segensvolle Scheibe glänzt.

KLYTAIMESTRA.

Das Weihungsopfer ist der Göttin schon gebracht?

AGAMEMNON.

Jetzt soll es: eben steh ich jetzt an diesem Los!

KLYTAIMESTRA.

Du gibst das Hochzeitsmahl sodann wohl hinterher?

AGAMEMNON.

Nach Opfrung eines Opfers, das der Himmel heischt.

KLYTAIMESTRA.

Wo aber feir ich mit den Frauen diesen Tag?

AGAMEMNON.

Hier, bei der Griechen steuergeschmückten Schiffen selbst.

KLYTAIMESTRA.

Schlimm, aber nicht zu ändern! Sei’s ersprießlich doch.

AGAMEMNON.

Nun höre, meine Gattin, und gehorche mir.

KLYTAIMESTRA.

Worinnen? Dir zu folgen bin ich stets gewohnt.

AGAMEMNON.

Wir einerseits nun wollen hier beim Bräutigam –

KLYTAIMESTRA.

Was ohne mich vollziehen, das der Mutter ziemt?

AGAMEMNON.

Dein Kind dem Bräutigam geben vor den Danaern.

KLYTAIMESTRA.

Und ich, wo soll ich mich befinden unterdes?

AGAMEMNON.

Nach Argos reisen und der Mädchen warten dort.

KLYTAIMESTRA.

Mein Kind verlassen? Wer erhebt die Fackel dann?

AGAMEMNON.

Die Fackel, welche Bräuten ziemet, schür ich selbst

KLYTAIMESTRA.

Ist nicht der Brauch! Wie hältst du das für Kleinigkeit?

AGAMEMNON.

Dein Aufenthalt im Heergewühle ziemt sich nicht.

KLYTAIMESTRA.

Mir ziemt als Mutter meines Kindes Brautgeleit.

AGAMEMNON.

Auch die im Hause nicht allein zu lassen ziemt.

KLYTAIMESTRA.

Sie sind im sichern Frauengemache wohl verwahrt.

AGAMEMNON.

Tu’s –

KLYTAIMESTRA.

Bei der Göttin, die zu Argos thronet, nein!

Geh du und walte draußen! Das im Haus ist mein!

 

Klytaimestra ab.

 

 

AGAMEMNON.

O weh! Ich rang vergebens, meine Hoffnung trog,

Die Gattin wegzuschaffen aus dem Angesicht!

Ich sinn und liste, erfinde Ränke gegen die,

Die mir die Liebsten, unterliegend überall!

Gleichwohl zum Opferpriester Kalchas muß ich gehn,

Das, was genehm der Göttin, mir verderblich ist,

Noch gründlich auszuforschen, Griechenlandes Not.

Ein kluger Mann muß eine brave Gattin je

Im Hause hegen – besser sonst, er freie nicht.

 

Ab.

 

 

Strophe

 

 

CHOR.

Jetzo schauen des Simoeis

Silbernfarbige Strudel

Diese gescharte griechische Macht,

Wenn sie zu Phoibos’ heiligem Grund,

Ilions fester Burg, kommt

Zu Schiff mit Waffengerät.

Dort, sagt man, schwinget im Vor-

Ahnungsgeist Kassandra verzückt,

Wenn sie der göttliche Drang beseelt,

Ihr blondwallendes Lockenhaar,

Heilig umkränzt mit grünem Lorbeer.

 

Gegenstrophe

 

 

Und auf ragendem Mauerkranz

Staunend werden die Trojer

Stehen, heran zum Simoeisbach

Wenn sie den erzgepanzerten Krieg

Sehen im Ruderschlag ziehn

Auf schöngebordetem Kiel,

Aus Priams Fluren des hoch

Im Sternäther leuchtenden Paars

Schwester Helena zu holen zum

Land der Griechen mit Kriegessturm,

Ringen in Schwert- und Lanzennöten.

 

Epode

 

 

Mir erschein und den Kindern mein

Nie ein solches Erwarten,

Wie es der Phryger und Lyder

Goldgeschmückte Frauen am Web-

Stuhl hegen und sprechen

Werden untereinander so:

»Ach, wenn die heimische Burg hinstürzt,

Wer wohl wird am lockigen Haar

Zerren das weinende Mädchen, die Blüt entblättern?

Deinethalb, langhalsigen Schwans Entsproßne du,

Wenn glaubwürdig die Sage spricht, daß Leden

Zeus umfing verwandelten Leibs

Und dich gezeugt ein beschwingter Schwan,

Oder solch ein Märchen umsonst

Durch Dichtererfindungen

Zur Unzeit in die Welt verpflanzt ward.«

 

Achilleus tritt auf.

 

 

ACHILLEUS.

Wo ist der Feldherr Griechenlands zu finden hier?

Meld einer ihm, ihr Diener, daß der Peleussohn

Achilleus, an der Pforte wartend, sein begehrt. –

Denn harrt man nicht in gleicher Lag am Euripos?

Die einen, durch kein Eheband gebunden, die

Nur leere Zimmer dort verließen, sitzen hier

Am Strand mit andern, die im Hause Weib und Kind

Verließen: also waltete ein gewaltger Drang

Bei diesem Aufbruch – sichtlich war ein Gott dabei!

Nun ist, das Meinige auszusprechen, meine Pflicht,

Ein andrer trage, wenn’s beliebt, das Seine vor.

Vom Vater Peleus schied ich und Pharsalerland,

Und an des Eurips schmaler Pforte harre ich hier,

Die Myrmidonen haltend, die bestürmend stets:

»Achill, was säumst du?« sprechen. »Sag, wie viele Zeit

Soll noch verrinnen bis zur Fahrt nach Ilion?

Tu, was du tun willst, oder führ die Truppen heim,

Wart auf der Atreussöhne Zaudereien nicht.«

 

Klytaimestra tritt aus dem Zelt.

 

 

KLYTAIMESTRA.

O Sohn der Nereustochter, deine Meldung hört

Ich drinnen, und drum komm ich aus dem Zelt hervor.

ACHILLEUS.

O hehre Scheu und Sitte, was erblick ich hier

Für eine Frau, vornehmen Wesens von Gestalt?

KLYTAIMESTRA.

Mich wundert dies Verkennen nicht: du hast mich nie

Gesehn, und löblich ist die Sittsamkeit zugleich.

ACHILLEUS.

Wer bist du? Wie gelangst du ins Achaierheer,

Ein Weib zu lauter kriegsgepanzerten Männern her?

KLYTAIMESTRA.

Der Leda Tochter bin ich, Klytaimestra ist

Mein Name, Fürst Agamemnon ist mein Ehgemahl.

ACHILLEUS.

Das Geeignete hast du hübsch und kurz mir mitgeteilt:

Allein mit Fraun Gespräche führen ziemt mir nicht.

KLYTAIMESTRA.

Was fliehst du? Bleibe! Und zum Eingang glücklichen

Brautbundes reiche mir getrost die Rechte dar!

ACHILLEUS.

Ich dir die Hand? Was soll das? Scheuen müßt ich doch

Agamemnon, anzurühren, die mir nicht gebührt.

KLYTAIMESTRA.

Nichts ziemt sich besser, wenn du meiner Tochter bist

Verlobt, o Sohn der seeischen Göttin, Nereussproß!

ACHILLEUS.

Was sprichst du von Verlobung? Staunen faßt mich, Frau,

Wenn nicht dein seltsam Reden stammt von irrem Geist!

KLYTAIMESTRA.

Das ist die Art Verlobter, dies verschämte Tun

Vor ungewohnten Freunden, wer der Braut gedenkt!

ACHILLEUS.

Ich hab um deine Tochter nie geworben, Frau!

Kein Wort von Heirat hat mir Atreus’ Sohn gesagt.

KLYTAIMESTRA.

Was wäre das?! Mag meine Rede gegenseits

Dich wundern, wie dein Wesen mich in Staunen setzt!

ACHILLEUS.

Denk nach! Und laß uns raten, wie’s zusammenhängt:

Auf falsche Fährte sind wir beid am End geführt.

KLYTAIMESTRA.

Ich bin gehöhnt! Gewißlich! Hochzeit hab ich mir,

Wo keine ist, eingebildet! Wie beschämt mich das!

ACHILLEUS.

Es war ein Scherz wohl, den man mit uns beiden trieb!

Nimm’s nicht zu Herzen, sondern schlag es aus dem Sinn.

KLYTAIMESTRA.

Leb wohl! Dir grad ins Auge kann ich ferner nicht

Mehr sehn, verhöhnt dastehend und als Lügnerin.

ACHILLEUS.

Das gleiche geb ich dir zurück. Ich gehe nun,

Um deinen Gatten aufzusuchen, ins Gemach.

 

Der alte Diener Agamemnons öffnet das Zelt.

 

 

ALTER.

Fremdling, edler Aiakide, bleibe! He! Dich ruf ich da,

Dich, den Sohn der seeischen Göttin! Dich auch, Ledas Tochter da!

ACHILLEUS.

Wer nur ruft aus halbgelüpfter Tür so ängstlich und so bang?

ALTER.

Sklave bin ich, überheb mich dessen nicht: mein Los verbeut’s.

ACHILLEUS.

Wessen? Meiner nicht! Agamemnons Sach und meine sind getrennt!

ALTER.

Dieser hier vor diesem Hause, ihr erteilt von Tyndaros.

ACHILLEUS.

Nun, wir stehen: sprich, was willst du? Warum hältst du mich zurück?

ALTER.

Steht ihr wirklich ohne Zeugen ganz allein an diesem Tor?

ACHILLEUS.

Rede nur! Wir sind allein; doch tritt heraus vom Königszelt.

ALTER.

Jetzt, o Glück und meine Vorsicht, rette, die ich retten will!

ACHILLEUS.

Diese Äußrung zeigt Gefahr, doch an die Zukunft knüpft sie sie.

KLYTAIMESTRA.

Zögre nicht, bei deiner Rechten! wenn du was entdecken willst.

ALTER.

Nun, du weißt, wie treu ich’s meine dir und deinen Kindern stets?

KLYTAIMESTRA.

Ja; als guten alten Diener meines Hauses kenn ich dich.

ALTER.

Daß mich nur als Teil der Mitgift Fürst Agamemnon überkam?

KLYTAIMESTRA.

Wohl, du kamst mit mir nach Argos, meinem Dienste stets geweiht.

ALTER.

Also ist’s; und dir ergeben bin ich, minder deinem Mann.

KLYTAIMESTRA.

Nun zur Sach, enthüll uns endlich, was du mitzuteilen hast.

ALTER.

Deine Tochter bringt der eigne Vater eigenhändig um.

KLYTAIMESTRA.

Was? Du bist von Sinnen, Alter! Pfui! Das Wort, ich werf es fort!

ALTER.

Mit dem Schwert des armen Mädchens weißen Hals zerschneidet er!

KLYTAIMESTRA.

Weh, o Jammer! Also rast er, ist er wütend, mein Gemahl?

ALTER.

Ganz vernünftig! Gegen dich nur und die Tochter ohne Sinn.

KLYTAIMESTRA.

Und aus welchem Grunde? Welcher böse Geist verleitet ihn?

ALTER.

Ein Orakel – Kalchas sagt es –, das dem Heere Fahrt verheißt.

KLYTAIMESTRA.

Fahrt wohin? Weh mir und weh ihr, die der Vater morden will!

ALTER.

Nach Dardanien, daß Helenen Menelas zurückbekommt.

KLYTAIMESTRA.

Wäre so Helenas Rückkehr Iphigeniens Todeslos?

ALTER.

Alles weißt du jetzt: der Vater weiht dein Kind der Artemis.

KLYTAIMESTRA.

Welchen Grund hat denn die Heirat, die mich her vom Hause lockt’?

ALTER.

Daß du freudig deine Tochter brächtest als Achilleus’ Braut.

KLYTAIMESTRA.

Kind, zu deinem Untergange kamst du, du und ich dazu!

ALTER.

Jammervoll ist eure Lage, schrecklich deines Gatten Tat!

KLYTAIMESTRA.

Ich vergeh vor Schmerz, mein Auge birgt die Träne nimmermehr!

ALTER.

Wer verdenkt die Tränen einer Mutter, die ihr Kind verliert?!

KLYTAIMESTRA.

Aber, Alter, wie erfuhrst du dieses? Wer verriet es dir?

ALTER.

Einen Brief zum ersten Schreiben dir zu bringen, war ich fort.

KLYTAIMESTRA.

Der die Todesfahrt der Tochter fordert’ oder widerrief?

ALTER.

Der’s zurücknahm; denn vernünftig wieder war dein Gatte da.

KLYTAIMESTRA.

Und warum dann, wenn du’s hattest, gabst du mir das Schreiben nicht?

ALTER.

Menelas, der schuld an allem diesem Leid ist, nahm es mir.

KLYTAIMESTRA zu Achilleus.

O du Kind der Nereustochter, Peleus’ Sohn, vernahmst du dies?

ACHILLEUS.

Ja, dein Elend hört ich, auch die eigne Kränkung fühl ich wohl.

KLYTAIMESTRA.

Meine Tochter will man morden, ködert’ uns durch deine Eh!

ACHILLEUS.

Deinem Gatten zürn ich gleichfalls, leichten Sinnes trag ich’s nicht!

KLYTAIMESTRA.

Keine Scham mehr soll mich halten, hinzusinken dir ans Knie,

Mich, das irdisch Weib, dem Göttinsohne; denn wozu der Stolz?

Oder ist mir werter, teurer etwas als mein Kinderglück?

Oh, erbarm dich, Sohn der Göttin, meines schweren Ungemachs,

Meines Kinds, das deine Braut hieß, ohne Grund zwar, aber doch!

Dir, als deine Braut, mit Blumen kränzt ich sie und brachte sie,

Und zur Schlachtbank ging die Reise! Ewiger Vorwurf bleibt es dir,

Hast du nicht geholfen. Ob kein ehlich Band dich auch vereint,

Warst du doch des armen Mädchens trauter Bräutigam genannt.

Oh, bei deinem Kinn, der Hand hier, bei der Mutter fleh ich dich!

Mein Verderben war dein Name, rette dessen Ehre nun!

Keinen Herd als deine Kniee gibt’s, an den ich flüchten kann,

Kein Verwandter ist mir nahe, und Agamemnons Handeln ist

Grausam, wie du hörst, verwegen! Und ich stehe, wie du siehst,

Unter meisterlosem Seevolk, welches keck zum Schlimmen ist,

Gut und brav auch, wenn’s ihm einfällt; aber wenn du deine Hand

Über uns hältst, sind wir sicher; ohne dich nun rettungslos!

CHOR(FÜHRERIN).

Gebären ist entsetzlich und ein mächtiges Band;

Und jedes Opfer bringt die Mutterliebe gern.

ACHILLEUS.

Voll Mut und Hochsinn hebt sich meine Brust, entfernt

Von niedrer Furcht wie von Begier und Lüsternheit,

Versteht mit Fassung Mißliches zu tragen und

Des hochgetürmten Glückes sich mit Maß zu freun.

Denn so gestimmte Seelen wandeln mit Vernunft

Nach sichrem Grundsatz richtig ihren Lebenspfad.

Nun gibt es Fälle, wo es frommt, nicht allzuviel

Zu grübeln, andre, wo das Denken nützlich ist.

Und ich, erwachsen in der Zucht des frömmsten Manns,

Des Cheiron, lernte bieder sein mit schlichtem Sinn

Und will mich Atreus’ Söhnen unterordnen, wo

Sie richtig leiten, frönen nicht zur Ungebühr –

Nein, hier und dort in Troja meinen freien Sinn

Bewahrend, Ruhm dem Kriege leihn durch meinen Arm. –

Und dich, an der die Nächsten grausam handelten,

Dich will ich schirmen mit dem Schild des Mitgefühls,

Wie’s immer eines jungen Mannes Arm vermag.

Und schlachten soll der Vater deine Tochter nie,

Die mein genannt war! Nein, ich gebe meinen Leib

Zum Ränkeschmieden deinem Mann mitnichten preis!

Mein Name, ohne daß ich je ein Schwert gezückt,

Er wäre deines Kindes Mörder; trägt die Schuld

Der Vater auch, ich bleibe doch nicht unbefleckt,

Wenn mein und meiner Ehe wegen untergeht

Das Mädchen, so empörend, grausam, unerhört

Mißhandelt, so unwürdig, schmachvoll angeführt!

So wär ich, traun! der schlimmste Wicht im Griechenvolk,

Ein bloßes Nichts, und Menelas ein rechter Mann,

Nicht Peleus’ Sohn, nein, eines Teufels Ausgeburt,

Wenn dein Gemahl durch meinen Namen morden darf.

Beim Greise, der im feuchten Wellenreiche wohnt,

Nereus, der Thetis Zeuger, deren Schoß mich trug –

Nein, deine Tochter soll Agamemnon nimmermehr,

Soll keiner, der im Danaervolke Ränke spinnt,

Anrühren, nur den Finger legen ans Gewand!

Sonst scheine Sipylos groß und stolz, die welsche Burg,

Die Ahnenwiege dieser Heergebieter da,

Und Phthia sei verschollen und mein Name nichts! –

Und schlimm bekomme Wasserweih und Opferschrot

Dem Seher Kalchas! – Seher? Was heißt Seher sein?

Ein Mann, der wenig Wahres, doch viel Falsches spricht

Und, trifft er’s oder trifft er’s nicht, entschuldigt ist.

Nicht meiner Neigung wegen – denn nach meiner Hand

Gewißlich trachten tausend Mädchen – sag ich das,

Allein Agamemnon hat mich mißbraucht und beschimpft.

Er mußt um meinen Namen mich ersuchen selbst

Zum Köder, wenn sich Klytaimestra grade mir

Nur ihre Tochter anzutraun bewegen ließ.

Ich gab ihn dann den Griechen, wenn die Überfahrt

In dieser Not gebunden lag, versagte nicht

Der Sache meiner Kriegsgenossen diese Steur.

Jetzt bin ich gar nichts, und den Heeresführern da

Macht’s kein Bedenken, gut zu handeln oder schlecht.

Bald soll das Schwert entscheiden, welches, eh es noch

Zu Phrygern kommt, von rotem Blute triefen wird,

Wenn jemand deine Tochter mir entreißen will.

Bleib ruhig: ja, ein mächtiger Gott erschien ich dir,

Obwohl ich’s nicht bin, denn ich rett und schirme dich.

CHOR.

O Sohn des Peleus, deiner würdig war die Red

Und wert der hehren Göttin, die in Fluten thront.

KLYTAIMESTRA.

Oh!

Wie mach ich’s, dich zu loben nicht im Übermaß

Und nicht zu sparsam, deiner Huld gewiß zu sein?

Denn edle Seelen werden leicht bei ihrem Lob

Dem Lober abhold, der sie überschwenglich preist.

Und meinen Jammer vorzuklagen schäm ich mich

Im eignen Notstand, welcher dich mitnichten drückt.

Doch steht’s dem braven Manne wohl an, mag er auch

Nur ferne stehn, zu helfen, wo er Leiden sieht.

Erbarm dich unser, unsre Lag ist jammervoll!

Denn erstlich hofft ich, dich zum Sohn gewänn ich mir,

Und nichtig war die Hoffnung; zweitens könnte leicht

Zum schlimmen Zeichen deiner künftgen Braut gedeihn

Das Sterben meiner Tochter, was du meiden mußt.

Jedoch den Eingang sprachst zu trefflich wie den Schluß:

Wenn du nur willst, so wird mein Kind gerettet sein.

Verlangst du’s, daß sie flehend deine Knie umschlingt?

Zwar mädchenhaft mitnichten ist’s, doch wenn du’s willst,

Erscheint sie, schamhaft, aber edlen freien Blicks.

Wo nicht, erlang ich gleiches, wenn sie drinnen bleibt.

ACHILLEUS.

Sie bleibe: Hohes soll sich nicht erniedrigen.

KLYTAIMESTRA.

Doch ziemt die Scham auch nur, soweit sie tunlich ist.

ACHILLEUS.

Bring weder deine Tochter vor mein Angesicht

Noch setze uns boshaftem Tadel aus, o Frau;

Denn eine Heeresmasse, eigner Sorgen bar,

Liebt ehrenrührig und verleumderisch Geschwätz,

Und überhaupt erreicht ihr, ob mich euer Flehn,

Ob nicht verpflichtet, einerlei: es ist einmal

Mein eifrig Ringen, euch zu retten aus der Not.

Drum wisse, daß ich’s ernstlich mein, und höre dies:

Wofern ich lüg und deiner eitel spotte, will

Ich sterben; aber leben will ich, rett ich sie!

KLYTAIMESTRA.

O sei gesegnet, edler, zarter Leidenstrost!

ACHILLEUS.

Nun höre, wie’s am besten einzurichten ist.

KLYTAIMESTRA.

Was willst du sagen? Deiner Rede lauscht das Ohr.

ACHILLEUS.

Den Vater zur Vernunft zu bringen sei versucht.

KLYTAIMESTRA.

Oh, der ist feig und zittert vor dem Heere bang!

ACHILLEUS.

Allein mit Gründen ringt man Gründe nieder doch.

KLYTAIMESTRA.

Schwach ist mein Hoffen! Aber sprich, was soll ich tun?

ACHILLEUS.

Fürs erste fleh ihn, red ihm ab vom Kindesmord!

Und widerstrebt er, wende dann dich nur an mich.

Gesetzt jedoch, er folgt der Pflicht, so brauche ich

Nicht einzuschreiten; denn die Rettung liegt darin.

Ich selber bleib in beßrer Stellung so zum Freund,

Und tadeln kann das Heer mich nicht, wenn mit Vernunft

Die Sache mehr vollendet wird als mit Gewalt.

Und endet’s gut, so wird es mehr den Deinigen

Und dir zum Wohlgefallen ohne meinen Dienst.

KLYTAIMESTRA.

Klug und besonnen! Ja, ich tue, was du rätst.

Doch wenn mir’s, wie ich wünsche, nicht gelänge, wo

Dich wiedersehen? Wohin muß ich armes Weib

Mich wenden, um zu finden deinen Rettungsarm?

ACHILLEUS.

Dein Hüter wird, wo’s nötig ist, zugegen sein,

Damit man nicht, von Angst erregt, dich rennen sieht

Durchs Heergewühl: erniedre nicht dein Ahnenhaus.

Dein edler Vater Tyndaros verdient es nicht,

Geschmäht zu werden; denn er ist in Hellas groß.

KLYTAIMESTRA.

So sei es! Führ mich, und ich folg dir unbedingt.

Und gibt’s im Himmel Götter, mußt du, edler Mann,

Lohn ernten – gibt es keine, was bemühn wir uns?

 

Beide ab.

 

 

Strophe

 

 

CHOR.

Oh, wie erscholl jubelnd der hochzeitliche Sang

Unter hellem Flötengetön

Und tanzlustiger Lauten Klang

Und schilfrohriger Pfeifen,

Als an des Pelions Höhn beim Göttergelag

Der schönlockige Musenchor

Kam zur Vermählung des Peleus,

Im Taktschritt den Grund

Rührte mit goldenen Sohlen!

Und harmonischer Ruf schallte im Kentaurengebirg

Und durch Pelions Forst zum Preis dem

Aiaksohn und Thetis!

Und der reizende Dardansproß,

Der traute Liebling des Zeus,

Schöpft’ aus güldener Humpen weit-

Räumigem Bauch den perlenden Saft,

Phrygiens Sohn Ganymedes,

Während am schimmernden Ufersand

Rundreigen zum Tanze schlang

Die nereische Schwesternschar

Beim festlichen Jubel.

 

Gegenstrophe

 

 

Und mit dem Grün fichtener Baumzweige bekränzt,

Kam der roßgestaltige Schwarm

Der Kentauren zum Göttermahl,

Der Weinkumme des Bakchos.

Und die thessalischen Jungfraun sangen: »Ein Stern

Wird, o göttliche Nereusmaid« –

Seher Apollo: »Ein Held wird

Erstehn deinem Schoß!«

Cheiron auch, kundig der Musen:

Sein Wort schilderte den, welcher ins Land Priams mit speer-

Und schildrüstigen Myrmidonen

Einst verwüstend hinzieht,

Um den Leib mit der goldnen Wehr,

Hephaistos’ künstlichem Werk,

Helm und Harnische, angetan,

Der Mitgift der göttlichen Frau,

Welche den Herrlichen Sohn nennt. –

Also wurde das Hochzeitsfest

Der edelgezeugten Maid

Des Nereus und dem Peleus dort

Von Göttern gefeiert!

 

Epode

 

 

Aber dir

Setzt die achaische Kriegerschar

Einen Kranz aufs lockige Haar,

Wie dem scheckigen muntern Rind,

Aus Felsgrotten und Wildforst

Unberührt von der Trift geholt!

Die nicht unter Schalmeienschall

Aufwuchs noch beim Hirtengesang,

Sondern am Busen der Mutter erblüht’,

Eine achaische Fürstenbraut!

Also wirkt

Das Antlitz der Tugend und Scheu

Nicht mehr zum Erröten,

Wenn man die Macht der heiligen Scheu

Fürder verachtet und Tugend und Recht

So von Menschen verhöhnt wird,

Wenn Willkür die Gesetze beugt,

Angst vor göttlicher Strafe nicht

Mehr herrscht unter der Menschheit!

 

Klytaimestra tritt aus dem Zelt.

 

 

KLYTAIMESTRA.

Ich tret heraus, mich nach dem Gatten umzusehn,

Der vom Gemache fort ist schon geraume Zeit.

In Tränen sitzet drinnen mein unselig Kind,

Abwechselnd laut wehklagend, weinend, jammernd dann,

Seit ihr die Absicht ihres Vaters ward bekannt. –

Doch sieh, er steht in meiner Näh, von dem ich sprach.

Agamemnon, dessen frevelhaftes Handeln man

An seinem eignen Kinde bald erfahren wird.

 

Agamemnon tritt auf.

 

 

AGAMEMNON.

O Ledas Sprößling, sehr gelegen find ich dich

Hier außen, um dir ohne Beisein unsres Kinds

Ein Wort zu sagen, das die Braut nicht hören darf.

KLYTAIMESTRA.

Sag an, worin dir Ort und Stund entgegenkommt.

AGAMEMNON.

Entsende deine Tochter mit mir aus dem Haus.

Die heilige Sprenge steht bereit am Opferherd

Samt Weihegries, ins Sühnungsfeuer einzustreun,

Und Rinder, die, ihr dunkles Blut der Artemis

Aussprudelnd, fallen sollen vor dem Fest der Braut.

KLYTAIMESTRA.

Zwar deine Worte lauten gut, dein Tun jedoch –

Ich weiß fürwahr nicht, wie ich’s recht benennen soll!

Hervor, mein Kind! Komm – was er vorhat, weißt du ja,

Dein Vater – und nimm, eingehüllt in dein Gewand,

Das Kind Orestes, deinen Bruder, mit heraus.

 

Iphigenie und Orestes treten auf.

 

 

Hier steht sie, folgsam deinem Willen, vor dir da!

Das andre werd ich sprechen jetzt für mich und sie.

AGAMEMNON.

Mein Kind, du weinst und siehst mich nicht mehr freundlich an?

Und senkst dein Aug und hältst den Schleier vors Gesicht?

KLYTAIMESTRA.

Ach!

Wo nur beginn ich in der Fülle meines Leids?

Denn alles drängt sich, alles läßt zum ersten sich

Gebrauchen und zur Mitte alles und zum Schluß!

AGAMEMNON.

Was gibt es? Alle seid ihr übereingestimmt!

Verstörtes Wesen habt ihr und bestürzten Blick!

Wem tat ich etwas?

KLYTAIMESTRA.

Diese Frage tust du mir?

Nun, dieser Sinn selbst hat gerade keinen Sinn!

Antworte, was ich frage, mir aufrichtig, Mann!

AGAMEMNON.

Unnötige Mahnung! Daß du fragest, wünsch ich selbst.

KLYTAIMESTRA.

Dein Kind und mein Kind umzubringen hast du vor.

AGAMEMNON.

Ha!

Ein schrecklich Wort! Ein ungegründeter Verdacht!

Wer gab ihn deinem Herzen?

KLYTAIMESTRA.

Bleibe ruhig und

Antwort noch einmal auf die erste Frage mir.

AGAMEMNON.

Und soll ich schicklich sprechen, frage Schickliches!

KLYTAIMESTRA.

Das eben frag ich, sprich auch du dasselbe mir.

AGAMEMNON.

O göttlich Schicksal! O mein Unstern! Mein Geschick!

KLYTAIMESTRA.

Und dieser ihrs und meines! drei Unseliger!

AGAMEMNON.

Ich bin verloren! Mein Geheimnis ist entdeckt!

KLYTAIMESTRA.

Ja, alles weiß, erfuhr ich, was du tun mir willst!

Und dein Verstummen, dieses Seufzen selber auch

Ist Eingeständnis: also spare dir die Müh!

AGAMEMNON.

Nun ja, ich schweige! Denn wozu zu meiner Not

Frechheit noch fügen, sagen, was nicht richtig ist?

KLYTAIMESTRA.

Nun denn, so höre: offen will ich reden und

Nicht, wie zum Vorspiel, mehr in Rätseln sprechen hier.

Fürs erste – um von diesem Vorwurf auszugehn –:

Du nahmst zur Frau mich wider Willen mit Gewalt,

Nachdem du Tantal, meinen ersten Mann, in Fehd

Erschlagen, mein Kind von der Brust mir mit Gewalt

Gerissen hattest und zur Beute hingetan.

Und Zeusens Zwillingssöhne, meine Brüder, zwar,

Zu Rosse blinkend, überzogen dich mit Krieg,

Allein mein alter Vater Tyndar schirmte dich,

Den Flehnden, und verlieh dir wieder meine Hand.

Mit dir versöhnt dann, wirst du selbst bezeugen, wie

Ich dir ein tadelloses Weib im Hause war,

In keuscher Treue sittsam, daß der Segen wuchs

In deiner Wohnung und du wiederkehrend stets

Froh und zufrieden, wenn du ausgingst, glücklich warst.

Ein solches Weib zu finden ist ein seltnes Glück

Für Männer, aber schlechte sind kein seltner Fund.

Drei Töchter vor dem Sohne da gebar ich dir,

Davon du mir unmenschlich eine rauben willst.

Und fragt man dich, zu welchem Zweck sie sterbe, sprich,

Was kannst du sagen? Oder ich statt deiner tu’s:

Daß Menelas Helenen wieder habe. Schön,

Sein Kind als Preis zu geben für die Buhlerin,

Das Schlimmste einzuhandeln für das Teuerste!

Sag, wenn du nun im Felde bist und ich daheim

Und dort in deinem langen Absein bleib allein –

Wie muß mir wohl im Hause dort zumute sein,

Wenn, sie in all den öden Räumen suchend, sie

Im Fraungemach vermissend, unter Tränen ich

Dort sitz allein und ewig sie beweinen muß:

»Mein Kind, dein eigner Vater hat dich umgebracht,

Dich selbst erwürgt, kein andrer, und mit eigner Hand!«

Und welchen Lohn dann hast du dort dir selbst gesät,

Indem es eines leichten Vorwands nur bedarf,

Daß dir von mir und meinen andern Töchtern ein

Empfang bereitet werde, wie du’s würdig bist?

O nein, bei allen Göttern, nein, o zwinge nicht

Mich, schlimm an dir zu handeln! Handle nicht so schlimm!

Wohlan!

Du opferst sie! Was sprichst du für Gebet’ dabei?

Wie willst du Segen dir erflehn beim Kindesmord?

Und ziemt es mir, um Segen wohl für dich zu flehn?

Oh, dann für sinnlos hielt ich wohl die Götter, wenn

Ich dem gewogen wäre, der die Meinen schlug!

Und willst du deine Kinder herzen, heimgekehrt?

Du hast das Recht verscherzet! Keines blickt dich an,

Nachdem du ihrer eines hin zur Schlachtung gabst.

Sprich, hast du dieses schon erwogen? Oder liegt

Dir bloß dein Zepter und dein Feldherrntum im Sinn?

Dir, der die billige Rede sprechen mußt im Heer:

»Achaier, wollt ihr segeln nach der Phrygerstadt,

So werft das Los drum, wessen Tochter sterben soll.«

Das war gerecht, nicht aber, daß nur du dein Kind

Als auserwähltes Opfer gabst den Danaern.

Sonst konnte, dessen Sach es war, auch Menelas

Die Tochter für die Mutter töten. Soll denn ich

Mein Kind verlieren, die dem Gatten treu verblieb,

Und sie, die Buhlerin, glücklich sein, indem ihr Kind

Zu Sparta wohlbehütet bleibt im Fraungemach?

Dies widerlege, wenn ich was nicht richtig sprach.

Doch hab ich recht in allem, oh, dann töte nicht

Mein Kind und deines, sondern handle tugendhaft.

CHOR(FÜHRERIN).

Folg ihr! Sein Kind erhalten ist ‘ne gute Tat,

Agamemnon; keine Seele widerspricht uns hier.

IPHIGENIE.

Besäß ich, o mein Vater, Orpheus’ Zaubermund

Und könnte Steine rühren, um mir nachzuziehn,

Und kirren, wen ich wollte, mittelst Redekunst:

Nach solchem griff ich! Aber so all meine Kunst

Sind Tränen: diese bring ich, dieses kann ich bloß,

Und statt des Ölzweigs leg ich flehend meinen Leib,

Den hier die Mutter dir geboren, dir ans Knie:

Vernichte meine Blüte nicht! Dies Licht zu schaun

Ist süß! Oh, stoß mich nicht hinab ins finstre Reich!

Ich war die erste, die dich Vater nannte, die

Du Tochter nanntest, die, gewiegt auf deinem Knie,

Liebkosung, holde, gab und hold entgegennahm.

Da sprachst du manchmal: »Werd ich dich, mein Kind, dereinst

In einem reichbeglückten Hause glücklich sehn,

Gesund und blühend, wie es meiner würdig ist?«

Und ich dagegen, deinen Wangen angeschmiegt,

Denselben, die jetzt bittend meine Hand berührt:

»Und ich, mein Vater, wenn du alt bist, werd ich dich

Mit holdem Willkomm grüßen unter meinem Dach,

Mit Pfleg und Wartung dir die Mühn vergelten wohl?«

Und diese Rede lebt in meinem Herzen noch –

Du hast sie nun vergessen, töten willst du mich!

O nein, bei Pelops, deinem Vater Atreus und

Bei dieser Mutter, die mit Schmerzen einst gebar

Und jetzt aufs neue Schmerzen um mich leiden soll! –

Was geht mich Alexanders Liebschaft an und was

Helena? Wie geriet sie mir zum Untergang?

Oh, blick mich an! Oh, gönn mir Kuß und Auge doch

Und laß mich dies zum Angedenken wenigstens

Mitnehmen, wenn dich meine Rede nicht erweicht!

O Bruder, zwar ein schwacher Beistand bist du mir,

Doch hilf mir gleichwohl weinen, flehn zum Vater hier:

Er soll die Schwester nicht ermorden. Mitgefühl

Für Leiden haben selbst ja zarte Kinder auch!

Sieh her, mein Vater, schweigend fleht das Kind dich an.

O hege Scheu! O fühl Erbarmen! Schone mein!

Zwei Kinder flehn an deinen Wangen! Ja! du mußt,

Und alle Gründe faßt das eine siegend Wort:

Dies Licht zu schaun ist Menschen süß, das Süßeste!

Jenseits ist nichts! Ein Tor ist, wer den Tod begehrt!

Ein elend Dasein besser als ein schöner Tod!

CHOR.

O arges Weib, Helena, du und deine Lieb,

Ihr schafft den Atreuskindern diese große Not!

AGAMEMNON.

Ich hab ein Herz und fühle wohl, was rührend ist,

Und liebe meine Kinder; sinnlos wär ich sonst!

Entsetzlich ist es, wenn die Tat geschieht, o Frau,

Entsetzlich, wenn ich’s weigere – doch sie muß geschehn.

Seht diesen Wall von Schiffen, dieses Kriegerheer,

In Erz und Harnisch diese Griechenfürsten-Schar,

Für die es keine Fahrt zu Ilions Mauern gibt

Und keine Eroberung jener stolzen Felsenburg,

Wofern ich nicht dich opfere, wie der Seher spricht.

Ein toller Eifer hat das Griechenheer gepackt,

In Eile hinzusteuern nach der welschen Stadt,

Einhalt zu tun den Räuberein an Griechenfraun.

Ihr Grimm ermordet in Myken die Mädchen mir

Und mich und euch, erfüll ich nicht den Seherspruch.

Nicht Menelas ist’s, der mich knechtet, liebes Kind,

Nicht seinem Willen frön ich, hab ich mich gefügt:

Nein, Hellas ist es, dem ich, wollend oder nicht,

Dich opfern muß; denn wider dieses sind wir nichts.

Frei muß, mein Kind, soviel an dir liegt und an mir,

Das Vaterland sein, nicht den Welschen untertan,

Und Griechenfrauen nicht der Welschen Beute sein!

 

Ab.

 

 

KLYTAIMESTRA.

O Kind! O Fraun! O Jammergeschick!

Weh mir! Dein Tod, unseliges Kind!

Fort geht er, verläßt

Dich, der Vater, und gibt dich dem Tod preis!

IPHIGENIE.

O Mutter! Ach weh! O Mutter, es ist

Ein Lied, ein Leid uns beiden verhängt!

Dies freundliche Licht,

Ach, die Sonne gehört mir nicht mehr!

 

O weh! O weh!

Du schneereichen Idäergebirges Tal,

Wohin Priam einst legte ein zartes Kind,

Zum tödlichen Verderben, von der Mutter fern, hinausstieß –

Hätte nie, bei Rindern hirtlich aufgezogen, jener Findling

Nie an den schimmernden Wassern geweilt, wo die Nymphen

Sich der Quellen erfreun

Und grün pranget die Au, blumengeschmückt!

Wo Pallas sich einstens hinbegab,

Kypris, die listge, und

Hera samt Hermes, den Zeus gesandt:

Kypris um Liebreiz stolz, Pallas ob Heldentums

Und Hera ob des höchsten Zeus

Fürstlichem Ehebett,

Zum Schönheitsgericht im unselgen Streit

Und mir zum frevelhaften Mord,

Daß mich die Jungfrau Artemis der Fahrt

Nach Ilion vom Heer zum Voropfer nimmt!

Und es verläßt der Vater mich, Mutter, weh!

Der mir das Leben gab, gibt mich dem Tode preis!

O Jammerlos, ach, welches Leid erleb ich

Von dieser Unheils-Helena!

Es tötet, schlachtet, würgt mich

Des frevelhaften Vaters frevelhafter Mord!

 

Oh, hätte doch nie dies Aulisgestad

Empfangen die Kiel’ erzschnabliger Schiff

In der bergenden Bucht, gen Troja

Kriegsvolk hinführende Segel!

Hätte doch Zeus nie

Widrige Windströmung geweht am

Eurip, des Hauch sich dem Bootsmann dreht

Nach Ost und nach West,

Nach Süd und nach Nord, zu Freud und Verdruß,

Diesem zur Hemmung, jenem zur Abfahrt!

Ach, wie gequält, wie gequält ist der endlichen Menschen

Armes Geschlecht! Vom Verhängten sich loszuringen,

Umsonst versucht er’s!

O weh! O weh!

Großes Leid hat Tyndars Tochter, großes Weh

Den Griechen zubereitet!

 

CHOR.

Mein Herz empfindet um dein großes Mißgeschick

Mitleid. Wie schwer, wie unverdient erleidest du’s!

IPHIGENIE.

Teure Mutter, ach, ich seh da eine Schar von Männern nahn.

KLYTAIMESTRA.

Kind, es ist der Göttin Sohn, für den ich dich hierhergebracht.

IPHIGENIE.

Schließt mir auf die Pforten, Knechte, daß ich mich verbergen kann!

KLYTAIMESTRA.

Kind, warum denn fliehn?

IPHIGENIE.

Erröten muß ich, diesen Mann zu sehn.

KLYTAIMESTRA.

Und warum?

IPHIGENIE.

Des traurgen Ausgangs meiner Brautschaft

schäm ich mich.

KLYTAIMESTRA.

Deine gegenwärtige Lage duldet keine Zärtlichkeit.

 

Achilleus tritt auf.

 

 

ACHILLEUS.

Unglückselges Weib, der Leda Sprößling –

KLYTAIMESTRA.

Leider bin ich das!

ACHILLEUS.

Schrein und Toben herrscht im Lager –

KLYTAIMESTRA.

Und worüber? Sag es an!

ACHILLEUS.

Wegen deiner Tochter.

KLYTAIMESTRA.

Oh, Weissagung schlimmer Meldungen!

ACHILLEUS.

Daß der Jungfrau Opfrung nötig sei.

KLYTAIMESTRA.

Und niemand widerspricht?

ACHILLEUS.

Selbst versucht ich’s, und der Aufruhr drohte mir –

KLYTAIMESTRA.

Was? Edler Freund!

ACHILLEUS.

Mich mit Steinen totzuwerfen!

KLYTAIMESTRA.

Für das Leben meines Kinds?

ACHILLEUS.

Eben dies!

KLYTAIMESTRA.

Und wer vermaß sich, anzutasten deinen Leib?

ACHILLEUS.

Alle Griechen.

KLYTAIMESTRA.

Standen dir nicht deine Myrmidonen bei?

ACHILLEUS.

Ihre Empörung war die erste.

KLYTAIMESTRA.

Weh, wir sind verloren, Kind!

ACHILLEUS.

Nannten mich den brautbetörten Freier.

KLYTAIMESTRA.

Und was sagtest du?

ACHILLEUS.

Daß ich nicht die mir Verlobte morden lasse.

KLYTAIMESTRA.

Ganz gerecht!

ACHILLEUS.

Die der Vater zugesagt hat –

KLYTAIMESTRA.

Und von Argos hergesandt!

ACHILLEUS.

Doch der Aufruhr überschrie mich.

KLYTAIMESTRA.

Pöbels Wut ist fürchterlich!

ACHILLEUS.

Dennoch schütz ich dich.

KLYTAIMESTRA.

Und kämpfest einer gegen Hunderte?

ACHILLEUS.

Siehst du diese hier im Harnisch?

KLYTAIMESTRA.

Werde dir der Tugend Lohn!

ACHILLEUS.

Ja, das hoff ich.

KLYTAIMESTRA.

Und mein Kind stirbt also nicht am Opferherd?

ACHILLEUS.

Nicht, solang ich’s wehren kann.

KLYTAIMESTRA.

Hand anzulegen kommt man her?

ACHILLEUS.

Tausend, und voran Odysseus.

KLYTAIMESTRA.

Wohl der Sproß des Sisyphos?

ACHILLEUS.

Eben der.

KLYTAIMESTRA.

Aus eignem Antrieb, oder hergesandt vom Heer?

ACHILLEUS.

Willig und erwählt!

KLYTAIMESTRA.

Zum Blutvergießen! Welche schnöde Wahl!

ACHILLEUS.

Doch ich werd ihn hemmen!

KLYTAIMESTRA.

Also schleppen will man sie mit Zwang?

ACHILLEUS.

Ganz gewiß, an ihren Locken!

KLYTAIMESTRA.

Und was muß ich tun dabei?

ACHILLEUS.

Häng dich an die Tochter!

KLYTAIMESTRA.

So fest, daß sie nie mir sterben soll!

ACHILLEUS.

Doch du wirst das gleiche wohl erreichen –

IPHIGENIE.

Mutter, höre mich,

Höret meine Wort: ich seh dich deinem Gatten ohne Grund

Aufgebracht sein, und erzwingen läßt sich nichts Unmögliches.

Dieses Freundes edler Eifer zwar ist alles Lobes wert,

Doch auch du mußt dies verhüten, daß das Heer ihn nicht verkenn

Und wir doch nichts weiter wirken, während er es büßen muß.

Nun vernimm, was Überlegung mir in meine Seele gab:

Sieh, ich bin zu sterben willens; aber dieses eben soll

Schön und rühmlich, mit Verbannung niedrer Sinnesart, geschehn.

Komm und prüf, o Mutter, mit mir, wie mein Ratschluß richtig sei!

Sieh, das ganze große Hellas richtet seine Blick auf mich;

Denn die Überfahrt der Flotte ruht auf mir und Trojas Sturz,

Und daß künftig keine Frauen aus dem seligen Hellas mehr

Werden weggeführt, wenn diese Leides tun den Welschen dort

Und den Raub Helenens strafen mit des Landes Untergang.

Allem diesem bring ich sterbend Schutz und Heil, und herrlich wird

So mein Tod sein; denn ich heiße Griechenlands Befreierin.

Ja, auch ich darf nicht am Leben hängen, Mutter, gar zu fest;

Dir allein gehör ich nicht an, sondern auch dem Vaterland.

Wo so viele tausend Männer, angetan mit Stahl und Erz,

Viele tausend Ruderschwinger sind bereit, des Vaterlands

Schmach zu rächen an den Feinden und zu sterben für sein Wohl,

Dürfte da mein einzig Leben allem dem im Wege stehn?

Sag, was läßt sich dem entgegnen? Welcher irgend billige Grund?

Laß mich dann auf jenes kommen: dieser Mann soll nicht in Kampf

Mit dem Griechenvolk geraten, nicht sich opfern für ein Weib.

Mehr denn tausend Frauenleben wiegt das Leben eines Manns.

Und wenn Artemis doch einmal meinen Leib zum Opfern will,

Werde ich, ein sterblich Wesen, hindern, was die Göttin will?

Nein, umsonst! Ich gebe willig meinen Leib für Hellas hin:

Opfert mich, verwüstet Troja! Ewiges Angedenken bleibt

Dieses mir: dies gilt für Gatten, Kinder mir und Ehrenkranz.

Daß die Griechen über Welsche herrschen, ziemt sich, aber nicht

Welsche über Griechen: sie sind Sklaven, aber jene frei.

CHOR.

Dein Handeln, Jungfrau, zwar ist groß und heldenhaft,

Allein das Schicksal und die Göttin ungerecht.

ACHILLEUS.

O Kind Agamemnons, selig machen wollte mich

Ein gnädiger Gott wohl im Besitze deiner Hand.

Um dich beneid ich Hellas, und um Hellas dich.

Denn deine Rede ist herrlich, wert des Vaterlands,

Denn auf das Ringen mit des Schicksals stärkrer Macht

Verzichtend, fühlst du, was die Pflicht heischt und die Not.

IPHIGENIE.

Ohn andre Rücksicht gegen jeden sag ich das.

Daß Tyndars Tochter zwischen Männern Kampf und Mord

Um ihren Leib verschuldet, ist genug – um mich

Sollst du, mein Freund, nicht sterben, keinen töten auch;

Und laß mich Hellas retten, wenn’s mir möglich ist.

ACHILLEUS.

O hohe Seele! Gegen dieses läßt sich nichts

Erwidern, weil es dir genehm ist. Ja, du denkst

Erhaben! Sollt ich nicht die Wahrheit eingestehn?

Doch wär es möglich, daß dich dein Entschluß gereut.

Drum daß du, wie ich’s meine, durch die Tat erfährst,

So werd ich, diese Kriegerschar beim Opferherd

Aufstellend, deiner Erscheinung dort gewärtig sein.

 

Ab mit den Kriegern.

 

 

IPHIGENIE.

O Mutter, stille Tränen feuchten deinen Blick?

KLYTAIMESTRA.

Und hab ich nicht zum Weinen Grund, ich armes Weib?

IPHIGENIE.

Erweiche mich nicht, auch gewähr mir dieses noch –

KLYTAIMESTRA.

Sprich nur, mein Kind: nichts, wie’s auch sie, versag ich dir.

IPHIGENIE.

Du sollst vom Haupt dir keine Locken schneiden und

Auch keine Trauerkleider legen um den Leib.

KLYTAIMESTRA.

Wieso, mein Kind? Ich werde deiner doch beraubt!

IPHIGENIE.

Das wirst du nicht: ich lebe dir zu hohem Ruhm.

KLYTAIMESTRA.

Wie meinst du? Um dein Leben muß ich trauern doch?

IPHIGENIE.

Mitnichten! Kein Grabhügel türmt sich über mir.

KLYTAIMESTRA.

Wie? wenn du doch verscheidest? Ziemt Bestattung nicht?

IPHIGENIE.

Der Göttin Herd, der Zeusenstochter, ist mein Grab.

KLYTAIMESTRA.

Ja, Kind, ich will dir folgen, weil du richtig sprichst.

IPHIGENIE.

Ich sterb als Siegerin und Wohltäterin Griechenlands.

KLYTAIMESTRA.

Was soll ich deinen Schwestern von dir melden, Kind?

IPHIGENIE.

Auch ihnen lege keine schwarzen Kleider an.

KLYTAIMESTRA.

Und sag ich ihnen nicht von dir ein holdes Wort?

IPHIGENIE.

Ein Lebewohl! Oresten da erzieh zum Mann.

KLYTAIMESTRA.

Küß ihn noch einmal, denn du siehst ihn nimmermehr.

IPHIGENIE.

Du liebes Herz, du hast mich redlich unterstützt.

KLYTAIMESTRA.

Vermag ich dir in Argos was zulieb zu tun?

IPHIGENIE.

Nicht grollen sollst du meinem Vater, deinem Mann.

KLYTAIMESTRA.

Er soll um dich mir manchen harten Kampf bestehn.

IPHIGENIE.

Er bringt mich ungern Griechenland zum Opfer dar.

KLYTAIMESTRA.

Doch hinterlistig, feige! Atreus schämt sich sein!

IPHIGENIE.

Wer führt mich hin, eh man mich bei den Locken faßt?

KLYTAIMESTRA.

Ich gehe mit –

IPHIGENIE.

O nein, das ist nicht wohlgetan!

KLYTAIMESTRA.

An dein Gewand mich hängend.

IPHIGENIE.

Mutter, folge mir

Und bleibe: schöner steht es so uns beiden an;

Und einer von des Vaters Dienern leite mich

Zur Aue hin der Göttin, wo das Opfer fällt.

KLYTAIMESTRA.

Du gehst, mein Kind?

IPHIGENIE.

Ich gehe ohne Wiederkehr!

KLYTAIMESTRA.

Fort von der Mutter?

IPHIGENIE.

Wie du siehst, so unverdient!

KLYTAIMESTRA.

Verlaß mich nicht! Ob, bleibe!

IPHIGENIE.

Weinen sollst du nicht!

Ihr aber, Jungfraun, stimmet an ein Jubellied

Bei meinem Untergange! »Singet Artemis,

Zeus’ Tochter!« schalle Segensruf im Danaerheer!

Herbei die Opferkörbe, laßt die Flamme glühn

Vom Sühnungsguß des Grieses! Und mein Vater soll

Rechtshin den Herd umwandeln! Denn Triumph und Heil

Dem Vaterland und Ruhm zu bringen, zieh ich hin!

 

So führt mich hin, mich, der Burg, Trojas Überwinderin!

Bringt Binden her – hier ist die Locke! –, bringt den Kranz

Und die Weihungssprengen!

Schlingt Reigen um den Altar,

Tanzt der Fürstin Artemis, der selgen!

Perlentau von Vaters Hand

Und heilige Sprenge harrt mein,

Daß mein Blut, mein Opfertod, weil es sein

Muß, den Schicksalsbeschluß entrolle!

CHOR.

Oh, seht sie ziehn, sie, der Burg, Trojas Überwinderin,

Hinwandeln, wo man auf das Haupt den Kranz ihr legt

Und die Weihungsspreng’, und

Der blutgen Göttin Altar

Trieft vom Tau der blutgenetzten Sprenge,

Wo der jugendschöne Hals

Verwundet wird vom Schlächter,

Daß die Flotte, daß das Heer Griechenlands

Hin zur Burg Troja freudig segle!

IPHIGENIE.

So leb wohl, Mutterland, Pelasgerland,

Myken’, oh, meine traute Heimat!

CHOR.

Du nennst des Perseus stolze Burg,

Gemauert vom Kyklopenarm!

IPHIGENIE.

Du zogst mich auf, dem Vaterland

Zum Heil: mit Freuden scheid ich hin!

CHOR.

Ruhm und Ehre folgt dir nach!

IPHIGENIE.

Leb wohl, leb wohl, klarer Strahl des Himmelslichts,

Glanz des Tags! Ein andres Los tut sich, ein

Andres Dasein mir auf!

Sei gesegnet, freundlich Licht!

 

Auf, wohlauf, ihr jungen Fraun,

Singet Lob der Göttin, die

Thronet genüber Chalkis,

Wo die Schiffeskiele ringen auf der eng-

Furtgen Aulis-Reede!

CHOR.

Auf, und singt der Tochter Zeus’

Preis und Lob, der Artemis,

Singet der Himmelsfürstin,

Daß zum Sieg, mit günstgem Glück das Griechenheer

Hin nach Troja steure!

O mächtge Herrin, die der Menschenopfer sich

Erfreut, geleit ins Phrygerland

Hin das mächtge Griechenheer

Und zu dem Räubersitz Troja! Laß

Agamemnon des Sieges

Herrlichste Kränze ums griechische Heer

Sowie um sein Haupt des Ruhms

Schönen Kranz unverwelklich flechten!

 

Der echte Schluß des Dramas ist verloren. In unseren Handschriften folgt ein Botenbericht, der mindestens größtenteils Ergänzung ist. Durch ein antikes Zitat ist gesichert – was ohnehin von der Anlage des Stücks gefordert wird –, daß Artemis erschien und die Rettung Iphigenies ankündigte. Aus ihrer Rede, in der sie zweifellos auch begründete, warum sie gerade Agamemnons Tochter als Opfer verlangt habe, werden folgende Verse angeführt.

 

 

(ARTEMIS.)

Und einen hochgehörnten Hirsch den Griechen will

Ich in die Hände spielen, welchen schlachtend, sie

Dein Kind zu schlachten träumen …

 

 

Joseph von Eichendorff – Der letzte Held von Marienburg

Joseph von Eichendorff

 

Der letzte Held von Marienburg

Trauerspiel

 

 

Personen.

Graf Heinrich von Plauen, Komtur, dann Hochmeister des deutschen Ritterordens

 

Michael Küchmeister von Sternberg, Vogt der Neumark, dann Marschall des Ordens

 

Hermann Gans, Spittler des Ordens

 

Johann Graf von Sayn

Rudolph Graf von Kyburg

Johann von Schönfeld

Georg von Wirsberg

Heinrich Schäven

Ulrich Zenger, , Komture des Ordens

 

Günther Graf von Schwarzburg

Heinrich von Rode

Walther von Merheim

König, , Ordensritter

 

Jost von Hohenkirch, Hochmeisters Kompan

 

Friedrich von Kinthenau

Nikolaus von Renys

Hanns von Polkau, des letztern Bruder, , preußische Landritter

 

Gertrud, Polkaus Tochter

 

Elsbeth, ihre Zofe

 

Rominta

 

Jolante, ihre Dienerin

 

Hanns von Baysen

 

Der Burgemeister von Marienburg

 

Ein polnischer Herold

 

Ein polnischer Hauptmann

 

Czerwany

Langschenkel

Wuttke

Kuntz, , Söldner des Ordens

 

Dietrich, Wirsbergs Diener

 

Burgwart des Nikolaus von Renys

 

Der Burgwart zu Lochstädt

 

Ein Diener des Hanns von Polkau

 

Ordensritter, Hauptleute, Soldaten, Reisige, Söldner und Bauern

 

Die Handlung geht in Preußen im fünfzehnten Jahrhundert vor.

 

 

Erster Aufzug

 

Erste Szene

 

 

 

Feldlager. Nacht. Walther von Merheim und Ulrich Zenger ruhen, in ihre Mäntel gehüllt, auf dem Boden.

 

 

ZENGER.

Eine wahre Hexennacht! Die Nebel jagen

Sich übers Feld wie fliegende Gestalten,

Das Heidekraut mit langen flatternden

Gewändern streifend.

WALTHER.

War mir’s doch,

Wie ich so rücklings den Gedanken nachhing,

Als hingen Länder über mir und Wälder,

Mit Felsen wundervoll und Schlössern drauf,

Daß ich die ferne Heimat meint zu sehn

In unserm lieben Deutschland, das Gott segne.

Horch was für Lärm im Lager dort?

ZENGER.

Die Wachen

Fern rufen an, das hallt so durch die Stille.

WALTHER sich fester in den Mantel hüllend.

Es wird schon kalt. Da sieh nur, graue Streifen,

Wie Trauerschleier, hängen von den Tannen,

Und manchmal in der Stille fährt der Mond

Ganz blutrot durch die Wolken. Das bedeutet

Nichts Guts, da ließ’ sich viel darüber sprechen.

Rück näher, Zenger sag, hast nichts gemerkt

An unserm Vogt, dem tapfern Küchenmeister?

ZENGER.

Unruhig scheint er, trüb und in Gedanken.

WALTHER.

Wozu verdoppelt er den Kreis der Wachen

In dieser öden Heide hier? Was schickt

Er Boten dahin, dorthin aus auf Kundschaft?

Ich will dir’s sagen doch’s bleibt unter uns:

Ein Söldner gestern kam von Meisters Fahnen

Der Polenkönig der sein krummes Schwert

Voll Grimm gewetzt an unsers Ordens Schwelle,

Sein Heer türmt’ lang genug, wie ein Gewitter

Verfinsternd an der Grenze sich, von ferne

Mit Wetterleuchten zuckend, ungewiß,

Wohin der Sturm, der wachsende, es wende.

Jetzt ist er plötzlich in das Land gebrochen

Mit Schrein, Tartaren, Raub und Brand! Gib acht,

Wir hören bald von mörderlichen Schlachten.

ZENGER.

Ich glaub’s noch nicht. Der Meister Ulrich führt

Was nur das Land vermag an Roß und Leuten,

Die ganze Macht. Der König traut sich nicht.

WALTHER.

Nicht? Ganze Macht? Just, Zenger, just da steckt’s!

Versieht’s der Meister nun Gott schütz das Heer!

Verliert er diesmal: sind wir all verloren!

Sieh, ‘s hilft nichts mehr, sie müssen aneinander:

Hier Gilgenburg, da steht der König gut,

Sieh und hier Löbau, wo der Meister

ZENGER.

Still!

Da kommt Küchmeister schon so früh daher.

 

Sie stehen auf.

 

 

KÜCHMEISTER auftretend.

Gelobt sei Christ!

WALTHER.

In alle Ewigkeit.

KÜCHMEISTER.

Nun, kennt ich Euch doch kaum. Wie Fledermäuse

Durchschwirren wir die Nebel hier, ich fürcht

Wir rosten ein, derweil die andern draußen

Harnisch und Ehre wieder blank sich scheuern.

ZENGER.

So oder so! Wir schirmen hier die Neumark.

Mehr, als er soll, kann keiner tun.

KÜCHMEISTER.

Gut, gut

Geh nach den Reutern sehn, sie sollen futtern.

 

Zenger ab.

 

 

KÜCHMEISTER zu Walther.

Was ist es an der Zeit?

WALTHER.

Ich denk bald Morgen.

KÜCHMEISTER.

Ich wollt, das Licht bräch durch! Schliefst du heut nacht?

WALTHER.

Ich revidiert die Wachen.

KÜCHMEISTER.

Welche Stunde?

WALTHER.

Um Mitternacht.

KÜCHMEISTER.

Und sahst du nichts?

WALTHER.

Wo?

KÜCHMEISTER.

Auch nichts!

WALTHER.

Was ist geschehn?

KÜCHMEISTER.

Ein seltsam wunderlich Gesicht!

Ich konnt nicht schlafen und, am Zelte sitzend,

Betrachtet ich der Wolken Flucht, die über

Die Heide, seltsam sich verschlingend, wälzten.

Still war’s ringsum der Lagerfeuer Kranz

Nur flackert’ düster aus dem tiefen Nebel

Und hin und wieder hörte man den Ruf

Der Wachen durch die Einsamkeit. Da war’s,

Als flög ein Blitz mir über beide Augen;

Ich schau empor und durch der Wolken Riß,

Die sich, wie vor dem Glanze scheuend teilen,

Strahlt mir, Geblendetem, ein feurig Schwert

Entgegen, schmucklos wie des Meisters Schwert,

Den Griff nach mir gewandt als sollt ich’s fassen.

Und wie ich so, in Lust und Grauen, noch

Emporstarr, schließt sich das gluthelle Aug

Des Himmels wieder, und das Bild versinkt

Schnell in der Nacht geheimnisvollen Abgrund.

Ich frug die Wachen drauf doch keiner sah es.

WALTHER der unterdes seinen Mantel abgeschüttelt hat, und die Rüstung abtrocknet.

Hm Nun, Natur hat auch wohl ihre Träume

Und malt sich solches Nichts in öde Luft.

Da sieh, ganz blind vom Qualm. Tut’s das dem Stahl,

Wie sollt es nicht der spiegelblanken Seele?

Und doch kurios, höchst wunderbar!

KÜCHMEISTER.

Was sagst du?

WALTHER.

Wahrhaftig, Herr nun sieh, ich glaub nicht dran,

Doch hört ich oft erfahrne Männer sagen:

Wer Meister werden soll, der läs solch Zeichen

Vorher im Buch der Nacht. Da kommt Er!

KÜCHMEISTER zusammenfahrend.

Wer?

WALTHER.

Heinrich von Rode, mein ich, ist’s, der Bruder,

Den du gen Tannenberg gesandt auf Kundschaft.

Schau, wie da hinterm grauen Flor der Nacht

Im Fluge Roß und Reiter dunkel wachsen!

 

Heinrich von Rode stürzt atemlos herein.

 

 

RODE.

Entsetzlich, jammervolles Unheil! Alles

Verloren. Oh!

KÜCHMEISTER.

Der Teufel ist verloren!

Sprich wie ein Mann und spar dein Wehgeheul!

RODE.

Bezähme sich, wer das gesehn!

WALTHER.

Nicht doch!

Fein mit Vernunft vor deinem Vogt!

RODE zu Küchmeister.

Du weißt,

Ich ritt gen Tannenberg da lagen heut

Die Städt und Burgen rings so ernst und still,

Als hinge ein Gewitter in der Luft.

Die Leute gingen stumm an mir vorüber

Und wen ich fragt, der starrt’ mich seltsam an

Und murmelt, schnell sich wendend, in den Bart

Von Brand und naher Schlacht man wüßt nicht recht

Das Blatt könnt leicht sich wenden.

WALTHER.

Hei, da hätt ich

Die Sporen eingedrückt, und blind drauflos!

KÜCHMEISTER.

Nur weiter, weiter.

RODE.

Drauf, wie’s dunkel wurde,

Erblickt ich fern des Kriegsgotts Lagerfeuer,

Brennende Dörfer rings am Horizont,

Derweil ich einsam fortzog durch die Wälder.

Da Roß und Atem hielt ich lauschend an

Vernahm ich rechts und links, bald fern, bald näher

Verworrne Stimmen durch die stille Nacht

Und wunderlichen, fremden Laut, dazwischen

Weitab in dumpfem schweren Takt den Marsch

Zahllosen Volks dann alles wieder still.

Auf einmal scheut mein Pferd und durch den Waldgrund

Zieht schweigend, wie ein Traum, ein Leichenzug

Mit Kerzen, weit im Tann die weißen Stämme

Beleuchtend, die da wie ein Chor von Geistern

Verwundert in dem Schein der Fackeln standen.

Ich ruf die Männer an, da setzen sie

Die Bahre lautlos auf den Grund. »Wen bringt ihr

Zur Ruh da?« frag ich da tritt einer vor,

Und sagt kein Wort, und schlägt ernst von der Bahre

Das Leichentuch zurück o Herr des Himmels!

Das Todesangesicht von Blut entstellt,

Erblick ich unsern Meister!

KÜCHMEISTER erschüttert sich auf einen Baumsturz setzend.

Tot der Meister?!

RODE nach einer Pause.

Hier nun vernahm ich’s: wie bei Tannenberg

Laut donnernd unsers heil’gen Ordens Bau

Zusammenstürzt und über seinen Trümmern

Der wackre Meister sank. Und von dem Toten

Zurück mich wendend, stürzt ich schaudernd fort,

Und hinter mir, mit weitausgreifenden Schritten

Ging das Entsetzen durchs verlorne Land.

WALTHER Küchmeistern am Arm fassend.

Hör, hör! Was sitzt du so versunken?

KÜCHMEISTER.

Ich?

 

Zerstreut zu Rode.

 

 

Wo fiel der Meister? Ist die Schlacht verloren?

WALTHER.

Soeben sagt’ er’s ja.

KÜCHMEISTER.

Ja so ganz recht

 

Sich plötzlich aufrichtend.

 

 

Nun denn, was stehn wir noch und plaudern!

 

Zu Rode.

 

 

Wo

Hat sich der König hingewandt?

RODE.

Es stürzt,

Die Städt und Schlösser vor sich niederwerfend,

Grad nach Marienburg der wilde Strom.

KÜCHMEISTER.

O Gott, so kommen wir ihm nicht mehr vor!

 

Zu Rode.

 

 

Du, flieg nach Krone, wie der Pfeil vom Bogen,

Drei Fähnlein lagern dort, führ sie hieher,

Wir müssen in den Rücken dem Polacken.

 

Rode ab.

 

 

WALTHER.

Nun seltsam doch! Dein Zeichen heut.

KÜCHMEISTER.

Ei was!

Der Sturm zerreißt die falschen Nebelbilder,

Denk nicht an mich und dich in solcher Not!

Laß blasen durch das Land, wie die Posaunen

Am Jüngsten Tag, denn ins Gericht geht’s nun,

Nicht mehr um eitel Ruhm und Gut da ficht’s

So heiter sich wie an des Himmels Toren;

Solang ich atme, geb ich nichts verloren!

 

Beide ab.

 

 

 

Zweite Szene

 

 

 

Freier Platz im Walde, im Hintergrunde ein Hügel.

 

 

ROMINTA in Tracht und Rüstung eines polnischen Ritters rasch auftretend und auf ihre Knie sinkend.

Dank! dank, Perkunos! Christus! wer du seist,

Der du im Feuer mir erschienen heut,

Furchtbarer Gott der Schlachten, Gott der Rache!

Dank dir! Zerschmettert hat dein Arm die Deutschen

Und taumelnd küß ich den befreiten Grund!

JOLANTE draußen.

Wo bist du denn? Rominta! Hör!

ROMINTA sich aufrichtend.

Wer rief mich?

JOLANTE.

O schöne Herrin, wie erschrecklich blickst du

Heut aus der Locken Nacht! Als du vorhin

Dem flücht’gen Volk dich so behende nachschwangst:

Es war, als flög ein buntgefleckter Tiger

Die Heid entlang. Da dein Visier ist blutig.

ROMINTA in Gedanken nach dem Walde schauend.

Hörst du, wie lustig da die Vögel singen,

Und in der schönen alten Landessprache

Tief, weit herauf die Wälder wieder grüßen?

JOLANTE.

Mir graut hier, Herrin. Deine wilde Hast

Hat uns verlockt in diese Einsamkeit.

Rings schweifen Deutsche noch die Unsern sind

Weit hinter uns, und vor uns immer tiefer

Zieht sich hinab der Wälder Labyrinth.

ROMINTA wie oben.

Solch grauer Tag war’s, da die deutschen Ritter

Zum erstenmal mit fremder Waffenpracht

Herauf den Waldgrund stiegen da erschlugen

Sie mir den Vater, und das Schloß verbrannte.

 

Man hört in der Ferne Trompeten.

 

 

Horch! Das war nicht der Klang von unsern Scharen!

Dort ist ein Hügel, steig hinauf, Jolante,

Und spähe, wer im Tale naht. Was siehst du?

JOLANTE auf dem Hügel.

‘s ist alles still, weit über alle Wälder

Wie scheues Wild nur, wenn die Jagd zu Ende,

Schlüpft noch zerstreutes Volk von Busch zu Busch.

Rominta! ach!

ROMINTA.

Was ist’s?

JOLANTE.

Wie ‘n dunkles Wetter

Zieht’s, dichtgeschlossen, nun am Saum des Waldes,

Nur manchmal blitzt ein Helm im Frühlicht auf.

Die deutschen Ritter sind’s! Jetzt übern Wald

Tönt’s wunderbar herüber durch die Lüfte,

Sie singen freudig: Christus ist erstanden!

ROMINTA.

Wo ziehn sie hin?

JOLANTE.

Hierher, wie’s scheint. Ein Ritter

Auf weißem Roß, in güldner Rüstung funkelnd,

Führt hoch voran die Fahne.

ROMINTA.

Was für Farben

Erkennst du? Sprich!

JOLANTE.

Blau schimmern Büsch und Decken.

ROMINTA.

Die Zeichen sah ich nicht bei Tannenberg.

So ist’s der Plauen oder Küchenmeister,

Die standen beide auf des Landes Hut

Fern von der Schlacht. Siehst du die Unsern nicht?

JOLANTE.

Nein Auch das Singen tönt schon fern und ferner.

Jetzt um die Waldesecke biegt, verhallend,

Die ganze Schar nun alles wieder stille.

ROMINTA.

Komm, steig herab so muß ich rasch zum König!

O dieser buntgelaunte Slawenschwarm!

Derweil die Donner an den Höhn noch rollen,

Sind sie wohl übers Schlachtfeld nun gelagert

Und schmausen, zanken da in wüstem Lärm,

Halleluja und Vivat durcheinander,

Und keiner hört des Kriegsgotts leisen Tritt,

Der heimlich rasselnd durch die Wälder schreitet.

Komm nur! Noch steht Marienburg. Auf den Trümmern

Des letzten aller deutschen Ritterschlösser

Ruf ich Viktoria erst, und werf mein Schwert fort!

 

Sie will abgehn.

 

 

GEORG VON WIRSBERG mit gezogenem Schwert ihr entgegentretend.

Da meld der Hölle den verfluchten Sieg!

JOLANTE.

Ein Ordensritter! weh! wer hilft der Herrin!

 

Sie entflieht.

 

 

ROMINTA ihr Schwert ziehend, zu Wirsberg.

Erst fecht mit mir, dann prahle wenn du kannst!

 

Sie fechten.

 

 

WIRSBERG plötzlich zurücktretend.

Du bist ein Weib! Die üppig wallenden Locken

Verdunkeln Stirn und Wangen dir wer bist du?

ROMINTA.

Rominta bin ich, hoher Fürsten Tochter,

Die dieses Land regiert, eh euer Schwert

Erklang in unsrer Wälder Einsamkeit.

Wild-grüne Trümmer waren meine Wiege

Hoch überm Heldengrab, mein Wiegenlied

Des Meeres und der heil’gen Wipfel Rauschen.

Was stehst du zaudernd da, Georg von Wirsberg?

Ich kenn dich wohl! Viel tapfre Seelen sandtst du

Dem Himmel zu Du bist der Kecksten einer,

Komm, mich gelüstet recht nach deinem Herzblut!

 

Sie dringt auf ihn ein.

 

 

WIRSBERG.

Laß ab, graunvolles Lieb! Dein Aug verwirrt

Wie Wetterleuchten mir bei dunkler Nacht

Der Seele tiefsten Grund wie du auch dräust,

Dich töt ich nicht! die Lebende entführ ich!

 

Draußen Trompetenklang.

 

 

ROMINTA.

Das ist mein lust’ges Reitervolk von Litau’n!

Das ist des weißen Adlers Flügelschlag,

Der König naht o freudenreicher Tag!

Laß mich hindurch, Vermeßner, fängst mich nicht!

 

Sie drängt ihn zurück und eilt fort. Wirsberg sieht ihr schweigend nach, während von der andern Seite mehrere Soldaten auftreten.

 

 

ERSTER SOLDAT.

Ich lauf dorthin!

ZWEITER.

Bist du gescheut? dort schweifen

Polacken her!

WIRSBERG plötzlich sich nach ihnen kehrend.

Saht ihr es auch? als streift’s

Im Fliehen rings mit Wunderglanz die Zweige.

ERSTER.

Nein, blutrot streift’s das Gras!

WIRSBERG zerstreut.

An solchen Tagen

Des Greuels, sagt man, steigen von dem Blut

Erschlagner, Truggestalten aus dem Boden,

Den Sinn verwirrend. Fort aus diesem Wald!

 

Zu den Soldaten.

 

 

Auf! greift die Flücht’gen! ruft den andern nach!

Heinrich von Plauen, heißt’s, der Vogt von Pommern,

Rückt an zur Hülf Seht, daß wir zu ihm stoßen!

ZWEITER SOLDAT.

Ja wohl, zerstoßen sind wir heut genug.

Was Hülfe da, wo alles schon verloren!

WIRSBERG.

Du lügst, Gesell! Die Ehr ist unverloren!

Das ist ein blanker Stern, der freud’ger funkelt

Je tiefer rings die Nacht des Unglücks dunkelt,

Laßt uns nur alle Stern zusammenstellen,

Wir wollen sternklar noch die Welt erhellen.

ERSTER SOLDAT.

Ihr wart verwegen stets zu jedem Streich,

Je toller in der Welt, je wohler Euch.

ZWEITER SOLDAT.

Wo andre kaum auf ihren Füßen schreiten,

Sieht man Euch schwindelnd übern Felskamm reiten.

ERSTER SOLDAT.

Wer einst alt werden will, schon seine Jugend!

WIRSBERG sein Schwert ziehend.

Voraus! bei Gott, sonst prügl ich euch zur Tugend!

 

Er treibt sie vor sich her. Alle ab.

 

Rudolf Graf von Kyburg, Hermann Gans, Günther Graf von Schwarzburg, Johann von Schönfeld und mehrere andere Ordensritter treten auf.

 

 

HERMANN GANS.

Horcht da es huscht den Wald herab wie Nachtspuk.

GRAF VON KYBURG.

Feldflüchtig Landvolk Sturmgewölk, das wirbelnd

Bellona vor sich hertreibt durch den Wald.

Wo sind wir jetzt?

SCHÖNFELD.

Wo sich die Straßen scheiden,

Nach Deutschland hier, dort nach Marienburg.

HERMANN GANS.

Hier stehn wir nun, die einzigen Gebiet’ger,

Die Gott salviert aus dieser wilden Schlacht,

Und Würd und Last des Regiments merkt’s wohl!

Ruht bis zur neuen Meisterwahl auf uns.

So laßt uns denn, bevor wir weiterziehn,

Nach den Artikeln hier den Plan des Zuges

Beraten, wie sich’s ziemt.

 

Zu den Rittern.

 

 

Platz da, ihr andern!

Ich bin der Ältste hier Graf Kyburg, kommt!

Ich also sprech zuerst. Ich mein: wenn wir

Mehr Leute hätten noch, und wenn

SCHÖNFELD.

In summa:

Mir ist’s, wie wir hier aus dem Lande wandern,

Als wär’s von Letten ganz, und hielt mich fest

Bei jedem Schritt, je mehr ich zuck, je fester,

Als sollt ich meine blanken Rittersporn

Mitsamt den Stiefeln lassen drin.

GRAF VON KYBURG.

Das Land?

Was ich davon vor Nebeln noch gesehen,

Hält mich nicht fester, als sein Sand mein Roß.

Und ist das Schiff zerschlagen, denk ich, greift

Nach jeder Planke jeder wie er kann,

Da fragt den Sturm dann und die taube Woge,

Wohin es geht!

HERMANN GANS.

Gut.

SCHÖNFELD.

Gut? den Teufel auch!

HERMANN GANS.

Still, Ordnung! Ordnung! Nun, Graf Günther, du!

Es wird um ernst Gehör anjetzt gebeten,

Was stehst du so in dich gekehrt zur Seite?

GRAF SCHWARZBURG.

Was gibt’s?

HERMANN GANS.

Ei, wir beraten hier, wohin

GRAF SCHWARZBURG.

Wohin?

 

Rasch zu ihnen sich wendend.

 

 

Seid ihr bei Ja und Nein bereit

Mit dieser Handvoll Reiter, die uns folgen,

Euch nach Marienburg hineinzuwerfen,

Und mit dem letzten dumpfen Klang der Brücke,

Die, wie der Grabstein, hinter unsern Sporn

Sich rasselnd schließt, Leib, Gut und alles Trachten,

Bis auf die Ehre, fröhlich einzusetzen?

Seid ihr entschlossen, wenn der rasche Feind

Von Trepp zu Trepp die müden Fechter drängt

Bis in des Schlosses tiefsten Kellergrund,

Den einz’gen Pfeiler dort, der alle trägt,

Mit letzter, herrlicher Gewalt zu brechen,

Daß über uns der Bau zusammendonnert

Und Weh und Jubelschrei ein Grab verschlingt?

Seid ihr bereit? Seid ihr?

SCHÖNFELD.

Ein herrlich Grab!

GRAF KYBURG.

Da hätt die Welt nicht mehr davon, als wir.

HERMANN GANS.

Nach den Artikeln sind wir nicht befugt,

Sede vacante alles auf solch Wagnis

GRAF SCHWARZBURG.

Nun denn so plaudert nicht und zieht nach Deutschland!

Was mich betrifft, mein Fähnlein brach dahin

Schon auf aus dieser sternenlosen Nacht.

SCHÖNFELD.

Ja Nacht! ich weiß nicht mehr: Wo, wie, weshalb

Und was ich will!

GRAF SCHWARZBURG.

Was ich in Deutschland will?

An alle unsre Burgen will ich schlagen,

Daß es durchs ganze Land erschütternd Klang gibt;

Wo Sorge schläft bei Tänzen, Schmaus, so weit

Rings heitre Schlösser deutsche Berge kränzen,

Will ich Weh schrein und durch die Stille rufen:

»Wacht auf! der Christen Bollwerk ist gebrochen,

Von Osten braust die blinde Flut, wacht auf!«

Und sind die Herzen dort und Schwerter rostig

Nun so es gibt noch Heiden in Algier

Und ehrlichen Rittertod, die Haft zu lösen

Aus solcher Jammerzeit.

SCHÖNFELD der herumspähend, tiefer in den Wald getreten.

Was für Spektakel!

Da stürzen Kind’ und Weiber durch den Wald

So ‘n knolliger Bauer lärmt für zehn Soldaten!

Du steh da! Sieh, nun hab ich dich beim Schopf.

 

Er bringt einen Bauer geschleppt.

 

 

Komm, fürcht dich nicht, ich bin dein gnäd’ger Herr.

Sag uns, was gibt’s? was lauft ihr wie besessen?

BAUER.

Ach Herr, Gespenster ziehn im Wald!

GRAF KYBURG.

Das Volk

Ist hier noch ziemlich dumm denk ich an Sachsen

SCHÖNFELD.

Denk was du willst! Laßt ihn. Erzähl nur weiter.

BAUER.

Mir steigt das Haar noch, denk ich dran zurück.

Seht nur, der Pole kam, wir mußten fliehn

Und rasteten die Nacht im dunkeln Walde.

Da, wie wir lagen so, gehn rote Lichter

Bald da, bald dort, und wunderbare Stimmen,

Dann alles wieder still. Auf einmal stürzen

Zwei Nachbarn her, drauf mehr und immer mehre,

Wüst, bleich, verstört, und sagen aus: die Herren,

So in der Schlacht bei Tannenberg erschlagen,

Die säßen all gewappnet wieder auf

Und zögen mit Gesang bei Fackelschein

Langsam den stillen Waldesgrund herauf.

SCHÖNFELD.

Na, sei kein Narr!

BAUER.

Ich hab es selbst gesehn.

Es wuchs und wuchs die stille Reiterschar,

Daß sich der Wald drob schüttelte vor Grausen,

Und hoch voran beim Widerschein der Fackeln

Sankt Georg auf weißem Roß in güldnem Harnisch,

Die Fahne in der Hand. Wir aber gaben

Uns auf die Flucht, und hörten hinter uns

Der Rosse Wiehern noch und den Gesang

Von ferne durch die Morgenluft.

 

Ein Ritter tritt auf.

 

 

GRAF SCHWARZBURG.

Was bringst du?

RITTER.

Herr! Reiter zahllos ziehn den Wald herauf!

GRAF SCHWARZBURG freudig.

Herrgott! hierher?

BAUER.

Da habt Ihr’s selbst!

GRAF SCHWARZBURG zum Ritter.

Wer ist’s?

RITTER.

Wir wissen’s nicht. Wie du befohlen, zog

Dein Fähnlein still des Wegs nach Deutschland fort,

Da blitzten plötzlich Reiter uns entgegen.

Die lassen keinen durch doch was im Walde

Noch irre schweift, ringsher von allen Bergen,

Gleich Bächen stürzt’s dem Zuge schwellend nach,

Der wie ein Strom daherrauscht durch den Morgen.

Ein hoher Ritter führt den Zug. Das Volk

Scheut sich entsetzt vor ihm und alle meinen,

Es sei der heil’ge Ritter Georg

BAUER.

Da ist er!

 

Er entflieht.

 

 

GRAF HEINRICH VON PLAUEN mit der Fahne auftretend.

Zurück da!

 

Rückwärts in die Szene rufend.

 

 

Greift das flüchtige Gesindel,

Das heulend rings das Morgenrot verstört,

Stoßt nieder, was nicht steht!

 

Die Ritter erkennend.

 

 

Wie Ihr seid’s? hier?

Nun, Gott willkommen, Brüder mein!

HERMANN GANS.

Du Plauen?

GRAF KYBURG.

Was soll der Schwank? warum verrennst du uns

Den Weg?

HEINRICH VON PLAUEN.

Ich Euch? Der grade Weg geht ja

Dorthin.

SCHÖNFELD.

Wohin?

HEINRICH VON PLAUEN.

Nun, wo in aller Welt

Als nach Marienburg?

HERMANN GANS.

Du willst aufs Haupthaus?

HEINRICH VON PLAUEN im höchsten Erstaunen.

Ihr nicht?!

GRAF KYBURG.

Bist du denn toll? Ein Häuflein Greise

Wankt auf den Zinnen dort, gleich Wetterhähnen,

Der Winde Spiel.

HEINRICH VON PLAUEN.

So laß sie Kugeln gießen!

Dreitausend frische Männer bring ich mit.

SCHÖNFELD.

Jagello dringt zum Haus.

HEINRICH VON PLAUEN.

Nun just deswegen!

HERMANN GANS.

Der Meister tot

HEINRICH VON PLAUEN.

Der hohe Meister stirbt nicht!

EIN HAUPTMANN auftretend, zu Plauen.

Herr, eilt! von jenen Höhn dort komm ich eben;

Am Firmament fern überm dunklen Kranze

Der Wälder zieht der Pole eine Furt

Von Glut und Rauch grad nach Marienburg.

HEINRICH VON PLAUEN.

O Herr! so gib denn Flügel, heut nur Flügel!

Eil schnell hinunter, es soll niemand ruhn!

Geh, treibe, bitte, schelte, fort nur, fort!

Ich folge gleich Hör noch.

 

Leise.

 

 

Ein Fähnlein sende

Hierher, sie sollen diesen Platz umzingeln

Und keinen lebend lassen aus dem Kreis.

 

Hauptmann ab.

 

Zu den Gebietigern.

 

 

Nun rundheraus, ihr Herrn: wer nicht mit uns,

Ist gegen uns und so verhafte ich

Euch hier in unsers heil’gen Ordens Namen.

GRAF SCHWARZBURG sein Schwert ziehend.

Komm her, wes Herz nach Stahl verlangt! Wer gab

So ungemeßnes Recht dir, Übermüt’gem?

HEINRICH VON PLAUEN.

Frag mich nicht drum ich weiß es nicht, doch, so mir

Gott helfen mag, ich kann nicht anders! Eins

Muß Seel und Leib hier sein, und wo ein Glied

Abtrünnig, faul haut’s ab, bevor sein Gift

Das frische Blut verstört, denn nicht mehr Zeit

Ist’s zu Erbarmen hier und Wortgeklingel!

Gebt ihr das Haupthaus auf: Ihr findet nimmer

Ein Haus auf Erden wieder!

GRAF KYBURG.

Nun, so fange

Dir Knechte ein, nicht deutschen Reiches Grafen!

HERMANN GANS.

Um Gottes willen, still! ich bitt euch, Friede!

SCHÖNFELD.

Was Friede da, hat gleich der Plauen recht!

Oho, ihr Gräflein, ho! Ihr lagt in Windeln

Als nackte Heiden noch, da rauft ich hier

Als Ritter schon der Königin der Ehren!

GRAF SCHWARZBURG rasch vortretend.

Nun gut, ich will ja Frieden. Hab’s bedacht

Ein schöner Strauß, Marienburg zu retten,

Kühn, glänzend ob es glückt, ob nicht: wer’s wagt,

Des Name hebt mit feur’gem Arm der Ruhm

Hoch über den gemeinen Strom der Zeiten.

 

Den Plauen scharf ins Auge fassend.

 

 

Tritt mir die Macht des Feldherrn ab so sei’s!

Gib mir den Zügel dieser mut’gen Seelen,

Und nach Marienburg lenk ich Roß und Mann!

Was sinnst du nach?

HEINRICH VON PLAUEN.

Du bist mir unbekannt

In fremde Hand so Großes alles legen.

GRAF SCHWARZBURG.

Des Höhren Hand ist über dir und mir

Willst du? willst du?

HEINRICH VON PLAUEN nach einer Pause.

So nimm das Regiment!

 

Er reicht ihm die Fahne.

 

 

Nur fort jetzt, fort! Mit Gott ein Herz, ein Schwert!

GRAF SCHWARZBURG zurücktretend, indem er sein Schwert in die Scheide wirft.

Nun, so sei Gott gepriesen! Meinst du’s so.

So kann’s gelingen und mit Freuden beug ich

Mich vor dem bessern Mann. Da nimm, und führ uns!

HERMANN GANS.

Ist’s gleich die Regel nicht

GRAF KYBURG.

Man soll nicht sagen,

Daß je ein Kyburg fehlt, wo’s adlig gilt!

SCHÖNFELD.

Ich zerr schon lang hier, wie ein Ochs am Stricke

Oh, geht es da hinaus und stünd’s noch dicker,

Die Hörner eingesetzt und frisch drauflos!

GRAF SCHWARZBURG zu Plauen.

Was stehst du zaudernd noch?

HEINRICH VON PLAUEN.

Mir ist’s so hell

Wie ‘n klarer Sonntagsmorgen in der Seele.

Seht, wie’s im Tal da blitzt, die Banner wehn,

Die Lerche schwingt sich auf und aus der Ferne

Die Morgenglocken durch die stille Luft

O großer Gott, wie bist du gnadenreich!

 

Er sinkt auf die Knie. Alle andern Ritter knien gleichfalls zu stillem Gebet nieder. Währenddes hört man.

 

 

GESANG draußen.

 

Sei gegrüßt, du Königin

Himmels und der Erden;

Hilf uns, laß die Deinen heut

Nicht zuschanden werden!

 

HEINRICH VON PLAUEN aufstehend.

Sie rufen schon auf, nach Marienburg!

 

Während sich alle erheben, und, Plauen folgend, abgehn.

 

 

GESANG wie oben.

 

Sei gegrüßt, du Morgenstern

In dem Graun der Schlachten,

Führ uns heim ins Morgenrot,

Will uns Tod umnachten!

 

Zweiter Aufzug

 

Erste Szene

 

 

 

Schloßhof in Marienburg, links eine Mauer, über die man ins Land hinaussehen kann, im Hintergrunde buntbewegte Geschäftigkeit von Rittern und Soldaten. Hanns von Baysen, eine Büchse in der Hand, und ein Soldat kommen.

 

 

SOLDAT. Nun Gotts Wunder! laßt Euch noch einmal betrachten wahrhaftig der Herr Junker Hanns von Baysen mit Haut und Haar! wie kamt Ihr her?

BAYSEN. Hab lange genug gehockt zu Haus. Als heut der Plauen die Schar vorüberführte ich stand grade auf der Zinne und hört’s von ferne trampeln und rasseln durch die Nacht und als die Sonne aufging und die Helme blitzten und die Reiter sangen, da ging ich leis die Wendeltrepp hinab, über den stillen Hof weg, mein Rößlein sachte, sachte aus dem Stall und frisch dem Zuge nach! Aber wahrhaftig, ich hätte dich auch bald nicht wiedererkannt, du hast dich sehr verändert.

SOLDAT. Ja, so ein Kriegsjahr kostet ein gut Stück Speck. Sonst, wenn ich mich abends unter der großen Linde vor Eurem Schloße auf die Bank niedersetzte, da zitterte mir der ganze Leib vor Zufriedenheit wie Sülze.

BAYSEN. Du bist noch immer der alte lustige Gesell. Da sieh einmal! ein schmuck Gewehr, so blank; es spiegelt sich der Himmel drin wie lauter helles Glück. Er legt über die Mauer an, läßt aber schnell die Arme wieder sinken. Herr Gott, was gibt’s da unten! Als hätt es Lumpen geschneit: der ganze Platz voll Kasten, Kleider und Gerümpel, und Männer, Kinder und Weiber zwischendurch, das schlingt und schiebt sich durcheinander, alles drängt hier nach dem Schloßtor. Was bedeutet das?

SOLDAT. Gewitter es fliegt der Sturm voraus und wirbelt den Staub auf. Die Marienburger sind es, die vor dem Hagelwetter, das von Stuhm aufsteigt, aus der Stadt zum Schlosse flüchten.

BAYSEN. Wahrhaftig, wie zerrissenes Gewölk vor dem Sturm daher! Ein jeder trägt sein Liebstes da sieh das Weib, wie ein Apfelbaum, aus jeder Falte ihres Mantels guckt ein Kinderköpfchen, und dort der flinke Bursch sein Mädchen hoch im Arm schau nur, sie sieht uns hier und blickt schnell weg, als hätte die Morgensonne sie geblendet; ich wette, sie blinzelt doch wieder herauf. Aber was soll uns das alles hier?

SOLDAT. Der Plauen hat ihnen die Keller aufgetan, da sollen die Ratten hausen, bis wir die heidnischen Tigerkatzen draußen wieder verjagt haben.

BAYSEN. Wie bei der Sündflut in der Arche Noahs.

SOLDAT. Die Arche wird etwas tief gehn von dem Ballast.

BAYSEN. Laß es gut sein, der Plauen ist der rechte Schiffer, der steuert uns alle heraus durch Sturm und Flut! Nach dem Hintergrunde gewendet. Was gibt’s denn da für Lärm?

 

Ein Haufen Söldner, Czervany und Langschenkel an der Spitze, verfolgen den Johann von Schönfeld.

 

 

SCHÖNFELD. Seid ihr toll! Was habt ihr euch grade auf mich versessen? He? bin ich denn der Bettelvogt? So brüllt doch nicht, zum Teufel, und sagt wie vernünftige Bestien, was ihr wollt!

MEHRERE SÖLDNER. Sold!

SCHÖNFELD. Gold?

SÖLDNER. Ihr sollt’t!

SCHÖNFELD auffahrend. Bah! Indem er sein Schwert zieht. Ich hoff ich bin hier noch der Gröbste unter euch!

HEINRICH VON PLAUEN auftretend.

Still!

 

Der Haufe teilt sich schweigend und bildet einen Halbkreis.

 

 

Nun was gibt’s? Laßt sehn: wer spricht zuerst?

CZERVANY leise zu Langschenkel.

Jetzt reiß dein Maul auf.

LANGSCHENKEL ebenso.

Ruhig! ich zerdrück dich,

Wie ‘n Pfeifenstiel sonst zwischen meinen Fingern!

CZERVANY vortretend.

Herr Ihr erlaubt der arme blinde Troß

Ich kenn das Volk, glaubt einem grauen Krieger

So lumpig ‘s ist, so furchtbar wenn sie hungern.

Ich kann ‘s nicht bill’gen doch die Armut drückt

Sie bitten, daß Ihr ihren Sold erhöht.

HEINRICH VON PLAUEN lachend.

Nun, dacht ich Wunder doch!

 

Zu den Söldnern gewendet.

 

 

Seid ihr Soldaten,

So holt’s euch selbst! Bald strotzen rings die Felder

Von poln’schen Zelten, reichgewirkten Tepp’chen

Mit goldnen Franzen dran und Reiherbüschen.

Jagjels Schabracke, ja ein Zipfel dran

Gilt mehr, als meine ganze Rüstung. Holt’s euch,

Ihr habt den ersten Griff.

CZERVANY.

Wie gnäd’ger Herr,

Ihr meinet, daß die Beute Gott gesegnes!

Nicht, wie es sonst Gebrauch, geteilt soll werden?

LANGSCHENKEL.

Daß wir bei Plündrung, nächt’gen Überfällen

So Vorhand haben dürfen?

HEINRICH VON PLAUEN.

Ja, so mein ich’s.

Nun geht ihr’s ein?

 

Zu den Söldnern.

 

 

DIE SÖLDNER.

Heil, Plauen, Heil! Hussa!

 

Sie zerstreuen sich.

 

 

HEINRICH VON PLAUEN auf Czervany deutend.

Den greift und werft ihn in den Turm.

CZERVANY.

Wie mich

Unschuld’gen Mann?

 

Indem er abgeführt wird.

 

 

Das will ich dir gedenken!

LANGSCHENKEL für sich.

Oho, nur zu! Dem tut Ihr nichts, das ist

Ein alter Walnußbaum, je mehr man ihn

Mit Knüppeln schmeißt, je üppiger gedeiht er!

 

Ab.

 

 

HEINRICH VON PLAUEN zu Schönfeld.

Nun hast du dich erholt? Sieh, wie das wimmelt.

Mir ist, als wär ich heimgekehrt von ferne

Auf meiner Väter Schloß und schmückt’ mir’s aus

Zu einem großen Fest.

GRAF GÜNTHER VON SCHWARZBURG tritt auf.

Was bringst du uns?

GRAF SCHWARZBURG.

Schloß Stuhm, das letzte Bollwerk, ist gebrochen

Und unaufhaltsam rauscht die Flut heran.

HEINRICH VON PLAUEN Schwarzburg rasch beiseite ziehend, heimlich.

Ist alles fertig, wie ich dir befohlen?

SCHWARZBURG ebenso.

Ein Wink, und Stadt Marienburg steht in Flammen.

HEINRICH VON PLAUEN sich zu den Rittern wendend.

Nun frisch zum Tanze! Stimmt die Instrumente,

Wir wollen ihnen weite Sprünge lehren!

Gebt acht, wer seine Note fehlt, den lachen

Die Frauen aus; manch Lockenköpfchen duckt

Wie Ringelblumen aus dem Erdgeschoß.

Schafft ihnen Speis und Trank hinab, das Volk

Soll schmausen an der Herren Ehrentag!

SCHÖNFELD.

Nun, wenn’s nur schmeckt nichts, als gekochtes Korn.

HEINRICH VON PLAUEN.

Das macht die Zähne blank, wir können’s brauchen,

Uns durchzubeißen hier.

DER BURGEMEISTER VON MARIENBURG verstört und eilig eintretend.

Wo ist der Feldherr?

HEINRICH VON PLAUEN.

Was willst du, Burgemeister? Schaust so trüb.

BURGEMEISTER.

O Herr! Auf dein Gebot verließ das Volk

Die Stadt ich schied zuletzt, und hinter mir

War’s da so leer und still auf allen Gassen,

Daß man den Brunnen rauschen hört’ vom Markt

Doch durch die Einsamkeit, bald da, bald dort

Sah ich geschäftig fremde Männer schreiten

Ein schreckliches Gerücht geht um o sprich,

Gestrenger Herr, was soll das?

HEINRICH VON PLAUEN.

Was es soll?

Was macht ihr da! dorthin bringt das Geschütz!

 

Er geht, anordnend, in den Hintergrund.

 

 

BAYSEN an der Mauer.

Da da, seht hin! Dort dunkelt’s schon herauf!

Wie Schwalben vorm Gewitter, kreuzen pfeilschnell

Tartaren einzeln übers stille Feld

Hei, wie die nun aus Wald und Hecken brechen,

Hoch überm Kopf die blanken Lanzen schwingend!

Wie bunte Pfeile übern grünen Plan

Schwirrt’s her und hin, daß mir die Augen flimmern

Ein Herold fliegt vorauf

HEINRICH VON PLAUEN plötzlich vortretend.

Jetzt zünd’t die Stadt an!

BURGEMEISTER sich vor ihm auf die Knie werfend.

O meine Ahnung! Hab Erbarmen, Herr!

Zertrümmre nicht im raschen Augenblick,

Was viel Jahrhundert’ liebend aufgerichtet!

HEINRICH VON PLAUEN ihn schnell aufhebend.

Knie du vor Gott, damit er euch erleuchte!

Wollt ihr, daß ich dem polnischen Adler draußen

Ein Nest bereite vor dem eignen Tor?

EIN RITTER eintretend.

Ein Herold von Jagello harrt am Tor.

HEINRICH VON PLAUEN.

Verbrennt die Stadt!

 

Mehrere Soldaten ab.

 

 

Du führ den Herold her.

 

Hermann Gans und Graf Kyburg drängen sich vor.

 

 

HERMANN GANS.

Bedenke, Plau’n! bedenke wohl in diesem

Hochwicht’gen Fall

GRAF KYBURG.

Die überspannte Senne

Verletzt den Schützen

HEINRICH VON PLAUEN.

Ruhig. Was ich soll,

Das les ich in der leisen Schrift erblaßter

Gesichter rings in dieser stillen Runde.

HEROLD tritt auf.

Wer ist der Erste unter euch hier?

HEINRICH VON PLAUEN.

Ich.

HEROLD.

Jagello, Polens König spricht also

Durch meinen Mund zu dir: Der Sturm, den rasend

Der Übermut des Ordens hat beflügelt,

Vermessend sich, die Throne umzustürzen,

Er hat das hehre Meer der Majestät

Empöret, das, aus seinem Bett aufbäumend,

Das Land verschlingt und euch, und eure Burgen,

Und fliehender Völker Schrei verkündet wachsend

Dem bangen Rund der nahnden Wogen Donner.

So kommt der König um auf dieser Burg,

Den letzten Trümmern eures trotz’gen Hochmuts,

Gericht zu halten über alle Frevel.

Du aber sollst das Tor dem Herren öffnen!

HEINRICH VON PLAUEN.

Wortkühner Herold ist das alles?

HEROLD.

Alles.

HEINRICH VON PLAUEN.

So reit zurück und drück die Sporen ein,

Denn eh du noch des Königs Zelt erreicht,

Hab ich mit Flammen auf das Firmament

Die Antwort ihm geschrieben! Und befrägt er

Dich um die Deutung noch, so sag ihm das:

Wie Flut und Feuer woll ich mit ihm ringen,

Und keinen Richter kennt ich über mir,

Als den allmächt’gen Gott, der hier entscheide,

Denn lebend laß ich nimmer diese Burg!

Nun eil, eh über dir die Wolke bricht!

 

Der Herold ab. Im Hintergrunde sieht man die Flamme der brennenden Stadt aufsteigen. Allgemeines Stillschweigen.

 

 

HEINRICH VON PLAUEN ins Feuer schauend, zu Graf Schwarzburg.

Das ist ein schönes, kühnes Element,

Was schwer, vernichtet es und greift zum Himmel.

 

Zu den Umstehenden.

 

 

Nun denn mit Gott ein jeder an sein Werk!

 

Alle ab.

 

 

Zweite Szene

 

 

 

Nacht. Freier Platz vor Romintas Zelt. Zur Seite Bäume. Wirsberg, in einen polnischen Mantel gehüllt, tritt auf.

 

 

WIRSBERG.

Das sind die Bäume Romintas Zelt!

Es wittert mich keiner hier durch die Runde

Der Wachen strich ich leise übers Feld.

Horch aus den Dörfern bellen die Hunde,

Die Wolken fliegen am Himmel geschwind,

Die Fähnlein an den Zelten dreht der Wind,

Und rings schaut die dunkele Nacht herauf,

Als schlüge Rominta ihr Auge auf.

Rauscht nicht das Zelt da? sie tritt hervor

 

Er stellt sich hinter einen Baum.

 

Rominta und Jolante kommen aus dem Zelt.

 

 

ROMINTA.

Da blitzt’s von fern es kühlt sich nur die Nacht,

Die Welt ruht aus, derweil der Himmel wacht.

JOLANTE.

Im Mondschein glänzen rings die Zelte hier,

Da ruht manch Ritter jetzt und träumt von dir.

ROMINTA.

Horch übers Lager rauscht verworrnen Schalles

Der Abend halb im Schlaf das ist so schön

Und stille hier, als wär der Krieg und alles

Vorbei, und ich stünd in der Heimat wieder.

Komm, setz dich zu mir auf den Rasen nieder,

Wir wollen plaudern in der Einsamkeit.

Flecht mir die Zöpfe und erzähl ein Märlein,

Wie sonst zu Hause in der schönen Zeit.

 

Sie setzt sich vor das Zelt.

 

 

JOLANTE.

Ein Märlein? Willst du das vom Wassermann?

Es war wüßt ich’s nur gleich wie fängt’s doch an?

 

Hinter Rominta kniend, während sie mit ihren Locken beschäftigt ist.

 

 

Es war einmal ein Fräulein schön und jung,

Dem war kein Mann zum Freier gut genung.

Und als die Störche zogen übers Haus,

Schaut’ nach dem Bräut’gam sie vom Berg hinaus,

Und als der Frühling wiederkam,

Ihr Ringlein sie vom Finger nahm:

»Sie alle gefallen mir nimmermehr,

Der Schönste bring’s als Bräut’gam wieder her!«

Sie warf das Ringlein in den Morgen bunt,

Das blitzte weit und ging im Strom zu Grund.

ROMINTA nach ihr sich wendend.

Du hättest dich so lange nicht bedacht.

JOLANTE.

Ach, Herrin! wie der Mondschein blaß dich macht!

Die losen Locken um die Wangen her

Recht wie das Zauberfräulein in der Mär!

ROMINTA.

Ja wenn ich zaubern könnt! Nun weiter nur.

JOLANTE.

Als nun die Nacht bedeckte Wald und Flur,

Das Fräulein einsam in dem Garten stund,

Im dunkeln Gange spielt der Mondenschein,

Einsiedlers Glöcklein nur vom Waldesgrund

Noch hört’ man dort, und fern des Wildes Schrein.

Und als der lichte Tag nun war entflohn

Da und das Käuzlein lacht

ROMINTA.

Du schläfst wohl schon?

JOLANTE sich ermunternd.

Das Käuzlein lacht Da rauscht’ der Fluß herauf,

Als tauchten plötzlich Roß und Reiter auf,

Dann wieder alles still dem Fräulein graut,

Sie beugt sich vor und scharf ins Dunkel schaut:

»Was steht für ‘n Stein dort in den Fluß hinein? «

Der Mond brach durchs Gewölk, sie sagt: »Kein Stein!

Da steht ein Ritter an der Felsenwand,

Mein Ringlein funkelt hell von seiner Hand «

ROMINTA plötzlich aufspringend.

Was rührt sich dort?

JOLANTE.

Ein Ritter

ROMINTA nach einer kurzen Pause.

Geh hinein,

Es wird ein Bote aus dem Lager sein.

 

Jolante geht zögernd in das Zelt, während Wirsberg hervortritt.

 

 

ROMINTA zu Wirsberg.

Was bringst du mir in dieser stillen Stund?

WIRSBERG.

Vom Lager komm ich, mach die nächt’ge Rund.

ROMINTA.

Ein polnischer Ritter bist du nicht

Warum verbirgst du dein Gesicht?

WIRSBERG.

Nicht Augen, nur die Arme still

Braucht wer im Finstern schaffen will.

ROMINTA.

Was drängst du dich so wild heran?

WIRSBERG.

Damit ich dich besser fassen kann!

 

Er umschlingt sie rasch, und schwingt sie auf seinen Arm.

 

 

Der Mond geht unter, es schnaubt das Roß,

Fort, Lieb, durchs Dunkel auf mein Schloß!

ROMINTA entwindet sich ihm plötzlich, einen Dolch ziehend, und bleibt erstaunt vor ihm stehen.

Du bist’s dem ich begegnet nach der Schlacht.

WIRSBERG sie betrachtend.

Seltsam! so träumt’ mir’s stets tief in der Nacht

Umflattert von der Locken dunklen Pracht,

Den Dolch so funkelnd über mir gezückt

Und in dem Grauen atmet ich beglückt.

ROMINTA.

Du wagst dich hoch hörst du der Wachen Ruf?

Ein Wink, und dich zermalmt der Rosse Huf!

WIRSBERG.

Die fürcht ich nicht. Die Stimme, dein’ Gestalt,

Die Augen zauberhaft tun mir Gewalt.

Komm! Fern die Nachtigall aus Träumen schallt,

Im Mondlicht rauscht der alte Zauberwald!

ROMINTA.

Du redest irr hüt dich, es hat die Nacht

Ein leis Gehör, und schlauer Argwohn wacht.

Entflieh von hier, sonst faßt der Kriegsgott dich!

WIRSBERG.

O süßer Klang der Furcht Du fürchtst für mich!

ROMINTA stolz.

Ich? Kehr zurück in deine stille Klause!

Ihr habt ja einen Meister auf dem Hause,

Den hochgewalt’gen Plau’n er sperrt dich ein,

Kommst du so spät. Möcht nicht Geselle sein!

WIRSBERG.

Komtur bin ich, kann selber Meister werden!

ROMINTA.

Es gibt für einen stets nur Raum auf Erden.

WIRSBERG.

Wie meinst du das?

ROMINTA nachdem sie ein Weilchen in Gedanken dagestanden, plötzlich gegen Wirsberg gewandt.

Wohlan! Liebst du mich recht?

WIRSBERG.

O frag nicht noch!

ROMINTA.

Nur einen fürcht ich, haß ich

Man sagt, du seist beherzt, stolz

WIRSBERG.

Was verlangst du?

ROMINTA seine Hand fassend.

Sieh wenn du heimlich mit Gewalt ich wüßt

Ein Plätzchen wohl, mich traulich zu besuchen

Wenn Mondenlicht die stillen Hügel küßt.

Die Stern nur flimmern dort durch dunkle Buchen,

Der Springbrunn rauscht, die Wipfel flüstern sachte,

Glühwürmchen schweifen in den stillen Gängen

Die Lerche nur weiß drum, die früherwachte,

Verträumt in morgenroten Lüften hängend

WIRSBERG sie umschlingend.

So komm leis, schnell durchs Dunkel, schönes Weib!

ROMINTA.

Fort! Nicht berühren sollst du meinen Leib,

Nicht aus dem Panzer lös ich diese Glieder,

Solang er atmet, uns zu Schmach und Not!

Nicht eher, Wirsberg, sehen wir uns wieder,

Bis du mir Kunde bringst daß Plauen tot.

WIRSBERG.

Was sagst du, Schreckliche!

ROMINTA.

Nun, reit zurück!

Ich hör Geräusch hier tötet jeder Blick.

 

Sie geht ins Zelt.

 

 

WIRSBERG.

Wie’n Wandrer, der ein grauenhaft Gesicht

Erblickte in des Blitzes rotem Licht,

Erschrocken in die Nacht zurück sich wendet,

So steh ich von der Hölle hier geblendet.

Horch Tritte rauschen auf den tau’gen Matten!

Sie nahen schon so berget mich, ihr Schatten.

 

Er tritt wischen die Bäume. Langschenkel und Czervany treten von verschiedenen Seiten vorsichtig auf.

 

 

CZERVANY. Pst sachte Pst!

LANGSCHENKEL. Bist du’s, Czervany? Du zischst ja wie eine Fledermaus durch die Nachtluft. Wie bist du denn schon jetzt aus dem Verlies entkommen?

CZERVANY. Verstand der Wuttke gute Freunde. Hör Langschenkel wir sind doch unter uns? Dreihundert nein, wollt sagen: Zweihundert Rosenobel

LANGSCHENKEL. Sollen wir haben?

CZERVANY. Ja, einhundert Rosenobel wenn der Anschlag gelingt! Hab alles abgemacht mit den Polacken.

LANGSCHENKEL. Was! läßt du herunter, wie ein Jude? Du sagtest ja erst dreihundert.

CZERVANY. Ich? dreihundert? nein, guter Langschenkel, sagt ich so?

LANGSCHENKEL. Hör, guter Czervany, du willst uns da wieder betrügen ist’s nicht so?

CZERVANY. Sei doch nur vernünftig! von wem kriegen wir das Geld?

LANGSCHENKEL. Nun, vom König Jagjel.

CZERVANY. Siehst du den Dummkopf, und will da judizieren! Der König gibt’s dem Kronschatzmeister, der Kronschatzmeister dem Oberzahlmeister, der dem Unterzahlmeister, der dem Schreiber, der dem Kastellan, der dem Hauptmann, der mir, sind sieben Personen, jede Person hat zwei Hände, jede Hand fünf Finger, an jedem Finger bleiben zwei Rosenobel hängen, ich frage: wieviel bleibt da?

LANGSCHENKEL ihn beim Kragen fassend. Rechen’s einmal aus, Czervany, aber rasch, sonst erwürg ich dich hier in der Stille ich frage wieviel bleibt?

CZERVANY. Siebenzig Finger, doppelt genommen und von dreihundert subtrahiert zum Teufel! Du schnürst ja, daß mir keine Ziffer aus der Kehle kann bleiben hundertsechzig bleiben

LANGSCHENKEL. Möchtest du nicht die Güte haben und noch ein Dutzend von den verfluchten Fingern auf mein Wams abrechnen, das mir zu kurz ist, und noch ein Dutzend auf das Loch im Ärmel, das mir zu lang wird?

CZERVANY. Warum bist du so ein langer Kerl, man muß sich einschränken, wenn man’s nicht dazu hat und so ein cholerischer, spitziger Kerl, der überall mit dem Ellbogen durchfährt! laß los! dreihundert laß los, sag ich vierhundert Rosenobel aber nun auch keinen Schilling mehr!

LANGSCHENKEL ihn loslassend. So, nun will ich auch durch die noch übrigen Finger sehn. Siehst du guter Czervany, es kommt nur drauf an, daß man’s am rechten Fleck anfaßt.

CZERVANY. Du bist doch immer der alte Spaßvogel! immer Witz und kitzliche Einfalle bei der Hand. Aber jetzt tu mir den Gefallen, mach keine Händel weiter, und sag mir aufrichtig, wie’s im Felde steht, sind die Polacken bereit?

LANGSCHENKEL. Sie ziehen soeben zwischen dem Gebüsch und den Gräben heimlich nach der Marienburg; die auserlesensten Kerls streichen dann einzeln leise, dicht an der Schloßmauer durchs Dunkel hin bis zu dem Pförtchen an der Nogat. Der Wuttke hat die Wache dort, Schlag Mitternacht dreht er die Tür sachte in den Angeln und läßt sie ein.

CZERVANY. Und ihn ihn?

LANGSCHENKEL. Den Plauen? Auf die Schloßzinne pflegt er jede Nacht hinauszutreten, wie der Burggeist, und spricht einsam im Winde mit sich selbst; sie sagen, er läs in den Sternen und im Zug der Wolken

CZERVANY. Gut, laß ihn lesen! Wenn der Janhagel drin ist, gehst du mit dem einen Haufen grade aufs Hochschloß los, ich führ unterdes die andern durch den stillen Gang, wo die Unsern stehen, auf die Zinne

LANGSCHENKEL. Ist der Plauen tot, so ist das Haus unser.

CZERVANY. Horch was war das?

LANGSCHENKEL. Eine Wetterfahne schreit, da hängt sich einer, sagt man. Du fröstelst ja!

CZERVANY. Der Tod läuft über mein Grab. Komm nur, solche Nacht ist mir just die liebste, wenn die Wolken so über- einanderstürzen und die Dachluppen klappen und die Hunde heulen in den Dörfern.

LANGSCHENKEL. Geh voraus, du trittst so leise über den Rasen, wie ein Wolf der von der Kette losgekommen, die Augen funkeln dir ordentlich rot im Kopfe.

 

Beide ab.

 

 

WIRSBERG aus seinem Hinterhalt rasch hervortretend.

Mein Roß! Feld, Bäume drehn sich wie im Wahnsinn,

Ich taumle fast o höllischer Verrat!

Und faßt ich sie, ein Schrei hier in der Nacht

Verdürbe mich und alles wär verloren.

Fort nach Marienburg, dem Mord voraus!

 

Er stürzt fort.

 

 

 

Dritte Szene

 

 

 

Nacht. Auf der Zinne von Marienburg. Kuntz und Wuttke.

 

 

WUTTKE. Siehst du noch immer nichts von den Polacken, Kuntz?

KUNTZ. Bin ich denn eine Katze, daß ich in der Nacht sehen soll?

WUTTKE. Nun, aufs Mausen verstehst du dich doch. Pfui über diese podolische Langsamkeit! Ich wette, die ganze Armee ist wieder in Tran getreten, und kann die Stiefeln nicht herauskriegen. Aber gib acht, Kuntz, geht das schief heut nacht, so erlebst du ein exemplarisches Unglück an mir! Ist das ein Leben hier zwischen den Mauern, wie ein verrosteter Ladstock im Laufe des Kriegs!

KUNTZ. Ich bitt dich, Wuttke, deine Zunge wird dir noch den Hals kosten.

WUTTKE. Kosten? Da ist nicht viel zu kosten, nichts als Flechsen!

KUNTZ. Das unmenschliche Saufen! Du bist schon wieder übergeschnapst. Stehst da wie ein zerzauster Weidenbusch im Sturme.

WUTTKE. O du langer schlanker, blasser Jüngling! recht wie ein Talglicht! Wenn dich der Krieg abgebrannt hat, wird dich noch eine schmierige Ehefrau als Profitchen aufstecken. Saufen! was verstehst du davon! Mir fängt eben erst an martialisch zu werden, es knistert mir schon in den Haaren, ich fühl’s ordentlich, wie mir der Feuermann sachte durchs Sparrwerk zu Dache steigt. Aber hör, Kuntz ich glaube, der Wirsberg ist auch noch nicht wieder zurück? den hat auch der Teufel grade heut auf Patrouille geritten! Geh hinunter ans Pförtchen, und laß ihn hurtig ein sobald er kommt, daß er draußen nicht Lunten riecht.

KUNTZ. Wenn ich nur dem Schönfeld nicht in die Hände laufe, er hat heut das Kommando auf diesem Flügel, da komm ich nicht so bald wieder los. Dem hast du gut eingeschenkt! Er rumort und lärmt und kommandiert treppauf, treppab durchs ganze Haus, wie ein betrunkenes Gespenst. Horch bei Gott, da kommt er eben wieder dahergeschimpft!

 

Eilt durch die entgegengesetzte Türe ab.

 

 

WUTTKE. Er sei mir willkommen.

JOHANN VON SCHÖNFELD das Folgende zum Teil, ehe er noch eintritt. Des Teufels Söldner seid ihr! Was! ist das Dressur? ist das Subordination? Gar keine Ordination, gar keine Tonsur habt ihr! Hundezucht! und wären die Kerls wenigstens fetter, so wären’s wahre Hundsfötter!

WUTTKE. Im Namen der Gottseligkeit, hebe dich von mir, du nachtschwärmender Geist, begib dich zur Ruh, sonst kräh ich dich an, wie ein Hahn!

SCHÖNFELD. Der abergläubische Mensch hält mich für ein Gespenst. Gravitätisch auf ihn zugehend. Abera, Kadabera! aber Ihr irdisches Hornvieh versteht kein Latein. Unglückseliger Wuttke! ich komme dir den Kopf zu waschen von dem Schimmel deiner Sünden, ich komme

WUTTKE. Ja, aber sacht nur! sacht! Du stolperst, seliger Geist wirfst einen recht dicken hoffärtigen Schatten im Mondschein hinter dir.

SCHÖNFELD sich erschrocken umsehend. Schatten? hinter mir? was? dummes Zeug! Du bist so ein verwitterter, langer schlottricher Kerl, Wuttke soll ich mich fürchten vor dir? Glaubst du, daß ich dich wirklich für einen verstorbnen Geist halte? Dummes Zeug! so ein langer, rindslederner Kerl, so ‘n

WUTTKE. Ho! ho!

SCHÖNFELD. Hör Wuttke meiner Treu, das gibt eine schöne Resonanz hier von der Zinne.

WUTTKE. Kommt, kommt nun zu Bett, gestrenger Herr, die Nachtluft greift Euch an.

SCHÖNFELD. Dummes Zeug! Schrei noch einmal mit mir zugleich.

BEIDE. Oho! Hihaho! Gehn schreiend ab.

 

Georg von Wirsberg tritt nach einer kurzen Pause durch die entgegengesetzte Türe rasch ein,

 

zurücksehend.

 

 

WIRSBERG.

Da in dem stillen Gange schlüpft’s jetzt dort

Als wär ich zwiefach hier nur wüster, bleicher,

Verstörter dort verfluchter Doppelgänger!

Wo ich mich umseh, kauert er im Winkel,

Die Wendeltrepp hinan schlich’s leise, leise

Dicht hinter mir, und schwäng ich vor Entsetzen

Mich über die Zinne hier, er stürzt’ mir nach!

Nicht doch still, still wer Arges sinnt, der sieht

Den Schattenriß der eigenen Gedanken

Verlockend über Feld und Wände schweifen.

O welchen Sturm verwegener Gelüste

Regst du geschäftig in der Brust mir, Teufel!

Mord, Lüge, Wahnsinn brütet diese Nacht

Und wird mit ihrem Hauch der künft’gen Tage

Unschuld’ges Morgenrot verlöschen! Draußen,

Als ich allein zurückritt aus dem Lager,

Im Feld, im Wald, durch die Nachteinsamkeit

Flüstert’s mir leise zu, daß mir die Haare

Vor Graun sich sträubten: Heut noch wird sie dein!

Noch weiß hier keiner von dem Plan nur schweigen

Dürft ich im ersten Schreck, in der Verwirrung

Des Überfalls es träf sich leicht der Plauen

Ist keck und stürzt sich blind hinein ich selbst,

Ich könnt ihn ungesehn Wie! sprach da wer?

Wenn ich im innern Hof die Unsern stellte

Der Plauen tot wir werfen in die Nacht

Die Polen rasch zurück ich rett das Haus

Und mein mein: Lust dann, ew’ger Ruhm

 

Plötzlich laut aufschreiend.

 

 

Wer ist da?

PLAUEN tritt auf.

Du hier? Was fährst du so erschrocken auf?

Du siehst ganz bleich im Widerschein der Blitze.

WIRSBERG verwirrt.

Die Fahrt die wilde Nacht

PLAUEN.

Die Nacht ist schön.

Sieh, in Gewittern geht der Herr vorüber

Mit allen Schrecken seiner Majestät,

Als wär da nichts Gemeines mehr auf Erden

Und nur das Große könnt der Mensch bedenken.

WIRSBERG.

O Herr!

PLAUEN.

Was ist’s? Du bist seit kurzer Frist

Verwandelt, Wirsberg, blickst so scheu und traurig.

Sonst, wenn wir um die Lagerfeuer ruhten

Bei Nacht im stillen Felde, und die alten

Geschichten da von Not und Lust und Kampf

Der Ordenshelden in die Runde gingen:

Da funkelt’ es so hell aus deinen Augen,

Ich sah dich stundenlang, fern von dem Lärm

Der andern, sinnend in die Nacht hinausschaun,

Und bei dem Widerschein der Flamme flog

Ein mut’ges Zürnen über Stirn und Wangen:

Daß du in jenen Zeiten nicht gelebt.

Nun, Georg die alte Zeit ist wiederkommen

Und frägt nach ihren Helden wieder Stamm

Und Kron zugleich gilt’s jetzt! Was willst du noch?

WIRSBERG.

Nein Plauen nein! das waren andre Zeiten,

Als die hier freudlos zwischen dumpfen Mauern!

Da lag im Morgenglanz das Heil’ge Land,

Gebirge wunderbar und Wasserfälle

Und Palmen träumend über Zaubergärten,

Wie man’s bei Nacht in Wolken glaubt zu schauen.

Und aus dem Glanze blitzten von den Auen

In fremder Pracht seltsame Kriegsgestalten,

Auf schlanken Rossen schön geschmückte Frauen,

Die plaudernd vor den bunten Zelten halten,

Gesang dazwischen durch den Abend her

Von Christenschiffen übers blaue Meer.

Da war’s ‘ne Lust, die Sporen einzudrücken,

Als funkelt’ rings die Welt von Edelsteinen!

Da mocht dem Kühnen noch das Höchste glücken

Und jeder konnte aus den Zauberhainen

Sich selbst zum Kranz den frischen Lorbeer pflücken!

PLAUEN.

Du dauerst mich mit deinem irren Sehnen.

Was Lorbeer, Glanz! Schwatzt du vom Heil’gen Land,

So denk des Meisters auch, der dort gewandelt!

Ihm lohnt’ die Welt mit einer Dornenkrone.

WIRSBERG.

Du bist so herb und streng in diesen Tagen

Verstör mich nicht um Gott! nur heut nur jetzt nicht!

PLAUEN.

Warum sollt ich den Jägersmann nicht wecken,

Der träumerisch am Abgrund eingeschlummert?

O glaub mir, Georg, in solcher wilden Zeit,

In Kriegsgefahren wie in großer Freude,

Steigt aus sich selbst der Mensch und zeigt sich offen.

Ich hab’s mit Schmerz gesehn: Kühn, tapfer seid ihr,

Doch jeder will’s auf seine Weise sein

Und keiner selbst sich opfern dem Gesetz.

Viel Helden gab’s zur Heidenzeit schon wollt ihr

Zu ihrem Banner euch von Christus wenden?

Christlich Panier, geistlichen Sinn verlangt

Der Augenblick, doch euer Sinn ist weltlich

Und liebt noch andre Dinge, als die Pflicht:

Besitz, des Namens Glanz, Gold, Frauenlob.

Der Frauen höchste hast du dir erkoren,

Die, unsre Fahne in der reinen Hand,

Hoch vor uns herzieht auf der Morgenröte,

In stillen Nächten übern Sternengrund,

Mit Himmelsglanz die arme Erde streifend.

WIRSBERG.

O Plauen könntest du ins Herz mir sehn!

Die Nacht schilt auf mich her mit allen Wipfeln,

All Sterne funkeln zornig auf mich nieder

Ich bin so ganz, ganz ein verlorner Mann!

 

Er stürzt sich auf die Brüstung der Zinne, das Gesicht mit beiden Händen bedeckend.

 

 

PLAUEN ihn betrachtend, nach einer Pause.

Geh schlafen du bist überwacht und stachle

Dich nicht mit Fechterworten, die das Ohr

Der ernsten Nacht verstörn nicht höher acht ich’s,

Als Sternenschnuppen an dem Firmament,

Das löscht der Sturm hier oben aus.

 

Er will gehn, sich zurückwendend.

 

 

Noch eins!

Wir sind allein ich wollt dir’s lange sagen:

Verworrenes Gerücht von dir, wie Nachtluft

Durch Unkraut, zischelt heimlich hier durchs Haus.

Man sagt, du suchst das Labyrinth der Nacht

Und wirfst die frische Jugend weg an Weiber.

Wirsberg! Zwei Herrn dient keiner unversehrt.

WIRSBERG gespannt aufhorchend.

Zwei Herrn? Wie meinst du das?

PLAUEN.

Hör, Georg hier ist’s

So still wer weiß, wie’s morgen um uns steht.

Sitz noch ich will dir eine Mär erzählen,

Die merke wohl.

 

Er setzt sich zu Wirsberg auf die Zinne.

 

 

Es lag die Welt im argen.

Ein Jüngling, drob erzürnt, floh in den Wald

Und sann, sie einzurichten. Da erschien

Der Herr ihm in der Einsamkeit und winkte

Zu folgen ihm. Und über still Gebirge

Von Fels zu Felsen stieg der wilde Pfad,

Er sah die Länder durch den Riß der Wolken,

Die Heimat unten und des Vaters Schloß,

Und tiefe Wehmut wollt ihn ganz bezwingen.

Und da sie oben standen, sprach der Herr:

»Nun blick noch einmal in die blühnde Tiefe

Willst du der Erde dienen oder mir?«

»Ei dir!« rief der, und wandte sich geblendet

Vom Feuerglanz; der Meister aber sprach:

»So werfe fort dein ird’sches Kleid von Hochmut,

Weltlust und eitlem Ruhm es hat die Erde

Noch andre Götter neben mir, du sollst

Sie niederwerfen nun, denn mich erbarmt’s

Der Reinen. « »Herr«, entgegnet da der Knabe,

»Wie doch vollbrächt ich das, so arm, verlassen

Hier in der Öde! « Der Allmächt’ge aber

Blickt’ leuchtend in sein Herz und sprach: »Da nimm

Mein Schwert ich will dich ganz in Feuer kleiden. «

Der Jüngling, tief erschauernd, drauf: »Hie bin ich! «

Da faßte den Verzückten Gottes Hand,

Und wo er auftrat, schlugen Zornesflammen

Vom Boden auf und hinter sich vernahm er

Den Schrei der Welt, in Lohen niederdonnernd.

Ihm selber aber war das Haar ergraut

Und öfter stand er still und schüttelt schaudernd

Das Blut sich von den Locken. Und als nun

Gesühnt der Frevel: hatt das Himmelsfeuer

Auch ihn verzehrt und als die Donner dann

Fernab vergrollten und die neue Zeit

Verweint emporstieg unterm Friedensbogen:

Da wußten die unschuldigen Geschlechter

Nichts von dem Streiter mehr, und keiner kannte

Den Platz noch, wo er sank ein Häuflein Asche

Vom Wind zerstiebt.

WIRSBERG aufstehend.

Laß los mich Du bist schrecklich!

PLAUEN.

Ich nicht. Fürcht Gott und laß bei Gotteswerk

Fortan all andre Furcht und andres Hoffen!

Und wenn dereinst Horch da, was rührt sich?

WIRSBERG erschrocken.

Wo?

PLAUEN.

Dort an dem Wall, beim hellen Schein des Blitzes,

War’s doch, als ob dort fremde Männer stünden.

WIRSBERG.

Hörst du nicht Waffen rasseln durch die Nacht?

PLAUEN.

Da immer mehr und mehr jetzt hier dort wieder

WIRSBERG stürzt vor Plauen zu Boden.

O Gott! Hülf, Plau’n, die Hölle tut sich auf!

PLAUEN sich hoch aufrichtend.

Was gibt’s?

WIRSBERG.

Sieh mich nicht so entsetzlich an!

PLAUEN.

Was gibt’s? hier über dieser Zinne Rand,

Wo Schwindel, sturmgleich, jedes Haar emporsträubt,

Treib ich hinab dich in den nächt’gen Abgrund,

Sag schnell, was weißt du? sprich!

WIRSBERG.

Verrat! Die Söldner

Am Nogattor sie nahn schon rette dich!

PLAUEN ihn ergreifend und nach der Türe schleudernd.

Voraus, armsel’ger Wicht!

 

Er zieht sein Schwert, fortstürzend.

 

 

He Ratten! Ratten!

 

 

Vierte Szene

 

 

 

Nacht. Freier Platz, im Hintergrunde das Schloß Marienburg, zum Teil von Flammen beleuchtet. Kriegslärm in der Ferne. Friedrich von Kinthenau und Hanns von Polkau treten von verschiedenen Seiten auf.

 

 

KINTHENAU.

Wer kommt da?

POLKAU.

Hanns von Polkau.

KINTHENAU.

Hat dich auch

Der kecke Überfall herausgelockt

Aus deinem stillen Baue, alter Fuchs?

Ich denk, heut nacht wird dieser Pfaffenritter

Hochfahrnder Sinn gebrochen, und ein simpler

Landritter auch einmal im Preise steigen.

POLKAU.

Steck nur dein Denken wieder in die Tasche.

Soeben kam mein Diener von dem Kampf:

Sie hatten Wittrung drin, noch eh die Polen

Recht wußten, wo hinein. Der Plauen merkt’s.

KINTHENAU.

Nun dieser Plau’n ist recht des Teufels Spürhund!

POLKAU.

Horch, immer lauter wächst das Kriegsgetümmel

Und hieher wendet sich der wilde Klang.

KINTHENAU.

So komm! Am schlimmsten zwischen zwei Parteien

So mitten stehen in der falschen Stille.

Man darf uns hier nicht schleichen sehn. Ich sammle

Die Meinen schnell, und jag den mit, der flieht.

POLKAU.

Das, Kinthenau, das ist es just die Schmach,

Wie feiler Hunde Schwarm, so an die Fersen

Gekoppelt dieser übermüt’gen Ritter!

KINTHENAU.

Laß nur! Gewaltig kreißt die wilde Nacht,

Wer sagt voraus da, wie das enden mag!

 

Beide ab.

 

Czervany und Langschenkel kommen eilig von der entgegengesetzten Seite.

 

 

CZERVANY. Der Tausend! ich bin da herausgeflogen, ich weiß selbst nicht wie!

LANGSCHENKEL. Der Plauen hat uns wie Bomben herausgeschossen nun können wir hier draußen vor Ärger zerplatzen.

CZERVANY. O Glück! Glück! was soll aus klugen Köpfen werden, wenn du nicht gleichen Schritt hältst mit dem Verstande!

LANGSCHENKEL. Du schrittst jetzt ein wenig zu lang aus, es kann dich nicht einholen.

CZERVANY. Hör nur das würgt und kollert in der dicken Nacht wie verbissene Hunde und Katzen durcheinander aber es schadet nichts, ich mach mich doch bezahlt! das polnische Lager steht jetzt leer, da gibt’s noch Rosenobles genug ich geh hin, und mache mich bezahlt!

LANGSCHENKEL. Wahrhaftig, alter Schariwari, wenn dir Fortuna ins Gesicht schlägt, gibt’s artige Funken! Geschwind fort ins Lager, eh die andern nachstürzen! Ein rechter Soldat ist überall der Erste!

 

Sie wollen abgehn.

 

 

WUTTKE mit gezogenem Schwert ihnen entgegen. He Hollaho! Mord! Pest! Brand!

CZERVANY. Bist du toll? wir sind ja von uns!

WUTTKE. Das ist mir alles gleich! Ihr just habt mich in das Pech gebracht, daß ich Stiefel und Reputation drin steckenlassen muß die ganze Welt ist ein feuerspeiender Berg, der uns ausspeit! Oh!

LANGSCHENKEL. Beiß dich in die Nase, Wuttke, beiß dir ein Ohr ab, das ist gut für jähe Wut.

CZERVANY. Nimm doch nur Vernunft an, ehrlicher Wuttke!

WUTTKE. Wer kann mich dazu zwingen? das will ich doch sehn!

 

Er fällt sie an.

 

 

LANGSCHENKEL. Frisch Czervany! den Kerl muß man in sein eignes Bestes hineinprügeln.

 

Sie treiben den Wuttke hinaus.

 

Ein polnischer Hauptmann und Soldaten fliehend.

 

 

HAUPTMANN.

Horcht wie die Windsbraut, stürzt’s sich in die Nacht

Hoch über uns hinweg.

ERSTER SOLDAT.

Auf unsichtbaren

Luftrossen reiten schreckliche Gestalten.

ZWEITER.

Wie gräßlich leuchtet dieser Brand hinaus

Weit in das Feld und übers leere Lager,

Verwirrend Angst und Flucht!

ERSTER.

Fort! dort hinaus!

ROMINTA ganz gewaffnet, ihnen entgegenstürzend.

Zurück da, hünd’sche Knechte ihr des Glücks!

Wollt ihr, daß eure schandbefleckte Namen

Kindskinder von Geschlecht einst zu Geschlecht

Mit Stachelreden peitschen? Steht! wie hoch

Denn schlagt ihr euer lump’ges Leben an,

Wenn ihr’s nicht setzen mögt an solche Stunde!

ZWEITER SOLDAT.

Mach Platz da, grauenhafte Kriegeshexe!

 

Sie eilen ab.

 

 

ROMINTA.

Wär ich ein Mann!

HAUPTMANN ihre Hand ergreifend.

Ich kenn dich komm! Noch ließ

Der Tod hier eine stille Gasse offen,

Ich führ ins Feld dich durch die Flammen. Fort!

Der Plauen bricht sogleich dort aus dem Tor.

ROMINTA.

Dort, sagst du, aus dem Flammentore kommt er?

Sag schnell, woran erkenn ich ihn?

HAUPTMANN.

Was sinnst du?

ROMINTA.

Nein, geh du nur.

 

Sie stellt sich an der äußersten Seite der Bühne hinter einen Stein und legt ihre Armbrust auf das Tor an.

 

 

HAUPTMANN.

Ich kann dich hier nicht lassen.

Was zielst du in die öde Nacht?

ROMINTA.

Wer ist

Der Furchtbar-Schöne in den Feuerwogen?

Die Fahne hält er hoch empor, wie ‘n Cherub

Mit goldnen Flügeln in den Flammen schlagend

Entsetzt weicht alles, ihm gehorcht die Schlacht

Jetzt wendet er sich

 

Plauen mit Schwert und Fahne erscheint im Getümmel auf der Mauer.

 

 

HAUPTMANN.

Weh! der Plauen!

ROMINTA läßt plötzlich ihre Armbrust sinken.

Der?

HAUPTMANN.

Um Gottes willen, fort! wir sind allein schon

Eil, eh der Sturmeswirbel dich erfaßt!

ROMINTA die fortwährend nach der Mauer hingestarrt, plötzlich auffahrend.

Ja fort! Führ mich hinweg, weit weit von hier!

 

Beide ab.

 

Polen, im Kampf mit Ordenssoldaten, fliehen über die Bühne. Im Hintergrunde sieht man Plauen, Graf Günther von Schwarzburg und mehrere Ordensritter.

 

 

PLAUEN.

Setzt ihnen nach! Wer sah den Wirsberg heut?

SCHWARZBURG.

Ich, Herr. Das Haar gesträubt, bleich, zähneknirschend,

Wie ‘n grauenhaft Gespenst, teilt’ er die Flammen

Und stürzt’, uns allen vor, sich auf den Feind.

PLAUEN.

Eil, faß ihn mitten aus dem Mordgetümmel.

Und lad zum Morgenrot ihn vor Gericht!

SCHWARZBURG.

Gericht? den Wirsberg?

PLAUEN in die Ferne schauend.

Dort hinaus die Reiter!

Sie stehn noch einmal laßt sie nicht verschnaufen!

Mehr Fußvolk noch zum Wald! das stockt und ringt!

 

Draußen Glockengeläut und Jubelruf.

 

 

Jetzt wenden sie sich unabsehbar wälzt

Im Widerschein der Flammen sich die Flucht,

Sturmglocken hör ich gehn von Dorf zu Dorf,

Das Land ist frei!

 

Er fällt auf die Knie.

 

 

Du hast’s getan! halt fest mich

In diesem Sturm der Freude, starker Gott!

 

Dritter Aufzug

 

Erste Szene

 

 

 

Konventsremter im Schlosse zu Marienburg. Hermann Gans und Jost von Hohenkirch spielen Schach. König sieht dem Spiele zu. Ulrich Zenger, Heinrich Schäven und mehrere Ordens-Ritter teils sitzend, teils miteinander umherwandelnd. Hanns von Baysen sitzt in einer Fensternische und ist beschäftigt, eine Zither instand zu setzen.

 

 

SCHÄVEN.

Du, Zenger, kommst vom Haus zu Brandenburg?

ZENGER.

Ja, zum Kapitel bin ich mit berufen.

Wir haben lang uns nicht gesehen, Schäven,

Was hat seitdem sich alles umgewandelt!

Mit Polen Friede, hier ein neuer Meister

SCHÄVEN.

Ja, mit der Wahl ging’s rasch, wie mit dem Krieg.

Küchmeister lag in Polen, wund, gefangen,

Hier ging die See vom Kriegessturm noch hohl

Und warf das lecke Schiff, da blickten alle

Nur nach dem Steuermann, und Plauen ward

Einmütiglich zum Meister ausgerufen.

ZENGER.

Nun, und was meint man hier zum neuen Herrn?

SCHÄVEN.

Hm Zenger, ‘s ist nicht gut, von allem reden.

ZENGER.

Als ich hereinritt hier, hört ich Chorsingen,

Es war nicht eure Zeit das ist was Neues.

SCHÄVEN.

Der Meister hat zwölf Mönche hergerufen,

Die heben an zu psaltern, wenn wir ruhn,

Daß Tag und Nacht kein Schweigen ist im Chore

Dir, Zenger, darf ich’s schon vertraun er will’s

Erzwingen mit der alten Regel, Beten,

Kastein und Füße waschen schmutz’gen Kranken

Ist das ein Leben, wie es Rittern ziemt,

Die, gleich den Fürsten, Land und Leut regieren?

Dabei das Schanzen, Baun und Truppenmustern,

Als wär’s im Feld noch zwischen Sarazenen,

Und keiner wird des lieben Friedens froh.

ZENGER.

Da lob ich mir mein abgelegnes Schloß

Weit von Marienburg, da bin ich Herr

Und mach’s kommode mir, Sieh da, der Schönfeld!

SCHÖNFELD eintretend.

Salus, ihr Herren!

ZENGER.

Gratias.

SCHÖNFELD.

Ich meint schon,

Ich käm zu spät.

SCHÄVEN.

Um zehn erst ist Kapitel.

SCHÖNFELD.

So besser. Brr, ein rauhes Wetter heut!

 

Er legt den Mantel ab.

 

 

SCHÄVEN.

Da klirrt was drin.

SCHÖNFELD.

Merkst du’s? Ich bin kein Narr,

Mich so der Luft zu exponieren da

 

Er holt Flasche und Becher aus dem Mantel.

 

 

Echt ungrisches Gewächs! Du bist ja auch

Ein Kenner, Zenger. Sieh doch, wie’s ihm gleich

Die Nase rötlich überläuft! Kommt, setzt euch.

Soll’s munden mir, so muß ich diskurrieren.

 

Sie setzen sich um einen Tisch.

 

 

SCHÖNFELD einschenkend.

Auf langen Frieden!

ZENGER anstoßend.

Draußen und im Haus!

SCHÖNFELD.

‘ne christliche Gesundheit!

 

Trinkt.

 

 

Doch nun sagt,

Wozu hat uns der Meister herbeschieden?

SCHÄVEN.

Wozu? Hm davon wäre viel zu sprechen.

SCHÖNFELD.

Gib’s von dir, Freund, gib’s von dir, ‘s bläst dich auf.

SCHÄVEN geheimnisvoll, sich nach allen Seiten umsehend.

Im Friedensinstrumente, zwischen uns

Und Polen, heißt’s: der Schatz soll hunderttausend

Schock Groschen zahlen an die Krone Polen

SCHÖNFELD.

Nun, dacht ich wunder doch! das wissen wir alle.

SCHÄVEN.

So? Nun, wirst du die Groschen zahlen?

SCHÖNFELD.

Ich?

SCHÄVEN.

Ich dachte denn der Ordensschatz hat nichts

ZENGER.

Der Ordensschatz?

SCHÄVEN.

Hat nichts. Nun frag ich, Schönfeld,

Wo kam es hin?

SCHÖNFELD.

Na, was weiß ich! Bibamus!

 

Trinkt.

 

 

HOHENKIRCH am Spiele.

Schach! Ihr bedenkt zuviel. Da unterdessen

Rückt frisch mein Springer auf.

GANS.

Gemach nur, Jost!

Man wird jetzt ganz verwirrt mit Eurem Spiele,

Ihr jungen Ritter steckt voll neuer Finten.

KÖNIG der bisher hinter seinem Stuhle gestanden, eine Figur ergreifend

Den Turm dorthin!

GANS heftig zu König.

Seht doch den Superklug!

Dumm Zeug! das mach ich selbst, brauch deinen Witz nicht!

Verstanden?

KÖNIG sich stolz von den Spielenden wegbegebend.

Wohl, so macht’s auch ohne Witz!

SCHÖNFELD.

Da kommt der vierte heilige Dreikönig!

SCHÄVEN.

Nein, laß den nur, das ist ein offner Kopf.

SCHÖNFELD.

Drum läuft ihm auch die Weisheit allzeit über.

KÖNIG zu ihnen tretend.

Habt ihr von Wirsberg nichts gehört?

ZENGER.

Man sagt,

Er treib im Land sich um.

SCHÖNFELD.

Schad um den Jungen!

Ein wackrer Bursch.

KÖNIG.

Im Marstall und beim Jagen.

SCHÄVEN.

Was es nur gibt mit ihm? der Plauen fodert’

Ihn vor Gericht er aber trotzt und kommt nicht.

KÖNIG.

Es sollt mich wundern, wenn es anders ginge.

Ross’ tummeln, Hunde ziehn und Falken werfen!

Woher soll da die reife Einsicht kommen?

Die Friedenszeit braucht andre würd’ge Männer,

Die sich in Wissenschaften umgesehn

Nimmt man den Helm ab, gilt der Kopf allein.

SCHÖNFELD.

Wär ich wie du, ich richtet’ hier ein Heer

Latein’scher Reiter auf mit Doktorhüten.

KÖNIG.

Lohnt nicht ‘s gibt manchen Graukopf, dem der Hut

Nicht passen möchte auf die langen Ohren.

 

Er geht weiter.

 

 

ZENGER.

Da hast eins weg.

SCHÖNFELD dem König nachsehend.

Seht doch! der Klapperstorch!

Stolziert, als wär er aus dem ältsten Haus!

Ja, alt genug ist’s, ein durchlauchtig Dach,

Da guckt die Sonn hinein, die Ratt heraus,

Das Wappen ein Kossät’ in grünem Felde.

BAYSEN der unterdes hinzugetreten.

Was habt ihr hier? Gibt’s Händel? Laßt doch hören!

SCHÖNFELD.

Bist du auch wieder da, mein Reiterbürschchen!

Wo hast du denn die Laute aufgestöbert?

BAYSEN.

Fand’s droben ganz verstaubt nun klingt’s schon wieder.

 

Er tut einige Griffe.

 

 

SCHÖNFELD.

Kurioser Klang als ging’ die Frühlingssonne

Hell über Haus und Hof, da fallen einem

Die alten Zeiten wieder ein. Laß sehn,

Ich wußt ein Lied sonst lernt’s in Welschland noch

 

Er nimmt die Laute und singt, sich besinnend, halb

 

für sich.

 

 

Ich ging, bei Nacht einst über Land

Wie heißt’s doch weiter? von dem Jägerbürschchen

Singt.

 

 

Ich ging auf meiner Nasen

BAYSEN nimmt ihm die Laute.

Gebt! Ihr verderbt das Lied. So geht die Weise:

 

Spielt und singt.

 

 

Ich ging bei Nacht einst über Land,

Ein Bürschlein traf ich draußen,

Das hatt ‘nen Stutzen in der Hand

Und zielt’ auf mich voll Grausen.

Ich renne, da ich mich erbos,

Auf ihn in vollem Rasen,

Da drückt das kecke Bürschlein los

Und ich stürzt auf die Nasen.

Er aber lacht mir ins Gesicht,

Daß er mich angeschossen,

Cupido war der kleine Wicht

Das hat mich sehr verdrossen.

 

Alle lachen.

 

 

GANS.

Hoho! hoho! ist das ein geistlich Haus!

Du, alter Schönfeld, auch, du bist der Schlimmste!

SCHÖNFELD.

Sieh du zum Schach und frag nicht nach Cupido,

Sonst geht dein Spiel schief.

HOHENKIRCH.

Matt!

SCHÖNFELD.

Siehst du, ich sagt’s ja!

BAYSEN.

Es ist langweilig hier bei euch im Frieden,

Ihr selbst kommt mir jetzt anders vor als damals

Im Feld zu Roß, mit hohen Federbüschen

SCHÄVEN.

Sei du nicht naseweis.

SCHÖNFELD.

Nein, er hat recht,

So ‘n Friede ist wie abgestandnes Bier,

Wirft keinen nieder, aber schmeckt langweilig,

Die Zeit wird sauer, wenn sie lange steht.

 

Johann Graf von Sayn und Rudolf Graf von Kyburg

 

treten ein.

 

 

SCHÄVEN zu Schönfeld.

Da rauscht des römischen Reiches Adel her!

Sie werfen stolz die Handschuh auf den Tisch

Sie grüßen nicht

SCHÖNFELD.

So brauchst du nicht zu danken.

GRAF KYBURG auf König deutend zu Sayn.

Sieh doch, da ist der Bauersohn, der König,

Wie ‘n Hahn mit seinen Ritterspor’n, der sich

Verlaufen von des Vaters Mist.

GRAF SAYN.

Gib acht,

Er streckt sich vornehm schon, er wird gleich krähen.

GRAF KYBURG zu den andern.

Willkommen hier bei uns!

ZENGER.

Ihr selbst willkommen!

Wir sind hier, mein ich, allesamt zu Hause.

GRAF KYBURG.

In alten Häusern nistet vielerlei.

KÖNIG.

Ja, Raubgeflügel hoch vor allen andern,

Das auf den armen Landmann niederstößt.

GRAF KYBURG.

Wenn er sich duckt, geht’s über ihn hinweg.

GRAF SAYN.

Gib dich nicht ab mit ihm. Es flügeln Adler

Zaunkön’ge wohl mit sich empor, die dann

Verwundert schwirrn, daß sie so hoch gestiegen.

KÖNIG heftig.

Wie meint Ihr das?

GRAF SAYN ebenso.

Wie Ihr es deuten wollt.

GRAF KYBURG.

Ei, laß ihn schwirren doch!

GRAF SAYN.

Ich nicht! Er soll

Nicht Hohes messen mit gemeinem Spaten!

KÖNIG.

Ich messe dich wie mich nach dem Gesetz!

GRAF SAYN.

Hüt dich! wer mit dem Schwert ins Buch der Welt

Gesetze schreibt, der frägt nicht, ob ein Blatt

Ihm an der Degenspitze hängenbleibt.

Du selber zeigst, wie’s hohe Zeit, den Trotzmut

Des Bauers, der gern Herr sein will, zu brechen!

KÖNIG an sein Schwert greifend.

Trotz gegen Trotz! laß sehn, wer eher bricht!

Ich trag ein Kreuz

GRAF SAYN.

Das tut der Esel auch!

 

Man hört Glockengeläut.

 

 

SCHÖNFELD dazwischentretend.

Nun, Schwerenot! wird’s ruhig bald? wen’s juckt,

Der kratze draußen sich!

GANS.

Gott schütz! nun wird

Der Schönfeld auch noch toll! Hört Ihr denn nicht!

Sie läuten zum Kapitel schon.

GRAF SAYN.

Was lärmt Ihr?

Meint Ihr, ich würd ihn hier im Remter prügeln?

 

Geht mit Kyburg ab.

 

 

SCHÖNFELD zu Zenger.

Wenn man sich so auf nüchternen Magen ärgert,

Muß man dazutun

 

Er trinkt.

 

 

ZENGER.

Komm, die andern gehn schon.

 

Alle ab, bis auf Hohenkirch und Baysen.

 

 

BAYSEN.

Hier scheint der Krieg noch sachte fortzuplänkeln.

HOHENKIRCH.

Nach Ungewittern sieht man’s lang noch blitzen.

BAYSEN.

Küchmeistern sah ich nicht, wo bleibt der heut?

HOHENKIRCH.

Er lag so lang in Polen. Wir erwarten

Ihn täglich hier aus seiner Haft.

BAYSEN.

Ich meine,

Der Meister sandte dich, ihn auszulösen.

Sprachst du ihn dort?

HOHENKIRCH.

Ja ich erschrak vor ihm,

Bleich, düster sieht er aus, das Haar ergraut

So härmt er sich, daß ihn die Polen fingen

Inmitten seines feur’gen Siegerlaufs.

BAYSEN.

Ja, ‘s ist ein stolzer Mann.

HOHENKIRCH.

Er wußt’s noch nicht,

Daß Plauen Meister ward.

BAYSEN.

Wie nahm er’s auf?

HOHENKIRCH.

Erst schwieg er lang, doch seine Stirne zuckte,

Dann murmelt’ er halblaut: »Ei freilich, Kön’ge

Verjagen und Marienburg befrein

So was macht weidlich Lärm, gibt schöne Echos

In ferner Nachwelt. «

BAYSEN.

Sagtest du ihm nicht,

Daß sie zum Ordensmarschall ihn erwählt?

HOHENKIRCH.

Ja wohl da lacht’ er plötzlich auf und sprach

»So ‘n Marschall Halt! soll ich die Federbüsche

Auflesen, die der Plau’n verstreut im Felde?«

BAYSEN.

Geh, du verdirbst mir ganz das Heldenbild.

Laß uns zum Hochschloß sehn, die Herren sind

Beisammen nun, ich denk, da gibt’s was Neues.

 

Beide ab.

 

 

 

Zweite Szene

 

 

 

Kapitelsaal zu Marienburg, Hermann Gans, die Grafen von Kyburg und Sayn, Schönfeld, Zenger und Schäven um eine Tafel sitzend, an deren oberen Ende Heinrich von Plauen.

 

 

PLAUEN.

Seitdem die Waffen ruhn, seh ich hier finstre

Gewalten gehn durchs Haus, verhüllt und scheu noch,

Doch heimlich zornentbrannte Blicke wechselnd;

Argwohn verdreht der Dinge klaren Sinn,

Und aus dem Mißverständnis wächst die Zwietracht.

So darf es nimmer bleiben, liebe Brüder,

Sag’s jeder freiheraus doch was er sinnt!

Wie helle Blitze die Gewitterschwüle,

Bricht ehrlich Wort und rechte Gegenrede

Verhaltnen Groll. Darum berief ich euch,

Und sag zuerst euch meines Herzens Meinung:

Ihr schloßt mit Polen wider meinen Willen

Den Frieden ab, und unerhörte Zahlung

Habt ihr dem Kön’ge zugesagt. Was hilft’s uns?

Nicht eitel Gold, der Stahl, das Eisen gilt

Auf solchem Markt! Mit unsrer Armut hier

Wächst dort die Gier nur und der Übermut,

Und mit dem eignen Marke füttern wir

Den Krieg auf, den wir abzuwenden meinen.

So lastet schwer der Friede auf uns allen

Und wie ein Friedhof ist das ganze Land.

Die Ungewißheit ist’s, die Furcht, die Sorge,

Die wie ein grauer Regenhimmel tief

Mit trägem Flug die müden Seelen streift,

Das unerträglich Hoffnungslose ist’s,

So Roß und Schwert allmählich zu verpfänden,

Um von dem prahlerischen Feind die Schmach

Solch zweifelhaften Daseins zu erkaufen.

GANS.

Bevor wir weitergehn in der Verhandlung,

Muß ich, der Ordnung wegen, replizieren,

Daß in Paragrapho vier oder fünf

Des Friedensbriefs die Zahlung stipuliert ist

Als Lösegeld für die gefangnen Brüder.

Gott schütz, daß wir die Unsern nun verließen!

PLAUEN.

Du meinst es immer ehrlich, alter Freund.

Drum nenn’s, wie’s recht dir dünkt. Ich nenn’s Tribut.

GRAF KYBURG.

Eh’s dahin käm, eh soll!

PLAUEN rasch und streng.

Wie willst du’s wenden?

GRAF SAYN.

In Deutschland ist noch Geld. Eure Hoheit hat

Die Brüder dort zu reicher Spend entboten.

PLAUEN.

Die Boten sind zurück mit leeren Händen.

In Franken, heißt’s, war Hagel, Mäusefraß,

In Koblenz ist der Wein just nicht geraten,

Und ekler Mißwachs überall im Orden.

Ein Tor, der, wo es gilt, auf viele baut!

Wir stehn für alle auf der Vorhut hier

Der Christenheit, von uns verlangt sie Hülfe!

Täuscht euch nicht länger Polen und der Orden,

Wie Löw und Tiger liegen lechzend wir

Einander gegenüber, jeder scharf

Des andern Blick bewachend wer zuerst

Sich wieder aufrafft, der zerreißt den andern!

GRAF SAYN.

Was meint Euer Hoheit?

ZENGER.

Kaum zu deuten wag ich’s

SCHÄVEN.

Du siehst verwirrt uns alle, bleich, voll Staunen

PLAUEN.

Was starrt ihr mich so an? Es ist die Zeit nicht,

Mit eitler Red sich selber zu belügen.

Ich sag’s euch freiheraus: die Stille hält nicht!

Die Friedensmatten zu vernichten sinnt

Der König Jagjel, und wir sind verloren,

Bricht er ins Land! Da gibt’s nur einen Rat:

In raschem Überfall des Ordens Banner

Zu pflanzen mitten in des Feindes Reich

Und so die Wetter, die sie heimlich türmen,

Zurückzuwerfen auf ihr eignes Haupt!

GANS.

Bedenk die hochbeschworenen Artikel

SCHÄVEN.

Wie? ist das eine geistliche Versammlung?

Den heil’gen Friedenstempel, den der Herr

Mit seinen Engelscharen aufgerichtet

Ob diesem Land, daß es ihn dankbar preise

PLAUEN.

Hüll dich nicht in den Pfaffenmantel, Schäven!

Sprich ohne Falsch, als stündest du vor Gott,

Der Rechenschaft wird fordern von der Stunde!

GRAF SAYN.

Und ständ ich hier vor Gott, ich spräch nicht anders!

Noch raucht der Krieg ringsum von allen Burgen,

Das Volk eratmet’ kaum nie spannt es willig

Zu neuem Kampf das letzte Roß vom Pfluge.

PLAUEN.

Da’s draußen galt, wer frug da nach dem Plunder?

Gib ihnen einen einzigen Gedanken,

Und jeder setzt das Seine freudig dran!

SCHÄVEN.

Um Gott! wir haben kaum das Leben noch,

Zumal wir auf den armen Komtureien,

Und insbesondre ich! wo nähm ich’s her?

PLAUEN.

Ich wende an euch alle mich noch einmal

Ich bitte, ich beschwör euch, denke keiner

Jetzt an sich selbst in der gemeinen Not!

Müd sind wir alle doch die dort vom Schreck,

Vom Siege wir im Ehrenschmuck der Wunden.

Noch einmal ging des Ordens strenger Geist

Geharnischt durch die Flammen dieses Hauses

Und aus den Kriegeswolken über uns,

Die kaum fernab am Horizont vergrollen,

Langt Gottes Hand laßt sie uns rasch erfassen,

Eh sich der Himmel schließt zum letztenmal!

GRAF SAYN.

Ein Wunder müßt geschehn, wenn wir’s vollbrächten!

PLAUEN.

Das größte Wunder ist der starke Glaube,

Der Roß und Reiter schlägt aus dürrem Sand.

GRAF SAYN.

Es soll der Mensch den Himmel nicht versuchen

Und, was die andern auch beschließen mögen,

Ich stimme nimmer drein, tollkühn das Ganze

An einen ungewissen Wurf zu setzen.

Ein halb Jahrhundert blut’gen Kriegsruhms hab ich

Zu wagen, und will meines Stammes nicht

Der erste sein, der Ehre schmachvoll endigt.

PLAUEN.

Nun was für Ehr wär das, die von Fortuna,

Der Metze, noch des Ritterschlags bedürfte!

Halt höher dich, wenn du hier mit willst stimmen,

Denn nicht von deinem Ruhm wird jetzt gehandelt.

SCHÄVEN.

Nein doch von unser aller Hab und Gut.

PLAUEN.

So werft den Ballast fort, wenn er euch hindert!

ZENGER.

Wozu dann Krieg?

SCHÄVEN.

Was blieb’ dann noch zu schützen?

PLAUEN.

Spottwenig ja, du hast erschrecklich recht.

 

Zu den andern gewendet.

 

 

Zur Sache denn: wollt Krieg ihr oder nicht?

ZENGER.

Wenn erst die Häuser wiederhergestellt

GANS.

Ich rat zu kluger Unterhandlung erst

SCHÖNFELD.

Ja nennt, anstatt Hans Schönfeld, mich Hanswurst,

Wenn ich hier weiß, wer recht hat in dem Handel.

PLAUEN.

Ich frag: wollt ihr den Krieg?

GRAF SAYN.

Und ich sag nochmals

FÜR ALLE.

Nein!

PLAUEN.

Nun denn so helf mir Gott!

 

Er steht rasch auf und tritt in den Vordergrund, die andern erheben sich gleichfalls. Allgemeine Stille. Währenddes hört man draußen Trompetenklang.

 

 

PLAUEN freudig auffahrend.

O frischer Klang! Wer naht?

GRAF KYBURG am Fenster.

Küchmeister ist’s,

Der neue Marschall. Viele bunte Banner,

Die er dem Feind bei Tuchel abgerungen,

Umflattern ihn, und wie ein Frühlingssturm

Stürzt Jubel nach und zahllos Volk, das er

Auf dunklem Rosse mächtig überragt.

GRAF SAYN.

Seht doch, grad hinter ihm hat ein Gewitter

Zornfinster sich gelagert überm Land.

Jetzt bricht er durch den Haufen und sprengt donnernd

Voraus in heller Rüstung auf der Brücke,

Wie Wetterleuchten auf dem dunklen Grund.

PLAUEN der unterdes ans Fenster getreten.

Flieg zu, du feur’ger Blitz!

GRAF KYBURG.

Jetzt schwingt er sich

Vom Roß und eilt hierher.

PLAUEN.

Laßt uns allein.

 

Alle ab.

 

Küchmeister in voller Rüstung tritt herein.

 

 

PLAUEN der ihm entgegengegangen, ihn freudig bei der Hand fassend.

Willkommen, wackerer Genoß! Nun ich

Dich wiederseh, ist’s mir, als schaut ich weit

Ins Morgenrot und alles stünde freudig.

KÜCHMEISTER.

Heinrich Euer’ Hoheit wie es sich gebührt,

Komm ich zu grüßen

PLAUEN.

Gut, doch laß die Flausen,

Wir sind allein.

KÜCHMEISTER.

Der Bruder mit dem Meister.

PLAUEN.

Du bringst mich nicht zum Lachen meine Seele

Ist tief betrübt.

KÜCHMEISTER.

So werden wir auf neue

Zerstreuung sinnen müssen hier.

PLAUEN ihn scharf ansehend nach einer Pause.

Küchmeister!

Es wär entsetzlich, wenn auch du

KÜCHMEISTER.

Wenn ich?

Nun was denn? Was wär denn entsetzlich?

PLAUEN.

Laß das!

Von andern wicht’gern Dingen laß uns reden.

Den Günther sandt ich zu dir, meine Meinung

Sollt er eröffnen dir.

KÜCHMEISTER.

Unglaubliches

Hört ich von neuer Rüstung, Friedensbruch,

Und eilte, gegen diesen neuen Krieg

Hier feierlich mein Wort, soweit’s noch gilt

Im Orden, zu erheben.

PLAUEN.

Du? Warum?

KÜCHMEISTER.

Frag das zertrümmerte Marienburg,

Das blut’ge Volk frag, das zertretne Land!

PLAUEN.

Das war sonst deine Art nicht, viel zu fragen.

Du weißt’s so gut wie ich, es fällt das Heil

Vom Himmel nicht, es will erobert sein,

Und wer da nach dem Höchsten zielt, darf nimmer

Gemeine Übel scheun.

KÜCHMEISTER.

O wackrer Schütz,

Der jedesmal das Schwarze trifft und immer

Von neuem wieder höher zielt!

PLAUEN.

Was meinst du?

KÜCHMEISTER.

Daß es ein stolz und königlich Gelüsten,

Die Welt mit Unerhörtem zu erschüttern

Und wie ein Sturm, der kein Gesetz erkennt,

Als seinen eignen unermeßnen Trieb,

Den Wald zu packen und das Meer zu peitschen.

Doch Felsen gibt’s im Meer, die Flut zu brechen,

Und Stämm im Walde noch, die sich nicht beugen.

PLAUEN.

Nun das vergeb dir Gott! den dunklen Abgrund

In deiner Seele aber hab ich nun erkannt

Und sag dir’s unverhohlen was dich treibt

Zu solchem frechen Wort: der Fürstenmantel

Auf meiner Schulter ist’s, der dich verstört,

Der Neid, der hünd’sche ist’s, der die Gestirne

Anbellt, weil er sie nicht erreichen kann!

Schäm dich, schäm dich dich schlug ich höher an!

KÜCHMEISTER.

Sprich du mit Knaben so! Nicht du, die Welt

Wägt den, der Burgen bricht und Schlachten lenkt

Und siegreich heimkehrt, schuld’gen Dank zu fordern.

PLAUEN.

Du tatst’s um dich, du mordetest für dich

Nichts tatst du, Wilder, und nichts kannst du tun

Mit dem gemeinen Sinn!

KÜCHMEISTER.

Dräng mich nicht mehr!

Bei Gott es könnt sich Gräßliches begeben!

PLAUEN.

Es hat sich schon begeben! was noch kommt

Verlach ich nur. Auf Tod und Leben ring ich

Von heut mit dir, wie mit ‘nem gift’gen Wurm,

Eh du die Drachenzähne ausgesät

In diesen schlamm’gen, giftgeschwollnen Boden.

Wie der Geringste bist du mir fortan,

Nur grimmiger Geh, ich verachte dich!

KÜCHMEISTER.

Heinrich ist das dein letztes Wort?

PLAUEN.

Das letzte.

KÜCHMEISTER faßt rasch an sein Schwert, stößt es aber nach einer kurzen Pause wieder in die Scheide.

Still, stille, wildes Herz und wenn du börstest,

Ich zwing dich doch! Eur’ Hoheit lebe wohl.

 

Ab.

 

 

PLAUEN der ihm schweigend nachgesehen, nach der andern Türe rufend.

He Günther! Günther!

 

Graf Günther von Schwarzburg tritt ein.

 

 

SCHWARZBURG.

Was verlangt Eur’ Hoheit?

PLAUEN.

Du bist ein ernster Mann, rasch, wachsam, klug

Geh zum Archiv, dort findest du ein Buch,

Worin all Gold und Silber und Kleinodien

Verzeichnet, die des Ordens Schlösser schmücken.

Wähl einen treuen Ritter aus, der’s ehrlich

Noch mit uns allen meint, dem gib das Buch.

Von Burg zu Burg dann eil er, mit dem Haupthaus

Die Rund beginnend, und was er da trifft

Des Mammons, soll er fassen auf mein Wort

Und sicher gen Marienburg senden!

SCHWARZBURG erstaunt.

Herr!

PLAUEN.

Du selbst mußt gleich nach Böhmen fort und Deutschland,

Die Briefe liegen drin für dich bereit,

Dort sollst du Söldner werben mir, so viel

In Hast du greifen kannst von dem Gesindel,

Das rings der Sturm der Zeit zerstiebt. Rasch, heimlich

Bei Nacht, durch Wälder, daß der Pole drüben

Den leisen Tritt nicht hört, führ sie ins Land

In kleinen Haufen, bis die Bäche alle

Hier plötzlich als ein Strom zusammenstürzen.

SCHWARZBURG.

O freud’ge Kunde! so hat das Kapitel

Den Krieg beschlossen?

PLAUEN finster.

Frag nicht!

SCHWARZBURG.

Wie? Das Recht

Der Herrn, zu stimmen in so wicht’gem Werk?

PLAUEN.

Frag nicht. Mein Recht ist höher hier als ihres

Und überwältigt kleiner Formen Maß,

Wo Not hereinbricht über alle Maßen!

SCHWARZBURG nach einer Pause.

Du bist des Ordens Meister ich gehorche.

 

Er will gehn.

 

 

PLAUEN in tiefer Bewegung seine Hand fassend.

O Günther! wär die Seel von ird’schen Stoffen,

Wie Felsen oder grimmer Löwen Leib,

Sie bräch beim Anblick dieser Jammerwelt!

SCHWARZBURG.

Mein hoher Herr!

PLAUEN.

Laß nur Eil nun, die Zeit

Geht ohne Rast, und wirft den Säum’gen nieder.

 

Ab.

 

 

SCHWARZBURG.

Ich stehe wie bei Nacht in fremder Gegend,

Wo ferne Blitze kaum den Richtweg deuten.

 

Er folgt Plauen.

 

 

 

Dritte Szene

 

 

 

Wald bei Polkaus Schloß. Gertrud und Elsbeth.

 

 

GERTRUD sitzend und einen Kranz von Feldrosen bindend, singt.

Mein Schatz hat mich betrogen,

Hat sich von mir gewandt,

Ist fort von hier gezogen,

Fort in ein fremdes Land.

Elsbeth, nun bin ich fertig mit dem Kranze!

 

Setzt sich ihn auf.

 

 

ELSBETH.

Ihr schaut so fröhlich wie ‘ne Braut beim Tanze,

Die Rosen stehn Euch schön zum dunklen Haar.

Nun, nun, wer weiß, was heute übers Jahr

GERTRUD den Kranz im Haar befestigend, singt.

Herr Ritter, laßt mich gehen

Auf diesen Felsen groß,

Ich will noch einmal sehen

Nach meines Liebsten Schloß.

 

Aufstehend.

 

 

Was hast du denn dort unten in dem Grunde?

ELSBETH.

Nun ist die Bauernhochzeit auch verschwunden,

Die bunten Bänder in der grünen Schluft,

Die Braut auf ihrem schöngeputzten Rosse

Die Geigen nur noch klingen durch die Luft.

Kommt, Fräulein Gertrud, auch nun heim zum Schlosse!

So graulich sieht der Wald am Abend aus,

Die Käfer schwirren und die Wölfe gehn,

Das mag ich gern vom Söller droben sehn

Herr Ritter Polkau ist wohl längst zu Haus.

GERTRUD.

Der Vater jagt, da kommt er nicht so bald.

Laß uns ein wenig noch im Grün spazieren,

Das Abendrot spielt noch so schön im Wald

Und alle Vögel lustig musizieren;

Horch, bis ins fernste Tal blüht das und singt,

Weil heut der Storch den Frühling wiederbringt.

ELSBETH.

Da auch der Kuckuck ist schon wieder hier.

GERTRUD.

Laß hören.

 

Nach dem Walde gewandt.

 

 

Lieber Kuckuck, sage mir:

Wenn ich geheurat’ hab den Liebsten mein,

Wie lang wohl werden wir beisammen sein?

ELSBETH.

Horch alles still Ach Gott erbarm sich dein!

GERTRUD.

Du bist zwei Jahre älter fast als ich,

Elsbeth, und immer noch so dümmerlich.

Wir leben alle fort, solang wir müssen,

Was soll doch so ein Vogel davon wissen!

ELSBETH.

Ja, und dann, Euer Liebster auch das lohnt!

Ihr wißt nicht mal, wer’s ist und wo er wohnt.

GERTRUD.

Ein Jäger ist’s, sein Haus der grüne Wald,

Was tut’s, daß er sich noch nicht nennen will?

Ist er doch schön und adlig von Gestalt.

ELSBETH.

Was wirbt er nicht beim Vater? Heimlich-still

Kommt er und geht, weiß niemand wo er blieb,

Recht wie ein Dieb bei Nacht.

GERTRUD.

Ja wohl ein Dieb!

 

Plötzlich in die Ferne blickend.

 

 

Ach Elsbeth! sieh doch nur was war das?

ELSBETH.

Wo?

GERTRUD ängstlich.

Nein, nein das Abendrot nur blitzte so.

 

Für sich.

 

 

Er ist’s, er ist’s! ich kannte gleich ihn wieder.

 

Laut.

 

 

Ja hast doch recht die Sonn ist lange nieder,

Der Vater könnte früher wiederkommen,

Ich habe alle Schlüssel mitgenommen,

Da geh voraus, ich komm gleich hinterdrein.

ELSBETH.

Nein, jetzt im Wald laß ich Euch nicht allein.

GERTRUD für sich.

Es ist noch jemand bei ihm wer mag’s sein?

 

Laut.

 

 

Ich bitt dich, liebste Elsbeth, geh hinein,

Geh, nur geschwind! ich will dir’s auch vergelten.

ELSBETH.

Ja doch Herr Polkau wird darum mich schelten.

 

Ab.

 

 

GERTRUD.

Sie kommen grade nach dem Waldplatz hier,

Er war schon lange, lange nicht bei mir!

Was nur der dumme Fremde bei ihm will!

Er geht wohl fort ich halt indes mich still.

 

Sie geht tiefer in den Wald.

 

Wirsberg und Dietrich, sein Diener, kommen.

 

 

DIETRICH.

Wüßt ich nur, was uns in den Bergen umtreibt,

Als schritten wilde Geister hinter uns!

Es steigt die Nacht herauf schon, und wir finden

Nicht mehr zurück.

WIRSBERG.

Zurück? Ich will zurück nicht!

Hier wird mir wohl erst in der Einsamkeit,

Hier kann nicht Furcht noch Hoffnung uns erreichen.

Gleichviel, wohin wir wenden uns, aus Öde

In Öd dem Vogelfreien auf den Bergen

Steht offen ja die ganze weite Welt.

DIETRICH.

Wär ich ein freier Rittersmann wie Ihr,

Ich ging’ zum Meister nach Marienburg

Und sprach: »Hie bin ich, Herr, was wollt Ihr von mir?

Was drängt Ihr mich? Wußt ich um den Verrat:

Was kümmert’s Euch denn jetzt, woher ich’s wußte?

‘s war Euer Glück doch, denn ich warnte Euch,

Und ohne mich wart Ihr und Haus verloren.«

WIRSBERG.

Es steht der Meister hoch an Gottes Statt,

Die Meinung richtend, wie die Tat auch falle.

Viel Dinge, Dietrich, gibt’s, so heimlich wie

Die Nacht, die man verstört wenn man sie nennt,

So schwarze Dinge, die so tiefer dunkeln,

Je mehr man wäscht daran, Blick, Hand und Quelle

Verfinsternd. Nimmer will ich draußen stehn

Als ein entlaubter Baum zum Hohn der Winde,

Zu reich noch bin ich und verwöhnt von Ehre,

Um sie jetzt Haus zu Haus mir zu erbetteln.

An jenem Tage, da wir Kön’ge jagten

Und da der Herrgott selbst saß zu Gericht,

Da hab ich’s ausgefochten und durchstrichen

Mit rotem Heidenblut die ganze Rechnung;

Ich stell mich nicht noch einmal vor Gericht!

DIETRICH.

Doch Herr, der Meister will’s man sagt

WIRSBERG.

Was sagt man?

DIETRICH.

Vergebt daß Ihr noch mehrern Frauen dient,

Als Unsrer Lieben Fraun und daß

WIRSBERG.

Nun, nun!

DIETRICH.

Und daß der Meister, so Ihr Euch nicht reinigt,

Beschlossen, aus dem Orden Euch zu stoßen.

WIRSBERG.

Oho! bläst’s dorther? Nun so sind wir quitt!

DIETRICH.

Wie meint Ihr das? Ich bitt, kommt aus dem Wald nur,

Wir werden sicher toll noch in den Bergen.

Kein Haus, kein Fußsteig und Gott weiß, es ist

Geheuer nicht in dieser wilden Heide.

Als ich vorhin Euch aufsucht, hört ich tief

Im Tal den Tritt von vielem Fußvolk stampfen

WIRSBERG rasch.

Wo? wo?

DIETRICH.

O Herr, was blickt Ihr heut so wild!

Nun ich hielt lauschend an, da kam ein Troß

Ganz nah vorbei

WIRSBERG.

Wer war’s? was sagten sie?

DIETRICH.

Fremd Volk! Glaubt mir, da geht was vor. Ich hörte

Nur einzle Worte hier und da: sie sprachen

Vom Kinthenau dem ziehn sie heimlich zu.

WIRSBERG der in Gedanken gestanden, nach einer Pause.

So? Dietrich, auf! steig auf den Hügel dort,

Schau um dich, wo wir sind, und siehst du Fremde

Fern zwischen Bäumen, gib mir schnell ein Zeichen.

Fort, fort!

DIETRICH.

Nun Gott beschütz uns diese Nacht!

 

Ab.

 

 

WIRSBERG allein.

Horch wie die Waldgewässer durch die Stille

Da zornig nach dem dunklen Abgrund gehn

Und rings die Wälder rauschen in die Runde

Was ist denn das! wo bin ich? Polkaus Schloß!

Im Abendgold die Türme überm Walde.

Mein Gott! Hier war’s hier kam ich von den Bergen

Jagdmüd hier sah ich sie zum erstenmal.

Wie fern liegt nun die schöne, stille Zeit!

‘s war auch in solchen linden Frühlingstagen

Dort rauscht, wie damals, noch die Mühle weit,

Die Rehe grasen wieder tief im Grunde

Es ist mir alles, alles wie ein Traum.

GERTRUD kommt hinter ihm aus dem Walde und hält ihm mit den Händen die Augen zu.

Wen siehst du nun im Traum?

WIRSBERG.

Mein liebes Kind!

GERTRUD an seinem Halse.

Das war der alte, schöne Klang! das hört ich

Viel Monat nicht wo bliebst du denn so lange?

Komm, setz dich zu mir her. Oft glaubt ich schon,

Du hättst vergessen mich, dann lacht ich wieder,

Ich wußt es wohl: es konnt nicht sein! Heut nacht

Noch träumte mir von dir, mir war’s wie sonst,

Tief in dem Garten schlug die Nachtigall

Und alle Stern am Himmel flammten, zitternd

Vor Lust, durchs dunkle Laub ins offne Fenster.

Da war’s, als schlummertest du neben mir,

Ich aber lauschte über dich geneigt,

Daß meine Locken fallend dich umgaben,

Wie eine Trauerbirke überm Quell.

Doch warum bist du denn so stille heut?

WIRSBERG.

Ich? Sieh, ich kann mich nur nicht wiederfinden,

Wie einer der von weiten Reisen kommt

So alles anders hier, die Bäume höher

Du selber, Trudchen kommst mir kleiner vor,

Ist’s doch, als schwöll dein Haar nicht mehr wie sonst

So voll um Hals und Schultern Auch die Augen

Ach, Kind, Kind! was weiß ich!

GERTRUD.

Sieh wie du falsch bist!

Wie oft mußt ich vor dir die dunklen Locken

Mir schütteln ins Gesicht, daß nur die Augen

Noch funkelnd blitzten durch den schwarzen Vorhang,

Da sagtest du, es sei’n zwei Stern in Nacht!

WIRSBERG.

Schon Sterne? Ja bei Gott, schon wieder Nacht!

GERTRUD.

Geh, du bist so zerstreut heut! Sag mir lieber

Recht ehrlich einmal, wer du eigentlich bist?

Wenn ich ins Land dann einsam schau vom Söller:

Ich riefe in Gedanken dich so gern,

Und habe keinen Klang für meine Liebe!

WIRSBERG.

Nachtwandler bin ich, Liebchen, schreite schwindelnd

Hoch übern Schlaf hinweg zu deiner Kammer

Riefst du beim Namen mich, ich stürzt und riß’ dich

Mit mir hinab in die phantast’sche Nacht.

GERTRUD.

Oh, Gott behüt!

WIRSBERG.

Horch! waren das nicht Tritte?

GERTRUD ihn festhaltend.

Nicht doch! Was blickst du so verworren um dich?

Nur noch ein Weilchen, schöner, lieber Mann!

 

Zögernd.

 

 

Ich hab’s so lang schon auf dem Herzen

WIRSBERG.

Nun?

GERTRUD.

Nein, so nicht sieh hinweg!

 

Sie verbirgt ihr Gesicht an seiner Brust.

 

 

Die Sommernächte

Sie sind so kurz und meine Lieb zu dir

So lang, so lang, so ohne alles Ende!

Sieh, alles ist schon fertig, Brautkleid, Betten

Ich nähte heimlich dran manch langen Tag

Und dacht dabei an dich. Wann führst du heim mich?

WIRSBERG.

O tön noch, Glöckchen!

GERTRUD.

Wie?

WIRSBERG.

Du plauderst so süß

Wie eine Nachtigall in Frühlingsnächten.

GERTRUD.

Ja manche Nacht wohl, wenn sie draußen sangen,

Verwacht ich still, da fiel mir’s oft aufs Herz:

Wenn du so wärest wie Herr Georg von Wirsberg!

WIRSBERG.

Was! wie der Wirsberg?

GERTRUD.

Nein, sei drum nicht böse!

Ich glaub’s ja nicht Du trägst ja auch kein Kreuz.

Das ist ein falscher Mann! Ich sah ihn nie,

Denn wenn er hier vorüberritt, trieb mich

Der Vater in das Haus. Ein Ordensherr,

Ein hoher, schöner Ritter, wie sie sagen,

Der mit der Stimme Klang und Zauberblicken

Viel Jungfraun schon des Landes hat verlockt.

WIRSBERG.

Wie kommst du heut darauf?

GERTRUD.

Ach, ich weiß selbst nicht,

Das kommt und geht so in der Einsamkeit.

Auch gibt’s jetzt manches hier, das mich wohl ängstigt,

Unheimlich wird’s bei uns. Wenn ich des Nachts

Am Fenster deiner harrte und die Wolken

Wild flogen übers Haus, da schlichen Männer

Verhüllt und heimlich durch den stillen Garten.

Ich konnt nicht alles hören, doch sie sprachen

Vom Wirsberg oft, vom Orden und vom Meister,

Bald leis, bald zornig laut, dazwischen wieder

Auf einmal alles stille, daß mich schauert’.

WIRSBERG gespannt.

Wer sind die Männer?

GERTRUD.

Meinen Vater kannt ich,

Den Otto Konjad auch, und Kinthenau

Ach wärst du mein nur jetzt, so ganz erst mein!

Du sprächst mit ihnen, warntest, lenktest sie.

Glaub mir, sie halten furchtbarn Rat. Den Meister,

Sie wollen ihn verderben. Doch was ist dir?

WIRSBERG.

Mehr! mehr! Es steigt die Nacht schon auf, sprich weiter!

GERTRUD aufspringend.

Nein, jetzt nicht! Deine Augen blitzen wild,

Ich fürchte mich vor dir!

WIRSBERG.

Nun denn, Waldvöglein,

So führ ich durch die Luft dich mit mir fort,

Bis du dein Liedlein ganz mir hast gesungen!

 

Er will sie forttragen.

 

 

GERTRUD.

Weh, faß mich nicht so an! O Gott, mein Vater!

 

Sie reißt sich von ihm los und bleibt, wie vernichtet vor Schreck, regungslos stehen. Hanns von Polkau, in der Linken ein Windlicht, in der Rechten ein bloßes Schwert, tritt auf.

 

 

POLKAU.

Hier regt’ es sich.

 

Wirsberg erblickend.

 

 

Verfluchter Jungfernräuber!

Stell dich, wer du auch seist!

GERTRUD ihm rasch in den Arm fallend.

Barmherzigkeit!

Er ist mein Bräutigam Ihr mordet mich!

POLKAU.

Was wär zu morden noch an dir, Verlorne!

Zurück!

 

Er schleudert sie von sich, dann, den Wirsberg beleuchtend und die Fackel schnell wegwerfend.

 

 

Du bist es, Wirsberg!

GERTRUD.

Heil’ ger Gott!

 

Sie stürzt ohnmächtig nieder.

 

 

WIRSBERG.

Hilf deiner Tochter, alter Mann mich graut,

Dich zu ermorden.

POLKAU.

Abgerissen, Wüster,

Hast du die süße Blüte meines Lebens,

Nun mag der schmuckberaubte Stamm verdorren,

Der keine Lust mehr kennt und keine Hoffnung,

Als dich im Fallen zu zerschmettern! Wehr dich

Du schlanker Tiger, der mein Kind erwürgt!

 

Er greift ihn an.

 

 

WIRSBERG indem er zieht, aber nur lässig und abwehrend ficht.

Hüt dich, du bist zu alt für solches Wild!

Ich will dein Blut nicht.

POLKAU.

Aber ich will deins!

Stoß zu! denn wenn du fehlst, bist du verloren!

 

In der Ferne Geräusche und Fackelschein.

 

 

WIRSBERG.

Verworrne Stimmen horch und roter Schein

Von Fackeln fern die stille Nacht entlang

Da immer näher. Aberwitz’ger Tor!

Denkst Tiger du, gleich Füchsen, einzufangen?

Mach Platz da, morscher Greis, der frischen Jugend!

 

Er ersticht ihn.

 

 

POLKAU im Sinken Wirsbergs Mantel fassend.

Jauchz nicht! ich pack, ich halt dich. Oh es weichen

Die wandelbaren Ufer rings der Welt

Hörst du mich noch? Hör: ich verfluch dich! Hör

Ich ruf dich nach ich zieh dich mit hinunter

 

Er stirbt.

 

 

WIRSBERG sich dem Toten entwindend.

Starr mich nicht so entsetzlich an, laß los!

 

Er entflieht.

 

 

 

Vierter Aufzug

 

Erste Szene

 

 

 

Gemach in der Burg des Nikolaus von Renys. Später Abend. Der Burgwart mit Licht, und hinter ihm Renys, treten ein.

 

 

RENYS ein Fenster öffnend.

Es ist so schwül hier.

 

Herausblickend.

 

 

Eine wilde Nacht!

BURGWART.

Seid Ihr doch wieder da, nun laßt es toben!

Es schäumt und zittert Euer Roß, als hätt’s

Unheimliches gesehen in der Nacht.

Seht, wie’s da überm Walde blitzt!

RENYS.

Ich fürchte

Das kommt herauf. Wie steht’s? das Geld, das neulich

Der Orden ausgeschrieben, ist’s bezahlt?

BURGWART.

Ich sagt’s Euch ja unmöglich schaffen wir’s.

RENYS.

So schlage meine Falken los ich hab

Nicht Lust mehr an der Jagd.

BURGWART.

Ach gnäd’ger Herr,

Wo reicht’ das!

RENYS heftig.

So verkauf die Roß dazu!

Dem Landesherren muß sein Recht geschehn!

Und nun geh schlafen, geh, laß mich allein!

 

Burgwart ab.

 

Schwert und Jagdgerät ablegend.

 

 

Elend, gebrechlich Ding, der Leib! wie ‘n Gaul

Bricht er zusammen unterm Sporn der Seele,

Der kühnen Reiterin, die überwach

Nichts weiß von Nacht und Schlaf.

 

Er tritt an das Fenster.

 

 

Das war ein Blitzen!

Sieh doch und aus dem weiten, finstern Grund

Blickt die Marienburg in rotem Feuer

Vom Walde auf nun alles wieder finster.

Du zorn’ges, kühnes Element, kannst du

Gedanken lesen? Wie ein wilder Mahner

Ruft diese Nacht mit feur’gen Zungen: Schlaft nicht!

 

Er wirft das Fenster zu.

 

 

Still, still! Durch solcher Nächte Einsamkeit

Geht der Versucher

 

Es wird gepocht an der Tür, Renys fährt zusammen.

 

 

Horch, wer naht da draußen?

FRIEDRICH VON KINTHENAU vorsichtig eintretend und sich nach allen Seiten umsehend.

Bist du allein?

RENYS.

Du Kinthenau so spät!

KINTHENAU.

Ja fast zu spät, wenn Ritter sich die Zeit

Der Diebe stehlen müssen zum Gespräch.

RENYS.

Warum? auf offnem Markt steh ich dir Rede.

KINTHENAU.

Nun, jagtest eben doch wie toll im Walde,

Was fingst du draußen in der Nacht, als Grillen?

Nein, gib nur zu, du selber warst das Wild

Und hinter dir ‘ne Meute von Gedanken,

Wie aufgescheuchter Eulen Schwarm, die gern

In solche Nacht mit leisem Flug sich stürzen.

RENYS.

Was ich gedacht, ist mein, solang ich schweige.

Doch weiß ich wohl, worauf du künstlich zielst,

Und leugn es nimmermehr so mich wie dich

Verdrießt des Plauen ungemeßnes Fordern.

Zum Himmel schreit die Not und mich erbarmt’s

Des armen Volks.

KINTHENAU.

Zwei Schilling von der Mark,

Und eine Mark von jeder Hube Herren,

Knecht’, Bauern, Mägde, niemand ausgenommen,

‘s ist hart. Doch komm, laß uns ein wenig setzen,

Mir geht wohl andres noch im Kopf herum.

 

Sie setzen sich.

 

 

Du weißt, es gab einst schwere Zeiten hier,

Doch gnäd’ge Meister auch. In solcher Zeit

Empfing mein Ahn ein Darlehn von dem Orden

Ich mein, der deine auch?

RENYS.

Nun ja was soll’s?

KINTHENAU.

Der Plauen fordert’s jetzt zurück mit Zinsen.

RENYS nach einer kurzen Pause, finster.

Die Forderung ist klar, gerecht wenn auch

Die Zeit nicht eben schicklich jetzt.

KINTHENAU.

Drum kam ich,

Hier zu beraten mich, wie wir’s erschwingen?

RENYS.

Wir? Mich hat keiner noch gemahnt.

KINTHENAU.

Noch nicht?

Tut nichts so kommt er morgen, übermorgen.

Traun, rätlich scheint’s, die Schuld, die wuchernd wächst

Von Jahr zu Jahr, auf einmal abzutragen,

Bevor sie uns erdrückt.

RENYS.

Wie meinst du das?

KINTHENAU.

Gleichviel! Ich sehe, das Gespräch erhitzt dich.

So laß uns denn von andern Dingen reden.

Ich denk, es war vergangne Nacht, da träumt’ mir

Gar wunderliches Ding, das mußt du hören:

Es war, als sei’n wir beide tief im Wald

Auf einer Jagd mit vielen Ordensrittern,

Und ruhten einsam aus in einem Tal.

Derweil war’s Nacht geworden, und das Rauschen

Des Walds, das Rufen und der Rosse Schnauben

Verwirrt’ sich rings, in immer engern Kreisen

Geht’s um uns her erst laut, dann heimlich flüsternd

Bald da, bald dort bis wir mit Graun gewahrten,

Daß selber wir das Wild, das alle meinten.

Und als wir fliehn nun wollten durch die Nacht,

Die über uns in roten Blitzen spielte,

Da war von Felsen rings das Tal umgeben,

Seltsam’ Gesichte schauten von den Wänden

Und immer näher rückt’ die Traumesjagd.

Am Ausgang aber aus den Felsenzacken

Saß da ein ries’ger Wächter, wie von Stein,

Das Haupt aufs Schwert gestützt, als ob er schliefe.

»Treff ich sein Haupt, so bricht der ganze Zauber«,

Sprachst du da leis und hobst die Hand gen Himmel

Mit ausgereckten Fingern wie zum Schwur.

Da zuckten Blitze fünffach, und in Flammen

Stand plötzlich deine Hand so drangst du gräßlich

Im Zorne vor, und wie du nach dem Schwert

Drauf faßtest, mit der feuersprühnden Hand

Den Riesen, der sich aufgericht’, beleuchtend

Da war’s der Plauen!

RENYS aufspringend.

Entsetzlicher, was willst du?

KINTHENAU sich gleichfalls erhebend.

Ich? Nun du weißt, ich halte viel auf Träume,

Ich wollt nur hören, wie du diesen deutest?

RENYS nach einer Pause.

Du gehst nicht frei und redlich mit mir um

Was habt ihr vor?

KINTHENAU.

Nun wahrlich, was sollt’s geben?

Ich und dein Bruder Polkau, weißt du wohl,

Wir reden manchmal von des Landes Not.

 

Lauernd.

 

 

Du kennst den Polkau ja, toll wie er ist,

Der pflegt’ gesprächsweis manchmal denn zu sagen:

Das Land sei längst bekehrt, das Volk sei wehrhaft,

Was braucht’s der Meister noch? Das ist so sagt

Der Polkau nämlich auch das ist der Gang,

Der unabänderliche, der Natur,

Daß junger Wald gradaus zum Himmel wächst

Und aus den Wurzeln hebt die morschen Stämme,

Die ihm die freie Lebensluft verdüstern.

RENYS.

Geschwätz! unnütz Geschwätz!

KINTHENAU.

Das meint ich auch,

Und stellt ihm vor: der alte Wald sei noch

Nicht morsch genug, der junge noch zu grün.

Da sei ein übermächt’ger Stamm im Wege

Ja, wenn wir einen andern Meister hätten

RENYS.

Wüßt ich doch keinen bessern jetzt.

KINTHENAU.

Kennst du

Den Wirsberg wohl?

RENYS.

Den buntgelaunten Fant?

KINTHENAU.

Just deshalb, Freund! Er liebt die Jagd, die Weiber,

Und schlüge Orden, Volk und Regiment

Nicht höher an, als wie ein fürstlich Spiel.

Solch einen Meister braucht das müde Land.

Wir wüchsen so im stillen fort erwehrten

Des Ordens wohl sowie der Polen uns,

Des einen durch den andern, und behielten

Die Arme frei.

RENYS.

In welches Labyrinth

Gefährlicher Gedanken führst du mich?

KINTHENAU rasch.

Ich führ dich auch hinaus, so du vertraust!

Was soll die Vorsicht noch! Vernimm denn, Renys:

Derweil ihr Wehe rieft in zorn’ger Ohnmacht,

Hab ich mit leisem Tritt den Leu umgarnt.

Meinst du, der Pole schlafe, weil er ruht?

Mit poln’schem Gelde warb ich heimlich Söldner,

Viertausend lauern, meinem Wink bereit

Es murrt das Volk, an ihren Ketten rütteln

Die Ordensritter die der Plau’n gekoppelt.

Und wunderbar fügt’ sich’s den Wirsberg treibt

Der Plauen selbst uns in die offnen Arme!

Du weißt der Meister drängt ihn hart um Argwohn,

Und den Landflücht’gen traf ich heut im Wald

Wüst und verstört inmitten unsrer Söldner.

Da half kein Leugnen, er durchschaute alles,

Ich sagt ihm unsern Plan und er schlug ein,

Und auf sein einsam Schloß zu Rehden will er

Die Söldner heimlich führen durch den Wald

Und Roß und Mann dort bergen, bis es Zeit.

RENYS.

Um Gott! was tatst du? er verrät uns!

KINTHENAU.

Tor!

Auch nicht ein Härchen an ihm, das nicht unser!

Das Söldnerheer, das er zu führen meint,

Soll ihn uns hüten auf dem eignen Schloß.

So laß es branden nur! den Leichtsten hebt

Die Woge über alle hoch, der spiele

Den Meister dann der Flut, die mit ihm spielt.

RENYS.

O Unglücksnacht hätt ich das nie gehört!

Mein ganzes Leben gäb ich um die Unschuld

Der vor’gen Stunde hin! Wie du’s auch stellst,

Verwegner, ‘s ist doch Hochverrat! Wer kommt da!

EIN DIENER in der Tür den ihn aufhaltenden Burgwart zurückdrängend.

Fort, Alter! laß mich los! Und schliefe er

Den Todesschlaf, ich muß ich rüttl ihn auf!

 

Renys erblickend.

 

 

O gnäd’ger Herr!

RENYS.

Macht dich die Nacht auch rasend?!

DIENER.

O hätt ich das im Wahnsinn nur gesehen!

RENYS.

Du zitterst ja

KINTHENAU.

Zum Teufel! sprich, was bringst du?

DIENER zu Renys.

Herr Euer Bruder, Hanns von Polkau

RENYS.

Nun?

DIENER.

Er ward erschlagen heut!

RENYS in einen Stuhl sinkend.

Barmherziger Gott!

KINTHENAU.

Unmöglich! Unlängst ließ ich ihn im Walde

Sprich! wie begab sich die graunvolle Tat?

DIENER.

Er kehrt’ vom Jagen heim es war schon dunkel

Und gleich am Tor frug er nach Fräulein Gertrud.

Darauf, in seiner heft’gen Art, entriß er

Dem Burgwart schnell das Windlicht, und zum Walde

Sahn wir ihn zornig schreiten. Wir nun auch

Rasch von den Rossen und mit Schwert und Fackeln

Dem Herren nach bis zu dem Tal am Waldbach

Oh, daß ich das erlebt! Erstochen lag er

Im Grase dort, das Fräulein neben ihm.

KINTHENAU.

Sie auch?

DIENER.

Tot? Nein.

KINTHENAU.

Sie lebt? was sagt sie aus?

DIENER.

Ohnmächtig fand man sie, und, wie aus Träumen,

Als wir umher so standen, hob sie langsam

Empor sich, nach dem toten Vater starrend,

Gleichwie ein Marmorbild im Kreis der Fackeln;

Drauf schaut’ sie rings umher und schauert’ heimlich.

Jetzt aber in der Halle, wo der Herr

Auf schwarzem Bett ruht beim Gesang der Priester,

Sitzt sie und weinet still, und will nicht sprechen!

KINTHENAU.

Und ließ der Mörder keine Spur zurück?

DIENER.

Ein Ordensknecht

RENYS der bisher in sich versunken dagesessen, aufhorchend.

Vom Orden, sagtest du?

DIENER.

Nicht weit vom Platze wo der Mord geschehen,

Sahn kurz vorher wir einen ihrer Leute

Gebückt und heimlich durch die Büsche schleichen.

Was barg er sich? was hatt er da zu lauern?

Vergebens dann durchforschten wir den Wald,

Es hatt die falsche Nacht ihn längst verschlungen.

KINTHENAU.

So haben sie schon Witterung und Polkaun hat

Des Ordens unsichtbarer Arm getroffen!

RENYS sich plötzlich aufrichtend.

Nun rede keiner mehr von Vorsicht, Aufschub!

Unvorgesehen bricht das Schrecken ein,

Ich zagt, da sie den Bruder mir erschlugen!

Du stehst und sinnst auf Blut so rüttl den Schlaf auf!

Schrei: Mord! und laß des Aufruhrs Hunde los!

KINTHENAU.

Hast recht kein Augenblick ist zu verlieren!

Es jagt der Plauen heut im Wald bei Schaken

Und will zur Nacht heim nach dem Haupthaus.

So muß es heut geschehn er zieht allein,

Wir lagern uns im Wald dort muß er fallen!

Dann mit den Söldnerscharen, die bei Rehden

Der Wirsberg sammelt, auf Marienburg!

RENYS.

Mein Kopf ist wüst, ich tauge nicht zum Rat

Drum schwatze nicht, und führ mich rasch zur Tat!

 

Beide ab.

 

 

 

Zweite Szene

 

 

 

Garten bei Romintas Schloß. Rominta ruht auf einer Rasenbank, Jolante sitzt zu ihren Füßen im Grase. Draußen zweistimmiger Wechselgesang.

 

 

ERSTE STIMME.

Von allen Bergen nieder

So fröhlich Grüßen schallt.

ZWEITE STIMME.

Das ist der Frühling wieder,

Der ruft zum grünen Wald!

ERSTE STIMME.

Ein Liedchen ist erklungen

Herauf zum stillen Schloß.

ZWEITE STIMME.

Dein Liebster hat’s gesungen

Der hebt dich auf sein Roß!

ROMINTA winkend.

Schweigt, schweigt! ich will das Lied nicht weiter hören!

Falsch ist Musik, verträumte Fernen lügt sie,

Wo silbern Ströme gehn von blauen Bergen

Und wenn wir folgen, bricht der Zaubergrund

Und mit den Klängen zieht uns die Sirene

Hinab ins bodenlose Meer von Wehmut.

JOLANTE.

Was nur ersinnen wir, dich herzustellen?

ROMINTA.

Herstellen mich? Warum? bin ich denn krank?

JOLANTE.

Was wär es sonst? Tanz, heitrer Gäste Schwarm,

Die Jagd, der Gärten Pracht nichts freut dich mehr.

Die Rehe grasen um das stille Schloß,

Das in dem See sich melancholisch spiegelt,

Und durch die weite Einsamkeit hier hört man

Nur fern die Bäche gehn und dumpfen Schall

Der Äxte tief vom Waldesgrund herauf.

ROMINTA.

Horch wie die Wipfel da herüberrauschen!

Das hört ich lange nicht. Reich mir die Armbrust!

JOLANTE aufspringend.

Das ist ein Wort! ja, und dann frisch zu Pferde!

Dort hängt die Armbrust ganz verstaubt am Baum.

 

Sie reicht Rominta die Armbrust.

 

 

ROMINTA.

Die? Nein, nur diese nicht!

 

Sie wirft sie fort.

 

 

JOLANTE.

Sie war doch sonst

Die liebste dir Du hattest sie zuletzt

Noch bei Marienburg.

ROMINTA.

Sahst du ihn damals?

JOLANTE.

Wen, schöne Herrin?

ROMINTA.

Das war eine Nacht!

JOLANTE.

Mich schauert noch, wenn ich dran denk wie unten

Das Lager brannte und die Glocken stürmten

Die wilde Flucht verworren durch den Wald,

Das Schrein, der Klang der Schilde und fernher

Die Flammen zwischendurch

ROMINTA.

Und, wie der Kriegsgott,

Der Plauen mitten in der furchtbarn Runde

Der roten Gluten, wunderbar beleuchtet

JOLANTE die unterdes in die Ferne gesehen.

Gott steh uns bei!

ROMINTA.

Was ist’s?

JOLANTE.

Da kommt er!

ROMINTA rasch aufstehend.

Wer?

JOLANTE.

Der fürchterliche Ordensritter siehst du

Wie Sturm vom Wald her wirbelt er den Staub auf

ROMINTA.

Das ist sein Helmbusch! das sind seine Waffen!

Wie kannst du so gelassen stehn, Jolante?

Geh, hol die Sänger wieder, ruf die Jäger,

Mit Hörnerklang von allen Bergen sollen

Sie grüßen ihn, daß Hall und Widerhall

Melodisch sich verwirrt ich bin so fröhlich,

Wer weiß, wo das noch alles enden mag!

Jetzt lenkt er her o eile doch nur, eile!

JOLANTE.

Was will er hier? ich fürcht mich vor dem Gast.

 

Ab.

 

 

ROMINTA noch hinaussehend.

Nun schwingt er sich vom Roß wie ist mir denn?

Das ist sein Gang nicht! Schlanker auch, viel höher

Erschien er mir. Man sagt, die Mittagsstille

Brüt wunderbaren Spuk so grauenvoll

Verwandelt er sich, wie er naht was blickt er

So scheu? o Gott! das ist der Plauen nicht!

WIRSBERG auftretend.

Rominta! hohe, wilde, schöne Frau!

ROMINTA zusammenfahrend.

Du bist’s!

WIRSBERG.

Ein lechzend Wild, und hinter mir

Die Zeit auf feuersprühndem Rosse jagend.

Bis hierher reicht sie nicht, hier laßt mich ruhn!

 

Er stürzt vor Rominta nieder.

 

 

ROMINTA nach einer kurzen Pause.

Dich wollt ich wiedersehen, wenn’s vorüber

Die Lippe bebt zu fragen ist er tot?

WIRSBERG.

Was zitterst du?

ROMINTA.

Um Gottes willen, rede!

WIRSBERG.

Noch lebt er funkle nicht so mit den Augen!

Noch heut ja wird’s vollbracht.

ROMINTA.

Noch heute?

WIRSBERG aufstehend.

Laß das!

Sind wir so heimlich doch beisammen hier

 

Er zieht sie zu sich auf die Rasenbank nieder.

 

 

ROMINTA.

Den Plauen mordet ihr? gibt’s keinen Rückweg?

Besinn dich wohl!

WIRSBERG.

Zu spät.

ROMINTA.

O deine Blicke,

Verwildert ganz! So sag denn, wo geschieht es?

WIRSBERG.

Im Wald bei Schaken.

 

Sich rings umsehend.

 

 

Horch, kein Vogel singt

Hier in der blühnden Wildnis. Seltsam doch!

Wie sehnt ich mich hierher aus tiefster Seele!

Und nun erschreckt mich diese Einsamkeit:

Das Spiel der Blätter und der Brunnen Rauschen,

Die steinern Bilder in der schwülen Stille.

Was kümmert’s uns! Laß deine Locken flattern

Um mich und dich! Die Zeit geht rasch ein Tor,

Der noch auf morgen hofft in solchen Zeiten!

Heut ist mein Reich und heut will ich noch herrschen!

Voraus den Siegerpreis mir holen will ich

Und, eh der Boden bricht, mit einem Zug

Den Taumelkelch des ganzen Lebens leeren!

Oh, so sei fröhlich doch, Rominta, fröhlich!

ROMINTA die unterdes nachsinnend dagesessen, sich rasch erhebend.

Zurück! Wenn es vollbracht ist ja, dann ruhst du,

Will’s Gott, wohl eine lange, lange Nacht.

 

Gesang von fern, nach der vorigen Melodie.

 

 

ERSTE STIMME.

Wir reiten so geschwinde,

Von allen Menschen weit.

WIRSBERG aufspringend.

Was ist das? Winktest du nicht heimlich jetzt?

ZWEITE STIMME.

Da rauscht die Luft so linde

In Waldeseinsamkeit.

WIRSBERG scheu um sich blickend.

Ich hör Geräusch vom Schlosse her dort regt sich’s

Hier soll mich keiner sehn! Sieh, und dort unten

Da sprengen Reiter blitzend übers Feld!

ROMINTA.

Die Jäger sind’s, die heim vom Walde kehren.

WIRSBERG.

Jetzt wieder dort noch einer Nein, der Plauen

Schickt sie nach mir Sie sollen mich nicht fangen!

 

Er zieht sein Schwert und stürzt fort.

 

 

ROMINTA.

Jolante, he, Jolante!

JOLANTE auftretend.

Was geschah dir?

ROMINTA.

Wo wendet’ er sich hin?

JOLANTE.

Wer?

ROMINTA.

Oh, wir hätten

Ihn so nicht lassen sollen! Rasch mein Pferd!

JOLANTE.

Jetzt noch? Schon neigt die Sonne sich ins Land.

ROMINTA.

Sie geht auf ewig unter und wird scheidend

In Blut die Höhen rings und Wälder tauchen!

GESANG draußen.

Wohin? im Mondenschein

So bleich der Wald schon steht.

ROMINTA.

O diese Töne in der tiefsten Angst!

Schafft mir mein Roß! mein Ritterwams! Fort, fort!

 

Beide ab.

 

 

GESANG wie oben.

Leis rauscht die Nacht frag nimmer,

Wo Lieb zu Ende geht!

 

 

Dritte Szene

 

 

 

Gemach auf Küchmeisters Burg. Küchmeister, Graf Sayn, Schäven und Johann von Schönfeld sitzen um einen Tisch mit Weinkrügen und Bechern.

 

 

SCHÄVEN.

Ich mal nicht trüber, als es draußen steht,

Frag, Marschall, wen du willst

KÜCHMEISTER.

Nennt mich nicht so.

SCHÖNFELD.

So, oder so doch er hat recht: der Plauen

Weiß es herauszuschrecken

KÜCHMEISTER.

Schrecken? wen?

GRAF SAYN.

Vertraute Ritter, Schreibervolk und Knechte

Schickt’ er auf unsre Häuser aus, die stoßen

Wie Raben dreist auf alles, was drin glänzt.

Der alte Tetting, dessen graues Haupt

Mehr Wunden zählt, als dieser Plauen Jahre,

Er hatt zehn Mark erspart, um auszuruhn

Die letzten Tage von ruhmvollen Taten;

Der Plauen drückt’s ihm ab. Was scheut’ er Menschen?

Streckt er nach Gottes Gut doch frech die Hand

Und bricht den heil’gen Schmuck von den Altären,

Um aus Monstranzen Sündengeld zu münzen!

Zu bettelhaften Trott hält ihm die Zeit,

Er tritt ihr ungeduldig auf die Fersen.

KÜCHMEISTER.

So schlägt sie hinten aus.

SCHÄVEN.

Und trifft uns alle!

KÜCHMEISTER.

Bin ich der Meister denn? Was kümmert’s mich!

GRAF SAYN.

Fürwahr, wir hatten eines andern uns

Zu dir versehn. Ich sprech hier nicht für mich,

Im Namen sämtlicher Gebiet’ger red ich.

Noch heut erst waren alle wir versammelt

Und sprachen viel

KÜCHMEISTER.

Ich weiß und trankt nicht wenig.

GRAF SAYN.

Da fiel der ein’ auf das, auf jenes jener

KÜCHMEISTER.

Der auf die Bank, der andre untern Tisch

Nicht wahr? und ich soll eiligst auf die Beine

Nun wieder dem gemeinen Besten helfen?

SCHÄVEN.

Ja, großer Michel Küchenmeister! Held!

Ich sagt es nicht allein, sie alle sprachen:

»Da ist der Marschall noch daß Gott ihn segne!

Das ist ein Mann! Wo solche Tugend noch «

SCHÖNFELD.

Bah, Larifari!

SCHÄVEN.

Was! sagst du das mir?

SCHÖNFELD.

Ich sage: Larifari!

GRAF SAYN zu Küchmeister.

Nun zur Sache!

Rat uns, was ist zu tun nun?

KÜCHMEISTER.

Auszuschlafen.

GRAF SAYN.

Vermeng hier nicht die Sprecher mit der Sache!

Was mich betrifft, ich trank nur grad so viel,

Um schärfer in der Dinge Lauf zu schauen,

Und sage dir: wahr deine silbernen Becher,

Den Schwertgriff da

KÜCHMEISTER heftig.

Wer wagt’s, darnach zu fassen?

GRAF SAYN.

Der alles wagt!

KÜCHMEISTER.

‘s ist gegen die Statuten!

GRAF SAYN.

So schreibt er neue auf mit seinem Schwert!

Gar seltsam doch ich nennte jeden Lügner,

Der mir’s erzählt’, daß du wie’n kranker Löwe

Hier über deines Kriegsruhms Trümmern liegst

Und mitten in dem Sturme, der dich zaust,

Nichts tust, als deine graue Mähne schütteln.

KÜCHMEISTER.

Sprich so nicht noch einmal!

GRAF SAYN.

Nicht so? Noch mehr!

Dich überwältigt dieses Plauens Glück,

Und dein Gestirn, das vormals hat geleuchtet

Hell in des Unglücks Nacht, es sinkt verbleichend

Zurück in die gemeine Dämmerung,

Je höher diese junge Sonne steigt,

Die alle Stern auslöscht am Firmament

Und das unsel’ge Land versenkt in Feuer!

SCHÖNFELD am Fenster.

Bei Gott! des Meisters Kompan kommt!

SCHÄVEN.

Hierher?

 

Alle, außer Küchmeister, fahren erschrocken auf.

 

 

KÜCHMEISTER.

Nun glaub ich’s selbst! Das muß ein Sturm sein, der

Bis von Marienburg so den Staub aufwirbelt!

JOST VON HOHENKIRCH eintretend.

Gegrüßt Ihr Herren! zur gelegnen Stunde

Find ich euch hier versammelt all.

KÜCHMEISTER.

Was bringst du?

HOHENKIRCH.

An dieses Lands Gebiet’ger insgemein

Ergeht des hohen Meisters Gruß und Meldung,

Daß in dem Haupthaus auf St. Burkhardstag

Ein allgemein Kapitel angesagt,

Wo Seine Hoheit in hochwicht’gen Dingen

Des treuen Rats der Brüder sich versieht.

Und in dem Namen des hochwürd’gen Meisters

Entbiet ich alle, die hier gegenwärtig,

Auf selb’gen Festtag gen Marienburg.

KÜCHMEISTER.

Was soll es da? Ich hab dort nichts zu schaffen.

Der in den Sturm gesteuert ohne mich,

Lenk auch hinaus!

EIN DIENER schnell eintretend, zu Küchmeister.

O Herr! ein Wort

KÜCHMEISTER.

Was ist’s?

 

Sie reden während des Folgenden lebhaft und heimlich miteinander.

 

 

SCHÖNFELD zu Hohenkirch.

Hast wacker zugehalten. Komm!

 

Ihm zutrinkend.

 

 

Dem Orden!

HOHENKIRCH einen Becher fassend.

Auf Eintracht drin und frische Händel draußen!

KÜCHMEISTER zu dem Diener.

Vom Plauen, sagst du, sind sie abgesendet?

DIENER.

Ja Herr, ein Ritter, Knechte und ein Schreiber.

KÜCHMEISTER.

Unmöglich! Nanntest du nicht meinen Namen?

DIENER.

Ich tat es.

KÜCHMEISTER.

Und die Narren bleiben doch?

DIENER.

In Meisters Namen fordern sie die Schlüssel

Zu Kellern und Gemach; was dort an Schätzen,

Auf ihre Saumroß denken sie’s zu laden.

KÜCHMEISTER.

Gut, gut! Der Schatz, der Land und Orden groß macht,

Er ist in dieser Brust. Wohlan! sie sollen

Ihn haben nun! Doch seht euch vor er brennt!

Nun eil, ruf mein Gesinde, faß die Schergen!

Werft sie zum Schloß hinaus und schließt das Tor!

DIENER.

Doch Herr

KÜCHMEISTER.

Kein Wort! Gehorch, bei deinem Leben!

 

Diener ab.

 

 

KÜCHMEISTER sich plötzlich hoch aufrichtend, zu Hohenkirch.

Jetzt reit zurück zum Plau’n, sag ihm: ich komme!

 

Er geht ab.

 

 

GRAF SAYN.

Was hat er vor?

SCHÄVEN.

Laßt uns ihm eilig folgen!

 

Alle ab.

 

 

 

Vierte Szene

 

 

 

Wald. Man hört in der Ferne Hörnerklang, der nach und nach verhallt. Plauen und Graf von Schwarzburg treten auf.

 

 

PLAUEN in die Szene hinaussprechend.

Laßt nur die Roß verschnaufen noch, wir kommen

Vor Nacht doch immer nach Marienburg.

 

Zu Schwarzburg.

 

 

Wo sind wir hier?

SCHWARZBURG.

Das ist der Wald von Schaken.

Dorthin liegt Rehden, hier geht’s nach dem Haupthaus.

PLAUEN.

Da klingt die Jagd recht fröhlich noch herüber.

SCHWARZBURG.

Und alle Vögel singen zum Valet.

PLAUEN.

Laß uns ein wenig rasten hier im Grünen.

 

Sie lagern sich auf den Rasen.

 

 

Sieh, wie die Sonne herrlich untergeht

Und Feld und Strom und Wald in Feuer löst,

Als wollt sie all mit sich hinübernehmen.

Ein königlich Gestirn! Ich wollt, ich hätte

Mein Haus bestellt, wie sie, und schiede so.

SCHWARZBURG.

Sprich nicht vom Scheiden, Herr, schau nun einmal

Auch hinter dich und freu des reichen Blicks dich

Auf das, was du vollbracht.

PLAUEN.

Täusch dich nicht, Günther!

Ich glaubt es auch, es wäre was, den Orden

Herauszuschlagen aus der höchsten Not.

Was nützt’s dem Greis, ihn aus der Haft zu lösen?

Er taumelt in der ungewohnten Luft.

Das Unglück fand sie zag, das Glück hoffärtig

So rennt die Zeit uns um, die Gott gegeben

In unsre Hand, sie zu ihm aufzurichten.

SCHWARZBURG.

Wie und du wendest dich, und gibst uns auf?

PLAUEN.

So gebe Gott mich auf, wenn ich das tue!

Nein, an den frischen Morgen glaub ich fest,

Solang die Sonn noch einzle Höhn vergoldet

Und einer noch das Rechte will, wie du.

Dich, Schwarzburg, traf ich überall, wo’s galt,

Und komm ich nicht lebendig aus dem Handel:

Ich wüßte keinen sonst dich setzt ich gern

Zum Erben ein der freudigen Gedanken.

SCHWARZBURG.

Mein Herzblut, Herr, für dich! doch einsam nicht,

An deiner Seite denk ich einst zu fechten.

PLAUEN.

Gleichviel, wenn es nur ausgefochten wird.

Sieh, Günther, junge Ritter nahn aus Deutschland,

Die jetzt, zur Zeit der Not, in kühner Lust

Der ersten morgenfrischen Jugendliebe

Das Kreuz genommen um des Kreuzes willen.

Sie will ich stellen über alle andre,

Wie Sterne über der verworrnen Nacht.

Mit neuer strenger Satzung, wie’s mir leuchtend

Bei Tag und Nacht die Seele füllt, will ich

Den Orden rüsten und ein stark Geschlecht

Von Brüdern auferziehn, an die kein Herr

Der Erde fürder mehr Gewalt soll haben,

Weil sie dem höchsten Herren wahrhaft dienen.

Doch dazu brauch ich Krieg, daß er die Seelen

Aufrüttle aus dem Schlaf und erst den Grund

Uns feststampft zu dem Bau.

SCHWARZBURG.

Doch das Kapitel

Beschloß den Frieden jüngst und nimmer fügen

Sie solcher neuen Ordnung sich.

PLAUEN.

Sie müssen!

Du selbst warbst mir das Söldnerheer und führtest

Sie in das Land

SCHWARZBURG.

Herr ich versteh dich nicht.

PLAUEN.

Meinst du, ich dürfte hier noch andre fragen,

Als Gott und mich? Gab mir der Herr das Schwert,

So muß ich’s brauchen nun! Da kommt ein Fremder.

 

Rominta in Ritterkleidung tritt auf.

 

 

ROMINTA.

Wer ruht so sorglos dort im Dämmerschein,

Durch den die Mörder schleichen?

 

Sie erkennt Plauen und sinkt zu seinen Füßen.

 

 

Hoher Herr!

PLAUEN.

Was bringst du, wunderlicher Bote, mir?

ROMINTA.

O Herr, brich eilig auf von hier! Trau nicht

Der falschen Stille! Sommerfäden spinnen

Im Zwielicht draußen Netze überm Plan,

Die Wipfel flüstern heimlich zueinander

Und auf den Zehen, wie wir sprechen hier,

Naht leis der Mord!

SCHWARZBURG aufspringend.

Was faselst du von Mord?

PLAUEN zu Rominta.

Dein Auge scheint verstört und sieht Gespenster

In stiller Luft.

ROMINTA.

O glaubt mir doch nur! glaub mir!

Ermorden wollen sie dich hier im Wald.

Der Wirsberg sann es aus und harrt auf Rehden,

Dort sammeln sich die Mörder nach der Tat.

SCHWARZBURG.

Verworrne Mär! Und doch der schwanke Wirsberg

PLAUEN.

Wer bist du selbst? ich sah dich nie vorher.

ROMINTA.

O hätt auch ich dich nimmermehr gesehn!

PLAUEN.

Und suchst und warnst mich doch?

ROMINTA.

O frag mich nicht!

Ich lieb den Stern, kann er auch mein nicht werden,

Ich lieb den Blitz in Nacht, wenn er auch tötet,

So unermeßlich groß ist ja die Liebe!

 

Sie verbirgt ihr Gesicht an seinen Knien.

 

 

PLAUEN aufstehend.

Was ist dir denn? Du zitterst ja Du weinst

ROMINTA.

O fragt nicht weiter, unbarmherz’ge Männer!

Schwingt auf die Roß euch! draußen, wenn die Nacht

Mich dicht verhüllt, will ich dir alles sagen.

Mit meiner Brust will ich dein Herz beschirmen,

Und bin ich tot, gedenkst du meiner doch!

PLAUEN der sie aufmerksam betrachtet hat.

Seltsamer Knab. So junges Herz vergiftet

Mit Falschheit nicht der Augen reinen Quell.

So sage denn: ist Rehden schon bemannt?

ROMINTA.

Seitwärts vom Schlosse lagern fremde Scharen,

Geheimnisvoll in Schluchten rings zerstreut,

Doch auf der Burg, als ich vorüberritt,

War’s leer und still vom Grund noch bis zur Zinne.

PLAUEN.

Wohlan! so will ich hin! Zeig uns den Weg!

Dein Leben haftet mir für deine Zunge.

SCHWARZBURG.

Bedenke! so allein in Wald und Nacht

PLAUEN.

Ich kenn die Schlüfte dort, rechts an den Wällen

Gelangen ungesehen wir ans Tor.

SCHWARZBURG.

Und wenn der Knabe wirklich wahr gesprochen?

PLAUEN.

So faß ich die Verräter, eh sie’s denken,

Und lehr den Wirsberg, ehrlich sein

Mit seinem treuen Herrn! Frisch auf nach Rehden!

 

Alle ab.

 

Nikolaus von Renys und Friedrich von Kinthenau treten auf.

 

 

KINTHENAU.

Er weilt im Walde noch das ist der Kreuzweg,

Hier muß er durch. Der Pfad ist schmal, sie pflegen

Zu Fuße hier den kurzen Weg zu gehn,

Derweil die Knecht am Saum des Waldes reiten.

Drei wackre Burschen lauern dort am Busch,

Sie sollen uns des Plauen Jagdtroß greifen.

RENYS.

Der Mond ist schon herauf. Wo bleibt der Wirsberg?

KINTHENAU.

Laß ihn! so schwerer wiegt am Zahlungstage

Des Dankes Schuld, wenn wir’s allein vollbringen.

RENYS.

Ich wollt, es wär vorüber. Dieses Rauschen

Der Wälder durch die weite Einsamkeit,

Es macht mich noch verrückt.

KINTHENAU.

Horch, Pferdetritt!

STIMME draußen.

Führt dort die Roß herum und wartet drunten.

RENYS.

Ein Ordensmantel schimmert bleich

KINTHENAU.

Er ist’s!

KÜCHMEISTER auftretend.

Eine schöne, klare Nacht

RENYS mit gezogenem Schwert auf ihn eindringend.

Mach Platz da, Dränger!

KINTHENAU ihm in den Arm fallend.

Zurück! Küchmeister ist’s! Verfluchtes Blendwerk!

KÜCHMEISTER sie verwundert ansehend.

Was soll’s, ihr Herrn? im Harnisch hier?

KINTHENAU.

Verzeiht

Wo zieht Ihr hin so spät noch?

KÜCHMEISTER.

Zum Kapitel

Nach der Marienburg. Ich aber meine,

Ihr hieltet hier für einen Höhern mich.

KINTHENAU nach einer Pause.

Und wär’s nun so den Ihr im Sinne führt,

Ihr seid sein Feind und habt des guten Grund,

Er kränkt’ Euch hart.

KÜCHMEISTER.

Das tat er, und ich will’s

Ausfechten mit ihm doch was kümmert’s Euch?

KINTHENAU.

Es könnte leicht die Nacht verhaltnem Groll

Das Schwert zur Rache reichen.

 

Man hört Lärm und Waffengeklirr.

 

 

KÜCHMEISTER.

Horch, da zuckt

Das Schwert schon! Merkt ich’s doch: Dem Meister gilt’s!

Denkt, Buben ihr, daß ich im Finstern morde?

Den Plau’n regierte Gottes Hand, gen Rehden

Sah ich ihn sturmschnell eben ziehn.

KINTHENAU.

Gen Rehden?

So ist verloren alles!

KÜCHMEISTER.

Und kein Haar

Krümmt ihr dem Plau’n! nur über meine Leiche

Erreichst du ihn, Rebell! Zieh, grauer Sünder!

 

Er zieht.

 

 

RENYS der immer mürrisch schweigend dagestanden, plötzlich mit bloßem Schwert vortretend.

Nun denn! hervor! ich haß dich, Henkershelfer,

Gleichwie den Plau’n, und eure ganze Horde!

 

Sie fechten.

 

 

KINTHENAU zurücktretend.

Da drängt Küchmeisters Schar heran mit Fackeln,

Wie Furien rings aus allen Hecken wachsend!

Wir sind verraten! Fort! ich flieh nach Polen!

Mach Platz dem Wahnsinn, wem sein Hirn noch festhält!

 

Ab.

 

Küchmeisters Diener mit Fackeln treten auf.

 

 

ERSTER DIENER.

Wer eilte dort hinunter? Setzt ihm nach!

ZWEITER.

Laßt, laßt! dort ist der Bluthund!

DRITTER.

Helft dem Herrn!

 

Sie mischen sich in den Kampf. Renys wird verwundet.

 

 

RENYS.

Verflucht der falsche Boden, der das Blut

Der eignen Kinder trinkt! Molch, Schierling schieße

Aus jedem Tropfen und verpest die Luft!

Verflucht der Orden! und in Fluch verkehre

Berauschend sich sein Glück, Macht, Gold daß trunken

Dereinst von wilder Gier, wie Hunde einer

Den andern würgt bis alles öde wüst.

 

Er stirbt.

 

 

KÜCHMEISTER.

Der Wütende ist still auf ewig. Tragt ihn

Hinunter auf ein Saumroß und dann fort

Aus diesem Wald, wo Mord die Nacht befleckt.

Weh Plauen dir, der solchen Sturm geweckt!

 

Renys wird fortgetragen.

 

Alle ab.

 

 

 

Fünfte Szene

 

 

 

Nacht. Auf der Burgzinne von Rehden. Weinkrug und Becher stehn auf der Mauer. Georg von Wirsberg geht unruhig auf und nieder.

 

 

WIRSBERG über die Mauer blickend.

Vom Tage blieb ein blut’ger Streif in Westen,

Der nicht verlöschen will. Horch da! war das

Ein Ruf nicht fern im Walde? Nein, die Nacht nur

Gibt schläfrig Antwort mit verworrnem Rauschen.

Jetzt steigt der Mond verzaubernd durch die Wipfel

Es rascheln Tritte heimlich in dem Laub,

Rasch blitzt der Dolch, ein Schrei und alles still,

Und niemand nannt dabei den Namen Wirsberg

Wer rief mich da?!

 

Lachend.

 

 

Narr! Narr, dem vor dem Schatten

Der eigenen Gedanken sich das Haar sträubt!

 

Er ergreift heftig einen Becher und trinkt.

 

 

Horch schlägt da nicht die Turmuhr fern? Wie hell

Das herklingt durch die stille Luft. Neun zehn

 

Tief aufatmend.

 

 

So ist’s vorüber schon! Das war die Stunde,

Wo sie auf Rehden sich versammeln wollten.

 

Er trinkt wieder.

 

 

Es trieft die Stirn vom Schweiß was friert mich denn?

Ich lache dein, du lächerliches Grauen,

Das vor dem Hahnenruf in nichts zerrinnt!

Ringst mich nicht nieder in der Einsamkeit.

 

Den Becher ergreifend.

 

 

Laß sehn! Ich trink dir zu, wer du auch bist!

Stern ja auf Stern in unermeßner Pracht

Blitzt auf mich nieder und entgürtet ist

Die Zauberschönheit der phantast’schen Nacht!

Da unten tief, wie in prophet’schen Träumen,

Rausch zu, geheimnisvoll mit allen Bäumen!

Ich komm! Des zagen Nippens ist genug!

 

Den Becher über die Zinne schleudernd.

 

 

Gib einen vollen, frischen tiefen Zug!

 

Sturmgeläute.

 

 

Was ist das! Läuten sie dem Toten schon?

DIETRICH hereinstürzend.

Um Gottes willen, Herr!

WIRSBERG.

Was krächzt du, Rabe?

DIETRICH.

O eilt! Der Unsern einer, der am Walle

Die Wache hatt, sprengt’ atemlos herein

Und hinter ihm vom Wald her fremde Reiter.

Wie er im Fliehn zurück sich wandt, erkannt er

Entsetzt zwei Ritter aus Marienburg.

WIRSBERG.

Das lügt der Hund! das lügst du!

DIETRICH.

Horcht, da rasselt’s

Im Burghof schon.

WIRSBERG.

Nun so verschling die Hölle

Hof, Burg, und mich und alles was drin atmet!

 

Er eilt, sein Schwert ziehend, mit Dietrich fort.

 

Draußen Waffenlärm, währendes kommen Zwei Reisige von der andern Seite.

 

 

ERSTER.

Dorthin! Ich sag’s dir, ‘s ist der Meister selbst!

Ich kenne seine Stimme durchs Visier.

ZWEITER.

Da wie das Schrein und Läuten ineinander

Durch alle Gänge zieht.

ERSTER.

Fort, fort! sonst wirbelt

Der Sturm uns mit hinab hier in den Abgrund!

 

Beide ab.

 

 

WIRSBERG bleich, fliehend, mit bloßem Schwerte zurückkommend.

Wer ist der Schreckliche, der hinter mir

Entsetzlich dort von Hall zu Halle dringt?

Zeig dein Gesicht und funkle nicht so gräßlich

Aus deinen dunklen Eisenstäben her!

Ich will dein Antlitz sehn und wenn mich’s tötet!

 

Er stürzt sich zurück nach der Pforte.

 

 

ROMINTA in ihrer Ritterkleidung mit niedergelaßnem Visier ihm entgegentretend.

Zurück da, Wahnsinn! sollst ihn nicht versehren!

WIRSBERG.

Dich meint ich nicht! Laß mich! es ist gefährlich,

Mir heut zu nahn!

ROMINTA.

So helf mir Gott!

 

Sie fechten.

 

 

WIRSBERG.

Platz da!

 

Er ersticht sie.

 

 

ROMINTA im Sinken den Helm verlierend.

Wo bist du Heinrich? Weh wie einsam da!

Die Erde sinkt und sinkt nun bin ich dein!

 

Sie stirbt.

 

 

WIRSBERG sie erstaunt ansehend.

Wie ist mir denn? Da ringelt sich die Nacht

Der Locken wieder wildes Traumgesicht!

O wer mir sagt’, das sei ein Traum, meine Seele

Gäb ich ihm drum! Fort! Schlangen sind dein Haar

Und jede hat ein Stück von mir vergiftet:

Treu, Ehr den Rest werf ich dir nach, mich graut

Vor mir und dir. Laß los! da naht er wieder!

 

Nach der Pforte gewendet.

 

 

Es ist nicht wahr! Das lügenhafte Zwielicht

Verwirrt nur Sinn und Auge mir und spiegelt

Verfluchte Doppelgänger in die Nacht

Wer bist du? sprich!

PLAUEN tritt ein und schlägt sein Visier auf.

WIRSBERG plötzlich sein Schwert fallen lassend.

Furchtbarer Gott im Himmel!

 

Er stürzt sich über die Zinne in den Abgrund.

 

 

GÜNTHER VON SCHWARZBURG auftretend.

Herr! das Gerücht, daß du im Schloß erschienen,

Geht wie ein Sturmwind durch den Wald, und hauptlos

Zerstreun sich die erschrocknen Meuterscharen.

Doch, wo ist Wirsberg? Was geschah?

PLAUEN.

Er hat

Sich selbst gerichtet, und mein Rächeramt

Leg ich in höhre Hand. Gott sei ihm gnädig!

 

Fünfter Aufzug

 

Erste Szene

 

 

 

Vor Tagesanbruch. Freies Feld, im Hintergrunde sieht man verlöschende Lagerfeuer. Graf Günther von Schwarzburg führt rasch den Jost von Hohenkirch an der Hand herbei.

 

 

SCHWARZBURG.

Dort lagert rings das neue Söldnerheer

Sie schlafen alle noch, komm, komm tritt sachte

Mit deiner Botschaft auf, daß du den Tag

Nicht weckst, der leise auf den Höhen schlummert.

Ich weiß hier sollt ich von dem Meister hören.

Warum von Rehden sandt er mich hierher?

Woher die Eil, das Söldnerheer zu ordnen?

Zerstört ist ja der Anschlag der Rebellen.

HOHENKIRCH.

Ihr laßt mich nicht zu Worte kommen, Herr

SCHWARZBURG.

Ich habe Furcht vor dir und deinem Worte

Und möchte gern die Angst mir noch verschwatzen.

Nun denn in Gottes Namen rede nur!

HOHENKIRCH.

Der Meister läßt Euch seinen Gruß entbieten:

Versammelt sei’n die Herrn nun zum Kapitel

Ihr wüßtet schon das sei die rechte Zeit.

Drum sollt Ihr rasch nun gen Marienburg

Die Söldner führen, und das Tor besetzen,

Und keinem ein- und auszugehn verstatten,

Bis er es selbst Euch heißt.

SCHWARZBURG.

O meine Ahnung!

HOHENKIRCH.

Was sinnt Ihr so?

SCHWARZBURG.

Nun, das ist eine Botschaft!

Ich bitt dich, Jost, geh, ruh dir an den Zelten,

Nur einen Augenblick laß mich allein!

 

Hohenkirch ab.

 

 

SCHWARZBURG allein.

Herrgott, Herrgott! das also, Plauen, war

Das ferne Wetterleuchten deiner Seele,

Das oft in stillen Stunden mich erschreckt!

Und nun das Wetter unversehns hereinbricht,

Steh ich allein hier auf des Landes Hut

Und schaudere die Sturmglock anzuziehn!

Fort! nach Marienburg reit ich allein,

Sein Knie umklammre ich und fleh und weich nicht,

Er darf, er soll nicht weitergehn! Was hülf es?

Unbeugsam ist sein Sinn, und solchem Willen

Dient die geschäft’ge Welt, die er verschüchtert.

Heraus stellt er sich einsam vor die Welt,

Wie ‘n schlechtes Bild sie anders umzuzeichnen.

Wer darf je sagen von sich selbst, er habe

Recht gegen seine Zeit? Was ist die Meinung

Des einzelnen im Sturm der Weltgeschichte,

Die über uns ein höhrer Meister dichtet,

Uns unverständlich und nach andern Regeln.

Nicht rühren soll er mit der Menschenhand

An diesem Ritterbund, den Gott gefügt,

Dem ich verschworen mich mit tausend Eiden!

O Heinrich! Heinrich, Herzensbruder! wärst du

Im dicksten Schlachtgewühl, ich hieb’ dich raus!

Nun, lieber Meister, kann ich’s nicht Leb wohl!

Tu du, was du für recht erkannt ich auch!

Wir sind doch eines Fels verschiedne Quellen,

Ein Meer ja ist es, das wir redlich suchen

Gott richte da, wer von uns beiden irrte!

 

In die Szene rufend.

 

 

He, Hohenkirch!

HOHENKIRCH auftretend.

Ich harre Eurer Antwort.

SCHWARZBURG.

Weißt du des Meisters Plan und rechte Absicht?

HOHENKIRCH.

Nicht mehr, als ich Euch eben sagte, Herr.

SCHWARZBURG.

Nun denn, wenn du ihn liebst, so flieg zurück

Jetzt nach Marienburg und sag dem Meister:

Ich wüßt im ganzen Land hier keinen Feind,

Der stünd in Polen vor der Tür. Dorthin

Führt ich das Söldnerheer und woll es legen

Auf Straßburg, Soldau, Ortelsburg, wo ich

Des Ordens weiteren Befehl erwarte.

Nun reite schnell und Gott beschütz den Meister!

 

Hohenkirch geht ab.

 

 

Will denn das Morgenrot heut nicht herauf?

 

In den Hintergrund rufend.

 

 

Auf! rührt die Trommeln, laßt zum Aufbruch blasen!

 

Ab.

 

 

 

Zweite Szene

 

 

 

Meisters Gemach in Marienburg. Plauen sitzt in Gedanken versunken.

 

 

HANNS VON BAYSEN draußen.

Laßt mich hindurch! ich muß zu ihm!

PLAUEN aufspringend.

Kommt er?

 

Baysen tritt ein.

 

 

Du bist es, wackrer Bursch was bringst du mir?

BAYSEN.

O Herr! versammelt längst ist das Kapitel

PLAUEN.

Ich weiß.

BAYSEN.

Der finstre Küchenmeister grollt,

Mit kühnem Wort den schwanken Rat regierend.

Man sagt, einstimmig hätten sie verworfen

Den Krieg mit Polen. Oh, ich bitt dich, Herr,

Gib ihnen heut nur nach! Sie sinnen Böses.

PLAUEN.

Nun just deshalb.

 

Durch das Fenster sehend.

 

 

Noch immer nichts zu sehen!

BAYSEN.

Glaub mir, es ist was vor und gegen dich!

Ich weiß nicht, was sie sinnen, doch zu dreien

Und mehr beisammen stehn sie in den Winkeln

Und flüstern leis, und schweigen wenn ich nahe.

Ein heimlich Wesen, unsichtbar, wie Zugwind

Streicht durch das Schloß, und alles ist verfinstert,

Als ging’ ein dunkles Wetter übers Haus.

PLAUEN.

Hast recht, es wird bald wetterleuchten. Komm,

Hilf unterdes mir meine Rüstung antun.

BAYSEN.

Jetzt, Herr wozu denn?

PLAUEN.

Dort die helle reich mir,

Die trug ich einst an meinem Ehrentag,

Als wir Marienburg vom Feind befreiten.

 

Die Rüstung anlegend, wobei ihm Baysen behülflich ist.

 

 

‘s war auch im Herbste. Sieh, wie damals glüht

Das farb’ge Land, die Wandervögel ziehen,

Und alles mahnt mich an die schöne Zeit,

Wo wir zu Lust und Not im Felde lagen,

Ich noch ein Bruder unter treuen Brüdern.

Die heitre Nacht erscholl von frommen Liedern,

Im stillen Tale riefen fern die Wachen,

Derweil die Sterne ihre Runde machten,

Die Zukunft lag noch wunderbar verborgen,

Da wittern schnaubend schon die Roß den Morgen,

Es schauert das Heer und die Trompeten werben

Da ist’s ‘ne Lust, zu leben und zu sterben!

BAYSEN.

Wär ich der Meister nur, ich säß heut auf,

Und ließ sie ruhig raten!

PLAUEN.

Sieh doch wirbelt

Nicht Staub dort in der Ferne auf? Nein nichts.

Du bist ein braver Junge werde nicht

Auch wie die andern einst, glaub’s ihnen nicht,

Die niemals jung gewesen, ‘s ist nicht wahr,

Daß rechte Jugend alt wird mit den Jahren.

Und wenn sie’s alle meinten nun ich setze

Zum letzten Male meinen frischen Glauben

Heut an des letzten Bruders kühnes Herz!

Was ist das? Dort mein Kompan kommt zurück,

Allein! Siehst du nicht Waffen fernher blitzen?

Gott, Gott! es ist die höchste Not wo weilt er?

Schwarzburg, ich rufe dich im Namen Gottes

Und aller künftigen Geschlechter! Schwarzburg!

 

Jost von Hohenkirch tritt ein.

 

 

PLAUEN.

Was bringst du, Unglücksel’ger?

HOHENKIRCH.

Hoher Herr

PLAUEN.

Der Schwarzburg, sprich! wo ist der Graf von Schwarzburg?

HOHENKIRCH.

Herr, er entbietet dir nur wen’ge Worte:

Nicht hier daheim, an Jagjels Königshofe

Steh lauernd dein und unser aller Todfeind,

Und darum führt’ er ungesäumt gen Polen

Dein Söldnerheer.

PLAUEN in den Sessel sinkend.

Verloren ist der Orden!

HOHENKIRCH zu Baysen.

Was ist dem Herrn?

BAYSEN.

Wie wenn ein Wetterstrahl

Die Eiche traf. Horch, draußen naht es rasselnd,

Laßt niemand jetzt herein!

HOHENKIRCH.

Seht die Gebiet’ger!

 

Küchmeister, Hermann Gans, Graf Sayn, und mehrere Ordensritter treten ein.

 

 

KÜCHMEISTER.

Wo ist der Plau’n?

BAYSEN.

Der Meister wollt Ihr sagen.

KÜCHMEISTER.

Heinrich von Plau’n in der Gebiet’ger Namen

Steh ich vor dir, vernimm des Ordens Schluß:

Erwägend deines Regiments Gewalt,

Die alle Satzung schrankenlos durchbrochen,

Der Ritter Jammer und des Lands Empörung,

Hat das Kapitel, seiner Pflicht gedenk

Und auf das Flehen aller Ordensbrüder,

Entsetzt dich deines Amts als hoher Meister.

BAYSEN.

Wer wagt das!

HERMANN GANS.

Und den Ältsten uns befohlen,

Der Zeichen deiner Macht dich zu entkleiden.

GRAF SAYN.

Reich uns den Mantel, Siegel und das Schwert.

BAYSEN zu Plauen.

Erhebe dich! O brich dein furchtbar Schweigen!

Noch denken viele hier, wie ich, und setzen

Ihr Leben an dein Recht!

KÜCHMEISTER.

Greift den Wahnsinnigen!

PLAUEN sich aufrichtend.

Zurück! Noch bin ich hier der Meister.

 

Zu Baysen.

 

 

Ruhig!

Meint Ihr, ich tat das alles für mein Recht?

 

Sein Schwert an Küchmeister reichend.

 

 

Da nimm wofür sollt ich’s fortan noch ziehn!

 

Indem er den Mantel dem Hermann Gans überreicht.

 

 

Dies dir. Und reichte er von einem Ende

Der Welt zum andern, er verhüllte nimmer

Die Schande seit auch Günther mich verließ!

Oh, das ist eine Welt!

KÜCHMEISTER.

Was wünschst du noch?

PLAUEN.

Nichts mehr.

 

Im Kreise umherblickend, nach einer kurzen Pause.

 

 

Frohlocket nicht ihr armen Brüder,

Wenn lang entwöhnte Tränen übermächtig

Vielleicht aus diesen müden Augen brechen.

Glaubt nimmermehr, daß es der Hoheit gilt,

Von der ich scheide nun. Daß es nicht lohnt

Zu leben mehr, das ist’s, was mir das Herz bricht!

Noch einmal tat es einen langen Blitz

In wüster Nacht weit über diese Zinnen

Und schauernd in dem wunderbaren Licht

Erkannte ich des Ordens Heldengeist

Und reicht die Hand ihm da verschlang auf einmal

Das Dunkel wieder Schloß und Land. Es war

Ein schöner kurzer Traum. Der Alte aber,

Nun merk ich’s wohl, meint’s gut mit mir, er läßt

Die Hand nicht los und zieht mich mit hinab.

 

Er geht ab, die andern weichen ihm scheu und ehrerbietig aus.

 

Allgemeines Stillschweigen.

 

 

GRAF SAYN zu Küchmeister.

Heil, dir, Hochmeister nun!

KÜCHMEISTER der in tiefen Gedanken gestanden, finster.

Schweig! Eilt ihm nach,

Gebt fürstliches Geleit ihm! Fort da, sag ich!

 

Er bedeckt sein Gesicht mit beiden Händen und geht schnell ab. Die übrigen folgen schweigend.

 

 

 

Dritte Szene

 

 

 

Gebirg und Wald. Gertrud und Elsbeth treten auf.

 

 

ELSBETH.

Tretet nur hierher auf das weiche Moos,

Wir können nicht mehr weit zum Kloster haben.

GERTRUD.

Sind wir so nahe schon?

ELSBETH.

Was zittert Ihr?

GERTRUD.

Ich? nein Ich kenne ja die Priorin.

Wir ritten einst an einem Sommerabend

Noch mit dem Vater dort vorbei und hielten

Am Pförtchen plaudernd unter hohen Linden.

Das ist schon lange her der Abend glänzte

So seltsam in den Hof, und vor den Fenstern

Bewegten rauschend sich die alten Bäume.

Da ritt der Wirsberg fern am Saum des Waldes,

Vom Jagdgeschmeide blitzend, uns vorüber

Und winkt’ mir zu. Der Vater sah ihn nicht,

Ich aber blickte weg und wurde rot.

Wenn er so einmal wiederkäme.

ELSBETH.

Wer?

GERTRUD.

Ach Elsbeth sieh, mein Kopf ist mir jetzt so schwach

Komm, laß uns gehn.

 

Sie steigen den Berg hinan.

 

 

ELSBETH.

Wenn du im Kloster bist,

Will ich durchs Land mit Grüßen hin und her gehen

Zu allen Freunden und geliebten Plätzen,

Wo wir sonst froh gewesen, und erzähle

Dir von der Welt dann, wenn es ringsum stille,

Und wir beim Abendschein im Klostergarten

Was weinst du denn?

GERTRUD von der Höhe herabblickend.

Ach!

ELSBETH.

Schaut, da liegt das Kloster

Im tiefen kühlen Grund, von Fichtenwäldern

Umgeben rings und stillen Höhn die Glocken

Erklingen aus der Einsamkeit herauf.

GERTRUD ihr um den Hals fallend und in heftiges Weinen ausbrechend.

Ach Els’, das ist ja wie ein Grab ich kann,

Ich kann nicht Nonne werden!

ELSBETH.

Weint nur nicht

So schmerzlich! Seht, ich will ja mit Euch gehen

Ans End der Welt!

GERTRUD lebhaft.

Wir wollen Männerkleider

Im Dorf uns kaufen, und dann fort, weit, weit,

Wohin du willst nur dort hinunter nicht!

Wir suchen ihn in Weilern, Städten, Schlössern,

Als Zitherbuben vor den Fenstern singend.

Er kennt mich gleich an meiner Stimme wieder,

Und unter Tausenden blick ich ihn raus!

Komm nur, er kann mich nicht verlassen haben,

Er war mir ja so herzlich gut!

ELSBETH.

Besinnt Euch!

Ihr seid erhitzt vom weiten Wandern setzt Euch.

GERTRUD nach einer kurzen Pause.

Ach Gott, ich bin so müde.

 

Sie setzt sich.

 

 

Ruhn wir aus.

Was würd die Priorin auch dazu sagen,

Wenn sie mich so verweint jetzt wiedersah.

Wie da die Vöglein singen durch den Wald!

Sing noch einmal das traurige Lied Du kennst’s ja

Nur noch ein einz’ges Mal!

ELSBETH.

Denkt nicht daran!

GERTRUD leise vor sich hinsingend.

Mein Schatz hat mich betrogen,

Hat sich von mir gewandt,

Ist fort von hier gezogen,

Fort in ein fremdes Land.

 

O Ritter, laßt mich gehen

Auf diesen Felsen groß,

Ich will noch einmal sehen

Nach meines Liebsten Schloß.

 

Ich will noch einmal sehen

 

Man hört in der Ferne Trompetenklang.

 

 

GERTRUD aufspringend.

Dort sieh! es blitzen Reiter durch das Grün,

Die Rosse schnauben und die Helme funkeln

Belogen habt ihr mich, er ist nicht tot!

Sieh wie sein Helmbusch hoch im Winde flattert,

Sie lenken hier herauf was hältst du mich?

Es ruft und jauchzt den grünen Wald hinunter,

Der auf dem dunkeln Rosse dort ist mein!

Mein Herz wird mir so munter,

Der muß mein Liebster sein!

 

Sie reißt sich von Elsbeth los, und stürzt in den Abgrund.

 

 

ELSBETH.

O Gott! Hülft niemand mir in diesem Jammer?

 

Sie eilt hinab.

 

Graf von Kyburg, Hermann Gans, Johann von Schönfeld, König und Zenger treten auf.

 

 

GRAF KYBURG.

Verdammtes Bauervolk, das sich wie Unkraut

Um Sporn und Bein schlingt und am Mantel zerrt,

Man kann nicht schreiten ohn es zu zertreten!

SCHÖNFELD.

Ei, ei.

HERMANN GANS.

Hier haben wir dem flücht’gen Landvolk

Den Vorsprung abgewonnen nun berichte

Umständlich, Zenger, wie’s im Lande steht.

ZENGER.

Es steht fast gar nichts mehr, mein alter Herr.

Denn kaum erscholl nach Polen hin die Kunde,

Daß Plau’n das Schwert gelegt aus seiner Hand,

So brach der König Jagjel, wie ein Tiger,

Aus seinem Hinterhalt, wo’s keiner dachte,

Und würgt’ durchs Land hin bis gen Marienwerder.

Vor mir, so weit das Auge reicht’, bedeckte

Verworrne Flucht das Feld, und hinter mir

Sah ich vom Wald Rauchsäulen zahllos steigen.

HERMANN GANS.

Die ganze alte Konfusion schon wieder!

Was nun, ihr Brüder? Sprecht, was nun?

SCHÖNFELD.

Ei, ei

KÖNIG.

Ich eil nach Hause, für den schlimmsten Fall

Zu retten dort, was noch zu retten ist.

GRAF KYBURG.

Was wär denn hier zu retten, außerm Haupthaus!

KÖNIG.

Leicht vornehm tun! was hast du zu verlieren?

GRAF KYBURG.

Was du vielleicht nicht hast: die Ritterehre,

Die auf der Spitze ruht von diesem Schwert!

Schon einmal blitzt’ es die Polacken nieder,

Und fegt sie wohl auch diesmal wieder heim!

SCHÖNFELD.

Ei, ei!

GRAF KYBURG.

Was hast du heut mit deinem Ei und Ei?

Ich schlag’s entzwei, laß sehn, was da herauskriecht!

SCHÖNFELD.

Zerschlagen? He? ‘s kriecht mehr aus diesem Ei,

Als schlüg ich dir den blonden Dotter da

Von Kopf entzwei!

 

Er zieht.

 

 

Komm her! Hab Lust dazu!

Den großen Meister umhaun, und zehntausend

Kleinmeisterlein gleich schießen aus der Wurzel

Und Krieg und Pestilenz! Ei, seht mir doch!

 

Er geht mit Graf Kyburg fechtend ab.

 

 

He, Friede, Ruh! Da kommen die Bauern schon wieder!

Das schnappt und kreischt und stößt nach uns wie Krähen

Was! sind wir Eulen denn? Seid doch gescheut!

 

Alle ab.

 

Mehrere Bauern kommen von der andern Seite.

 

 

ERSTER BAUER.

Da seht der Polack hat uns all beim Schopf,

Und die indes da raufen eins das andre!

ZWEITER.

Das lauft und stürzt! ‘ne rechte Herrenkunst,

Wenn man vier Beine unterm Leibe hat!

Nach! Reißt herab sie!

ERSTER.

Still! dort kommt der neue

Hochmeister. Halt ihn an, der muß uns helfen!

 

Küchmeister mit mehreren Rittern tritt auf.

 

 

KÜCHMEISTER.

Es schlagen immer neue Flammen auf

Aus allen Wäldern rings, und donnernd bricht

Der morsche Boden hinter uns zusammen!

MEHRERE BAUERN.

Herr! rette, hilf uns!

KÜCHMEISTER zu einem von den Rittern.

Dort am Fuß des Hügels

Versammle, was im Walde flüchtig irrt,

Ich selbst reit mit dem Banner vor.

 

Zu den Bauern.

 

 

Zurück da!

ERSTER BAUER.

Du sollst nicht fort!

MEHRERE.

Du bist der Meister, schütz uns!

ERSTER.

Die Dörfer brennen und das Feld ist leer,

Das Leben gilt’s nun, seht euch vor! der Hunger

Packt selbst den Wolf an und zerreißt ihn rasend!

KÜCHMEISTER.

Es geht die Not wild über alle weg

Und tritt den Knecht so wie den Herren nieder.

Wie soll ich helfen da! daß Volk und Orden

Zu einem Mann sich eisern fügt, das hilft!

 

Zu den Rittern.

 

 

Treibt die Unsinn’gen zu den Fahnen fort!

Sie sollen fechten, wenn sie leben wollen!

 

Die Bauern werden fortgedrängt. Währenddes tritt Walther von Merheim auf.

 

 

MERHEIM.

Herr, unheilvolle grauenhafte Botschaft!

KÜCHMEISTER.

Noch mehr? Was ist’s?

MERHEIM.

Marienwerder brennt

Und aus den Lohen schwang der weiße Adler

Sich gen Marienburg auf.

KÜCHMEISTER.

Sie wagen’s doch?

MERHEIM.

Schwarzburg mit seinen zweifelhaften Scharen,

Den sie umgangen an des Landes Mark

Er bleibt noch immer aus und keiner weiß,

Wohin er sich gewandt und was er sinne.

KÜCHMEISTER.

Sitz auf! reit Tag und Nacht bis du ihn triffst!

Ich, jetzt sein Herr und Meister, ließ’ ihm sagen:

Es gölt Marienburg! Was er auch sinne,

Er soll den Todfeind rasch im Rücken fassen,

Ich dräng vom Haupthaus auf den König los!

 

Merheim ab.

 

 

KÜCHMEISTER zu den Rittern.

Fort, fort ins Tal nun laßt die Banner wehen!

 

Die Ritter von verschiedenen Seiten ab.

 

 

KÜCHMEISTER.

Brichst du schon jetzt herein, furchtbar Gericht,

Im finstern Wetterzug die Welt verdunkelnd?

O ständ ich ohne Schuld in diesem Graun!

 

Ab.

 

 

 

Vierte Szene

 

 

 

Das Innere des Burghofes zu Lochstädt. Rechts eine Linde mit einer Rasenbank, auf welcher Plauen schlummernd ruht. Von der andern Seite treten Graf Günther von Schwarzburg und der Schloss-Wart auf, ohne Plauen zu bemerken. In der Ferne hört man Trompeten.

 

 

SCHWARZBURG.

Das ist recht still und einsam hier. Der Herbstwind

Rauscht durch die alten Wipfel schon und streut

Die bunten Blätter auf den öden Hof.

SCHLOSSWART.

Horcht ist’s mir doch, als ginge Kriegsmusik

In weiter Ferne durch die stillen Lüfte.

SCHWARZBURG.

Mein Fähnlein ist’s, das gen Marienburg zieht.

Da draußen, Alter, hält der Tod jetzt Heerschau,

Die Besten sucht’ er längst sich aus, und alt

Geworden ist die Welt, seit du hier einsam

Das stille Schloß gehütet. Mich verlangt

Auch recht nach ehrlichem Soldatentod!

Doch ging’ ich ungern in den letzten Kampf,

Bevor der alte Meister nicht noch einmal

Die Hand mir herzlich hat gereicht zum Abschied.

Krank, sagst du, ist der Held?

SCHLOSSWART.

Still und todmüde

Der Undank brach das Herz ihm. Seht! da ruht er.

SCHWARZBURG nachdem er ihn lange schweigend betrachtet.

Du wunder Leu! Verlassen von der Welt,

Die du so lang bewacht in Nacht und Schrecken!

Ich drückt den Pfeil ab, doch so meint ich’s nicht!

 

Man hört draußen kriegerische Musik.

 

 

Horch da! sie mahnen schon, die Stunde drängt!

SCHLOSSWART.

Der alte Klang hat ihn erweckt, er rührt sich

PLAUEN sich halb erhebend und die beiden anschauend, nach einer Pause.

Mir träumte, es sei tiefer, tiefer Abend

Die Gipfel nur noch ragten aus dem Grau,

Und in der Abendglut, wie über Trümmern,

Stand wunderbar der Engel mit dem Schwert,

Zu richten die vergangenen Geschlechter.

Und als, die weite Einsamkeit entlang,

Sein Schwert ertönte, an das Schild geschlagen:

Da Günther faßt ich rasch dich bei der Hand,

Es war, als hätt ich Gräßliches zu sagen

Und da ich mit dir vor dem Engel stand,

Senkt ich mein Haupt und konnt dich nicht verklagen.

SCHWARZBURG.

O hoher Herr wie Schwerter kreuzweis drückst du

Mir deine Worte schneidend in die Brust!

PLAUEN.

Denn wie der Engel ernst das Auge wandte,

Traf solche Hoheit mich und solche Milde,

Daß ich erschrocken in die Kniee sank:

Ach gegen dich, wie ist mein Herz so wilde!

Vermessen richtet ich mich auf ob allen

Und in die Wolken griff ich über mir,

Des Herren Blitze wollt ich strafend schwingen

Ich Staub vom Staub im Zorn die Welt bezwingen.

SCHWARZBURG seine Hand fassend.

O laß mich weinen auf die teure Hand.

Nicht du der starke Gott hat dich gehoben,

Ein feur’ges Zeichen, über diese Zeit,

Daß alle Herzen sich zum Himmel wenden!

Nun sucht der Blick verwirrt die Tiefe wieder,

Graun kommt und Sturm wühlt, Haß, Grimm, wildes Trachten,

Und sternlos geht der heil’ge Orden unter.

PLAUEN.

Ein Tropfen kaum, war’s in dem großen Strome

Gelobt sei Gott! des Herren Wege gehn

Hoch über die Gedanken weg der Menschen.

So laß den Orden nur zusammenstürzen:

Das Kreuz bleibt stehn, das er gepflanzt im Norden,

Und übers Graun geht frommer Helden Kunde

Erschütternd fort durch künftige Geschlechter!

Sieh, Schwarzburg hinter der tiefen langen Nacht,

Wo alle Sterne ausgelöscht am Himmel,

Die trostlos aus dem Schutt der Zeiten stiert

Und uns nicht kennt mehr, die da unten ruhn

Seh ich den Himmel, wie von Schmerz zerrissen,

Und bei der Blitze Schein, dem ungewissen,

Die Helden all aus ihren Gräbern gehn;

Die richten schweigend auf den stillen Höhn

Ein wunderbares Kreuz empor von Eisen

In der gewitterschwarzen Einsamkeit.

Da geht ein Schauer durch das Volk der Preußen

Und noch einmal gedenkt’s der großen Zeit.

SCHWARZBURG.

Dein Auge leuchtet seltsam Herr wie ist dir?

PLAUEN sich nach und nach hoch aufrichtend.

Hoch überm Walde, der sich rauschend neigt,

Wie unermeßlich da Aurora steigt!

Die Waffen blitzen, mutig schallen Lieder

Reich mir den Helm, gebt mir das Banner wieder!

Das flatternde Panier hoch in der Hand,

Zieh ich der Schar voran durchs deutsche Land,

Am Rheine pflanzen wir’s zu Gottes Ruhm

Was zagt ihr? Ewig ist das Rittertum!

 

Er stürzt tot nieder.

 

 

SCHWARZBURG.

O scheide nicht was soll ich ohne dir

In dieser öden Welt! Gleichwie ein Cherub

Schwang er sich auf, es ist als hört ich leise

Den Flügelschlag noch in den stillen Lüften,

Und mahnend lockt mich’s nach.

HANNS VON BAYSEN mit einer Fahne hereinstürzend.

Hoch! Freud’ge Botschaft!

Das bring ich dir! Marienburg ist frei!

Was ist das?

SCHWARZBURG.

Still der müde Held ruht aus.

BAYSEN.

Tot?

 

Die Fahne wegschleudernd.

 

 

Nun so fechte wer da will! das lohnte

Für so ‘ne lump’ge Welt noch! O mein Meister!

 

Er wirft sich vor Plauen nieder.

 

 

SCHWARZBURG.

Steh auf! Und liebtest du ihn recht, so wende

Des Schmerzes Schneide auf des Feindes Haupt!

Not drängt und Großes gibt’s zu tun. Was sprachst du

Da von Marienburg?

BAYSEN sich aufrichtend.

Höchst wunderbar

Bis an das Tor schon mit entbundnen Wogen

Stürzt’ das Verderben da auf einmal lautlos

Stutzt Jagjels Heer, die Rosse steigen schnaubend,

Und Flüstern murmelt durch die bleiche Schar:

Des totgeglaubten Plauens Schreckensbild

Erblicken sie gewappnet auf der Zinne.

Da faßt Entsetzen Herrn und Knecht’, und mitten

Im Jubel wandte schauernd sich der König.

SCHWARZBURG.

So schreckt im Sterben noch des Löwen Blick

Die dumpfe Welt. Den wunderbaren Sieger,

Wenn alle sein vergessen, laß uns ehren

Wie ‘s Kriegern ziemt dann fort ins Kampfgewühl!

 

Plauen mit der Fahne bedeckend, während draußen die Kriegsmusik wieder ertönt.

 

 

Solch Held regiert Jahrhundert’ lang die Geister,

Und lebend oder tot, Er bleibt der Meister!

 

 

Joseph von Eichendorff – Das Incognito

Joseph von Eichendorff

 

Das Incognito

oder

Die mehreren Könige

oder

Alt und Neu

Ein Puppenspiel

 

I.

 

 

 

Freies Feld. König mit Krone und Szepter und Narr treten rasch auf.

 

 

KÖNIG.

Nimmt denn die Erde kein End einmal!

Das Reisen ist mir schon ganz fatal.

Gibt’s denn nichts Neues? kein Krieg, kein Kurier?

NARR.

Die Welt schmaucht ihr Pfeifchen beim Glase Bier.

KÖNIG.

Du wirst auch schon jetzo recht ennüyant,

Je mehr du kommst zu Jahren und Verstand.

NARR.

Das lohnte auch noch, ein Narr zu sein,

Pfuscht jeder mir ins Handwerk hinein.

Man hat nichts voraus mehr mit seinen Gaben,

Seit alle Narren Gewerbfreiheit haben.

 

Man hört einen Kanonenschuß in der Ferne.

 

 

KÖNIG.

Ha, Narr, sag’ an, was ist das gewesen?

NARR.

Vaterlandsliebe und Gemeindewesen,

Sie können den Patriotismus nicht mehr halten,

Sie sahen vom Turme uns dort und knallten.

KÖNIG.

Wahrhaftig, schon wieder eine Stadt!

Ich wette, da gibt’s wieder die alte Geschichte:

Weiße Mädchen und schwarzer Magistrat,

Gute Leute und schlechte Gedichte,

Entsetzlich Geschrei, das man Vivat nennt –

Man kann nicht treten vor Kompliment –

Das halt’ der Teufel aus, Gott’s Sapperment!

Da werf’ ich von mir Kron’, Szepter und Talar,

Will auch ein Mensch sein ganz und gar,

Laß’ die Chausée gradaus immer laufen,

Will im Wald vom Regieren verschnaufen.

In diesen neuaquirierten Provinzen

Sah noch niemand weder König noch Prinzen,

Da sollen unschuldige Hirten

Ungekannt ihren Herren bewirten,

Ich will auf Erden

Um mein selbst geliebt und geehret werden,

Incognito schneiden in zarte Rinden

Meinen Namen mit der Krone auf alle Linden,

Daß einst die künft’gen Geschlechter lesen:

Das ist ein philosophischer König gewesen!

 

Ab.

 

 

NARR.

Da ist er durch Strauch und Nesseln gebrochen,

Als hätt’ ihn eine Bremse gestochen.

Hier liegt noch Kron’, Szepter, das freut mich nicht wenig.

Macht er den Narren, so mach’ ich den König.

 

Er schiebt Kron und Szepter in den Schubsack und singt.

 

 

O kluge, kluge Welt, wie fein

Deine Schellenkappe klinge,

Kluge Welt, sollst mein Hofnarr sein.

Fang’ an deine lustigen Sprünge!

 

Ab.

 

 

 

II.

 

 

 

Platz am Tore einer kleinen Stadt, viel Volk durcheinander, Paphnutius und der Bürgermeister.

 

 

BÜRGERMEISTER.

Platz da! Der Herr Kommerzienrat!

PAPHNUTIUS.

Nun wie ich euch sage, der Potentat

Kommen incognito in die Stadt

Gleichwie ein Hirt unter seinen Rindern

Zu den geliebten Landeskindern.

BÜRGERMEISTER.

Da wird man ja ganz im Kopfe verwirrt,

Rinder, Hirt, König und Hirt und nicht Hirt,

Als wär’ ich selber meine eigne Frau Schwester!

PAPHNUTIUS.

Das nennt man so diplomatisch, mein Bester:

Der König nennt Graf sich und lächelt ein wenig,

Wir aber verneigen uns untertänig

Und lächeln und tun, als ob wir’s glauben,

Er tut, als glaubt’ er, daß wir’s glauben

Und so aus Lächeln und solchem Glauben

Und Gegenglauben, an den niemand glaubt,

Bestehen die Staaten überhaupt. –

ERSTER BÜRGER.

Der König muß gleich kommen, man

Hört schon in der Ferne den Wagen rumpeln.

ZWEITER.

Frisch die Rosen und Vergißmeinnichts auf den Weg gestreut!

DRITTER.

Haltet den Galgen fest.

VIERTER.

Galgen! ‘s ist ja das Triumphtor –

SECHSTER.

Platz da! Hurrah, vivat hoch!

ANDRER.

Kommt er geritten, gefahren oder gegangen?

DRITTER.

Nichts von allem, incognito kommt er.

VIERTER.

Die Hirten sagten’s, so reist er prompter.

FÜNFTER.

Wo ist die Lampe, der Opferaltar?

SECHSTER.

Und die Jungfern mit den Kränzen im Haar?

SIEBENTER.

Sie haben ihn im Gedränge umgestoßen –

ACHTER.

Und sich die weißen Kleider mit Öl begossen.

GYMNASIAST.

Phoebus, mit rosenwangigen Rossen

NEUNTER.

Macht dem Platz! Der memoriert!

ZEHNTER.

Aha, der Schüler, der den König salutiert.

BÜRGERMEISTER.

Man kann ja hier vor Menschheit nicht treten. –

Kurz, und wenn sie mir die Kehle vernähten,

Incognito oder nicht,

Ein Patriot doch in Vivat ausbricht,

Ihr wißt schon, ich bin immer so grade aus.

 

Man hört draußen ein Posthorn.

 

 

BÜRGERMEISTER.

Da kommt er. Jetzt schmettert, ihr Flöten,

Blaset die Baßgeigen, streicht die Trompeten!

 

Tusch. Währenddeß tritt der Narr in einfacher Reisetracht durch das Tor herein.

 

 

GYMNASIAST den Paphnutius anredend.

Phoebus mit den rosen-

PAPHNUTIUS ihn zum Narren wendend.

Hier herum, Narr!

NARR.

Narr? Narr? – ja so – ich dachte schon gar.

GYMNASIAST.

Greif’ dir im Fluge die Adler, sie reißen –

NARR.

Ha, den schwarzen, den roten, den weißen!

GYMNASIAST.

Auf zu den Sternen dich aus dem Engen!

NARR.

Es bleibt dir einer im Knopfloche hängen!

GYMNASIAST.

Ja, nicht vergebens –

NARR.

Freut euch des Lebens!

GYMNASIAST.

Manneskraft blüht!

NARR.

Wenn noch das Lämpchen glüht!

 

Er faßt den Gymnasiasten begeistert bei der Hand.

 

 

Und für alle diese Tugend

Will die edelmüt’ge Jugend

Rührend nichts, als Brot, Brot, Brot!

Aber ich sage: wer auf Leben und Tod

Nur befolgt jene ewigen Lehren,

Dem wird man auch Butter aufs Brot bescheren,

Ja, schmiere nur, junges Blut,

Im Alter schmeckt es gut!

 

Unauslöschliches Hurra.

 

 

PAPHNUTIUS.

Woll’t Ihr mit hohem Fuß mein niedres Haus beglücken?

NARR.

Ja wohl, Paphnutius, ich möchte gern frühstücken.

 

Alle ab.

 

 

 

III.

 

 

 

Rasenplatz vor einem Dorfe. Bauernhochzeit. Tanz und Gesang.

 

 

REIGEN.

Wir dampfen,

Im Stampfen,

Und nimm es nicht krumm,

Dein Bengel

Mein Engel

Der schwenkt dich herum.

KÖNIG der sich lustwandelnd nähert.

Oh, ein bukolisches Vergnügen,

Zwei Herzen, die einander kriegen!

 

Ein Bursch und ein Mädchen treten rasch aus dem Tanz.

 

 

ER.

Du sollst nicht nach den Burschen schaun!

SIE.

Und du nicht nach den jungen Fraun!

ER.

Ich laß’ mich unter die Soldaten werben!

SIE.

Ich werd’ drum nicht ab Jungfer sterben.

KÖNIG.

Die zanken ja recht grob und laut.

Wer bist du, holdes Kind?

SIE.

Die Braut.

KÖNIG.

Braut? Du? Ei, ei – ha, ich verstehe –

Ein harter Vater – gezwungne Ehe

Du kannst den Jüngling dort nicht lieben?

SIE.

Warum nicht? Hat’nen hübschen Hof da drüben,

Drei bunte Kuh und ein fettes Schwein.

KÖNIG.

Ach, das ist ja ganz gemein.

Hymen, nur Seele an Seele reiht er –

SIE.

Da kommt der Vater, mit dem gackelt weiter.

 

Läuft fort.

 

 

KÖNIG zum Vater.

Hört, aus der Partie wird nichts, ihr Herrn!

VATER.

Oho, ein fremder Lustigmacher,

Die wittern den Hochzeitsbraten von fern.

KÖNIG.

Zärtliche Herzen, sie sind nicht zum Schacher.

VATER.

Zu schachern? Topp, Jude! heut kauf’ ich gern!

KÖNIG.

Des Starrkopfs Tücken hier will ich wandeln.

EIN BAUER.

Wie? Mit Kopfstücken will er handeln?

KÖNIG.

Ja, ich verlange höh’re Gesittung –

VATER.

Was! und darüber verlangt er noch Quittung?

KÖNIG.

Hoch in der Luft –

BAUER.

Wo?

KÖNIG.

Walten und schlummern –

VATER.

Wo siehst du Nummern?

KÖNIG.

Was denn?

BAUER.

Bei Gott, da kommen sie an.

BAUERN UND TÄNZER plötzlich nach allen Seiten auseinanderstiebend.

Die Nummernjäger! rett’ sich, wer kann!

KÖNIG.

Was kommt denn da für ein entsetzlich Schnattern?

Die Luft wird dunkel, Papiere flattern.

 

Fliegende Hefte im Wind, hinterdrein die Nummernjagd.

 

 

ERSTER JÄGER.

Das ist fürwahr jetzt ein unruhig Wetter,

Der Wind verwirrt uns die zahmsten Blätter.

OBERJÄGERMEISTER.

Das müßige Volk hat da auch noch Zeit

Zu Narreteien und Lustbarkeit!

Nun ja, nicht rechts und nicht links geblickt,

Gestoßen, gehascht und aufgespickt,

Der hohen Bestimmung nicht vergessen!

ZWEITER JÄGER.

Das ist einmal ein Aktenfressen.

DRITTER JÄGER.

Da seht, ein kapitales Stück,

An die zweihundert Folien dick!

KÖNIG.

Halt, halt! ich seh’s an den Tintenfässern,

Sind meine Leut’, die die Welt verbessern.

OBERJÄGERMEISTER.

Wer ist allhier denn so verwegen,

Sich dem Geschäftsgang in den Weg zu legen?

ERSTER JÄGER.

Gewiß ein Poet, so ein Allotrientreiber.

Seid nützlich, Mensch, engagiert euch als Schreiber.

KÖNIG.

Aber so hört’ doch – ein Herz bricht vor Leid,

Ein tyrannischer Vater, der zum Himmel schreit –

OBERJÄGERMEISTER.

Ach was da, wir haben keine Zeit!

DIE ANDERN.

Platz hier, halt’ das Gemeinwohl nicht auf!

Für König und Vaterland, hurra, frisch drauf!

 

Sie stürmen weiter.

 

 

EIN BAUER steckt den Kopf vorsichtig aus dem Gebüsch hervor.

Ich trau noch nicht recht, ist’s wieder vorüber?

KÖNIG.

Aber, was war denn das eigentlich, mein Lieber?

Das trampelt ja über Beete und Saat –

BAUER.

Man nennt das hier zu Lande den Staat,

Das pflegt so manchmal heraufzurucken

Wie Hagel und andre Kalamität

Man muß sich eben ein wenig ducken,

Und nur nicht mucken, es kommt und geht

Und bleibt am Ende alles beim Alten.

KÖNIG.

Ich glaube, ihr seid hier alle verdreht.

Ich kann vor Verwunderung den Kopf noch nicht halten.

REIGEN wieder hervorbrechend.

Jetzt hampelt

Und trampelt

Von frischem herum!

KÖNIG.

Und auch der Tanz da, das wilde Schwenken,

Gar keine Grazie in den Gelenken!

REIGEN.

Wer schwatzt da?

He, Platz da!

Wir rennen dich um!

 

Der König wird tanzend von der Bühne gedrängt.

 

 

 

IV.

 

 

 

Kirchhof. Vor Tagesanbruch, im Felde, man hört aus der Ferne Getöse, Lärm und zuweilen dazwischen Gesang herübertönen. Währenddes ruckt und hebt sich hier und da der Boden.

 

 

KRIEGSGESANG draußen.

Licht! Licht! Licht! Licht!

Der Geist durchbricht!

Dem Menschengeist Verehrung!

Ha! Auf! auf, auf –

BIESTER sich ungeduldig herauswühlend duckt plötzlich mit der Schlafmütze auf dem Kopfe empor und schreit.

Aufklärung! –

Ich weiß nicht, ist mir noch so wüst im Kopf,

Als hätt’ mich jemand plötzlich erwischt beim Zopf.

 

Er sieht sich nach allen Seiten um.

 

 

‘S ist aber doch noch recht eklig finster,

Das sind gewiß so Jesuitengespinster.

NICOLAI noch im Boden.

Jesuiten? Ei, die soll –

 

Sich emporreckend.

 

 

Philosoph noch ein jeder Zoll!

BIESTER.

Ah, Herr Kollege, auch schon wach?

NICOLAI sich die Augen reibend.

Mir war’s, der Zeitgeist kräht vom Dach.

Ich hört’ unsre Stichwörter durch die Luft fliegen,

Da mag der Teufel länger im Grabe liegen.

BIESTER.

Die Herren Romantiker sagen,

Sie hätten uns alle totgeschlagen,

Ja, gehorsamer Diener! –

SEBALDUS NOTHANKER auch ebenfalls aufduckend.

Ganz ergebenster Knecht.

BIESTER.

Ih, unser würd’ger Herr Magister, seh’ ich recht.

NOTHANKER.

Geht’s wieder los? Hab’ schnell schon meine Perücke genommen.

Hatt’ da mein ruhig Unterkommen.

GESANG draußen.

Nationen etc. – Tand!

Welt, mein Vaterland!

BIESTER.

Schon wieder! Was soll das nur bedeuten?

Das sind gewiß von unsren Leuten.

NICOLAI.

Wachtfeuer – Seh’n Sie dort den Schimmer?

Fort, fort, dem Lichte nach wie immer.

 

Alle ab.

 

 

 

V.

 

 

 

Vor Tagesanbruch. Freies Feld. Ralf, Kunz und andre Soldaten liegen um Wachtfeuer. Ein Offizier steht gedankenvoll im Vordergrunde, auf seinen Regenschirm gestützt.

 

 

RALF.

Vom Tage noch immer keine Spur.

KUNZ.

Was Wunder! wir steh’n ja hier auf der Vorhut der Kultur.

RALF.

Nur Nachtvögel durch die Nebel jagen.

KUNZ.

Sie wittern’s, ihr letztes Stündlein hat geschlagen;

Wären sie nie geboren, ihnen wäre wohl.

OFFIZIER halb für sich.

Außen morsch, pfui, pfui, und inwendig hohl!

SOLDATEN singen in der Ferne.

Von der Welt die Freiheit verschwunden ist!

OFFIZIER.

Frägst du nach Religion zu dieser Frist:

Man nennt dir Mohammedaner, Juden, Christ –

SOLDATEN singen.

Man sieht nichts als Herren und Knechte!

OFFIZIER.

Ha, bin ich denn allein hier der Gerechte?

Weh! Warum muß ich von allem Wehe wissen,

Das mich, wie tausend Morde, hat zerrissen?

Die Erde bis in den tiefsten Kern zerspalten –

O unglücksel’ger Atlas, sie zu halten!

Und nun fängt’s gar noch an zu regnen,

Ha, auch noch dies muß mir begegnen!

 

Indem er verzweifelt den Regenschirm aufspannt, kommen Nicolai, Biester, Nothanker etc. Er stößt sie auf die Seite und schreitet tiefsinnig weiter.

 

 

NICOLAI.

Ei seh’t doch, trägt eine Brille der Fant

Und hätt’ uns doch fast umgerannt.

RALF sie anrufend.

Halt! Wer da? Etwa gar romant-?

NICOLAI.

Ih, daß uns doch Zeus davor behüte!

BIESTER.

Warum nicht gar noch Jesuite!

NICOLAI noch immer entrüstet dem Offizier nachsehend.

Aber was war denn der Herr Leutnant so echauffiert?

KUNZ.

Das kommt so, wenn man sich übcrmarschiert,

Er hat wieder seinen Anfall von Weltschmerz,

Das ist so eine Art von Heldscherz.

Aber jetzt macht euch nicht so breit hier!

Parol und Feldgeschrei! Wer seid Ihr?

NICOLAI.

Weltbürger. Hörten im Feld euer Geschrei,

Schien uns viel Verstand dabei,

Da nahmen wir geschwind unsere Perücken,

Um euch brüderlich die Hand zu drücken.

RALF.

Wer ist denn die? – aus dem Fräuleinstift?

BIESTER.

Es ist unsre blaue Monatsschrift,

Etwas verblüht schon und zerlesen,

Dünn und verschossen, das liebe Wesen.

KUNZ.

So macht ihr doch eine neue Ode

So von Rokoko, das ist jetzt wieder Mode.

DIE BLAUE pikiert.

Frag’ nach Odenschneidern nichts, noch Dichtern.

RALF.

Die Mamsell ist gar nicht schüchtern.

BIESTER.

Ihr Herren, wir schliefen da unter den Bäumen,

Da fingen wir an, bedenklich zu träumen

Mit allerhand Visionen und Gesichtern –

Ich sehe hier die Kaffeekannen schäumen,

Wenn’s erlaubt ist, – das macht hübsch nüchtern.

 

Sie setzen sich alle um das Feuer zu den Soldaten.

 

 

NICOLAI.

Aber sagen Sie doch, verehrliches Korps,

Was haben Sie allhier denn eigentlich vor?

RALF.

Seh’n Sie dort drüben die alte Stadt

Sich finster in der Dämmrung türmen?

NICOLAI.

Ja, etwas finsterlich und platt.

RALF.

Die wollen wir stürmen!

BIESTER.

Da rat’ ich doch, vorsichtig und bedächtig.

RALF.

Ei was! Der Fortschritt ist allmächtig.

KUNZ.

Das Große schafft sich selber Bahn.

NICOLAI.

Aber was hat Ihnen denn die Stadt getan?

RALF.

Drinn wohnt die alte gute Zeit,

Wir denken, und sie essen – das tut uns leid.

Sie sitzen gähnend um ihre Fleischtöpfe,

‘S ist eine Schande, und tragen noch Zöpfe,

Wir haben nichts und sie sind reich,

Wir überfallen sie und machen alles gleich.

KUNZ.

Hört Ihr die Nachtigallen schlagen? es rauschen

Die Springbrunnen in den Gärten – da lauschen

Hinter ihren seid’nen Gardinen im Schlummer

Die Aristokraten und werden immer dummer.

RALF.

Wir lassen in den Gärten die verschnittnen Hecken

Nach allen Seiten sich in die Freiheit strecken,

Die Wasserkünste sollen wieder vernünftig fließen,

Das Vieh tränken und überrieseln die Wiesen.

BIESTER entzückt.

Jeder wieder frei des eignen Kohles warten.

NICOLAI ebenso.

Ja, alles Ein Weltgemüsegarten!

RALF.

Horch’t, die Morgenglocken schon herüberhallen.

KUNZ.

Das ist des Mittelalters Lallen.

RALF.

Wir machen Lokomotiven aus ihren Metallen.

KUNZ.

Die Vernunft liest Messe und die Kirchen fallen!

DIE BLAUE.

Himmel, diese Laute –

Wie alte Vertraute –

 

Zu Ralf, Kunz und den andern.

 

 

Sind Sie nicht aus der Residenz?

RALF.

Ja, das Mir und Mich.

BLAUE.

Wo der viele Sand?

KUNZ.

Und der große Verstand.

BLAUE.

Ja, dies Gefühl ist keine Lüge,

Diese Familienzüge –

NICOLAI.

Diese kritischen Nasen –

BIESTER.

Die prächtigen Phrasen.

BLAUE.

An mein Herz! Ihr seid meine Kinder und da

 

Auf Nicolai deutend.

 

 

Euer natürlicher Papa.

RALF.

Das ist ja rührend, wir dachten immer,

Wir hätten uns selber erschaffen.

BLAUE.

Durch die Aufklärung – ohne Ehe.

KUNZ.

Ich verstehe.

BLAUE.

Nennt mich nur Tante.

NICOLAI.

Doch wer stört da die Familienszene?

RALF.

Herr Onkel, ich höre wütend sprechen,

Es sind zwei Duellanten, die da den Tag anbrechen.

FREIMUND draußen.

Nicht weiter hier, nicht einen Fuß!

KUNZ.

Da hat gewiß unser Regimentsdichter wieder Verdruß.

 

Freimund und Willibald stürzen miteinander fechtend herein.

 

 

WILLIBALD.

Wart’, jetzt streck’ ich doch, ich wette,

Nieder dich mit dem Sonette!

FREIMUND.

Der Jambe ist ein Dolch zum Streiten,

Aus Begriffen

Von beiden Seiten

Scharf geschliffen,

Die eine kritisch,

Die andre politisch!

WILLIBALD.

Bah, das ist nix

Hier ein Spondäus fix!

Da parier’ einmal

Dies Madrigal!

FREIMUND.

Längst stumpf und schal!

Mein Arm ist Stahl.

Und Stein die Welt versunken,

Hau’ drein, da gibt’s Funken

Und Funken geben Licht

Und jedes Gedicht

Ein Weltgericht!

RALF.

Göttlich! wie ein antiker Heros ficht er!

 

Dazwischentretend, zu Freimund.

 

 

Aber genug nun des Gemetzels, Herr Regimentsdichter!

Wo trafen Sie den fremden Mann?

FREIMUND.

Im Felde draußen, er sah die Sterne an;

Ich rief ihm zu: er existier’ ja nicht mehr!

Da meint er frech, das glaub’ er schwer.

NICOLAI auf Willibald deutend.

Wer ist denn der mit der Hellebarde?

RALF.

Einer von der alten romantischen Garde.

NICOLAI erschrocken zurücktretend.

Herrje! bindet den Kerl! Die schlagen alles tot!

WILLIBALD.

Aber so hört mich doch nur, Schwerenot!

Hab’ in meiner jungen Zeit

In der Waldeinsamkeit

Das Waldhorn geblasen.

Aber bei eurem Schrei’n und Rasen

Die Rehe nicht mehr im Mondschein grasen,

Um’s Waldhorn sich jetzt niemand mehr schiert,

Da bin ich zu euch herüberdesertiert.

RALF.

Ja, in Ihrer Waldeinsamkeit

Haben Sie ganz versäumt die Zeit,

Ich hoffe, Sie werden sich noch applizieren.

Sie müssen nur tüchtig nachexerzieren.

BIESTER.

Ja, das kann den Herren nichts schaden,

Lebten ins Blaue hinein wie die Nomaden.

KUNZ.

Na, stecken Sie jetzt Ihren Spieß in den Boden,

Setzen Sie sich zu uns und holen Sie erst Odem;

Dann geht’s mit Kriti- und Suitisieren

Unaufhaltsam fort ans Emanzipieren:

Juden, Fleisch, Weib, Nationen,

Wo sie schachern, wo sie wohnen.

WILLIBALD der sich zu ihnen an das Feuer gesetzt.

Doch ich habe zu Hause Kinder und Frau

Und die Romantik ging jetzo flau,

Wenn ich mich lasse anwerben hier,

Was geb’t Ihr denn als Handgeld mir?

RALF.

Wir pflegen nur in Papier zu zahlen,

Ein preisender Artikel in unsern Journalen,

Wo du philosophisch wirst entwickelt

Und bist du bei uns erst eingeartikelt,

Dann lobst du uns wieder,

So sind wir Brüder.

WILLIBALD sich unruhig umsehend.

Tout comme chez nous! – Aber ich weiß nicht, hier um’s Feuer,

Es ist mir da nicht ganz geheuer –

Mitten unter uns sind tote Leut’!

NICOLAI erschrocken.

Sie sind wohl gar nicht recht gescheut!

 

Leise zu Biester.

 

 

Die Romantiker gleich jeden Spuk aufspüren.

BIESTER ebenso.

Er wird uns hier noch kompromittieren.

NICOLAI laut.

Meine Herren, Sie wollen uns nur schrauben,

Sie werden doch nicht an Geister glauben?

BIESTER.

Ha, wahrlich, das ist kolossal!

RALF welcher beide genauer betrachtet.

Ihr schaut in der Tat ein wenig fahl.

Wollt Ihr mit uns fraternisieren,

Müß’t Ihr Euch nach dem Zeitgeist modernisieren

Fort mit dem Zopf vom freien Rücken!

Daß sie uns nicht die Gedanken erdrücken,

Hängen wir jetzt an’s Kinn die Perücken

à la Gog, Magog –

WILLIBALD.

Demagog oder Ziegenbock.

ALLE plötzlich durcheinander gegen Willibald.

Nun, abgeschabt ist auch schon Ihr altdeutscher Rock –

Sieht noch durch gemalte Fenster –

Des Mittelalters Hexen und Gespenster –

So ein rückwärts gewandter –

Von der Zeit längst überrannter –

Ritterlich galanter, hirnverbrannter –

RALF.

Aber was gibt’s denn da?

DRAUSSEN.

Halleluja!

KUNZ.

Ruhig jetzt allzumal,

Unser Frau General!

FREIMUND.

Welt, lauschend harre!

MATHILDE tritt rasch auf, zwei deutsche Jünglinge tragen ihre Schleppe.

Heda, eine Zigarre!

DIE SCHLEPPTRAGENDEN JÜNGLINGE.

Sie schwänzelt so viel hin und her,

Wir müssen hinter ihr immer kreuz und quer.

NICOLAI leise zu Biester.

Wie ‘ne alte Jungfer – etwas schofel.

BIESTER ebenso.

Hat im Gürtel einen Ungeheuern Pantoffel.

MATHILDE.

Gegrüßt mein Volk, das mich emanzipiert!

Schon glüh’n vom Morgenrot der Zeit die Wangen

Des freien Weibes, das zum Sieg euch führt;

Die gute alte Zeit und was vergangen,

– Die Jungfer hat mich heut zu fest geschnürt! –

Es hat vor Langerweil’ sich selbst erhangen.

Ein Orgelstrom von Stimmen fern und nah,

Die Nacht geht unter und der Tag ist da!

DRAUSSEN.

Halleluja!

MATHILDE.

Sie glauben mir alles, wie sonst den Pfarren –

Zum Sterben ennuyant mit den guten Narren!

Auch die Zigarre brennt mich an die Nasen –

Will Hirtin spielen hier auf dem Rasen.

 

Sie setzt sich auf den Boden.

 

 

Pfui, das Gras ist naß und die Erde hart!

 

Zu Kunz.

 

 

Da breite mir unter deinen frisierten Bart. –

Es schmeckt doch nichts recht, wenn man von allem nascht,

Die Welt hat nichts mehr, das mich überrascht.

Was fang’ ich nun mit der langen Freiheit an?

Ich wünscht, Kunz, du wärst ein Tyrann!

Rück’ weiter her, sitz’ noch nicht recht –

Die Männer sind doch ein recht ungeschicktes Geschlecht.

KUNZ.

Bin etwas dick, das Bücken wird mir schwer.

MATHILDE aufspringend.

Nein so geht’s auch nicht – ein Sofa her!

 

Es wird eilig gebracht. Sie setzt sich. Zu Ralf.

 

 

Neig’ dich als Schemmel meinen Füßen.

RALF sich vor ihr niederstreckend.

Laß mich begeistert deinen Pantoffel küssen,

O freies Weib!

MATHILDE.

Schafft Zeitvertreib!

Soll ich euch hier kommandieren,

Um mich so elend zu ennuyieren?

Was wird denn heut in der Stadt gegeben?

FREIMUND.

Ein Spion brachte den Komödienzettel eben:

»Der Marschall Rückwärts oder wer lacht zuletzt?«

Ein altes Stück, nur neu besetzt,

Die Baschkiren tanzen ein Menuett darin.

MATHILDE.

Das will ich sehn, da muß ich hin!

KUNZ.

Aber wie willst du in die Loge kommen?

Wir haben ja die Stadt noch nicht genommen.

MATHILDE.

Ihr seid ja Männer, das ist eure Sache,

Berenn’t den Wall, überrenn’t die Wache,

Ich will noch heute auf den Schanzen

Mit dem Burgemeister tanzen.

RALF.

Aber wenn man doch keine Leitern hat!

Der Wall ist hoch, die Mauern glatt.

MATHILDE.

Jetzt hab’ ich eure Flausen satt.

So müß’t Ihr unterminieren die Stadt,

Ich will als Genius durch die Trancheen

Mit der Vernunftsfackel ins Theater gehen.

VIELE STIMMEN durcheinander.

Punkt Sechs wird ja schon eröffnet die Kasse,

So fix durchtunnelt man keine Gasse.

Sie hat so viel Bücher in ihren Poschen,

Da bleibt sie hängen in den Approschen.

Wir ersticken noch alle in dem Gemüll –

MATHILDE ungeduldig mit den Füßen stampfend.

Mir alles gleich – aber ich will, ich will!

 

Man hört aufrührerisches Gemurmel. Währenddes kommt der König im eifrigen Gespräche mit mehreren Soldaten eilig über das Feld daher.

 

 

KÖNIG.

Laßt mich nur erst ein wenig verschnaufen.

Wie gesagt: Partikülier aus fernen Weiten,

Ich habe mich schon ganz müde gelaufen,

Um mit der Zeit recht fortzuschreiten.

ERSTER SOLDAT.

Da kommen Sie ja eben zurecht allhier.

ZWEITER SOLDAT.

Da ist jetzt ihr neustes Hauptquartier.

KÖNIG.

Die falsche Freiheit also, wollt’ ich sagen –

DRITTER SOLDAT.

Ihr Regiment ist nicht mehr zu ertragen!

KÖNIG.

Zerbrodelt, was uns die Vorzeit ließ.

VIERTER SOLDAT.

Behält sich den Braten und zeigt uns den Spieß.

RALF mit den andern hinzutretend.

Als ob wir nicht selber Hunger hätten!

KÖNIG.

Nur Mut! ich zerbreche ihre Ketten.

KUNZ.

Ja, Fortschritt ohne historische Krücken!

KÖNIG.

Juste milieu und Völkerbeglücken!

ERSTER SOLDAT.

Und freie Presse!

ZWEITER SOLDAT.

Und deutsche Messe!

DRITTER SOLDAT.

Jedes Maul ohne Gebiß!

KÖNIG.

Aber so hört doch! Ihr versteht mich ganz miß.

RALF.

Und emanzipierten Leib!

ALLE.

Nieder mit dem freien Weib!

MATHILDE.

Das ganze Volk kommt plötzlich in Trab,

Sie treten mir noch die Schleppe ab.

KÖNIG.

So laß’t mich doch nur zu Worte kommen!

ALLE.

Sollst unser Führer sein! Frisch auf die Schultern genommen!

 

Sie heben den sich sträubenden König auf ihren Schilden empor und tragen ihn im Triumphe fort.

 

 

KÖNIG.

Aber ich bin ja hier incognito!

GESANG.

Hat Zeit, in steter Metamorpho-

KÖNIG.

Lass’t mich herunter, ich krieg’ den Schwindel!

GESANG.

Und aus der Windel

Reckt sich und wächst die Zeit

Hinein in die Ewigkeit!

 

Sie tragen den König fort.

 

 

 

VI.

 

 

 

Früher Morgen. Garten des Paphnutius, im Hintergrunde sein Schloß mit Balkon, von dem Stufen hinabführen. Paphnutius tritt auf.

 

 

PAPHNUTIUS.

Wahrhaftig, da graut der Tag noch kaum.

Ich könnt’ nicht schlafen auf meinem Kissen,

Ich träumt’ und träumt’ – das war ein Traum!

Nun, nun, man kann nicht wissen, man kann nicht wissen –

Die das Schicksal machen, die hohen Herrn,

Sie sehen auch auf Schickseln gern.

Der König war kaum angekommen,

So hatt’ er schon die Lorgnette gekommen:

»Es haben mir hier Töchter zu sein geschienen. –«

»Nur eine Base, Ew. Majestät zu dienen.«

 

Er blickt umher.

 

 

Der Morgen mich ordentlich in die Augen sticht.

Ja, wer pries da Jehovahs Allmacht nicht!

Die Blumen, die Bäume, Garten und Wiesen

Lauter Diamanten, Smaragden und Türkisen,

Der Himmel von Dukatengold, auch nicht schlecht –

Mein! was hat er davon, ‘s ist ja doch nicht echt.

Ja, im Traum erblickt’ ich mich voll Entzücken,

Ich mußte mich vor mir selber bücken:

Auf der Brust einen Stern von den reinsten Brillanten,

So eine Art Hausorden von hohen Verwandten –

Unsre Leut’ hatten all’ die Hüte abgenommen

Und zischelten, ob da nicht der Messias gekommen?

Der Offizier, wie er mich so sieht promenieren,

Ruft selbst: Heraus! Läßt die Trommel rühren

Ich nick’ ein wenig, die Wachen präsentieren –

 

Er promeniert vorüber; währenddes erscheint der Narr mit Kron und Szepter auf dem Balkon.

 

 

NARR.

Fürwahr, ich seh’ recht würdig aus.

So tret’ ich freundlich denn hinaus,

Mich dem entzückten Volk zu zeigen;

So – rechts und links mich huldvoll erst verneigen –

Aber wer kommt denn dorther so verwegen,

Als war die Welt an ihm gelegen?

FREIMUND im Garten.

Genug bin ich nun in die Hütten gekrochen,

Da war es schmutzig und hat übel gerochen,

Nun will ich an die Paläste pochen –

Da steht ja gleich einer.

 

Er klopft an die Schloßtür.

 

 

NARR.

Herein.

FREIMUND.

Es scheint mir der König selbst zu sein.

Da komm’ ich ja eben wie gerufen

Und trete keck an des Thrones Stufen.

NARR.

Guten Morgen, mein lieber Untertan.

FREIMUND in erhabener Stellung.

Es führt ein Gott hier einen freien Mann

Zu Ihnen, Sir’, eh’ Sie der Tag verschachtet –

Ich stand und sann und eine Träne rann,

Denn dunkel war es und das Land umnachtet.

O Sire, lösen Sie des Lichtes Bann,

Wonach die Menschheit freiheitdürstend schmachtet

Und Volkes Schrei wird orgelndes Entzücken!

NARR.

Es hängt der Zopf recht stattlich dir im Rücken.

FREIMUND erschrocken hinter sich sehend.

Zopf? mir?

NARR.

Und wenn ich dich dran hängen ließe? –

FREIMUND.

Und richtend Sie die Nachwelt: Narr hieße?

NARR mit über der Brust gekreuzten Armen.

Welt – Nachwelt – ha, papierne Knabendrachen.

FREIMUND.

O Sire, nicht dies schneidend kalte Lachen!

NARR.

‘S ist so mein gähnendes Hyänenlächeln. –

Mich lüstert recht, mit einem Herren Vetter

Um der erschrocknen Gauen Los zu knöcheln.

Es fragt der Blitzstrahl nicht, wen er zerschmetter’,

Und über und Völkerröcheln

Geht unbekümmert hin das Donnerwetter! –

Reich’s schriftlich ein, ich will dich drauf bescheiden,

Nun geh’ und laß dir drinn den Zopf verschneiden.

FREIMUND für sich.

Mir graut zwar nicht vor des Tyrannen Wink,

Doch wende ich mich stolz und etwas flink.

 

Er verneigt sich kalt und springt dann hastig in die Schloßtür.

 

 

NARR.

Ha, Marquis Posa, der da dithyrambte,

Fand’st deinen Philipp, der dich überjambte!

PAPHNUTIUS wieder unten im Garten erscheinend, den Narr erblickend.

Aha, der schwärmt – von jeher ja beliebten,

So mit sich selbst zu reden die Verliebten.

Ich verstecke mich hier hinter die Ranken

Vielleicht spricht er wieder in Gedanken.

 

Er tritt hinter eine Laube.

 

 

NARR.

Da schweift ein Mädchen schon so früh durch’s Grüne.

PAPHNUTIUS.

Ja, dacht’ ich’s doch – er sieht die Colombine.

NARR.

Ich seh’ nur Streifen des Gewands.

PAPHNUTIUS.

Ich, Schwiegervater des Vaterlands –

NARR.

Mein großer Tubus, ha, wo ist er?

PAPHNUTIUS.

Elefantenorden – Premier-Minister! –

COLOMBINE tiefer im Garten singt.

Pensionsanstalt, wie liegst du so weit,

Langweilige Zeit!

Vor der Anstalt an der Linde

Saß und strickt ich ganz verschneit

Von den Blüten – nicht vom Winde,

Denn der Abend atmet kaum

‘S war der Kasperl auf dem Baum.

NARR.

Kasperl? – ja so heiß’ ich – welcher Ton?

Woher kennt mich die Person?

COLOMBINE singt wieder.

Rosinen und Mandelkern,

Die eß’ ich so gern!

Warf er mir auf Schoß und Nacken,

Ja, da sah der Abendstern

Mich so oft zufrieden knacken –

Und nun hat er sich verlaufen,

Muß mir selbst die Mandeln kaufen.

NARR.

Das ist richtig. Ja, sie ist es ohne Frage,

Kenn’ die Nachtigall an ihrem Schlage!

 

Er stürzt in den Garten hinab und prellt mit Paphnutius zusammen.

 

 

Ihr kommt ja grade zurecht wie ein Wechsel auf Sicht!

Ihr seid doch hier auch auf die Gleichheit erpicht,

Runkelrüben und Menschenbeglückung?

PAPHNUTIUS.

Ja wohl, mit untertäniger Entzückung.

NARR.

Vortrefflich! die Lieb’ gehört auch in dies Fach:

Ein Ach, ein Bach, einer Hütte Dach

Und zweier zärtlicher Herzen Vereinung –

PAPHNUTIUS.

Bin ganz derselben hohen Meinung.

NARR.

Drum mach’ ich mir auch nichts draus,

Ob meine Braut aus einem alten Haus,

Es weiß ja keiner, wie’s ihm morgen gehe.

PAPHNUTIUS.

O, ich verstehe. –

Und in der Lieb aufs Herz nur sehe!

NARR.

Was ist Rang, Geld, wenn ich’s recht betrachte!

PAPHNUTIUS.

Ha, wie ich diesen Mammon verachte!

NARR.

Kurz: kann ich Euere Jungfer Tochter kriegen?

PAPHNUTIUS.

Sie soll an’s klopfende Herz Euch fliegen.

NARR.

Laß’t Euch embrassieren, Schwiegerpapa!

PAPHNUTIUS.

Das geht ja ganz vortrefflich, Sassa!

 

Beide unter heftigen Umarmungen ab.

 

 

 

VII.

 

 

 

Ein andrer Teil des Gartens vor dem Schloß, in der Mitte ein Kirschbaum mit Hecken zu beiden Seiten. Colombine, eine Larve im Gürtel, sitzt auf dem Baume.

 

 

COLOMBINE.

Die Kirschen äugeln im Sonnenschein,

Das möcht’ so gern gegessen sein.

Da muß ich geschwind noch ein wenig naschen

Und auf die Reise mir füllen die Taschen. –

Wie der Vormund sich streckt und vornehm spricht,

Die Narren denken, ich merk’ es nicht:

Zur Hochzeit sie drinnen kochen und braten,

Ich soll den langweiligen König heiraten,

Sitzen mit güldenem Mantel und Krone,

Da lacht’ ich halbtot mich auf dem Throne.

Die Untertanen tanzen, die Fiedeln klingen,

Hab’ neue Schuh’ an, will auch mitspringen!

Die Vögel singen und die Länder blühn,

Die Erde bleibt noch lange, lange grün,

Will in die weite Welt jetzt wandern,

Find’ ich den Kasper nicht, find’ ich einen andern.

So jetzt die Larve vor’s Gesicht,

Nur die Waldvöglein wissen’s, die verraten mich nicht.

 

Indem sie hinabsteigen will, kommt unten Paphnutius an; sie nimmt geschwind wieder die Larve ab und bleibt auf dem Baume.

 

 

O weh, da hat mich der Vormund entdeckt! –

Was wollt Ihr? Hab’t Ihr mich doch erschreckt!

PAPHNUTIUS ganz, außer Atem.

Der König – du geruhtest ihm zu gefallen –

Er seufzt und ließ sichtbar ein Ach erschallen,

Die Krone wackelt ihm hin und her

Da fliegt er schon selbst über’s Aurikelbeet –

COLOMBINE

Der?!

 

Für sich.

 

 

Herrje! der Kasperl mit Stern und Orden!

Wie ist denn der auf einmal König geworden?

NARR noch in der Ferne.

Dort schimmert ihres Röckleins Saum,

Ich wett’, das Eichkätzchen sitzt im Baum.

COLOMBINE für sich.

Wie’n Kartenkönig! – wart’ den will ich necken.

 

Laut zu Paphnutius.

 

 

Versteckt Euch geschwind dort hinter die Hecken,

So hört Ihr, was wir mitsammen diskutieren,

Könnt’s Euch gleich mit Bleistift notieren.

NARR vor dem Baume anlangend.

Verzeih’n Sie, wohnt hier nicht eine gewisse Colombine?

COLOMBINE die Larve vornehmend.

Das bin ich selber, Ew. Majestät zu dienen.

NARR.

Was? – Hast ja eine Nase wie eine Hexe!

COLOMBINE.

Man muß Gott danken für jedes Gewächse.

 

Sie wendet sich auf die andere Seite und nimmt die Larve ab.

 

 

Herr Vormund, er mag mich nicht, wie er spricht,

Denn Eure Nase gefällt ihm nicht!

PAPHNUTIUS.

Ach, das kann ja nicht sein, geh’ frag’ ihn nur weiter.

COLOMBINE nach der vorigen Seite, mit der Larve.

Ihr könn’t wohl nicht klettern? Hab’ keine Leiter.

NARR.

Geh’, sprichst durch die Nase, mir wird ganz graulich.

COLOMBINE nach der andern Seite, ohne Larve.

Herr Vormund, er sagt, Euere Nase wär’ blaulich.

PAPHNUTIUS.

Was er mit meiner Nase hat, möcht’ ich nur wissen.

COLOMBINE nach der andern Seite, Larve vor.

Ihr braucht mich ja nicht grade auf die Nase zu küssen.

NARR.

Küssen? Da bin ich gut angekommen,

Am besten hier Reißaus genommen!

 

Er entflieht.

 

 

PAPHNUTIUS plötzlich mit gezücktem Degen hervorbrechend.

Ha, Sire! ihr Herz erst brechen in Stücken

Und dann von den Scherben sich heimlich drücken?

Jetzt müßt Ihr sie nehmen und wechseln die Ringe.

Mein, was macht der für große Sprünge!

 

Er eilt ihm nach.

 

Die Dienerschaft des Paphnutius stürzt in voller Flucht aus dem Schlosse hervor.

 

 

ERSTER DIENER.

Der Weltweise richtet uns ganz zugrunde!

ZWEITER.

Hängt ihm alleweil ein’ Sentenz aus dem Munde!

DRITTER.

Vor Langerweile sterbe ich schon!

VIERTER.

O Gott! Da hält er dir gewiß noch einen Leichensermon.

FÜNFTER.

Da kommt er schon wieder, wohin mich verstecken!

SECHSTER.

Wie er seine Sprüche tut nach uns strecken!

FREIMUND heraustretend.

Nun also wende ich mich zum Schluß –

ERSTER.

Wend’t Euch nur dorthin, wenn’s durchaus sein muß.

FREIMUND.

Ihr überwacht es nicht – der Morgen bricht herein!

WÄCHTER.

Na, was kann ich dafür! ich nickte ein.

FREIMUND.

Und kreisend aus der Nacht gestalten –

ERSTER DIENER.

Das ist ja gar nicht auszuhalten!

FREIMUND.

Die jungen Mächte sich zum Bund –

ZWEITER DIENER.

Allons, das Maul ihm zugespundt!

 

Sie umringen alle den Regimentsdichter und binden und knebeln ihn.

 

 

FREIMUND.

Der Gedanke – und sein Wort – ist – frei –

WÄCHTER.

Da zieht’s noch immer nebenbei,

Den Propfen fester zugeschnürt!

ERSTER DIENER.

So, der wär’ glücklich quiesziert,

Da setz dich ruhig auf die Banken

Und zerplatz meinetwegen vor Gedanken.

COLOMBINE vom Baume.

Herrje! seht doch und laß’t das Raufen,

Da ist ein Schornstein fortgelaufen,

Sie setzen ihm nach in vielen Wagen,

Hie, das ist einmal ein lustig Jagen!

WÄCHTER in die Ferne hinaussehend.

Ein Irrlicht, Feuermann, Hirngespinste

Das sind so metaphysische Dünste.

ERSTER DIENER.

Nein, das ist so eine Art von Drachen,

Es speit ja Feuer aus dem Rachen.

ZWEITER DIENER.

Und wie’s ihm gollert im Leibe,

Ja sehe jeder, wo er bleibe!

DRITTER DIENER.

Jetzt hat sich’s bis zur Stadt gewunden,

Ich wünscht’, ich wär’ von hier verschwunden!

 

Der Wächter tutet Feuerlärm, flüchtiges Landvolk stürzt plötzlich herein.

 

 

EINIGE.

Zu Hilfe, Brand!

ANDRE.

Sie haben den Satan vorgespannt!

ANDRE.

Nichts als Sengen und Morden!

STIMMEN draußen.

Weh! die Lokomotive ist toll geworden!

ERSTER DIENER.

Nein, das ist doch impertinent,

Jetzt kommt’s grad auf die Stadtmauer losgerennt!

 

Ungeheures Krachen, darauf steigt eine Staubwolke auf. Als sie sich teilt, erblickt man die umgeworfene Lokomotive und zertrümmerte Waggons, der König, Ralf, Kunz, Nicolai, Biester und die blaue Monatsschrift treten hastig hervor.

 

 

KÖNIG.

Nein, ich danke für solche Lebensart,

Das war ja eine Teufelsfahrt!

RALF.

Ha, welcher Effekt in diesem Knall,

Das nenn’ ich mir einen Überfall!

KÖNIG.

Und die Stadtmauer umzurennen

Die Nachwelt wird Barbar mich nennen.

 

Trommelwirbel. Soldaten marschieren auf. Der General tritt vor.

 

 

GENERAL.

Hier scheint die Anarchie zu wohnen,

Platz da, sonst setzt es Kontusionen!

Die bewaffnete Macht tut Gehör verlangen:

Der Fürst ist neulich verloren gegangen,

Die hohen Behörden sind sehr erschrocken,

Die Regierungsmaschine kommt ganz ins Stocken,

Da sandte das hochfürstliche Geschwister

Mich aus, ihn aufzusuchen – das ist er!

ALLE.

Was? wie? wo? welcher denn? der, der, der, der?

GENERAL.

Freilich. – Gebt Achtung, präsentiert das Gewehr!

RALF für sich.

Ich dacht’ allein hier zu regieren,

Nun fängt mich’s an zu ennuyieren.

KUNZ ebenso.

Der Ralf hätt’ gern uns all’ geknecht’t,

Etsch, etsch! jetzt sitzt er, das geschieht ihm recht.

WILLIBALD leise.

So war nur Schnee die üpp’ge Blüte?

Ich nehm’s ironisch denn als Mythe.

MATHILDE. für sich.

Da soll mich doch Gott davor behüten,

Alle ihre Konstitutionen auszubrüten.

Will endlich auch unter die Haube kommen.

RALF vor den König tretend.

Wir hatten uns längst schon vorgenommen –

MATHILDE.

Aber konnten vor dem Rumpeln nicht zu Worte kommen –

KUNZ.

Es riß der Taten Strom uns fort –

WILLIBALD.

Auch wollten wir das Incognito nicht brechen –

RALF.

Ja, Sire, wir erkannten Sie gleich

Und führten Sie jubelnd in Ihr Reich!

KÖNIG.

Der Dampf ist ein Allerwelt-Haus worden;

Ich ernenn’ Euch zu Rittern des Hans-Dampfen-Orden.

FREIMUND.

Hm, hm –

KUNZ.

Der Freimund!

FREIMUND.

Hum, hum, hum.

KÖNIG.

Er sei Hofdemagog.

RALF.

Er ist ja stumm.

KÖNIG.

Nun eben drum.

 

Zu Mathilde.

 

 

Und Ihr sollt den reichen Paphnutius heiraten.

MATHILDE macht einen Knix.

Ringrazio, o Duka- Duka- Dukaten!

NICOLAI.

Aus dieser retrograden Umnachtung

Laß’t, Hochselige, mit Verachtung

Den Rücken uns wenden jenem Schwarm.

 

Zur blauen Monatsschrift.

 

 

Reichen Sie, Zarte, mir den Arm.

Hier schleichen Jesuiten verkappt auf den Zeh’n –

Wir wollen anderwärts spuken gehn.

 

Mit Biester, Nothanker etc. ab.

 

Narr kommt eilig, Paphnutius hinter ihm drein.

 

 

PAPHNUTIUS.

Der König macht ganz besondre Kapriolen,

Ich kann ihn schlechterdings nicht einholen.

GENERAL.

Verpustet, wir haben ihn schon gefunden.

KÖNIG.

Solch’ Treu’ ist Balsam für die Wunden,

Die uns die kalten Kronen drücken.

PAPHNUTIUS.

Ich glaube gar – o welch Entzücken!

NARR plötzlich stutzend.

Der König und die Garde? – Das ist doch die Bühne?

Der Platz, der Kirschbaum – da ist Colombine!

 

Er rennt vergnügt zu dem Kirschbaum, rüttelt und singt.

 

 

Es schüttelt der Wind

Vor Freuden die Äste,

Bunt Vöglein geschwind

Zu Neste, zu Neste!

 

Colombine gleitet vom Baume ihm in den Arm, er küßt sie.

 

 

COLOMBINE ihm mit dem Pantoffel eins versetzend.

Aber sei doch nicht so dumm,

Es sieht’s ja das ganze Publikum!

NARR tut mit Colombinen einen Fußfall.

So schrei’ auch ich allhier zum Throne:

Ha, dem Verdienste seine Krone!

Paphnutius da, bei dem ich wohne,

In patriotischer Sympathie

Für deine veredelten Menschheits-Gedanken,

Gab er mir die Muhme aus Philosophie!

Ich litt’s erst nicht und wollte danken,

Ich sagt’ ihm, ich war’ nur ein Genie,

Das seine Sach’ auf nichts gestellt,

‘S half alles nichts – er verachtet Geld,

Rang, Gut und solchen Aberglauben

Und tät’ ordentlich vor Aufklärung schnauben –

Ja, ein Kuppelpelz ziehmt ihm, wie mir scheint.

PAPHNUTIUS.

Nein, glaubet ihm nicht – es war nur – ich meint’ –

KÖNIG.

Nicht doch, deine Bescheidenheit acht’ ich sehr –

Einen Ehrenpelz mit Zymbeln her!

 

Diener bringen den Pelz.

 

 

Den häng’ ich dir um mit höchsteignem Arm,

Knöpf dir ihn zu, so sitzst du hübsch warm.

 

Des Narren und Colombinens Hände zusammenfügend.

 

 

Da hab’t Euch und mehret Euch jedes Jahr,

Daß die Narren im Reich’ nicht werden rar.

Musik, zu Ehren dem jungen Paar!

 

Musik. Narr erwischt den Paphnutius, der General reicht der Colombine den Arm; allgemeiner Tanz; während des Tanzes singen.

 

 

COLOMBINE.

Was Königskerzen und Kaiserkronen!

Will mit Kasperl unter Lavendel wohnen.

PAPHNUTIUS.

Ich muß vor Wut entsetzlich springen,

Daß der Pelz fliegt und die Zymbeln klingen!

NARR.

Mein hochverehrtes Pu-

Nun wirst du sicher fra-

Und nimmer doch erra-

Wen wir gemeint im Bu-

Es gibt zu viele Na-

Und klingen ihre Sche-

So meint wohlweislich je-

Es sei des andern Ka-

Derweil geht durch die Ko-

Der Ernst incognito.

Ich bin ganz außer A-

Und muß auch gleich heira-

Drum wünsch’ ich wohl zu schla-

 

 

Joseph von Eichendorff – Gedichte (Ausgabe 1841)

Gedichte (Ausgabe 1841) von Joseph von Eichendorff als EPUB downloaden

Joseph von Eichendorff

 

Gedichte

(Ausgabe 1841)

 

1. Wanderlieder

 

Viele Boten gehn und gingen

Zwischen Erd und Himmelslust,

Solchen Gruß kann keiner bringen,

Als ein Lied aus frischer Brust.

 

 

Frische Fahrt

Laue Luft kommt blau geflossen,

Frühling, Frühling soll es sein!

Waldwärts Hörnerklang geschossen,

Mut’ger Augen lichter Schein;

Und das Wirren bunt und bunter

Wird ein magisch wilder Fluß,

In die schöne Welt hinunter

Lockt dich dieses Stromes Gruß.

 

Und ich mag mich nicht bewahren!

Weit von euch treibt mich der Wind,

Auf dem Strome will ich fahren,

Von dem Glanze selig blind!

Tausend Stimmen lockend schlagen,

Hoch Aurora flammend weht,

Fahre zu! ich mag nicht fragen,

Wo die Fahrt zu Ende geht!

 

 

Allgemeines Wandern

Vom Grund bis zu den Gipfeln,

So weit man sehen kann,

Jetzt blüht’s in allen Wipfeln,

Nun geht das Wandern an:

 

Die Quellen von den Klüften,

Die Ström auf grünem Plan,

Die Lerchen hoch in Lüften,

Der Dichter frisch voran.

 

Und die im Tal verderben

In trüber Sorgen Haft,

Er möcht sie alle werben

Zu dieser Wanderschaft.

 

Und von den Bergen nieder

Erschallt sein Lied ins Tal,

Und die zerstreuten Brüder

Faßt Heimweh allzumal.

 

Da wird die Welt so munter

Und nimmt die Reiseschuh,

Sein Liebchen mittendrunter

Die nickt ihm heimlich zu.

 

Und über Felsenwände

Und auf dem grünen Plan

Das wirrt und jauchzt ohn Ende –

Nun geht das Wandern an!

 

 

Der frohe Wandersmann

Wem Gott will rechte Gunst erweisen,

Den schickt er in die weite Welt;

Dem will er seine Wunder weisen

In Berg und Wald und Strom und Feld.

 

Die Trägen, die zu Hause liegen,

Erquicket nicht das Morgenrot,

Sie wissen nur von Kinderwiegen,

Von Sorgen, Last und Not um Brot.

 

Die Bächlein von den Bergen springen,

Die Lerchen schwirren hoch vor Lust,

Was sollt ich nicht mit ihnen singen

Aus voller Kehl und frischer Brust?

 

Den lieben Gott laß ich nur walten;

Der Bächlein, Lerchen, Wald und Feld

Und Erd und Himmel will erhalten,

Hat auch mein Sach aufs best bestellt!

 

 

Im Walde

Es zog eine Hochzeit den Berg entlang,

Ich hörte die Vögel schlagen,

Da blitzten viel Reiter, das Waldhorn klang,

Das war ein lustiges Jagen!

 

Und eh ich’s gedacht, war alles verhallt,

Die Nacht bedecket die Runde,

Nur von den Bergen noch rauschet der Wald

Und mich schauert im Herzensgrunde.

 

 

Zwielicht

Dämmrung will die Flügel spreiten,

Schaurig rühren sich die Bäume,

Wolken ziehn wie schwere Träume –

Was will dieses Graun bedeuten?

 

Hast ein Reh du, lieb vor andern,

Laß es nicht alleine grasen,

Jäger ziehn im Wald und blasen,

Stimmen hin und wieder wandern.

 

Hast du einen Freund hienieden,

Trau ihm nicht zu dieser Stunde,

Freundlich wohl mit Aug und Munde,

Sinnt er Krieg im tück’schen Frieden.

 

Was heut müde gehet unter,

Hebt sich morgen neugeboren.

Manches bleibt in Nacht verloren –

Hüte dich, bleib wach und munter!

 

 

Nachts

Ich wandre durch die stille Nacht,

Da schleicht der Mond so heimlich sacht

Oft aus der dunklen Wolkenhülle,

Und hin und her im Tal

Erwacht die Nachtigall,

Dann wieder alles grau und stille.

 

O wunderbarer Nachtgesang:

Von fern im Land der Ströme Gang,

Leis Schauern in den dunklen Bäumen –

Wirrst die Gedanken mir,

Mein irres Singen hier

Ist wie ein Rufen nur aus Träumen.

 

 

Der wandernde Musikant

1.

Wandern lieb ich für mein Leben,

Lebe eben wie ich kann,

Wollt ich mir auch Mühe geben,

Paßt es mir doch gar nicht an.

 

Schöne alte Lieder weiß ich,

In der Kälte, ohne Schuh

Draußen in die Saiten reiß ich,

Weiß nicht, wo ich abends ruh.

 

Manche Schöne macht wohl Augen,

Meinet, ich gefiel’ ihr sehr,

Wenn ich nur was wollte taugen,

So ein armer Lump nicht wär. –

 

Mag dir Gott ein’n Mann bescheren

Wohl mit Haus und Hof versehn!

Wenn wir zwei zusammen wären,

Möcht mein Singen mir vergehn.

 

 

2.

Wenn die Sonne lieblich schiene

Wie in Welschland lau und blau,

Ging’ ich mit der Mandoline

Durch die überglänzte Au.

 

In der Nacht dann Liebchen lauschte

An dem Fenster süß verwacht,

Wünschte mir und ihr, uns beiden,

Heimlich eine schöne Nacht.

 

Wenn die Sonne lieblich schiene

Wie in Welschland lau und blau,

Ging’ ich mit der Mandoline

Durch die überglänzte Au.

 

 

3.

Ich reise übers grüne Land,

Der Winter ist vergangen,

Hab um den Hals ein gülden Band,

Daran die Laute hangen.

 

Der Morgen tut ein’n roten Schein,

Den recht mein Herze spüret,

Da greif ich in die Saiten ein,

Der liebe Gott mich führet.

 

So silbern geht der Ströme Lauf,

Fernüber schallt Geläute,

Die Seele ruft in sich: Glück auf!

Rings grüßen frohe Leute.

 

Mein Herz ist recht von Diamant,

Ein’ Blum von Edelsteinen,

Die funkelt lustig übers Land

In tausend schönen Scheinen.

 

Vom Schlosse in die weite Welt

Schaut eine Jungfrau ‘runter,

Der Liebste sie im Arme hält,

Die sehn nach mir herunter.

 

Wie bist du schön! Hinaus, im Wald

Gehn Wasser auf und unter,

Im grünen Wald sing, daß es schallt,

Mein Herz, bleib frei und munter!

 

Die Sonne uns im Dunklen läßt,

Im Meere sich zu spülen,

Da ruh ich aus vom Tagesfest

Fromm in der roten Kühle.

 

Hoch führet durch die stille Nacht

Der Mond die goldnen Schafe,

Den Kreis der Erden Gott bewacht,

Wo ich tief unten schlafe.

 

Wie liegt all falsche Pracht so weit!

Schlaf wohl auf stiller Erde,

Gott schütz dein Herz in Ewigkeit,

Daß es nie traurig werde!

 

 

4.

Bist du manchmal auch verstimmt,

Drück dich zärtlich an mein Herze,

Daß mir’s fast den Atem nimmt,

Streich und kneif in süßem Scherze,

Wie ein rechter Liebestor

Lehn ich sanft an dich die Wange

Und du singst mir fein ins Ohr.

Wohl im Hofe bei dem Klange

Katze miaut, Hund heult und bellt,

Nachbar schimpft mit wilder Miene –

Doch was kümmert uns die Welt,

Süße, traute Violine!

 

 

5.

Mürrisch sitzen sie und maulen

Auf den Bänken stumm und breit,

Gähnend strecken sich die Faulen,

Und die Kecken suchen Streit.

 

Da komm ich durchs Dorf geschritten,

Fernher durch den Abend kühl,

Stell mich in des Kreises Mitten,

Grüß und zieh mein Geigenspiel.

 

Und wie ich den Bogen schwenke,

Ziehn die Klänge in der Rund

Allen recht durch die Gelenke

Bis zum tiefsten Herzensgrund.

 

Und nun geht’s ans Gläserklingen,

An ein Walzen um und um,

Je mehr ich streich, je mehr sie springen

Keiner fragt erst lang: warum? –

 

Jeder will dem Geiger reichen

Nun sein Scherflein auf die Hand –

Da vergeht ihm gleich sein Streichen,

Und fort ist der Musikant.

 

Und sie sehn ihn fröhlich steigen

Nach den Waldeshöhn hinaus,

Hören ihn von fern noch geigen,

Und gehn all vergnügt nach Haus.

 

Doch in Waldes grünen Hallen

Rast ich dann noch manche Stund,

Nur die fernen Nachtigallen

Schlagen tief aus nächt’gem Grund.

 

Und es rauscht die Nacht so leise

Durch die Waldeseinsamkeit,

Und ich sinn auf neue Weise,

Die der Menschen Herz erfreut.

 

 

6.

Durch Feld und Buchenhallen

Bald singend, bald fröhlich still,

Recht lustig sei vor allen

Wer ‘s Reisen wählen will!

 

Wenn’s kaum im Osten glühte,

Die Welt noch still und weit:

Da weht recht durchs Gemüte

Die schöne Blütenzeit!

 

Die Lerch als Morgenbote

Sich in die Lüfte schwingt,

Eine frische Reisenote

Durch Wald und Herz erklingt.

 

O Lust, vom Berg zu schauen

Weit über Wald und Strom,

Hoch über sich den blauen

Tiefklaren Himmelsdom!

 

Vom Berge Vöglein fliegen

Und Wolken so geschwind,

Gedanken überfliegen

Die Vögel und den Wind.

 

Die Wolken ziehn hernieder,

Das Vöglein senkt sich gleich,

Gedanken gehn und Lieder

Fort bis ins Himmelreich.

 

 

Die Zigeunerin

Am Kreuzweg, da lausche ich, wenn die Stern

Und die Feuer im Walde verglommen,

Und wo der erste Hund bellt von fern,

Da wird mein Bräut’gam herkommen.

 

»Und als der Tag graut’, durch das Gehölz

Sah ich eine Katze sich schlingen,

Ich schoß ihr auf den nußbraunen Pelz,

Wie tat die weitüber springen!« –

 

‘s ist schad nur ums Pelzlein, du kriegst mich nit!

Mein Schatz muß sein wie die andern:

Braun und ein Stutzbart auf ung’rischen Schnitt

Und ein fröhliches Herze zum Wandern.

 

 

Der wandernde Student

Bei dem angenehmsten Wetter

Singen alle Vögelein,

Klatscht der Regen auf die Blätter,

Sing ich so für mich allein.

 

Denn mein Aug kann nichts entdecken,

Wenn der Blitz auch grausam glüht,

Was im Wandern könnt erschrecken

Ein zufriedenes Gemüt.

 

Frei von Mammon will ich schreiten

Auf dem Feld der Wissenschaft,

Sinne ernst und nehm zuzeiten

Einen Mund voll Rebensaft.

 

Bin ich müde vom Studieren,

Wann der Mond tritt sanft herfür,

Pfleg ich dann zu musizieren

Vor der Allerschönsten Tür.

 

 

Der Maler

Aus Wolken, eh im nächt’gen Land

Erwacht die Kreaturen,

Langt Gottes Hand,

Zieht durch die stillen Fluren

Gewaltig die Konturen,

Strom, Wald und Felsenwand.

 

Wach auf, wach auf! die Lerche ruft,

Aurora taucht die Strahlen

Verträumt in Duft,

Beginnt auf Berg und Talen

Ringsum ein himmlisch Malen

In Meer und Land und Luft.

 

Und durch die Stille, lichtgeschmückt,

Aus wunderbaren Locken

Ein Engel blickt. –

Da rauscht der Wald erschrocken,

Da gehn die Morgenglocken,

Die Gipfel stehn verzückt.

 

O lichte Augen, ernst und mild,

Ich kann nicht von euch lassen!

Bald wieder wild

Stürmt’s her von Sorg und Hassen –

Durch die verworrnen Gassen

Führ mich, mein göttlich Bild!

 

 

Der Soldat

1.

Ist auch schmuck nicht mein Rößlein,

So ist’s doch recht klug,

Trägt im Finstern zu ‘nem Schlößlein

Mich rasch noch genug.

 

Ist das Schloß auch nicht prächtig:

Zum Garten aus der Tür

Tritt ein Mädchen doch allnächtig

Dort freundlich herfür.

 

Und ist auch die Kleine

Nicht die Schönst auf der Welt,

So gibt’s doch just keine,

Die mir besser gefällt.

 

Und spricht sie vom Freien:

So schwing ich mich auf mein Roß –

Ich bleibe im Freien,

Und sie auf dem Schloß.

2.

 

Wagen mußt du und flüchtig erbeuten,

Hinter uns schon durch die Nacht hör ich’s schreiten,

Schwing auf mein Roß dich nur schnell

Und küß noch im Flug mich, wildschönes Kind,

Geschwind,

Denn der Tod ist ein rascher Gesell.

 

Seemanns Abschied

Ade, mein Schatz, du mochtst mich nicht,

Ich war dir zu geringe.

Einst wandelst du bei Mondenlicht

Und hörst ein süßes Klingen,

Ein Meerweib singt, die Nacht ist lau,

Die stillen Wolken wandern,

Da denk an mich, ‘s ist meine Frau,

Nun such dir einen andern!

 

Ade, ihr Landsknecht, Musketier!

Wir ziehn auf wildem Rosse,

Das bäumt und überschlägt sich schier

Vor manchem Felsenschlosse,

Der Wassermann bei Blitzesschein

Taucht auf in dunklen Nächten,

Der Haifisch schnappt, die Möwen schrein –

Das ist ein lust’ges Fechten!

 

Streckt nur auf eurer Bärenhaut

Daheim die faulen Glieder,

Gott Vater aus dem Fenster schaut,

Schickt seine Sündflut wieder,

Feldwebel, Reiter, Musketier,

Sie müssen all ersaufen,

Derweil mit frischem Winde wir

Im Paradies einlaufen.

 

 

Die Spielleute

Frühmorgens durch die Klüfte

Wir blasen Victoria!

Eine Lerche fährt in die Lüfte:

»Die Spielleut sind schon da!«

Da dehnt ein Turm und reckt sich

Verschlafen im Morgengrau,

Wie aus dem Traume streckt sich

Der Strom durch die stille Au,

Und ihre Äuglein balde

Tun auf die Bächlein all

Im Wald, im grünen Walde,

Das ist ein lust’ger Schall!

 

Das ist ein lust’ges Reisen,

Der Eichbaum kühl und frisch

Mit Schatten, wo wir speisen,

Deckt uns den grünen Tisch.

Zum Frühstück musizieren

Die muntern Vögelein,

Der Wald, wenn sie pausieren,

Stimmt wunderbar mit ein,

Die Wipfel tut er neigen,

Als gesegnet’ er uns das Mahl,

Und zeigt uns zwischen den Zweigen

Tief unten das weite Tal.

 

Tief unten da ist ein Garten,

Da wohnt eine schöne Frau,

Wir können nicht lange warten,

Durchs Gittertor wir schaun,

Wo die weißen Statuen stehen,

Da ist’s so still und kühl,

Die Wasserkünste gehen,

Der Flieder duftet schwül.

Wir ziehn vorbei und singen

In der stillen Morgenzeit,

Sie hört’s im Traume klingen,

Wir aber sind schon weit.

 

 

Vor der Stadt

Zwei Musikanten ziehn daher

Vom Wald aus weiter Ferne,

Der eine ist verliebt gar sehr,

Der andre wär es gerne.

 

Die stehn allhier im kalten Wind

Und singen schön und geigen:

Ob nicht ein süßverträumtes Kind

Am Fenster sich wollt zeigen?

 

 

Dryander mit der Komödiantenbande

Mich brennt’s an meinen Reiseschuhn,

Fort mit der Zeit zu schreiten –

Was wollen wir agieren nun

Vor so viel klugen Leuten?

 

Es hebt das Dach sich von dem Haus

Und die Kulissen rühren

Und strecken sich zum Himmel ‘raus,

Strom, Wälder musizieren!

 

Und aus den Wolken langt es sacht,

Stellt alles durcheinander,

Wie sich’s kein Autor hat gedacht:

Volk, Fürsten und Dryander.

 

Da gehn die einen müde fort,

Die andern nahn behende,

Das alte Stück, man spielt’s so fort

Und kriegt es nie zu Ende.

 

Und keiner kennt den letzten Akt

Von allen, die da spielen,

Nur der da droben schlägt den Takt,

Weiß, wo das hin will zielen.

Der verliebte Reisende

 

1.

Da fahr ich still im Wagen,

Du bist so weit von mir,

Wohin er mich mag tragen,

Ich bleibe doch bei dir.

 

Da fliegen Wälder, Klüfte

Und schöne Täler tief,

Und Lerchen hoch in Lüften,

Als ob dein’ Stimme rief.

 

Die Sonne lustig scheinet

Weit über das Revier,

Ich bin so froh verweinet

Und singe still in mir.

 

Vom Berge geht’s hinunter,

Das Posthorn schallt im Grund,

Mein’ Seel wird mir so munter,

Grüß dich aus Herzensgrund.

2.

 

Ich geh durch die dunklen Gassen

Und wandre von Haus zu Haus,

Ich kann mich noch immer nicht fassen,

Sieht alles so trübe aus.

 

Da gehen viel Männer und Frauen,

Die alle so lustig sehn,

Die fahren und lachen und bauen,

Daß mir die Sinne vergehn.

 

Oft wenn ich bläuliche Streifen

Seh über die Dächer fliehn,

Sonnenschein draußen schweifen,

Wolken am Himmel ziehn:

 

Da treten mitten im Scherze

Die Tränen ins Auge mir,

Denn die mich lieben von Herzen

Sind alle so weit von hier.

3.

 

Lied, mit Tränen halb geschrieben,

Dorthin über Berg und Kluft,

Wo die Liebste mein geblieben,

Schwing dich durch die blaue Luft!

 

Ist sie rot und lustig, sage:

Ich sei krank von Herzensgrund;

Weint sie nachts, sinnt still bei Tage,

Ja, dann sag: ich sei gesund!

 

Ist vorbei ihr treues Lieben,

Nun, so end auch Lust und Not,

Und zu allen, die mich lieben,

Flieg und sage: ich sei tot!

4.

 

Ach Liebchen, dich ließ ich zurücke,

Mein liebes, herziges Kind,

Da lauern viel Menschen voll Tücke,

Die sind dir so feindlich gesinnt.

 

Die möchten so gerne zerstören

Auf Erden das schöne Fest

Ach, könnte das Lieben aufhören,

So mögen sie nehmen den Rest.

 

Und alle die grünen Orte,

Wo wir gegangen im Wald,

Die sind nun wohl anders geworden,

Da ist’s nun so still und kalt.

 

Da sind nun am kalten Himmel

Viel tausend Sterne gestellt,

Es scheint ihr goldnes Gewimmel

Weit übers beschneite Feld.

 

Mein’ Seele ist so beklommen,

Die Gassen sind leer und tot,

Da hab ich die Laute genommen

Und singe in meiner Not.

 

Ach, wär ich im stillen Hafen!

Kalte Winde am Fenster gehn,

Schlaf ruhig, mein Liebchen, schlafe,

Treu’ Liebe wird ewig bestehn!

5.

 

Grün war die Weide,

Der Himmel blau,

Wir saßen beide

Auf glänzender Au.

 

Sind’s Nachtigallen

Wieder, was ruft,

Lerchen, die schallen

Aus warmer Luft?

 

Ich hör die Lieder,

Fern, ohne dich,

Lenz ist’s wohl wieder,

Doch nicht für mich.

6.

 

Wolken, wälderwärts gegangen,

Wolken, fliegend übers Haus,

Könnt ich an euch fest mich hangen,

Mit euch fliegen weit hinaus!

 

Tag’lang durch die Wälder schweif ich,

Voll Gedanken sitz ich still,

In die Saiten flüchtig greif ich,

Wieder dann auf einmal still.

 

Schöne, rührende Geschichten

Fallen ein mir, wo ich steh,

Lustig muß ich schreiben, dichten,

Ist mir selber gleich so weh.

 

Manches Lied, das ich geschrieben

Wohl vor manchem langen Jahr,

Da die Welt vom treuen Lieben

Schön mir überglänzet war;

 

Find ich’s wieder jetzt voll Bangen:

Werd ich wunderbar gerührt,

Denn so lang ist das vergangen,

Was mich zu dem Lied verführt.

 

Diese Wolken ziehen weiter,

Alle Vögel sind erweckt,

Und die Gegend glänzet heiter,

Weit und fröhlich aufgedeckt.

 

Regen flüchtig abwärts gehen,

Scheint die Sonne zwischendrein,

Und dein Haus, dein Garten stehen

Überm Wald im stillen Schein.

 

Doch du harrst nicht mehr mit Schmerzen,

Wo so lang dein Liebster sei –

Und mich tötet noch im Herzen

Dieser Schmerzen Zauberei.

 

Rückkehr

Mit meinem Saitenspiele,

Das schön geklungen hat,

Komm ich durch Länder viele

Zurück in diese Stadt.

 

Ich ziehe durch die Gassen,

So finster ist die Nacht,

Und alles so verlassen,

Hatt’s anders mir gedacht.

 

Am Brunnen steh ich lange,

Der rauscht fort, wie vorher,

Kommt mancher wohl gegangen,

Es kennt mich keiner mehr.

 

Da hört ich geigen, pfeifen,

Die Fenster glänzten weit,

Dazwischen drehn und schleifen

Viel fremde, fröhliche Leut.

 

Und Herz und Sinne mir brannten,

Mich trieb’s in die weite Welt,

Es spielten die Musikanten,

Da fiel ich hin im Feld.

 

Auf einer Burg

Eingeschlafen auf der Lauer

Oben ist der alte Ritter;

Drüber gehen Regenschauer,

Und der Wald rauscht durch das Gitter.

 

Eingewachsen Bart und Haare,

Und versteinert Brust und Krause,

Sitzt er viele hundert Jahre

Oben in der stillen Klause.

 

Draußen ist es still und friedlich,

Alle sind ins Tal gezogen,

Waldesvögel einsam singen

In den leeren Fensterbogen.

 

Eine Hochzeit fährt da unten

Auf dem Rhein im Sonnenscheine,

Musikanten spielen munter,

Und die schöne Braut die weinet.

 

 

Jahrmarkt

Sind’s die Häuser, sind’s die Gassen?

Ach, ich weiß nicht, wo ich bin!

Hab ein Liebchen hier gelassen,

Und manch Jahr ging seitdem hin.

 

Aus den Fenstern schöne Frauen

Sehn mir freundlich ins Gesicht,

Keine kann so frischlich schauen,

Als mein liebes Liebchen sicht.

 

An dem Hause poch ich bange –

Doch die Fenster stehen leer,

Ausgezogen ist sie lange,

Und es kennt mich keiner mehr.

 

Und ringsum ein Rufen, Handeln,

Schmucke Waren, bunter Schein,

Herrn und Damen gehn und wandeln

Zwischendurch in bunten Reihn.

 

Zierlich Bücken, freundlich Blicken,

Manches flücht’ge Liebeswort,

Händedrücken, heimlich Nicken –

Nimmt sie all der Strom mit fort.

 

Und mein Liebchen sah ich eben

Traurig in dem lust’gen Schwarm,

Und ein schöner Herr daneben

Führt sie stolz und ernst am Arm.

 

Doch verblaßt war Mund und Wange,

Und gebrochen war ihr Blick,

Seltsam schaut’ sie stumm und lange,

Lange noch auf mich zurück. –

 

Und es endet Tag und Scherzen,

Durch die Gassen pfeift der Wind –

Keiner weiß, wie unsre Herzen

Tief von Schmerz zerrissen sind.

 

 

In der Fremde

Ich hör die Bächlein rauschen

Im Walde her und hin,

Im Walde in dem Rauschen

Ich weiß nicht, wo ich bin.

 

Die Nachtigallen schlagen

Hier in der Einsamkeit,

Als wollten sie was sagen

Von der alten, schönen Zeit.

 

Die Mondesschimmer fliegen,

Als säh ich unter mir

Das Schloß im Tale liegen,

Und ist doch so weit von hier!

 

Als müßte in dem Garten

Voll Rosen weiß und rot,

Meine Liebste auf mich warten,

Und ist doch lange tot.

 

 

Sehnsucht

Es schienen so golden die Sterne,

Am Fenster ich einsam stand

Und hörte aus weiter Ferne

Ein Posthorn im stillen Land.

Das Herz mir im Leib entbrennte,

Da hab ich mir heimlich gedacht:

Ach, wer da mitreisen könnte

In der prächtigen Sommernacht!

 

Zwei junge Gesellen gingen

Vorüber am Bergeshang,

Ich hörte im Wandern sie singen

Die stille Gegend entlang:

Von schwindelnden Felsenschlüften,

Wo die Wälder rauschen so sacht,

Von Quellen, die von den Klüften

Sich stürzen in die Waldesnacht.

 

Sie sangen von Marmorbildern,

Von Gärten, die überm Gestein

In dämmernden Lauben verwildern,

Palästen im Mondenschein,

Wo die Mädchen am Fenster lauschen,

Wann der Lauten Klang erwacht

Und die Brunnen verschlafen rauschen

In der prächtigen Sommernacht. –

 

 

Abschied

O Täler weit, o Höhen,

O schöner, grüner Wald,

Du meiner Lust und Wehen

Andächt’ger Aufenthalt!

Da draußen, stets betrogen,

Saust die geschäft’ge Welt,

Schlag noch einmal die Bogen

Um mich, du grünes Zelt!

 

Wenn es beginnt zu tagen,

Die Erde dampft und blinkt,

Die Vögel lustig schlagen,

Daß dir dein Herz erklingt:

Da mag vergehn, verwehen

Das trübe Erdenleid,

Da sollst du auferstehen

In junger Herrlichkeit!

 

Da steht im Wald geschrieben,

Ein stilles, ernstes Wort

Von rechtem Tun und Lieben,

Und was des Menschen Hort.

Ich habe treu gelesen

Die Worte, schlicht und wahr,

Und durch mein ganzes Wesen

Ward’s unaussprechlich klar.

 

Bald werd ich dich verlassen,

Fremd in der Fremde gehn,

Auf buntbewegten Gassen

Des Lebens Schauspiel sehn;

Und mitten in dem Leben

Wird deines Ernsts Gewalt

Mich Einsamen erheben,

So wird mein Herz nicht alt.

 

 

Wann der Hahn kräht

Wann der Hahn kräht auf dem Dache,

Putzt der Mond die Lampe aus,

Und die Stern ziehn von der Wache,

Gott behüte Land und Haus!

 

 

Der Morgen

Fliegt der erste Morgenstrahl

Durch das stille Nebeltal,

Rauscht erwachend Wald und Hügel:

Wer da fliegen kann, nimmt Flügel!

 

Und sein Hütlein in die Luft

Wirft der Mensch vor Lust und ruft:

Hat Gesang doch auch noch Schwingen,

Nun, so will ich fröhlich singen!

 

Hinaus, o Mensch, weit in die Welt,

Bangt dir das Herz in krankem Mut;

Nichts ist so trüb in Nacht gestellt,

Der Morgen leicht macht’s wieder gut.

 

 

Mittagsruh

Über Bergen, Fluß und Talen,

Stiller Lust und tiefen Qualen

Webet heimlich, schillert, Strahlen!

Sinnend ruht des Tags Gewühle

In der dunkelblauen Schwüle,

Und die ewigen Gefühle,

Was dir selber unbewußt,

Treten heimlich, groß und leise

Aus der Wirrung fester Gleise,

Aus der unbewachten Brust,

In die stillen, weiten Kreise.

 

 

Der Abend

Schweigt der Menschen laute Lust:

Rauscht die Erde wie in Träumen

Wunderbar mit allen Bäumen,

Was dem Herzen kaum bewußt,

Alte Zeiten, linde Trauer,

Und es schweifen leise Schauer

Wetterleuchtend durch die Brust.

 

 

Die Nacht

Wie schön, hier zu verträumen

Die Nacht im stillen Wald,

Wenn in den dunklen Bäumen

Das alte Märchen hallt.

 

Die Berg im Mondesschimmer

Wie in Gedanken stehn,

Und durch verworrne Trümmer

Die Quellen klagend gehn.

 

Denn müd ging auf den Matten

Die Schönheit nun zur Ruh,

Es deckt mit kühlen Schatten

Die Nacht das Liebchen zu.

 

Das ist das irre Klagen

In stiller Waldespracht,

Die Nachtigallen schlagen

Von ihr die ganze Nacht.

 

Die Stern gehn auf und nieder –

Wann kommst du, Morgenwind,

Und hebst die Schatten wieder

Von dem verträumten Kind?

 

Schon rührt sich’s in den Bäumen,

Die Lerche weckt sie bald –

So will ich treu verträumen

Die Nacht im stillen Wald.

 

 

Wegweiser

»Jetzt mußt du rechts dich schlagen,

Schleich dort und lausche hier,

Dann schnell drauflos im Jagen –

So wird noch was aus dir.«

 

Dank! doch durchs Weltgewimmel,

Sagt mir, ihr weisen Herrn,

Wo geht der Weg zum Himmel?

Das eine wüßt ich gern.

 

 

Täuschung

Ich ruhte aus vom Wandern,

Der Mond ging eben auf,

Da sah ich fern im Lande

Der alten Tiber Lauf,

Im Walde lagen Trümmer,

Paläste auf stillen Höhn

Und Gärten im Mondesschimmer –

O Welschland, wie bist du schön!

 

Und als die Nacht vergangen,

Die Erde blitzte so weit,

Einen Hirten sah ich hangen

Am Fels in der Einsamkeit.

Den fragt ich ganz geblendet:

»Komm ich nach Rom noch heut?«

Er dehnt’ sich halbgewendet:

»Ihr seid nicht recht gescheut!«

Eine Winzerin lacht’ herüber,

Man sah sie vor Weinlaub kaum,

Mir aber ging’s Herze über –

Es war ja alles nur Traum.

 

 

Schöne Fremde

Es rauschen die Wipfel und schauern,

Als machten zu dieser Stund

Um die halbversunkenen Mauern

Die alten Götter die Rund.

 

Hier hinter den Myrtenbäumen

In heimlich dämmernder Pracht,

Was sprichst du wirr wie in Träumen

Zu mir, phantastische Nacht?

 

Es funkeln auf mich alle Sterne

Mit glühendem Liebesblick,

Es redet trunken die Ferne

Wie von künftigem, großem Glück!

 

 

Liebe in der Fremde

1.

Jeder nennet froh die Seine,

Ich nur stehe hier alleine,

Denn was früge wohl die Eine:

Wen der Fremdling eben meine?

Und so muß ich, wie im Strome dort die Welle,

Ungehört verrauschen an des Frühlings Schwelle.

2.

 

Wie kühl schweift sich’s bei nächt’ger Stunde,

Die Zither treulich in der Hand!

Vom Hügel grüß ich in die Runde

Den Himmel und das stille Land.

 

Wie ist da alles so verwandelt,

Wo ich so fröhlich war, im Tal.

Im Wald wie still! der Mond nur wandelt

Nun durch den hohen Buchensaal.

 

Der Winzer Jauchzen ist verklungen

Und all der bunte Lebenslauf,

Die Ströme nur, im Tal geschlungen,

Sie blicken manchmal silbern auf.

 

Und Nachtigallen wie aus Träumen

Erwachen oft mit süßem Schall,

Erinnernd rührt sich in den Bäumen

Ein heimlich Flüstern überall.

 

Die Freude kann nicht gleich verklingen,

Und von des Tages Glanz und Lust

Ist so auch mir ein heimlich Singen

Geblieben in der tiefsten Brust.

 

Und fröhlich greif ich in die Saiten,

O Mädchen, jenseits überm Fluß,

Du lauschest wohl und hörst’s von weitem

Und kennst den Sänger an dem Gruß!

3.

 

Über die beglänzten Gipfel

Fernher kommt es wie ein Grüßen,

Flüsternd neigen sich die Wipfel

Als ob sie sich wollten küssen.

 

Ist er doch so schön und milde!

Stimmen gehen durch die Nacht,

Singen heimlich von dem Bilde –

Ach, ich bin so froh verwacht!

 

Plaudert nicht so laut, ihr Quellen!

Wissen darf es nicht der Morgen!

In der Mondnacht linde Wellen

Senk ich still mein Glück und Sorgen. –

4.

 

Jetzt wandr ich erst gern!

Am Fenster nun lauschen

Die Mädchen, es rauschen

Die Brunnen von fern.

Aus schimmernden Büschen

Ihr Plaudern, so lieb,

Erkenn ich dazwischen,

Ich höre mein Lieb!

 

Kind hüt dich! bei Nacht

Pflegt Amor zu wandern,

Ruft leise die andern,

Da schreiten erwacht

Die Götter zur Halle

Ins Freie hinaus,

Es bringt sie dir alle

Der Dichter ins Haus.

 

Lustige Musikanten

Der Wald, der Wald! daß Gott ihn grün erhalt,

Gibt gut Quartier und nimmt doch nichts dafür.

 

Zum grünen Wald wir Herberg halten,

Denn Hoffart ist nicht unser Ziel,

Im Wirtshaus, wo wir nicht bezahlten,

Es war der Ehre gar zuviel.

Der Wirt, er wollt uns gar nicht lassen,

Sie ließen Kann und Kartenspiel,

Die ganze Stadt war in den Gassen,

Und von den Bänken mit Gebraus

Stürzt’ die Schule heraus,

Wuchs der Haufe von Haus zu Haus,

Schwenkt’ die Mützen und jubelt’ und wogt’,

Der Hatschier, die Stadtwacht, der Bettelvogt,

Wie wenn ein Prinz zieht auf die Freit,

Gab alles, alles uns fürstlich Geleit.

Wir aber schlugen den Markt hinab

Uns durch die Leut mit dem Wanderstab,

Und hoch mit dem Tamburin, daß es schallt’ –

 

Zum Wald, zum Wald, zum schönen, grünen Wald!

 

Und da nun alle schlafen gingen,

Der Wald steckt’ seine Irrlicht’ an,

Die Frösche tapfer Ständchen bringen,

Die Fledermaus schwirrt leis voran,

Und in dem Fluß auf feuchtem Steine

Gähnt laut der alte Wassermann,

Strählt sich den Bart im Mondenscheine,

Und fragt ein Irrlicht, wer wir sind?

Das aber duckt sich geschwind;

Denn über ihn weg im Wind

Durch die Wipfel der wilde Jäger geht,

Und auf dem alten Turm sich dreht

Und kräht der Wetterhahn uns nach:

Ob wir nicht einkehrn unter sein Dach?

O Gockel, verfallen ist ja dein Haus,

Es sieht die Eule zum Fenster heraus,

Und aus allen Toren rauschet der Wald.

 

Der Wald, der Wald, der schöne, grüne Wald!

 

Und wenn wir müd einst, sehn wir blinken

Eine goldne Stadt still überm Land,

Am Tor Sankt Peter schon tut winken:

»Nur hier herein, Herr Musikant!«

Die Engel von den Zinnen fragen,

Und wie sie uns erst recht erkannt,

Sie gleich die silbernen Pauken schlagen,

Sankt Peter selbst die Becken schwenkt,

Und voll Geigen hängt

Der Himmel, Cäcilia an zu streichen fängt,

Dazwischen Hoch vivat! daß es prasselt und pufft,

Werfen die andern vom Wall in die Luft

Sternschnuppen, Kometen,

Gar prächt’ge Raketen

Versengen Sankt Peter den Bart, daß er lacht,

Und wir ziehen heim, schöner Wald, gute Nacht!

 

 

Wandersprüche

1.

Es geht wohl anders, als du meinst:

Derweil du rot und fröhlich scheinst,

Ist Lenz und Sonnenschein verflogen,

Die liebe Gegend schwarz umzogen;

Und kaum hast du dich ausgeweint,

Lacht alles wieder, die Sonne scheint –

Es geht wohl anders, als man meint.

 

 

2.

Herz, in deinen sonnenhellen

Tagen halt nicht karg zurück!

Allwärts fröhliche Gesellen

Trifft der Frohe und sein Glück.

 

Sinkt der Stern: alleine wandern

Magst du bis ans End der Welt –

Bau du nur auf keinen andern

Als auf Gott, der Treue hält.

3.

 

Was willst auf dieser Station

So breit dich niederlassen?

Wie bald nicht bläst der Postillion,

Du mußt doch alles lassen.

4.

 

Die Lerche grüßt den ersten Strahl,

Daß er die Brust ihr zünde,

Wenn träge Nacht noch überall

Durchschleicht die tiefen Gründe.

 

Und du willst, Menschenkind, der Zeit

Verzagend unterliegen?

Was ist dein kleines Erdenleid?

Du mußt es überfliegen!

5.

 

Der Sturm geht lärmend um das Haus,

Ich bin kein Narr und geh hinaus,

Aber bin ich eben draußen,

Will ich mich wacker mit ihm zausen.

6.

 

Ewig muntres Spiel der Wogen!

Viele hast du schon belogen,

Mancher kehrt nicht mehr zurück.

Und doch weckt das Wellenschlagen

Immer wieder frisches Wagen,

Falsch und lustig wie das Glück.

7.

 

Der Wandrer, von der Heimat weit,

Wenn rings die Gründe schweigen,

Der Schiffer in Meereseinsamkeit,

Wenn die Stern aus den Fluten steigen:

 

Die beiden schauern und lesen

In stiller Nacht,

Was sie nicht gedacht,

Da es noch fröhlicher Tag gewesen.

 

Wandernder Dichter

Ich weiß nicht, was das sagen will!

Kaum tret ich von der Schwelle still,

Gleich schwingt sich eine Lerche auf

Und jubiliert durchs Blau vorauf.

 

Das Gras ringsum, die Blumen gar

Stehn mit Juwelen und Perln im Haar,

Die schlanken Pappeln, Busch und Saat

Verneigen sich im größten Staat.

 

Als Bot voraus das Bächlein eilt,

Und wo der Wind die Wipfel teilt,

Die Au verstohlen nach mir schaut,

Als wär sie meine liebe Braut.

 

Ja, komm ich müd ins Nachtquartier,

Die Nachtigall noch vor der Tür

Mir Ständchen bringt, Glühwürmchen bald

Illuminieren rings den Wald.

 

Umsonst! das ist nun einmal so,

Kein Dichter reist inkognito,

Der lust’ge Frühling merkt es gleich,

Wer König ist in seinem Reich.

Erinnerung

 

1.

Lindes Rauschen in den Wipfeln,

Vöglein, die ihr fernab fliegt,

Bronnen von den stillen Gipfeln,

Sagt, wo meine Heimat liegt?

 

Heut im Traum sah ich sie wieder,

Und von allen Bergen ging

Solches Grüßen zu mir nieder,

Daß ich an zu weinen fing.

 

Ach, hier auf den fremden Gipfeln:

Menschen, Quellen, Fels und Baum,

Wirres Rauschen in den Wipfeln –

Alles ist mir wie ein Traum.

2.

 

Die fernen Heimathöhen,

Das stille, hohe Haus,

Der Berg, von dem ich gesehen

Jeden Frühling ins Land hinaus,

Mutter, Freunde und Brüder,

An die ich so oft gedacht,

Es grüßt mich alles wieder

In stiller Mondesnacht.

 

Heimweh

Wer in die Fremde will wandern,

Der muß mit der Liebsten gehn,

Es jubeln und lassen die andern

Den Fremden alleine stehn.

 

Was wisset ihr, dunkele Wipfel,

Von der alten, schönen Zeit?

Ach, die Heimat hinter den Gipfeln,

Wie liegt sie von hier so weit!

 

Am liebsten betracht ich die Sterne,

Die schienen, wie ich ging zu ihr,

Die Nachtigall hör ich so gerne,

Sie sang vor der Liebsten Tür.

 

Der Morgen, das ist meine Freude!

Da steig ich in stiller Stund

Auf den höchsten Berg in die Weite,

Grüß dich, Deutschland, aus Herzensgrund!

 

 

An der Grenze

Die treuen Berg stehn auf der Wacht:

»Wer streicht bei stiller Morgenzeit

Da aus der Fremde durch die Heid?«

Ich aber mir die Berg betracht

Und lach in mich vor großer Lust,

Und rufe recht aus frischer Brust

Parol und Feldgeschrei sogleich:

Vivat Östreich!

 

Da kennt mich erst die ganze Rund,

Nun grüßen Bach und Vöglein zart

Und Wälder rings nach Landesart,

Die Donau blitzt aus tiefem Grund,

Der Stephansturm auch ganz von fern

Guckt übern Berg und säh mich gern,

Und ist er’s nicht, so kommt er doch gleich,

Vivat Östreich!

 

 

Wanderlied der Prager Studenten

Nach Süden nun sich lenken

Die Vöglein allzumal,

Viel Wandrer lustig schwenken

Die Hüt im Morgenstrahl.

Das sind die Herrn Studenten,

Zum Tor hinaus es geht,

Auf ihren Instrumenten

Sie blasen zum Valet:

Ade in die Läng und Breite

O Prag, wir ziehn in die Weite:

Et habeat bonam pacem,

Qui sedet post fornacem!

 

Nachts wir durchs Städtlein schweifen,

Die Fenster schimmern weit,

Am Fenster drehn und schleifen

Viel schön geputzte Leut.

Wir blasen vor den Türen

Und haben Durst genung,

Das kommt vom Musizieren,

Herr Wirt, einen frischen Trunk!

Und siehe über ein kleines

Mit einer Kanne Weines

Venit ex sua domo –

Beatus ille homo!

 

Nun weht schon durch die Wälder

Der kalte Boreas,

Wir streichen durch die Felder,

Von Schnee und Regen naß,

Der Mantel fliegt im Winde,

Zerrissen sind die Schuh,

Da blasen wir geschwinde

Und singen noch dazu:

Beatus ille homo

Qui sedet in sua domo

Et sedet post fornacem

Et habet bonam pacem!

 

 

Rückkehr

Wer steht hier draußen? – Macht auf geschwind!

Schon funkelt das Feld wie geschliffen,

Es ist der lustige Morgenwind,

Der kommt durch den Wald gepfiffen.

 

Ein Wandervöglein, die Wolken und ich,

Wir reisten um die Wette,

Und jedes dacht: nun spute dich,

Wir treffen sie noch im Bette!

 

Da sind wir nun, jetzt alle heraus,

Die drin noch Küsse tauschen!

Wir brechen sonst mit der Tür ins Haus:

Klang, Duft und Waldesrauschen.

 

Ich komme aus Italien fern

Und will euch alles berichten,

Vom Berg Vesuv und Romas Stern

Die alten Wundergeschichten.

 

Da singt eine Fei auf blauem Meer,

Die Myrten trunken lauschen –

Mir aber gefällt doch nichts so sehr,

Als das deutsche Waldesrauschen!

 

Zur Hochzeit

Was das für ein Gezwitscher ist!

Durchs Blau die Schwalben zucken

Und schrein: »Sie haben sich geküßt!«

Vom Baum Rotkehlchen gucken.

 

Der Storch stolziert von Bein zu Bein;

»Da muß ich fischen gehen –«

Der Abend wie im Traum darein

Schaut von den stillen Höhen.

 

Und wie im Traume von den Höhen

Seh ich nachts meiner Liebsten Haus,

Die Wolken darüber gehen

Und löschen die Sterne aus.

 

 

Der irre Spielmann

Aus stiller Kindheit unschuldiger Hut

Trieb mich der tolle, frevelnde Mut.

Seit ich da draußen so frei nun bin,

Find ich nicht wieder nach Hause mich hin.

 

Durchs Leben jag ich manch trügrisch Bild,

Wer ist der Jäger da? wer ist das Wild?

Es pfeift der Wind mir schneidend durchs Haar,

Ach Welt, wie bist du so kalt und klar!

 

Du frommes Kindlein im stillen Haus,

Schau nicht so lüstern zum Fenster hinaus!

Frag mich nicht, Kindlein, woher und wohin?

Weiß ich doch selber nicht, wo ich bin!

 

Von Sünde und Reue zerrissen die Brust,

Wie rasend in verzweifelter Lust,

Brech ich im Fluge mir Blumen zum Strauß,

Wird doch kein fröhlicher Kranz daraus! –

 

Ich möcht in den tiefsten Wald wohl hinein,

Recht aus der Brust den Jammer zu schrein,

Ich möchte reiten ans Ende der Welt,

Wo der Mond und die Sonne hinunterfällt.

 

Wo schwindelnd beginnt die Ewigkeit,

Wie ein Meer, so erschrecklich still und weit,

Da sinken all Ström und Segel hinein,

Da wird es wohl endlich auch ruhig sein.

 

 

Letzte Heimkehr

Der Wintermorgen glänzt so klar,

Ein Wandrer kommt von ferne,

Ihn schüttelt Frost, es starrt sein Haar,

Ihm log die schöne Ferne,

Nun endlich will er rasten hier,

Er klopft an seines Vaters Tür.

 

Doch tot sind, die sonst aufgetan,

Verwandelt Hof und Habe,

Und fremde Leute sehn ihn an,

Als käm er aus dem Grabe;

Ihn schauert tief im Herzensgrund,

Ins Feld eilt er zur selben Stund.

 

Da sang kein Vöglein weit und breit,

Er lehnt’ an einem Baume,

Der schöne Garten lag verschneit,

Es war ihm wie im Traume,

Und wie die Morgenglocke klingt,

Im stillen Feld er niedersinkt.

 

Und als er aufsteht vom Gebet,

Nicht weiß, wohin sich wenden,

Ein schöner Jüngling bei ihm steht,

Faßt mild ihn bei den Händen:

»Komm mit, sollst ruhn nach kurzem Gang.« –

Er folgt, ihn rührt der Stimme Klang.

 

Nun durch die Bergeseinsamkeit

Sie wie zum Himmel steigen,

Kein Glockenklang mehr reicht so weit,

Sie sehn im öden Schweigen

Die Länder hinter sich verblühn,

Schon Sterne durch die Wipfel glühn.

 

Der Führer jetzt die Fackel sacht

Erhebt und schweigend schreitet,

Bei ihrem Schein die stille Nacht

Gleichwie ein Dom sich weitet,

Wo unsichtbare Hände baun –

Den Wandrer faßt ein heimlich Graun.

 

Er sprach: »Was bringt der Wind herauf

So fremden Laut getragen,

Als hört ich ferner Ströme Lauf,

Dazwischen Glocken schlagen?«

»Das ist des Nachtgesanges Wehn,

Sie loben Gott in stillen Höhn.«

 

Der Wandrer drauf: »Ich kann nicht mehr –

Ist’s Morgen, der so blendet?

Was leuchten dort für Länder her?« –

Sein Freund die Fackel wendet:

»Nun ruh zum letzten Male aus,

Wenn du erwachst, sind wir zu Haus.«

 

 

2. Sängerleben

 

Singen kann ich nicht wie du

Und wie ich nicht der und jener,

Kannst du’s besser, sing frisch zu!

Andre singen wieder schöner,

Droben an dem Himmelstor

Wird’s ein wunderbarer Chor.

 

 

Schlimme Wahl

Du sahst die Fei ihr goldnes Haar sich strählen,

Wenn morgens früh noch alle Wälder schweigen,

Gar viele da im Felsgrund sich versteigen,

Und weiß doch keiner, wen sie wird erwählen.

 

Von einer andern Dam hört ich erzählen

Im platten Land, die Bauern rings dir zeigen

Ihr Schloß, Park, Weiler – alles ist dein eigen,

Freist du das Weib – wer möcht im Wald sich quälen!

 

Sie werden dich auf einen Phaeton heben,

Das Hochzeitskarmen tönt, es blinkt die Flasche,

Weitrauschend hinterdrein viel vornehm Wesen.

 

Doch streift beim Zug dich aus dem Walde eben

Der Feie Blick, und brennt dich nicht zu Asche:

Fahr wohl, bist nimmer ein Poet gewesen!

 

 

Anklänge

1.

Vöglein in den sonn’gen Tagen!

Lüfte blau, die mich verfahren!

Könnt ich bunte Flügel rühren,

Über Berg und Wald sie schlagen!

 

Ach! es spricht des Frühlings Schöne,

Und die Vögel alle singen:

Sind die Farben denn nicht Töne,

Und die Töne bunte Schwingen?

 

Vöglein, ja, ich laß das Zagen!

Winde sanft die Segel rühren,

Und ich lasse mich entführen,

Ach! wohin? mag ich nicht fragen.

 

 

 

2.

 

Ach! wie ist es doch gekommen,

Daß die ferne Waldespracht

So mein ganzes Herz genommen,

Mich um alle Ruh gebracht!

 

Wenn von drüben Lieder wehen,

Waldhorn gar nicht enden will,

Weiß ich nicht, wie mir geschehen,

Und im Herzen bet ich still.

 

Könnt ich zu den Wäldern flüchten,

Mit dem Grün in frischer Lust

Mich zum Himmelsglanz aufrichten –

Stark und frei wär da die Brust!

 

Hörnerklang und Lieder kämen

Nicht so schmerzlich an mein Herz,

Fröhlich wollt ich Abschied nehmen,

Zög auf ewig wälderwärts.

 

 

 

Intermezzo

 

Wie so leichte läßt sich’s leben!

Blond und rot und etwas feist,

Tue wie die andern eben,

Daß dich jeder Bruder heißt,

Speise, was die Zeiten geben,

Bis die Zeit auch dich verspeist!

 

3.

Wenn die Klänge nahn und fliehen

In den Wogen süßer Lust,

Ach! nach tiefern Melodien

Sehnt sich einsam oft die Brust.

 

Wenn auf Bergen blüht die Frühe,

Wieder buntbewegt die Straßen,

Freut sich alles, wie es glühe,

Himmelwärts die Erde blühe:

Einer doch muß tief erblassen,

Goldne Träume, Sternenlust

Wollten ewig ihn nicht lassen –

Sehnt sich einsam oft die Brust.

 

Und aus solcher Schmerzen Schwellen,

Was so lange dürstend rang,

Will ans Licht nun rastlos quellen,

Stürzend mit den Wasserfällen,

Himmelstäubend, jubelnd, bang,

Nach der Ferne sanft zu ziehen,

Wo so himmlisch Rufen sang,

Ach! nach tiefern Melodien.

 

Blüten licht nun Blüten drängen,

Daß er möcht vor Glanz erblinden;

In den dunklen Zaubergängen,

Von den eigenen Gesängen

Hold gelockt, kann er nicht finden

Aus dem Labyrinth der Brust.

Alles, alles will’s verkünden

In den Wogen süßer Lust.

 

Doch durch dieses Rauschen wieder

Hört er heimlich Stimmen ziehen,

Wie ein Fall verlorner Lieder

Und er schaut betroffen nieder:

»Wenn die Klänge nahn und fliehen

In den Wogen süßer Lust,

Ach! nach tiefern Melodien

Sehnt sich einsam oft die Brust!«

 

 

 

4.

 

Ewigs Träumen von den Fernen!

Endlich ist das Herz erwacht

Unter Blumen, Klang und Sternen

In der dunkelgrünen Nacht.

 

Schlummernd unter blauen Wellen

Ruht der Knabe unbewußt,

Engel ziehen durch die Brust;

Oben hört er in den Wellen

Ein unendlich Wort zerrinnen,

Und das Herze weint und lacht,

Doch er kann sich nicht besinnen

In der dunkelgrünen Nacht.

 

Frühling will das Blau befreien.

Aus der Grüne, aus dem Schein

Ruft es lockend: Ewig dein –

Aus der Minne Zaubereien

Muß er sehnen sich nach Fernen,

Denkend alter Wunderpracht,

Unter Blumen, Klang und Sternen

In der dunkelgrünen Nacht.

 

Heil’ger Kampf nach langem Säumen,

Wenn süßschauernd an das Licht

Lieb in dunkle Klagen bricht!

Aus der Schmerzen Sturz und Schäumen

Steigt Geliebte, Himmel, Fernen –

Endlich ist das Herz erwacht

Unter Blumen, Klang und Sternen

In der dunkelgrünen Nacht.

 

Und der Streit muß sich versöhnen,

Und die Wonne und den Schmerz

Muß er ewig himmelwärts

Schlagen nun in vollen Tönen:

Ewigs Träumen von den Fernen!

Endlich ist das Herz erwacht

Unter Blumen, Klang und Sternen

In der dunkelgrünen Nacht.

 

 

Rettung

Ich spielt, ein frohes Kind, im Morgenscheine,

Der Frühling schlug die Augen auf so helle,

Hinunter reisten Ström und Wolken schnelle,

Ich streckt die Arme nach ins Blaue, Reine.

 

Noch wußt ich’s selbst nicht, was das alles meine:

Die Lerch, der Wald, der Lüfte blaue Welle,

Und träumend stand ich an des Frühlings Schwelle,

Von fern rief’s immerfort: Ich bin die Deine!

 

Da kam ein alter Mann gegangen,

Mit hohlen Augen und bleichen Wangen,

Er schlich gebogen und schien so krank;

Ich grüßt ihn schön, doch für den Dank

Faßt’ er mich tückisch schnell von hinten,

Schlang um die Arme mir dreifache Binden,

Und wie ich rang und um Hülfe rief,

Geschwind noch ein andrer zum Alten lief,

Und von allen Seiten kamen Menschen gelaufen,

Ein dunkelverworrner, trübseliger Haufen.

Die drängten mich gar tückisch in ihre Mitte,

Führten durchs Land mich mit eiligem Schritte.

Wie wandt ich sehnend mich oft zurücke!

Die Heimat schickte mir Abschiedsblicke;

Die Büsche langten nach mir mit grünen Armen,

Es schrien alle Vöglein recht zum Erbarmen.

Doch die Alten hörten nicht die fernen Lieder,

Sumsten düstere Worte nur hin und wieder,

Führten mich endlich in ein altes Haus,

Da wogt’ es unten in Nacht und Graus,

Da war ein Hämmern, ein Schachern und Rumoren,

Als hätte das Chaos noch nicht ausgegoren.

Hier hielt der Alte würdig und breit:

»Mein Sohn«, sprach er zu mir, »das ist die Nützlichkeit!

Die haben wir so zum gemeinen Besten erfunden.

Das betrachte hübsch fleißig und sei gescheit.« –

So ließen sie mich Armen allein und gebunden.

 

Da schaut ich weinend aus meinem Kerker

Hinaus in das Leben durch düstern Erker,

Und unten sah ich den Lenz sich breiten,

Blühende Träume über die Berge schreiten,

Drüber die blauen, unendlichen Weiten.

Durchs farbige Land auf blauen Flüssen

Zogen bunte Schifflein, die wollten mich grüßen.

Vorüber kamen die Wolken gezogen,

Vorüber singende Vöglein geflogen;

Es wollt der große Zug mich mit fassen,

Ach, Menschen, wann werd’t ihr mich wieder hinunterlassen!

Und im dunkelgrünen Walde munter

Schallte die Jagd hinauf und hinunter,

Eine Jungfrau zu Roß und blitzende Reiter –

Über die Berge immer weiter und weiter

Rief Waldhorn immerfort dazwischen:

Mir nach in den Wald, den frischen!

 

Ach! weiß denn niemand, niemand um mein Trauern?

Wie alle Fernen mir prophetisch singen

Von meinem künft’gen wundervollen Leben!

 

Von innen fühlt ich blaue Schwingen ringen,

Die Hände konnt ich innigst betend heben –

Da sprengt’ ein großer Klang so Band wie Mauern.

 

Da ward ich im innersten Herzen so munter,

Schwindelten alle Sinne in den Lenz hinunter,

Weit waren kleinliche Mühen und Sorgen,

Ich sprang hinaus in den farbigen Morgen.

 

 

Hippogryph

Das ist das Flügelpferd mit Silberschellen,

Das heitere Gesellen

Emporhebt über Heidekraut und Klüfte,

Daß durch den Strom der Lüfte,

Die um den Reisehut melodisch pfeifen,

Des Ernsts Gewalt und Totenlärm der Schlüfte

Als Frühlingsjauchzen nur die Brust mag streifen;

Und so im Flug belauschen

Des trunknen Liedergottes rüst’ge Söhne,

Wenn alle Höhn und Täler blühn und rauschen,

Im Morgenbad des Lebens ew’ge Schöne,

Die, in dem Glanz erschrocken,

Sie glühend anblickt aus den dunklen Locken.

 

 

Die zwei Gesellen

Es zogen zwei rüst’ge Gesellen

Zum erstenmal von Haus,

So jubelnd recht in die hellen,

Klingenden, singenden Wellen

Des vollen Frühlings hinaus.

 

Die strebten nach hohen Dingen,

Die wollten, trotz Lust und Schmerz,

Was Rechts in der Welt vollbringen,

Und wem sie vorübergingen,

Dem lachten Sinnen und Herz. –

 

Der erste, der fand ein Liebchen,

Die Schwieger kauft’ Hof und Haus;

Der wiegte gar bald ein Bübchen,

Und sah aus heimlichem Stübchen

Behaglich ins Feld hinaus.

 

Dem zweiten sangen und logen

Die tausend Stimmen im Grund,

Verlockend’ Sirenen, und zogen

Ihn in der buhlenden Wogen

Farbig klingenden Schlund.

 

Und wie er auftaucht’ vom Schlunde,

Da war er müde und alt,

Sein Schifflein das lag im Grunde,

So still war’s rings in die Runde,

Und über die Wasser weht’s kalt.

 

Es singen und klingen die Wellen

Des Frühlings wohl über mir;

Und seh ich so kecke Gesellen,

Die Tränen im Auge mir schwellen –

Ach Gott, führ uns liebreich zu dir!

 

 

Das Bilderbuch

Von der Poesie sucht Kunde

Mancher im gelehrten Buch,

Nur des Lebens schöne Runde

Lehret dich den Zauberspruch;

Doch in stillgeweihter Stunde

Will das Buch erschlossen sein,

Und so blick ich heut hinein,

Wie ein Kind im Frühlingswetter

Fröhlich Bilderbücher blättert,

Und es schweift der Sonnenschein

Auf den buntgemalten Lettern,

Und gelinde weht der Wind

Durch die Blumen, durch das Herz

Alte Freuden, alten Schmerz –

Weinen möcht ich, wie ein Kind!

 

 

Mandelkerngedicht

Zwischen Akten, dunkeln Wänden

Bannt mich, Freiheitbegehrenden,

Nun des Lebens strenge Pflicht,

Und aus Schränken, Aktenschichten

Lachen mir die beleidigten

Musen in das Amtsgesicht.

 

Als an Lenz und Morgenröte

Noch das Herz sich erlabete,

O du stilles, heitres Glück!

Wie ich nun auch heiß mich sehne,

Ach, aus dieser Sandebene

Führt kein Weg dahin zurück.

 

Als der letzte Balkentreter

Steh ich armer Enterbeter

In des Staates Symphonie,

Ach, in diesem Schwall von Tönen

Wo fänd ich da des eigenen

Herzens süße Melodie?

 

Ein Gedicht soll ich euch spenden:

Nun, so geht mit dem Leidenden

Nicht zu strenge ins Gericht!

Nehmt den Willen für Gewährung,

Kühnen Reim für Begeisterung,

Diesen Unsinn als Gedicht!

 

 

Der Unverbesserliche

Ihr habt den Vogel gefangen,

Der war so frank und frei,

Nun ist ihm ‘s Fliegen vergangen,

Der Sommer ist lange vorbei.

 

Es liegen wohl Federn neben

Und unter und über mir,

Sie können mich alle nicht heben

Aus diesem Meer von Papier.

 

Papier! wie hör ich dich schreien,

Da alles die Federn schwenkt

In langen, emsigen Reihen –

So wird der Staat nun gelenkt.

 

Mein Fenster am Pulte steht offen,

Der Sonnenschein schweift übers Dach,

Da wird so uraltes Hoffen

Und Wünschen im Herzen wach.

 

Die lustigen Kameraden,

Lerchen, Quellen und Wald,

Sie rauschen schon wieder und laden:

Geselle, kommst du nicht bald?

 

Und wie ich durch die Gardinen

Hinaussah in keckem Mut,

Da hört ich lachen im Grünen,

Ich kannte das Stimmlein recht gut.

 

Und wie ich hinaustrat zur Schwelle,

Da blühten die Bäume schon all

Und Liebchen, so frühlingshelle,

Saß drunter beim Vogelschall.

 

Und eh wir uns beide besannen,

Da wiehert’ das Flügelroß –

Wir flogen selbander von dannen,

Daß es unten die Schreiber verdroß.

 

 

Die Werber

»O Frühling, wie bist du helle!

Ade nun Hof und Haus!«

Und jubelnd auf den Schwellen

Mit fröhlichen Gesellen

Wandert der Dichter aus.

 

Doch ihre Lieder wecken

Rings leises Zischeln bald,

Kobold’ aus allen Hecken

Erweisen sich mit Necken

Gar wunderbar im Wald.

 

Zu Roß, so schön und wüste,

Ein hohes Weib fliegt her,

Behelmt, entblößt die Brüste,

Ihr Aug weckt wild Gelüste,

Sie heißt Soldatenehr.

 

Ihr nach aus Felsenritzen

Schaun graue Wichte klein,

Verstreun von ihren Mützen

Dukaten rings, die blitzen

Blutrot ins Land herein.

 

Der Schlauste gar durchs Blaue

Als Flügelbübchen schwirrt,

Führt über Berg und Aue

Daher die schönste Fraue –

Die macht erst all’ verwirrt.

 

Und der Dichter in dem Toben

Steht einsam auf der Höh,

Die andern sind zerstoben,

So still nun ist’s da oben,

Sein Herz tut ihm so weh.

 

Er hört der Quellen Gänge

Durch die Waldeinsamkeit,

Da sinnt er auf Gesänge,

Die Welt gibt volle Klänge,

Sein Herz wird ihm so weit.

 

Und jeden Frühling wieder

Von der schönen Jugendzeit

Singt er vom Berg hernieder,

Und Heimweh faßt die Brüder,

Die in dem Tal zerstreut.

 

 

Sonette

1.

So viele Quellen von den Bergen rauschen,

Die brechen zornig aus der Felsenhalle,

Die andern plaudern in melod’schem Falle

Mit Nymphen, die im Grün vertraulich lauschen.

 

Doch wie sie irrend auch die Bahn vertauschen,

Sie treffen endlich doch zusammen alle,

Ein Strom, mit brüderlicher Wogen Schwalle

Erfrischend durch das schöne Land zu rauschen.

 

An Burgen, die vom Felsen einsam grollen,

Aus Waldesdunkel, zwischen Rebenhügeln

Vorübergleitend in die duft’ge Ferne,

 

Entwandelt er zum Meer, dem wundervollen,

Wo träumend sich die sel’gen Inseln spiegeln

Und auf den Fluten ruhn die ew’gen Sterne.

 

 

2.

So eitel künstlich haben sie verwoben

Die Kunst, die selber sie nicht gläubig achten,

Daß sie die Sünd in diese Unschuld brachten:

Wer unterscheidet, was noch stammt von oben?

 

Doch wer mag würdig jene Reinen loben,

Die in der Zeit hochmüt’gem Trieb und Trachten

Die heil’ge Flamme treu in sich bewachten,

Aus ihr die alte Schönheit neu erhoben!

 

O Herr! gib Demut denen, die da irren,

Daß, wenn ihr’ Künste all zuschanden werden,

Sie töricht nicht den Gott in sich verfluchen!

 

Begeisterung, was falsch ist, zu entwirren,

Und Freudigkeit, wo’s öde wird auf Erden,

Verleihe denen, die dich redlich suchen!

 

 

3.

Ein Wunderland ist oben aufgeschlagen,

Wo goldne Ströme gehn und dunkel schallen,

Gesänge durch das Rauschen tief verhallen,

Die möchten gern ein hohes Wort dir sagen.

 

Viel goldne Brücken sind dort kühn geschlagen,

Darüber alte Brüder sinnend wallen –

Wenn Töne wie im Frühlingsregen fallen,

Befreite Sehnsucht will dorthin dich tragen.

 

Wie bald läg unten alles Bange, Trübe,

Du strebtest lauschend, blicktest nicht mehr nieder,

Und höher winkte stets der Brüder Liebe:

 

Wen einmal so berührt die heil’gen Lieder,

Sein Leben taucht in die Musik der Sterne,

Ein ewig Ziehn in wunderbare Ferne!

 

 

4.

Wer einmal tief und durstig hat getrunken,

Den zieht zu sich hinab die Wunderquelle,

Daß er melodisch mitzieht, selbst als Welle,

Auf der die Welt sich bricht in tausend Funken.

 

Es wächst sehnsüchtig, stürzt und leuchtet trunken

Jauchzend im Innersten die heil’ge Quelle,

Bald Bahn sich brechend durch die Kluft zur Helle,

Bald kühle rauschend dann in Nacht versunken.

 

So laß es ungeduldig brausen, drängen!

Hoch schwebt der Dichter drauf in goldnem Nachen,

Sich selber heilig opfernd in Gesängen.

 

Die alten Felsen spalten sich mit Krachen,

Von drüben grüßen schon verwandte Lieder,

Zum ew’gen Meere führt er alle wieder.

 

 

5.

Nicht Träume sind’s und leere Wahngesichte,

Was von dem Volk den Dichter unterscheidet.

Was er inbrünstig bildet, liebt und leidet,

Es ist des Lebens wahrhafte Geschichte.

 

Er fragt nicht viel, wie ihn die Menge richte,

Der eignen Ehr nur in der Brust vereidet;

Denn wo begeistert er die Blicke weidet,

Grüßt ihn der Weltkreis mit verwandtem Lichte.

 

Die schöne Mutter, die ihn hat geboren,

Den Himmel liebt er, der ihn auserkoren,

Läßt beide Haupt und Brust sich heiter schmücken.

 

Die Menge selbst, die herbraust, ihn zu fragen

Nach seinem Recht, muß den Beglückten tragen,

Als Element ihm bietend ihren Rücken.

 

 

6.

Ihm ist’s verliehn, aus den verworrnen Tagen,

Die um die andern sich wie Kerker dichten,

Zum blauen Himmel sich emporzurichten,

In Freudigkeit: Hie bin ich, Herr! zu sagen.

 

Das Leben hat zum Ritter ihn geschlagen,

Er soll der Schönheit neid’sche Kerker lichten;

Daß nicht sich alle götterlos vernichten,

Soll er die Götter zu beschwören wagen.

 

Tritt erst die Lieb auf seine blüh’nden Hügel,

Fühlt er die reichen Kränze in den Haaren,

Mit Morgenrot muß sich die Erde schmücken;

 

Süßschauernd dehnt der Geist die großen Flügel,

Es glänzt das Meer – die mut’gen Schiffe fahren,

Da ist nichts mehr, was ihm nicht sollte glücken!

 

 

Wehmut

1.

Ich kann wohl manchmal singen,

Als ob ich fröhlich sei,

Doch heimlich Tränen dringen,

Da wird das Herz mir frei.

 

So lassen Nachtigallen,

Spielt draußen Frühlingsluft,

Der Sehnsucht Lied erschallen

Aus ihres Käfigs Gruft.

 

Da lauschen alle Herzen,

Und alles ist erfreut,

Doch keiner fühlt die Schmerzen,

Im Lied das tiefe Leid.

2.

 

Sage mir mein Herz, was willst du?

Unstet schweift dein bunter Will;

Manches andre Herz wohl stillst du,

Nur du selbst wirst niemals still.

 

»Eben, wenn ich munter singe,

Um die Angst mir zu zerstreun,

Ruh und Frieden manchen bringe,

Daß sich viele still erfreun:

 

Faßt mich erst recht tief Verlangen

Nach viel andrer, beßrer Lust,

Die die Töne nicht erlangen –

Ach, wer sprengt die müde Brust?«

3.

 

Es waren zwei junge Grafen

Verliebt bis in den Tod,

Die konnten nicht ruhn, noch schlafen

Bis an den Morgen rot.

 

O trau den zwei Gesellen,

Mein Liebchen, nimmermehr,

Die gehn wie Wind und Wellen,

Gott weiß: wohin, woher. –

 

Wir grüßen Land und Sterne

Mit wunderbarem Klang

Und wer uns spürt von ferne,

Dem wird so wohl und bang.

 

Wir haben wohl hienieden

Kein Haus an keinem Ort,

Es reisen die Gedanken

Zur Heimat ewig fort.

 

Wie eines Stromes Dringen

Geht unser Lebenslauf,

Gesanges Macht und Ringen

Tut helle Augen auf.

 

Und Ufer, Wolkenflügel,

Die Liebe hoch und mild –

Es wird in diesem Spiegel

Die ganze Welt zum Bild.

 

Dich rührt die frische Helle,

Das Rauschen heimlich kühl,

Das lockt dich zu der Welle,

Weil’s draußen leer und schwül.

 

Doch wolle nie dir halten

Der Bilder Wunderfest,

Tot wird ihr freies Walten,

Hältst du es weltlich fest.

 

Kein Bett darf er hier finden.

Wohl in den Tälern schön

Siehst du sein Gold sich winden,

Dann plötzlich meerwärts drehn.

 

 

Intermezzo

Dein Bildnis wunderselig

Hab ich im Herzensgrund,

Das sieht so frisch und fröhlich

Mich an zu jeder Stund.

 

Mein Herz still in sich singet

Ein altes, schönes Lied,

Das in die Luft sich schwinget

Und zu dir eilig zieht.

 

 

Laß das Trauern

Laß, mein Herz, das bange Trauern

Um vergangnes Erdenglück,

Ach, von diesen Felsenmauern

Schweifet nur umsonst der Blick.

 

Sind denn alle fortgegangen:

Jugend, Sang und Frühlingslust?

Lassen, scheidend, nur Verlangen

Einsam mir in meiner Brust?

 

Vöglein hoch in Lüften reisen,

Schiffe fahren auf der See,

Ihre Segel, ihre Weisen

Mehren nur des Herzens Weh.

 

Ist vorbei das bunte Ziehen,

Lustig über Berg und Kluft,

Wenn die Bilder wechselnd fliehen,

Waldhorn immer weiterruft?

 

Soll die Lieb auf sonn’gen Matten

Nicht mehr baun ihr prächtig Zelt,

Übergolden Wald und Schatten

Und die weite, schöne Welt? –

 

Laß das Bangen, laß das Trauern,

Helle wieder nur den Blick!

Fern von dieser Felsen Mauern

Blüht dir noch gar manches Glück!

 

 

Dichterfrühling

Wenn die Bäume lieblich rauschen,

An den Bergen, an den Seen,

Die im Sonnenscheine stehen,

Warme Regen niederrauschen,

Mag ich gern begeistert lauschen.

Denn um die erfrischten Hügel

Auf und nieder sich bewegen

Fühl ich Winde, Gottes Flügel,

Und mir selber wachsen Flügel,

Atm ich still den neuen Segen.

 

Wie der Kranke von der Schwelle

Endlich wieder in die warme

Luft hinausstreckt Brust und Arme,

Und es spült des Lebens Welle

Fort die Glieder in das Helle:

Also kommt ein neues Leben

Oft auf mich herab vom Himmel,

Und ich seh vor mir mein Streben

Licht und unvergänglich schweben

Durch des Lebens bunt Gewimmel.

 

Will erquickt nun alles prangen,

Irrt der Dichter durch die Schatten,

Durch die blumenreichen Matten,

Denkt der Zeiten, die vergangen,

Ferner Freunde voll Verlangen,

Und es weben sich die Träume

Wie von selbst zum Werk der Musen,

Und rings Berge, Blumen, Bäume

Wachsen in die heitern Räume

Nach der Melodie im Busen.

 

 

Intermezzo

Wohl vor lauter Sinnen, Singen

Kommen wir nicht recht zum Leben;

Wieder ohne rechtes Leben

Muß zu Ende gehn das Singen;

Ging zu Ende dann das Singen:

Mögen wir auch nicht länger leben.

 

 

Aufgebot

Waldhorn bringt Kund getragen,

Es hab nun aufgeschlagen

Auf Berg und Tal und Feld

Der Lenz seine bunten Zelt!

 

Ins Grün ziehn Sänger, Reiter,

Ein jeglich Herz wird weiter,

Möcht jauchzend übers Grün

Mit den Lerchen ins Blaue ziehn.

 

Was stehst du so alleine,

Pilgrim, im grünen Scheine?

Lockt dich der Wunderlaut

Nicht auch zur fernen Braut?

 

»Ach! diese tausendfachen

Heilig verschlungnen Sprachen,

So lockend Lust, wie Schmerz,

Zerreißen mir das Herz.

 

Ein Wort will mir’s verkünden,

Oft ist’s, als müßt ich’s finden,

Und wieder ist’s nicht so,

Und ewig frag ich: Wo?« –

 

So stürz dich einmal, Geselle,

Nur frisch in die Frühlingswelle!

Da spürst du’s im Innersten gleich,

Wo ‘s rechte Himmelreich.

 

Und wer dann noch mag fragen:

Freudlos in blauen Tagen

Der wandern und fragen mag

Bis an den Jüngsten Tag!

 

 

Intermezzo

Der Bürgermeister

Hochweiser Rat, geehrte Kollegen!

Bevor wir uns heut aufs Raten legen,

Bitt ich, erst reifllich zu erwägen:

Ob wir vielleicht, um Zeit zu gewinnen,

Heut sogleich mit dem Raten beginnen,

Oder ob wir erst proponieren müssen,

Was uns versammelt und was wir alle wissen? –

Ich muß pflichtmäßig voranschicken hierbei,

Daß die Art der Geschäfte zweierlei sei:

Die einen sind die eiligen,

Die andern die langweiligen.

Auf jene pfleg ich cito zu schreiben,

Die andern können liegenbleiben.

Die liegenden aber, geehrte Brüder,

Zerfallen in wicht’ge und höchstwicht’ge wieder.

Bei jenen – nun – man wird verwegen,

Man schreibt nach amtlichem Überlegen

More solito hier, und dort ad acta,

Die Diener rennen, man flucht, verpackt da,

Der Staat floriert und bleibt im Takt da,

Doch werden die Zeiten so ungeschliffen,

Wild umzuspringen mit den Begriffen,

Kommt gar, wie heute, ein Fall, der eilig

Und doch höchstwichtig zugleich – dann freilich

Muß man von neuem unterscheiden:

Ob er mehr eilig oder mehr wichtig. –

Ich bitte, meine Herrn, verstehn Sie mich richtig!

Der Punkt ist von Einfluß. Denn wir vermeiden

Die species facti, wie billig, sofort,

Findt sich der Fall mehr eilig als liegend.

Ist aber das Wichtige überwiegend,

Wäre die Eile am unrechten Ort.

Meine Herren, sie haben nun die Prämissen,

Sie werden den Beschluß zu finden wissen.

 

 

Terzett

Hirt

 

 

Wenn sich der Sommermorgen still erhebt,

Kein Wölkchen in den blauen Lüften schwebt,

Mit Wonneschauern naht das Licht der Welt,

Daß sich die Ährenfelder leise neigen,

Da sink ich auf die Knie im stillen Feld,

Und bete, wenn noch alle Stimmen schweigen.

 

Jäger

 

 

Doch keiner atmet so den Strom von Lüften,

Als wie der Jäger in den grünen Klüften!

Wo euch der Atem schwindelnd schon vergangen,

Hat seine rechte Lust erst angefangen,

Wenn tief das Tal auffunkelt durch die Bäume,

Der Aar sich aufschwingt in die klaren Räume.

 

Hirt

 

 

Und sinkt der Mittag müde auf die Matten,

Rast ich am Bächlein in den kühlsten Schatten,

Ein leises Flüstern geht in allen Bäumen,

Das Bächlein plaudert wirre wie in Träumen,

Die Erde säuselt kaum, als ob sie schliefe,

Und mit den Wolken in den stillen Räumen

Schiff ich still fort zur unbekannten Tiefe.

 

Jäger

 

 

Und wenn die Tiefe schwül und träumend ruht,

Steh ich am Berg wie auf des Landes Hut,

Seh fern am Horizont die Wetter steigen,

Und durch die Wipfel, die sich leise neigen,

Rauscht droben schwellend ein gewaltig Lied,

Das ewig frisch mir durch die Seele zieht.

 

Hirt

 

 

Es blitzt von fern, die Heimchen Ständchen bringen,

Und unter Blüten, die im Wind sich rühren,

Die Mädchen plaudernd sitzen vor den Türen;

Da laß ich meine Flöte drein erklingen,

Daß ringsum durch die laue Sommernacht

In Fels und Brust der Widerhall erwacht.

 

Jäger

 

 

Doch wenn die Täler unten längst schon dunkeln,

Seh ich vom Berge noch die Sonne funkeln,

Der Adler stürzt sich jauchzend in die Gluten,

Es bricht der Strom mit feuertrunknen Fluten

Durchs enge Steingeklüft, wie er sich rette

Zum ew’gen Meer – ach, wer da Flügel hätte!

 

Angela

 

 

Wenn von den Auen

Die Flöte singt,

Aus Waldesrauschen

Das Horn erklingt,

Da steh ich sinnend

Im Morgenlicht –

Wem ich soll folgen,

Ich weiß es nicht.

 

Doch kehrt ihr beide

Im letzten Strahl

Der Sonne wieder

Zurück ins Tal,

Schaut mir so freudig

Ins Angesicht:

Da weiß ich’s plötzlich –

Doch sag ich’s nicht.

 

 

Intermezzo

Chor der Schmiede

Bist zum künft’gen Holmgang

Nun gehämmert, Nordmann!

Schlängelt sich im Todkampf

Glutrot einst dein Schwertblitz –

Sehr weint da die Heldbraut –

Denk! der Waffenmeister

Hämmert, singet! Ist’s auch

Ungereimt, so klappt’s doch!

 

 

Morgenlied

Ein Stern still nach dem andern fällt

Tief in des Himmels Kluft,

Schon zucken Strahlen durch die Welt,

Ich wittre Morgenluft.

 

In Qualmen steigt und sinkt das Tal;

Verödet noch vom Fest

Liegt still der weite Freudensaal,

Und tot noch alle Gäst.

 

Da hebt die Sonne aus dem Meer

Eratmend ihren Lauf;

Zur Erde geht, was feucht und schwer,

Was klar, zu ihr hinauf.

 

Hebt grüner Wälder Trieb und Macht

Neurauschend in die Luft,

Zieht hinten Städte, eitel Pracht,

Blau Berge durch den Duft.

 

Spannt aus die grünen Tepp’che weich,

Von Strömen hell durchrankt,

Und schallend glänzt das frische Reich,

So weit das Auge langt.

 

Der Mensch nun aus der tiefen Welt

Der Träume tritt heraus,

Freut sich, daß alles noch so hält,

Daß noch das Spiel nicht aus.

 

Und nun geht’s an ein Fleißigsein!

Umsumsend Berg und Tal

Agieret lustig groß und klein

Den Plunder allzumal.

 

Die Sonne steiget einsam auf,

Ernst über Lust und Weh

Lenkt sie den ungestörten Lauf

Zu stiller Glorie. –

 

Und wie er dehnt die Flügel aus,

Und wie er auch sich stellt,

Der Mensch kann nimmermehr hinaus

Aus dieser Narrenwelt.

 

 

Intermezzo

Chor der Schneider

Nur vom Ganzen frisch gerissen,

Eh die Ware ganz verschlissen,

Hier ein uralt gülden Stück,

Gibt so ‘n gewissen frommen Blick,

Hier ein bunter welscher Flick,

Drauf ein Stück Hausleinewand,

Macht das Welsche erst pikant.

Hie ‘nen Fetzen Bärenhaut,

Daß man auch das Deutsche schaut,

Drüber einen span’schen Kragen,

Das Erhabne wird behagen,

Frisch gestichelt, fein zum Werke,

Und wird auch nichts Ganzes draus,

Sieht es doch gar niedlich aus.

 

 

Guter Rat

Springer, der in luft’gem Schreiten

Über die gemeine Welt,

Kokettieret mit den Leuten,

Sicherlich vom Seile fällt.

 

Schiffer, der nach jedem Winde

Blas er witzig oder dumm,

Seine Segel stellt geschwinde,

Kommt im Wasser schmählich um.

 

Weisen Sterne doch die Richtung,

Hörst du nachts doch fernen Klang,

Dorthin liegt das Land der Dichtung,

Fahre zu und frag nicht lang.

 

 

Umkehr

Leben kann man nicht von Tönen,

Poesie geht ohne Schuh,

Und so wandt ich denn der Schönen

Endlich auch den Rücken zu.

 

Lange durch die Welt getrieben

Hat mich nun die irre Hast,

Immer doch bin ich geblieben

Nur ein ungeschickter Gast.

 

Überall zu spät zum Schmause

Kam ich, wenn die andern voll,

Trank die Neigen vor dem Hause,

Wußt nicht, wem ich’s trinken soll.

 

Mußt mich vor Fortuna bücken

Ehrfurchtsvoll bis auf die Zeh’n,

Vornehm wandt sie mir den Rücken,

Ließ mich so gebogen stehn.

 

Und als ich mich aufgerichtet

Wieder frisch und frei und stolz,

Sah ich Berg’ und Tal gelichtet,

Blühen jedes dürre Holz.

 

Welt hat eine plumpe Pfote,

Wandern kann man ohne Schuh –

Deck mit deinem Morgenrote

Wieder nur den Wandrer zu!

 

 

Intermezzo

Blonder Ritter

Blonder Ritter, blonder Ritter,

Deine Blicke, weltschmerzdunkel,

Statt durch Helmes Eisengitter,

Durch die Brille gläsern funkeln.

 

Hinterm Ohre, statt vom Leder,

Zornig mit verwegner Finte

Ziehst du statt des Schwerts die Feder,

Und statt Blutes fließet Dinte.

 

Federspritzeln, Ehr beklecken,

Ungeheueres Geschnatter!

Wilde Recken, wilde Recken,

Trampelt nicht die Welt noch platter.

 

 

Liedesmut

Was Lorbeerkranz und Lobestand!

Es duftet still die Frühlingsnacht

Und rauscht der Wald vom Felsenrand,

Ob’s jemand hört, ob niemand wacht.

 

Es schläft noch alles Menschenkind,

Da pfeift sein lust’ges Wanderlied

Schon übers Feld der Morgenwind

Und frägt nicht erst, wer mit ihm zieht.

 

Und ob ihr all zu Hause saßt,

Der Frühling blüht doch, weil er muß,

Und ob ihr’s lest oder bleibenlaßt,

Ich singe doch aus frischer Brust.

 

 

Entgegnung

»Sei antik doch, sei teutonisch,

Lern, skandiere unverdrossen,

Freundchen, aber nur ironisch!

Und vor allem laß die Possen,

Die man sonst genannt: romantisch.« –

Also hört man’s ringsher schallen;

Aber mich bedünkt: pedantisch,

Sei das Schlimmste doch von allen.

 

Wem der Herr den Kranz gewunden,

Wird nach alledem nicht fragen,

Sondern muß, wie er’s befunden,

Auf die eigne Weise sagen,

Stets aufs neu mit freud’gem Schrecken,

Ist sie auch die alte blieben,

Sich die schöne Welt entdecken,

Ewig jung ist, was wir lieben!

 

Oft durch des Theaters Ritzen

Bricht’s mit wunderbarem Lichte,

Wenn der Herr in feur’gen Blitzen

Dichtend schreibt die Weltgeschichte,

Und das ist der Klang der Wehmut,

Der durch alle Dichtergeister

Schauernd geht, wenn sie in Demut

Über sich erkannt den Meister.

 

 

Der Isegrim

Aktenstöße nachts verschlingen,

Schwatzen nach der Welt Gebrauch,

Und das große Tretrad schwingen

Wie ein Ochs, das kann ich auch.

 

Aber glauben, daß der Plunder

Eben nicht der Plunder wär,

Sondern ein hochwichtig Wunder,

Das gelang mir nimmermehr.

 

Aber andre überwitzen,

Daß ich mit dem Federkiel

Könnt den morschen Weltbau stützen,

Schien mir immer Narrenspiel.

 

Und so, weil ich in dem Drehen

Da steh oft wie ein Pasquill,

Läßt die Welt mich eben stehen –

Mag sie’s halten, wie sie will!

 

 

Tafellieder

1. (Damen-Liedertafel in Danzig)

Die Frauen

 

 

Gleich wie Echo frohen Liedern

Fröhlich Antwort geben muß,

So auch nahn wir und erwidern

Dankend den galanten Gruß.

 

Die Männer

 

 

Oh, ihr Güt’gen und Charmanten!

Für des Echos holden Schwung

Nehmt der lust’gen Musikanten

Ganz ergebne Huldigung!

 

Frauen

 

 

Doch ihr huldigt, will’s uns dünken,

Andern Göttern nebenbei.

Rot und golden sehn wir’s blinken –

Sagt, wie das zu nehmen sei?

 

Männer

 

 

Teure! zierlich, mit drei Fingern,

Sichrer, mit der ganzen Hand –

Und so füllt man aus den Dingern

‘s Glas nicht halb, nein, bis zum Rand.

 

Frauen

 

 

Nun, wir sehen, ihr seid Meister.

Doch wir sind heut liberal;

Hoffentlich, als schöne Geister,

Treibt ihr’s etwas ideal.

 

Männer

 

 

Jeder nippt und denkt die Seine,

Und wer nichts Besondres weiß:

Nun – der trinkt ins Allgemeine

Frisch zu aller Schönen Preis!

 

Alle

 

 

Recht so! Klingt denn in die Runde

An zu Dank und Gegendank!

Sänger, Fraun, wo die im Bunde,

Da gibt’s einen hellen Klang!

 

2. Trinken und Singen

Viel Essen macht viel breiter

Und hilft zum Himmel nicht,

Es kracht die Himmelsleiter,

 

Kommt so ein schwerer Wicht.

Das Trinken ist gescheiter,

Das schmeckt schon nach Idee,

Da braucht man keine Leiter,

Das geht gleich in die Höh.

 

Chor

 

 

Da braucht man keine Leiter,

Das geht gleich in die Höh.

 

Viel Reden ist manierlich:

»Wohlauf?« – Ein wenig flau. –

»Das Wetter ist spazierlich.«

Was macht die liebe Frau? –

»Ich danke« – und so weiter,

Und breiter als ein See

Das Singen ist gescheiter,

Das geht gleich in die Höh.

 

Chor

 

 

Das Singen ist gescheiter,

Das geht gleich in die Höh.

 

Die Fisch und Musikanten

Die trinken beide frisch,

Die Wein, die andern Wasser –

Drum hat der dumme Fisch

Statt Flügel Flederwische

Und liegt elend im See –

Doch wir sind keine Fische,

Das geht gleich in die Höh.

 

Chor

 

 

Doch wir sind keine Fische,

Das geht gleich in die Höh.

 

Ja, Trinken frisch und Singen

Das bricht durch alles Weh,

Das sind zwei gute Schwingen,

Gemeine Welt, ade!

Du Erd mit deinem Plunder,

Ihr Fische samt der See,

‘s geht alles, alles unter,

Wir aber in die Höh!

 

Chor

 

 

‘s geht alles, alles unter,

Wir aber in die Höh!

 

 

3. Zum Abschied

Horcht! die Stunde hat geschlagen,

Und ein Schiffer steht am Bord,

Grüßt noch einmal, und es tragen

Ihn die Wellen rauschend fort.

 

Sturm wühlt, und die Zeiten bäumen

Sehnsüchtig sich himmelan,

Hoch in solcher Wellen Schäumen

Segle, kühner Steuermann!

 

Und den letzten Becher, Brüder,

Eh wir hier verlassen stehn,

Und den letzten Klang der Lieder

Auf ein freudig Wiedersehn!

 

 

4. Berliner Tafel

Viele Lerchen hellerwacht,

Die zum Himmel steigen,

Viele Sterne in der Nacht,

Vieler Wipfel Neigen,

Viele frische Herzen dann,

Die begeistert lauschen –

Da bricht erst der Lenz recht an,

Klang und Waldesrauschen.

 

So sind viele hier gesellt:

Rüstige Gesellen,

Die ihr’ Sach auf Klang gestellt,

Schauspiel und Novellen,

Viele dann, die recht sich freun,

Wenn wir’s löblich machen,

Und, greift einer falsch darein,

Auch von Herzen lachen.

 

Und wo solche Resonanz,

Klingt das Lied erst helle,

Wie wir hier vereint zum Kranz,

Blüht die sand’ge Schelle,

Kuckuck ruft und Nachtigall

Und von Lust und Schmerzen

Weckt der Schall den Widerhall

Rings in tausend Herzen.

 

Ein Land, das ihr schweigend meint

Und wir freudig singen,

Und ein Meer, das uns vereint

Soll hinüberbringen.

Frische Fahrt denn, nah und fern,

Allen mut’gen Seglern,

Die getreu dem rechten Stern,

Schleglern oder Heglern!

 

 

5. Die Haimonskinder

Auf feur’gem Rosse kommt Bacchus daher,

Den Becher hoch in der Hand,

Sein Rößlein wird wild, sein Kopf ist ihm schwer,

Er verschüttet den Wein auf das Land.

 

Den Dichter erbarmet der Rebensaft,

In den Bügel er kühn sich stellt

Und trinkt mit dem Gotte Brüderschaft –

Nun geht’s erst, als ging’s aus der Welt!

 

»Ei, sieh da, so einsam, Herr Komponist!

Steig auf mit, ‘s ist schad um die Schuh,

Du löst erst die Schwinge – und wo keine ist,

Da mach uns die Flügel dazu!«

 

Und was sie ersonnen nun, singen die drei.

»O weh!« ruft ein Sänger herauf,

»Ihr schreit ja die köstlichsten Noten entzwei!«

Und schwingt zu den dreien sich auf.

 

Nun setzt der Tonkünstler, skandiert der Poet,

Der Sänger gibt himmlischen Schall,

Es lächelt Herr Bacchus: »Wahrhaftig, das geht,

Und ‘s Trinken verstehen sie all.«

 

Und wie sie nun alle beisammen sind,

Hebt’s sachte die seligen Leut,

Es wachsen dem Rosse zwei Schwingen geschwind

Und überfliegen die Zeit.

 

 

6. Der alte Held

(Tafellied zu Goethes Geburtstag 1831)

 

 

»Ich habe gewagt und gesungen,

Da die Welt noch stumm lag und bleich,

Ich habe den Bann bezwungen,

Der die schöne Braut hielt umschlungen,

Ich habe erobert das Reich.

 

Ich habe geforscht und ergründet

Und tat es euch treulich kund:

Was das Leben dunkel verkündet,

Die Heilige Schrift, die entzündet

Der Herr in der Seelen Grund.

 

Wie rauschen nun Wälder und Quellen

Und singen vom ewigen Port:

Schon seh ich Morgenrot schwellen,

Und ihr dort, ihr jungen Gesellen,

Fahrt immer immerfort!«

 

Und so, wenn es still geworden,

Schaut er vom Turm bei Nacht

Und segnet den Sängerorden,

Der an den blühenden Borden

Das schöne Reich bewacht.

 

Dort hat er nach Lust und Streiten

Das Panner aufgestellt,

Und die auf dem Strome der Zeiten

Am Felsen vorübergleiten,

Sie grüßen den alten Held.

 

 

7. Toast

Auf das Wohlsein der Poeten,

Die nicht schillern und nicht goethen,

Durch die Welt in Lust und Nöten

Segelnd frisch auf eignen Böten.

 

 

Treue

Frisch auf, mein Herz! wie heiß auch das Gedränge,

Bewahr ich doch mir kühl und frei die Brust!

Schickt Wald und Flur doch noch die alten Klänge,

Erschütternd mich mit wunderbarer Lust.

Und ob die Woge feindlich mit mir ränge:

So frömmer nur sing ich aus treuer Brust;

Da bleicht das Wetter, Himmelblau scheint helle,

Das Meer wird still und zum Delphin die Welle.

 

»Was wollt Ihr doch mit Eurem Liederspaße!

Des Würd’gern beut die große Zeit so viel!«

So schallt’s hoffärtig nun auf jeder Gasse,

Und jeder steckt sich dreist sein glänzend Ziel.

Die Lieder, die ich stammelnd hören lasse,

Ew’ger Gefühle schwaches Widerspiel –

Sie sind es wahrlich auch nicht, was ich meine,

Denn ewig unerreichbar ist das Eine.

 

Doch lieben oft, der Sehnsucht Glut zu mildern,

Gefangne wohl, das ferne Vaterland

An ihres Kerkers Mauern abzuschildern.

Ein Himmelsstrahl fällt schweifend auf die Wand,

Da rührt’s lebendig sich in allen Bildern. –

Dem Auge scheint’s ein lieblich bunter Tand –

Doch wer der lichten Heimat recht zu eigen,

Dem wird der Bilder ernster Geist sich zeigen.

 

So wachse denn und treibe fröhlich Blüte,

Du kräftig grüner, deutscher Sangesbaum!

Rausch nur erfrischend fort mir ins Gemüte

Aus deiner Wipfel klarem Himmelsraum!

Du aber, wunderbare, ew’ge Güte,

Die mir den Himmel wies im schönen Traum,

Erhalt auf Erden rüstig mir die Seele,

Daß ich, wo’s immer ehrlich gilt, nicht fehle!

 

 

Heimweh

An meinen Bruder

 

 

Du weißt’s, dort in den Bäumen

Schlummert ein Zauberbann,

Und nachts oft, wie in Träumen,

Fängt der Garten zu singen an.

 

Nachts durch die stille Runde

Weht’s manchmal bis zu mir,

Da ruf ich aus Herzensgrunde,

O Bruderherz, nach dir.

 

So fremde sind die andern,

Mir graut im fremden Land,

Wir wollen zusammen wandern,

Reich treulich mir die Hand!

 

Wir wollen zusammen ziehen,

Bis daß wir wandermüd

Auf des Vaters Grabe knieen

Bei dem alten Zauberlied.

 

 

Dichterlos

Für alle muß vor Freuden

Mein treues Herze glühn,

Für alle muß ich leiden,

Für alle muß ich blühn,

Und wenn die Blüten Früchte haben,

Da haben sie mich längst begraben.

 

 

Spruch

Bau nur auf Weltgunst recht

Und paß auf jeden Wink und Gruß,

Wirst dabei nimmer fröhlich werden!

Es hat’s kein Hund so schlecht,

Der hinter seinen Herren muß,

Nicht frei spazieren kann auf Erden.

 

 

Lockung

Hörst du nicht die Bäume rauschen

Draußen durch die stille Rund?

Lockt’s dich nicht, hinabzulauschen

Von dem Söller in den Grund,

Wo die vielen Bäche gehen

Wunderbar im Mondenschein

Und die stillen Schlösser sehen

In den Fluß vom hohen Stein?

 

Kennst du noch die irren Lieder

Aus der alten, schönen Zeit?

Sie erwachen alle wieder

Nachts in Waldeseinsamkeit,

Wenn die Bäume träumend lauschen

Und der Flieder duftet schwül

Und im Fluß die Nixen rauschen –

Komm herab, hier ist’s so kühl.

 

 

Rückblick

Ich wollt im Walde dichten

Ein Heldenlied voll Pracht,

Verwickelte Geschichten,

Recht sinnreich ausgedacht.

Da rauschten Bäume, sprangen

Vom Fels die Bäche drein,

Und tausend Stimmen klangen

Verwirrend aus und ein.

Und manches Jauchzen schallen

Ließ ich aus frischer Brust,

Doch aus den Helden allen

Ward nichts vor tiefer Lust.

 

Kehr ich zur Stadt erst wieder

Aus Feld und Wäldern kühl,

Da kommen all die Lieder

Von fern durchs Weltgewühl,

Es hallen Lust und Schmerzen

Noch einmal leise nach,

Und bildend wird im Herzen

Die alte Wehmut wach,

Der Winter auch derweile

Im Feld die Blumen bricht –

Dann gibt’s vor Langerweile

Ein überlang Gedicht!

 

 

Zweifel

Könnt es jemals denn verblühen,

Dieses Glänzen, dieses Licht,

Das durch Arbeit, Sorgen, Mühen

Wie der Tag durch Wolken bricht,

Blumen, die so farbig glühen,

Um das öde Leben flicht?

 

Golden sind des Himmels Säume,

Abwärts ziehen Furcht und Nacht,

Rüstig rauschen Ström und Bäume

Und die heitre Runde lacht,

Ach, das sind nicht leere Träume,

Was im Busen da erwacht!

 

Bunt verschlingen sich die Gänge,

Tost die Menge her und hin,

Schallen zwischendrein Gesänge,

Die durchs Ganze golden ziehn,

Still begegnet im Gedränge

Dir des Lebens ernster Sinn.

 

Und das Herz denkt sich verloren,

Besser andrer Tun und Wust,

Fühlt sich wieder dann erkoren,

Ewig einsam doch die Brust.

O des Wechsels, o des Toren,

O der Schmerzen, o der Lust!

 

 

Dichterglück

O Welt, bin dein Kind nicht von Hause,

Du hast mir nichts geschenkt,

So hab ich denn frisch meine Klause

In Morgenrot mir versenkt.

 

Fortuna, streif nur die Höhen

Und wende dein Angesicht,

Ich bleibe im Wald bei den Rehen,

Flieg zu, wir brauchen dich nicht.

 

Und ob auf Höhn und im Grunde

Kein Streifchen auch meine blieb,

Ich segne dich, schöne Runde,

Ich habe dich dennoch so lieb!

 

 

Glückliche Fahrt

Wünsche sich mit Wünschen schlagen,

Und die Gier wird nie gestillt.

Wer ist in dem wüsten Jagen

Da der Jäger, wer das Wild?

Selig, wer es fromm mag wagen,

Durch das Treiben dumpf und wild

In der festen Brust zu tragen

Heil’ger Schönheit hohes Bild!

 

Sieh, da brechen tausend Quellen

Durch die felsenharte Welt,

Und zum Strome wird ihr Schwellen,

Der melodisch steigt und fällt.

Ringsum sich die Fernen hellen,

Gottes Hauch die Segel schwellt –

Rettend spülen sich die Wellen

In des Herzens stille Welt.

 

 

Sommerschwüle

1.

Ich klimm zum Berg und schau zur niedern Erde,

Ich klimm hinab und schau die Berge an,

Süß-melancholisch spitzt sich die Gebärde

Und gift’ge Weltverachtung ficht mich an;

Doch will aus Schmerz und Haß nichts Rechtes werden.

Ermanne dich! – Ich bin doch wohl ein Mann? –

Und ach! wie träge Silb aus Silbe schleichet,

Mit Not hab ich den letzten Reim erreichet.

 

O weg mit Reim und Leierklang und Singen!

Faß, Leben, wieder mich lebendig an!

Mit deiner Woge will ich freudig ringen,

Die tief mich stürzt, hebt mich auch himmelan.

Im Sturme spannt der Adler seine Schwingen –

Blas zu! da spür ich wieder, daß ich Mann!

Viel lieber will ich raschen Tod erwerben,

Als, so verschmachtend, lebenslang zu sterben.

 

 

2.

Die Nachtigall schweigt, sie hat ihr Nest gefunden,

Träg ziehn die Quellen, die so kühle sprangen,

Von trüber Schwüle liegt die Welt umfangen,

So hat den Lenz der Sommer überwunden.

 

Noch nie hat es die Brust so tief empfunden,

Es ist, als ob viel Stimmen heimlich sangen:

»Auch dein Lenz, froher Sänger, ist vergangen,

An Weib und Kind ist nun der Sinn gebunden!«

 

O komm, Geliebte, komm zu mir zurücke!

Kann ich nur deine hellen Augen schauen,

Fröhlich Gestirn in dem verworrnen Treiben:

 

Wölbt hoch sich wieder des Gesanges Brücke,

Und kühn darf ich der alten Lust vertrauen,

Denn ew’ger Frühling will bei Liebe bleiben.

 

Frisch auf!

Ich saß am Schreibtisch bleich und krumm,

Es war mir in meinem Kopf ganz dumm

Vor Dichten, wie ich alle die Sachen

Sollte aufs allerbeste machen.

Da guckt am Fenster im Morgenlicht

Durchs Weinlaub ein wunderschönes Gesicht,

Guckt und lacht, kommt ganz herein

Und kramt mir unter den Blättern mein.

Ich, ganz verwundert: »Ich sollt dich kennen« –

Sie aber, statt ihren Namen zu nennen:

»Pfui, in dem Schlafrock siehst ja aus

Wie ein verfallenes Schilderhaus!

Willst du denn hier in der Tinte sitzen,

Schau, wie die Felder da draußen blitzen!«

So drängt sie mich fort unter Lachen und Streit,

Mir tat’s um die schöne Zeit nur leid.

Drunten aber unter den Bäumen

Stand ein Roß mit funkelnden Zäumen.

Sie schwang sich lustig mit mir hinauf,

Die Sonne draußen ging eben auf,

Und eh ich mich konnte bedenken und fassen,

Ritten wir rasch durch die stillen Gassen,

Und als wir kamen vor die Stadt,

Das Roß auf einmal zwei Flügel hatt,

Mir schauerte es recht durch alle Glieder:

»Mein Gott, ist’s denn schon Frühling wieder?« –

Sie aber wies mir, wie wir so zogen,

Die Länder, die unten vorüberflogen,

Und hoch über dem allerschönsten Wald

Machte sie lächelnd auf einmal halt.

Da sah ich erschrocken zwischen den Bäumen

Meine Heimat unten, wie in Träumen,

Das Schloß, den Garten und die stille Luft,

Die blauen Berge dahinter im Duft,

Und alle die schöne alte Zeit

In der wundersamen Einsamkeit.

Und als ich mich wandte, war ich allein,

Das Roß nur wiehert’ in den Morgen hinein,

Mir aber war’s, als wär ich wieder jung,

Und wußte der Lieder noch genung!

 

 

Kriegslied

Nicht mehr in Waldesschauern

An jäher Klüfte Rand,

Wo dunkle Tannen trauern,

Siehst du die Brut mehr lauern

Auf wüster Felsenwand.

 

Die Greifen nicht mehr fliegen,

Lindwürm auf heißem Sand

Nicht mehr mit Löwen kriegen,

Auf ihren Bäuchen liegen

Die Drachen im platten Land.

 

Doch wo das Leben schimmelt,

So weit man reisen kann,

Von Würmern es noch wimmelt,

Und was auf Erden himmelt,

Sie hauchen’s giftig an.

 

Noch halten sie in Schlingen

Die wunderschöne Braut,

Bei Nacht hört man ihr Singen

Die stille Luft durchdringen

Mit tiefem Klagelaut.

 

Das ist die Brut der Natter,

Die immer neu entstand:

Philister und ihre Gevatter,

Die machen groß Geschnatter

Im deutschen Vaterland.

 

Sankt Georg, du blanker Streiter,

Leg deine Lanze ein,

Und wo ein wackrer Reiter,

Dem noch das Herz wird weiter,

Der steche frisch mit drein!

 

 

Eldorado

Es ist von Klang und Düften

Ein wunderbarer Ort,

Umrankt von stillen Klüften,

Wir alle spielten dort.

 

Wir alle sind verirret,

Seitdem so weit hinaus

Unkraut die Welt verwirret,

Findt keiner mehr nach Haus.

 

Doch manchmal taucht’s aus Träumen,

Als läg es weit im Meer,

Und früh noch in den Bäumen

Rauscht’s wie ein Grüßen her.

 

Ich hört den Gruß verfliegen,

Ich folgt ihm über Land,

Und hatte mich verstiegen

Auf hoher Felsenwand.

 

Mein Herz ward mir so munter,

Weit hinten alle Not,

Als ginge jenseits unter

Die Welt in Morgenrot.

 

Der Wind spielt’ in den Locken,

Da blitzt’ es drunten weit,

Und ich erkannt erschrocken

Die alte Einsamkeit.

 

Nun jeden Morgenschimmer

Steig ich ins Blütenmeer,

Bis ich Glücksel’ger nimmer

Von dorten wiederkehr.

 

 

Frühlingsklage

Ach, was frommt das Wehen, Sprossen,

In der schönen Frühlingszeit:

Ist des Liedes Born verschlossen

Und der Seele Freudigkeit,

Die erst Blüten bringt den Sprossen

Und den Frühling in die Zeit.

 

Gib den alten Frieden wieder,

In der Brust den Sonnenschein,

Gib die Laute mir und Lieder,

Dann laß blühen oder schnein,

Selbst weck ich den Lenz mir wieder,

Sollt es auch der letzte sein!

 

 

An die Waldvögel

Konnt mich auch sonst mitschwingen

Übers grüne Revier,

Hatt ein Herze zum Singen

Und Flügel wie ihr.

 

Flog über die Felder,

Da blüht’ es wie Schnee,

Und herauf durch die Wälder

Spiegelt’ die See.

 

Ein Schiff sah ich gehen

Fort über das Meer,

Meinen Liebsten drin stehen –

Dacht meiner nicht mehr.

 

Und die Segel verzogen,

Und es dämmert’ das Feld,

Und ich hab mich verflogen

In der weiten, weiten Welt.

 

 

Vorwärts!

Wie der Strom sich schwingt

Aus den Wolken, die ihn tränken,

Alle Bäche verschlingt,

Sie ins Meer zu lenken –

Drein möcht ich versenken

Was in mir ringt!

 

Tritt nur mit in mein Schiff!

Wo wir landen oder stranden,

Erklinget das Riff,

Bricht der Lenz aus dem Sande,

Hinter uns dann ins Branden

Versenk ich das Schiff!

 

 

Frühe

Im Osten graut’s, der Nebel fällt,

Wer weiß, wie bald sich’s rühret!

Doch schwer im Schlaf noch ruht die Welt,

Von allem nichts verspüret.

 

Nur eine frühe Lerche steigt,

Es hat ihr was geträumet

Vom Lichte, wenn noch alles schweigt,

Das kaum die Höhen säumet.

 

 

Zum Abschied

Der Herbstwind schüttelt die Linde,

Wie geht die Welt so geschwinde!

Halte dein Kindlein warm.

Der Sommer ist hingefahren,

Da wir zusammen waren –

Ach, die sich lieben, wie arm!

 

Wie arm, die sich lieben und scheiden!

Das haben erfahren wir beiden,

Mir graut vor dem stillen Haus.

Dein Tüchlein noch läßt du wehen,

Ich kann’s vor Tränen kaum sehen,

Schau still in die Gasse hinaus.

 

Die Gassen schauen noch nächtig,

Es rasselt der Wagen bedächtig –

Nun plötzlich rascher der Trott

Durchs Tor in die Stille der Felder

Da grüßen so mutig die Wälder,

Lieb Töchterlein, fahre mit Gott!

 

 

Vergebner Ärger

Im alten Hause steh ich in Gedanken;

Es ist das Haus nicht mehr, der Wind mit Schauern

Geht durch das Gras im Hof, und Eulen lauern

In leeren Fenstern, die schon halb versanken.

 

Mich ärgern nur die jungen, kecken Ranken,

Die wie zum Spott noch schmücken Tor und Mauern,

Die grünen Birken, die mit falschem Trauern

Leicht überm Grabe meiner Lieben schwanken.

 

So, Nachteul selber, auf dem öden Gipfel

Saß ich in meines Jugendglücks Ruinen,

Dumpfbrütend über unerhörten Sorgen;

 

Da blitzten Frühlingslichter durch die Wipfel,

Die leuchtend unter mir das Land beschienen,

Und nichts nach Eulen fragt der junge Morgen.

 

 

Der Wegelagerer

Es ist ein Land, wo die Philister thronen,

Die Krämer fahren und das Grün verstauben,

Die Liebe selber altklug feilscht mit Hauben –

Herr Gott, wie lang willst du die Brut verschonen!

 

Es ist ein Wald, der rauscht mit grünen Kronen,

Wo frei die Adler horsten, und die Tauben

Unschuldig girren in den kühlen Lauben,

Die noch kein Fuß betrat – dort will ich wohnen!

 

Dort will ich nächtlich auf die Krämer lauern

Und kühn zerhaun der armen Schönheit Bande,

Die sie als niedre Magd zu Markte führen.

 

Hoch soll sie stehn auf grünen Felsenmauern,

Daß mahnend über alle stillen Lande

Die Lüfte nachts ihr Zauberlied verführen.

 

 

Der Glücksritter

Wenn Fortuna spröde tut,

Laß ich sie in Ruh,

Singe recht und trinke gut,

Und Fortuna kriegt auch Mut,

Setzt sich mit dazu.

 

Doch ich geb mir keine Müh:

»He, noch eine her!«

Kehr den Rücken gegen sie,

Laß hoch leben die und die –

Das verdrießt sie sehr.

 

Und bald rückt sie sacht zu mir:

»Hast du deren mehr?«

Wie Sie sehn. – »Drei Kannen schier,

Und das lauter Klebebier!« –

‘s wird mir gar nicht schwer.

 

Drauf sie zu mir lächelt fein:

»Bist ein ganzer Kerl!«

Ruft den Kellner, schreit nach Wein,

Trinkt mir zu und schenkt mir ein,

Echte Blum und Perl.

 

Sie bezahlet Wein und Bier,

Und ich, wieder gut,

Führe sie am Arm mit mir

Aus dem Haus, wie ‘n Kavalier,

Alles zieht den Hut.

 

 

Der Schreckenberger

Aufs Wohlsein meiner Dame,

Eine Windfahn ist ihr Panier

Fortuna ist ihr Name,

Das Lager ihr Quartier!

 

Und wendet sie sich weiter,

Ich kümmre mich nicht drum,

Da draußen ohne Reiter,

Da geht die Welt so dumm.

 

Statt Pulverblitz und Knattern

Aus jedem wüsten Haus

Gevattern sehn und schnattern

Alle Lust zum Land hinaus.

 

Fortuna weint vor Ärger,

Es rinnet Perl auf Perl.

»Wo ist der Schreckenberger?

Das war ein andrer Kerl.«

 

Sie tut den Arm mir reichen,

Fama bläst das Geleit,

So zu dem Tempel steigen

Wir der Unsterblichkeit.

 

Trost

Es haben viel Dichter gesungen

Im schönen deutschen Land,

Nun sind ihre Lieder verklungen,

Die Sänger ruhen im Sand.

 

Aber solange noch kreisen

Die Stern um die Erde rund,

Tun Herzen in neuen Weisen

Die alte Schönheit kund.

 

Im Walde da liegt verfallen

Der alten Helden Haus,

Doch aus den Toren und Hallen

Bricht jährlich der Frühling aus.

 

Und wo immer müde Fechter

Sinken im mutigen Strauß,

Es kommen frische Geschlechter

Und fechten es ehrlich aus.

 

 

 

An die Dichter

Wo treues Wollen, redlich Streben

Und rechten Sinn der Rechte spürt,

Das muß die Seele ihm erheben,

Das hat mich jedesmal gerührt.

 

Das Reich des Glaubens ist geendet,

Zerstört die alte Herrlichkeit,

Die Schönheit weinend abgewendet,

So gnadenlos ist unsre Zeit.

 

O Einfalt, gut in frommen Herzen,

Du züchtig schöne Gottesbraut!

Dich schlugen sie mit frechen Scherzen,

Weil dir vor ihrer Klugheit graut.

 

Wo findst du nun ein Haus, vertrieben,

Wo man dir deine Wunder läßt,

Das treue Tun, das schöne Lieben,

Des Lebens fromm vergnüglich Fest?

 

Wo findest du den alten Garten,

Dein Spielzeug, wunderbares Kind,

Der Sterne heil’ge Redensarten,

Das Morgenrot, den frischen Wind?

 

Wie hat die Sonne schön geschienen!

Nun ist so alt und schwach die Zeit;

Wie stehst so jung du unter ihnen,

Wie wird mein Herz mir stark und weit!

 

Der Dichter kann nicht mit verarmen;

Wenn alles um ihn her zerfällt,

Hebt ihn ein göttliches Erbarmen –

Der Dichter ist das Herz der Welt.

 

Den blöden Willen aller Wesen,

Im Irdischen des Herren Spur,

Soll er durch Liebeskraft erlösen,

Der schöne Liebling der Natur.

 

Drum hat ihm Gott das Wort gegeben,

Das kühn das Dunkelste benennt,

Den frommen Ernst im reichen Leben,

Die Freudigkeit, die keiner kennt.

 

Da soll er singen frei auf Erden,

In Lust und Not auf Gott vertraun,

Daß aller Herzen freier werden,

Eratmend in die Klänge schaun.

 

Der Ehre sei er recht zum Horte,

Der Schande leucht er ins Gesicht!

Viel Wunderkraft ist in dem Worte,

Das hell aus reinem Herzen bricht.

 

Vor Eitelkeit soll er vor allen

Streng hüten sein unschuld’ges Herz,

Im Falschen nimmer sich gefallen,

Um eitel Witz und blanken Scherz.

 

Oh, laßt unedle Mühe fahren,

O klingelt, gleißt und spielet nicht

Mit Licht und Gnad, so ihr erfahren,

Zur Sünde macht ihr das Gedicht!

 

Den lieben Gott laß in dir walten,

Aus frischer Brust nur treulich sing!

Was wahr in dir, wird sich gestalten,

Das andre ist erbärmlich Ding. –

 

Den Morgen seh ich ferne scheinen,

Die Ströme ziehn im grünen Grund,

Mir ist so wohl! – die’s ehrlich meinen,

Die grüß ich all aus Herzensgrund!

 

 

Wünschelrute

Schläft ein Lied in allen Dingen,

Die da träumen fort und fort,

Und die Welt hebt an zu singen,

Triffst du nur das Zauberwort.

 

 

3. Zeitlieder

 

Wo ruhig sich und wilder

Unstete Wellen teilen,

Des Lebens schöne Bilder

Und Kläng verworren eilen,

Wo ist der sichre Halt? –

So ferne, was wir sollen,

So dunkel, was wir wollen,

Faßt alle die Gewalt.

 

 

Die Freunde

1.

Wer auf den Wogen schliefe,

Ein sanft gewiegtes Kind,

Kennt nicht des Lebens Tiefe,

Vor süßem Träumen blind.

 

Doch wen die Stürme fassen

Zu wildem Tanz und Fest,

Wen hoch auf dunklen Straßen

Die falsche Welt verläßt:

 

Der lernt sich wacker rühren,

Durch Nacht und Klippen hin

Lernt der das Steuer führen

Mit sichrem, ernstem Sinn.

 

Der ist vom echten Kerne,

Erprobt zu Lust und Pein,

Der glaubt an Gott und Sterne,

Der soll mein Schiffmann sein!

 

 

2.

An L …

 

 

Vor mir liegen deine Zeilen,

Sind nicht Worte, Schriften nicht,

Pfeile, die verwundend heilen,

Freundesaugen, treu und schlicht.

 

Niemals konnte so mich rühren

Noch der Liebsten Angesicht,

Wenn uns Augen süß verführen,

Und die Welt voll Glanz und Licht:

 

Als in Freundesaugen lesen

Meiner eignen Seele Wort,

Fester Treue männlich Wesen,

In Betrübnis Trost und Hort.

 

So verschlingen in Gedanken

Sich zwei Stämme wundertreu,

Andre dran sich mutig ranken

Kron an Krone immer neu.

 

Prächt’ger Wald, wo’s kühl zu wohnen,

Stille wachsend Baum an Baum,

Mit den brüderlichen Kronen

Rauschend in dem Himmelsraum!

3.

 

An L …

 

 

Mit vielem will die Heimat mich erfreuen,

Ein heitres Schloß an blaugewundnem Flusse,

Gesell’ge Lust, Mutwill und frohe Muße,

Der Liebe heitres Spiel, süß zu zerstreuen.

 

Doch wie die Tage freundlich sich erneuen,

Fehlt doch des Freundes Brust in Tat und Muße,

Der Ernst, der herrlich schwelget im Genusse,

Des reichen Blicks sich wahr und recht zu freuen.

 

Wo zwei sich treulich nehmen und ergänzen,

Wächst unvermerkt das freud’ge Werk der Musen.

Drum laß mich wieder, Freund, ans Herz dich drücken!

 

Uns beide will noch schön das Leben schmücken

Mit seinen reichen, heitern, vollen Kränzen,

Der Morgenwind wühlt um den offnen Busen!

4.

 

An Fräulein …

 

 

Schalkhafte Augen reizend aufgeschlagen,

Die Brust empört, die Wünsche zu verschweigen,

Sieht man den leichten Zelter dich besteigen,

Nach Lust und Scherzen durch den Lenz zu jagen.

 

Zu jung, des Lebens Ernste zu entsagen –

Kann ich nicht länger spielen nun und schweigen,

Wer Herrlichs fühlt, der muß sich herrlich zeigen,

Mein Ruhen ist ein ewig frisches Wagen.

 

Laß mich, solang noch trunken unsre Augen,

Ein’n blühnden Kranz aus den vergangnen Stunden

Dir heiter um die weiße Stirne winden;

 

Frag nicht dann, was mich deinem Arm entwunden,

Drück fest den Kranz nur in die muntern Augen,

Mein Haupt will auch und soll den seinen finden!

5.

 

An Fouqué

 

 

1.

 

Seh ich des Tages wirrendes Beginnen,

Die bunten Bilder fliehn und sich vereinen,

Möcht ich das schöne Schattenspiel beweinen,

Denn eitel ist, was jeder will gewinnen.

 

Doch wenn die Straßen leer, einsam die Zinnen

Im Morgenglanze wie Kometen scheinen,

Ein stiller Geist steht auf den dunklen Steinen,

Als wollt er sich auf alte Zeit besinnen:

 

Da nimmt die Seele rüstig sich zusammen,

An Gott gedenkend und an alles Hohe,

Was rings gedeihet auf der Erden Runde.

 

Und aus dem Herzen lang verhaltne Flammen,

Sie brechen fröhlich in des Morgens Lohe,

Da grüß ich, Sänger, dich aus Herzensgrunde!

 

2.

 

Von Seen und Wäldern eine nächt’ge Runde

Sah ich, und Drachen ziehn mit glühnden Schweifen,

In Eicheswipfeln einen Horst von Greifen,

Das Nordlicht schräge leuchtend überm Grunde.

 

Durch Qualm dann klingend brach die Morgenstunde,

Da schweiften Ritter blank durch Nebelstreifen,

Durch Winde scharf, die auf der Heide pfeifen,

Ein Harfner sang, lobt’ Gott aus Herzensgrunde.

 

Tiefatmend stand ich über diesen Klüften,

Des Lebens Mark rührt’ schauernd an das meine,

Wie ein geharn’schter Riese da erhoben.

 

Kein ird’scher Laut mehr reichte durch die Lüfte,

Mir war’s, als stände ich mit Gott alleine,

So einsam, weit und sternhell war’s da oben.

 

3.

 

In Stein gehaun, zwei Löwen stehen draußen,

Bewachen ewig stumm die heil’ge Pforte.

Wer sich, die Brust voll Weltlust, naht dem Orte,

Den füllt ihr steinern Blicken bald mit Grausen.

 

Dir wächst dein Herz noch bei der Wälder Sausen,

Dich rühren noch die wilden Riesenworte,

Nur Gott vertraund, dem höchsten Schirm und Horte –

So magst du bei den alten Wundern hausen.

 

Ob auch die andern deines Lieds nicht achten,

Der Heldenlust und zarten Liebesblüte,

Gedanken treulos wechselnd mit der Mode:

 

So felsenfester sei dein großes Trachten,

Hau klingend Luft dir, ritterlich Gemüte!

 

Der Riese

Es saß ein Mann gefangen

Auf einem hohen Turm,

Die Wetterfähnlein klangen

Gar seltsam in den Sturm.

 

Und draußen hört’ er ringen

Verworrner Ströme Gang,

Dazwischen Vöglein singen

Und heller Waffen Klang.

 

Ein Liedlein scholl gar lustig:

Heisa, solang Gott will!

Und wilder Menge Tosen;

Dann wieder totenstill.

 

So tausend Stimmen irren,

Wie Wind’ im Meere gehn,

Sich teilen und verwirren,

Er konnte nichts verstehn.

 

Doch spürt’ er, wer ihn grüße,

Mit Schaudern und mit Lust,

Es rührt’ ihm wie ein Riese

Das Leben an die Brust.

 

Sängerfahrt

Kühlrauschend unterm hellen

Tiefblauen Himmelsdom

Treibt seine klaren Wellen

Der ew’gen Jugend Strom.

 

Viel rüstige Gesellen,

Den Argonauten gleich,

Sie fahren auf den Wellen

Ins duft’ge Frühlingsreich.

 

Ich aber faß den Becher

Daß es durchs Schiff erklingt,

Am Mast steh ich als Sprecher,

Der für euch alle singt.

 

Wie stehn wir hier so helle!

Wird mancher bald schlafen gehn,

O Leben, wie bist du schnelle,

O Leben, wie bist du schön!

 

Gegrüßt, du weite Runde,

Burg auf der Felsenwand,

Du Land voll großer Kunde,

Mein grünes Vaterland!

 

Euch möcht ich alles geben,

Und ich bin fürstlich reich,

Mein Herzblut und mein Leben,

Ihr Brüder, alles für euch!

 

So fahrt im Morgenschimmer!

Sei’s Donau oder Rhein,

Ein rechter Strom bricht immer

Ins ew’ge Meer hinein.

 

 

In das Stammbuch der M.H.

Akrostichon mit aufgegebenen Endreimen

Ist hell der Himmel, heiter alle Wellen,

Betritt der Schiffer wieder seine Wogen,

Vorüber Wald und Berge schnell geflogen,

Er muß, wohin die vollen Segel schwellen.

In Duft versinken bald all liebe Stellen,

Cypressen nur noch ragen aus den Wogen,

Herüber kommt manch süßer Laut geflogen,

Es trinkt das Meer der Klagen sanfte Quellen.

Nichts weilt. – Doch zaubern Treue und Verlangen,

Da muß sich blühnder alte Zeit erneuern,

Oeffnet die Ferne drauf die Wunderlichtung,

Ruht dein Bild drin, bekränzt in heil’ger Dichtung.

Fern laß den Freund nach Ost und West nur steuern,

Frei scheint er wohl – du hältst ihn doch gefangen!

 

 

In E…s Stammbuch

Mit einem Blatte, ein Bergschloß vorstellend

In klaren Ebenmaßen, schön gefugt,

Gleich dem Palaste freundlich sich erhebend,

Stark wie die Burg, die von dem Fels dort lugt,

In ernster Höh der alten Freiheit lebend,

Gleich jenem Turm stets nach dem Höchsten strebend,

Schloß, Burg und was da irdisch, überflügelnd –

Dabei, still wie die See dort, im Gemüt

Des Himmels Blau und was auf Erden blüht,

In frommer Klarheit ewig heiter spiegelnd;

Vor allem dann fern über Strom und Land

Den alten Freunden treulich zugewandt!

 

 

Auf dem Schwedenberge

Da hoben bunt und bunter

Sich Zelte in die Luft,

Und Fähnlein wehten munter

Herunter von der Kluft.

 

Und um die leichten Tische,

An jenem Bächlein klar,

Saß in der kühlen Frische

Der lust’gen Reiter Schar.

 

Eilt’ durch die rüst’gen Zecher

Die Marketenderin,

Reicht’ flüchtig ihre Becher,

Nimmt flücht’ge Küsse hin.

 

Da war ein Toben, Lachen,

Weit in den Wald hinein,

Die Trommel ging, es brachen

Die lust’gen Pfeifen drein.

 

Durch die verworrnen Klänge

Stürmt’ fort manch wilde Brust,

Da schallten noch Gesänge

Von Freiheit und von Lust.

 

Fort ist das bunte Toben,

Verklungen Sang und Klang,

Und stille ist’s hier oben

Viel hundert Jahre lang.

 

Du Wald, so dunkelschaurig,

Waldhorn, du Jägerlust!

Wie lustig und wie traurig

Rührst du mir an die Brust!

 

 

Lieber alles

Soldat sein, ist gefährlich,

Studieren sehr beschwerlich,

Das Dichten süß und zierlich,

Der Dichter gar possierlich

In diesen wilden Zeiten.

Ich möcht am liebsten reiten,

Ein gutes Schwert zur Seiten,

Die Laute in der Rechten,

Studentenherz zum Fechten.

Ein wildes Roß ist’s Leben,

Die Hufe Funken geben,

Wer’s ehrlich wagt, bezwingt es,

Und wo es tritt, da klingt es!

 

 

Sonette

An A …

 

 

1.

Die Klugen, die nach Gott nicht wollten fragen,

Den heil’gen Kampf gern irdisch möchten schlichten,

Zum Tod kein Herz, nicht Lieb, sich aufzurichten,

Verzehren sich nur selbst in eitlen Klagen.

 

Sind alle eure Schiffe denn zerschlagen:

Sieht man die heil’ge Flagge dich aufrichten,

Vom Liebessturm, der jene mußt vernichten,

Dein junges Schiff siegreich hinweggetragen.

 

Südwinde spielen lau um Laut und Locken,

Im Morgenrot des Hutes Federn schwanken,

Und Gottes Atem macht die Segel schwellen.

 

Wen noch die alten Heimatklänge locken,

Dem füllt der Segel wie der Töne Schwellen

Die Brust mit jungen, ewigen Gedanken.

 

2.

Wir sind so tief betrübt, wenn wir auch scherzen,

Die armen Menschen mühn sich ab und reisen,

Die Welt zieht ernst und streng in ihren Gleisen,

Ein feuchter Wind verlöscht die lust’gen Kerzen.

 

Du hast so schöne Worte tief im Herzen,

Du weißt so wunderbare, alte Weisen,

Und wie die Stern am Firmamente kreisen,

Ziehn durch die Brust dir ewig Lust und Schmerzen.

 

So laß dein’ Stimme hell im Wald erscheinen!

Das Waldhorn fromm wird auf und nieder wehen,

Die Wasser gehn und einsam Rehe weiden.

 

Wir wollen stille sitzen und nicht weinen,

Wir wollen in den Rhein hinuntersehen,

Und, wird es finster, nicht von sammen scheiden.

 

 

3.

Es will die Zeit mit ihrem Schutt verdecken

Den hellen Quell, der meiner Brust entsprungen,

Umsonst Gebete himmelan geschwungen,

Sie mögen nicht das Ohr der Gnade wecken.

 

So laß die Nacht die grausen Flügel strecken,

Nur immerzu, mein tapfres Schiff gedrungen!

Wer einmal mit den Wogen hat gerungen,

Fühlt sich das Herz gehoben in den Schrecken.

 

Schießt zu, trefft, Pfeile, die durchs Dunkel schwirren!

Ruhvoll um Klippen überm tück’schen Grunde

Lenk ich mein Schiff, wohin die Sterne winken.

 

Mag dann der Steuermann nach langem Irren,

Rasch ziehend alle Pfeile aus der Wunde,

Tot an der Heimatküste niedersinken!

 

 

Der Geist

Nächtlich dehnen sich die Stunden,

Unschuld schläft in stiller Bucht,

Fernab ist die Welt verschwunden,

Die das Herz in Träumen sucht.

 

Und der Geist tritt auf die Zinne,

Und noch stiller wird’s umher,

Schauet mit dem starren Sinne

In das wesenlose Meer.

 

Wer ihn sah bei Wetterblicken

Stehn in seiner Rüstung blank:

Den mag nimmermehr erquicken

Reichen Lebens frischer Drang. –

 

Fröhlich an den öden Mauern

Schweift der Morgensonne Blick,

Da versinkt das Bild mit Schauern

Einsam in sich selbst zurück.

 

 

Klage

1809

 

 

O könnt ich mich niederlegen

Weit in den tiefsten Wald,

Zu Häupten den guten Degen,

Der noch von den Vätern alt,

 

Und dürft von allem nichts spüren

In dieser dummen Zeit,

Was sie da unten hantieren,

Von Gott verlassen, zerstreut;

 

Von fürstlichen Taten und Werken,

Von alter Ehre und Pracht,

Und was die Seele mag stärken,

Verträumend die lange Nacht!

 

Denn eine Zeit wird kommen,

Da macht der Herr ein End,

Da wird den Falschen genommen

Ihr unechtes Regiment.

 

Denn wie die Erze vom Hammer,

So wird das lockre Geschlecht

Gehaun sein von Not und Jammer

Zu festem Eisen recht.

 

Da wird Aurora tagen

Hoch über den Wald hinauf,

Da gibt’s was zu singen und schlagen,

Da wacht, ihr Getreuen, auf.

 

 

An …

Wie nach festen Felsenwänden

Muß ich in der Einsamkeit

Stets auf dich die Blicke wenden.

Alle, die in guter Zeit

Bei mir waren, sah ich scheiden

Mit des falschen Glückes Schaum,

Du bliebst schweigend mir im Leiden,

Wie ein treuer Tannenbaum,

Ob die Felder lustig blühn,

Ob der Winter zieht heran,

Immer finster, immer grün –

Reich die Hand mir, wackrer Mann.

 

 

Nachtfeier

1810

 

 

Decket Schlaf die weite Runde,

Muß ich oft am Fenster lauschen,

Wie die Ströme unten rauschen,

Räder sausen kühl im Grunde,

Und mir ist so wohl zur Stunde;

Denn hinab vom Felsenrande

Spür ich Freiheit, uralt Sehnen,

Fromm zerbrechend alle Bande,

Über Wälder, Strom und Lande

Keck die großen Flügel dehnen.

 

Was je Großes brach die Schranken,

Seh ich durch die Stille gehen,

Helden auf den Wolken stehen,

Ernsten Blickes, ohne Wanken,

Und es wollen die Gedanken

Mit den guten Alten hausen,

Sich in ihr Gespräch vermischen,

Das da kommt in Waldesbrausen.

Manchem füllt’s die Brust mit Grausen,

Mich soll’s laben und erfrischen!

 

Tag und Regung war entflohen,

Übern See nur kam Geläute

Durch die monderhellte Weite,

Und rings brannten auf den hohen

Alpen still die bleichen Lohen,

Ew’ge Wächter echter Weihe,

Als, erhoben vom Verderben

Und vom Jammer, da die dreie

Einsam traten in das Freie,

Frei zu leben und zu sterben.

 

Und so wachen heute viele

Einsam über ihrem Kummer;

Unerquickt von falschem Schlummer,

Aus des Wechsels wildem Spiele

Schauend fromm nach einem Ziele.

Durch die öde, stumme Leere

Fühl ich mich euch still verbündet;

Ob der Tag das Recht verkehre,

Ewig strahlt der Stern der Ehre,

Kühn in heil’ger Nacht entzündet.

 

 

Zorn

1810

 

 

Seh ich im verfallnen, dunkeln

Haus die alten Waffen hangen,

Zornig aus dem Roste funkeln,

Wenn der Morgen aufgegangen,

 

Und den letzten Klang verflogen,

Wo im wilden Zug der Wetter,

Aufs gekreuzte Schwert gebogen,

Einst gehaust des Landes Retter;

 

Und ein neu Geschlecht von Zwergen

Schwindelnd um die Felsen klettern,

Frech, wenn’s sonnig auf den Bergen,

Feige krümmend sich in Wettern,

 

Ihres Heilands Blut und Tränen

Spottend noch einmal verkaufen,

Ohne Klage, Wunsch und Sehnen

In der Zeiten Strom ersaufen;

 

Denk ich dann, wie du gestanden

Treu, da niemand treu geblieben:

Möcht ich, über unsre Schande

Tiefentbrannt in zorn’gem Lieben,

 

Wurzeln in der Felsen Marke,

Und empor zu Himmelslichten

Stumm anstrebend, wie die starke

Riesentanne, mich aufrichten.

 

 

Symmetrie

1810

 

 

O Gegenwart, wie bist du schnelle,

Zukunft, wie bist du morgenhelle,

Vergangenheit so abendrot!

Das Abendrot soll ewig stehen,

Die Morgenhelle frisch dreinwehen,

So ist die Gegenwart nicht tot.

 

Der Tor, der lahmt auf einem Bein,

Das ist gar nicht zu leiden,

Schlagt ihm das andre Bein entzwei,

So hinkt er doch auf beiden!

 

 

Heimkehr

1810

 

 

Heimwärts kam ich spät gezogen

Nach dem väterlichen Haus,

Die Gedanken weit geflogen

Über Berg und Tal voraus.

»Nur noch hier aus diesem Walde!«

Sprach ich, streichelt sanft mein Roß,

»Goldnen Haber kriegst du balde,

Ruhn wir aus auf lichtem Schloß.«

 

»Doch warum auf diesen Wegen

Sieht’s so still und einsam aus?

Kommt denn keiner mir entgegen,

Bin ich nicht mehr Sohn vom Haus?

Kein’ Hoboe hör ich schallen,

Keine bunte Truppe mehr

Seh ich froh den Burgpfad wallen –

Damals ging es lust’ger her.«

 

Über die vergoldten Zinnen

Trat der Monden eben vor,

»Holla ho! ist niemand drinnen?

Fest verriegelt ist das Tor.

Wer will in der Nacht mich weisen,

Von des Vaters Hof und Haus!«

Mit dem Schwert hau ich die Eisen,

Und das Tor springt rasselnd auf.

 

Doch was seh ich! wüst, verfallen

Zimmer, Hof und Bogen sind,

Einsam meine Tritte hallen,

Durch die Fenster pfeift der Wind.

Alle Ahnenbilder lagen

Glanzlos in den Schutt verwühlt,

Und die Zither drauf, zerschlagen,

Auf der ich als Kind gespielt.

 

Und ich nahm die alte Zither,

Trat ans Fenster voller Gras,

Wo so ofte hinterm Gitter

Sonst die Mutter bei mir saß:

Gern mit Märlein mich erbaute,

Daß ich still saß, Abendrot,

Strom und Wälder fromm beschaute –

»Mutter, bist du auch schon tot?«

 

So war ich in’ Hof gekommen –

Was ich da auf einmal sah,

Hat den Atem mir benommen,

Bleibt mir bis zum Tode nah:

Aufrecht saßen meine Ahnen,

Und kein Laut im Hofe ging,

Eingehüllt in ihre Fahnen,

Da im ewig stillen Ring.

 

Und den Vater unter ihnen

Sah ich sitzen an der Wand,

Streng und steinern seine Mienen,

Doch in tiefster Brust bekannt;

Und in den gefaltnen Händen

Hielt er ernst ein blankes Schwert,

Tät die Blicke niemals wenden,

Ewig auf den Stahl gekehrt.

 

Da rief ich aus tiefsten Schmerzen:

»Vater, sprich ein einzig Wort,

Wälz den Fels von deinem Herzen,

Starre nicht so ewig fort!

Was das Schwert mit seinem Scheinen,

Rede, was dein Schauen will;

Denn mir graust durch Mark und Beine,

Wie du so entsetzlich still.« –

 

Morgenleuchten kam geflogen,

Und der Vater ward so bleich,

Adler hoch darüber zogen

Durch das klare Himmelreich,

Und der Väter stiller Orden

Sank zur Ruh in Ewigkeit,

Steine, wie es lichte worden,

Standen da im Hof zerstreut.

 

Nur der Degen blieb da droben

Einsam liegen überm Grab;

»Sei denn Hab und Gut zerstoben,

Wenn ich dich, du Schwert, nur hab!«

Und ich faßt es. – Leute wühlten

Übern Berg, hinab, hinauf,

Ob sie für verrückt mich hielten –

Mir ging hell die Sonne auf.

 

 

Gebet

1810

 

 

Was soll ich, auf Gott nur bauend,

Schlechter sein, als all die andern,

Die, so wohlbehaglich schauend,

Froh dem eignen Nichts vertrauend,

Die gemeine Straße wandern?

 

Warum gabst du mir die Güte,

Die Gedanken himmelwärts,

Und ein ritterlich Gemüte,

Das die Treue heilig hüte

In der Zeit treulosem Scherz?

 

Was hast du mich blank gerüstet,

Wenn mein Volk mich nicht begehrt,

Keinen mehr nach Freiheit lüstet,

Daß mein Herz, betrübt, verwüstet,

Nur dem Grabe zugekehrt? –

 

Laß die Ketten mich zerschlagen,

Frei zum schönen Gottesstreit

Deine hellen Waffen tragen,

Fröhlich beten, herrlich wagen,

Gib zur Kraft die Freudigkeit!

 

Mahnung

1810

 

 

1.

In Wind verfliegen sah ich, was wir klagen,

Erbärmlich Volk um falscher Götzen Thronen,

Wen’ger Gedanken, deutschen Landes Kronen,

Wie Felsen, aus dem Jammer einsam ragen.

 

Da mocht ich länger nicht nach euch mehr fragen,

Der Wald empfing, wie rauschend! den Entflohnen,

In Burgen alt, an Stromeskühle wohnen

Wollt ich auf Bergen bei den alten Sagen.

 

Da hört ich Strom und Wald dort so mich tadeln:

»Was willst, Lebend’ger du, hier überm Leben,

Einsam verwildernd in den eignen Tönen?

 

Es soll im Kampf der rechte Schmerz sich adeln,

Den deutschen Ruhm aus der Verwüstung heben,

Das will der alte Gott von seinen Söhnen!«

 

 

 

2.

 

Wohl mancher, dem die wirbligen Geschichten

Der Zeit das ehrlich deutsche Herz zerschlagen,

Mag, wie Prinz Hamlet, zu sich selber sagen:

Weh! daß zur Welt ich kam, sie einzurichten!

 

Weich, aufgelegt zu Lust und fröhlichem Dichten,

Möcht er so gern sich mit der Welt vertragen,

Doch, Rache fordernd, aus den leichten Tagen

Sieht er der Väter Geist sich stets aufrichten.

 

Ruhlos und tödlich ist die falsche Gabe:

Des Großen Wink im tiefsten Marke spüren,

Gedanken rastlos – ohne Kraft zum Werke.

 

Entschließ dich, wie du kannst nun, doch das merke:

Wer in der Not nichts mag, als Lauten rühren,

Des Hand dereinst wächst mahnend aus dem Grabe.

 

Der Tiroler Nachtwache

1810

 

 

In stiller Bucht, bei finstrer Nacht,

Schläft tief die Welt im Grunde,

Die Berge rings stehn auf der Wacht,

Der Himmel macht die Runde,

Geht um und um,

Ums Land herum

Mit seinen goldnen Scharen,

Die Frommen zu bewahren.

 

Kommt nur heran mit eurer List,

Mit Leitern, Strick und Banden,

Der Herr doch noch viel stärker ist,

Macht euren Witz zuschanden.

Wie wart ihr klug! –

Nun schwindelt Trug

Hinab vom Felsenrande –

Wie seid ihr dumm! o Schande!

 

Gleichwie die Stämme in dem Wald

Wolln wir zusammenhalten,

Ein’ feste Burg, Trutz der Gewalt,

Verbleiben treu die alten.

Steig, Sonne, schön!

Wirf von den Höhn

Nacht und die mit ihr kamen,

Hinab in Gottes Namen.

 

 

An die Tiroler

Im Jahre 1810

 

 

Bei Waldesrauschen, kühnem Sturz der Wogen,

Wo Herden einsam läuten an den Klüften,

Habt ihr in eurer Berge heitern Lüften

Der Freiheit Lebensatem eingesogen.

 

Euch selbst die Retter, seid ihr ausgezogen,

Wie helle Bäche brechen aus den Klüften;

Hinunter schwindelt Tücke nach den Schlüften,

Der Freiheit Burg sind eure Felsenbogen.

 

Hochherzig Volk, Genosse größrer Zeiten!

Du sinkst nun in der eignen Häuser Brande,

Zum Himmel noch gestreckt die freien Hände.

 

O Herr! laß diese Lohen wehn, sich breiten

Auffordernd über alle deutschen Lande,

Und wer da fällt, dem schenk so glorreich Ende!

 

 

An die Meisten

1810

 

 

Ist denn alles ganz vergebens?

Freiheit, Ruhm und treue Sitte,

Ritterbild des alten Lebens,

Zog im Lied durch eure Mitte

Hohnverlacht als Don Quijote;

Euch deckt Schlaf mit plumper Pfote,

Und die Ehre ist euch Zote.

 

Ob sich Kampf erneut’, vergliche,

Ob sich roh Gebirgsvolk raufe,

Sucht der Klügre Weg’ und Schliche,

Wie er nur sein Haus erlaufe.

Ruhet, stützet nur und haltet!

Untersinkt, was ihr gestaltet,

Wenn der Mutterboden spaltet.

 

Wie so lustig, ihr Poeten,

An den blumenreichen Hagen

In dem Abendgold zu flöten,

Quellen, Nymphen nachzujagen!

Wenn erst mut’ge Schüsse fallen,

Von den schönen Widerhallen

Laßt ihr zart Sonette schallen.

 

Wohlfeil Ruhm sich zu erringen,

Jeder ängstlich schreibt und treibet;

Keinem möcht das Herz zerspringen,

Glaubt sich selbst nicht, was er schreibet.

Seid ihr Männer, seid ihr Christen?

Glaubt ihr, Gott zu überlisten,

So in Selbstsucht feig zu nisten?

 

Einen Wald doch kenn ich droben,

Rauschend mit den grünen Kronen,

Stämme brüderlich verwoben,

Wo das alte Recht mag wohnen.

Manche auf sein Rauschen merken,

Und ein neu Geschlecht wird stärken

Dieser Wald zu deutschen Werken.

 

 

Der Jäger Abschied

Wer hat dich, du schöner Wald,

Aufgebaut so hoch da droben?

Wohl den Meister will ich loben,

Solang noch mein’ Stimm’ erschallt.

Lebe wohl,

Lebe wohl, du schöner Wald!

 

Tief die Welt verworren schallt,

Oben einsam Rehe grasen,

Und wir ziehen fort und blasen,

Daß es tausendfach verhallt:

Lebe wohl,

Lebe wohl, du schöner Wald!

 

Banner, der so kühle wallt!

Unter deinen grünen Wogen

Hast du treu uns auferzogen

Frommer Sagen Aufenthalt!

Lebe wohl,

Lebe wohl, du schöner Wald!

 

Was wir still gelobt im Wald,

Wollen’s draußen ehrlich halten,

Ewig bleiben treu die Alten:

Deutsch Panier, das rauschend wallt,

Lebe wohl!

Schirm dich Gott, du schöner Wald!

 

 

Auf dem Rhein

Kühle auf dem schönen Rheine,

Fuhren wir vereinte Brüder,

Tranken von dem goldnen Weine,

Singend gute deutsche Lieder.

Was uns dort erfüllt die Brust,

Sollen wir halten,

Niemals erkalten,

Und vollbringen treu mit Lust!

Und so wollen wir uns teilen,

Eines Fels verschiedne Quellen,

Bleiben so auf hundert Meilen

Ewig redliche Gesellen!

 

 

Trost

Sag an, du helles Bächlein du,

Von Felsen eingeschlossen,

Du rauschst so munter immerzu,

Wo kommst du hergeflossen?

 

»Dort oben steht des Vaters Haus

Still in den klaren Lüften,

Da ruhn die alten Helden aus

In den kristallnen Klüften.

 

Ich sah den Morgen freudig stehn

Hoch auf der Felsenschwelle,

Die Adler ziehn und Ströme gehn,

Und sprang hinaus ins Helle.«

 

Sag an, du königlicher Strom,

Was geht mein Herz mir auf,

Seh ich dich ziehn durch Waldesdom?

Wohin führt dich dein Lauf?

 

»Es treibt und rauscht der Eisenquell

Noch fort mir durch die Glieder;

Die Felsenluft, so kühl und hell,

Lockt zu mir alle Brüder.«

 

Zeichen

So Wunderbares hat sich zugetragen:

Was aus uralten Sagen

Mit tief verworrener Gewalt oft sang

Von Liebe, Freiheit, was das Herz erlabe,

Mit heller Waffen Klang

Es richtet sich geharnischt auf vom Grabe,

Und an den alten Heerschild hat’s geschlagen,

Daß Schauer jede Brust durchdrang.

 

 

Unmut

O Herbst! betrübt verhüllst du

Strom, Wald und Blumenlust,

Erbleichte Flor, wie füllst du

Mit Sehnsucht nun die Brust!

 

Weit hinter diesen Höhen

Die hier mich eng umstellt,

Hör ich eratmend gehen

Den großen Strom der Welt.

 

In lichtem Glanze wandelt

Der Helden heil’ger Mut,

Es steigt das Land verwandelt

Aus seiner Söhne Blut.

 

Auch mich füllt’ männlich Trauern,

Wie euch, bei Deutschlands Wehn –

Und muß in Sehnsuchtsschauern

Hier ruhmlos untergehn!

 

 

Entschluß

Gebannt im stillen Kreise sanfter Hügel,

Schlingt sich ein Strom von ewig gleichen Tagen,

Da mag die Brust nicht nach der Ferne fragen,

Und lächelnd senkt die Sehnsucht ihre Flügel.

 

Viel andre stehen kühn im Rossesbügel,

Des Lebens höchste Güter zu erjagen,

Und was sie wünschen, müssen sie erst wagen,

Ein strenger Geist regiert des Rosses Zügel. –

 

Was singt ihr lockend so, ihr stillen Matten,

Du Heimat mit den Regenbogenbrücken,

Ihr heitern Bilder, harmlos bunte Spiele?

 

Mich faßt der Sturm, wild ringen Licht und Schatten,

Durch Wolkenriß bricht flammendes Entzücken –

Nur zu, mein Roß! wir finden noch zum Ziele!

 

 

Abschiedstafel

So rückt denn in die Runde!

Es schleicht die Zeit im Dunkeln,

Sie soll uns rüstig finden

Und heiter, stark und gut!

Gar viel ist zu vollbringen,

Gar vieles muß mißlingen.

So mag die letzte Stunde

Nachleuchten uns und funkeln!

Wo unsre Pfad sich winden,

Wir sind in Gottes Hut.

 

Dem Bruder meines Lebens,

Der, fern, mit mir zusammen,

Sei denn aus Herzensgrunde

Das erste Glas gebracht!

Ich brauch ihn nicht zu nennen,

Er aber wird mich kennen.

Viel Land trennt uns vergebens,

Ihm soll dies Wort, die Stunde,

Durch alle Adern flammen,

Wie ich an ihn gedacht!

 

Zu dir nun, heitre Schöne,

Wend ich mich voll Gedanken.

Wie sie zu dir sich wenden,

Muß ich so fröhlich sein.

So weit Poeten wohnen,

So weit der Wälder Kronen,

So weit kunstreiche Töne

Die heiteren Gedanken

Und Himmelsgrüße senden:

Ist alles mein und dein.

 

Laß nie die Schmach mich sehen,

Daß auch dein Herz, der Lüge

Des andern Volks zum Raube,

Bereuend feig und hohl,

An Licht und Schmuck mag zagen!

Nicht wahr ist, was sie sagen:

Daß Lieb und Lust vergehen,

Nicht wahr, daß uns betrüge

Der schöne, freud’ge Glaube,

Und also lebe wohl!

 

Ihr aber, klug Gesellen,

Die hier mit in dem Kreise,

Wohl quält ihr mich seit Jahren

Mit weisem Rat und Wort. –

Stoßt an, es sei vergessen!

Im Meere, ungemessen,

Sind viele tausend Wellen

Und tausend Schiffe fahren,

Ein jedes seine Reise,

Komm jedes in seinen Port!

 

Vom Berg hinabgewendet,

Seh ich die Ströme, Zinnen,

Der Liebsten Schloß darunter –

Nun, Morgenlohe, hülle

In Glorie dein Reich!

Dir, tieflebend’ge Fülle,

Schleudr ich das Glas hinunter,

Mir schwindeln alle Sinnen,

So wend ich mich geblendet,

Gott segne dich und euch!

 

 

An meinen Bruder

1813

 

 

Steig aufwärts, Morgenstunde!

Zerreiß die Nacht, daß ich in meinem Wehe

Den Himmel wiedersehe,

Wo ew’ger Frieden in dem blauen Grunde!

Will Licht die Welt erneuen,

Mag auch der Schmerz in Tränen sich befreien.

 

Mein lieber Herzensbruder!

Still war der Morgen – Ein Schiff trug uns beide,

Wie war die Welt voll Freude!

Du faßtest ritterlich das schwanke Ruder,

Uns beide treulich lenkend,

Auf froher Fahrt nur einen Stern bedenkend.

 

Mich irrte manches Schöne,

Viel reizte mich und viel mußt ich vermissen.

Von Lust und Schmerz zerrissen,

Was so mein Herz hinausgeströmt in Töne:

Es waren Widerspiele

Von deines Busens ewigem Gefühle.

 

Da ward die Welt so trübe,

Rings stiegen Wetter von der Berge Spitzen,

Der Himmel borst in Blitzen,

Daß neugestärkt sich Deutschland draus erhübe. –

Nun ist das Schiff zerschlagen,

Wie soll ich ohne dich die Flut ertragen! –

 

Auf einem Fels geboren,

Verteilen kühler rauschend sich zwei Quellen,

Die eigne Bahn zu schwellen.

Doch wie sie fern einander auch verloren:

Es treffen echte Brüder

Im ew’gen Meere doch zusammen wieder.

 

So wolle Gott du flehen,

Daß er mit meinem Blut und Leben schalte,

Die Seele nur erhalte,

Auf daß wir freudig einst uns wiedersehen,

Wenn nimmermehr hienieden:

So dort, wo Heimat, Licht und ew’ger Frieden!

 

 

Aufbruch

Silbern Ströme ziehn herunter,

Blumen schwanken fern und nah,

Ringsum regt sich’s bunt und bunter –

Lenz! bist du schon wieder da?

 

»Reiter sind’s, die blitzend ziehen,

Wieviel glänz’ger Ströme Lauf,

Fahnen, liliengleich, erblühen,

Lerchenwirbel, Trommelwirbel

Wecken rings den Frühling auf.«

 

Horch! was hör ich draußen klingen

Wild verlockend wie zur Jagd?

Ach, das Herz möcht mir zerspringen,

Wie es jauchzt und weint und klagt.

 

»Und in Waldes grünen Hallen,

Tiefe Schauer in der Brust,

Lassen wir die Hörner schallen,

In das Blau die Stimmen hallen,

So zum Schrecken wie zur Lust.«

 

Wehe! dunkle Wolken decken

Seh ich all die junge Pracht,

Feur’ge Todeszungen strecken

Durch die grimme Wetternacht.

 

»Wettern gleich blüht Kampfesfülle,

Blitze zieht das gute Schwert,

Mancher wird auf ewig stille –

Herr Gott, es gescheh Dein Wille!

Blast Trompeten! Frisch mein Pferd!«

 

Regenbogen seh ich steigen,

Wie von Tränen sprühn die Au,

Jenen sich erbarmend neigen

Über den verweinten Gau.

 

»Also über Graus und Wogen,

Hat der Vater gnadenreich

Ein Triumphtor still gezogen.

Wer da fällt, zieht durch den Bogen

Heim ins ew’ge Himmelreich.«

 

 

Tusch

Fängt die Sonne an zu stechen,

Tapfer schießen Gras und Kräuter

Und die Bäume schlagen aus:

Muß des Feinds Gewalt zerbrechen,

Nimmt der Winter schnell Reißaus,

Erd und Himmel glänzen heiter;

Und wir Musikanten fahren

Lustig auf dem Fluß hinunter,

Trommeln, pfeifen, blasen, geigen,

Und die Hörner klingen munter.

 

 

Appell

Ich hört viel Dichter klagen

Von alter Ehre rein,

Doch wen’ge mochten’s wagen

Und selber schlagen drein.

 

Mein Herz wollt mir zerspringen,

Sucht’ mir ein ander Ziel,

Denn anders sein und singen,

Das ist ein dummes Spiel.

 

So stieg ich mit Auroren

Still ins Gebirg hinan,

Ich war wie neugeboren,

So kühle weht’s mich an.

 

Und als ich, Bahn mir schaffend,

Zum Gipfel trat hinauf,

Da blitzten schon von Waffen

Ringsum die Länder auf.

 

Die Hörner hört ich laden,

Die Luft war streng und klar –

Ihr neuen Kameraden,

Wie singt ihr wunderbar!

 

Frisch auf, wir wollen uns schlagen,

So Gott will, übern Rhein

Und weiter im fröhlichen Jagen

Bis nach Paris hinein!

 

 

Soldatenlied

Was zieht da für schreckliches Sausen,

Wie Pfeifen durch Sturmeswehn?

Das wendet das Herz recht vor Grausen,

Als sollte die Welt vergehn.

 

Das Fußvolk kommt da geschritten,

Die Trommeln wirbeln voran,

Die Fahne in ihrer Mitten

Weht über den grünen Plan,

Sie prangt in schneeweißem Kleide

Als wie eine milde Braut,

Die gibt dem hohe Freude,

Wen Gott ihr angetraut.

Sie haben sie recht umschlossen,

Dicht Mann an Mann gerückt,

So ziehen die Kriegsgenossen

Sreng, schweigend und ungeschmückt,

Wie Gottes dunkler Wille,

Wie ein Gewitter schwer,

Da wird es ringsum so stille,

Der Tod nur blitzt hin und her.

 

Wie seltsame Klänge schwingen

Sich dort von der Waldeshöh!

Ja, Hörner sind es, die singen

Wie rasend vor Lust und Weh.

 

Die jungen Jäger sich zeigen

Dort drüben im grünen Wald,

Bald schimmernd zwischen den Zweigen,

Bald lauernd im Hinterhalt.

Wohl sinkt da in ewiges Schweigen

Manch schlanke Rittergestalt,

Die anderen über ihn steigen,

Hurra! in dem schönen Wald,

Es funkelt das Blau durch die Bäume –

»Ach, Vater, ich komme bald!«

 

Trompeten nur hör ich werben

So hell durch die Frühlingsluft,

Zur Hochzeit oder zum Sterben

So übermächtig es ruft.

 

Das sind meine lieben Reiter,

Die rufen hinaus zur Schlacht,

Das sind meine lustigen Reiter,

Nun, Liebchen, gute Nacht!

Wie wird es da vorne so heiter,

Wie sprühet der Morgenwind,

In den Sieg, in den Tod und weiter,

Bis daß wir im Himmel sind!

 

Die ernsthafte Fastnacht

1814

 

 

Wohl vor Wittenberg auf den Schanzen

Sind der edlen Werber viel,

Wollen da zur Fastnacht tanzen

Ein gar seltsam Ritterspiel.

 

Und die Stadt vom Felsen droben

Spiegelt sich im Sonnenschein,

Wie ein Jungfräulein erhoben –

Jeder will ihr Bräut’gam sein.

 

Jäger! laßt die Hörner klingen

Durch den Morgen kalt und blank!

Wohl, sie läßt sich noch bezwingen,

Hört sie alten deutschen Klang.

 

Drauf sie einen Reiter schnelle

Senden, der so fröhlich schaut,

Der bläst seinen Gruß so helle,

Wirbt da um die stolze Braut.

 

»Sieh, wir werben lang verstohlen

Schon um dich in Not und Tod,

Komm! sonst wollen wir dich holen,

Wann der Mond scheint blutig rot!«

 

Bleich schon fallen Abendlichter –

Und der Reiter bläst nur zu,

Nacht schon webt sich dicht und dichter –

Doch das Tor bleibt immer zu.

 

Nun so spielt denn, Musikanten,

Blast zum Tanz aus frischer Brust!

Herz und Sinne mir entbrannten,

O du schöne, wilde Lust!

 

Wer hat je so ‘n Saal gesehen?

Strom und Wälder spielen auf,

Sterne auf und nieder gehen,

Stecken hoch die Lampen auf.

 

Ja der Herr leucht’t selbst zum Tanze,

Frisch denn, Kameraden mein!

Funkelnd schön im Mondesglanze

Strenges Lieb, mußt unser sein! –

 

Und es kam der Morgen heiter,

Mancher Tänzer lag da tot,

Und Victoria blies der Reiter

Von dem Wall ins Morgenrot.

 

Schlesier wohl zu Ruhm und Preise

Haben sich dies Lieb gewonnen,

Und ein Schlesier diese Weise

Recht aus Herzenslust ersonnen.

 

 

Auf der Feldwacht

Mein Gewehr im Arme steh ich

Hier verloren auf der Wacht,

Still nach jener Gegend seh ich,

Hab so oft dahin gedacht!

 

Fernher Abendglocken klingen

Durch die schöne Einsamkeit;

So, wenn wir zusammen gingen,

Hört ich’s oft in alter Zeit.

 

Wolken da wie Türme prangen,

Als säh ich im Dust mein Wien,

Und die Donau hell ergangen

Zwischen Burgen durch das Grün.

 

Doch wie fern sind Strom und Türme!

Wer da wohnt, denkt mein noch kaum,

Herbstlich rauschen schon die Stürme,

Und ich stehe wie im Traum.

 

 

Waffenstillstand der Nacht

Windsgleich kommt der wilde Krieg geritten,

Durch das Grün der Tod ihm nachgeschritten,

Manch Gespenst steht sinnend auf dem Feld,

Und der Sommer schüttelt sich vor Grausen,

Läßt die Blätter, schließt die grünen Klausen,

Ab sich wendend von der blut’gen Welt.

 

Prächtig war die Nacht nun aufgegangen,

Hatte alle mütterlich umfangen,

Freund und Feind mit leisem Friedenskuß,

Und, als wollt der Herr vom Himmel steigen,

Hört ich wieder durch das tiefe Schweigen

Rings der Wälder feierlichen Gruß.

 

 

In C.S. … Stammbuch

Dezember 1814

 

 

In verhängnisschweren Stunden,

Streitend für das Vaterland,

Haben wir uns brüderlich gefunden,

In der Menge still erkannt.

 

Sieh! es ruhet nun der Degen

Und die hohe Brandung fällt,

Sich verlaufend auf den alten Wegen,

Und langweilig wird die Welt.

 

Doch der Ernst der heil’gen Stunden

Waltet fort in mancher Brust,

Und was sich wahrhaftig hat verbunden,

Bleibt gesellt in Not und Lust.

 

Unsichtbar geschwungne Brücken

Halten Lieb und Lieb vereint,

Und in allen hellen Lebensblicken

Grüß ich fern den lieben Freund.

 

Und so mag der Herr dich segnen!

Frische Fahrt durchs Leben wild,

Gleichen Sinn und freudiges Begegnen,

Wo es immer Hohes gilt!

 

 

Der Friedensbote

Schlaf ein, mein Liebchen, schlaf ein,

Leis durch die Blumen am Gitter

Säuselt des Laubes Gezitter,

Rauschen die Quellen herein;

Gesenkt auf den schneeweißen Arm,

Schlaf ein, mein Liebchen, schlaf ein,

Wie atmest du lieblich und warm!

 

Aus dem Kriege kommen wir heim;

In stürmischer Nacht und Regen,

Wenn ich auf der Lauer gelegen,

Wie dachte ich dorten dein!

Gott stand in der Not uns bei,

Nun droben, bei Mondenschein,

Schlaf ruhig, das Land ist ja frei!

 

 

An meinen Bruder

1815

 

 

Was Großes sich begeben,

Der Kön’ge Herrlichkeit,

Du sahst’s mit freud’gem Beben,

Dir war’s vergönnt, zu leben

In dieser Wunderzeit.

 

Und über diese Wogen

Kam hoch ein himmlisch Bild

Durchs stille Blau gezogen,

Traf mit dem Zauberbogen

Dein Herz so fest und mild.

 

O wunderbares Grauen,

Zur selben Stund den Herrn

Im Wetterleuchten schauen,

Und über den stummen Gauen

Schuldloser Liebe Stern!

 

Und hat nun ausgerungen

Mein Deutschland siegeswund:

Was damals Lieb gesungen,

Was Schwerter dir geklungen,

Klingt fort im Herzensgrund.

 

Laß bilden die Gewalten!

Was davon himmlisch war,

Kann nimmermehr veralten,

Wird in der Brust gestalten

Sich manches stille Jahr.

 

Die Fesseln müssen springen,

Ja, endlich macht sich’s frei,

Und Großes wird gelingen

Durch Taten oder Singen,

Vor Gott ist’s einerlei.

 

 

An Philipp

(Nach einer Wiener Redoutenmelodie)

Kennst du noch den Zaubersaal,

Wo süß Melodien wehen,

Zwischen Sternen ohne Zahl

Frauen auf und nieder gehen?

 

Kennst du noch den Strom von Tönen,

Der sich durch die bunten Reihen schlang,

Von noch unbekannten Schönen

Und von fernen, blauen Bergen sang?

 

Sieh! die lichte Pracht erneut

Fröhlich sich in allen Jahren,

Doch die Brüder sind zerstreut,

Die dort froh beisammen waren.

 

Und der Blick wird irre schweifen,

Einsam stehst du nun in Pracht und Scherz,

Und die alten Töne greifen

Dir mit tausend Schmerzen an das Herz.

 

Uhren schlagen durch die Nacht,

Drein verschlafne Geigen streichen,

Aus dem Saale, überwacht,

Sich die letzten Paare schleichen.

 

So ist unser Fest vergangen,

Und die lust’gen Kerzen löschen aus,

Doch die Sterne draußen prangen,

Und die führen mich und dich nach Haus.

 

 

Hermanns Enkel

Altdeutsch! – Altdeutsch? – Nun, das ist,

Was man so in Büchern liest: –

Kluge Rosse – prächt’ge Decken,

Händel, Kruzifixe, Recken –

Oh, wie herrlich strahlt dies Leben!

Göttlich! – Doch mit Unterschied.

Es versteht sich, daß man’s deute –

‘s wär doch gar zu unbequem,

Wenn man alles wörtlich nähm,

Wie’s da durcheinander blüht! –

Diese Ritter – gute Leute,

Ehrlich, tapfer, brave Reiter –

Gegen uns doch Bärenhäuter!

Eigentlich sind wir wohl weiter.

Lehnstreu – Klöster – Barbarei –

Davon machen wir uns frei.

Fangen wir so an zu sichten:

Fürcht ich, bleibt es bei Gedichten

Nein doch! Eines, geht mir bei,

Eines bleibt doch: dies Vernichten

Aller Modesklaverei! –

Hohe Vaterländerei!

Schnittst du los nicht Hermanns Söhne

Von des Halstuchs schnöden Schlingen,

Worin, sonder Kraft und Schöne,

Unsre Väter schmählich hingen?

Gabst du nicht dem Löwen Mähne,

Die ihm frech die Zeit gestohlen?

Statt des wind’gen Fracks Geflatter

Der Litewka Schurz aus Polen,

Statt des Franzen knabenglatter

Schnauze: seinen Henri quatre? –

Bruder, ich sag’s unverhohlen,

Und auch du wirst’s nicht bestreiten:

Große Zeichen großer Zeiten! –

Wahrlich, säh ich nicht den Kragen

Übern schwarzen Rock geschlagen,

Schien’ mir alles Ironie.

Doch wie sprech ich da? Ironisch –

Dieses Wort ist nicht teutonisch.

Undeutsch ist die falsche Freude:

Künsteln am wahrhaften Wort!

Ob auch feige Poesie

Sauere Gesichter schneide:

Durch den welschen Lügenwitz

Schreitet stramm der Deutsche fort

Hinter seiner Nasenspitz,

Aller Ehrlichkeiten Sitz,

Biderb immer gradeaus.

Alles Welsche wird mir Graus,

Seit ich steck im deutschen Kleide:

Du auch, Liebchen, wähle gleich

Deine Tracht dir altdeutsch aus!

Wie’s auf Bildern noch zu schauen:

Wedel von dem Schweif der Pfauen,

Dann von Spitzen, blumenreich,

Wie ‘ne mittelmäß’ge Scheibe,

Eine steife Halsrotunde!

‘s ist so überm schlanken Leibe

Wie ein Regenschirm gespannt,

Obendrauf dann statt dem Knopf

Schwebt der holde Frauenkopf,

In das Blütenmeer von Kragen,

Ariadnen gleich, verschlagen. –

Oh, und ein moral’scher Kragen!

Denn wer ist da so gewandt,

Flüsternd was ins Ohr zu sagen,

Was nicht gleich die andern wissen?

Und – unmöglich ist das Küssen!

 

 

Der Liedsprecher1

1.

Und wo ein tüchtig Leben,

Und wo ein Ehrenhaus,

Da geht der Sänger eben

Gern gastlich ein und aus.

 

Der freudige Geselle

Grüßt Pfaff und Rittersmann,

Und frische Morgenhelle

Weht all’ im Liede an.

 

Und kühn im Rossesbügel

Der Ritter waldwärts zieht,

Und das Gebet nimmt Flügel

Und überfliegt das Lied.

 

Denn ob’s mit Schwert, mit Liedern

Sich Bahn zum Himmel schafft;

‘s ist eine Schar von Brüdern

Und eine Liebeskraft.

 

Wo die vereint, da ranken

Sich willig Stein und Erz,

Da pfeilern die Gedanken

Sich freudig himmelwärts.

 

Die haben diese Bogen

Kühn übern wilden Strom

Empörter Zeit gezogen

Zum wunderbaren Dom.

 

Die Burgen sahn wir fallen,

Die Adler zogen aus,

Wehklagend durch die Hallen

Gehn Winde ein und aus.

 

Doch droben auf der Zinne

Steht noch der Heldengeist

Der – was die Zeit beginne –

Still nach dem Kreuze weist.

 

Es wechseln viel Geschlechter

Und sinken in die Nacht –

Steh fest, du treuer Wächter,

Und nimm dein Land in acht!

 

Schon hat zum Kreuzeslichte

Dein Volk sich ernst gewandt,

Im Sturm der Weltgerichte

Tief schauernd dich erkannt.

 

Nun hebt sich wieder fröhlich

Dein Haus im Morgenschein,

Die Jungfrau minneselig

Schaut weit ins Land hinein.

 

Gesänge hör ich schallen,

Durchs Grün geschmückte Gäst

Wallfahrten nach den Hallen –

Wem gilt das frohe Fest?

 

Der Königssohn, ihr Preußen,

Weilt auf dem Ritterschloß,

Das ist nach Adlers Weisen,

Daß er der Höh Genoß.

 

Das ist des Königs Walten,

Was herrlich, groß und recht,

Im Wechsel zu erhalten

Dem kommenden Geschlecht.

 

Er hob die Heldenmale

Zu neuer Herrlichkeit,

Damit das Volk im Tale

Gedenk der großen Zeit.

 

Das ewig Alt und Neue,

Das mit den Zeiten ringt,

Das, Fürst, ist’s, was das treue

Herz deines Volks durchdringt.

 

Wo das noch ehrlich waltet,

Da ist zu Gottes Ruhm

Die Kreuzesfahn entfaltet,

Und rechtes Rittertum.

 

Oh, reicht dem Liedersprecher,

Bevor er scheiden muß,

Den hochgefüllten Becher

Zu seinem besten Gruß!

 

Doch einzeln nicht verhallen

Darf, was ich jetzt gedacht.

Was jeder meint, von allen,

Sei’s freudig auch gebracht!

 

All ritterliche Geister

Umringen fest den Thron,

Und auf zum höchsten Meister

Dringt treuer Liebe Ton:

 

Dem ritterlichen König

Heil, und dem Königssohn!

Fußnoten

 

1 Das vorstehende Lied wurde am 20. Juni 1822 während der Tafel, welche des damaligen Kronprinzen von Preußen, jetzigen Königs, Majestät, in dem großen Rempter des Marienburger Ritterschlosses gab, von einem Freunde des Verfassers in dem Kostüm der alten Liedsprecher gesungen.

 

 

2.

(Als die Kaiserin von Rußland das Schloß Marienburg besuchte)

 

 

Will Lust die Tor’ erschließen,

Da bleib ich draußen nicht,

Das Hohe zu begrüßen,

Das ist des Sängers Pflicht.

 

Das ist die alte Halle,

Hier sang ich manches Mal,

Die hohen Ritter alle

Rings um mich her im Saal.

 

Und von dem Heldenstreiten

Erklang manch kühnes Lied,

Das noch in nächt’gen Zeiten

Den stillen Bau durchzieht.

 

Doch farbenlos vergrauen

Ohn Blüte Fels und Au –

Es fehlt’ der Schmuck der Frauen

Dem hochgewalt’gen Bau.

 

Die Stärke regt das Wilde,

Und nur, der Kraft gesellt,

Die königliche Milde

Bezwingt die starre Welt. –

 

Welch Glanz hat mich umflogen

Und füllt das ganze Haus,

Als pfeilerten die Bogen

Ins Himmelreich hinaus!

 

Und was der Stein will sagen,

Der Mensch in tiefster Brust,

In Klängen anzuschlagen,

Das ist des Sängers Lust:

 

O du – gleichbar der Hohen,

Die dieses Haus bewacht

Und Morgenrotes Lohen

Im Norden angefacht –

 

Was Großes hier ersonnen,

All Segen, der hier weilt,

All Wohl, das hier begonnen,

Dir, hohe Frau, zum Heil!

 

Und so nun will ich neigen

Mich vor der Majestät –

Dann laßt mich gehn und schweigen,

Bis ihr Sie wiederseht.

 

Der neue Rattenfänger

Juchheisa! und ich führ den Zug

Hopp über Feld und Graben.

Des alten Plunders ist genug,

Wir wollen neuen haben.

 

Was! wir gering? Ihr vornehm, reich?

Planierend schwirrt die Schere,

Seid Lumps wie wir, so sind wir gleich,

Hübsch breit wird die Misere!

 

Das alte Lied, das spiel ich neu,

Da tanzen alle Leute,

Das ist die Vaterländerei,

O Herr, mach uns gescheute! –

 

 

Der brave Schiffer

Der Sturm wollt uns zerschmettern,

Was morsch war, lag zerschellt,

Es schrieb mit feur’gen Lettern

Der Herr, und sprach in Wettern

Zu der erschrocknen Welt.

 

Durch wilder Wogen Spritzen

Vorüber manchem Riff,

Wo auf Korallenspitzen

Die finstern Nornen sitzen,

Flog da das Preußenschiff.

 

Das war von echtem Kerne;

Gedankenvoll die Wacht

Schaut durch die wüste Ferne

Zum königlichen Sterne,

Der leuchtet aus der Nacht.

 

Und ob sie Nebel decken,

Was groß und heilig war,

Lenkten da aus den Schrecken

Gewaltig die treuen Recken –

Du mitten in dieser Schar.

 

Da sah man wohl den schlanken

Wald kühner Masten sich

Zum Himmel pfeilernd ranken!

Du lehntest voll Gedanken

Auf deine Harfe dich.

 

Bald mächtiger, bald leise,

Mit wunderbarem Klang,

Zogst du Gesangeskreise,

Daß eine tiefe Weise

Das wilde Meer bezwang.

 

Und Sturm und Nacht verzogen,

Schon blitzt’ es hier und da,

Das Land stieg aus den Wogen,

Und unter dem Friedensbogen

Die alte Victoria. –

 

Fahr wohl! wie Adlerschwingen

Wird in der Zeiten Schwung

Dein Ringen und dein Singen

Durch deutsche Herzen klingen,

So bleibst du ewig jung!

 

 

Ablösung

Wir saßen gelagert im Grünen,

So traulich und lustig gesellt,

Die Lichter des Frühlings schienen

Hold spielend durchs grüne Gezelt.

 

Im Frühlingsglanz still auf und nieder

Ergingen der Frauen sich viel,

Und liebliche Augen und Lieder,

Sie hielten ein herzliches Spiel.

 

Und unten von Tälern und Flüssen

Ein schallendes, wirrendes Reich –

O freudiges, erstes Begrüßen

Von Leben und Lieben zugleich!

 

Verlassen nun stehen die Räume,

Es schauen und rauschen allein

Die groß gewordenen Bäume

So ernst in die Stille herein.

 

Von allen, die dort sonst gesessen,

Es sehnet sich niemand hierher,

Sie haben den Frühling vergessen,

Kennt keiner den anderen mehr.

 

Und wie ich so sinn, da erwachen

Die alten Lieder in mir!

Da hör ich auf einmal ein Lachen

Und Schallen im grünen Revier.

 

Und fröhliche Lieder erklangen

Aus Herzensgrunde so recht,

Und unter den Bäumen ergangen

Erblick ich ein ander Geschlecht.

 

Geöffnet bleibt ewig zum Feste

Des Frühlings lustiges Haus,

Es schwärmen so wechselnd die Gäste

Da immer herein und heraus.

 

Die vorigen Lieder verhallen,

Wir sinken verblühend hinab,

Und neue Gesänge erschallen

Hoch über dem blühenden Grab.

 

 

An die Lützowschen Jäger

Wunderliche Spießgesellen,

Denkt ihr noch an mich,

Wie wir an der Elbe Wellen

Lagen brüderlich?

 

Wie wir in des Spreewalds Hallen,

Schauer in der Brust,

Hell die Hörner ließen schallen

So zu Schreck wie Lust?

 

Mancher mußte da hinunter

Unter den Rasen grün,

Und der Krieg und Frühling munter

Gingen über ihn.

 

Wo wir ruhen, wo wir wohnen:

Jener Waldeshort

Rauscht mit seinen grünen Kronen

Durch mein Leben fort.

 

 

Bei Halle

Da steht eine Burg überm Tale

Und schaut in den Strom hinein,

Das ist die fröhliche Saale,

Das ist der Giebichenstein.

 

Da hab ich so oft gestanden,

Es blühten Täler und Höhn,

Und seitdem in allen Landen

Sah ich nimmer die Welt so schön!

 

Durchs Grün da Gesänge schallten,

Von Rossen, zu Lust und Streit,

Schauten viel schlanke Gestalten,

Gleich wie in der Ritterzeit.

 

Wir waren die fahrenden Ritter,

Eine Burg war noch jedes Haus,

Es schaute durchs Blumengitter

Manch schönes Fräulein heraus.

 

Das Fräulein ist alt geworden,

Und unter Philistern umher

Zerstreut ist der Ritterorden,

Kennt keiner den andern mehr.

 

Auf dem verfallenen Schlosse,

Wie der Burggeist, halb im Traum,

Steh ich jetzt ohne Genossen

Und kenne die Gegend kaum.

 

Und Lieder und Lust und Schmerzen,

Wie liegen sie nun so weit –

O Jugend, wie tut im Herzen

Mir deine Schönheit so leid.

 

 

Wechsel

Es fällt nichts vor, mir fällt nichts ein,

Ich glaub die Welt steht still,

Die Zeit tritt auf so leis und fein,

Man weiß nicht, was sie will.

 

Auf einmal rührt sich’s dort und hier –

Was das bedeuten mag?

Es ist, als hörtst du über dir

Einen frischen Flügelschlag.

 

Rasch steigen dunkle Wetter auf,

Schon blitzt’s und rauscht die Rund,

Der lust’ge Sturmwind fliegt vorauf –

Da atm ich aus Herzensgrund.

 

 

Abschied

Laß, Leben, nicht so wild die Locken wehen

Es will so rascher Ritt mir nicht mehr glücken,

Hoch überm Land von diamantnen Brücken:

Mir schwindelt, in den Glanz hinabzusehen.

 

»Vom Rosse spielend meine Blicke gehen

Nach jüngern Augen, die mein Herz berücken,

Horch, wie der Frühling aufjauchzt vor Entzücken,

Kannst du nicht mit hinab, laß ich dich stehen.«

 

Kaum noch herzinnig mein, wendst du dich wieder,

Ist das der Lohn für deine treusten Söhne?

Dein trunkner Blick, fast möcht er mich erschrecken.

 

»Wer sagt’ dir, daß ich treu, weil ich so schöne?

Leb wohl, und streckst du müde einst die Glieder,

Will ich mit Blumen dir den Rasen decken.«

 

 

Vorbei

Das ist der alte Baum nicht mehr,

Der damals hier gestanden,

Auf dem ich gesessen im Blütenmeer

Über den sonnigen Landen.

 

Das ist der Wald nicht mehr, der sacht

Vom Berge rauschte nieder,

Wenn ich vom Liebchen ritt bei Nacht,

Das Herz voll neuer Lieder.

 

Das ist nicht mehr das tiefe Tal

Mit den grasenden Rehen,

In das wir nachts vieltausendmal

Zusammen hinausgesehen. –

 

Es ist der Baum noch, Tal und Wald,

Die Welt ist jung geblieben,

Du aber wurdest seitdem alt,

Vorbei ist das schöne Lieben.

 

 

Weltlauf

Was du gestern frisch gesungen,

Ist doch heute schon verklungen,

Und beim letzten Klange schreit

Alle Welt nach Neuigkeit.

 

War ein Held, der legt’ verwegen

Einstmals seinen blut’gen Degen

Als wie Gottes schwere Hand

Über das erschrockne Land.

 

Mußt’s doch blühn und rauschen lassen,

Und den toten Löwen fassen

Knaben nun nach Jungenart

Ungestraft an Mähn und Bart.

 

So viel Gipfel als da funkeln,

Sahn wir abendlich verdunkeln,

Und es hat die alte Nacht

Alles wieder gleichgemacht.

 

Wie im Turm der Uhr Gewichte

Rücket fort die Weltgeschichte,

Und der Zeiger schweigend kreist,

Keiner rät, wohin er weist.

 

Aber wenn die ehrnen Zungen

Nun zum letztenmal erklungen,

Auf den Turm der Herr sich stellt,

Um zu richten diese Welt.

 

Und der Herr hat nichts vergessen,

Was geschehen, wird er messen

Nach dem Maß der Ewigkeit –

O wie klein ist doch die Zeit!

 

 

4. Frühling und Liebe

 

An die Freunde

Der Jugend Glanz, der Sehnsucht irre Weisen,

Die tausend Ströme durch das duft’ge Land,

Es zieht uns all zu seinen Zauberkreisen. –

Wem Gottesdienst in tiefster Brust entbrannt,

Der sieht mit Wehmut ein unendlich Reisen

Zu ferner Heimat, die er fromm erkannt;

Und was sich spielend wob als ird’sche Blume,

Wölbt still den Kelch zum ernsten Heiligtume.

 

So schauet denn das buntbewegte Leben

Ringsum von meines Gartens heitrer Zinn,

Daß hoch die Bilder, die noch dämmernd schweben –

Wo Morgenglanz geblendet meinen Sinn –

An eurem Blick erwachsen und sich heben.

Verwüstend rauscht die Zeit darüber hin;

In euren treuen Herzen neu geboren,

Sind sie im wilden Strome unverloren.

 

 

Anklänge

1.

Liebe, wunderschönes Leben,

Willst du wieder mich verführen,

Soll ich wieder Abschied geben

Fleißig ruhigem Studieren?

 

Offen stehen Fenster, Türen,

Draußen Frühlingsboten schweben,

Lerchen schwirrend sich erheben,

Echo will im Wald sich rühren.

 

Wohl, da hilft kein Widerstreben,

Tief im Herzen muß ich’s spüren:

Liebe, wunderschönes Leben,

Wieder wirst du mich verführen!

 

 

2.

Hoch über stillen Höhen

Stand in dem Wald ein Haus,

So einsam war’s zu sehen

Dort übern Wald hinaus.

 

Ein Mädchen saß darinnen

Bei stiller Abendzeit,

Tät seidne Fäden spinnen

Zu ihrem Hochzeitskleid.

3.

 

Jagdlied

 

 

Durch schwankende Wipfel

Schießt güldener Strahl,

Tief unter den Gipfeln

Das neblige Tal.

Fern hallt es am Schlosse,

Das Waldhorn ruft,

Es wiehern die Rosse,

In die Luft, in die Luft!

 

Bald Länder und Seen

Durch Wolkenzug

Tief schimmernd zu sehen

In schwindelndem Flug,

Bald Dunkel wieder

Hüllt Reiter und Roß,

O Lieb, o Liebe

So laß mich los! –

 

Immer weiter und weiter

Die Klänge ziehn,

Durch Wälder und Heiden

Wohin, ach wohin?

Erquickliche Frische

Süß-schaurige Lust!

Hoch flattern die Büsche,

Frei schlägt die Brust.

 

 

Das Zaubernetz

Fraue, in den blauen Tagen

Hast ein Netz du ausgehangen,

Zart gewebt aus seidnen Haaren,

Süßen Worten, weißen Armen.

 

Und die blauen Augen sprachen,

Da ich waldwärts wollte jagen:

»Zieh mir, Schöner, nicht von dannen!«

Ach, da war ich dein Gefangner!

 

Hörst du nun den Frühling laden? –

Jägers Waldhorn geht im Walde,

Lockend grüßen bunte Flaggen,

Nach dem Sänger alle fragen.

 

Ach, von euch, ihr Frühlingsfahnen,

Kann ich, wie von dir, nicht lassen!

Reisen in den blauen Tagen

Muß der Sänger mit dem Klange.

 

Flügel hat, den du gefangen –

Alle Schlingen müssen lassen

Und er wird dir weggetragen,

Wenn die ersten Lerchen sangen.

 

Liebst du, treu dem alten Sange

Wie dem Sänger, mich wahrhaftig:

Laß dein Schloß, den schönen Garten,

Führ dich heim in Waldesprachten!

 

Auf dem Zelter sollst du prangen,

Um die schönen Glieder schlanke

Seide, himmelblau, gespannet,

Als ein süßgeschmückter Knabe.

 

Und der Jäger sieht uns fahren,

Und er läßt das Wild, das Jagen,

Will nun ewig mit uns wandern

Mit dem frischen Hörnerklange.

 

Wer von uns verführt den andern,

Ob es deine Augen taten,

Meine Laut’, des Jägers Blasen? –

Ach, wir können’s nicht erraten;

 

Aber um uns drei zusammen

Wird der Lenz im grünen Walde

Wohl ein Zaubernetze schlagen,

Dem noch keiner je entgangen.

 

 

Der Schalk

Läuten kaum die Maienglocken

Leise durch den lauen Wind,

Hebt ein Knabe froh erschrocken

Aus dem Grase sich geschwind,

Schüttelt in den Blütenflocken

Seine feinen blonden Locken,

Schelmisch sinnend wie ein Kind.

 

Und nun wehen Lerchenlieder,

Und es schlägt die Nachtigall,

Rauschend von den Bergen nieder

Kommt der kühle Wasserfall,

Rings im Walde bunt Gefieder: –

Frühling, Frühling ist es wieder

Und ein Jauchzen überall.

 

Und den Knaben hört man schwirren,

Goldne Fäden zart und lind

Durch die Lüfte künstlich wirren –

Und ein süßer Krieg beginnt:

Suchen, Fliehen, schmachtend Irren,

Bis sich alle hold verwirren. –

O beglücktes Labyrinth!

 

Frühlingsgruß

Es steht ein Berg in Feuer,

In feurigem Morgenbrand,

Und auf des Berges Spitze

Ein Tannbaum überm Land.

 

Und auf dem höchsten Wipfel

Steh ich und schau vom Baum,

O Welt, du schöne Welt, du,

Man sieht dich vor Blüten kaum!

 

 

Abendlandschaft

Der Hirt blast seine Weise,

Von fern ein Schuß noch fällt,

Die Wälder rauschen leise

Und Ströme tief im Feld.

 

Nur hinter jenem Hügel

Noch spielt der Abendschein –

O hätt ich, hätt ich Flügel,

Zu fliegen da hinein!

 

 

Elfe

Bleib bei uns! wir haben den Tanzplan im Tal

Bedeckt mit Mondesglanze,

Johanniswürmchen erleuchten den Saal,

Die Heimchen spielen zum Tanze.

 

Die Freude, das schöne leichtgläubige Kind,

Es wiegt sich in Abendwinden:

Wo Silber auf Zweigen und Büschen rinnt,

Da wirst du die Schönste finden!

 

 

Frühlingsmarsch

Hoch über euren Sorgen

Sah ich vom Berg ins Land

Voll tausend guter Morgen,

Die Welt in Blüten stand.

 

Was zagt ihr träg und blöde?

Was schön ist, wird doch dein!

Die Welt tut nur so spröde

Und will erobert sein.

 

Laßt die Trompeten laden,

Durchs Land die Trommeln gehn,

Es wimmeln Kameraden,

Wo rechte Banner wehn.

 

Wir ziehn durch die Provinzen,

Da funkelt manches Schloß,

Schön Lieb, hol dich vom Zwinger

Und schwing dich mit aufs Roß!

 

Und wenn das Blühen endet:

Noch taumelnd sprengen wir,

Vom Abendrot geblendet,

Ins letzte Nachtquartier.

 

Die Lerche

Ich kann hier nicht singen,

Aus dieser Mauern dunklen Ringen

Muß ich mich schwingen

Vor Lust und tiefem Weh.

O Freude, in klarer Höh

Zu sinken und sich zu heben,

In Gesang

Über die grüne Erde dahinzuschweben,

Wie unten die licht’ und dunkeln Streifen

Wechselnd im Fluge vorüberschweifen,

Aus der Tiefe ein Wirren und Rauschen und Hämmern,

Die Erde aufschimmernd im Frühlingsdämmern,

Wie ist die Welt so voller Klang!

Herz, was bist du bang?

Mußt aufwärts dringen!

Die Sonne tritt hervor,

Wie glänzen mir Brust und Schwingen,

Wie still und weit ist’s droben am Himmelstor!

 

 

Nachtigall

Nach den schönen Frühlingstagen,

Wenn die blauen Lüfte wehen,

Wünsche mit dem Flügel schlagen

Und im Grünen Amor zielt,

Bleibt ein Jauchzen auf den Höhen;

Und ein Wetterleuchten spielt

Aus der Ferne durch die Bäume

Wunderbar die ganze Nacht,

Daß die Nachtigall erwacht

Von den irren Widerscheinen,

Und durch alle sel’ge Gründe

In der Einsamkeit verkünde,

Was sie alle, alle meinen:

Dieses Rauschen in den Bäumen

Und der Mensch in dunkeln Träumen.

 

 

Adler

Steig nur, Sonne,

Auf die Höhn!

Schauer wehn,

Und die Erde bebt vor Wonne.

 

Kühn nach oben

Greift aus Nacht

Waldespracht,

Noch von Träumen kühl durchwoben.

 

Und vom hohen

Felsaltar

Stürzt der Aar

Und versinkt in Morgenlohen.

 

Frischer Morgen!

Frisches Herz,

Himmelwärts!

Laß den Schlaf nun, laß die Sorgen!

 

 

Durcheinander

Spatzen schrein und Nachtigallen,

Nelke glüht und Distel sticht,

Rose schön durch Nesseln bricht,

Besser noch hat mir gefallen

Liebchens spielendes Augenlicht;

Aber fehlte auch nur eins von allen,

‘s wär eben der närrische Frühling nicht.

 

 

Gleichheit

Es ist kein Blümlein nicht so klein,

Die Sonne wird’s erwarmen,

Scheint in das Fenster mild herein

Dem König wie dem Armen,

Hüllt alles ein in Sonnenschein

Mit göttlichem Erbarmen.

 

 

Gedenk

Es ist kein Vöglein so gemein,

Es spürt geheime Schauer,

Wenn draußen streift der Sonnenschein

Vergoldend seinen Bauer.

 

Und du hast es vergessen fast

In deines Kerkers Spangen,

O Menschlein, daß du Flügel hast

Und daß du hier gefangen.

 

 

Die Sperlinge

Altes Haus mit deinen Löchern,

Geiz’ger Bauer, nun ade!

Sonne scheint, von allen Dächern

Tröpfelt lustig schon der Schnee,

Draußen auf dem Zaune munter

Wetzen unsre Schnäbel wir,

Durch die Hecken rauf und runter,

In dem Baume vor der Tür

Tummeln wir in hellen Haufen

Uns mit großem Kriegsgeschrei,

Um die Liebste uns zu raufen,

Denn der Winter ist vorbei!

 

 

Schneeglöckchen

‘s war doch wie ein leises Singen

In dem Garten heute nacht,

Wie wenn laue Lüfte gingen:

»Süße Glöcklein, nun erwacht,

Denn die warme Zeit wir bringen,

Eh’s noch jemand hat gedacht.« –

‘s war kein Singen, ‘s war ein Küssen,

Rührt’ die stillen Glöcklein sacht,

Daß sie alle tönen müssen

Von der künft’gen bunten Pracht.

Ach, sie konnten’s nicht erwarten,

Aber weiß vom letzten Schnee

War noch immer Feld und Garten,

Und sie sanken um vor Weh.

So schon manche Dichter streckten

Sangesmüde sich hinab,

Und der Frühling, den sie weckten,

Rauschet über ihrem Grab.

 

 

Spaziergang

Ochse, wie bist du so stattlich, bedachtsam, fleißig und nützlich!

Wahrlich, ich brauche dich sehr – aber du bist doch ein Ochs!

 

Ho da! Kartoffeln und ihr, ökonomische Knollengewächse,

Schreiten kaum kann man; gemach! macht euch nicht gar zu sehr breit!

 

Grüß dich, Klatschrose und Gänseblum, Butterblum, ländliches Völkchen,

Schmucklos und ohne Geruch, unschuldig – weiter sonst nichts? –

 

Nelke, du reizendes Kind, wie hast du so gar nichts Bescheidnes!

Jauchzende Farben voll Lust flammst du ins traurige Grün,

 

Tief von den eigenen Düften du selber lustig berauschet,

Spiele denn, brenne, von dir laß ich berauschen mich gern!

 

Mädchenseele

Gar oft schon fühlt ich’s tief, des Mädchens Seele

Wird nicht sich selbst, dem Liebsten nur geboren.

Da irrt sie nun verstoßen und verloren,

Schickt heimlich Blicke schön als Boten aus,

Daß sie auf Erden suchen ihr ein Haus.

Sie schlummert in der Schwüle, leicht bedeckt,

Lächelt im Schlafe, atmet warm und leise,

Doch die Gedanken sind fern auf der Reise,

Und auf den Wangen flattert träumrisch Feuer,

Hebt buhlend oft der Wind den zarten Schleier.

Der Mann, der da zum erstenmal sie weckt,

Zuerst hinunterlangt in diese Stille,

Dem fällt sie um den Hals vor Freude bang

Und läßt ihn nicht mehr all ihr Lebelang.

 

 

Steckbrief

Grüß euch aus Herzensgrund:

Zwei Augen hell und rein,

Zwei Röslein auf dem Mund,

Kleid blank aus Sonnenschein!

 

Nachtigall klagt und weint,

Wollüstig rauscht der Hain,

Alles die Liebste meint:

Wo weilt sie so allein?

 

Weil’s draußen finster war,

Sah ich viel hellern Schein,

Jetzt ist es licht und klar,

Ich muß im Dunkeln sein.

 

Sonne nicht steigen mag,

Sieht so verschlafen drein,

Wünschet den ganzen Tag,

Daß wieder Nacht möcht sein.

 

Liebe geht durch die Luft,

Holt fern die Liebste ein;

Fort über Berg und Kluft!

Und Sie wird doch noch mein!

 

Morgenständchen

In den Wipfeln frische Lüfte,

Fern melod’scher Quellen Fall,

Durch die Einsamkeit der Klüfte

Waldeslaut und Vogelschall,

Scheuer Träume Spielgenossen,

Steigen all beim Morgenschein

Auf des Weinlaubs schwanken Sprossen

Dir ins Fenster aus und ein.

Und wir nahn noch halb in Träumen,

Und wir tun in Klängen kund,

Was da draußen in den Bäumen

Singt der weite Frühlingsgrund.

Regt der Tag erst laut die Schwingen:

Sind wir alle wieder weit –

Aber tief im Herzen klingen

Lange nach noch Lust und Leid.

 

 

Aussicht

Komm zum Garten denn, du Holde!

In den warmen, schönen Tagen

Sollst du Blumenkränze tragen,

Und vom kühl kristallnen Golde

Mit den frischen, roten Lippen,

Eh ich trinke, lächelnd nippen.

Ohne Maß dann, ohne Richter,

Küssend, trinkend singt der Dichter

Lieder, die von selbst entschweben:

Wunderschön ist doch das Leben!

 

 

Abendständchen

Schlafe, Liebchen, weil’s auf Erden

Nun so still und seltsam wird!

Oben gehn die goldnen Herden,

Für uns alle wacht der Hirt.

 

In der Ferne ziehn Gewitter;

Einsam auf dem Schifflein schwank,

Greif ich draußen in die Zither,

Weil mir gar so schwül und bang.

 

Schlingend sich an Bäum und Zweigen,

In dein stilles Kämmerlein

Wie auf goldnen Leitern steigen

Diese Töne aus und ein.

 

Und ein wunderschöner Knabe

Schifft hoch über Tal und Kluft,

Rührt mit seinem goldnen Stabe

Säuselnd in der lauen Luft.

 

Und in wunderbaren Weisen

Singt er ein uraltes Lied,

Das in linden Zauberkreisen

Hinter seinem Schifflein zieht.

 

Ach, den süßen Klang verführet

Weit der buhlerische Wind,

Und durch Schloß und Wand ihn spüret

Träumend jedes schöne Kind.

 

 

Nacht

1.

Die Vöglein, die so fröhlich sangen,

Der Blumen bunte Pracht,

‘s ist alles unter nun gegangen,

Nur das Verlangen

Der Liebe wacht.

2.

 

Tritt nicht hinaus jetzt vor die Tür,

Die Nacht hat eignen Sang,

Das Waldhorn ruft, als rief’s nach dir,

Betrüglich ist der irre Klang,

Endlos der Wälder Labyrinth –

Behüt dich Gott, du schönes Kind!

3.

 

Überm Lande die Sterne

Machen die Runde bei Nacht,

Mein Schatz ist in der Ferne,

Liegt am Feuer auf der Wacht.

 

Übers Feld bellen Hunde;

Wenn der Mondschein erblich,

Rauscht der Wald auf im Grunde:

Reiter, jetzt hüte dich!

4.

 

Hörst du die Gründe rufen

In Träumen halb verwacht?

Oh, von des Schlosses Stufen

Steig nieder in die Nacht! –

 

Die Nachtigallen schlagen,

Der Garten rauschet sacht,

Es will dir Wunder sagen

Die wunderbare Nacht.

 

 

Wahl

Der Tanz, der ist zerstoben,

Die Musik ist verhallt,

Nun kreisen Sterne droben,

Zum Reigen singt der Wald.

 

Sind alle fortgezogen,

Wie ist’s nun leer und tot!

Du rufst vom Fensterbogen:

»Wann kommt das Morgenrot!«

 

Mein Herz möcht mir zerspringen,

Darum so wein ich nicht,

Darum so muß ich singen,

Bis daß der Tag anbricht.

 

Eh es beginnt zu tagen:

Der Strom geht still und breit,

Die Nachtigallen schlagen,

Mein Herz wird mir so weit!

 

Du trägst so rote Rosen,

Du schaust so freudenreich,

Du kannst so fröhlich kosen,

Was stehst du still und bleich?

 

Und laß sie gehn und treiben

Und wieder nüchtern sein,

Ich will wohl bei dir bleiben!

Ich will dein Liebster sein!

 

 

Die Stille

Es weiß und rät es doch keiner,

Wie mir so wohl ist, so wohl!

Ach, wüßt es nur Einer, nur Einer,

Kein Mensch es sonst wissen soll!

 

So still ist’s nicht draußen im Schnee,

So stumm und verschwiegen sind

Die Sterne nicht in der Höhe,

Als meine Gedanken sind.

 

Ich wünscht, es wäre schon Morgen,

Da fliegen zwei Lerchen auf,

Die überfliegen einander,

Mein Herze folgt ihrem Lauf.

 

Ich wünscht, ich wäre ein Vöglein

Und zöge über das Meer,

Wohl über das Meer und weiter,

Bis daß ich im Himmel wär!

 

 

Frühlingsnetz

Im hohen Gras der Knabe schlief,

Da hört’ er’s unten singen,

Es war, als ob die Liebste rief,

Das Herz wollt ihm zerspringen.

 

Und über ihm ein Netze wirrt

Der Blumen leises Schwanken,

Durch das die Seele schmachtend irrt

In lieblichen Gedanken.

 

So süße Zauberei ist los,

Und wunderbare Lieder

Gehn durch der Erde Frühlingsschoß,

Die lassen ihn nicht wieder.

 

 

Das Mädchen

Stand ein Mädchen an dem Fenster,

Da es draußen Morgen war,

Kämmte sich die langen Haare,

Wusch sich ihre Äuglein klar.

 

Sangen Vöglein aller Arten,

Sonnenschein spielt’ vor dem Haus,

Draußen überm schönen Garten

Flogen Wolken weit hinaus.

 

Und sie dehnt’ sich in den Morgen,

Als ob sie noch schläfrig sei,

Ach, sie war so voller Sorgen,

Flocht ihr Haar und sang dabei:

 

»Wie ein Vöglein hell und reine,

Ziehet draußen muntre Lieb,

Lockt hinaus zum Sonnenscheine,

Ach, wer da zu Hause blieb’!«

 

 

Die Studenten

Die Jäger ziehn in grünen Wald

Und Reiter blitzend übers Feld,

Studenten durch die ganze Welt,

So weit der blaue Himmel wallt.

 

Der Frühling ist der Freudensaal,

Vieltausend Vöglein spielen auf,

Da schallt’s im Wald bergab, bergauf:

»Grüß dich, mein Schatz, vieltausendmal!«

 

Viel rüst’ge Bursche ritterlich,

Die fahren hier in Stromes Mitt,

Wie wilde sie auch stellen sich,

Trau mir, mein Kind, und fürcht dich nit!

 

Querüber übers Wasser glatt

Laß werben deine Äugelein,

Und der dir wohlgefallen hat,

Der soll dein lieber Buhle sein.

 

Durch Nacht und Nebel schleich ich sacht,

Kein Lichtlein brennt, kalt weht der Wind,

Riegl auf, riegl auf bei stiller Nacht,

Weil wir so jung beisammen sind!

 

Ade nun, Kind, und nicht geweint!

Schon gehen Stimmen da und dort,

Hoch übern Wald Aurora scheint,

Und die Studenten reisen fort.

 

 

Der Gärtner

Wohin ich geh und schaue,

In Feld und Wald und Tal,

Vom Berg hinab in die Aue:

Viel schöne, hohe Fraue,

Grüß ich dich tausendmal.

 

In meinem Garten find ich

Viel Blumen, schön und fein,

Viel Kränze wohl draus wind ich

Und tausend Gedanken bind ich

Und Grüße mit darein.

 

Ihr darf ich keinen reichen,

Sie ist zu hoch und schön,

Die müssen alle verbleichen,

Die Liebe nur ohnegleichen

Bleibt ewig im Herzen stehn.

 

Ich schein wohl froher Dinge

Und schaffe auf und ab,

Und, ob das Herz zerspringe,

Ich grabe fort und singe

Und grab mir bald mein Grab.

 

Jägerkatechismus

Was wollt ihr in dem Walde haben,

Mag sich die arme Menschenbrust

Am Waldesgruße nicht erlaben,

Am Morgenrot und grüner Lust?

 

Was tragt ihr Hörner an der Seite,

Wenn ihr des Hornes Sinn vergaßt,

Wenn’s euch nicht selbst lockt in die Weite,

Wie ihr vom Berg frühmorgens blast?

 

Ihr werd’t doch nicht die Lust erjagen,

Ihr mögt durch alle Wälder gehn;

Nur müde Füß und leere Magen –

Mir möcht die Jägerei vergehn!

 

O nehmet doch die Schneiderelle,

Guckt in der Küche in den Topf!

Sonntags dann auf des Hauses Schwelle,

Krau euch die Ehfrau auf dem Kopf!

 

Die Tierlein selber: Hirsch und Rehen,

Was lustig haust im grünen Haus,

Sie fliehn auf ihre freien Höhen,

Und lachen arme Wichte aus.

 

Doch kommt ein Jäger, wohlgeboren,

Das Horn irrt, er blitzt rosenrot,

Da ist das Hirschlein wohl verloren,

Stellt selber sich zum lust’gen Tod.

 

Vor allen aber die Verliebten,

Die lad ich ein zur Jägerlust,

Nur nicht die weinerlich Betrübten;

Die recht von frisch’ und starker Brust.

 

Mein Schatz ist Königin im Walde,

Ich stoß ins Horn, ins Jägerhorn!

Sie hört mich fern und naht wohl balde,

Und was ich blas, ist nicht verlorn! –

 

 

Der Kadett

Meine Liebste, die ist von allen

Grade die Schönste nicht,

Doch hat mir eben gefallen

Ihr spielendes Augenlicht.

 

Da kann ich von Glücke sagen,

Denn wär sie die Schönste just,

Müßt ich mit allen mich schlagen

Um die Eine nach Herzenslust.

 

 

Übermut

Ein’ Gems auf dem Stein,

Ein Vogel im Flug,

Ein Mädel, das klug,

Kein Bursch holt die ein.

 

 

Der Polack

Und komm ich, komm ich ohne Pelz,

Mein’ Liebste fragt mich aus:

»Wo hast du lassen deinen Pelz?«

Und macht sich doch nichts draus.

 

Da drüben ist gut Schnaps und Bier,

Der Wirt bläst Klarinett,

Da stritten wir, drei oder vier,

Wer’s schönste Liebchen hätt.

 

Ich aber trank aus deinem Schuh,

Ließ meinen Pelz im Haus

Und eine Handvoll Haar’ dazu,

Ich mach mir gar nichts draus.

 

 

Der Jäger

Was Segeln der Wünsche durch luftige Höh!

Was bildendes Träumen im blühenden Klee!

Was Hoffen und Bangen, was Schmachten, was Weh!

 

Und rauscht nicht die Erde in Blüten und Duft?

Und schreitet nicht Hörnerklang kühn durch die Luft?

Und stürzet nicht jauchzend der Quell von der Kluft?

 

Drum jage du frisch auch dein flüchtiges Reh

Durch Wälder und Felder, durch Täler und See,

Bis dir es ermüdet im Arme vergeh!

 

 

Der Landreiter

Ich ging bei Nacht einst über Land,

Ein Bürschlein traf ich draußen,

Das hat ‘nen Stutzen in der Hand

Und zielt auf mich voll Grausen.

Ich renne, da ich mich erbos,

Auf ihn in vollem Rasen,

Da drückt das kecke Bürschlein los

Und ich stürzt auf die Nasen.

Er aber lacht mir ins Gesicht,

Daß er mich angeschossen,

Cupido war der kleine Wicht –

Das hat mich sehr verdrossen.

 

 

Der Bote

Am Himmelsgrund schießen

So lustig die Stern,

Dein Schatz läßt dich grüßen

Aus weiter, weiter Fern!

 

Hat eine Zither gehangen

An der Tür unbeacht’,

Der Wind ist gegangen

Durch die Saiten bei Nacht.

 

Schwang sich auf dann vom Gitter

Über die Berge, übern Wald –

Mein Herz ist die Zither,

Gibt ein’n fröhlichen Schall.

 

 

Die Jäger

Wir waren ganz herunter,

Da sprach Diana ein,

Die blickt’ so licht und munter,

Nun geht’s zum Wald hinein!

 

Im Dunkeln Äuglein funkeln,

Cupido schleichet leis,

Die Bäume heimlich munkeln –

Ich weiß wohl, was ich weiß!

 

 

Der Winzer

Es hat die Nacht geregnet,

Es zog noch grau ins Tal,

Und ruhten still gesegnet

Die Felder überall;

Von Lüften kaum gefächelt,

Durchs ungewisse Blau

Die Sonne verschlafen lächelt’

Wie eine wunderschöne Frau.

 

Nun sah ich auch sich heben

Aus Nebeln unser Haus,

Du dehntest zwischen den Reben

Dich von der Schwelle hinaus,

Da funkelt’ auf einmal vor Wonne

Der Strom und Wald und Au –

Du bist mein Morgen, meine Sonne,

Meine liebe, verschlafene Frau!

 

 

Der Poet

Bin ich fern ihr: schau ich nieder

Träumend in die Täler hier,

Ach, ersinn ich tausend Lieder,

Singt mein ganzes Herz von ihr.

Doch was hilft die Gunst der Musen,

Daß die Welt mich Dichter nennt?

Keiner frägt, wie mir im Busen

Sorge tief und Sehnsucht brennt.

 

Ja, darf ich bei Liebchen weilen:

Fühl ich froh der Stunden Schwall

Wohl melodischer enteilen

Als der schönste Silbenfall,

Will ich singen, Lippen neigen

Sich auf mich und leiden’s nicht,

Und wie gerne mag ich schweigen,

Wird mein Leben zum Gedicht!

 

 

Die Kleine

Zwischen Bergen, liebe Mutter,

Weit den Wald entlang,

Reiten da drei junge Jäger

Auf drei Rößlein blank,

lieb Mutter,

Auf drei Rößlein blank.

 

Ihr könnt fröhlich sein, lieb Mutter

Wird es draußen still:

Kommt der Vater heim vom Walde,

Küßt Euch, wie er will,

lieb Mutter,

Küßt Euch, wie er will.

 

Und ich werfe mich im Bettchen

Nachts ohn Unterlaß,

Kehr mich links und kehr mich rechts hin,

Nirgends hab ich was,

lieb Mutter,

Nirgends hab ich was.

 

Bin ich eine Frau erst einmal,

In der Nacht dann still

Wend ich mich nach allen Seiten,

Küß, soviel ich will,

lieb Mutter,

Küß, soviel ich will.

 

 

Die Stolze

Sie steckt mit der Abendröte

In Flammen rings das Land,

Und hat samt Manschetten und Flöte

Den verliebten Tag verbrannt.

 

Und als nun verglommen die Gründe,

Sie stieg auf die stillen Höhn,

Wie war da rings um die Schlünde

Die Welt so groß und schön!

 

Waldkönig zog durch die Wälder

Und stieß ins Horn vor Lust,

Da klang über die stillen Felder,

Wovon der Tag nichts gewußt. –

 

Und wer mich wollt erwerben,

Ein Jäger müßt’s sein zu Roß,

Und müßt auf Leben und Sterben

Entführen mich auf sein Schloß!

 

 

Der Freiwerber

Frühmorgens durch die Winde kühl

Zwei Ritter hergeritten sind,

Im Garten klingt ihr Saitenspiel,

Wach auf, wach auf, mein schönes Kind!

 

Ringsum viel Schlösser schimmernd stehn,

So silbern geht der Ströme Lauf,

Hoch, weit rings Lerchenlieder wehn,

Schließ Fenster, Herz und Äuglein auf!

 

So wie du bist, verschlafen heiß,

Laß allen Putz und Zier zu Haus,

Tritt nur herfür im Hemdlein weiß,

Siehst so gar schön verliebet aus.

 

Ich hab einen Fremden wohl bei mir,

Der lauert unten auf der Wacht,

Der bittet schön dich um Quartier,

Verschlafnes Kind, nimm dich in acht!

 

 

Jäger und Jägerin

Sie

 

 

Wär ich ein muntres Hirschlein schlank,

Wollt ich im grünen Walde gehn,

Spazierengehn bei Hörnerklang,

Nach meinem Liebsten mich umsehn.

 

Er

 

 

Nach meiner Liebsten mich umsehn

Tu ich wohl, zieh ich früh von hier,

Doch sie mag niemals zu mir gehn

Im dunkelgrünen Waldrevier.

 

Sie

 

 

Im dunkelgrünen Waldrevier

Da blitzt der Liebste rosenrot,

Gefällt so sehr dem armen Tier,

Das Hirschlein wünscht, es läge tot.

 

Er

 

 

Und wär das schöne Hirschlein tot,

So möcht ich jagen länger nicht;

Scheint übern Wald der Morgen rot:

Hüt schönes Hirschlein, hüte dich!

 

Sie

 

 

Hüt schönes Hirschlein, hüte dich!

Spricht’s Hirschlein selbst in seinem Sinn:

Wie soll ich, soll ich hüten mich,

Wenn ich so sehr verliebet bin?

 

Er

 

 

Weil ich so sehr verliebet bin,

Wollt ich das Hirschlein, schön und wild,

Aufsuchen tief im Walde drin

Und streicheln, bis es stille hielt.

 

Sie

 

 

Ja, streicheln, bis es stille hielt,

Falsch locken so in Stall und Haus!

Zum Wald springt ‘s Hirschlein frei und wild

Und lacht verliebte Narren aus.

 

 

Der Tanzmeister

Wohlgerüstet war ich kommen;

Siegsgewiß, doch wie zum Scherz

Hat ein Blick mein Herz genommen –

Wer kann kämpfen ohne Herz?

 

So vom Augenblick – geschlagen,

Kniet ich Armer vor ihr hin,

Hatt kein Herz nun, ihr zu sagen,

Daß ich ihr Entherzter bin.

 

 

Die Braut

Wann die Bäume blühn und sprossen

Und die Lerche kehrt zurück,

Denkt die Seele der Genossen,

Fühlet fern’ und nahes Glück.

 

Selig Weinen sel’ger Herzen!

Wenn das Herz nichts weiter will,

Nicht von Lust erfüllt, noch Schmerzen,

Aber fröhlich ist und still.

 

Frischer sich die Hügel kränzen,

Heitrer lacht das weite Blau,

Alle Blumen schöner glänzen

Durch des Auges süßen Tau.

 

Und soll denn das Lieben leiden,

Und, wer leidet, krank auch sein,

Ach, so will ich keine Freuden,

Und mag nicht gesund mehr sein!

 

 

Die Geniale

Lustig auf den Kopf, mein Liebchen,

Stell dich, in die Luft die Bein!

Heisa! ich will sein dein Bübchen,

Heute nacht soll Hochzeit sein!

 

Wenn du Shakespeare kannst vertragen,

O du liebe Unschuld du!

Wirst du mich wohl auch ertragen

Und noch jedermann dazu. –

 

 

Der verzweifelte Liebhaber

Studieren will nichts bringen,

Mein Rock hält keinen Stich,

Meine Zither will nicht klingen,

Mein Schatz, der mag mich nicht.

 

Ich wollt, im Grün spazierte

Die allerschönste Frau,

Ich wär ein Drach und führte

Sie mit mir fort durchs Blau.

 

Ich wollt, ich jagt gerüstet

Und legt die Lanze aus,

Und jagte all Philister

Zur schönen Welt hinaus.

 

Ich wollt, ich säß jetzunder

Im Himmel still und weit,

Und früg nach all dem Plunder

Nichts vor Zufriedenheit.

 

 

Der Glückliche

Ich hab ein Liebchen lieb recht von Herzen,

Hellfrische Augen hat’s wie zwei Kerzen,

Und wo sie spielend streifen das Feld,

Ach, wie so lustig glänzet die Welt!

 

Wie in der Waldnacht zwischen den Schlüften

Plötzlich die Täler sonnig sich klüften,

Funkeln die Ströme, rauscht himmelwärts

Blühende Wildnis – so ist mein Herz!

 

Wie vom Gebirge ins Meer zu schauen,

Wie wenn der Seefalk, hangend im Blauen,

Zuruft der dämmernden Erd, wo sie blieb? –

So unermeßlich ist rechte Lieb!

 

 

Der Nachtvogel

Liegt der Tag rings auf der Lauer,

Blickt so schlau auf Lust und Trauer:

Kann ich kaum mich selbst verstehen.

Laß die Lauscher schlafen gehen!

Nur ein Stündchen unbewacht

Laß in der verschwiegnen Nacht

Mich in deine Augen sehen

Wie in stillen Mondenschein.

In dem Park an der Rotunde,

Wenn es dunkelt, harr ich dein.

Still und fromm ja will ich sein.

Liebste, ach nur eine Stunde! –

Sieh mir nicht so böse drein!

Willst du nie dein Schweigen brechen,

Ewig stumm wie Blumen sein:

O so laß mich das Versprechen

Pflücken dir vom stillen Munde:

Liebste, ach nur eine Stunde!

In dem Park, an der Rotunde,

Wenn es dunkelt, harr ich dein.

 

 

 

Coda

 

Und kann ich nicht sein

Mit dir zu zwein,

So will ich, allein,

Der Schwermut mich weihn!

 

 

Die Nachtblume

Nacht ist wie ein stilles Meer,

Lust und Leid und Liebesklagen

Kommen so verworren her

In dem linden Wellenschlagen.

 

Wünsche wie die Wolken sind,

Schiffen durch die stillen Räume,

Wer erkennt im lauen Wind,

Ob’s Gedanken oder Träume? –

 

Schließ ich nun auch Herz und Mund,

Die so gern den Sternen klagen:

Leise doch im Herzensgrund

Bleibt das linde Wellenschlagen.

 

 

Der Dichter

Nichts auf Erden nenn ich mein

Als die Lieder meiner Laute,

Doch nenn den, der freud’ger schaute

In die schöne Welt hinein!

Alles Lebens tiefste Schöne

Tun geheimnisvoll ja Töne

Nur dem frommen Sänger kund,

Und die Freude sagt kein Mund,

Die Gott wunderbar gelegt

In des Dichters Herzensgrund.

Wenn die Welt, so wild bewegt,

Ängstlich schaut nach ihren Rettern:

Über aller Nebel Wogen

Wölbt Er kühn den Friedensbogen,

Und, wie nach verzognen Wettern,

Rauscht die Erde wieder mild,

Alle Knospen Blüten treiben,

Und der Frühling ist sein Haus,

Und der Frühling geht nie aus. –

O du lieblich Frauenbild!

Willst du bei dem Sänger bleiben?

Blumen bind’t ein streng Geschick:

Wenn die tausend Stimmen singen,

Alle Schmerzen, alles Glück

Ewig lautlos zu verschweigen.

Doch bei kühlem Mondenblick

Regt ihr stiller Geist die Schwingen,

Möcht dem duft’gen Kelch entsteigen.

Sieh, schon ist die Sonn gesunken

Aus der dunkelblauen Schwüle,

Und zerspringt in tausend Funken

An den Felsen rings und Bäumen,

Bis sie alle selig träumen.

Mit den Sternen in der Kühle

Blühn da Wünsche, steigen Lieder

Aus des Herzens Himmelsgrund,

Und ich fühle alles wieder:

Alte Freuden, junges Wagen!

Ach! so viel möcht ich dir sagen,

Sagen recht aus Herzensgrund,

In dem Rauschen, in dem Wehen

Möcht ich fröhlich mit dir gehen,

Plaudern in der lauen Nacht,

Bis der Morgenstern erwacht! –

 

 

An eine Tänzerin

Kastagnetten lustig schwingen

Seh ich dich, du zierlich Kind!

Mit der Locken schwarzen Ringen

Spielt der sommerlaue Wind.

Künstlich regst du schöne Glieder,

Glühend-wild,

Zärtlich-mild

Tauchest in Musik du nieder

Und die Woge hebt dich wieder.

 

Warum sind so blaß die Wangen,

Dunkelfeucht der Augen Glanz,

Und ein heimliches Verlangen

Schimmert glühend durch den Tanz?

Schalkhaft lockend schaust du nieder,

Liebesnacht

Süß erwacht,

Wollüstig erklingen Lieder –

Schlag nicht so die Augen nieder!

 

Wecke nicht die Zauberlieder

In der dunklen Tiefe Schoß,

Selbst verzaubert sinkst du nieder,

Und sie lassen dich nicht los.

Tödlich schlingt sich um die Glieder

Sündlich Glühn,

Und verblühn

Müssen Schönheit, Tanz und Lieder,

Ach, ich kenne dich nicht wieder!

 

 

Klage

Ich hab manch Lied geschrieben,

Die Seele war voll Lust,

Von treuem Tun und Lieben,

Das Beste, was ich wußt.

 

Was mir das Herz bewogen,

Das sagte treu mein Mund,

Und das ist nicht erlogen,

Was kommt aus Herzensgrund.

 

Liebchen wußt’s nicht zu deuten

Und lacht’ mir ins Gesicht,

Dreht’ sich zu andern Leuten

Und achtet’s weiter nicht.

 

Und spielt mit manchem Tropfe,

Weil ich so tief betrübt.

Mir ist so dumm im Kopfe,

Als wär ich nicht verliebt.

 

Ach Gott, wem soll ich trauen?

Will Sie mich nicht verstehn,

Tun all so fremde schauen,

Und alles muß vergehn.

 

Und alles irrt zerstreuet –

Sie ist so schön und rot –

Ich hab nichts, was mich freuet,

Wär ich viel lieber tot!

 

 

Trauriger Winter

Nun ziehen Nebel, falbe Blätter fallen,

Öd alle Stellen, die uns oft entzücket!

Und noch einmal tief’ Rührung uns beglücket,

Wie aus der Flucht die Abschiedslieder schallen.

 

Wohl manchem blüht aus solchem Tod Gefallen:

Daß er nun eng ans blühnde Herz gedrücket,

Von roten Lippen holdre Sträuße pflücket

Als Lenz je beut mit Wäldern, Wiesen allen.

 

Mir sagte niemals ihrer Augen Bläue:

»Ruh auch aus! Willst du ewig sinnen?«

Und einsam sah ich so den Sommer fahren.

 

So will ich tief des Lenzes Blüte wahren,

Und mit Erinnern zaubrisch mich umspinnen,

Bis ich nach langem Traum erwach im Maie.

 

 

Trauriger Frühling

Mir ist’s im Kopf so wüste,

Die Zeit wird mir so lang,

Wie auch der Lenz mich grüßte

Mit Glanz und frischem Klang,

Das Herz bleibt mir so wüste,

Mir ist so sterbensbang.

 

Viel Vöglein lockend sangen

Im blühenden Revier,

Ich hatt mir eins gefangen,

Jetzt ist es weit von mir,

Viel Vöglein draußen sangen,

Ach, hätt ich meins nur hier!

 

 

Begegnung

Ich wandert in der Frühlingszeit,

Fern auf den Bergen gingen

Mit Geigenspiel und Singen

Viel lust’ge Hochzeitsleut,

Das war ein Jauchzen und Klingen!

Es blühte rings in Tal und Höhn,

Ich konnt vor Lust nicht weitergehn.

 

Am Dorfe dann auf grüner Au

Begannen sie den Reigen,

Und durch den Schall der Geigen

Lacht’ laut die junge Frau,

Ihr Stimmlein klang so eigen,

Ich wußte nicht, wie mir geschehn –

Da wandt sie sich in wildem Drehn.

 

Es war mein Lieb! ‘s ist lange her,

Sie blickt’ so ohne Scheue,

Verloren ist die Treue,

Sie kannte mich nicht mehr –

Da jauchzt’ und geigt’s aufs neue,

Ich aber wandt mich fort ins Feld,

Nun wandr ich bis ans End der Welt!

 

Der Kranke

Vögelein munter

Singen so schön,

Laßt mich hinunter

Spazierengehn!

 

»Nacht ist’s ja draußen;

‘s war nur der Sturm,

Den du hörst sausen

Droben vom Turm.«

 

Liebchen im Garten

Seh ich dort stehn,

Lang mußt sie warten,

O laßt mich gehn.

 

»Still nur, der blasse

Tod ist’s, der sacht

Dort durch die Gasse

Schleicht in der Nacht.«

 

Wie mir ergraute,

Bleiches Gesicht!

Gebt mir die Laute,

Mir wird so licht!

 

»Was willst du singen

In tiefster Not?

Lenz, Lust vergingen,

Liebchen ist tot!« –

 

Laßt mich, Gespenster,

Lied, riegl auf die Gruft!

Öffnet die Fenster,

Luft, frische freie Luft!

 

 

Im Herbst

Der Wald wird falb, die Blätter fallen,

Wie öd und still der Raum!

Die Bächlein nur gehn durch die Buchenhallen

Lind rauschend wie im Traum,

Und Abendglocken schallen

Fern von des Waldes Saum.

 

Was wollt ihr mich so wild verlocken

In dieser Einsamkeit?

Wie in der Heimat klingen diese Glocken

Aus stiller Kinderzeit –

Ich wende mich erschrocken

Ach, was mich liebt, ist weit!

 

So brecht hervor nur, alte Lieder,

Und brecht das Herz mir ab!

Noch einmal grüß ich aus der Ferne wieder,

Was ich nur Liebes hab,

Mich aber zieht es nieder

Vor Wehmut wie ins Grab.

 

 

Die Hochzeitsänger

Fernher ziehn wir durch die Gassen,

Stehn im Regen und im Wind,

Wohl von aller Welt verlassen

Arme Musikanten sind.

Aus den Fenstern Geigen klingen,

Schleift und dreht sich’s bunt und laut,

Und wir Musikanten singen

Draußen da der reichen Braut.

 

Wollt sie doch keinen andern haben,

Ging mit mir durch Wald und Feld,

Prächtig in den blauen Tagen

Schien die Sonne auf die Welt.

Heisa: lustig Drehn und Ringen,

Jeder hält sein Liebchen warm,

Und wir Musikanten singen

Lustig so, daß Gott erbarm.

 

Lachend reicht man uns die Neigen,

Auf ihr Wohlsein trinken wir;

Wollt sie sich am Fenster zeigen,

‘s wäre doch recht fein von ihr.

Und wir fiedeln und wir singen

Manche schöne Melodei,

Daß die besten Saiten springen,

‘s war, als spräng mir’s Herz entzwei.

 

Jetzt ist Schmaus und Tanz zerstoben,

Immer stiller wird’s im Haus,

Und die Mägde putzen oben

Alle lust’gen Kerzen aus.

Doch wir blasen recht mit Rasen

Jeder in sein Instrument,

Möcht in meinem Grimm ausblasen

Alle Stern am Firmament!

 

Und am Hause seine Runde

Tritt der Wächter gähnend an,

Rufet aus die Schlafensstunde,

Und sieht ganz erbost uns an.

Doch nach ihrem Kabinette

Schwing ich noch mein Tamburin,

Fahr wohl in dein Himmelbette,

Weil wir müssen weiterziehn!

 

 

Der letzte Gruß

Ich kam vom Walde hernieder,

Da stand noch das alte Haus,

Mein Liebchen, sie schaute wieder

Wie sonst zum Fenster hinaus.

 

Sie hat einen andern genommen,

Ich war draußen in Schlacht und Sieg,

Nun ist alles anders gekommen,

Ich wollt, ‘s wär wieder erst Krieg.

 

Am Wege dort spielte ihr Kindlein,

Das glich ihr recht auf ein Haar,

Ich küßt’s auf sein rotes Mündlein:

»Gott segne dich immerdar!«

 

Sie aber schaute erschrocken

Noch lange Zeit nach mir hin,

Und schüttelte sinnend die Locken

Und wußte nicht, wer ich bin. –

 

Da droben hoch stand ich am Baume,

Da rauschten die Wälder so sacht,

Mein Waldhorn, das klang wie im Traume

Hinüber die ganze Nacht.

 

Und als die Vögelein sangen

Frühmorgens, sie weinte so sehr,

Ich aber war weit schon gegangen,

Nun sieht sie mich nimmermehr!

 

 

Bei einer Linde

Seh ich dich wieder, du geliebter Baum,

In dessen junge Triebe

Ich einst in jenes Frühlings schönstem Traum

Den Namen schnitt von meiner ersten Liebe?

 

Wie anders ist seitdem der Äste Bug,

Verwachsen und verschwunden

Im härtren Stamm der vielgeliebte Zug,

Wie ihre Liebe und die schönen Stunden!

 

Auch ich seitdem wuchs stille fort, wie du,

Und nichts an mir wollt weilen,

Doch meine Wunde wuchs – und wuchs nicht zu,

Und wird wohl niemals mehr hienieden heilen.

 

 

Vom Berge

Da unten wohnte sonst mein Lieb,

Die ist jetzt schon begraben,

Der Baum noch vor der Türe blieb,

Wo wir gesessen haben.

 

Stets muß ich nach dem Hause sehn,

Und seh doch nichts vor Weinen,

Und wollt ich auch hinuntergehn,

Ich stürb dort so alleine!

 

 

Verlorne Liebe

Lieder schweigen jetzt und Klagen,

Nun will ich erst fröhlich sein,

All mein Leid will ich zerschlagen

Und Erinnern – gebt mir Wein!

Wie er mir verlockend spiegelt

Sterne und der Erde Lust,

Stillgeschäftig dann entriegelt

All die Teufel in der Brust,

Erst der Knecht und dann der Meister,

Bricht er durch die Nacht herein,

Wildester der Lügengeister,

Ring mit mir, ich lache dein!

Und den Becher voll Entsetzen

Werf ich in des Stromes Grund,

Daß sich nimmer dran soll letzen

Wer noch fröhlich und gesund!

 

Lauten hör ich ferne klingen,

Lust’ge Bursche ziehn vom Schmaus,

Ständchen sie den Liebsten bringen,

Und das lockt mich mit hinaus.

Mädchen hinterm blühnden Baume

Winkt und macht das Fenster auf

Und ich steige wie im Traume

Durch das kleine Haus hinauf.

Schüttle nur die dunklen Locken

Aus dem schönen Angesicht!

 

Sieh, ich stehe ganz erschrocken:

Das sind ihre Augen licht,

Locken hatte sie wie deine,

Bleiche Wangen, Lippen rot –

Ach, du bist ja doch nicht meine,

Und mein Lieb ist lange tot!

Hättest du nur nicht gesprochen

Und so frech geblickt nach mir,

Das hat ganz den Traum zerbrochen

Und nun grauet mir vor dir.

Da nimm Geld, kauf Putz und Flimmern,

Fort und lache nicht so wild!

O ich möchte dich zertrümmern,

Schönes, lügenhaftes Bild!

 

Spät von dem verlornen Kinde

Kam ich durch die Nacht daher,

Fahnen drehten sich im Winde,

Alle Gassen waren leer.

Oben lag noch meine Laute

Und mein Fenster stand noch auf,

Aus dem stillen Grunde graute

Wunderbar die Stadt herauf.

Draußen aber blitzt’s vom Weiten,

Alter Zeiten ich gedacht,

Schauernd reiß ich in den Saiten

Und ich sing die halbe Nacht.

Die verschlafnen Nachbarn sprechen,

Daß ich nächtlich trunken sei –

O du mein Gott! und mir brechen

Herz und Saitenspiel entzwei!

 

 

Das Ständchen

Auf die Dächer zwischen blassen

Wolken scheint der Mond herfür,

Ein Student dort auf der Gassen

Singt vor seiner Liebsten Tür.

 

Und die Brunnen rauschen wieder

Durch die stille Einsamkeit,

Und der Wald vom Berge nieder,

Wie in alter, schöner Zeit.

 

So in meinen jungen Tagen

Hab ich manche Sommernacht

Auch die Laute hier geschlagen

Und manch lust’ges Lied erdacht.

 

Aber von der stillen Schwelle

Trugen sie mein Lieb zur Ruh –

Und du, fröhlicher Geselle,

Singe, sing nur immer zu!

 

 

Klang um Klang

1.

Es ist ein Klang gekommen

Herüber durch die Luft,

Der Wind hat’s gebracht und genommen,

Ich weiß nicht, wer mich ruft.

Es schallt der Grund von Hufen,

In der Ferne fiel ein Schuß –

Das sind die Jäger, die rufen,

Daß ich hinunter muß!

2.

 

Das sind nicht die Jäger – im Grunde

Gehn Stimmen hin und her.

Hüt dich zu dieser Stunde,

Mein Herz ist mir so schwer!

 

Wer dich liebhat, macht die Runde,

Steig nieder und frag nicht, wer!

Ich führ dich aus diesem Grunde –

Dann siehst du mich nimmermehr.

3.

 

Ich weiß einen großen Garten,

Wo die wilden Blumen stehn,

Die Engel frühmorgens sein warten,

Wenn alles noch still auf den Höhn.

Manch zackiges Schloß steht darinne,

Die Rehe grasen ums Haus,

Da sieht man weit von der Zinne,

Weit über die Länder hinaus.

 

Neue Liebe

Herz, mein Herz, warum so fröhlich,

So voll Unruh und zerstreut,

Als käm über Berge selig

Schon die schöne Frühlingszeit?

 

Weil ein liebes Mädchen wieder

Herzlich an dein Herz sich drückt,

Schaust du fröhlich auf und nieder,

Erd und Himmel dich erquickt.

 

Und ich hab die Fenster offen,

Neu zieh in die Welt hinein

Altes Bangen, altes Hoffen!

Frühling, Frühling soll es sein!

 

Still kann ich hier nicht mehr bleiben,

Durch die Brust ein Singen irrt,

Doch zu licht ist’s mir zum Schreiben,

Und ich bin so froh verwirrt.

 

Also schlendr ich durch die Gassen,

Menschen gehen her und hin,

Weiß nicht, was ich tu und lasse,

Nur, daß ich so glücklich bin.

 

Frühlingsnacht

Übern Garten durch die Lüfte

Hört ich Wandervögel ziehn,

Das bedeutet Frühlingsdüfte,

Unten fängt’s schon an zu blühn.

 

Jauchzen möcht ich, möchte weinen,

Ist mir’s doch, als könnt’s nicht sein!

Alte Wunder wieder scheinen

Mit dem Mondesglanz herein.

 

Und der Mond, die Sterne sagen’s,

Und in Träumen rauscht’s der Hain,

Und die Nachtigallen schlagen’s:

Sie ist Deine, sie ist dein!

 

 

Frau Venus

Was weckst du, Frühling, mich von neuem wieder?

Daß all die alten Wünsche auferstehen,

Geht übers Land ein wunderbares Wehen;

Das schauert mir so lieblich durch die Glieder.

 

Die schöne Mutter grüßen tausend Lieder,

Die, wieder jung, im Brautkranz süß zu sehen;

Der Wald will sprechen, rauschend Ströme gehen,

Najaden tauchen singend auf und nieder.

 

Die Rose seh ich gehn aus grüner Klause

Und, wie so buhlerisch die Lüfte fächeln,

Errötend in die laue Flut sich dehnen.

 

So mich auch ruft ihr aus dem stillen Hause –

Und schmerzlich nun muß ich im Frühling lächeln,

Versinkend zwischen Duft und Klang vor Sehnen.

 

 

Erwartung

O schöne, bunte Vögel,

Wie singt ihr gar so hell!

O Wolken, luft’ge Segel,

Wohin so schnell, so schnell?

 

Ihr alle, ach, gemeinsam

Fliegt zu der Liebsten hin,

Sagt ihr, wie ich hier einsam

Und voller Sorgen bin.

 

Im Walde steh und laur ich,

Verhallt ist jeder Laut,

Die Wipfel nur wehn schaurig,

O komm, du süße Braut!

 

Schon sinkt die dunkelfeuchte

Nacht rings auf Wald und Feld,

Des Mondes hohe Leuchte

Tritt in die stille Welt.

 

Wie schauert nun im Grunde

Der tiefsten Seele mich!

Wie öde ist die Runde

Und einsam ohne dich!

 

Was rauscht? – Sie naht von ferne! –

Nun, Wald, rausch von den Höhn,

Nun laß Mond, Nacht und Sterne

Nur auf- und untergehn!

 

 

Leid und Lust

Euch Wolken beneid ich

In blauer Luft,

Wie schwingt ihr euch freudig

Über Berg und Kluft!

 

Mein Liebchen wohl seht ihr

Im Garten gehn,

Am Springbrunnen steht sie

So morgenschön.

 

Und wäscht an der Quelle

Ihr goldenes Haar,

Die Äugelein helle,

Und blickt so klar.

 

Und Busen und Wangen

Dürft ihr da sehn. –

Ich brenn vor Verlangen,

Und muß hier stehn!

 

Euch Wolken bedaur ich

Bei stiller Nacht;

Die Erde bebt schaurig,

Der Mond erwacht:

 

Da führt mich ein Bübchen

Mit Flügelein fein,

Durchs Dunkel zum Liebchen,

Sie läßt mich ein.

 

Wohl schaut ihr die Sterne

Weit, ohne Zahl,

Doch bleiben sie ferne

Euch allzumal.

 

Mir leuchten zwei Sterne

Mit süßem Strahl,

Die küß ich so gerne

Vieltausendmal.

 

Euch grüßt mit Gefunkel

Der Wasserfall,

Und tief aus dem Dunkel

Die Nachtigall.

 

Doch süßer es grüßet

Als Wellentanz,

Wenn Liebchen hold flüstert:

»Dein bin ich ganz.«

 

So segelt denn traurig

In öder Pracht!

Euch Wolken bedaur ich

Bei süßer Nacht.

 

 

Trennung

1.

Denkst du noch jenes Abends, still vor Sehnen,

Wo wir zum letztenmal im Park beisammen?

Kühl standen rings des Abendrotes Flammen,

Ich scherzte wild – du lächeltest durch Tränen.

So spielt der Wahnsinn lieblich mit den Schmerzen

An jäher Schlüfte Rand, die nach ihm trachten;

Er mag der lauernden Gefahr nicht achten;

Er hat den Tod ja schon im öden Herzen.

 

Ob du die Mutter auch belogst, betrübtest,

Was andre Leute drüber deuten, sagen –

Sonst scheu – heut mochst du nichts nach allem fragen,

Mir einzig zeigen nur, wie du mich liebtest.

Und aus dem Hause heimlich so entwichen,

Gabst du ins Feld mir schweigend das Geleite,

Vor uns das Tal, das hoffnungsreiche, weite,

Und hinter uns kam grau die Nacht geschlichen.

 

Du gehst nun fort, sprachst du, ich bleib alleine;

Ach! dürft ich alles lassen, still und heiter

Mit dir so ziehn hinab und immer weiter –

Ich sah dich an – es spielten bleiche Scheine

So wunderbar um Locken dir und Glieder;

So ruhig, fremd warst du mir nie erschienen,

Es war, als sagten die versteinten Mienen,

Was du verschwiegst: Wir sehn uns niemals wieder!

 

2.

 

Schon wird es draußen licht auf Berg und Talen;

Aurora, stille Braut, ihr schönen Strahlen,

Die farb’gen Rauch aus Fluß und Wäldern saugen,

Euch grüßen neu die halbverschlafnen Augen.

Verrätrisch, sagt man, sei des Zimmers Schwüle,

Wo nachts ein Mädchen träumte vom Geliebten:

So komm herein, du rote, frische Kühle,

Fliegt in die blaue Luft, ihr schönen Träume!

Ein furchtsam Kind, im stillen Haus erzogen,

Konnt ich am Abendrot die Blicke weiden,

Tiefatmend in die laue Luft vor Freuden.

Er hat um diese Stille mich betrogen.

Mit stolzen Augen, fremden schönen Worten

Lockt er die Wünsche aus dem stillen Hafen,

Wo sie bei Sternenglanze selig schlafen,

Hinaus ins unbekannte Reich der Wogen;

Da kommen Winde buhlend angeflogen,

Die zarte Hand zwingt nicht die wilden Wellen,

Du mußt, wohin die vollen Segel schwellen.

 

Da zog er heimlich fort. – Seit jenem Morgen

Da hatt ich Not, hatt heimlich was zu sorgen.

Wenn nächtlich unten lag die stille Runde,

Einförmig Rauschen herkam von den Wäldern,

Pfeifend der Wind strich durch die öden Felder

Und hin und her in Dörfern bellten Hunde,

Ach! wenn kein glücklich Herz auf Erden wacht,

Begrüßten die verweinten Augen manche Nacht!

 

Wie oft, wenn wir im Garten ruhig waren,

Sagte mein Bruder mir vor vielen Jahren:

»Dem schönen Lenz gleicht recht die erste Liebe.

Wann draußen neu geschmückt die Frühlingsbühne,

Die Reiter blitzend unten ziehn durchs Grüne,

In blauer Luft die Lerchen lustig schwirren,

Läßt sie sich weit ins Land hinaus verführen,

Fragt nicht, wohin, und mag sich gern verirren,

Den Stimmen folgend, die sie wirrend führen.

Da wendet auf den Feldern sich der Wind,

Die Vögel hoch durch Nebel ziehn nach Haus;

Es wird so still, das schöne Fest ist aus.

Gar weit die Heimat liegt, das schöne Kind

Findt nicht nach Hause mehr, nicht weiter fort –

Hüt dich, such früh dir einen sichern Port!«

 

Glück

Wie jauchzt meine Seele

Und singet in sich!

Kaum, daß ich’s verhehle

So glücklich bin ich.

 

Rings Menschen sich drehen

Und sprechen gescheut,

Ich kann nichts verstehen,

So fröhlich zerstreut. –

 

Zu eng wird das Zimmer,

Wie glänzet das Feld,

Die Täler voll Schimmer,

Weit herrlich die Welt!

 

Gepreßt bricht die Freude

Durch Riegel und Schloß,

Fort über die Heide!

Ach, hätt ich ein Roß! –

 

Und frag ich und sinn ich,

Wie so mir geschehn?: –

Mein Liebchen herzinnig,

Das soll ich heut sehn!

 

Die Schärpe

Mein Schatz, das ist ein kluges Kind,

Die spricht: »Willst du nicht fechten:

Wir zwei geschiedne Leute sind;

Erschlagen dich die Schlechten:

Auch keins von beiden dran gewinnt.«

Mein Schatz, das ist ein kluges Kind

Für die will ich leben und fechten!

 

 

Abschied und Wiedersehn

1.

In süßen Spielen unter nun gegangen

Sind Liebchens Augen, und sie atmet linde,

Stillauschend sitz ich bei dem holden Kinde,

Die Locken streichelnd ihr von Stirn und Wangen.

 

Ach! Lust und Mond und Sterne sind vergangen,

Am Fenster mahnen schon die Morgenwinde:

Daß ich vom Nacken leis die Arme winde,

Die noch im Schlummer lieblich mich umfangen.

 

O öffne nicht der Augen süße Strahle!

Nur einen Kuß noch – und zum letzten Male

Geh ich von dir durchs stille Schloß hernieder.

 

Streng greift der eis’ge Morgen an die Glieder,

Wie ist die Welt so klar und kalt und helle –

Tiefschauernd tret ich von der lieben Schwelle.

2.

 

Ein zart Geheimnis webt in stillen Räumen,

Die Erde löst die diamantnen Schleifen,

Und nach des Himmels süßen Strahlen greifen

Die Blumen, die der Mutter Kleid besäumen.

 

Da rauscht’s lebendig draußen in den Bäumen,

Aus Osten langen purpurrote Streifen,

Hoch Lerchenlieder durch das Zwielicht schweifen –

Du hebst das blühnde Köpfchen hold aus Träumen.

 

Was sind’s für Klänge, die ans Fenster flogen?

So altbekannt verlocken diese Lieder,

Ein Sänger steht im schwanken Dämmerschein.

 

Wach auf! Dein Liebster ist fernher gezogen,

Und Frühling ist’s auf Tal und Bergen wieder,

Wach auf, wach auf, nun bist du ewig mein!

Die Einsame

 

1.

Wenn morgens das fröhliche Licht bricht ein,

Tret ich zum offenen Fensterlein,

Draußen gehn lau die Lüft auf den Auen,

Singen die Lerchen schon hoch im Blauen,

Rauschen am Fenster die Bäume gar munter,

Ziehn die Brüder in den Wald hinunter;

Und bei dem Sange und Hörnerklange

Wird mir immer so bange, bange.

 

Wüßt ich nur immer, wo du jetzo bist,

Würd mir schon wohler auf kurze Frist.

Könntest du mich nur über die Berge sehen

Dein gedenkend im Garten gehen:

Dort rauschen die Brunnen jetzt alle so eigen,

Die Blumen vor Trauern im Wind sich neigen.

Ach! von den Vöglein über die Tale

Sei mir gegrüßt vieltausend Male!

 

Du sagtest gar oft: »Wie süß und rein

Sind deine blauen Äugelein!«

Jetzo müssen sie immerfort weinen,

Da sie nicht finden mehr, was sie meinen;

Wird auch der rote Mund erblassen,

Seit du mich, süßer Buhle, verlassen.

Eh du wohl denkst, kann das Blatt sich wenden,

Geht alles gar bald zu seinem Ende.

 

 

2.

Die Welt ruht still im Hafen,

Mein Liebchen, gute Nacht!

Wann Wald und Berge schlafen,

Treu’ Liebe einsam wacht.

 

Ich bin so wach und lustig,

Die Seele ist so licht,

Und eh ich liebt, da wußt ich

Von solcher Freude nicht.

 

Ich fühl mich so befreiet

Von eitlem Trieb und Streit,

Nichts mehr das Herz zerstreuet

In seiner Fröhlichkeit.

 

Mir ist, als müßt ich singen

So recht aus tiefster Lust

Von wunderbaren Dingen,

Was niemand sonst bewußt.

 

O könnt ich alles sagen!

O wär ich recht geschickt!

So muß ich still ertragen,

Was mich so hoch beglückt.

 

3.

Wär’s dunkel, ich läg im Walde,

Im Walde rauscht’s so sacht,

Mit ihrem Sternenmantel

Bedecket mich da die Nacht,

Da kommen die Bächlein gegangen:

Ob ich schon schlafen tu?

Ich schlaf nicht, ich hör noch lange

Den Nachtigallen zu,

Wenn die Wipfel über mir schwanken,

Es klinget die ganze Nacht,

Das sind im Herzen die Gedanken,

Die singen, wenn niemand wacht.

 

 

4.

Im beschränkten Kreis der Hügel,

Auf des stillen Weihers Spiegel

Scheue, fromme Silberschwäne –

Fassend in des Rosses Mähne

Mit dem Liebsten kühn im Bügel –

Blöde Bande – mut’ge Flügel

Sind getrennter Lieb Gedanken!

 

 

An die Entfernte

1.

Denk ich, du Stille, an dein ruhig Walten,

An jenes letzten Abends rote Kühle,

Wo ich die teure Hand noch durfte halten:

Steh ich oft sinnend stille im Gewühle,

Und, wie den Schweizer heim’sche Alphornslieder

Auf fremden Bergen, fern den Freunden allen,

Oft unverhofft befallen,

Kommt tiefe Sehnsucht plötzlich auf mich nieder.

 

Ich hab es oft in deiner Brust gelesen:

Nie hast du recht mich in mir selbst gefunden,

Fremd blieb, zu keck und treibend dir mein Wesen,

Und so bin ich im Strome dir verschwunden.

O nenn drum nicht die schöne Jugend wilde,

Die mit dem Leben und mit seinen Schmerzen

Mag unbekümmert scherzen,

Weil sie die Brust reich fühlt und ernst und milde!

 

Getrennt ist längst schon unsres Lebens Reise,

Es trieb mein Herz durch licht’ und dunkle Stunden.

Dem festern Blick erweitern sich die Kreise,

In Duft ist jenes erste Reich verschwunden –

Doch, wie die Pfade einsam sich verwildern,

Was ich seitdem, von Lust und Leid bezwungen,

Geliebt, geirrt, gesungen:

Ich knie vor dir in all den tausend Bildern.

2.

 

Als noch Lieb mit mir im Bunde,

Hatt ich Ruhe keine Stunde;

Wenn im Schloß noch alle schliefen,

War’s, als ob süß’ Stimmen riefen,

Tönend bis zum Herzensgrunde:

»Auf! schon goldne Strahlen dringen,

Heiter funkeln Wald und Garten,

Neu erquickt die Vögel singen,

Läßt du so dein Liebchen warten?«

Und vom Lager mußt ich springen.

 

Doch kein Licht noch sah ich grauen,

Draußen durch die nächtlich lauen

Räume nur die Wolken flogen,

Daß die Seele, mitgezogen,

Gern versank im tiefen Schauen –

Unten dann die weite Runde,

Schlösser glänzend fern erhoben,

Nachtigallen aus dem Grunde,

Alles wie im Traum verwoben,

Miteinander still im Bunde.

 

Wach blieb ich am Fenster stehen,

Kühler schon die Lüfte wehen,

Rot schon rings des Himmels Säume,

Regten frischer sich die Bäume,

Stimmen hört ich fernab gehen:

Und durch Türen, öde Bogen,

Zürnend, daß die Riegel klungen,

Bin ich heimlich ausgezogen,

Bis befreit aufs Roß geschwungen,

Morgenwinde mich umflogen.

 

Läßt der Morgen von den Höhen

Weit die roten Fahnen wehen,

Widerhall in allen Lüften,

Losgerissen aus den Klüften

Silberner die Ströme gehen:

Spürt der Mann die frischen Geister,

Draußen auf dem Feld, zu Pferde

Alle Ängste keck zerreißt er,

Dampfend unter ihm die Erde,

Fühlt er hier sich Herr und Meister.

 

Und so öffnet ich die schwüle

Brust aufatmend in der Kühle!

Locken fort aus Stirn und Wange,

Daß der Strom mich ganz umfange,

Frei das blaue Meer umspüle,

Mit den Wolken, eilig fliehend,

Mit der Ströme lichtem Grüßen

Die Gedanken fröhlich ziehend,

Weit voraus vor Wolken, Flüssen –

Ach! ich fühlte, daß ich blühend!

 

Und im schönen Garten droben,

Wie aus Träumen erst gehoben,

Sah ich still mein Mädchen stehen,

Über Fluß und Wälder gehen

Von der heitern Warte oben

Ihre Augen licht und helle,

Wann der Liebste kommen werde. –

Ja! da kam die Sonne schnelle,

Und weit um die ganze Erde

War es morgenschön und helle!

 

Das Flügelroß

Ich hab nicht viel hienieden,

Ich hab nicht Geld noch Gut;

Was vielen nicht beschieden,

Ist mein: – der frische Mut.

 

Was andre mag ergötzen,

Das kümmert wenig mich,

Sie leben in den Schätzen,

In Freuden lebe ich.

 

Ich hab ein Roß mit Flügeln,

Getreu in Lust und Not,

Das wiehernd spannt die Flügel

Bei jedem Morgenrot.

 

Mein Liebchen! wie so öde

Wird’s oft in Stadt und Schloß,

Frisch auf und sei nicht blöde,

Besteig mit mir mein Roß!

 

Wir segeln durch die Räume

Ich zeig dir Meer und Land,

Wie wunderbare Träume

Tief unten ausgespannt.

 

Hellblinkend zu den Füßen

Unzähl’ger Ströme Lauf –

Es steigt ein Frühlingsgrüßen

Verhallend zu uns auf.

 

Und bunt und immer wilder

In Liebe, Haß und Lust

Verwirren sich die Bilder –

Was schwindelt dir die Brust?

 

So fröhlich tief im Herzen,

Zieh ich all’ himmelwärts,

Es kommen selbst die Schmerzen

Melodisch an das Herz.

 

Der Sänger zwingt mit Klängen

Was störrig, dumpf und wild,

Es spiegelt in Gesängen

Die Welt sich göttlich mild.

 

Und unten nun verbrauset

Des breiten Lebens Strom,

Der Adler einsam hauset

Im stillen Himmelsdom. –

 

Und sehn wir dann den Abend

Verhallen und verblühn,

Im Meere, kühle labend,

Die heil’gen Sterne glühn:

 

So lenken wir hernieder

Zu Waldes grünem Haus,

Und ruhn vom Schwung der Lieder

Auf blühndem Moose aus.

 

O sterndurchwebtes Düstern,

O heimlich stiller Grund!

O süßes Liebesflüstern

So innig Mund an Mund!

 

Die Nachtigallen locken,

Mein Liebchen atmet lind,

Mit Schleier zart und Locken

Spielt buhlerisch der Wind.

 

Und schlaf denn bis zum Morgen

So sanft gelehnt an mich!

Süß sind der Liebe Sorgen,

Dein Liebster wacht für dich.

 

Ich halt die blühnden Glieder,

Vor süßen Schauern bang,

Ich laß dich ja nicht wieder

Mein ganzes Leben lang! –

 

Aurora will sich heben,

Du schlägst die Augen auf,

O wonniges Erbeben,

O schöner Lebenslauf! –

 

 

Glückwunsch

Brech der lustige Sonnenschein

Mit der Tür euch ins Haus hinein,

Daß alle Stuben so frühlingshelle;

Ein Engel auf des Hauses Schwelle

Mit seinem Glanze säume

Hof, Garten, Feld und Bäume,

Und geht die Sonne abends aus,

Führ er die Müden mild nach Haus!

 

 

Der junge Ehemann

Hier unter dieser Linde

Saß ich vieltausendmal

Und schaut nach meinem Kinde

Hinunter in das Tal,

Bis daß die Sterne standen

Hell über ihrem Haus,

Und weit in den stillen Landen

Alle Lichter löschten aus.

 

Jetzt neben meinem Liebchen

Sitz ich im Schatten kühl,

Sie wiegt ein muntres Bübchen,

Die Täler schimmern schwül,

Und unten im leisen Winde

Regt sich das Kornfeld kaum,

Und über uns säuselt die Linde –

Es ist mir noch wie ein Traum.

 

 

Im Abendrot

Wir sind durch Not und Freude

Gegangen Hand in Hand,

Vom Wandern ruhn wir beide

Nun überm stillen Land.

 

Rings sich die Täler neigen,

Es dunkelt schon die Luft,

Zwei Lerchen nur noch steigen

Nachträumend in den Duft.

 

Tritt her, und laß sie schwirren,

Bald ist es Schlafenszeit,

Daß wir uns nicht verirren

In dieser Einsamkeit.

 

O weiter, stiller Friede!

So tief im Abendrot

Wie sind wir wandermüde –

Ist das etwa der Tod?

 

 

Nachklänge

1.

Lust’ge Vögel in dem Wald,

Singt, solang es grün,

Ach wer weiß, wie bald, wie bald

Alles muß verblühn!

 

Sah ich’s doch vom Berge einst

Glänzen überall,

Wußte kaum, warum du weinst,

Fromme Nachtigall.

 

Und kaum ging ich über Land,

Frisch durch Lust und Not

Wandelt’ alles, und ich stand

Müd im Abendrot.

 

Und die Lüfte wehen kalt,

Übers falbe Grün,

Vöglein, euer Abschied hallt –

Könnt ich mit euch ziehn!

 

 

2.

O Herbst, in linden Tagen

Wie hast du rings dein Reich

Phantastisch aufgeschlagen,

So bunt und doch so bleich!

 

Wie öde, ohne Brüder,

Mein Tal so weit und breit,

Ich kenne dich kaum wieder

In dieser Einsamkeit.

 

So wunderbare Weise

Singt nun dein bleicher Mund,

Es ist, als öffnet’ leise

Sich unter mir der Grund.

 

Und ich ruht’ überwoben,

Du sängest immerzu,

Die Linde schüttelt’ oben

Ihr Laub und deckt’ mich zu.

 

 

3.

Schon kehren die Vögel wieder ein,

Es schallen die alten Lieder,

Ach, die fröhliche Jugend mein

Kommt sie wohl auch noch wieder?

 

Ich weiß nicht, was ich so töricht bin!

Wolken im Herbstwind jagen,

Die Vögel ziehn über die Wälder hin,

Das klang wie in Frühlingstagen.

 

Dort auf dem Berge da steht ein Baum,

Drin jubeln die Wandergäste,

Er aber, müde, rührt wie im Traum

Noch einmal Wipfel und Äste.

 

 

4.

Mir träumt’, ich ruhte wieder

Vor meines Vaters Haus

Und schaute fröhlich nieder

Ins alte Tal hinaus,

Die Luft mit lindem Spielen

Ging durch das Frühlingslaub,

Und Blütenflocken fielen

Mir über Brust und Haupt.

 

Als ich erwacht, da schimmert

Der Mond vom Waldesrand,

Im falben Scheine flimmert

Um mich ein fremdes Land,

Und wie ich ringsher sehe:

Die Flocken waren Eis,

Die Gegend war vom Schnee,

Mein Haar vom Alter weiß.

 

 

5.

Es schauert der Wald vor Lust,

Die Sterne nun versanken,

Und wandeln durch die Brust

Als himmlische Gedanken.

 

 

6.

An meinen Bruder

 

 

Gedenkst du noch des Gartens

Und Schlosses überm Wald,

Des träumenden Erwartens:

Ob’s denn nicht Frühling bald?

 

Der Spielmann war gekommen,

Der jeden Lenz singt aus,

Er hat uns mitgenommen

Ins blühnde Land hinaus.

 

Wie sind wir doch im Wandern

Seitdem so weit zerstreut!

Frägt einer nach dem andern,

Doch niemand gibt Bescheid.

 

Nun steht das Schloß versunken

Im Abendrote tief,

Als ob dort traumestrunken

Der alte Spielmann schlief’.

 

Gestorben sind die Lieben,

Das ist schon lange her,

Die wen’gen, die geblieben,

Sie kennen uns nicht mehr.

 

Und fremde Leute gehen

Im Garten vor dem Haus –

Doch übern Garten sehen

Nach uns die Wipfel aus.

 

Doch rauscht der Wald im Grunde

Fort durch die Einsamkeit

Und gibt noch immer Kunde

Von unsrer Jugendzeit.

 

Bald mächt’ger und bald leise

In jeder guten Stund

Geht diese Waldesweise

Mir durch der Seele Grund.

 

Und stamml ich auch nur bange,

Ich sing es, weil ich muß,

Du hörst doch in dem Klange

Den alten Heimatsgruß.

 

 

5. Totenopfer

 

Gewalt’ges Morgenrot,

Weit, unermeßlich – du verzehrst die Erde!

Und in dem Schweigen nur der Flug der Seelen,

Die säuselnd heimziehn durch die stille Luft. –

 

 

Wehmut

Ich irr in Tal und Hainen

Bei kühler Abendstund,

Ach, weinen möcht ich, weinen

So recht aus Herzensgrund.

 

Und alter Zeiten Grüßen

Kam da, im Tal erwacht,

Gleich wie von fernen Flüssen

Das Rauschen durch die Nacht.

 

Die Sonne ging hinunter,

Da säuselt’ kaum die Welt,

Ich blieb noch lange munter

Allein im stillen Feld.

 

 

Sonette

1.

Es qualmt’ der eitle Markt in Staub und Schwüle,

So klanglos öde wallend auf und nieder,

Wie dacht ich da an meine Berge wieder,

An frischen Sang, Felsquell und Waldeskühle!

 

Doch steht ein Turm dort über dem Gewühle,

Der andre Zeiten sah und beßre Brüder,

Das Kreuz treu halten seine Riesenglieder,

Wie auch der Menschlein Flut den Fels umspüle.

 

Das war mein Hafen auf der weiten Wüste,

Oft kniet ich betend in des Domes Mitte,

Dort hab ich dich, mein liebes Kind, gefunden;

 

Ein Himmelsbote wohl, der so mich grüßte:

»Verzweifle nicht! die Schönheit und die Sitte

Sie sind noch von der Erde nicht verschwunden.«

 

 

2.

Ein alt Gemach voll sinn’ger Seltsamkeiten,

Still’ Blumen aufgestellt am Fensterbogen,

Gebirg’ und Länder draußen blau gezogen,

Wo Ströme gehn und Ritter ferne reiten.

 

Ein Mädchen, schlicht und fromm wie jene Zeiten,

Das, von den Abendscheinen angeflogen,

Versenkt in solcher Stille tiefe Wogen –

Das mocht auf Bildern oft das Herz mir weiten.

 

Und nun wollt wirklich sich das Bild bewegen,

Das Mädchen atmet’ auf, reicht aus dem Schweigen

Die Hand mir, daß sie ewig meine bliebe.

 

Da sah ich draußen auch das Land sich regen,

Die Wälder rauschen und Aurora steigen –

Die alten Zeiten all weckt mir die Liebe.

 

 

3.

Wenn zwei geschieden sind von Herz und Munde,

Da ziehn Gedanken über Berg’ und Schlüfte

Wie Tauben säuselnd durch die blauen Lüfte,

Und tragen hin und wider süße Kunde.

 

Ich schweif umsonst, so weit der Erde Runde,

Und stieg ich hoch auch über alle Klüfte,

Dein Haus ist höher noch als diese Lüfte,

Da reicht kein Laut hin, noch zurück zum Grunde.

 

Ja, seit du tot – mit seinen blühnden Borden

Wich ringsumher das Leben mir zurücke,

Ein weites Meer, wo keine Bahn zu finden.

 

Doch ist dein Bild zum Sterne mir geworden,

Der nach der Heimat weist mit stillem Blicke,

Daß fromm der Schiffer streite mit den Winden.

 

 

Treue

Wie dem Wanderer in Träumen,

Daß er still im Schlafe weint,

Zwischen goldnen Wolkensäumen

Seine Heimat wohl erscheint:

 

So durch dieses Frühlings Blühen

Über Berg’ und Täler tief,

Sah ich oft dein Bild noch ziehen,

Als ob’s mich von hinnen rief;

 

Und mit wunderbaren Wellen

Wie im Traume, halbbewußt,

Gehen ew’ge Liederquellen

Mir verwirrend durch die Brust.

 

 

Gute Nacht

Die Höhn und Wälder schon steigen

Immer tiefer ins Abendgold,

Ein Vöglein frägt in den Zweigen:

Ob es Liebchen grüßen sollt?

 

O Vöglein, du hast dich betrogen,

Sie wohnet nicht mehr im Tal,

Schwing auf dich zum Himmelsbogen,

Grüß sie droben zum letztenmal!

 

 

Am Strom

Der Fluß glitt einsam hin und rauschte,

Wie sonst, noch immer, immerfort,

Ich stand am Strand gelehnt und lauschte,

Ach, was ich liebt, war lange fort!

Kein Laut, kein Windeshauch, kein Singen

Ging durch den weiten Mittag schwül,

Verträumt die stillen Weiden hingen

Hinab bis in die Wellen kühl.

 

Die waren alle wie Sirenen

Mit feuchtem, langem, grünem Haar,

Und von der alten Zeit voll Sehnen

Sie sangen leis und wunderbar.

Sing Weide, singe, grüne Weide!

Wie Stimmen aus der Liebsten Grab

Zieht mich dein heimlich Lied voll Leide

Zum Strom von Wehmut mit hinab.

 

 

Nachruf an meinen Bruder

Ach, daß auch wir schliefen!

Die blühenden Tiefen,

Die Ströme, die Auen

So heimlich aufschauen,

Als ob sie all riefen:

»Dein Bruder ist tot!

Unter Rosen rot

Ach, daß wir auch schliefen!«

 

»Hast doch keine Schwingen,

Durch Wolken zu dringen!

Mußt immerfort schauen

Die Ströme, die Auen –

Die werden dir singen

Von ihm Tag und Nacht,

Mit Wahnsinnesmacht

Die Seele umschlingen.«

 

So singt, wie Sirenen,

Von hellblauen, schönen

Vergangenen Zeiten,

Der Abend vom weiten

Versinkt dann im Tönen,

Erst Busen, dann Mund,

Im blühenden Grund.

O schweiget Sirenen!

 

O wecket nicht wieder!

Denn zaubrische Lieder

Gebunden hier träumen

Auf Feldern und Bäumen,

Und ziehen mich nieder

So müde vor Weh

Zu tiefstillem See –

O weckt nicht die Lieder!

 

Du kanntest die Wellen

Des Sees, sie schwellen

In magischen Ringen.

Ein wehmütig Singen

Tief unter den Quellen

Im Schlummer dort hält

Verzaubert die Welt.

Wohl kennst du die Wellen.

 

Kühl wird’s auf den Gängen,

Vor alten Gesängen

Möcht’s Herz mir zerspringen.

So will ich denn singen!

Schmerz fliegt ja auf Klängen

Zu himmlischer Lust,

Und still wird die Brust

Auf kühl grünen Gängen.

 

Laß fahren die Träume!

Der Mond scheint durch Bäume,

Die Wälder nur rauschen,

Die Täler still lauschen,

Wie einsam die Räume!

Ach, niemand ist mein!

Herz, wie so allein!

Laß fahren die Träume!

 

Der Herr wird dich führen.

Tief kann ich ja spüren

Der Sterne still Walten.

Der Erde Gestalten

Kaum hörbar sich rühren.

Durch Nacht und durch Graus

Gen Morgen, nach Haus –

Ja, Gott wird mich führen.

 

 

Auf meines Kindes Tod

1.

Das Kindlein spielt’ draußen im Frühlingsschein,

Und freut’ sich und hatte so viel zu sehen,

Wie die Felder schimmern und die Ströme gehen –

Da sah der Abend durch die Bäume herein,

Der alle die schönen Bilder verwirrt.

Und wie es nun ringsum so stille wird,

Beginnt aus den Tälern ein heimlich Singen,

Als wollt’s mit Wehmut die Welt umschlingen,

Die Farben vergehn und die Erde wird blaß.

Voll Staunen fragt ‘s Kindlein: »Ach, was ist das?«

Und legt sich träumend ins säuselnde Gras;

Da rühren die Blumen ihm kühle ans Herz

Und lächelnd fühlt es so süßen Schmerz,

Und die Erde, die Mutter, so schön und bleich,

Küßt das Kindlein und läßt’s nicht los,

Zieht es herzinnig in ihren Schoß

Und bettet es drunten gar warm und weich,

Still unter Blumen und Moos. –

 

»Und was weint ihr, Vater und Mutter, um mich?

In einem viel schöneren Garten bin ich,

Der ist so groß und weit und wunderbar,

Viel Blumen stehn dort von Golde klar,

Und schöne Kindlein mit Flügeln schwingen

Auf und nieder sich drauf und singen. –

Die kenn ich gar wohl aus der Frühlingszeit,

Wie sie zogen über Berge und Täler weit

Und mancher mich da aus dem Himmelblau rief,

Wenn ich drunten im Garten schlief. –

Und mitten zwischen den Blumen und Scheinen

Steht die schönste von allen Frauen,

Ein glänzend Kindlein an ihrer Brust. –

Ich kann nicht sprechen und auch nicht weinen,

Nur singen immer und wieder dann schauen

Still vor großer, seliger Lust.«

 

 

2.

Als ich nun zum ersten Male

Wieder durch den Garten ging,

Busch und Bächlein in dem Tale

Lustig an zu plaudern fing.

 

Blumen halbverstohlen blickten

Neckend aus dem Gras heraus,

Bunte Schmetterlinge schickten

Sie sogleich auf Kundschaft aus.

 

Auch der Kuckuck in den Zweigen

Fand sich bald zum Spielen ein,

Endlich brach der Baum das Schweigen:

»Warum kommst du heut allein?«

 

Da ich aber schwieg, da rührt’ er

Wunderbar sein dunkles Haupt,

Und ein Flüstern konnt ich spüren

Zwischen Vöglein, Blüt und Laub.

 

Tränen in dem Grase hingen,

Durch die abendstille Rund

Klagend nun die Quellen gingen,

Und ich weint aus Herzensgrund.

 

3.

Was ist mir denn so wehe?

Es liegt ja wie im Traum

Der Grund schon, wo ich stehe,

Die Wälder säuseln kaum

Noch von der dunklen Höhe.

Es komme wie es will,

Was ist mir denn so wehe –

Wie bald wird alles still.

 

 

4.

Das ist’s, was mich ganz verstöret:

Daß die Nacht nicht Ruhe hält,

Wenn zu atmen aufgehöret

Lange schon die müde Welt.

 

Daß die Glocken, die da schlagen,

Und im Wald der leise Wind

Jede Nacht von neuem klagen

Um mein liebes, süßes Kind.

 

Daß mein Herz nicht konnte brechen

Bei dem letzten Todeskuß,

Daß ich wie im Wahnsinn sprechen

Nun in irren Liedern muß.

 

 

5.

Freuden wollt ich dir bereiten,

Zwischen Kämpfen, Lust und Schmerz

Wollt ich treulich dich geleiten

Durch das Leben himmelwärts.

 

Doch du hast’s allein gefunden

Wo kein Vater führen kann,

Durch die ernste, dunkle Stunde

Gingst du schuldlos mir voran.

 

Wie das Säuseln leiser Schwingen

Draußen über Tal und Kluft

Ging zur selben Stund ein Singen

Ferne durch die stille Luft.

 

Und so fröhlich glänzt’ der Morgen,

‘s war als ob das Singen sprach:

Jetzo lasset alle Sorgen,

Liebt ihr mich, so folgt mir nach!

 

 

6.

Ich führt dich oft spazieren

In Wintereinsamkeit,

Kein Laut ließ sich da spüren,

Du schöne, stille Zeit!

 

Lenz ist’s nun, Lerchen singen

Im Blauen über mir,

Ich weine still – sie bringen

Mir einen Gruß von dir.

 

 

7.

Die Welt treibt fort ihr Wesen,

Die Leute kommen und gehn,

Als wärst du nie gewesen,

Als wäre nichts geschehn.

 

Wie sehn ich mich aufs neue

Hinaus in Wald und Flur!

Ob ich mich gräm, mich freue,

Du bleibst mir treu, Natur.

 

Da klagt vor tiefem Sehnen

Schluchzend die Nachtigall,

Es schimmern rings von Tränen

Die Blumen überall.

 

Und über alle Gipfel

Und Blütentäler zieht

Durch stillen Waldes Wipfel

Ein heimlich Klagelied.

 

Da spür ich’s recht im Herzen,

Daß du’s, Herr, draußen bist –

Du weißt’s, wie mir von Schmerzen

Mein Herz zerrissen ist!

 

8.

Von fern die Uhren schlagen,

Es ist schon tiefe Nacht,

Die Lampe brennt so düster,

Dein Bettlein ist gemacht.

 

Die Winde nur noch gehen

Wehklagend um das Haus,

Wir sitzen einsam drinne

Und lauschen oft hinaus.

 

Es ist, als müßtest leise

Du klopfen an die Tür,

Du hättst dich nur verirret,

Und kämst nun müd zurück.

 

Wir armen, armen Toren!

Wir irren ja im Graus

Des Dunkels noch verloren –

Du fandst dich längst nach Haus.

 

 

9.

Dort ist so tiefer Schatten,

Du schläfst in guter Ruh,

Es deckt mit grünen Matten

Der liebe Gott dich zu.

 

Die alten Weiden neigen

Sich auf dein Bett herein,

Die Vöglein in den Zweigen

Sie singen treu dich ein.

 

Und wie in goldnen Träumen

Geht linder Frühlingswind

Rings in den stillen Bäumen –

Schlaf wohl mein süßes Kind!

 

 

10.

Mein liebes Kind, ade!

Ich konnt ade nicht sagen

Als sie dich fortgetragen,

Vor tiefem, tiefem Weh.

 

Jetzt auf lichtgrünem Plan

Stehst du im Myrtenkranze,

Und lächelst aus dem Glanze

Mich still voll Mitleid an.

 

Und Jahre nahn und gehn,

Wie bald bin ich verstoben –

O bitt für mich da droben,

Daß wir uns wiedersehn!

 

 

An einen Offizier, der als Bräutigam starb

Frisch flogst du durch die Felder

Und faßtest ihre Hand,

Ringsum der Kreis der Wälder

In Morgenflammen stand.

 

O falsches Rot! Verblühen

Mußt dieses Blütenmeer,

Wer dachte, daß dies Glühen

Das Abendrot schon wär!

 

Nun dunkeln schon die Fernen,

Du wirst so still und bleich,

Wie ist da weit von Sternen

Der Himmelsgrund so reich!

 

Trompeten hört ich laden

Fern durch die stille Luft,

Als zögen Kameraden –

Der alte Feldherr ruft.

 

Es sinken schon die Brücken,

Heut dir und morgen mir.

Du müßt hinüberrücken,

Kamrad, mach uns Quartier!

 

Treu’ Lieb ist unverloren,

Empfängst – wie bald ist’s hin! –

Einst an den Himmelstoren

Die müde Pilgerin.

 

 

Angedenken

Berg’ und Täler wieder fingen

Ringsumher zu blühen an,

Aus dem Walde hört ich singen

Einen lust’gen Jägersmann.

 

Und die Tränen drangen leise:

So einst blüht’ es weit und breit,

Als mein Lieb dieselbe Weise

Mich gelehrt vor langer Zeit.

 

Ach, ein solches Angedenken,

‘s ist nur eitel Klang und Luft,

Und kann schimmernd doch versenken

Rings in Tränen Tal und Kluft!

 

 

In der Fremde

Aus der Heimat hinter den Blitzen rot

Da kommen die Wolken her,

Aber Vater und Mutter sind lange tot,

Es kennt mich dort keiner mehr.

Wie bald, wie bald kommt die stille Zeit,

Da ruhe ich auch, und über mir

Rauschet die schöne Waldeinsamkeit

Und keiner mehr kennt mich auch hier.

 

 

Vesper

Die Abendglocken klangen

Schon durch das stille Tal,

Da saßen wir zusammen

Da droben wohl hundertmal.

 

Und unten war’s so stille

Im Lande weit und breit,

Nur über uns die Linde

Rauscht’ durch die Einsamkeit.

 

Was gehn die Glocken heute

Als ob ich weinen müßt?

Die Glocken, die bedeuten,

Daß meine Lieb gestorben ist!

 

Ich wollt, ich läg begraben,

Und über mir rauschte weit

Die Linde jeden Abend

Von der alten, schönen Zeit!

 

 

Die Nachtigallen

Möcht wissen, was sie schlagen

So schön bei der Nacht,

‘s ist in der Welt ja doch niemand,

Der mit ihnen wacht.

 

Und die Wolken, die reisen,

Und das Land ist so blaß,

Und die Nacht wandert leise

Durch den Wald übers Gras.

 

Nacht, Wolken, wohin sie gehen,

Ich weiß es recht gut,

Liegt ein Grund hinter den Höhen,

Wo meine Liebste jetzt ruht.

 

Zieht der Einsiedel sein Glöcklein,

Sie höret es nicht,

Es fallen ihr die Löcklein

Übers ganze Gesicht.

 

Und daß sie niemand erschrecket,

Der liebe Gott hat sie hier

Ganz mit Mondschein bedecket,

Da träumt sie von mir.

 

Nachruf

Du liebe, treue Laute,

Wie manche Sommernacht,

Bis daß der Morgen graute,

Hab ich mit dir durchwacht!

 

Die Täler wieder nachten,

Kaum spielt noch Abendrot,

Doch die sonst mit uns wachten,

Die liegen lange tot.

 

Was wollen wir nun singen

Hier in der Einsamkeit,

Wenn alle von uns gingen,

Die unser Lied erfreut?

 

Wir wollen dennoch singen!

So still ist’s auf der Welt;

Wer weiß, die Lieder dringen

Vielleicht zum Sternenzelt.

 

Wer weiß, die da gestorben,

Sie hören droben mich,

Und öffnen leis die Pforten

Und nehmen uns zu sich.

 

6. Geistliche Gedichte

 

Andre haben andre Schwingen,

Aber wir, mein fröhlich Herz,

Wollen grad hinauf uns singen,

Aus dem Frühling himmelwärts!

 

 

Götterdämmerung

1.

Was klingt mir so heiter

Durch Busen und Sinn?

Zu Wolken und weiter,

Wo trägt es mich hin?

 

Wie auf Bergen hoch bin ich

So einsam gestellt

Und grüße herzinnig,

Was schön auf der Welt.

 

Ja, Bacchus, dich seh ich,

Wie göttlich bist du!

Dein Glühen versteh ich,

Die träumende Ruh.

 

O rosenbekränztes

Jünglingsbild,

Dein Auge, wie glänzt es,

Die Flammen so mild!

 

Ist’s Liebe, ist’s Andacht,

Was so dich beglückt?

Rings Frühling dich anlacht,

Du sinnest entzückt. –

 

Frau Venus, du Frohe,

So klingend und weich,

In Morgenrots Lohe

Erblick ich dein Reich

 

Auf sonnigen Hügeln

Wie ein Zauberring. –

Zart’ Bübchen mit Flügeln

Bedienen dich flink,

 

Durchsäuseln die Räume

Und laden, was fein,

Als goldene Träume

Zur Königin ein.

 

Und Ritter und Frauen

Im grünen Revier

Durchschwärmen die Auen

Wie Blumen zur Zier.

 

Und jeglicher hegt sich

Sein Liebchen im Arm,

So wirrt und bewegt sich

Der selige Schwarm. –

 

Die Klänge verrinnen,

Es bleichet das Grün,

Die Frauen stehn sinnend,

Die Ritter schaun kühn.

 

Und himmlisches Sehnen

Geht singend durchs Blau,

Da schimmert von Tränen

Rings Garten und Au. –

 

Und mitten im Feste

Erblick ich, wie mild!

Den stillsten der Gäste. –

Woher, einsam Bild?

 

Mit blühendem Mohne,

Der träumerisch glänzt,

Und mit Lilienkrone

Erscheint er bekränzt.

 

Sein Mund schwillt zum Küssen

So lieblich und bleich,

Als brächt er ein Grüßen

Aus himmlischem Reich.

 

Eine Fackel wohl trägt er,

Die wunderbar prangt.

»Wo ist einer«, frägt er,

»Dem heimwärts verlangt?«

 

Und manchmal da drehet

Die Fackel er um –

Tiefschauernd vergehet

Die Welt und wird stumm.

 

Und was hier versunken

Als Blumen zum Spiel,

Siehst oben du funkeln

Als Sterne nun kühl. –

 

O Jüngling vom Himmel,

Wie bist du so schön!

Ich laß das Gewimmel,

Mit dir will ich gehn!

 

Was will ich noch hoffen?

Hinauf, ach hinauf!

Der Himmel ist offen,

Nimm, Vater, mich auf!

 

 

2.

Von kühnen Wunderbildern

Ein großer Trümmerhauf,

In reizendem Verwildern

Ein blühnder Garten drauf;

 

Versunknes Reich zu Füßen,

Vom Himmel fern und nah,

Aus anderm Reich ein Grüßen –

Das ist Italia!

 

Wenn Frühlingslüfte wehen

Hold übern grünen Plan,

Ein leises Auferstehen

Hebt in den Tälern an.

 

Da will sich’s unten rühren

Im stillen Göttergrab,

Der Mensch kann’s schauernd spüren

Tief in die Brust hinab.

 

Verwirrend in den Bäumen

Gehn Stimmen hin und her,

Ein sehnsuchtsvolles Träumen

Weht übers blaue Meer.

 

Und unterm duft’gen Schleier

Sooft der Lenz erwacht,

Webt in geheimer Feier

Die alte Zaubermacht.

 

Frau Venus hört das Locken,

Der Vögel heitern Chor,

Und richtet froh erschrocken

Aus Blumen sich empor.

 

Sie sucht die alten Stellen,

Das luft’ge Säulenhaus,

Schaut lächelnd in die Wellen

Der Frühlingsluft hinaus.

 

Doch öd sind nun die Stellen,

Stumm liegt ihr Säulenhaus,

Gras wächst da auf den Schwellen,

Der Wind zieht ein und aus.

 

Wo sind nun die Gespielen?

Diana schläft im Wald,

Neptunus ruht im kühlen

Meerschloß, das einsam hallt.

 

Zuweilen nur Sirenen

Noch tauchen aus dem Grund,

Und tun in irren Tönen

Die tiefe Wehmut kund. –

 

Sie selbst muß sinnend stehen

So bleich im Frühlingsschein,

Die Augen untergehen,

Der schöne Leib wird Stein. –

 

Denn über Land und Wogen

Erscheint, so still und mild,

Hoch auf dem Regenbogen

Ein andres Frauenbild.

 

Ein Kindlein in den Armen

Die Wunderbare hält,

Und himmlisches Erbarmen

Durchdringt die ganze Welt.

 

Da in den lichten Räumen

Erwacht das Menschenkind,

Und schüttelt böses Träumen

Von seinem Haupt geschwind.

 

Und, wie die Lerche singend,

Aus schwülen Zaubers Kluft

Erhebt die Seele ringend

Sich in die Morgenluft.

 

 

Mariä Sehnsucht

Es ging Maria in den Morgen hinein,

Tat die Erd einen lichten Liebesschein,

Und über die fröhlichen, grünen Höhn,

Sah sie den bläulichen Himmel stehn.

»Ach, hätt ich ein Brautkleid von Himmelsschein,

Zwei goldene Flüglein – wie flög ich hinein!« –

 

Es ging Maria in stiller Nacht,

Die Erde schlief, der Himmel wacht’,

Und durchs Herze, wie sie ging und sann und dacht,

Zogen die Sterne mit goldener Pracht.

»Ach, hätt ich das Brautkleid von Himmelsschein,

Und goldene Sterne gewoben drein!«

 

Es ging Maria im Garten allein,

Da sangen so lockend bunt’ Vögelein,

Und Rosen sah sie im Grünen stehn,

Viel rote und weiße so wunderschön.

»Ach, hätt ich ein Knäblein, so weiß und rot,

Wie wollt ich’s liebhaben bis in den Tod!«

 

Nun ist wohl das Brautkleid gewoben gar,

Und goldene Sterne im dunkelen Haar,

Und im Arme die Jungfrau das Knäblein hält,

Hoch über der dunkelerbrausenden Welt,

Und vom Kindlein gehet ein Glänzen aus,

Das ruft uns nur ewig: nach Haus, nach Haus!

 

 

Jugendandacht

1.

Daß des verlornen Himmels es gedächte,

Schlagen ans Herz des Frühlings linde Wellen,

Wie ew’ger Wonnen schüchternes Vermuten.

Geheimer Glanz der lauen Sommernächte,

Du grüner Wald, verführend Lied der Quellen,

Des Morgens Pracht, stillblühnde Abendgluten,

Ihr fragt: wo Schmerz und Lust so lange ruhten,

Die süß das Herz verdunkeln und es hellen?

Wie tut ihr zaubrisch auf die alten Wunden,

Daß losgebunden in das Licht sie bluten!

O sel’ge Zeit entfloßner Himmelbläue,

Der ersten Andacht solch inbrünst’ger Liebe,

Die ewig wollte knien vor der Einen!

Demütig in der Glorie des Maien

Hob sie den Schleier oft, laß offen bliebe

Der Augen Himmel, in das Land zu scheinen.

Und stand ich still, und mußt ich herzlich weinen;

In ihrem Blick gereinigt alle Triebe:

Da war nur Wonne, was ich mußte klagen,

Im Angesicht der Stillen, Ewigreinen

Kein Schmerz, als solcher Liebe Lieb ertragen!

 

2.

Wie in einer Blume himmelblauen

Grund, wo schlummernd träumen stille Regenbogen,

Ist mein Leben ein unendlich Schauen,

Klar durchs ganze Herz ein süßes Bild gezogen.

 

Stille saß ich, sah die Jahre fliegen,

Bin im Innersten dein treues Kind geblieben;

Aus dem duft’gen Kelche aufgestiegen,

Ach! wann lohnst du endlich auch mein treues Lieben!

 

 

3.

Was wollen mir vertraun die blauen Weiten,

Des Landes Glanz, die Wirrung süßer Lieder,

Mir ist so wohl, so bang! Seid ihr es wieder

Der frommen Kindheit stille Blumenzeiten?

 

Wohl weiß ich’s – dieser Farben heimlich Spreiten

Deckt einer Jungfrau strahlend reine Glieder;

Es wogt der große Schleier auf und nieder,

Sie schlummert drunten fort seit Ewigkeiten.

 

Mir ist in solchen linden, blauen Tagen,

Als müßten alle Farben auferstehen,

Aus blauer Fern sie endlich zu mir gehen.

 

So wart ich still, schau in den Frühling milde,

Das ganze Herz weint nach dem süßen Bilde,

Vor Freud, vor Schmerz? – ich weiß es nicht zu sagen.

 

 

4.

Viel Lenze waren lange schon vergangen,

Vorüber zogen wunderbare Lieder,

Die Sterne gingen ewig auf und nieder,

Die selbst vor großer Sehnsucht golden klangen.

 

Und wie so tausend Stimmen ferne sangen,

Als riefen mich von hinnen sel’ge Brüder,

Fühlt ich die alten Schmerzen immer wieder,

Seit deine Blicke, Jungfrau, mich bezwangen.

 

Da war’s, als ob sich still dein Auge hübe,

Langst sehnsuchtsvoll nach mir mit offnen Armen,

Fühlst selbst den Schmerz, den du mir süß gegeben. –

 

Umfangen fühl ich innigst mich erwarmen,

Berührt mit goldnen Strahlen mich das Leben,

Ach! daß ich ewig dir am Herzen bliebe!

 

 

5.

Wann Lenzesstrahlen golden niederrinnen,

Sieht man die Scharen losgebunden ziehen,

Im Waldrevier, dem neu der Schmuck geliehen,

Die lust’ge Jagd nach Lieb und Scherz beginnen.

 

Den Sänger will der Frühling gar umspinnen,

Er, der Geliebteste, darf nicht entfliehen,

Fühlt rings ein Lied durch alle Farben ziehen,

Das ihn so lockend nimmer läßt von hinnen.

 

Gefangen so, sitzt er viel sel’ge Jahre;

Des Einsamen spottet des Pöbels Scherzen,

Der aller Glorie möchte Lieb entkleiden.

 

Doch er grüßt fröhlich alle, wie sie fahren,

Und mutig sagt er zu den süßen Schmerzen:

»Gern sterb ich bald, wollt ihr von mir je scheiden!«

 

 

6.

Wann frisch die buntgewirkten Schleier wallen,

Weit in das Land die Lerchen mich verführen,

Da kann ich’s tief im Herzen wieder spüren,

Wie mich die Eine liebt und ruft vor allen.

 

Wenn Nachtigalln aus grünen Hallen schallen,

Wen möchten nicht die tiefen Töne rühren;

Wen nicht das süße Herzeleid verführen,

Im Liebesschlagen tot vom Baum zu fallen? –

 

So sag auch ich bei jedem Frühlingsglanze:

Du süße Laute! laß uns beide sterben,

Beklagt vom Widerhallen zarter Töne,

 

Kann unser Lied auch nie den Lohn erwerben,

Daß hier mit eignem, frischem Blumenkranze

Uns endlich kröne nun die Wunderschöne! –

 

 

7.

Der Schäfer spricht, wenn er frühmorgens weidet:

»Dort drüben wohnt sie hinter Berg’ und Flüssen!«

Doch seine Wunden deckt sie gern mit Küssen,

Wann lauschend Licht am stillen Abend scheidet.

 

Ob neu der Morgenschmuck die Erde kleidet,

Ob Nachtigallen Nacht und Stern’ begrüßen,

Stets fern und nah bleibt meine Lieb der Süßen,

Die in dem Lenz mich ewig sucht und meidet. –

 

Doch hör ich wunderbare Stimmen sprechen:

»Die Perlen, die du treu geweint im Schmerze,

Sie wird sie sorglich all zusammenbinden,

 

Mit eigner Kette so dich süß umwinden,

Hinaufziehn dich an Mund und blühend Herze –

Was Himmel schloß, mag nicht der Himmel brechen.«

 

 

8.

Wenn du am Felsenhange standst alleine,

Unten im Walde Vögel seltsam sangen

Und Hörner aus der Ferne irrend klangen,

Als ob die Heimat drüben nach dir weine,

 

War’s niemals da, als rief die Eine, Deine?

Lockt dich kein Weh, kein brünstiges Verlangen

Nach andrer Zeit, die lange schon vergangen,

Auf ewig einzugehn in grüne Scheine?

 

Gebirge dunkelblau steigt aus der Ferne,

Und von den Gipfeln führt des Bundes Bogen

Als Brücke weit in unbekannte Lande.

 

Geheimnisvoll gehn oben goldne Sterne,

Unten erbraust viel Land in dunklen Wogen –

Was zögerst du am unbekannten Rande?

 

 

9.

Es wendet zürnend sich von mir die Eine,

Versenkt die Ferne mit den Wunderlichtern.

Es stockt der Tanz – ich stehe plötzlich nüchtern,

Musik läßt treulos mich so ganz alleine.

 

Da spricht der Abgrund dunkel: Bist nun meine;

Zieht mich hinab an bleiernen Gewichtern,

Sieht stumm mich an aus steinernen Gesichtern,

Das Herz wird selber zum kristallnen Steine.

 

Dann ist’s, als ob es dürstend Schmerzen sauge

Aus lang vergeßner Zeit Erinnerungen,

Und kann sich rühren nicht, von Frost bezwungen.

 

Versteinert schweigen muß der Wehmut Welle,

Wie willig auch, schmölz ihn ein wärmend Auge,

Kristall zerfließen wollt als Tränenquelle.

 

 

10.

Durchs Leben schleichen feindlich fremde Stunden,

Wo Ängsten aus der Brust hinunterlauschen,

Verworrne Worte mit dem Abgrund tauschen,

Drin bodenlose Nacht nur ward erfunden.

 

Wohl ist des Dichters Seele stumm verbunden

Mit Mächten, die am Volk vorüberrauschen;

Sehnsucht muß wachsen an der Tiefe Rauschen

Nach hellerm Licht und nach des Himmels Kunden.

 

O Herr! du kennst allein den treuen Willen,

Befrei ihn von der Kerkerluft des Bösen,

Laß nicht die eigne Brust mich feig zerschlagen!

 

Und wie ich schreibe hier, den Schmerz zu stillen,

Fühl ich den Engel schon die Riegel lösen,

Und kann vor Glanze nicht mehr weiterklagen.

 

 

Der Fromme

Es saß ein Kind gebunden und gefangen,

Wo vor der Menschen eitlem Tun und Schallen

Der Vorzeit Wunderlaute trüb verhallen;

Der alten Heimat dacht es voll Verlangen.

 

Da sieht es draußen Ströme, hell ergangen,

Durch zaubrisch Land viel Pilger, Sänger wallen,

Kühl rauscht der Wald, die lust’gen Hörner schallen,

Aurora scheint, so weit die Blicke langen. –

 

O laß die Sehnsucht ganz dein Herz durchdringen!

So legt sich blühend um die Welt dein Trauern

Und himmlisch wird dein Schmerz und deine Sorgen.

 

Ein frisch Gemüt mag wohl die Welt bezwingen,

Ein recht Gebet bricht Banden bald und Mauern:

Und frei springst du hinunter in den Morgen.

 

Willkommen, Liebchen, denn am Meeresstrande!

Wie rauschen lockend da ans Herz die Wellen

Und tiefe Sehnsucht will die Seele schwellen,

Wenn andre träge schlafen auf dem Lande.

 

So walte Gott! – ich lös des Schiffleins Bande,

Wegweiser sind die Stern, die ewig hellen,

Viel Segel fahren da und frisch’ Gesellen

Begrüßen uns von ihrer Schiffe Rande.

 

Wir sitzen still, gleich Schwänen zieht das Segel,

Ich schau in deiner Augen lichte Sterne,

Du schweigst und schauerst heimlich oft zusammen.

 

Blick auf! Schon schweifen Paradiesesvögel,

Schon wehen Wunderklänge aus der Ferne,

Der Garten Gottes steigt aus Morgenflammen.

 

 

Lieder

1.

Frisch eilt der helle Strom hinunter.

Drauf ziehn viel bunte Schifflein munter,

Und Strom und Schiff und bunte Scheine,

Sie fragen alle: was ich weine?

Mir ist so wohl, mir ist so weh,

Wie ich den Frühling fahren seh.

 

Viel Lenze sitz ich schon da oben,

Ein Regenbogen steht im Land erhoben

Und durch die Täler, Wiesen, Wogen

Still, wie ein fernes Lied, gezogen,

Schifft immerfort dein himmlisch Bild –

Doch Strom und Schiff nie stille hielt.

 

 

2.

Denk ich dein, muß bald verwehen

Alle Trübnis weit und breit,

Und die frischen Blicke gehen

Wie in einen Garten weit.

 

Wunderbare Vögel wieder

Weiden dort auf grüner Au,

Einsam Engel, alte Lieder

Ziehen durch den Himmel blau.

 

Wolken, Ströme, Schiffe, alle

Segeln in die Pracht hinein –

Keines kehrt zurück von allen,

Und ich stehe so allein.

 

 

An den heiligen Joseph

Wenn trübe Schleier alles grau umweben,

Zur bleichen Ferne wird das ganze Leben,

Will Heimat oft sich tröstend zeigen;

Aus Morgenrot die goldnen Höhen steigen,

Und aus dem stillen, wundervollen Duft

Eine wohlbekannte Stimm hinüberruft.

 

Du warst ja auch einmal hier unten,

Hast ew’ger Treue Schmerz empfunden;

Längst war Maria fortgezogen,

Wie einsam rauschten rings die dunklen Wogen!

Da breitet oben sie die Arme aus:

Komm, treuer Pilger, endlich auch nach Haus!

 

Seitdem ist wohl viel anders worden,

Treulieb auf Erden ist ausgestorben.

Wem könnt ich’s, außer dir, wohl klagen,

Wie oft in kummervollen Tagen

Mein ganzes Herz hier hofft und bangt,

Und nach der Heimat immer fort verlangt!

 

 

Kirchenlied

O Maria, meine Liebe!

Denk ich recht im Herzen dein:

Schwindet alles Schwer’ und Trübe,

Und, wie heller Morgenschein,

Dringt’s durch Lust und ird’schen Schmerz

Leuchtend mir durchs ganze Herz.

 

Auf des ew’gen Bundes Bogen,

Ernst von Glorien umblüht,

Stehst du über Land und Wogen;

Und ein himmlisch Sehnen zieht

Alles Leben himmelwärts

An das große Mutterherz.

 

Wo Verlaßne einsam weinen,

Sorgenvoll in stiller Nacht,

Den’ vor allen läßt du scheinen

Deiner Liebe milde Pracht,

Daß ein tröstend Himmelslicht

In die dunklen Herzen bricht.

 

Aber wütet wildverkehrter

Sünder frevelhafte Lust:

Da durchschneiden neue Schwerter

Dir die treue Mutterbrust;

Und voll Schmerzen flehst du doch:

Herr! Vergib, o schone noch!

 

Deinen Jesus in den Armen,

Übern Strom der Zeit gestellt,

Als das himmlische Erbarmen

Hütest du getreu die Welt,

Daß im Sturm, der trübe weht,

Dir kein Kind verlorengeht.

 

Wenn die Menschen mich verlassen

In der letzten stillen Stund,

Laß mich fest das Kreuz umfassen.

Aus dem dunklen Erdengrund

Leite liebreich mich hinaus,

Mutter, in des Vaters Haus!

 

 

Morgengebet

O wunderbares, tiefes Schweigen,

Wie einsam ist’s noch auf der Welt!

Die Wälder nur sich leise neigen,

Als ging’ der Herr durchs stille Feld.

 

Ich fühl mich recht wie neu geschaffen,

Wo ist die Sorge nun und Not?

Was mich noch gestern wollt erschlaffen,

Ich schäm mich des im Morgenrot.

 

Die Welt mit ihrem Gram und Glücke

Will ich, ein Pilger, frohbereit

Betreten nur wie eine Brücke

Zu dir, Herr, übern Strom der Zeit.

 

Und buhlt mein Lied, auf Weltgunst lauernd,

Um schnöden Sold der Eitelkeit:

Zerschlag mein Saitenspiel, und schauernd

Schweig ich vor dir in Ewigkeit.

 

 

Mittag

Vergeht mir der Himmel

Vor Staube schier,

Herr, im Getümmel

Zeig dein Panier!

 

Wie schwank ich sündlich,

Läßt du von mir;

Unüberwindlich

Bin ich mit dir!

 

 

Abend

Gestürzt sind die goldnen Brücken

Und unten und oben so still!

Es will mir nichts mehr glücken,

Ich weiß nicht mehr, was ich will.

 

Von üppig blühenden Schmerzen

Rauscht eine Wildnis im Grund,

Da spielt wie in wahnsinnigen Scherzen

Das Herz an dem schwindligen Schlund. –

 

Die Felsen möchte ich packen

Vor Zorn und Wehe und Lust,

Und unter den brechenden Zacken

Begraben die wilde Brust.

 

Da kommt der Frühling gegangen,

Wie ein Spielmann aus alter Zeit,

Und singt von uraltem Verlangen

So treu durch die Einsamkeit.

 

Und über mir Lerchenlieder

Und unter mir Blumen bunt,

So werf ich im Grase mich nieder

Und weine aus Herzensgrund.

 

Da fühl ich ein tiefes Entzücken,

Nun weiß ich wohl, was ich will,

Es bauen sich andere Brücken,

Das Herz wird auf einmal still.

 

Der Abend streut rosige Flocken,

Verhüllet die Erde nun ganz,

Und durch des Schlummernden Locken

Ziehn Sterne den heiligen Kranz.

 

 

Nachtgruß

Weil jetzo alles stille ist

Und alle Menschen schlafen,

Mein Seel das ew’ge Licht begrüßt,

Ruht wie ein Schiff im Hafen.

 

Der falsche Fleiß, die Eitelkeit,

Was keinen mag erlaben,

Darin der Tag das Herz zerstreut,

Liegt alles tief begraben.

 

Ein andrer König wunderreich

Mit königlichen Sinnen,

Zieht herrlich ein im stillen Reich,

Besteigt die ew’gen Zinnen.

 

 

Morgenlied

Kein Stimmlein noch schallt von allen

In frühester Morgenstund,

Wie still ist’s noch in den Hallen

Durch den weiten Waldesgrund.

 

Ich stehe hoch überm Tale

Stille vor großer Lust,

Und schau nach dem ersten Strahle,

Kühl schauernd in tiefster Brust.

 

Wie sieht da zu dieser Stunde

So anders das Land herauf,

Nichts hör ich da in der Runde

Als von fern der Ströme Lauf.

 

Und ehe sich alle erhoben

Des Tages Freuden und Weh,

Will ich, Herr Gott, dich loben

Hier einsam in stiller Höh. –

 

Nun rauschen schon stärker die Wälder,

Morgenlicht funkelt herauf,

Die Lerche singt über den Feldern,

Schöne Erde, nun wache auf!

 

In der Nacht

Das Leben draußen ist verrauschet,

Die Lichter löschen aus,

Schauernd mein Herz am Fenster lauschet

Still in die Nacht hinaus.

 

Da nun der laute Tag zerronnen

Mit seiner Not und bunten Lust,

Was hast du in dem Spiel gewonnen,

Was blieb der müden Brust? –

 

Der Mond ist trostreich aufgegangen,

Da unterging die Welt,

Der Sterne heil’ge Bilder prangen

So einsam hoch gestellt!

 

O Herr! auf dunkelschwankem Meere

Fahr ich im schwachen Boot,

Treu folgend deinem goldnen Heere

Zum ew’gen Morgenrot.

 

 

Werktag

Wir wandern nun schon viel hundert Jahr,

Und kommen doch nicht zur Stelle –

Der Strom wohl rauscht an die tausend gar,

Und kommt doch nicht zur Quelle.

 

 

Sonntag

Weit in das Land die Ström ihr Silber führen,

Fern blau Gebirge duftig hingezogen,

Die Sonne scheint, die Bäume sanft sich rühren,

Und Glockenklang kommt auf den linden Wogen;

Hoch in den Lüften Lerchen jubilieren,

Und, so weit klar sich wölbt des Himmels Bogen,

Von Arbeit ruht der Mensch rings in die Runde,

Atmet zum Herren auf aus Herzensgrunde.

 

 

Frühling

Und wenn die Lerche hell anstimmt

Und Frühling rings bricht an:

Da schauert tief und Flügel nimmt,

Wer irgend fliegen kann.

 

Die Erde grüßt er hochbeglückt,

Die, eine junge Braut,

Mit Blumen wild und bunt geschmückt,

Tief in das Herz ihm schaut.

 

Den Himmel dann, das blaue Meer

Der Sehnsucht, grüßt er treu,

Da stammen Lied und Sänger her

Und spüren’s immer neu.

 

Die dunkeln Gründe säuseln kaum,

Sie schaun so fremd herauf.

Tiefschauernd fühlt er, ‘s war ein Traum –

Und wacht im Himmel auf.

 

 

Herbst

Es ist nun der Herbst gekommen,

Hat das schöne Sommerkleid

Von den Feldern weggenommen

Und die Blätter ausgestreut,

Vor dem bösen Winterwinde

Deckt er warm und sachte zu

Mit dem bunten Laub die Gründe,

Die schon müde gehn zur Ruh.

 

Durch die Felder sieht man fahren

Eine wunderschöne Frau,

Und von ihren langen Haaren

Goldne Fäden auf der Au

Spinnet sie und singt im Gehen:

Eia, meine Blümelein,

Nicht nach andern immer sehen,

Eia, schlafet, schlafet ein.

 

Und die Vöglein hoch in Lüften

Über blaue Berg und Seen

Ziehn zur Ferne nach den Klüften,

Wo die hohen Zedern stehn,

Wo mit ihren goldnen Schwingen

Auf des Benedeiten Gruft

Engel Hosianna singen

Nächtens durch die stille Luft.

 

 

Winter

Wie von Nacht verhangen,

Wußt nicht, was ich will,

Schon so lange, lange

War ich totenstill.

 

Liegt die Welt voll Schmerzen,

Will’s auch draußen schnein:

Wache auf, mein Herze,

Frühling muß es sein!

 

Was mich frech wollt fassen,

‘s ist nur Wogenschaum,

Falsche Ehr, Not, Hassen,

Welt, ich spür dich kaum.

 

Breite nur die Flügel

Wieder, schönes Roß,

Frei laß ich die Zügel,

So brich durch, Genoß!

 

Und hat ausgeklungen

Liebeslust und Leid,

Um die wir gerungen

In der schönsten Zeit;

 

Nun so trag mich weiter,

Wo das Wünschen aus –

Wie wird mir so heiter,

Roß, bring mich nach Haus!

 

 

Der Schiffer

Die Lüfte linde fächeln,

Aus stillen Meeres Schaum

Sirenen tauchend lächeln,

Der Schiffer liegt im Traum.

 

Da faßt der Sturm die Wellen,

Durchwühlt die Einsamkeit:

Wacht auf, ihr Traumgesellen,

Nun ist’s nicht Schlafenszeit! –

 

In jenen stillen Tagen

Wie war ich stolz und klug,

In sichern Glücks Behagen

Mir selber gut genug.

 

Du hast das Glück zerschlagen;

Nimm wieder, was du gabst,

Ich schweig und will nicht klagen,

Jetzt weiß ich, wie du labst.

 

Das sind die mächt’gen Stürme,

Die wecken, was da ruht,

Es sinken Land und Türme

Allmählich in die Flut.

 

Kein Meerweib will sich zeigen,

Kein Laut mehr langt zu mir,

Und in dem weiten Schweigen

Steh ich allein mit dir.

 

O führe an den Riffen

Allmächtig deine Hand,

Wohin wir alle schiffen,

Uns zu dem Heimatstrand!

 

 

Der Soldat

Und wenn es einst dunkelt,

Der Erd bin ich satt,

Durchs Abendrot funkelt

Eine prächt’ge Stadt:

Von den goldenen Türmen

Singet der Chor,

Wir aber stürmen

Das himmlische Tor.

 

 

Der Wächter

Nächtlich macht der Herr die Rund,

Sucht die Seinen unverdrossen,

Aber überall verschlossen

Trifft er Tür und Herzensgrund,

Und er wendet sich voll Trauer:

Niemand ist, der mit mir wacht. –

Nur der Wald vernimmt’s mit Schauer,

Rauschet fromm die ganze Nacht.

 

Waldwärts durch die Einsamkeit

Hört ich über Tal und Klüften

Glocken in den stillen Lüften,

Wie aus fernem Morgen weit –

An die Tore will ich schlagen,

An Palast und Hütten: Auf!

Flammend schon die Gipfel ragen,

Wachet auf, wacht auf, wacht auf!

 

 

Gottes Segen

Das Kind ruht aus vom Spielen,

Am Fenster rauscht die Nacht,

Die Engel Gotts im Kühlen

Getreulich halten Wacht.

 

Am Bettlein still sie stehen,

Der Morgen graut noch kaum.

Sie küssen’s, eh sie gehen,

Das Kindlein lacht im Traum.

 

 

Der Umkehrende

1.

Du sollst mich doch nicht fangen,

Duftschwüle Zaubernacht!

Es stehn mit goldnem Prangen

Die Stern auf stiller Wacht,

Und machen überm Grunde,

Wo du verirret bist,

Getreu die alte Runde –

Gelobt sei Jesus Christ!

 

Wie bald in allen Bäumen

Geht nun die Morgenluft,

Sie schütteln sich in Träumen,

Und durch den roten Duft

Eine fromme Lerche steiget,

Wenn alles still noch ist,

Den rechten Weg dir zeiget –

Gelobt sei Jesus Christ!

 

 

2.

Hier bin ich, Herr! Gegrüßt das Licht,

Das durch die stille Schwüle

Der müden Brust gewaltig bricht

Mit seiner strengen Kühle.

Nun bin ich frei! Ich taumle noch

Und kann mich noch nicht fassen –

O Vater, du erkennst mich doch,

Und wirst nicht von mir lassen!

 

 

3.

Was ich wollte, liegt zerschlagen,

Herr, ich lasse ja das Klagen,

Und das Herz ist still.

Nun aber gib auch Kraft, zu tragen,

Was ich nicht will!

 

 

4.

Es wandelt, was wir schauen,

Tag sinkt ins Abendrot,

Die Lust hat eignes Grauen,

Und alles hat den Tod.

 

Ins Leben schleicht das Leiden

Sich heimlich wie ein Dieb,

Wir alle müssen scheiden

Von allem, was uns lieb.

 

Was gäb es doch auf Erden,

Wer hielt’ den Jammer aus,

Wer möcht geboren werden,

Hieltst du nicht droben Haus!

 

Du bist’s, der, was wir bauen,

Mild über uns zerbricht,

Daß wir den Himmel schauen –

Darum so klag ich nicht.

 

 

5.

Waldeinsamkeit!

Du grünes Revier,

Wie liegt so weit

Die Welt von hier!

Schlaf nur, wie bald

Kommt der Abend schön,

Durch den stillen Wald

Die Quellen gehn,

Die Mutter Gottes wacht,

Mit ihrem Sternenkleid

Bedeckt sie dich sacht

In der Waldeinsamkeit,

Gute Nacht, gute Nacht! –

 

 

Der Kranke

Soll ich dich denn nun verlassen,

Erde, heitres Vaterhaus?

Herzlich Lieben, mutig Hassen,

Ist denn alles, alles aus?

 

Vor dem Fenster durch die Linden

Spielt es wie ein linder Gruß,

Lüfte, wollt ihr mir verkünden,

Daß ich bald hinunter muß? –

 

Liebe, ferne, blaue Hügel,

Stiller Fluß im Talesgrün,

Ach, wie oft wünscht ich mir Flügel,

Über euch hinwegzuziehn!

 

Da sich jetzt die Flügel dehnen

Schaur ich in mich selbst zurück,

Und ein unbeschreiblich Sehnen

Zieht mich zu der Welt zurück.

 

 

Sterbeglocken

Nun legen sich die Wogen,

Und die Gewitter schwül

Sind all hinabgezogen,

Mir wird das Herz so kühl.

 

Die Täler alle dunkeln,

Ist denn das Morgenzeit?

Wie schön die Gipfel funkeln,

Und Glocken hör ich weit.

 

So hell noch niemals klangen

Sie übern Waldessaum –

Wo war ich denn so lange?

Das war ein schwerer Traum.

 

 

Der Pilger

1.

Man setzt uns auf die Schwelle,

Wir wissen nicht, woher?

Da glüht der Morgen helle,

Hinaus verlangt uns sehr.

Der Erde Klang und Bilder,

Tiefblaue Frühlingslust,

Verlockend wild und wilder,

Bewegen da die Brust.

Bald wird es rings so schwüle,

Die Welt eratmet kaum,

Berg’, Schloß und Wälder kühle

Stehn lautlos wie im Traum,

Und ein geheimes Grausen

Beschleichet unsern Sinn:

Wir sehnen uns nach Hause

Und wissen nicht, wohin?

 

 

2.

Dein Wille, Herr, geschehe!

Verdunkelt schweigt das Land,

Im Zug der Wetter sehe

Ich schauernd deine Hand.

O mit uns Sündern gehe

Erbarmend ins Gericht!

Ich beug im tiefsten Wehe

Zum Staub mein Angesicht,

Dein Wille, Herr, geschehe!

3.

 

Schlag mit den flamm’gen Flügeln!

Wenn Blitz aus Blitz sich reißt:

Steht wie in Rossesbügeln

So ritterlich mein Geist.

 

Waldesrauschen, Wetterblicken

Macht recht die Seele los,

Da grüßt sie mit Entzücken,

Was wahrhaft, ernst und groß.

 

Es schiffen die Gedanken

Fern wie auf weitem Meer,

Wie auch die Wogen schwanken:

Die Segel schwellen mehr.

 

Herr Gott, es wacht dein Wille,

Ob Tag und Lust verwehn,

Mein Herz wird mir so stille

Und wird nicht untergehn.

4.

 

So laß herein nun brechen

 

Die Brandung, wie sie will,

Du darfst ein Wort nur sprechen,

So wird der Abgrund still;

Und bricht die letzte Brücke,

Zu dir, der treulich steht,

Hebt über Not und Glücke

Mich einsam das Gebet.

5.

 

Wie ein todeswunder Streiter,

Der den Weg verloren hat,

Schwank ich nun und kann nicht weiter,

Von dem Leben sterbensmatt.

Nacht schon decket alle Müden

Und so still ist’s um mich her,

Herr, auch mir gib endlich Frieden,

Denn ich wünsch und hoff nichts mehr.

6.

 

Wie oft wollt mich die Welt ermüden,

Ich beugt aufs Schwert mein Angesicht

Und bat dich frevelhaft um Frieden –

Du wußtest’s besser, gabst ihn nicht.

 

Ich sah in Nacht das Land vergehen,

In Blitzen du die Wetter brachst,

Da konnt ich schauernd erst verstehen,

Was du zu mir Erschrocknem sprachst:

 

»Meine Lieder sind nicht deine Lieder

Leg ab den falschen Schmuck der Zeit

Und nimm das Kreuz, dann komme wieder

In deines Herzens Einsamkeit.«

 

Und alle Bilder ferne treten,

Und tief noch rauschet kaum die Rund –

Wie geht ein wunderbares Beten

Mir leuchtend durch der Seele Grund!

 

Der Pilot

Glaube stehet still erhoben

Überm nächt’gen Wellenklang,

Lieset in den Sternen droben

Fromm des Schiffleins sichern Gang.

 

Liebe schwellet sanft die Segel,

Dämmernd zwischen Tag und Nacht

Schweifen Paradiesesvögel,

Ob der Morgen bald erwacht?

 

Morgen will sich kühn entzünden,

Nun wird’s mir auf einmal kund:

Hoffnung wird die Heimat finden

Und den stillen Ankergrund.

 

 

Der Einsiedler

Komm, Trost der Welt, du stille Nacht

Wie steigst du von den Bergen sacht,

Die Lüfte alle schlafen,

Ein Schiffer nur noch, wandermüd,

Singt übers Meer sein Abendlied

Zu Gottes Lob im Hafen.

 

Die Jahre wie die Wolken gehn

Und lassen mich hier einsam stehn,

Die Welt hat mich vergessen,

Da tratst du wunderbar zu mir,

Wenn ich beim Waldesrauschen hier

Gedankenvoll gesessen.

 

O Trost der Welt, du stille Nacht!

Der Tag hat mich so müd gemacht,

Das weite Meer schon dunkelt,

Laß ausruhn mich von Lust und Not,

Bis daß das ew’ge Morgenrot

Den stillen Wald durchfunkelt.

 

 

Der Sänger

1.

Siehst du die Wälder glühen,

Die Ströme flammend sprühen,

Die Welt in Abendgluten

Wie träumerische Fluten,

Wo blühnde Inseln trunken

Sich spiegeln in dem Duft? –

Es weht und rauscht und ruft:

O komm, eh wir versunken!

 

Eh noch die Sonn versunken:

Gehn durch die goldnen Funken

Still Engel in den Talen,

Das gibt so leuchtend Strahlen

In Blumen rings und Zweigen. –

Wie frommer Widerhall

Weht noch der Glocken Schall,

Wenn längst die Täler schweigen.

 

Leis wächst durchs dunkle Schweigen

Ein Flüstern rings und Neigen

Wie ein geheimes Singen,

In immer weitern Ringen

Zieht’s alle, die da lauschen,

In seine duft’ge Rund,

Wo kühl im stillen Grund

Die Wasserkünste rauschen.

 

Wie Wald und Strom im Rauschen

Verlockend Worte tauschen!

Was ist’s, daß ich ergrause? –

Führt doch aus stillem Hause

Der Hirt die goldne Herde,

Und hütet treu und wacht,

So lieblich weht die Nacht,

Lind säuselt kaum die Erde.

2.

 

Und zu den Felsengängen

Der nächt’ge Sänger flieht,

Denn wie mit Wahnsinus Klängen

Treibt ihn sein eignes Lied.

 

Bei leuchtenden Gewittern

Schreckt ihn das stille Land,

Ein wunderbar Erschüttern

Hat ihm das Herz gewandt.

 

Bereuend sinkt sein Auge –

Da blickt durch Nacht und Schmerz

Ein unsichtbares Auge

Ihm klar ins tiefste Herz.

 

Sein Saitenspiel zur Stunde

Wirft er in tiefsten Schlund,

Und weint aus Herzensgrunde,

Und ewig schweigt sein Mund.

 

Morgendämmerung

Es ist ein still Erwarten in den Bäumen,

Die Nachtigallen in den Büschen schlagen

In irren Klagen, können’s doch nicht sagen,

Die Schmerzen all und Wonne, halb in Träumen.

 

Die Lerche auch will nicht die Zeit versäumen,

Da solches Schallen bringt die Luft getragen,

Schwingt sich vom Tal, eh’s noch beginnt zu tagen,

Im ersten Strahl die Flügel sich zu säumen.

 

Ich aber stand schon lange in dem Garten

Und bin ins stille Feld hinausgegangen,

Wo leis die Ähren an zu wogen fingen.

 

O fromme Vöglein, ihr und ich, wir warten

Aufs frohe Licht, da ist uns vor Verlangen

Bei stiller Nacht erwacht so sehnend Singen.

 

 

Das Gebet

Wen hat nicht einmal Angst befallen,

Wenn Trübnis ihn gefangenhält,

Als müßt er ewig rastlos wallen

Nach einer wunderbaren Welt?

All’ Freunde sind lang fortgezogen,

Der Frühling weint in einem fort,

Eine Brücke ist der Regenbogen

Zum friedlich sichern Heimatsport.

 

Hinauszuschlagen in die Töne,

Lockt dich Natur mit wilder Lust,

Zieht Minne, holde Frauenschöne

Zum Abgrund süß die sel’ge Brust;

Den Tod siehst du verhüllet gehen

Durch Lieb’ und Leben himmelwärts,

Ein einzig Wunder nur bleibt stehen

Einsam über dem öden Schmerz. –

 

Du seltner Pilger, laß dich warnen!

Aus ird’scher Lust und Zauberei,

Die freud- und leidvoll dich umgarnen,

Strecke zu Gott die Arme frei!

Nichts mehr mußt du hienieden haben,

Himmlisch betrübt, verlassen, arm,

Ein treues Kind, dem Vater klagen

Die ird’sche Lust, den ird’schen Harm.

 

Es breitet diese einz’ge Stunde

Sich übers ganze Leben still,

Legt blühend sich um deine Wunde,

Die niemals wieder heilen will.

Treu bleibt der Himmel stets dem Treuen,

Zur Erd das Ird’sche niedergeht,

Zum Himmel über Zaubereien

Geht ewig siegreich das Gebet.

 

 

Sonntag

Die Nacht war kaum verblühet,

Nur eine Lerche sang

Die stille Luft entlang.

Wen grüßt sie schon so frühe?

 

Und draußen in dem Garten

Die Bäume übers Haus

Sahn weit ins Land hinaus,

Als ob sie wen erwarten.

 

In festlichen Gewanden

Wie eine Kinderschar,

Tauperlen in dem Haar,

Die Blumen alle standen.

 

Ich dacht: ihr kleinen Bräute,

Was schmückt ihr euch so sehr? –

Da blickt’ die eine her:

»Still, still, ‘s ist Sonntag heute.

 

Schon klingen Morgenglocken,

Der liebe Gott nun bald

Geht durch den stillen Wald.«

Da kniet ich froherschrocken.

 

Nachtgebet

Es rauschte leise in den Bäumen,

Ich hörte nur der Ströme Lauf,

Und Berg und Gründe, wie aus Träumen,

Sie sahn so fremd zu mir herauf.

 

Drin aber in der stillen Halle

Ruht’ Sang und Plaudern müde aus,

Es schliefen meine Lieben alle,

Kaum wieder kannt ich nun mein Haus.

 

Mir war’s, als lägen sie zur Stunde

Gestorben, bleich im Mondenschein,

Und schauernd in der weiten Runde

Fühlt ich auf einmal mich allein.

 

So blickt in Meeres öden Reichen

Ein Schiffer einsam himmelan –

O Herr, wenn einst die Ufer weichen,

Sei gnädig du dem Steuermann!

 

 

Ostern

Vom Münster Trauerglocken klingen,

Vom Tal ein Jauchzen schallt herauf.

Zur Ruh sie dort dem Toten singen,

Die Lerchen jubeln: wache auf!

Mit Erde sie ihn still bedecken,

Das Grün aus allen Gräbern bricht,

Die Ströme hell durchs Land sich strecken,

Der Wald ernst wie in Träumen spricht,

Und bei den Klängen, Jauchzen, Trauern,

So weit ins Land man schauen mag,

Es ist ein tiefes Frühlingsschauern

Als wie ein Auferstehungstag.

 

 

Weihnachten

Markt und Straßen stehn verlassen,

Still erleuchtet jedes Haus,

Sinnend geh ich durch die Gassen,

Alles sieht so festlich aus.

 

An den Fenstern haben Frauen

Buntes Spielzeug fromm geschmückt,

Tausend Kindlein stehn und schauen,

Sind so wunderstill beglückt.

 

Und ich wandre aus den Mauern

Bis hinaus ins freie Feld,

Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!

Wie so weit und still die Welt!

 

Sterne hoch die Kreise schlingen,

Aus des Schnees Einsamkeit

Steigt’s wie wunderbares Singen –

O du gnadenreiche Zeit!

 

 

Abschied

Abendlich schon rauscht der Wald

Aus den tiefen Gründen,

Droben wird der Herr nun bald

An die Sterne zünden,

Wie so stille in den Schlünden,

Abendlich nur rauscht der Wald.

 

Alles geht zu seiner Ruh,

Wald und Welt versausen,

Schauernd hört der Wandrer zu,

Sehnt sich recht nach Hause,

Hier in Waldes grüner Klause

Herz, geh endlich auch zur Ruh!

 

 

Mondnacht

Es war, als hätt der Himmel

Die Erde still geküßt,

Daß sie im Blütenschimmer

Von ihm nun träumen müßt.

 

Die Luft ging durch die Felder,

Die Ähren wogten sacht,

Es rauschten leis die Wälder,

So sternklar war die Nacht.

 

Und meine Seele spannte

Weit ihre Flügel aus,

Flog durch die stillen Lande,

Als flöge sie nach Haus.

 

 

Glück auf

Gar viel hab ich versucht, gekämpft, ertragen;

Das ist der tiefen Sehnsucht Lebenslauf,

Daß brünstig sie an jeden Fels muß schlagen,

Ob sich des Lichtes Gnadentür tät auf,

Wie ein verschütt’ter Bergmann in den Klüften

Heraus sich hauet zu den heitern Lüften.

 

Auch ich gelang einst zu dem stillen Gipfel,

Vor dem mich schaudert in geheimer Lust.

Tief unten rauschen da des Lebens Wipfel

Noch einmal dunkelrührend an die Brust,

Dann wird es unten still im weiten Grunde

Und oben leuchtet streng des Himmels Runde.

 

Wie klein wird sein da, was mich hat gehalten,

Wie wenig, was ich Irrender vollbracht,

Doch was den Felsen gläubig hat gespalten:

Die Sehnsucht treu steigt mit mir aus der Nacht

Und legt mir an die wunderbaren Schwingen,

Die durch die Stille mich nach Hause bringen.

 

 

Nachtlied

Vergangen ist der lichte Tag,

Von ferne kommt der Glocken Schlag;

So reist die Zeit die ganze Nacht,

Nimmt manchen mit, der’s nicht gedacht.

 

Wo ist nun hin die bunte Lust,

Des Freundes Trost und treue Brust,

Des Weibes süßer Augenschein?

Will keiner mit mir munter sein?

 

Da’s nun so stille auf der Welt,

Ziehn Wolken einsam übers Feld,

Und Feld und Baum besprechen sich –

O Menschenkind! was schauert dich?

 

Wie weit die falsche Welt auch sei,

Bleibt mir doch Einer nur getreu,

Der mit mir weint, der mit mir wacht,

Wenn ich nur recht an ihn gedacht.

 

Frisch auf denn, liebe Nachtigall,

Du Wasserfall mit hellem Schall!

Gott loben wollen wir vereint,

Bis daß der lichte Morgen scheint!

Stimmen der Nacht

 

1.

Weit tiefe, bleiche, stille Felder –

O wie mich das freut,

Über alle, alle Täler, Wälder

Die prächtige Einsamkeit!

 

Aus der Stadt nur schlagen die Glocken

Über die Wipfel herein,

Ein Reh hebt den Kopf erschrocken

Und schlummert gleich wieder ein.

 

Der Wald aber rühret die Wipfel

Im Schlaf von der Felsenwand,

Denn der Herr geht über die Gipfel

Und segnet das stille Land.

2.

 

Nächtlich wandern alle Flüsse

Und der Himmel, Stern auf Stern,

Sendet so viel tausend Grüße,

Daß die Wälder nah und fern

Schauernd rauschen in den Gründen;

Nur der Mensch, dem Tod geweiht,

Träumet fort von seinen Sünden

In der stillen Gnadenzeit.

 

Herbstweh

1.

 

So still in den Feldern allen,

Der Garten ist lange verblüht,

Man hört nur flüsternd die Blätter fallen,

Die Erde schläfert – ich bin so müd.

 

2.

 

Es schüttelt die welken Blätter der Wald,

Mich friert, ich bin schon alt,

Bald kommt der Winter und fällt der Schnee,

Bedeckt den Garten und mich und alles, alles Weh.

 

 

Winternacht

Verschneit liegt rings die ganze Welt,

Ich hab nichts, was mich freuet,

Verlassen steht der Baum im Feld,

Hat längst sein Laub verstreuet.

 

Der Wind nur geht bei stiller Nacht

Und rüttelt an dem Baume,

Da rührt er seinen Wipfel sacht

Und redet wie im Traume.

 

Er träumt von künft’ger Frühlingszeit,

Von Grün und Quellenrauschen,

Wo er im neuen Blütenkleid

Zu Gottes Lob wird rauschen.

 

 

Trost

Der jagt dahin, daß die Rosse schnaufen,

Der muß im Staub daneben laufen;

Aber die Nacht holt beide ein,

Setzt jenen im Traume neben die Rosse

Und den andern in seine Karosse –

Wer fährt nun fröhlicher? der da wacht,

Oder der blinde Passagier bei Nacht?

 

 

Dank

Mein Gott, dir sag ich Dank,

Daß du die Jugend mir bis über alle Wipfel

In Morgenrot getaucht und Klang,

Und auf des Lebens Gipfel,

Bevor der Tag geendet,

Vom Herzen unbewacht

Den falschen Glanz gewendet,

Daß ich nicht taumle ruhmgeblendet,

Da nun herein die Nacht

Dunkelt in ernster Pracht.

 

 

Kurze Fahrt

Posthorn, wie so keck und fröhlich

Brachst du einst den Morgen an,

Vor mir lag’s so frühlingsselig,

Daß ich still auf Lieder sann.

 

Dunkel rauscht es schon im Walde,

Wie so abendkühl wird’s hier,

Schwager, stoß ins Horn – wie balde

Sind auch wir im Nachtquartier!

 

 

Schifferspruch

Wenn die Wogen unten toben,

Menschenwitz zuschanden wird,

Weist mit feur’gen Zügen droben

Heimwärts dich der Wogen Hirt.

Sollst nach keinem andern fragen,

Nicht zurückschaun nach dem Land,

Faß das Steuer, laß das Zagen!

Aufgerollt hat Gottes Hand

Diese Wogen zum Befahren

Und die Sterne, dich zu wahren.

 

 

So oder so

Die handeln und die dichten,

Das ist der Lebenslauf,

Der eine macht Geschichten,

Der andre schreibt sie auf,

Und der will beide richten;

So schreibt und treibt sich’s fort,

Der Herr wird alles schlichten,

Verloren ist kein Wort.

 

 

Walt Gott!

Gestern stürmt’s noch, und am Morgen

Blühet schon das ganze Land –

Will auch nicht für morgen sorgen,

Alles steht in Gottes Hand.

 

Putz dich nur in Gold und Seiden:

In dem Felde über Nacht

Engel Gotts die Lilien kleiden,

Schöner als du’s je gedacht.

 

Sonn dich auf des Lebens Gipfeln:

Über deinem stolzen Haus

Singt der Vogel in den Wipfeln,

Schwingt sich über dich hinaus!

 

Vögel nicht, noch Blumen sorgen,

Hat doch jedes sein Gewand –

Wie so fröhlich rauscht der Morgen!

Alles steht in Gottes Hand.

 

 

Schiffergruß

Stolzes Schiff mit seidnen Schwingen,

Fährst mein Boot zu Grunde schier,

Sang von Bord und Lauten klingen,

O du fröhlicher Schiffsherr, dir;

Ich muß selbst mein Lied mir singen,

Nur der Sturmwind singt mit mir.

 

Stolzes Schiff, wenn deine Feuer

Nachts verlöscht: beim falben Licht

Steht ein Fremder an dem Steuer,

Mit den Winden laut er spricht,

Und die Wogen rauschen scheuer –

Trau dem finstern Bootsmann nicht!

 

Gleiche Winde, gleiche Wellen,

Reiches Schiff und armes Boot

Nach demselben Strande schwellen,

Deine Hoffart, meine Not

Wird an einem Riff zerschellen,

Denn der Bootsmann ist der Tod.

 

 

Todeslust

Bevor er in die blaue Flut gesunken,

Träumt noch der Schwan und singet todestrunken;

Die sommermüde Erde im Verblühen

Läßt all ihr Feuer in den Trauben glühen;

Die Sonne, Funken sprühend, im Versinken,

Gibt noch einmal der Erde Glut zu trinken,

Bis, Stern auf Stern, die Trunkne zu umfangen,

Die wunderbare Nacht ist aufgegangen.

 

 

Warnung

Aus ist dein Urlaub und die Laut zerschlagen,

Nachts aus der stillen Stadt nun mußt du gehen,

Die Wetterfahnen nur im Wind sich drehen,

Dein Tritt verhallt, mag niemand nach dir fragen.

 

Doch draußen waldwärts, wo du herstammst, ragen

Die Zinnen noch der goldnen Burg, es gehen

Die Wachen schildernd auf dem Wall, das Wehen

Der Nacht bringt ihren Ruf ins Land getragen.

 

Der Engel dort mit seinem Flammendegen

Steht blankgerüstet noch, das Tor zu hüten,

Und wird dich mit den ernsten Blicken messen,

 

Die manches Herze schon zu Asche glühten.

Hast du Parol und Feldgeschrei vergessen:

Weh! wo nun willst dein müdes Haupt hinlegen?

 

 

Die heilige Mutter

Es ist ein Meer, von Schiffen irr durchflogen,

Die steuern rastlos nach den falschen Landen,

Die alle suchen und wo alle stranden

Auf schwanker Flut, die jeden noch betrogen.

 

Es ist im wüsten Meer ein Felsenbogen,

An dem die sturmgepeitschten Wellen branden

Und aller Zorn der Tiefe wird zuschanden,

Die nach dem Himmel zielt mit trüben Wogen.

 

Und auf dem Fels die mildeste der Frauen

Zählt ihre Kinder und der Schiffe Trümmer,

Still betend, daß sich rings die Stürme legen.

 

Das sind die treuen Augen, himmelblauen –

Mein Schiff versenk ich hinter mir auf immer,

Hier bin ich, Mutter, gib mir deinen Segen!

 

 

Mahnung

Genug gemeistert nun die Weltgeschichte!

Die Sterne, die durch alle Zeiten tagen,

Ihr wolltet sie mit frecher Hand zerschlagen

Und jeder leuchten mit dem eignen Lichte.

 

Doch unaufhaltsam rucken die Gewichte,

Von selbst die Glocken von den Türmen schlagen,

Der alte Zeiger, ohne euch zu fragen,

Weist flammend auf die Stunde der Gerichte.

 

O stille Schauer, wunderbares Schweigen,

Wenn heimlich flüsternd sich die Wälder neigen,

Die Täler alle geisterbleich versanken,

 

Und in Gewittern von den Bergesspitzen

Der Herr die Weltgeschichte schreibt mit Blitzen –

Denn seine sind nicht euere Gedanken.

 

 

Wacht auf!

Es ist ein Kirchlein zwischen Felsenbogen

So tief versteckt: wie in den alten Sagen

Hat nächtens drin die Glocke angeschlagen,

Weiß keiner, wer die Glocken hat gezogen.

 

Erwache, Steuermann! hoch gehn die Wogen;

Ihr Hirten auf, die Herden nach euch fragen;

Ihr Wächter sollt an Schloß und Hütten schlagen,

Wacht auf, wacht auf, bevor der Klang verflogen!

 

Denn Heerschau halten will in deutschen Gauen

Der Herr und zählen, die ihm treu geblieben,

Eh er den Engel mit dem Schwerte sendet.

 

Schon bricht’s so dunkelrot durchs Morgengrauen,

Ob’s Blut bedeutet oder feur’ges Lieben,

Es steht in Gottes Hand, die niemand wendet.

 

 

Im Alter

Wie wird nun alles so stille wieder!

So war mir’s oft in der Kinderzeit,

Die Bäche gehen rauschend nieder

Durch die dämmernde Einsamkeit,

Kaum noch hört man einen Hirten singen,

Aus allen Dörfern, Schluchten, weit

Die Abendglocken herüberklingen,

Versunken nun mit Lust und Leid

Die Täler, die noch einmal blitzen,

Nur hinter dem stillen Walde weit

Noch Abendröte an den Bergesspitzen,

Wie Morgenrot der Ewigkeit.

 

 

Memento mori

Schnapp Austern, Dukaten,

Mußt dennoch sterben!

Dann tafeln die Maden

Und lachen die Erben.

 

 

Die Flucht der Heiligen Familie

Länger fallen schon die Schatten,

Durch die kühle Abendluft,

Waldwärts über stille Matten

Schreitet Joseph von der Kluft,

Führt den Esel treu am Zügel;

Linde Lüfte fächeln kaum,

‘s sind der Engel leise Flügel,

Die das Kindlein sieht im Traum,

Und Maria schauet nieder

Auf das Kind voll Lust und Leid,

Singt im Herzen Wiegenlieder

In der stillen Einsamkeit.

Die Johanneswürmchen kreisen

Emsig leuchtend übern Weg,

Wollen der Mutter Gottes weisen

Durch die Wildnis jeden Steg,

Und durchs Gras geht süßes Schaudern,

Streift es ihres Mantels Saum;

Bächlein auch läßt jetzt sein Plaudern

Und die Wälder flüstern kaum,

Daß sie nicht die Flucht verraten.

Und das Kindlein hob die Hand,

Da sie ihm so Liebes taten,

Segnete das stille Land,

Daß die Erd mit Blumen, Bäumen

Fernerhin in Ewigkeit

Nächtlich muß vom Himmel träumen –

O gebenedeite Zeit!

 

 

Marienlied

Wenn ins Land die Wetter hängen

Und der Mensch erschrocken steht,

Wendet, wie mit Glockenklängen

Die Gewitter dein Gebet,

Und wo aus den grauen Wogen

Weinend auftaucht das Gefild,

Segnest du’s vom Regenbogen –

Mutter, ach wie bist du mild!

 

Wenn’s einst dunkelt auf den Gipfeln

Und der kühle Abend sacht

Niederrauschet in den Wipfeln:

O Maria, heil’ge Nacht!

Laß mich nimmer wie die andern,

Decke zu der letzten Ruh

Mütterlich den müden Wandrer

Mit dem Sternenmantel zu.

 

 

Durch!

Ein Adler saß am Felsenbogen,

Den lockt’ der Sturm weit übers Meer,

Da hatt er droben sich verflogen,

Er fand sein Felsennest nicht mehr,

Tief unten sah er kaum noch liegen

Verdämmernd Wald und Land und Meer,

Mußt höher, immer höher fliegen,

Ob nicht der Himmel offen wär.

 

 

7. Romanzen

 

Aus schweren Träumen

 

Fuhr ich oft auf und sah durch Tannenwipfel

Den Mond ziehn übern stillen Grund und sang

Vor Bangigkeit und schlummert wieder ein. –

 

Ja, Menschenstimme, hell aus frommer Brust!

Du bist doch die gewaltigste, und triffst

Den rechten Grundton, der verworren anklingt

In all den tausend Stimmen der Natur! –

 

 

 

Die Zauberin im Walde

»Schon vor vielen, vielen Jahren

Saß ich drüben an dem Ufer,

Sah manch Schiff vorüberfahren

Weit hinein ins Waldesdunkel.

 

Denn ein Vogel jeden Frühling

An dem grünen Waldessaume

Sang mit wunderbarem Schalle,

Wie ein Waldhorn klang’s im Traume.

 

Und gar seltsam hohe Blumen

Standen an dem Rand der Schlünde,

Sprach der Strom so dunkle Worte,

‘s war, als ob ich sie verstünde.

 

Und wie ich so sinnend atme

Stromeskühl und Waldesdüfte,

Und ein wundersam Gelüsten

Mich hinabzog nach den Klüften:

 

Sah ich auf kristallnem Nachen,

Tief im Herzensgrund erschrocken,

Eine wunderschöne Fraue,

Ganz umwallt von goldnen Locken.

 

Und von ihrem Hals behende

Tät sie lösen eine Kette,

Reicht’ mit ihren weißen Händen

Mir die allerschönste Perle.

 

Nur ein Wort von fremdem Klange

Sprach sie da mit rotem Munde,

Doch im Herzen ewig stehen

Wird des Worts geheime Kunde.

 

Seitdem saß ich wie gebannt dort,

Und wenn neu der Lenz erwachte,

Immer von dem Halsgeschmeide

Eine Perle sie mir brachte.

 

Ich barg all’ im Waldesgrunde,

Und aus jeder Perl der Fraue

Sproßte eine Blum zur Stunde,

Wie ihr Auge anzuschauen.

 

Und so bin ich aufgewachsen,

Tät der Blumen treulich warten,

Schlummert oft und träumte golden

In dem schwülen Waldesgarten.

 

Fortgespült ist nun der Garten

Und die Blumen all’ verschwunden,

Und die Gegend, wo sie standen,

Hab ich nimmermehr gefunden.

 

In der Fern liegt jetzt mein Leben,

Breitend sich wie junge Träume,

Schimmert stets so seltsam lockend

Durch die alten, dunklen Bäume.

 

Jetzt erst weiß ich, was der Vogel

Ewig ruft so bange, bange,

Unbekannt zieht ew’ge Treue

Mich hinunter zu dem Sange.

 

Wie die Wälder kühle rauschen,

Zwischendurch das alte Rufen,

Wo bin ich so lang gewesen? –

O ich muß hinab zur Ruhe!«

 

Und es stieg vom Schloß hinunter

Schnell der süße Florimunde,

Weit hinab und immer weiter

Zu dem dunkelgrünen Grunde.

 

Hört’ die Ströme stärker rauschen,

Sah in Nacht des Vaters Burge

Stillerleuchtet ferne stehen,

Alles Leben weit versunken.

 

Und der Vater schaut’ vom Berge,

Schaut’ zum dunklen Grunde immer,

Regte sich der Wald so grausig,

Doch den Sohn erblickt’ er nimmer.

 

Und es kam der Winter balde,

Und viel Lenze kehrten wieder,

Doch der Vogel in dem Walde

Sang nie mehr die Wunderlieder.

 

Und das Waldhorn war verklungen

Und die Zauberin verschwunden,

Wollte keinen andern haben

Nach dem süßen Florimunde. –

 

 

 

Die Riesen

Hoch über blauen Bergen

Da steht ein schönes Schloß,

Das hütet von Gezwergen

Ein wunderlicher Troß.

 

Da ist ein Lautenschlagen

Und Singen insgemein,

Die Lüfte es vertragen

Weit in das Land hinein.

 

Und wenn die Länder schweigen,

Funkelnd im Abendtau,

Soll manchmal dort sich zeigen

Eine wunderschöne Frau.

 

Da schworen alle Riesen,

Zu holen sie als Braut,

Mit Leitern da und Spießen

Sie stapften gleich durchs Kraut.

 

Da krachte manche Leiter,

Sie wunderten sich sehr:

Die Wildnis wuchs, je weiter

Je höher rings umher.

 

Sie waren recht bei Stimme

Und zankten um ihren Schatz,

Und fluchten in großem Grimme,

Und fanden nicht den Platz.

 

Und bei dem Lärm sie stunden

In Wolken bis an die Knie,

Das Schloß, das war verschwunden,

Und wußten gar nicht wie. –

 

Aber wie ein Regenbogen

Glänzt’s droben durch die Luft,

Sie hatt indes gezogen

Neue Gärten in den Duft.

 

 

Der Götter Irrfahrt

 

(Nach einer Volkssage der Tonga-Inseln)

 

 

1.

Unten endlos nichts als Wasser,

Droben Himmel still und weit,

Nur das Götterland, das blasse,

Lag in Meereseinsamkeit,

Wo auf farbenlosen Matten

Gipfel wie in Träumen stehn,

Und Gestalten ohne Schatten

Ewig lautlos sich ergehn.

 

Zwischen grauen Wolkenschweifen,

Die verschlafen Berg und Flut

Mit den langen Schleiern streifen,

Hoch der Göttervater ruht.

Heut zu fischen ihn gelüstet,

Und vom zack’gen Felsenhang

In des Meeres grüne Wüste

Senket er die Schnur zum Fang.

 

Sinnend sitzt er, und es flattern

Bart und Haar im Sturme weit,

Und die Zeit wird ihm so lange

In der stillen Ewigkeit.

Da fühlt er die Angel zucken:

»Ei, das ist ein schwerer Fisch!«

Freudig fängt er an zu rucken,

Stemmt sich, zieht und windet frisch.

 

Sieh, da hebt er Felsenspitzen

Langsam aus der Wasser Grund,

Und erschrocken aus den Ritzen

Schießen schupp’ge Schlangen bunt;

Ringelnd’ Ungetüm’ der Tiefen,

Die im öden Wogenhaus

In der grünen Dämmrung schliefen,

Stürzen sich ins Meer hinaus.

 

Doch der Vater hebt aufs neue,

Und Gebirge, Tal und Strand

Taucht allmählich auf ins Freie;

Und es grünt das junge Land,

Irrend farb’ge Lichter schweifen

Und von Blumen glänzt die Flur,

Wo des Vaters Blick’ sie streifen –

Da zerreißt die Angelschnur.

 

Wie ‘ne liebliche Sirene

Halb nun überm Wellenglanz,

Staunend ob der eignen Schöne,

Schwebt es mit dem Blütenkranz,

Bei der Lüfte lindem Fächeln

Sich im Meer, das rosig brennt,

Spiegelnd mit verschämtem Lächeln –

Erde sie der Vater nennt.

2.

 

Staunend auf den Göttersitzen

Die Unsterblichen nun stehn,

Sehn den Morgen drüben blitzen,

Fühlen Duft herüberwehn,

Und so süßes Weh sie spüren,

Lösen leis ihr Schiff vom Strand,

Und die Lüfte sie verführen

Fern durchs Meer zum jungen Land.

 

O wie da die Quellen sprangen

In die tiefe Blütenpracht

Und Lianen dort sich schlangen

Glühend durch die Waldesnacht!

Und die Wandrer trunken lauschen,

Wo die Wasserfälle gehn,

Bis sie in dem Frühlingsrauschen

Plötzlich all erschrocken stehn:

 

Denn sie sehn zum ersten Male

Nun die Sonne niedergehn

Und verwundert Berg’ und Tale

Tief im Abendrote stehn,

Und der schönste Gott von allen

Sank erbleichend in den Duft,

Denn dem Tode ist verfallen,

Wer geatmet ird’sche Luft.

 

Die Genossen faßt ein Grauen,

Und sie fahren weit ins Meer,

Nach des Vaters Haus sie schauen,

Doch sie finden’s nimmermehr.

Mußten aus den Wogenwüsten

Ihrer Schiffe Schnäbel drehn

Wieder nach des Eilands Küsten,

Ach, das war so falsch und schön!

 

Und für immer da verschlagen

Blieben sie im fremden Land,

Hörten nachts des Vaters Klagen

Oft noch fern vom Götterstrand. –

Und nun Kindeskinder müssen

Nach der Heimat sehn ins Meer,

Und es kommt im Wind ein Grüßen,

Und sie wissen nicht woher.

 

 

Die Brautfahrt

Durch des Meeresschlosses Hallen

Auf bespültem Felsenhang,

Weht der Hörner festlich Schallen;

Froher Hochzeitgäste Drang,

Bei der Kerzen Zauberglanze,

Wogt im buntverschlungnen Tanze.

 

Aber an des Fensters Bogen,

Ferne von der lauten Pracht,

Schaut der Bräut’gam in die Wogen

Draußen in der finstern Nacht,

Und die trunknen Blicke schreiten

Furchtlos durch die öden Weiten.

 

»Lieblich«, sprach der wilde Ritter

Zu der zarten, schönen Braut,

»Lieblich girrt die sanfte Zither –

Sturm ist meiner Seele Laut,

Und der Wogen dumpfes Brausen

Hebt das Herz in kühnem Grausen.

 

Ich kann hier nicht müßig lauern,

Treiben auf dem flachen Sand,

Dieser Kreis von Felsenmauern

Hält mein Leben nicht umspannt;

Schönre Länder blühen ferne,

Das verkünden mir die Sterne.

 

Du mußt glauben, du mußt wagen,

Und, den Argonauten gleich,

Wird die Woge fromm dich tragen

In das wunderbare Reich;

Mutig streitend mit den Winden,

Muß ich meine Heimat finden!

 

Siehst du, heißer Sehnsucht Flügel,

Weiße Segel dort gespannt?

Hörst du tief die feuchten Hügel

Schlagen an die Felsenwand?

Das ist Sang zum Hochzeitsreigen –

Willst du mit mir niedersteigen?

 

Kannst du rechte Liebe fassen,

Nun so frage, zaudre nicht!

Schloß und Garten mußt du lassen

Und der Eltern Angesicht –

Auf der Flut mit mir alleine,

Da erst, Liebchen, bist du meine!«

 

Schweigend sieht ihn an die milde

Braut mit schauerlicher Lust,

Sinkt dem kühnen Ritterbilde

Trunken an die stolze Brust:

»Dir hab ich mein Los ergeben,

Schalte nun mit meinem Leben.«

 

Und er trägt die süße Beute

Jubelnd aus dem Schloß aufs Schiff,

Drunten harren seine Leute,

Stoßen froh vom Felsenriff;

Und die Hörner leis verhallen,

Einsam rings die Wogen schallen.

 

Wie die Sterne matter blinken

In die morgenrote Flut,

Sieht sie fern die Berge sinken,

Flammend steigt die hehre Glut,

Überm Spiegel trunkner Wellen

Rauschender die Segel schwellen.

 

Monde steigen und sich neigen,

Lieblich weht schon fremde Luft,

Da sehn sie ein Eiland steigen

Feenhaft aus blauem Duft,

Wie ein farb’ger Blumenstreifen –

Meerwärts fremde Vögel schweifen.

 

Alle faßt ein freud’ges Beben –

Aber dunkler rauscht das Meer,

Schwarze Wetter schwer sich heben,

Stille wird es ringsumher,

Und nur freudiger und treuer

Steht der Ritter an dem Steuer.

 

Und nun flattern wilde Blitze,

Sturm rast um den Felsenriff,

Und von grimmer Wogen Spitze

Stürzt geborsten sich das Schiff.

Schwankend auf des Mastes Splitter,

Schlingt die Braut sich um den Ritter.

 

Und die Müde in den Armen,

Springt er abwärts, sinkt und ringt,

Hält den Leib, den blühend warmen,

Bis er alle Wogen zwingt,

Und am Blumenstrand gerettet,

Auf das Gras sein Liebstes bettet.

 

»Wache auf, wach auf, du Schöne!

Liebesheimat ringsum lacht,

Zaubrisch ringen Duft und Töne,

Wunderbarer Blumen Pracht

Funkelt rings im Morgengolde –

Schau um dich! wach auf, du Holde!«

 

Aber frei von Lust und Kummer

Ruht die liebliche Gestalt,

Lächelnd noch im längsten Schlummer,

Und das Herz ist still und kalt,

Still der Himmel, still im Meere,

Schimmernd rings des Taues Zähre.

 

Und er sinkt zu ihr vor Schmerzen,

Einsam in dem fremden Tal,

Tränen aus dem wilden Herzen

Brechen da zum erstenmal,

Und vor diesem Todesbilde

Wird die ganze Seele milde.

 

Von der langen Täuschung trennt er

Schauernd sich – der Stolz entweicht,

Andre Heimat nun erkennt er,

Die kein Segel hier erreicht,

Und an echten Schmerzen ranken

Himmelwärts sich die Gedanken.

 

Scharrt die Tote ein in Stille,

Pflanzt ein Kreuz hoch auf ihr Grab,

Wirft von sich die seidne Hülle,

Leget Schwert und Mantel ab,

Kleidet sich in rauhe Felle,

Haut in Fels sich die Kapelle.

 

Überm Rauschen dunkler Wogen

In der wilden Einsamkeit,

Hausend auf dem Felsenbogen,

Ringt er fromm mit seinem Leid,

Hat, da manches Jahr entschwunden,

Heimat, Braut und Ruh gefunden. –

 

Viele Schiffe drunten gehen

An dem schönen Inselland,

Sehen hoch das Kreuz noch stehen,

Warnend von der Felsenwand;

Und des strengen Büßers Kunde

Gehet fromm von Mund zu Munde.

 

 

 

Vom heiligen Eremiten Wilhelm

Von Jerusalem die Warten

Lagen schon in rotem Duft,

Stand der Patriarch im Garten,

Glockenklang ging durch die Luft.

 

Kommt ein Pilger da gezogen,

Tritt zu ihm im Abendrot,

Bleich, von strupp’gem Haar umflogen,

Bettelt um ein Stücklein Brot.

 

»Kommst aus Frankreich, frommer Pilger,

Hör der Heimat Laut so gern!

Kennst du dort den Grafen Wilhelm,

Meinen vor’gen Landesherrn?«

 

»Kenn ihn wohl, er hat geschrieben

Feur’ge Schrift mit blut’ger Hand,

Hat aus Frankreich dich vertrieben,

Und dein Kloster liegt verbrannt.«

 

»Gott im Himmel, sollt dich kennen,

Wie du so den Blick gewandt,

Bist Graf Wilhelm der Ardennen –«

»Also ward ich sonst genannt.«

 

»O mein lieber Herr, am Grabe

Stehen beid als Sünder wir –

Haus und Garten, was ich habe,

Nehmt es hin und rastet hier!«

 

»Bet für mich, ich darf nicht rasten,

Denn ohn Rasten geht die Zeit,

Hart mit Geißeln, Wachen, Fasten

Lieg ich mit der Höll in Streit.

 

Kron und Land ließ ich den Erben,

Muß mit stürmender Gewalt

Mir ein andres Reich erwerben.« –

Und so schritt er fort zum Wald.

 

 

 

Der Kühne

Und wo noch kein Wandrer gegangen,

Hoch über Jäger und Roß

Die Felsen im Abendrot hangen

Als wie ein Wolkenschloß.

 

Dort zwischen den Zinnen und Spitzen

Von wilden Nelken umblüht,

Die schönen Waldfrauen sitzen

Und singen im Wind ihr Lied.

 

Der Jäger schaut nach dem Schlosse:

Die droben das ist mein Lieb! –

Er sprang vom scheuenden Rosse,

Weiß keiner, wo er blieb.

 

 

 

Der Wachtturm

Ich sah im Mondschein liegen

Die Felsen und das Meer,

Ich sah ein Schifflein fliegen

Still durch die Nacht daher.

 

Ein Ritter saß am Steuer,

Ein Fräulein stand am Bord,

Im Winde weht’ ihr Schleier,

Die sprachen kein einzig Wort.

 

Ich sah verfallen grauen

Das hohe Königshaus,

Den König stehn und schauen

Vom Turm ins Meer hinaus.

 

Und als das Schiff verschwunden,

Er warf seine Krone nach,

Und aus dem tiefen Grunde

Das Meer wehklagend brach.

 

Das war der kühne Buhle,

Der ihm sein Kind geraubt,

Der König, der verfluchet

Der eignen Tochter Haupt.

 

Da hat das Meer mit Toben

Verschlungen Ritter und Maid,

Der König starb da droben

In seiner Einsamkeit.

 

Nun jede Nacht vor Sturme

Das Schiff vorüberzieht,

Der König von dem Turme

Nach seinem Kinde sieht.

 

 

 

Nachtwanderer

Er reitet nachts auf einem braunen Roß,

Er reitet vorüber an manchem Schloß:

Schlaf droben, mein Kind, bis der Tag erscheint,

Die finstre Nacht ist des Menschen Feind!

 

Er reitet vorüber an einem Teich,

Da stehet ein schönes Mädchen bleich

Und singt, ihr Hemdlein flattert im Wind:

Vorüber, vorüber, mir graut vor dem Kind!

 

Er reitet vorüber an einem Fluß,

Da ruft ihm der Wassermann seinen Gruß,

Taucht wieder unter dann mit Gesaus,

Und stille wird’s über dem kühlen Haus.

 

Wenn Tag und Nacht in verworrenem Streit,

Schon Hähne krähen in Dörfern weit,

Da schauert sein Roß und wühlet hinab,

Scharret ihm schnaubend sein eigenes Grab.

 

 

 

Der Knabe

Es war ein zartes Vögelein,

Das saß in Lieb gefangen,

Ein Knabe hegt’ und pflegt’ sich’s fein

Wohl hinter goldnen Stangen.

 

Und draußen hört’s auf grünem Plan

Verschiedner Vögel Weisen,

Sah Tag und Nacht den Knaben an,

Mocht nicht mit ihnen reisen.

 

Und als der Frühling weit und breit

Von neuem schien und schwärmte,

Da tat dem Knaben ‘s Vöglein leid,

Daß es kein Strahl erwärmte.

 

Da nahm er aus dem stillen Haus

Das Vöglein fromm und treue,

Und schweift’ mit ihm durchs Feld hinaus

Ins himmelblaue Freie.

 

Er setzt’ es vor sich auf die Hand,

Da wend’t und putzt sich’s feine,

In bunten Farben spielt’ und brannt

Sein Kleid im Sonnenscheine.

 

Doch aus dem Wald ein Singen rief,

Bunt’ Vöglein ziehn und reisen,

Das lockt so hell, das lockt so tief

In wundersüßen Weisen.

 

Das Vöglein frisch die Flügel rührt –

Es ruft: »Kommst du nicht balde?« –

Das hat das Vögelein verführt,

Fort flog’s zum grünen Walde –

 

Nun muß der Knabe einsam gehn,

Klagt über Tal und Hügel:

»Süß’ Lieb, süß’ Lieb, wie bist du schön:

Ach, hättst du keine Flügel!« –

 

 

 

Die Nonne und der Ritter

Da die Welt zur Ruh gegangen,

Wacht mit Sternen mein Verlangen;

In der Kühle muß ich lauschen,

Wie die Wellen unten rauschen.

 

»Fernher mich die Wellen tragen,

Die ans Land so traurig schlagen

Unter deines Fensters Gitter,

Fraue, kennst du noch den Ritter?«

 

Ist’s doch, als ob seltsam’ Stimmen

Durch die lauen Lüfte schwimmen;

Wieder hat’s der Wind genommen –

Ach, mein Herz ist so beklommen!

 

»Drüben liegt dein Schloß verfallen,

Klagend in den öden Hallen

Aus dem Grund der Wald mich grüßte –

‘s war, als ob ich sterben müßte.«

 

Alte Klänge blühend schreiten!

Wie aus lang versunknen Zeiten

Will mich Wehmut noch bescheinen,

Und ich möcht von Herzen weinen.

 

»Überm Walde blitzt’s vom Weiten,

Wo um Christi Grab sie streiten;

Dorthin will mein Schiff ich wenden,

Da wird alles, alles enden!«

 

Geht ein Schiff, ein Mann stand drinne –

Falsche Nacht, verwirrst die Sinne,

Welt, ade! Gott woll bewahren,

Die noch irr im Dunkeln fahren.

 

 

 

Der stille Grund

Der Mondenschein verwirret

Die Täler weit und breit,

Die Bächlein, wie verirret,

Gehn durch die Einsamkeit.

 

Da drüben sah ich stehen

Den Wald auf steiler Höh,

Die finstern Tannen sehen

In einen tiefen See.

 

Ein Kahn wohl sah ich ragen,

Doch niemand, der es lenkt,

Das Ruder war zerschlagen,

Das Schifflein halb versenkt.

 

Eine Nixe auf dem Steine

Flocht dort ihr goldnes Haar,

Sie meint’ sie wär alleine,

Und sang so wunderbar.

 

Sie sang und sang, in den Bäumen

Und Quellen rauscht’ es sacht

Und flüsterte wie in Träumen

Die mondbeglänzte Nacht.

 

Ich aber stand erschrocken,

Denn über Wald und Kluft

Klangen die Morgenglocken

Schon ferne durch die Luft.

 

Und hätt ich nicht vernommen

Den Klang zu guter Stund,

Wär nimmermehr gekommen

Aus diesem stillen Grund.

 

 

 

Der Kämpe

Nach drei Jahren kam gefahren

Einsam auf dem Rhein ein Schiff,

Drin gebunden und voll Wunden

Lag ein Rittersmann und rief:

 

»Still den Garten schön tust warten

Bleibst am Fenster ofte stehn,

Ruhig scheinst du, heimlich weinst du,

Wie die Schiffe unten gehn.

 

Was vertraust du, warum baust du

Auf der Männer wilde Brust,

Die das Blut ziert und der Streit rührt

Und die schöne Todeslust!«

 

Oben spinnend, saß sie sinnend –

Schwanden Schiff und Tageslicht,

Was er sunge, war verklungen,

Sie erkannt den Liebsten nicht.

 

 

 

Waldmädchen

Bin ein Feuer hell, das lodert

Von dem grünen Felsenkranz,

Seewind ist mein Buhl und fodert

Mich zum lust’gen Wirbeltanz,

Kommt und wechselt unbeständig.

Steigend wild,

Neigend mild,

Meine schlanken Lohen wend ich:

Komm nicht nach mir, ich verbrenn dich!

 

Wo die wilden Bäche rauschen

Und die hohen Palmen stehn,

Wenn die Jäger heimlich lauschen,

Viele Rehe einsam gehn.

Bin ein Reh, flieg durch die Trümmer,

Über die Höh,

Wo im Schnee

Still die letzten Gipfel schimmern,

Folg mir nicht, erjagst mich nimmer!

 

Bin ein Vöglein in den Lüften,

Schwing mich übers blaue Meer,

Durch die Wolken von den Klüften

Fliegt kein Pfeil mehr bis hieher,

Und die Aun und Felsenbogen,

Waldeseinsamkeit

Weit, wie weit,

Sind versunken in die Wogen –

Ach, ich habe mich verflogen!

 

 

 

Der Unbekannte

Vom Dorfe schon die Abendglocken klangen,

Die müden Vöglein gingen auch zur Ruh,

Nur auf den Wiesen noch die Heimchen sangen

Und von den Bergen rauscht’ der Wald dazu;

Da kam ein Wandrer durch die Ährenwogen,

Aus fernen Landen schien er hergezogen.

 

Vor seinem Hause, unter blühnden Lauben

Lud ihn ein Mann zum fröhl’chen Rasten ein,

Die junge Frau bracht Wein und Brot und Trauben,

Setzt dann, umspielt vom letzten Abendschein,

Sich neben ihn und blickt halb scheu, halb lose,

Ein lockig Knäblein lächelnd auf dem Schoße.

 

Ihr dünkt, er wär schon einst im Dorf gewesen,

Und doch so fremd und seltsam war die Tracht,

In seinen Mienen feur’ge Schrift zu lesen

Gleich Wetterleuchten fern bei stiller Nacht,

Und traf sein Auge sie, wollt ihr fast grauen,

Denn ‘s war, wie in den Himmelsgrund zu schauen.

 

Und wie sich kühler nun die Schatten breiten:

Vom Berg Vesuv, der über Trümmern raucht,

Vom blauen Meer, wo Schwäne singend gleiten,

Kristallnen Inseln, blühend draus getaucht,

Und Glocken, die im Meeresgrunde schlagen,

Wußt wunderbar der schöne Gast zu sagen.

 

»Hast viel erfahren, willst du ewig wandern?«

Sprach drauf sein Wirt mit herzlichem Vertraun,

»Hier kannst du froh genießen wie die andern,

Am eignen Herd dein kleines Gärtchen baun,

Des Nachbars Töchter haben reiche Truhen,

Ruh endlich aus, brauchst nicht allein zu ruhen.«

 

Da stand der Wandrer auf, es blühten Sterne

Schon aus dem Dunkel überm stillen Land,

»Gesegn euch Gott! mein Heimatland liegt ferne. –«

Und als er von den beiden sich gewandt,

Kam himmlisch Klingen von der Waldeswiese –

So sternklar war noch keine Nacht wie diese.

 

 

 

Der stille Freier

Mond, der Hirt, lenkt seine Herde

Einsam übern Wald herauf,

Unten auf der stillen Erde

Wacht verschwiegne Liebe auf.

 

Fern vom Schlosse Glocken schlagen

Übern Wald her von der Höh

Bringt der Wind den Schall getragen,

Und erschrocken lauscht das Reh.

 

Nächtlich um dieselbe Stunde

Hallet Hufschlag, schnaubt ein Roß,

Macht ein Ritter seine Runde

Schweigend um der Liebsten Schloß.

 

Wenn die Morgensterne blinken,

Totenbleich der Hirte wird,

Und sie müssen all’ versinken:

Reiter, Herde und der Hirt.

 

 

 

Waldgespräch

»Es ist schon spät, es wird schon kalt,

Was reitst du einsam durch den Wald?

Der Wald ist lang, du bist allein,

Du schöne Braut! Ich führ dich heim!«

 

»Groß ist der Männer Trug und List,

Vor Schmerz mein Herz gebrochen ist,

Wohl irrt das Waldhorn her und hin,

O flieh! Du weißt nicht, wer ich bin.«

 

So reich geschmückt ist Roß und Weib,

So wunderschön der junge Leib,

»Jetzt kenn ich dich – Gott steh mir bei!

Du bist die Hexe Lorelei.«

 

»Du kennst mich wohl – von hohem Stein

Schaut still mein Schloß tief in den Rhein.

Es ist schon spät, es wird schon kalt,

Kommst nimmermehr aus diesem Wald!«

 

 

 

Die Saale

Doch manchmal in Sommertagen

Durch die schwüle Einsamkeit

Hört man mittags die Turmuhr schlagen,

Wie aus einer fremden Zeit.

 

Und ein Schiffer zu dieser Stunde

Sah einst eine schöne Frau

Vom Erker schaun zum Grunde –

Er ruderte schneller vor Graun.

 

Sie schüttelt’ die dunklen Locken

Aus ihrem Angesicht:

»Was ruderst du so erschrocken?

Behüt dich Gott, dich mein ich nicht!«

 

Sie zog ein Ringlein vom Finger,

Warf’s tief in die Saale hinein:

»Und der mir es wiederbringet,

Der soll mein Liebster sein!«

 

 

 

Der alte Garten

Kaiserkron und Päonien rot,

Die müssen verzaubert sein,

Denn Vater und Mutter sind lange tot,

Was blühn sie hier so allein?

 

Der Springbrunnen plaudert noch immerfort

Von der alten schönen Zeit,

Eine Frau sitzt eingeschlafen dort,

Ihre Locken bedecken ihr Kleid.

 

Sie hat eine Laute in der Hand,

Als ob sie im Schlafe spricht,

Mir ist, als hätt ich sie sonst gekannt –

Still, geh vorbei und weck sie nicht!

 

Und wenn es dunkelt das Tal entlang,

Streift sie die Saiten sacht,

Da gibt’s einen wunderbaren Klang

Durch den Garten die ganze Nacht.

 

 

 

Verloren

Still bei Nacht fährt manches Schiff,

Meerfei kämmt ihr Haar am Riff,

Hebt von Inseln an zu singen,

Die im Meer dort untergingen.

 

Wann die Morgenwinde wehn,

Ist nicht Riff noch Fei zu sehn,

Und das Schifflein ist versunken,

Und der Schiffer ist ertrunken.

 

 

 

Der Schnee

Wann der kalte Schnee zergangen,

Stehst du draußen in der Tür,

Kommt ein Knabe schön gegangen,

Stellt sich freundlich da zu dir,

Lobet deine frischen Wangen,

Dunkle Locken, Augen licht,

Wann der kalte Schnee zergangen,

Glaub dem falschen Herzen nicht!

 

Wann die lauen Lüfte wehen,

Scheint die Sonne lieblich warm:

Wirst du wohl spazierengehen,

Und er führet dich am Arm,

Tränen dir im Auge stehen,

Denn so schön klingt, was er spricht,

Wann die lauen Lüfte wehen,

Glaub dem falschen Herzen nicht!

 

Wann die Lerchen wieder schwirren,

Trittst du draußen vor das Haus,

Doch er mag nicht mit dir irren,

Zog weit in das Land hinaus;

Die Gedanken sich verwirren,

Wie du siehst den Morgen rot –

Wann die Lerchen wieder schwirren,

Armes Kind, ach wärst du tot!

 

 

 

Die weinende Braut

Du warst so herrlich anzuschauen,

So kühn und wild und doch so lieb,

Dir mußt ich Leib und Seel vertrauen,

Ich mocht nichts mehr, das meine blieb!

Da hast du, Falscher, mich verlassen

Und Blumen, Lust und Frühlingsschein,

Die ganze Welt sah ich erblassen,

Ach Gott, wie bin ich nun allein!

 

Wohl jahrlang sah ich von den Höhen

Und grüßte dich vieltausendmal,

Und unten sah ich viele gehen,

Doch du erschienst nicht in dem Tal.

Und mancher Lenz mit bunten Scherzen

Kam und verflog im lust’gen Lauf,

Doch ach! in dem betrognen Herzen

Geht niemals mehr der Frühling auf.

 

Ein Kränzlein trag ich nun im Haare,

In reichen Kleidern schön geschmückt,

Führt mich ein andrer zum Altare,

Die Eltern sind so hochbeglückt.

Und fröhlich kann ich mich wohl zeigen,

Die Sonne hell wie damals scheint,

Und vor dem Jauchzen und dem Geigen

Hört keiner, wie die Braut still weint.

 

Die Frühlingslieder neu beginnen –

Du kehrst nach manchem Jahr zurück,

Und stehest still, dich zu besinnen,

Wie auf ein längstvergangnes Glück.

Doch wüst verwachsen liegt der Garten,

Das Haus steht lange still und leer,

Kein Lieb will dein am Fenster warten,

Und dich und mich kennt niemand mehr.

 

Doch eine Lerche siehst du steigen

Vom Tal zum blauen Himmelsport,

Ein Bächlein rauschet da so eigen,

Als weinte es in einem fort.

Dort haben sie mich hingetragen,

Bedeckten mir mit Stein den Mund –

Nun kann ich dir nicht einmal sagen,

Wie ich dich liebt aus Herzensgrund.

 

 

 

Das zerbrochene Ringlein

In einem kühlen Grunde

Da geht ein Mühlenrad,

Mein Liebste ist verschwunden,

Die dort gewohnet hat.

 

Sie hat mir Treu versprochen,

Gab mir ein’n Ring dabei,

Sie hat die Treu gebrochen,

Mein Ringlein sprang entzwei.

 

Ich möcht als Spielmann reisen

Weit in die Welt hinaus,

Und singen meine Weisen,

Und gehn von Haus zu Haus.

 

Ich möcht als Reiter fliegen

Wohl in die blut’ge Schlacht,

Um stille Feuer liegen

Im Feld bei dunkler Nacht.

 

Hör ich das Mühlrad gehen:

Ich weiß nicht, was ich will –

Ich möcht am liebsten sterben,

Da wär’s auf einmal still!

 

 

Der Gefangene

In goldner Morgenstunde,

Weil alles freudig stand,

Da ritt im heitern Grunde

Ein Ritter über Land.

 

Rings sangen auf das beste

Die Vöglein mannigfalt,

Es schüttelte die Äste

Vor Lust der grüne Wald.

 

Den Nacken, stolz gebogen,

Klopft er dem Rösselein –

So ist er hingezogen

Tief in den Wald hinein.

 

Sein Roß hat er getrieben,

Ihn trieb der frische Mut:

»Ist alles fern geblieben,

So ist mir wohl und gut!«

 

Mit Freuden mußt er sehen

Im Wald ein’ grüne Au,

Wo Brünnlein kühle gehen,

Von Blumen rot und blau.

 

Vom Roß ist er gesprungen,

Legt’ sich zum kühlen Bach,

Die Wellen lieblich klungen,

Das ganze Herz zog nach.

 

So grüne war der Rasen,

Es rauschte Bach und Baum,

Sein Roß tät stille grasen,

Und alles wie ein Traum.

 

Die Wolken sah er gehen,

Die schifften immerzu,

Er konnt nicht widerstehen –

Die Augen sanken ihm zu.

 

Nun hört’ er Stimmen rinnen,

Als wie der Liebsten Gruß,

Er konnt sich nicht besinnen –

Bis ihn erweckt’ ein Kuß.

 

Wie prächtig glänzt’ die Aue!

Wie Gold der Quell nun floß,

Und einer süßen Fraue

Lag er im weichen Schoß.

 

»Herr Ritter! wollt Ihr wohnen

Bei mir im grünen Haus:

Aus allen Blumenkronen

Wind ich Euch einen Strauß!

 

Der Wald ringsum wird wachen,

Wie wir beisammen sein,

Der Kuckuck schelmisch lachen,

Und alles fröhlich sein.«

 

Es bog ihr Angesichte

Auf ihn, den süßen Leib,

Schaut’ mit den Augen lichte

Das wunderschöne Weib.

 

Sie nahm sein’n Helm herunter,

Löst’ Krause ihm und Bund,

Spielt’ mit den Locken munter,

Küßt’ ihm den roten Mund.

 

Und spielt’ viel süße Spiele

Wohl in geheimer Lust,

Es flog so kühl und schwüle

Ihm um die offne Brust.

 

Um ihn nun tät sie schlagen

Die Arme weich und bloß,

Er konnte nichts mehr sagen,

Sie ließ ihn nicht mehr los.

 

Und diese Au zur Stunde

Ward ein kristallnes Schloß,

Der Bach ein Strom, gewunden

Ringsum, gewaltig floß.

 

Auf diesem Strome gingen

Viel Schiffe wohl vorbei,

Es konnt ihn keines bringen

Aus böser Zauberei.

 

 

 

Der traurige Jäger

Zur ew’gen Ruh sie sangen

Die schöne Müllerin,

Die Sterbeglocken klangen

Noch übern Waldgrund hin.

 

Da steht ein Fels so kühle,

Wo keine Wandrer gehn,

Noch einmal nach der Mühle

Wollt dort der Jäger sehn.

 

Die Wälder rauschten leise,

Sein Jagen war vorbei,

Der blies so irre Weise,

Als müßt das Herz entzwei.

 

Und still dann in der Runde

Ward’s über Tal und Höhn,

Man hat seit dieser Stunde

Ihn nimmermehr gesehn.

 

 

 

Der Bräutigam

Von allen Bergen nieder

So fröhlich Grüßen schallt –

Das ist der Frühling wieder,

Der ruft zum grünen Wald!

 

Ein Liedchen ist erklungen

Herauf zum stillen Schloß –

Dein Liebster hat’s gesungen,

Der hebt dich auf sein Roß.

 

Wir reiten so geschwinde,

Von allen Menschen weit. –

Da rauscht die Luft so linde

In Waldeseinsamkeit.

 

Wohin? im Mondenschimmer

So bleich der Wald schon steht. –

Leis rauscht die Nacht – frag nimmer,

Wo Lieb zu Ende geht!

 

 

 

Die falsche Schwester

Meine Schwester, die spielt’ an der Linde –

Stille Zeit, wie so weit, so weit!

Da spielten so schöne Kinder

Mit ihr in der Einsamkeit.

 

Von ihren Locken verhangen

Schlief sie und lachte im Traum,

Und die schönen Kinder sangen

Die ganze Nacht unterm Baum.

 

Die ganze Nacht hat gelogen,

Sie hat mich so falsch gegrüßt,

Die Engel sind fortgeflogen,

Und Haus und Garten stehn wüst.

 

Es zittert die alte Linde

Und klaget der Wind so schwer,

Das macht, das macht die Sünde –

Ich wollt, ich läg im Meer!

 

Die Sonne ist untergegangen

Und der Mond im tiefen Meer,

Es dunkelt schon über dem Lande,

Gute Nacht! seh dich nimmermehr!

 

 

Der Reitersmann

Hoch über den stillen Höhen

Stand in dem Wald ein Haus,

Dort war’s so einsam zu sehen

Weit übern Wald hinaus.

 

Drin saß ein Mädchen am Rocken

Den ganzen Abend lang,

Der wurden die Augen nicht trocken,

Sie spann und sann und sang:

 

»Mein Liebster, der war ein Reiter,

Dem schwur ich Treu bis in Tod,

Der zog über Land und weiter,

Zu Krieges Lust und Not.

 

Und als ein Jahr war vergangen,

Und wieder blühte das Land,

Da stand ich voller Verlangen

Hoch an des Waldes Rand.

 

Und zwischen den Bergesbogen,

Wohl über den grünen Plan,

Kam mancher Reiter gezogen,

Der meine kam nicht mit an.

 

Und zwischen den Bergesbogen,

Wohl über den grünen Plan,

Ein Jägersmann kam geflogen,

Der sah mich so mutig an.

 

So lieblich die Sonne schiene,

Das Waldhorn scholl weit und breit,

Da führt’ er mich in das Grüne,

Das war eine schöne Zeit! –

 

Der hat so lieblich gelogen

Mich aus der Treue heraus,

Der Falsche hat mich betrogen,

Zog weit in die Welt hinaus.«

 

Sie konnte nicht weitersingen,

Vor bitterem Schmerz und Leid,

Die Augen ihr übergingen

In ihrer Einsamkeit.

 

Die Muhme, die saß beim Feuer

Und wärmte sich am Kamin,

Es flackert’ und sprüht’ das Feuer,

Hell über die Stube es schien.

 

Sie sprach: »Ein Kränzlein in Haaren,

Das stünde dir heut gar schön,

Willst draußen auf dem See nicht fahren?

Hohe Blumen am Ufer dort stehn.«

 

»Ich kann nicht holen die Blumen,

Im Hemdlein weiß am Teich

Ein Mädchen hütet die Blumen,

Die sieht so totenbleich.«

 

»Und hoch auf des Sees Weite,

Wenn alles finster und still,

Da rudern zwei stille Leute, –

Der eine dich haben will.«

 

»Sie schauen wie alte Bekannte,

Still, ewig stille sie sind.

Doch einmal der eine sich wandte,

Da faßt’ mich ein eiskalter Wind. –

 

Mir ist zu wehe zum Weinen –

Die Uhr so gleichförmig pickt,

Das Rädlein, das schnurrt so in einem,

Mir ist, als wär ich verrückt. –

 

Ach Gott! wann wird sich doch röten

Die fröhliche Morgenstund!

Ich möchte hinausgehn und beten,

Und beten aus Herzensgrund!

 

So bleich schon werden die Sterne,

Es rührt sich stärker der Wald,

Schon krähen die Hähne von ferne,

Mich friert, es wird so kalt!

 

Ach, Muhme! was ist Euch geschehen?

Die Nase wird Euch so lang,

Die Augen sich seltsam verdrehen –

Wie wird mir vor Euch so bang!«

 

Und wie sie so grauenvoll klagte,

Klopft’s draußen ans Fensterlein,

Ein Mann aus der Finsternis ragte,

Schaut’ still in die Stube herein.

 

Die Haare wild umgehangen,

Von blutigen Tropfen naß.

Zwei blutige Streifen sich schlangen,

Wie Kränzlein, ums Antlitz blaß.

 

Er grüßt’ sie so fürchterlich heiter,

Seine Braut wohl heißet er sie,

Da kannt sie mit Schaudern den Reiter,

Fällt nieder auf ihre Knie.

 

Er zielt’ mit dem Rohre durchs Gitter

Auf die schneeweiße Brust hin;

»Ach, wie ist das Sterben so bitter,

Erbarm dich, weil ich so jung noch bin!« –

 

Stumm blieb sein steinerner Wille,

Es blitzte so rosenrot,

Da wurd es auf einmal stille

Im Walde und Haus und Hof. –

 

Frühmorgens da lag so schaurig

Verfallen im Walde das Haus,

Ein Waldvöglein sang so traurig,

Flog fort über den See hinaus.

 

 

 

Das kalte Liebchen

Er.

Laß mich ein, mein süßes Schätzchen!

Sie.

Finster ist mein Kämmerlein.

Er.

Ach, ich finde doch ein Plätzchen.

Sie.

Und mein Bett ist eng und klein.

Er.

Fern komm ich vom weichen Pfühle.

Sie.

Ach, mein Lager ist von Stein.

Er.

Draußen ist die Nacht so kühle.

Sie.

Hier wird’s noch viel kühler sein.

Er.

Sieh! die Sterne schon erblassen.

Sie.

Schwerer Schlummer fällt mich an. –

Er.

Nun, so will ich schnell dich fassen!

Sie.

Rühr mich nicht so glühend an.

Er.

Fieberschauer mich durchbeben.

Sie.

Wahnsinn bringt der Toten Kuß. –

Er.

Weh! es bricht mein junges Leben!

Sie.

Mit ins Grab hinunter muß.

 

 

Die verlorene Braut

Vater und Kind gestorben

Ruhten im Grabe tief,

Die Mutter hatt erworben

Seitdem ein ander Lieb.

 

Da droben auf dem Schlosse

Da schallt das Hochzeitsfest,

Da lacht’s und wiehern Rosse,

Durchs Grün ziehn bunte Gäst.

 

Die Braut schaut’ ins Gefilde

Noch einmal vom Altan,

Es sah so ernst und milde

Sie da der Abend an.

 

Rings waren schon verdunkelt

Die Täler und der Rhein,

In ihrem Brautschmuck funkelt

Nur noch der Abendschein.

 

Sie hörte Glocken gehen

Im weiten, tiefen Tal,

Es bracht der Lüfte Wehen

Fern übern Wald den Schall.

 

Sie dacht: »O falscher Abend!

Wen das bedeuten mag?

Wen läuten sie zu Grabe

An meinem Hochzeitstag?«

 

Sie hört’ im Garten rauschen

Die Brunnen immerdar,

Und durch der Wälder Rauschen

Ein Singen wunderbar.

 

Sie sprach: »Wie wirres Klingen

Kommt durch die Einsamkeit,

Das Lied wohl hört ich singen

In alter, schöner Zeit.«

 

Es klang, als wollt sie’s rufen

Und grüßen tausendmal –

So stieg sie von den Stufen,

So kühle rauscht’ das Tal.

 

So zwischen Weingehängen,

Stieg sinnend sie ins Land

Hinunter zu den Klängen,

Bis sie im Walde stand.

 

Dort ging sie, wie in Träumen,

Im weiten, stillen Rund,

Das Lied klang in den Bäumen,

Von Quellen rauscht’ der Grund. –

 

Derweil von Mund zu Munde

Durchs Haus, erst heimlich sacht,

Und lauter geht die Kunde:

Die Braut irrt in der Nacht!

 

Der Bräut’gam tät erbleichen,

Er hört im Tal das Lied,

Ein dunkelrotes Zeichen

Ihm von der Stirne glüht.

 

Und Tanz und Jubel enden,

Er und die Gäst im Saal,

Windlichter in den Händen,

Sich stürzen in das Tal.

 

Da schweifen rote Scheine,

Schall nun und Rosseshuf,

Es hallen die Gesteine

Rings von verworrnem Ruf.

 

Doch einsam irrt die Fraue

Im Walde schön und bleich,

Die Nacht hat tiefes Grauen,

Das ist von Sternen so reich.

 

Und als sie war gelanget

Zum allerstillsten Grund,

Ein Kind am Felsenhange

Dort freundlich lächelnd stund.

 

Das trug in seinen Locken

Einen weißen Rosenkranz,

Sie schaut’ es an erschrocken

Beim irren Mondesglanz.

 

»Solch Augen hat das meine,

Ach meines bist du nicht,

Das ruht ja unterm Steine,

Den niemand mehr zerbricht.

 

Ich weiß nicht, was mir grauset,

Blick nicht so fremd auf mich!

Ich wollt, ich wär zu Hause.« –

»Nach Hause führ ich dich.«

 

Sie gehn nun miteinander,

So trübe weht der Wind,

Die Fraue sprach im Wandern:

»Ich weiß nicht, wo wir sind.

 

Wen tragen sie beim Scheine

Der Fackeln durch die Schluft?

O Gott, der stürzt’ vom Steine

Sich tot in dieser Kluft!«

 

Das Kind sagt: »Den sie tragen,

Dein Bräut’gam heute war,

Er hat meinen Vater erschlagen,

‘s ist diese Stund ein Jahr.

 

Wir alle müssen’s büßen,

Bald wird es besser sein,

Der Vater läßt dich grüßen,

Mein liebes Mütterlein.«

 

Ihr schauert’s durch die Glieder:

»Du bist mein totes Kind!

Wie funkeln die Sterne nieder,

Jetzt weiß ich, wo wir sind.« –

 

Da löst’ sie Kranz und Spangen,

Und über ihr Angesicht

Perlen und Tränen rannen,

Man unterschied sie nicht.

 

Und über die Schultern nieder

Rollten die Locken sacht,

Verdunkelnd Augen und Glieder,

Wie eine prächtige Nacht.

 

Ums Kind den Arm geschlagen,

Sank sie ins Gras hinein –

Dort hatten sie erschlagen

Den Vater im Gestein.

 

Die Hochzeitsgäste riefen

Im Walde auf und ab,

Die Gründe alle schliefen,

Nur Echo Antwort gab.

 

Und als sich leis erhoben

Der erste Morgenduft,

Hörten die Hirten droben

Ein Singen in stiller Luft.

 

 

 

Parole

Sie stand wohl am Fensterbogen

Und flocht sich traurig ihr Haar,

Der Jäger war fortgezogen,

Der Jäger ihr Liebster war.

 

Und als der Frühling gekommen,

Die Welt war von Blüten verschneit,

Da hat sie ein Herz sich genommen

Und ging in die grüne Heid.

 

Sie legt das Ohr an den Rasen,

Hört ferner Hufe Klang –

Das sind die Rehe, die grasen

Am schattigen Bergeshang.

 

Und abends die Wälder rauschen,

Von fern nur fällt noch ein Schuß,

Da steht sie stille, zu lauschen:

»Das war meines Liebsten Gruß!«

 

Da sprangen vom Fels die Quellen,

Da flogen die Vöglein ins Tal.

»Und wo ihr ihn trefft, ihr Gesellen,

Grüßt mir ihn tausendmal!«

 

 

Zauberblick

Die Burg, die liegt verfallen

In schöner Einsamkeit,

Dort saß ich vor den Hallen

Bei stiller Mittagszeit.

 

Es ruhten in der Kühle

Die Rehe auf dem Wall

Und tief in blauer Schwüle

Die sonn’gen Täler all.

 

Tief unten hört ich Glocken

In weiter Ferne gehn,

Ich aber mußt erschrocken

Zum alten Erker sehn.

 

Denn in dem Fensterbogen

Ein’ schöne Fraue stand,

Als hütete sie droben

Die Wälder und das Land.

 

Ihr Haar, wie ‘n goldner Mantel,

War tief herabgerollt;

Auf einmal sie sich wandte,

Als ob sie sprechen wollt.

 

Und als ich schauernd lauschte –

Da war ich aufgewacht,

Und unter mir schon rauschte

So wunderbar die Nacht.

 

Träumt ich im Mondesschimmer?

Ich weiß nicht, was mir graut,

Doch das vergeß ich nimmer,

Wie sie mich angeschaut!

 

 

 

Der verirrte Jäger

»Ich hab gesehn ein Hirschlein schlank

Im Waldesgrunde stehn,

Nun ist mir draußen weh und bang,

Muß ewig nach ihm gehn.

 

Frischauf, ihr Waldgesellen mein!

Ins Horn, ins Horn frischauf!

Das lockt so hell, das lockt so fein,

Aurora tut sich auf!«

 

Das Hirschlein führt den Jägersmann

In grüner Waldesnacht,

Talunter schwindelnd und bergan,

Zu nie gesehner Pracht.

 

»Wie rauscht schon abendlich der Wald,

Die Brust mir schaurig schwellt!

Die Freunde fern, der Wind so kalt,

So tief und weit die Welt!«

 

Es lockt so tief, es lockt so fein

Durchs dunkelgrüne Haus,

Der Jäger irrt und irrt allein,

Findt nimmermehr heraus. –

 

 

Die späte Hochzeit

Der Mond ging unter – jetzt ist’s Zeit. –

Der Bräut’gam steigt vom Roß,

Er hat so lange schon gefreit –

Da tut sich auf das Schloß,

Und in der Halle sitzt die Braut

Auf diamantnem Sitz,

Von ihrem Schmuck tut’s durch den Bau

Ein’n langen roten Blitz. –

Blass’ Knaben warten schweigend auf,

Still’ Gäste stehn herum,

Da richt’t die Braut sich langsam auf,

So hoch und bleich und stumm.

Sie schlägt zurück ihr Goldgewand,

Da schauert ihn vor Lust,

Sie langt mit kalter, weißer Hand

Das Herz ihm aus der Brust.

 

 

 

Die stille Gemeinde

Von Bretagnes Hügeln, die das Meer

Blühend hell umsäumen,

Schaute ein Kirchlein trostreich her

Zwischen uralten Bäumen.

 

Das Kornfeld und die Wälder weit

Rauschten im Sonntagsglanze,

Doch keine Glocken klangen heut

Vom grünen Felsenkranze.

 

Denn auf des Kirchhofs schatt’gem Grund

Die Jakobiner saßen,

Ihre Pferde alle Blumen bunt

Von den Grabeshügeln fraßen.

 

Sie hatten am Kreuz auf stiller Höh

Feldflasch und Säbel hangen,

Derweil sie, statt des Kyrie,

Die Marseillaise sangen.

 

Ihr Hauptmann aber lehnt’ am Baum,

Todmüde von schweren Wunden,

Und schaute wie im Fiebertraum

Nach dem tiefschwülen Grunde.

 

Er sprach verwirrt: »Da drüben stand

Des Vaters Schloß am Weiher,

Ich selbst steckt’s an; das war ein Brand,

Der Freiheit Freudenfeuer!

 

Ich seh ihn noch: wie durch den Sturm

Zwischen den feur’gen Zungen

Mein stolzer Vater da vom Turm

Sein Banner hat geschwungen.

 

Und als es war entlaubt vom Brand,

Die Fahn im Wind zerflogen:

Den Schaft als Kreuz nun in der Hand

Teilt’ er die Flammenwogen.

 

Er sah so wunderbar auf mich,

Ich konnt ihn nicht ermorden –

Da sank die Burg, er wandte sich

Und ist ein Pfaff geworden.

 

Seitdem hör ich in Träumen schwer

Von ferne Glocken gehen

Und seh in rotem Feuermeer

Ein Kreuz allnächtlich stehen.

 

Es sollen keine Glocken gehn,

Die Nächte zu verstören,

Kein Kreuz soll mehr auf Erden stehn,

Um Narren zu betören!

 

Und dieses Kirchlein hier bewacht,

Sie sollen nicht Messe singen,

Wir reißen’s nieder über Nacht,

Licht sei, wohin wir dringen!« –

 

Und als die Nacht schritt leis daher,

Der Hauptmann stand am Strande,

So still im Wald, so still das Meer,

Nur die Wachen riefen im Lande.

 

Im Wind die Glock von selbst anschlug,

Da wollt ein Hauch sich heben,

Wie unsichtbarer Engel Flug,

Die übers Wasser schweben.

 

Nun sieht er auch im Meere fern

Ein Lichtlein hell entglommen;

Er dacht, wie ist der schöne Stern

Dort in die Flut gekommen?

 

Am Ufer aber durch die Nacht

In allen Felsenspalten

Regt sich’s und schlüpft es leis und sacht,

Viel dunkle, schwanke Gestalten.

 

Nur manchmal von den Buchten her

Schallt Ruderschlag von weitem,

Auf Barken lautlos in das Meer

Sie nach dem Stern hin gleiten.

 

Der wächst und breitet sich im Nahn

Und streift mit Glanz die Wellen,

Es ist ein kleiner Fischerkahn,

Den Fackeln mild erhellen.

 

Und einsam auf des Schiffleins Rand

Ein Greis kommt hergezogen

In wunderbarem Meßgewand

Als wie der Hirt der Wogen.

 

Die Barken eine weite Rund

Dort um den Hirten machen,

Der laut nun überm Meeresgrund

Den Segen spricht im Nachen.

 

Da schwieg der Wind und rauscht’ das Meer

So wunderbare Weise,

Und auf den Knien lag ringsher

Die stille Gemeinde im Kreise.

 

Und als er das Kreuz hob in die Luft,

Hoch zwischen die Fackeln trat er –

Den Hauptmann schauert im Herzensgrund,

Es war sein alter Vater.

 

Da taumelt’ er und sank ins Gras

Betend im stillen Grunde,

Und wie Felsenquellen im Frühling brach

Sein Herzblut aus allen Wunden.

 

Und als die Gesellen kommen zum Strand,

Einen toten Mann sie finden –

Voll Graun sie sprengen fort durchs Land,

Als jagt’ sie der Tod in den Winden.

 

Die stürzten sich in den Krieg so weit,

Sie sind verweht und zerstoben,

Das Kirchlein aber steht noch heut

Unter den Linden droben.

 

 

 

Die deutsche Jungfrau

Es stand ein Fräulein auf dem Schloß,

Erschlagen war im Streit ihr Roß,

Schnob wie ein See die finstre Nacht,

Wollt überschrein die wilde Schlacht.

 

Im Tal die Brüder lagen tot,

Es brannt die Burg so blutigrot,

In Lohen stand sie auf der Wand,

Hielt hoch die Fahne in der Hand.

 

Da kam ein röm’scher Rittersmann,

Der ritt keck an die Burg hinan,

Es blitzt’ sein Helm gar mannigfach,

Der schöne Ritter also sprach:

 

»Jungfrau, komm in die Arme mein!

Sollst deines Siegers Herrin sein.

Will baun dir einen Palast schön,

In prächt’gen Kleidern sollst du gehn.

 

Es tun dein Augen mir Gewalt,

Kann nicht mehr fort aus diesem Wald,

Aus wilder Flammen Spiel und Graus

Trag ich mir meine Braut nach Haus!«

 

Der Ritter ließ sein weißes Roß,

Stieg durch den Brand hinauf ins Schloß,

Viel Knecht ihm waren da zur Hand,

Zu holen das Fräulein von der Wand.

 

Das Fräulein stieß die Knecht hinab,

Den Liebsten auch ins heiße Grab,

Sie selber dann in die Flamme sprang,

Über ihnen die Burg zusammensank.

 

 

 

Die wunderliche Prinzessin

Weit in einem Walde droben

Zwischen hoher Felsen Zinnen,

Steht ein altes Schloß erhoben,

Wohnet eine Zaubrin drinnen.

Von dem Schloß, der Zaubrin Schöne

Gehen wunderbare Sagen,

Lockend schweifen fremde Töne

Plötzlich her oft aus dem Walde.

Wem sie recht das Herz getroffen,

Der muß nach dem Walde gehen,

Ewig diesen Klängen folgend,

Und wird nimmermehr gesehen.

Tief in wundersamer Grüne

Steht das Schloß, schon halb verfallen,

Hell die goldnen Zinnen glühen,

Einsam sind die weiten Hallen.

Auf des Hofes stein’gem Rasen

Sitzen von der Tafelrunde

All die Helden dort gelagert,

Überdeckt mit Staub und Wunden.

Heinrich liegt auf seinem Löwen,

Gottfried auch, Siegfried der Scharfe,

König Alfred, eingeschlafen

Über seiner goldnen Harfe.

Don Quijote hoch auf der Mauer

Sinnend tief in nächt’ger Stunde,

Steht gerüstet auf der Lauer

Und bewacht die heil’ge Runde.

Unter fremdes Volk verschlagen,

Arm und ausgehöhnt, verraten,

Hat er treu sich durchgeschlagen,

Eingedenk der Heldentaten

Und der großen, alten Zeiten,

Bis er, ganz von Wahnsinn trunken,

Endlich so nach langem Streiten

Seine Brüder hat gefunden.

 

Einen wunderbaren Hofstaat

Die Prinzessin dorten führet,

Hat ein’n wunderlichen Alten,

Der das ganze Haus regieret.

Einen Mantel trägt der Alte,

Schillernd bunt in allen Farben

Mit unzähligen Zieraten,

Spielzeug hat er in den Falten.

Scheint der Monden helle draußen,

Wolken fliegen überm Grunde:

Fängt er draußen an zu hausen,

Kramt sein Spielzeug aus zur Stunde.

Und das Spielzeug um den Alten

Rührt sich bald beim Mondenscheine,

Zupfet ihn beim langen Barte,

Schlingt um ihn die bunten Kreise,

Auch die Blümlein nach ihm langen,

Möchten doch sich sittsam zeigen,

Ziehn verstohlen ihn beim Mantel,

Lachen dann in sich gar heimlich.

Und ringsum die ganze Runde

Zieht Gesichter ihm und rauschet,

Unterhält aus dunklem Grunde

Sich mit ihm als wie im Traume.

Und er spricht und sinnt und sinnet,

Bunt verwirrend alle Zeiten,

Weinet bitterlich und lachet,

Seine Seele ist so heiter.

 

Bei ihm sitzt dann die Prinzessin,

Spielt mit seinen Seltsamkeiten,

Immer neue Wunder blinkend

Muß er aus dem Mantel breiten.

Und der wunderliche Alte

Hielt sie sich bei seinen Bildern

Neidisch immerfort gefangen,

Weit von aller Welt geschieden.

Aber der Prinzessin wurde

Mitten in dem Spiele bange

Unter diesen Zauberblumen,

Zwischen dieser Quellen Rauschen.

Frisches Morgenrot im Herzen

Und voll freudiger Gedanken,

Sind die Augen wie zwei Kerzen,

Schön, die Welt dran zu entflammen.

Und die wunderschöne Erde,

Wie Aurora sie berühret,

Will mit ird’scher Lust und Schmerzen

Ewig neu sie stets verführen.

Denn aus dem bewegten Leben

Spüret sie ein Hochzeitsgrüßen,

Mitten zwischen ihren Spielen

Muß sie sich bezwungen fühlen.

 

Und es hebt die ewig Schöne,

Da der Morgen herrlich schiene,

In den Augen große Tränen,

Hell die jugendlichen Glieder.

»Wie so anders war es damals,

Da mich, bräutlich Ausgeschmückte.

Aus dem heimatlichen Garten

Hier herab der Vater schickte!

Wie die Erde frisch und jung noch,

Von Gesängen rings erklingend,

Schauernd in Erinnerungen,

Helle in das Herz mir blickte,

Daß ich, schamhaft mich verhüllend,

Meinen Ring, vom Glanz geblendet,

Schleudert in die prächt’ge Fülle,

Als die ew’ge Braut der Erde.

Wo ist nun die Pracht geblieben,

Treuer Ernst im rüst’gen Treiben,

Rechtes Tun und rechtes Lieben

Und die Schönheit und die Freude?

Ach! ringsum die Helden alle,

Die sonst schön und helle schauten,

Um mich in den lichten Tagen

Durch die Welt sich fröhlich hauten,

Strecken steinern nun die Glieder,

Eingehüllt in ihre Fahnen,

Sind seitdem so alt geworden,

Nur ich bin so jung wie damals. –

Von der Welt kann ich nicht lassen,

Liebeln nicht von fern mit Reden,

Muß im Arm lebendig fassen! –

Laß mich lieben, laß mich leben!«

 

Nun verliebt die Augen gehen

Über ihres Gartens Mauer,

War so einsam dort zu sehen

Schimmernd Land und Ström und Auen.

Und wo ihre Augen gingen:

Quellen aus der Grüne sprangen,

Berg und Wald verzaubert standen,

Tausend Vögel schwirrend sangen.

Golden blitzt es überm Grunde,

Seltne Farben irrend schweifen,

Wie zu lang entbehrtem Feste

Will die Erde sich bereiten.

Und nun kamen angezogen

Freier bald von allen Seiten,

Federn bunt im Winde flogen,

Jäger schmuck im Walde reiten.

Hörner munter drein erschallen

Auf und unter durch das Grüne,

Pilger fromm dazwischen wallen,

Die das Heimatsfieber spüren.

Auf vielsonn’gen Wiesen flöten

Schäfer bei schneeflock’gen Schafen,

Ritter in der Abendröte

Knien auf des Berges Hange,

Und die Nächte von Gitarren

Und Gesängen weich erschallen,

Daß der wunderliche Alte

Wie verrückt beginnt zu tanzen.

Die Prinzessin schmückt mit Kränzen

Wieder sich die schönen Haare,

Und die vollen Kränze glänzen

Und sie blickt verlangend nieder.

 

Doch die alten Helden alle,

Draußen vor der Burg gelagert,

Saßen dort im Morgenglanze,

Die das schöne Kind bewachten.

An das Tor die Freier kamen

Nun gesprengt, gehüpft, gelaufen,

Ritter, Jäger, Provenzalen,

Bunte, helle, lichte Haufen.

Und vor allen junge Recken

Stolzen Blicks den Berg berannten,

Die die alten Helden weckten,

Sie vertraulich Brüder nannten.

Doch wie diese uralt blicken,

An die Eisenbrust geschlossen,

Brüderlich die Jungen drücken,

Fallen die erdrückt zu Boden.

Andre lagern sich zum Alten,

Graust ihn’n gleich bei seinen Mienen,

Ordnen sein verworrnes Walten,

Daß es jedem wohlgefiele;

Doch sie fühlen schauernd balde,

Daß sie ihn nicht können zwingen,

Selbst zu Spielzeug sind verwandelt,

Und der Alte spielt mit ihnen.

Und sie müssen töricht tanzen,

Manche mit der Kron geschmücket

Und im purpurnen Talare

Feierlich den Reigen führen.

Andre schweben lispelnd lose,

Andre müssen männlich lärmen,

Rittern reißen aus die Rosse,

Und die schreien gar erbärmlich.

Bis sie endlich alle müde

Wieder kommen zu Verstande,

Mit der ganzen Welt im Frieden,

Legen ab die Maskerade.

»Jäger sind wir nicht, noch Ritter«,

Hört man sie von fern noch summen,

»Spiel nur war das – wir sind Dichter!« –

So vertost der ganze Plunder,

Nüchtern liegt die Welt wie ehe,

Und die Zaubrin bei dem Alten

Spielt’ die vor’gen Spiele wieder

Einsam wohl noch lange Jahre. –

 

 

 

Meeresstille

Ich seh von des Schiffes Rande

Tief in die Flut hinein:

Gebirge und grüne Lande

Und Trümmer im falben Schein

Und zackige Türme im Grunde,

Wie ich’s oft im Traum mir gedacht,

Das dämmert alles da unten

Als wie eine prächtige Nacht.

 

Seekönig auf seiner Warte

Sitzt in der Dämmrung tief,

Als ob er mit langem Barte

Über seiner Harfe schlief’;

Da kommen und gehen die Schiffe

Darüber, er merkt es kaum,

Von seinem Korallenriffe

Grüßt er sie wie im Traum.

 

 

 

Der zaubrische Spielmann

Nächtlich in dem stillen Grunde,

Wenn das Abendrot versank,

Um das Waldschloß in die Runde

Ging ein lieblicher Gesang.

 

Fremde waren diese Weisen

Und der Sänger unbekannt,

Aber, wie in Zauberkreisen,

Hielt er jede Brust gebannt.

 

Hinter blühnden Mandelbäumen

Auf dem Schloß das Fräulein lauscht –

Drunten alle Blumen träumen,

Wollüstig der Garten rauscht.

 

Und die Wellen buhlend klingen,

Ringend in geheimer Lust

Kommt das wunderbare Singen

An die süß verträumte Brust.

 

»Warum weckst du das Verlangen,

Das ich kaum zur Ruh gebracht?

Siehst du hoch die Lilien prangen?

Böser Sänger, gute Nacht!

 

Sieh, die Blumen stehn voll Tränen,

Einsam die Viole wacht,

Als wollt sie sich schmachtend dehnen

In die warme Sommernacht.

 

Wohl von süßem, rotem Munde

Kommt so holden Sanges Macht –

Bleibst du ewig dort im Grunde,

Unerkannt in stiller Nacht?

 

Ach, im Wind verfliegt mein Grüßen!

Einmal, eh der Tag erwacht,

Möcht ich deinen Mund nur küssen,

Sterbend so in süßer Nacht!

 

Nachtigall, verliebte, klage

Nicht so schmeichelnd durch die Nacht! –

Ach! ich weiß nicht, was ich sage,

Krank bin ich und überwacht.«

 

Also sprach sie, und die Lieder

Lockten stärker aus dem Tal,

Rings durchs ganze Tal hallt’s wider

Von der Liebe Lust und Qual.

 

Und sie konnt nicht widerstehen,

Enge ward ihr das Gemach,

Aus dem Schlosse mußt sie gehen

Diesem Zauberstrome nach.

 

Einsam steigt sie von den Stufen

Ach! so schwüle weht der Wind:

Draußen süß die Stimmen rufen

Immerfort das schöne Kind.

 

Alle Blumen trunken lauschen,

Von den Klängen hold durchirrt,

Lieblicher die Brunnen rauschen,

Und sie eilet süß verwirrt. –

 

Wohl am Himmel auf und nieder

Trieb der Hirt die goldne Schar,

Die Verliebte kehrt nicht wieder,

Leer nun Schloß und Garten war.

 

Und der Sänger seit der Stunde

Nicht mehr weitersingen will,

Rings im heimlich kühlen Grunde

War’s vor Liebe selig still.

 

 

 

Das kranke Kind

Die Gegend lag so helle,

Die Sonne schien so warm,

Es sonnt sich auf der Schwelle

Ein Kindlein krank und arm.

 

Geputzt zum Sonntag heute

Ziehn sie das Tal entlang,

Das Kind grüßt alle Leute,

Doch niemand sagt ihm Dank.

 

Viel Kinder jauchzen ferne,

So schön ist’s auf der Welt!

Ging’ auch spazieren gerne,

Doch müde stürzt’s im Feld.

 

»Ach Vater, liebe Mutter,

Helft mir in meiner Not! –«

Du armes Kind! die ruhen

Ja unterm Grase tot.

 

Und so im Gras alleine

Das kranke Kindlein blieb,

Frug keiner, was es weine,

Hat jeder seins nur lieb.

 

Die Abendglocken klangen

Schon durch die stille Welt,

Die Engel Gottes sangen

Und gingen übers Feld.

 

Und als die Nacht gekommen

Und alles das Kind verließ,

Sie haben’s mitgenommen,

Nun spielt’s im Paradies.

 

 

 

Der Schatzgräber

Wenn alle Wälder schliefen,

Er an zu graben hub,

Rastlos in Berges Tiefen

Nach einem Schatz er grub.

 

Die Engel Gottes sangen

Derweil in stiller Nacht,

Wie rote Augen drangen

Metalle aus dem Schacht.

 

»Und wirst doch mein!« und grimmer

Wühlt er und wühlt hinab,

Da stürzen Steine und Trümmer

Über dem Narren herab.

 

Hohnlachen wild erschallte

Aus der verfallnen Kluft,

Der Engelgesang verhallte

Wehmütig in der Luft.

 

 

 

Die Räuberbrüder

»Vorüber ist der blut’ge Strauß,

Hier ist’s so still, nun ruh dich aus.«

 

»Vom Tal herüber kommt die Luft;

Horch, hörst du nichts? Die Mutter ruft.«

 

»Die Mutter ist ja lange tot,

Eine Glocke klingt durchs Morgenrot.«

 

»Lieb Mutter, hab nicht solches Leid,

Mein wildes Leben mich gereut. –«

 

»Was sinkst du auf die Knie ins Gras?

Deine Augen dunkeln, du wirst so blaß.« –

 

Es war von Blut der Grund so rot,

Der Räuber lag im Grase tot.

 

Da küßt der Bruder den bleichen Mund:

»Dich liebt ich recht aus Herzensgrund.«

 

Vom Fels dann schoß er noch einmal

Und warf die Büchse tief ins Tal.

 

Drauf schritt er durch den Wald zur Stadt:

»Ihr Herrn, ich bin des Lebens satt.

 

Hie ist mein Haupt, nun richtet bald,

Zum Bruder legt mich in den Wald.«

 

 

 

Sonst

Es glänzt der Tulpenflor, durchschnitten von Alleen,

Wo zwischen Taxus still die weißen Statuen stehen,

Mit goldnen Kugeln spielt die Wasserkunst im Becken,

Im Laube lauert Sphinx, anmutig zu erschrecken.

 

Die schöne Chloe heut spazieret in dem Garten,

Zur Seit ein Kavalier, ihr höflich aufzuwarten,

Und hinter ihnen leis Cupido kommt gezogen,

Bald duckend sich im Grün, bald zielend mit dem Bogen.

 

Es neigt der Kavalier sich in galantem Kosen,

Mit ihrem Fächer schlägt sie manchmal nach dem Losen,

Es rauscht der taftne Rock, es blitzen seine Schnallen,

Dazwischen hört man oft ein art’ges Lachen schallen.

 

Jetzt aber hebt vom Schloß, da sich’s im West will röten,

Die Spieluhr schmachtend an, ein Menuett zu flöten,

Die Laube ist so still, er wirft sein Tuch zur Erde

Und stürzet auf ein Knie mit zärtlicher Gebärde.

 

»Wie wird mir, ach, ach, ach, es fängt schon an zu dunkeln –«

»So angenehmer nur seh ich zwei Sterne funkeln –«

»Verwegner Kavalier!« – »Ha, Chloe, darf ich hoffen? –«

Da schießt Cupido los und hat sie gut getroffen.

 

 

 

Der Kehraus

Es fiedeln die Geigen,

Da tritt in den Reigen

Ein seltsamer Gast,

Kennt keiner den Dürren,

Galant aus dem Schwirren

Die Braut er sich faßt.

 

Hebt an, sich zu schwenken

In allen Gelenken.

Das Fräulein im Kranz:

»Euch knacken die Beine –«

»Bald rasseln auch deine,

Frisch auf spielt zum Tanz!«

 

Die Spröde hinterm Fächer,

Der Zecher vom Becher,

Der Dichter so lind,

Muß auch mit zum Tanze,

Daß die Lorbeern vom Kranze

Fliegen im Wind.

 

So schnurret der Reigen

Zum Saal raus ins Schweigen

Der prächtigen Nacht,

Die Klänge verwehen,

Die Hähne schon krähen,

Da verstieben sie sacht. –

 

So ging’s schon vorzeiten

Und geht es noch heute,

Und hörest du hell

Aufspielen zum Reigen,

Wer weiß, wem sie geigen –

Hüt dich, Gesell!

 

 

 

Der armen Schönheit Lebenslauf

Die arme Schönheit irrt auf Erden,

So lieblich Wetter draußen ist,

Möcht gern recht viel gesehen werden,

Weil jeder sie so freundlich grüßt.

 

Und wer die arme Schönheit schauet,

Sich wie auf großes Glück besinnt,

Die Seele fühlt sich recht erbauet,

Wie wenn der Frühling neu beginnt.

 

Da sieht sie viele schöne Knaben,

Die reiten unten durch den Wind,

Möcht manchen gern im Arme haben,

Hüt dich, hüt dich, du armes Kind!

 

Da ziehn manch redliche Gesellen,

Die sagen: »Hast nicht Geld, noch Haus,

Wir fürchten deine Augen helle,

Wir haben nichts zum Hochzeitsschmaus.«

 

Von andern tut sie sich wegdrehen,

Weil keiner ihr so wohl gefällt,

Die müssen traurig weitergehen,

Und zögen gern ans End der Welt.

 

Da sagt sie: »Was hilft mir mein Sehen,

Ich wünscht, ich wäre lieber blind,

Da alle furchtsam von mir gehen,

Weil gar so schön mein’ Augen sind.« –

 

Nun sitzt sie hoch auf lichtem Schlosse,

In schöne Kleider putzt sie sich,

Die Fenster glühn, sie winkt vom Schlosse,

Die Sonne sinkt, das blendet dich.

 

Die Augen, die so furchtsam waren,

Die haben jetzt so freien Lauf,

Fort ist das Kränzlein aus den Haaren,

Und hohe Federn stehn darauf.

 

Das Kränzlein ist herausgerissen,

Ganz ohne Scheu sie mich anlacht;

Geh du vorbei: sie wird dich grüßen,

Winkt dir zu einer schönen Nacht. –

 

Da sieht sie die Gesellen wieder,

Die fahren unten auf dem Fluß,

Es singen laut die lust’gen Brüder,

So furchtbar schallt des einen Gruß:

 

»Was bist du für ‘ne schöne Leiche!

So wüste ist mir meine Brust,

Wie bist du nun so arm, du Reiche,

Ich hab an dir nicht weiter Lust!«

 

Der Wilde hat ihr so gefallen,

Laut schrie sie auf bei seinem Gruß,

Vom Schloß möcht sie herunterfallen,

Und unten ruhn im kühlen Fluß. –

 

Sie blieb nicht länger mehr da oben,

Weil alles anders worden war,

Vor Schmerz ist ihr das Herz erhoben,

Da ward’s so kalt, doch himmlisch klar.

 

Da legt sie ab die goldnen Spangen,

Den falschen Putz und Ziererei,

Aus dem verstockten Herzen drangen

Die alten Tränen wieder frei.

 

Kein Stern wollt nicht die Nacht erhellen,

Da mußte die Verliebte gehn,

Wie rauscht der Fluß! die Hunde bellen,

Die Fenster fern erleuchtet stehn.

 

Nun bist du frei von deinen Sünden,

Die Lieb zog triumphierend ein,

Du wirst noch hohe Gnade finden,

Die Seele geht in Hafen ein.

 

Der Liebste war ein Jäger worden,

Der Morgen schien so rosenrot,

Da blies er lustig auf dem Horne,

Blies immerfort in seiner Not.

 

 

 

Die Hochzeitsnacht

Nachts durch die stille Runde

Rauschte des Rheines Lauf,

Ein Schifflein zog im Grunde,

Ein Ritter stand darauf.

 

Die Blicke irre schweifen

Von seines Schiffes Rand,

Ein blutigroter Streifen

Sich um das Haupt ihm wand.

 

Der sprach: »Da oben stehet

Ein Schlößlein überm Rhein,

Die an dem Fenster stehet:

Das ist die Liebste mein.

 

Sie hat mir Treu versprochen,

Bis ich gekommen sei,

Sie hat die Treu gebrochen,

Und alles ist vorbei.«

 

Viel Hochzeitleute drehen

Sich oben laut und bunt,

Sie bleibet einsam stehen,

Und lauschet in den Grund.

 

Und wie sie tanzen munter,

Und Schiff und Schiffer schwand,

Stieg sie vom Schloß herunter,

Bis sie im Garten stand.

 

Die Spielleut musizierten,

Sie sann gar mancherlei,

Die Töne sie so rührten,

Als müßt das Herz entzwei.

 

Da trat ihr Bräut’gam süße

Zu ihr aus stiller Nacht,

So freundlich er sie grüßte,

Daß ihr das Herze lacht.

 

Er sprach: »Was willst du weinen,

Weil alle fröhlich sein?

Die Stern so helle scheinen,

So lustig geht der Rhein.

 

Das Kränzlein in den Haaren

Steht dir so wunderfein,

Wir wollen etwas fahren

Hinunter auf dem Rhein.«

 

Zum Kahn folgt’ sie behende,

Setzt’ sich ganz vorne hin,

Er setzt’ sich an das Ende

Und ließ das Schifflein ziehn.

 

Sie sprach: »Die Tone kommen

Verworren durch den Wind,

Die Fenster sind verglommen,

Wir fahren so geschwind.

 

Was sind das für so lange

Gebirge weit und breit?

Mir wird auf einmal bange

In dieser Einsamkeit!

 

Und fremde Leute stehen

Auf mancher Felsenwand,

Und stehen still und sehen

So schwindlig übern Rand.« –

 

Der Bräut’gam schien so traurig

Und sprach kein einzig Wort,

Schaut in die Wellen schaurig

Und rudert immerfort.

 

Sie sprach: »Schon seh ich Streifen

So rot im Morgen stehn,

Und Stimmen hör ich schweifen,

Vom Ufer Hähne krähn.

 

Du siehst so still und wilde,

So bleich wird dein Gesicht,

Mir graut vor deinem Bilde –

Du bist mein Bräut’gam nicht!« –

 

Da stand er auf – das Sausen

Hielt an in Flut und Wald –

Es rührt mit Lust und Grausen

Das Herz ihr die Gestalt.

 

Und wie mit steinern’n Armen

Hob er sie auf voll Lust,

Drückt ihren schönen, warmen

Leib an die eis’ge Brust. –

 

Licht wurden Wald und Höhen,

Der Morgen schien blutrot,

Das Schifflein sah man gehen,

Die schöne Braut drin tot.

 

 

 

Von Engeln und von Bengeln

Im Frühling auf grünem Hügel

Da saßen viel Engelein,

Die putzten sich ihre Flügel

Und spielten im Sonnenschein.

 

Da kamen Störche gezogen,

Und jeder sich eines nahm,

Und ist damit fortgeflogen,

Bis daß er zu Menschen kam.

 

Und wo er anklopft’ bescheiden

Der kluge Adebar,

Da war das Haus voller Freuden –

So geht es noch alle Jahr.

 

Die Engel weinten und lachten

Und wußten nicht, wie ihn’n geschehn. –

Die einen doch bald sich bedachten,

Und meinten: das wird wohl gehn!

 

Die machten bald wichtige Mienen

Und wurden erstaunlich klug,

Die Flügel gar unnütz ihn’n schienen,

Sie schämten sich deren genug.

 

Und mit dem Flügelkleide

Sie ließen den Flügelschnack,

Das war keine kleine Freude:

Nun stattlich in Hosen und Frack!

 

So wurden sie immer gescheuter

Und applizierten sich recht –

Das wurden ansehnliche Leute,

Befanden sich gar nicht schlecht.

 

Den andern war’s, wenn die Aue

Noch dämmert’ im Frühlingsschein,

Als zöge ein Engel durchs Blaue

Und rief’ die Gesellen sein.

 

Die suchten den alten Hügel,

Der lag so hoch und weit –

Und dehnten sehnsüchtig die Flügel

Mit jeder Frühlingszeit.

 

Die Flügeldecken zersprangen,

Weit, morgenschön strahlt’ die Welt,

Und übers Grün sie sich schwangen

Bis an das Himmelszelt.

 

Das fanden sie droben verschlossen,

Versäumten unten die Zeit –

So irrten die kühnen Genossen,

Verlassen in Lust und Leid. –

 

Und als es nun kam zum Sterben,

Gott Vater zur Erden trat,

Seine Kinder wieder zu werben,

Die der Storch vertragen hat.

 

Die einen konnten nicht fliegen,

So wohlleibig, träg und schwer,

Die mußt Er da lassen liegen,

Das tat ihm leid so sehr.

 

Die andern streckten die Schwingen

In den Morgenglanz hinaus,

Und hörten die Engel singen,

Und flogen jauchzend nach Haus!

 

 

 

Valet

Ade nun, liebe Lieder,

Ade, du schöner Sang!

Nun sing ich wohl nicht wieder

Vielleicht mein Leben lang.

 

Einst blüht’ von Gottes Odem

Die Welt so wunderreich,

Da in den grünen Boden

Senkt ich als Reiser euch.

 

Jetzt eure Wipfel schwanken

So kühle über mir,

Ich stehe in Gedanken

Gleichwie im Walde hier.

 

Da muß ich oft noch lauschen

In meiner Einsamkeit,

Und denk bei eurem Rauschen

Der schönen Jugendzeit.

 

 

8. Aus dem Spanischen

 

Vom Strande

Ich rufe vom Ufer

Verlorenes Glück,

Die Ruder nur schallen

Zum Strande zurück.

 

Vom Strande, lieb Mutter,

Wo der Wellenschlag geht,

Da fahren die Schiffe,

Mein Liebster drauf steht.

Je mehr ich sie rufe,

Je schneller ihr Lauf,

Wenn ein Hauch sie entführet,

Wer hielte sie auf?

Der Hauch meiner Klagen

Die Segel nur schwellt,

Je mehr mein Verlangen

Zurücke sie hält!

Verhielt’ ich die Klagen:

Es löst’ sie der Schmerz,

Und Klagen und Schweigen

Zersprengt mir das Herz.

 

Ich rufe vom Ufer

Verlorenes Glück,

Die Ruder nur schallen

Zum Strande zurück.

 

So flüchtige Schlösser,

Wer könnt ihn’n vertraun

Und Liebe, die bliebe,

Mit Freuden drauf baun?

Wie Vögel im Fluge,

Wo ruhen sie aus?

So eilige Wandrer

Sie finden kein Haus,

Zertrümmern der Wogen

Grünen Kristall,

Und was sie berühren

Verwandelt sich all,

Es wandeln die Wellen

Und wandelt der Wind –

Meine Schmerzen im Herzen

Beständig nur sind.

 

Ich rufe vom Ufer

Verlorenes Glück,

Die Ruder nur schallen

Zum Strande zurück.

 

Die Musikantin

Schwirrend Tamburin, dich schwing ich,

Doch mein Herz ist weit von hier.

 

Tamburin, ach könntst du’s wissen,

Wie mein Herz von Schmerz zerrissen,

Deine Klänge würden müssen

Weinen um mein Leid mit mir.

 

Weil das Herz mir will zerspringen,

Laß ich hell die Schellen klingen,

Die Gedanken zu versingen

Aus des Herzens Grunde mir.

 

Schöne Herren, tief im Herzen

Fühl ich immer neu die Schmerzen,

Wie ein Angstruf ist mein Scherzen,

Denn mein Herz ist weit von hier.

 

 

Turteltaube und Nachtigall

Bächlein, das so kühle rauschet,

Tröstest alle Vögelein,

Nur das Turteltäubchen trauert,

Weil’s verwitwet und allein.

 

Nachtigallenmännchen draußen

Schmettert so verlockend drein:

»Mir vertraue, süße Fraue,

Will dein Lieb, dein Liebster sein!«

 

»Böser, laß die falschen Lieder!

Ruh auf keinem Zweig, der blüht,

Laß auf keiner Au mich nieder,

Die von schönen Blumen glüht.

 

Wo ich finde eine Quelle

Helle in dem grünen Haus,

Mit dem Schnabel erst die Welle

Trüb ich, eh ich trink daraus.

 

Einsam soll man mich begraben,

Laß mich trauernd hier allein,

Will nicht Trost, nicht Lust mehr haben,

Nicht dein Weib, noch Liebchen sein!«

 

Graf Arnold und der Schiffer

Wem begegnet’ je solch Wunder,

Als Graf Arnold ist geschehn,

Da er am Johannesmorgen

Wollt am Meere jagen gehn?

 

Auf dem Meer ein Schifflein fahren

Sah er, als ob’s landen wollt,

Seiden seine Segel waren

Und das Tauwerk war von Gold.

 

Fing der Schiffer da zu singen,

Wunderbar zu singen an,

Daß die Wogen leiser gingen,

Wind hielt seinen Atem an;

 

Daß die Fische lauschend stiegen

Tief aus ihrem kühlen Haus,

Und die Vögel, die da fliegen,

Auf dem Maste ruhten aus:

 

»Durch die Einsamkeit der Wogen,

Schifflein, lenk dich Gottes Hand

An Gibraltars Felsenbogen,

An dem tück’schen Mohrenstrand.

 

Flandern gürten sand’ge Banken,

Bei Leon da steht ein Riff,

Wo schon viele Schiffe sanken,

Hüt dich Gott, mein schönes Schiff!«

 

»Schiffer!« rief der Graf am Strande,

»Schiffer, lehre mich dein Lied!« –

Doch der Schiffer lenkt’ vom Lande:

»Lehr’s nur den, der mit mir zieht.«

 

 

Der Hochzeitstanz

Wie so zierlich in dem Saale

Führt die Braut den Hochzeitsreihn,

Wie so mutig schaut Graf Martin

In die freud’gen Klänge drein!

 

Und sie im Vorüberschweifen

Flüstert: »Graf, was sinnet Ihr?

Sagt mir, schaut Ihr nach dem Tanze,

Oder blicket Ihr nach mir?«

 

»Hab schon manchen Tanz gesehen,

Und das war’s nicht, was ich sann,

Eure Schönheit mich verblendet,

Eure Augen tun mir’s an.«

 

»Wenn so schöne meine Augen,

Führt mich hier vom Tanze heim,

Alt und grau schon ist mein Bräut’gam

Und er holt uns nimmer ein.«

 

 

Blanka

»Blanker seid Ihr, meine Herrin,

Blanker, als der Sonne Strahl!

Einmal sorglos möcht ich schlafen

Ohne Waffen diese Nacht,

Denn wohl sieben lange Jahre

Legt ich nicht die Rüstung ab,

Dunkler schon als ruß’ge Kohlen

Ist mein junger Leib vom Stahl.«

 

»Ruhet diese Nacht nur, Ritter,

Schlaft entwaffnet ohne Arg,

Denn der Graf ist fern im Walde,

Jagend über Berg und Tal.

Wollt, der Sturm zerriss’ die Hunde

Und der Adler ihm den Falk,

Und die Berg, im Grunde wankend,

Stürzten ihn vom Fels herab!«

 

Drauf, heimkehrend aus dem Walde,

Trat ins Zimmer ihr Gemahl:

»Was hier einsam sinnt Ihr, Dame?

Euer Stamm ist voll Verrat.« –

»Herr, ich kämme meine Locken,

Kämme sie mit großem Gram,

Weil Ihr so allein mich lasset,

Draußen schweifend auf der Jagd. –«

»Diese Worte, schöne Blanka,

Haben einen falschen Klang,

Wessen ist das Roß im Hofe,

Dessen Wiehern dort erschallt?« –

»Meines Vaters Rößlein ist es,

Das er Euch geschickt zur Jagd.« –

»Wessen sind die blanken Waffen,

Die ich leuchten sah im Gang?« –

»Herr, ‘s sind meines Bruders Waffen,

Euch hat er sie heut gesandt.« –

»Wessen ist die fremde Lanze,

Die dort herblinkt von der Wand?« –

»Nehmt sie rasch und stoßt mich nieder,

Das verdien ich, guter Graf!«

 

 

Die Jungfrau und der Ritter

Eine Jungfrau wandert’ einsam

In dem wunderschönen Frankreich,

Gen Paris sie wollte ziehen,

Wo die Eltern ihrer harrten;

Von den Ihren abgekommen,

Hatt sie sich verirrt im Walde,

Lehnte sich an eine Eiche,

Andre Wandrer abzuwarten.

 

Kam ein Ritter da geritten,

Gleichfalls gen Paris er trabte.

»Wenn es Euch beliebt, Herr Ritter,

Nehmt mich mit aus diesem Walde. –«

»Herzlich gerne, schöne Herrin!«

Und, ihr höflich aufzuwarten,

Sprang der Ritter von dem Rosse,

Hob hinauf sie, in den Sattel

Drauf sich selber zu ihr schwingend.

 

Aber als sie so im Walde

Einsam ritten, da begann er

Ihr verliebt den Hof zu machen.

»Hüt dich, Ritter, sei nicht schändlich,

Ein Todkranker war mein Vater

Und verpestet meine Mutter,

Siech und elend müßt verschmachten,

Wer mich frevelhaft berührte. –«

Und der Ritter schwieg erblassend.

Aber in Paris am Tore

Still in sich die Jungfrau lachte.

»Warum lacht Ihr, schöne Herrin?« –

Ȇber den feigen Ritter lach ich,

Der sein Mädchen hat im Freien

Und nichts macht als Redensarten!«

 

Voller Scham sprach da der Ritter:

»Kehrt noch einmal um zum Walde,

Habe draußen was vergessen.«

Doch die schlaue Jungfrau sagte:

»Nimmer kehr ich um, und tät ich’s,

Keiner doch wagt’s, mir zu nahen,

Denn ich bin die Tochter Frankreichs,

Und der König ist mein Vater,

Und wer meinen Leib berührte,

Müßt’s mit seinem Kopf bezahlen.«

 

 

Herkules’ Haus

König Rodrich in Toledo,

Seiner Krone Glanz zu mehren,

Ließ ein groß Turnier verkünden.

Hell schon die Trompeten schmettern,

Sechzigtausend Ritter kamen,

Die zu kämpfen dort begehrten.

Doch, bevor der Kampf begonnen,

Zu ihm die Toleder treten

Bittend, daß er Tor und Riegel

Woll mit neuem Schloß versehen

An des Herkules Palaste,

Wie’s bisher der Brauch gewesen.

Aber in dem alten Hause

Dacht er, reichen Schatz zu heben,

Ließ die Riegel all zerbrechen

Und des Tempels Tore sprengen.

 

Als er eintrat, war’s so still drin,

Nur ein Spruch glänzt’ ihm entgegen:

»Weh dir, Rodrich, denn der König,

Der betreten diese Schwelle,

Der gebrochen diese Stille,

Wird Hispanien versengen!«

Seitwärts hinter einem Pfeiler

War ein prächt’ger Schrank zu sehen,

Drinnen lagen fremde Banner

Mit Figuren zum Erschrecken,

Und Araber, hoch zu Rosse,

Funkelnd mit gezückten Schwertern,

Hielten an dem Schrein die Wache,

Lautlos, ohne sich zu regen. –

Rodrich wandt sich vor Entsetzen,

Wollt fortan nichts weiter sehen,

Und ein Blitzstrahl zuckt’ vom Himmel

Und verbrannt den Zaubertempel.

 

Übers Meer wohl sandt er Kriegsvolk,

Sollten Afrika erwerben,

Wetter stiegen, wo sie fuhren,

Mußten all im Meer verderben.

 

 

Donna Urraca

Schon in Trümmern lag Zamora,

Das der stolze Cid umzingelt,

Auf den Turm da trat Urraca,

Rief von den zerschoßnen Zinnen:

»Übermüt’ger Cid da drunten,

Solltest dich der Zeit erinnern,

Da am Altar von Sankt Jago,

Sie geschlagen dich zum Ritter!

An dem Tage gab mein Vater

Waffen dir zum Angebinde,

Meine Mutter gab dein Roß dir.

Wie so fein die Sporen klingen!

Ich hab dir sie umgebunden –

Damals schien’s, wir schieden nimmer,

Anders wollten’s meine Sünden,

Anders wandten’s die Geschicke:

Mit Ximene von Lozano

Tauschtest treulos du die Ringe.

Schlecht gezielet, Don Rodrigo!

Höhres Ziel war dir beschieden,

Kron und Reich, die ich dir brachte,

Gabst du hin für Silberlinge

Und verlorst die Königstochter,

Um die Magd dir zu gewinnen!«

 

»Auf, mein Volk«, rief da der Ritter,

»Auf und wendet euch von hinnen!

Denn ein Pfeil dort durch die Lüfte

Schwirrte von des Turmes Zinnen,

Ohne Eisen war die Spitze,

Hat mir doch das Herz zerrissen,

Und kein Heilkraut gibt’s auf Erden,

Muß fortan nun trostlos irren!«

 

 

Durandartes Abschied

»Durandarte, Durandarte,

Ritterlich in Lust und Streit,

Bitt dich, laß uns einmal plaudern

Wieder von der alten Zeit.

 

Denkst du noch der schönen Tage,

Wo du mir dein Herz geweiht,

Und in Sang und Ritterspielen

Vor der Welt um mich gefreit?

 

Wieviel Mohren warfst du nieder,

Rief ich zum Turniere dich!

Fast kenn ich dich jetzt nicht wieder,

Sag, warum vergaßt du mich?« –

 

»Schmeichelnd klingen solche Worte

Und verlockend ist die Huld,

Aber wenn mein Herz sich wandte,

Euer, Dame, ist die Schuld.

 

Wohl weiß ich’s, für Gaiferos

Waret Ihr in Lieb entbrannt,

Als ich trostlos und geächtet

Irrte fern im fremden Land.

 

Drum, wenn Ihr von Lieb jetzt redet,

Habt Ihr’s weislich nicht bedacht,

Denn um nicht die Schmach zu tragen,

Wend ich mich in Todesnacht.«

 

 

Durandartes Tod

»O Belerma, o Belerma,

Du geboren mir zum Unheil!

Sieben Jahr dient ich dir treulich,

Hab mir doch kein Lieb errungen,

Und jetzt, da du mich erhörtest,

Muß ich in der Schlacht verbluten.

Nicht die Todesstimmen fürcht ich,

Wenn sie auch so früh mich rufen,

Darum nur ist Tod so bitter,

Weil er mir dein Bild verdunkelt.

O mein Vetter Montesinos,

Wenn sich meine Seel entschwungen,

Bringt mein Herze zu Belerma,

Wollt ihr meinetwegen huld’gen,

Bitten, daß sie mein gedenke,

Der so treu um sie gerungen.

Gebt ihr alle meine Länder,

Die ich freudig einst bezwungen;

Da mein Lieb nun untergehet,

Sei all Gut mit ihr versunken! –

Montesinos, Montesinos,

Heiß brennt diese Lanzenwunde,

Müde schon ist meine Rechte,

Aus viel Quellen hier verblut ich,

‘s wird so kühl nun – ach die Augen,

Die uns ausziehn sahn so mutig,

Sehn uns nimmermehr in Frankreich. –

Drückt noch einmal an die Brust mich,

Vetter, denn ich sprech verworren

Und vor meinen Augen dunkelt’s,

Euch befehl ich all mein Sorgen

Und vertraue Eurem Schwure,

Denn der Herr, an den Ihr glaubet,

Höret uns in dieser Stunde.«

 

Tot nun ruhet Durandarte

In dem stillen Felsengrunde,

Weinend löst ihm Montesinos

Helm und seiner Rüstung Gurte,

Löst sein Herze für Belerma

Mit dem Dolche aus der Brust ihm

Und begrub ihn unterm Felsen,

Sprach dabei aus Herzensgrunde:

»O mein Vetter Durandarte,

Tapfrer Degen, Herzensbruder,

Was soll ich fortan auf Erden,

Da die Mohren dich erschlugen!«

 

 

Donna Alda

In Paris saß Donna Alda,

Rolands Braut, im hohen Saal

Und mit ihr dreihundert Damen,

Ihrer Gespielinnen Schar;

Alle waren gleich beschuhet,

Alle trugen gleich Gewand,

Aßen rund um eine Tafel

Von demselben Brot zumal,

Donna Alda ausgenommen,

Weil sie ihre Herrin war.

Hundert spannen goldne Fäden,

Hundert woben Tepp’che zart,

Hundert aber musizierten,

Sie zu trösten mit Gesang.

 

Donna Alda war entschlummert

Bei der Instrumente Klang,

Plötzlich fuhr sie auf, laut schreiend,

Daß man’s hört’ bis in die Stadt.

 

Zu ihr sprachen da die Jungfraun:

»Wer tat Euch was Schlimmes an? –«

»Einen Traum hatt ich, ihr Mädchen,

Der mir großen Schrecken gab:

Einsam im Gebirge stand ich,

Durch die Öde flog ein Falk,

Hinterdrein ein junger Adler,

Drängend ihn in wilder Jagd,

So geängstigt stürzt der Falke

Flüchtend sich in mein Gewand,

Doch der Aar mit seinen Fängen

Hatt ihn zornig schon umkrallt,

Riß den Falken mir in Stücke,

Streut’ die Federn übern Plan.«

 

Drauf zu der erschrocknen Herrin

Eins der Kammerfräulein sprach:

»Diesen Traum will ich Euch deuten:

Euer Bräut’gam ist der Falk,

Der sich übers Meer verflogen,

Eure Schönheit ist der Aar,

Der den wilden Edelfalken

Sich im Flug gefangen hat,

Und das Hochgebirg die Kirche,

Wo man traut Euch am Altar. –«

»Reichlich wohl will ich dir’s lohnen,

Liebes Mädchen, sprichst du wahr.«

 

Kam ein Brief am andern Morgen,

Drin mit Blut geschrieben war,

Daß ihr Roland war gefallen

In der Schlacht von Roncesval.

 

 

Das Waldfräulein

Falke war im Wald verflogen

Und die Hunde irrten weit,

Jagdmüd lehnt’ an eine Eiche

Sich der Ritter im Gestein,

Eine Jungfrau da erschrocken

In des Wipfels Dunkelheit

Sah er stehen, ihre Locken

Rings umgaben Stamm und Zweig.

»Staune nicht und laß dein Grauen,

Bin ein Königstöchterlein,

Sieben Zauberfraun mich haben

Auf der Amme Schoß gefeit,

Daß ich sieben Jahr muß wohnen

Hier in Waldeseinsamkeit.

Sieben Jahr sind heut verflossen

Oder morgen um die Zeit,

Bitte dich um Gottes willen,

Führ mich aus dem Walde heim,

Will als Ehefrau dir dienen,

Oder auch dein Liebchen sein.«

 

»Fräulein, noch bis morgen frühe

Harret in dem Walde mein,

Hab zu Haus ‘ne weise Mutter,

Will erst fragen, was sie meint.« –

Sie vom Baum rief: »Weh dem Ritter,

Der die Jungfrau läßt allein!«

 

Er ritt fort, sie blieb im Walde,

Mutter riet, er sollt sie frein.

 

Als er morgens kehrt’ zurücke,

War’s so stille im Gestein,

Konnt den Baum nicht wiederfinden,

Aber weit, vom Walde weit

Sah er ziehn ein Fähnlein Reiter,

Führten fort das Waldfräulein;

Und er stürzt zu Boden nieder

In der grünen Einsamkeit:

»Schwer Gericht verdient der Ritter,

Der verloren solche Maid!

Ich will selbst den Stab mir brechen,

Ich will selbst mein Richter sein,

Abhaun soll man mir die Rechte

Und mich schleifen durch die Heid!«

 

 

Weh Valencia!

Eingeschlossen war Valencia,

Konnte kaum sich länger wahren,

Weil sich die Almoraviden

Zögernd nicht zum Beistand wandten.

Da dies sah ein alter Maure:

Auf des höchsten Turmes Warte

Stieg er schweigend da, noch einmal

Zu beschauen Stadt und Lande.

Und wie sie herauf so leuchten,

Brach das Herz ihm bei dem Glanze;

Gramvoll mit prophet’schem Munde

Also von dem Turme sprach er:

»O Valencia, o Valencia,

Würd’ge Herrscherin der Lande,

Deine heitre Pracht muß sinken,

So sich Gott nicht dein erbarmet!

Die vier Felsen, drauf du thronest,

Würden, wenn sie könnten, klagen,

Deine festen Mauern seh ich

Von dem wilden Anlauf wanken,

Deine Türme, die so trostreich

Über Land und Völker ragen,

Werden unaufhaltsam stürzen,

Deine Zinnen, gleich Kristallen,

Ihren Wunderglanz verlöschen,

Und dein mächt’ger Guadalaviar

Wird aus seinen Ufern steigen,

Trüben jeden Bach im Lande.

In den trocknen Wasserkünsten

Funkeln nimmermehr die Strahlen,

Rings in deinen schönen Gärten,

Die fortan verwildernd ranken,

Werden Hirsche einsam grasen,

Alles fröhl’che Grün zernagend.

Keinen Duft mehr haucht die Luft her,

Wo vieltausend Blumen standen,

Muß das Glühen all verblühen;

Wo jetzt Schiffe kommen, fahren,

Liegt verödet Strand und Hafen,

Und vom weiten Bergeskranze,

Den du mächtig einst beherrschtest,

Schlagen blutrot auf die Flammen,

Daß das Qualmen dich erblindet

Rings von deiner Länder Brande,

Bis, als eine Todeswunde

Alles Volk dich hat verlassen. –

O Valencia, o Valencia,

Helf dir Gott in jenen Tagen!

Oft schon hab ich es verkündet,

Was ich weinend jetzt beklage.«

 

 

 

Joseph von Eichendorff – Die Freier

Joseph von Eichendorff

 

Die Freier

Lustspiel in drei Aufzügen

 

 

Personen.

Gräfin Adele

 

Flora, ihr Kammermädchen

 

Graf Leonard

 

Hofrat Fleder

 

Flitt, ein Schauspieler

 

Schlender, ein Musikant

 

Victor, Jäger, im Dienste der Gräfin

 

Friedmann, Gärtner, im Dienste der Gräfin

 

Marie, Friedmanns Nichte

 

Knoll, ein Weinschenk

 

Ein Bote

 

 

Erster Aufzug

 

Erste Szene

 

 

 

Studierstube, Akten liegen auf den Stühlen. Hofrat Fleder sitzt auf einem Reitsessel vor dem Pult und schreibt.

 

 

FLEDER. Vorwärts! vorwärts! Morgenstunde ist die stille Saatzeit der Gedanken. Er schreibt. »Das Amt hat dem Mäusefraß mit Energie und gebührendem Ernste entgegenzutreten.« – Ja, es ist des Mannes edelster Beruf, so unmittelbar in das Leben, in die Welt zu greifen. Vaterland – deutsches Vaterland – ein erhabener Gedanke! Er schreibt. »Mäusefallen aber sind nicht etatsmäßig, und können nicht passieren, wonach sich zu achten.« – So, diese wichtige Angelegenheit wäre auch reguliert. Frisch weiter! was kommt nun? Er steht auf, und wühlt in den Akten. Das ist fertig – hier ebenfalls – das auch. Weiß Gott! ich habe alles schon abgemacht! Ach, das ist ärgerlich, die kostbare Morgenzeit! Was fange ich nun an? – Nur nicht lange besonnen, die Zeit entflieht, man muß jede Minute benützen, sich menschlich auszubilden. Harmonie der Kräfte ist das erste Gesetz.

 

Er hat den Schreibesel mitten in die Stube gestellt und macht gymnastische Übungen. Währenddes tritt ein Bote herein und bleibt verwundert stehen.

 

 

BOTE. Ih, Herr Hofrat! was machen Sie denn da?

FLEDER erschrocken. Ich? wahrhaftig – ei, so früh schon vom Büro? –

BOTE. Ich habe in meinen jungen Jahren immer so viel vom Turnieren gelesen –

FLEDER. Turnen, turnen heißt das, guter Mann.

BOTE. Wahrhaftig, wenn Sie nichts dawider hätten, ich möcht das Ding einmal selbst probieren.

FLEDER. Ich bitte Sie, tun Sie Ihrer edlen Aufwallung keinen Zwang an! Versuchen Sie, das Volk ist ja eben um dieser Gesittungsanstalten willen da.

BOTE. Nun, in Gottes Namen. Er springt. Hopp!

FLEDER. Ah – nicht doch diesen barbarischen Laut dazu! Das will mit Würde, mit geziemendem Ernst getrieben sein. Sehn Sie, so – der Schwerpunkt ruht auf den beiden Ballen, der Körper bildet einen stumpfen Winkel – Er springt.

BOTE. Nun treff ich’s auch.

 

Er macht einen Sprung und fällt jenseits nieder.

 

 

FLEDER ihn aufhebend. Sie haben doch keinen Schaden genommen?

BOTE aufstehend. Bloß eine sanfte Empfindung hinten. – Es geschieht mir schon recht, das soll so ein alter Esel den Jungen überlassen. – Aber über dem Turnieren da wäre ich bald returniert, ohne – Er sucht in seinen Taschen. Ich soll – der Präsident – o er ist verloren!

FLEDER. Was, um Gottes willen! verloren? Und das sagen Sie mir erst jetzt? was ist geschehen? wie verließen Sie ihn, wie sah er aus?

BOTE. Blau, mit einem eingekniffenen Eselsohr.

FLEDER. Blau! Liegt er?

BOTE. Nein, Gott sei Dank, er sitzt –

FLEDER. Fest?

BOTE. Ja, im Futter.

FLEDER. Wer?

BOTE. Was? Er zieht einen Brief in blauem Umschlage hervor und übergibt ihn dem Fleder. Da ist er.

FLEDER. Aber ich begreife nicht –

BOTE. Na, na, ich hab nicht länger Zeit. Guten Morgen! Ab.

FLEDER. Hat mich der einfältige Mensch doch erschreckt! er ist immer so dumm zu verstehen. – Das Schreiben ist vom Präsidenten selbst, seine gewöhnliche vergnügte Hand. Er erbricht den Brief. Ach – eine konfidentielle Mitteilung! Laß sehen, was gibt es da? Er liest.

»Bester Hofrat Fleder! Sie kennen meinen alten Lieblingswunsch, daß mein Neffe, der junge Graf Leonard, der soeben von Reisen zurückgekehrt ist, endlich das ewige, zwecklose Umherschweifen lasse, sich vermähle und seine Kenntnisse und Talente der Welt zum besten gebe.«

Gott, ja wohl, des Würdigen beut die ernste Zeit so viel! – »Ich habe daher meinem Neffen zugeredet, um die Hand der unabhängigen, liebenswürdigen und reichen Gräfin Adele zu werben. Sie lebt, wie Sie wissen, jetzt auf ihrem einsamen Waldschloß, weil ihr die Residenz zu langweilig ist. Er hat sich vor der Langweiligkeit der Welt in die Residenz geflüchtet, um unsere Kurzweil gründlich zu studieren. Sie verachtet die Männer, er die Weiber. Sie ist launisch, phantastisch; er verfolgt wütend die Phantasten und ist doch selbst der größte – in summa: die beiden passen zusammen, wie zwei scharfgezahnte Räder, wenn’s auch anfangs tüchtig knarrt. Das wäre nun alles gut. Aber kaum erzähle ich ihm von allen diesen Kuriositäten der Gräfin, so springt er zerstreut vom Stuhle auf – ich füge noch hinzu, daß sie oft reisende Künstler auf ihrem Schlosse sieht – da greift er nach seinem Hut – daß sie sie aber immer am folgenden Morgen wieder fortjagt, weil sie ihr zu ordentlich sind – da ist der Narr schon zur Türe hinaus. – Nun hör ich soeben, daß er gar schon hingereist ist, aber, wie ich von sicherer Hand weiß, wieder ganz auf seine Weise: er will nämlich – denken Sie nur! – unerkannt, als reisender Schauspieler das Schloß der Gräfin besuchen!«

O irregeleiteter Jüngling! o armer, würdiger Oheim! – »Ich fürchte da wieder große Konfusion und wünschte sehr, daß ein Dritter auf dem Schlosse ein wenig zum Rechten sähe, um im Falle sehr wahrscheinlicher dummer Streiche, alles möglichst ins Geleise zu bringen oder doch jedenfalls mich von dem Ausgange schnell in Kenntnis zu setzen; aber das müßte jemand sein, der allen unbekannt ist, denn merken die lustigen Vögel etwas davon, so sitze ich mit meinem Kuppelpelz wie der Schuhu auf der Stange, sie stoßen alle nach mir. – Ich weiß, lieber Fleder, wie Sie immer recht erpicht sind auf Menschheitsveredlung und nach nützlichen Taten dürsten; hier gibt es einmal einen rechten Humpen für solchen Durst. – Die Gräfin Adele kennt Sie nicht persönlich, Leonard ebensowenig, Sie aber haben ihn schon einmal bei mir aus dem Kabinett gesehen und werden ihn leicht wiedererkennen. Daneben blasen Sie auch charmant die Flöte –«

In der Tat, wenn der seelenvolle Blick manches gebildeten weiblichen Wesens bei den schwierigen Passagen nicht log –

»Wie wäre es, wenn Sie selbst sich nach dem Schlosse aufmachten, allenfalls unter erdichtetem Namen, als reisender Musikus, gleichsam so hingeblasen. – Aber was geschehen soll, geschehe schnell, recht schnell! Denn mein Neffe, wie gesagt, ist schon fort, darum wählte ich, der Kürze wegen, die schriftliche Mitteilung in der frühesten Morgenzeit. –

Postskript: Sie haben die junge Gräfin noch niemals gesehen. Um des Himmels willen nehmen Sie sich in acht, daß die Verwirrung nicht noch größer wird!«

In acht? – Diese Nachschrift ist ein Dintenklecks auf die reine Seele des Präsidenten! Hält er mich für einen Jungfernknecht, wie den gemeinen Haufen? – Indem er den Brief schnell einsteckt. Nun, des Mannes Antwort ist die Tat! ich reise als Flötenspieler zur Gräfin, noch in dieser Stunde. Heilige Pflicht, zwei verwilderte Herzen für die allgemeine Sache der Menschheit zu erwärmen durch ernster Rede Kraft – die jüngste Regierungsratsstelle wird nächstens erledigt – die gebührende Achtung vor der Familie meines würdigen Chefs – sie wirft jährlich tausend Taler ab – ja, ein edler Vorwurf, so recht unmittelbar in das Leben hineinzunützen – und freie Wohnung nebstbei – fort, hinaus, zu Pferde! Eilig ab.

 

Zweite Szene

 

 

 

Das Innere einer Dorfschenke. Flitt und Schlender sitzen schlafend auf Stühlen.

 

 

FLITT erwacht und sieht an sich herunter, nach einer Pause. Eine länglichte Ansicht, viel Einsicht, manche Durchsicht. – Ich glaube, ich werde von dem Über-Stühl- und -Bänke-Hängen immer länger und länger, wie ein Perspektiv, wo will das am Ende hinaus? – Laß sehn, ob meine Stimme über Nacht nicht erdurstet ist.

 

Er singt schläfrig.

 

 

Wenn die Nacht vor Alterschwächen

Drückt ihr letztes Auge zu:

Geht der Hirt den Tag anbrechen,

Und bläst tu, tu, tu, tu, tu –

SCHLENDER auffahrend. Was ist’s?

FLITT. Ich weck nur das liebe Vieh auf.

SCHLENDER sich umsehend. Wahrhaftig, schon wieder Tag, und beißt auch gleich so in die Augen! Daß der Sonne auch nicht die Zeit lang wird so vom frühen Morgen bis in den späten Abend in ein solches Wirtshaus hineinzuscheinen.

FLITT. Aurora musis amica. Sie weiß, daß dieses sperlingstichige, gewesene Schindeldach zwei Künstler beherbergt, sie begrüßt das Handwerk. Aber wie geht’s dir, alte Muse?

SCHLENDER. Es geht vielmehr noch gar nicht, es hängt noch alles so miserabel an mir, mir tun alle Haare weh.

FLITT. Geduld, guter Schlender, Geduld. Dein Wandel wird dich, wie eine herzhafte Magd, bald so kahl scheuern, daß ich keinen Groschen für die leere Glatze geben möchte.

SCHLENDER. Groschen? – Sag, lieber Flitt, hast du noch was in der Tasche?

FLITT. Bloß ein großes Loch – da, ich komme mit der ganzen Hand durch, und wenn sie zwanzig Finger hätte. Aber du? untersuch doch einmal –

SCHLENDER nach seiner Rocktasche greifend, erschrocken. Bei Gott, ich habe gar keine Tasche mehr! –

FLITT lachend. Du warst außer dir, Schlender, nun weißt du’s nicht einmal. Ja, eine lustige Nacht! Aber aus dem guten Humor wurde ein böser Rumor, da rissen dir die einen im Getümmel die Rockschöße vom Leibe, und die andern flickten ihn wieder mit blauen Flecken.

SCHLENDER. Mir? aber weshalb denn?

FLITT. Beim Spiele, Freundchen. Der Wein eröffnet das Herz, du warst zu aufrichtig mit deinen falschen Würfeln, und darüber entstand die lebhafteste Teilnahme in der ganzen Gesellschaft.

SCHLENDER sich in seinem halben Frack von allen Seiten besehend. Das ist gottserbärmlich, wie ich ausschau. – Nein, das muß anders werden, bei dem Leben kommt nichts heraus –

FLITT. Als der Ellbogen aus dem Ärmel.

SCHLENDER. Ich hab mir’s ernstlich überlegt –

FLITT. Leg dich noch einmal über, Schlender, und schlaf besser aus, du bekommst schon wieder deinen Katzenjammer.

SCHLENDER. Nein, guter Flitt, diesmal ist’s mein unerschütterlicher Vorsatz, ich mache einen neuen Absatz in meinem Leben!

FLITT. Was! noch einen neuen Absatz an solchen alten, ausgetretenen Schuh?

SCHLENDER. Wir sind auf Umwegen zur Tugend begriffen – ich bin noch jung, talentvoll, schön gebaut – ich will mich ganz umwenden.

FLITT. Lohnt nicht, lohnt nicht, bist schon von beiden Seiten verteufelt abgetragen. – Frisch, laß uns lieber etwas auf deinen neuen Absatz trinken. – Heda, Wirt, dicker Ölgötze, schrote dich heraus, altes Weinfaß!

KNOLL tritt ein. Bon schnur, Bestiös! was macht ihr da schon wieder für Lärm, bei so frühem, nachtschwärmenden Tage?

FLITT. Bon schnur? – Häng dich daran, alter Galimathias! Vorher aber gib uns noch von deinem schlechten französischen Weine auf unser gutes deutsches Wort.

KNOLL. Parasol d’honneur! ein Wort ist ein Wind, und ein Wind ist nichts, und auf nichts geb ich nichts mehr.

FLITT. Oho, mein Wort und dein Wein sind einander gerade wert. Also du willst wirklich nicht länger mehr auf mein ehrlich Gesicht? –

KNOLL. Kupfer, eitel Kupfer!

FLITT. Aber kostbares Kupfer, ich hätte eine Nase von Gold dafür haben können.

KNOLL. Ihr hättet sie doch wieder im Weinkruge sitzenlassen.

FLITT. Hör, Knoll, ich habe einen durstigen Einfall. Hör, einmal, wenn du durch deinen Speck noch Vernunft hören kannst.

KNOLL. Nun, kretipleti, Bestiös?

FLITT. Mein Kamerad da ist ein Virtuos auf der Geige, wie du weißt, und ich bin ein reisender Schauspieler; meiner Treu, wir wollen unsere Talente hier nicht länger verschimmeln lassen!

KNOLL. Hat keine Not wegen des Verschimmelns, sie haben euch erst heute nacht wieder tüchtig gescheuert.

FLITT. Ich bitt dich, schluck jetzt deinen Witz hinunter, und wenn du daran erwürgen solltest! – Also ich sage: ich und mein Kamerad da, wir haben beide einen devoranten guten Geschmack; was gibt’s nun hier in der Runde für Herrschaften, die auf ihre Ausbildung was daraufgehen lassen? Wer wohnt zum Beispiel in dem großen Schlosse, das man dort vom Berge sieht?

KNOLL. Die Gräfin Adele – wollt sagen: Krudele, denn sie stößt alle Liebhaber vor den Kopf, schlägt viel Geld tot, schlägt die Laute, schlägt Triller –

FLITT. Genug des Gemetzels, Barbar! Da wollen wir hin und frisch mit dreinschlagen, ich denk, es soll einen guten Silberklang geben. Schlender! – Der Kerl ist wahrhaftig vor Schwermut wieder eingeschlafen. – Halt, da blitzt’s mir eben durch den ganzen Kopf! – Still, still, stör ihn nicht. – Sag mir einmal, Knoll, wie haben dir heute nacht seine Würfel gefallen?

KNOLL. Sie sind gut gefallen, sie hatten alleweil so viele Augen, daß sie den feinsten Silberstich aus der tiefsten Tasche herauslasen.

FLITT. Möchtest du die Dinger wohl haben, mein Lieber? –

KNOLL. Quinten, pure Quinten! Was ist eigentlich Eure Intentation dabei?

FLITT. Ich bin einmal so ein ehrlicher Bursche, daß ich’s niemals in der Welt zu etwas Rechtschaffenem bringen kann, ich möchte gern uns allen dreien helfen, bevor dich der Teufel ganz in deinem Talg erstickt hat. – Sieh, erstens: mein Kollege da hat beschlossen, sich ganz umzuwenden; wir wollen ihm helfen auf dem Wege der Besserung – erst die Taschen! Er wendet vorsichtig Schlenders Tasche um. Er hat von seinen Nachtsünden Zahnschmerzen in den Haaren, wir wollen ihm die schadhaften Knochen ausziehen. – Er bringt Würfel aus Schlenders Tasche hervor. Da sind sie! – Nunmehr zweitens –

KNOLL. – Eure Intentation! Eure Intentation!

FLITT. Also zweitens: haben wir dir unsre guten feinen Kleider zum Pfande gegeben, da wir mehr Durst als Geld hatten. Wieviel haben wir davon noch zugute, wenn du die doppelten Kreidestriche abrechnest?

KNOLL. Jeder einen halben Ärmel etwa.

FLITT. Eine lumpige Sicherheit! Sei kein Narr, gib mir die Kleider heraus und du sollst die Würfel haben. – Nun? –

KNOLL. Knifftheologie, lauter Knifftheologie! Pfiffe tragen Püffe! – Nein, behaltet ihr eure Knochen da auf neue Kleider, und ich behalte eure neuen Kleider für meine eigene Knochen.

FLITT. Bist du gescheut! Unsere Kleider für dich? – Einen Frack über den Bauch, den andern über den Rücken, in jede Pumphose einen Arm, da bleibt dir nichts für die Beine; willst du herumgehen, wie ein Bergschotte? – Aber mir auch recht, wie du willst – eigentlich – wie ich mir’s recht überlege. – Wie waren doch heut nacht die beiden Hauptwürfe Schlenders? – Laß einmal sehen, Er wirft. Nummer eins!

KNOLL gespannt zusehend, für sich: Sei kein Narr – Knoll, ich bitt dich, sei kein Narr. –

FLITT wirft wieder. Numero zwei: dix-huit.

KNOLL. Nimm’s mit – nimm’s mit. Er geht zögernd in den Hintergrund und schließt einen Schrank auf.

FLITT für sich. Wahrhaftig, der Walfisch beißt an, Gott gesegne seinen breiten Rücken! Jetzt geschwind gewechselt, die falschen Köder in die Tasche und meine aufrichtige ordinäre Würfel auf den Tisch Er steckt die falschen Würfel ein und legt andere hin. So – und dann rasch fort von hier, sonst bekomme ich noch Agio aufgezählt in dem Wechsel-Negoz.

KNOLL. Da ist der Plunder! Er wirft einen Pack auf den Tisch, während er mit der andern Hand hastig die Würfel ergreift und einsteckt. Nun weiß ich was ich habe und nies euch was auf eure Pfiffe, ha ha ha.

FLITT das Pack unter den Arm nehmend. Prosit! Ha ha ha!

SCHLENDER erwachend. Was ist denn das für ein Spektakel, daß man sein eignes Nachdenken nicht hören kann –

FLITT. Munter, Schlender! Frischauf, zur Gräfin Fortuna! – Ha ha ha – Du schaust ja so bedenklich und verschoben wie ein Parapluie im Sturmwind.

SCHLENDER. Parapluie? – regnet’s schon wieder ein?

KNOLL. Muß doch, denn Ihr hängt ja nach allen Seiten über, wie eine nasse Pelzmütze. – Ha ha ha – die Ratten haben Euch über Nacht beknappert, Ihr seid so ohne Umschweife. –

SCHLENDER springt wütend auf. So darf mir niemand kommen, und wenn er noch so dick wäre! Was! hab ich nicht Anno dreizehn den ganzen deutschen Patriotismus mitgemacht und bin als freiwilliger Janitschar vor dem Feinde ausgezogen und habe neben der Leipziger Schlacht die Becken geschlagen und bin –

KNOLL. Kaldauen, Katabomben und Sonaten –

SCHLENDER. O ich fürcht mich nicht, ich fürcht mich gar nicht! ich geb nicht so viel auf so ein Ochsenmaul voll Worte, es hat schon manch dickerer Kerl, als du bist, mich durchgeprügelt –

FLITT ihn nach der Türe drängend. Ich bitt dich, Schlender, sei doch vergnügt, wenn du zur Türe herausgeschmissen wirst. Willst du hier sitzen und alle Striche bezahlen, die wir da an die Wand getrunken haben?

SCHLENDER. Betrunken? Was! – wer ist betrunken?

FLITT schiebt ihn zur Türe hinaus. Ach, frag nicht so viel! Fort!

KNOLL. Bon Pakage! Behüt euch Gott, daß ihr in euren Unternehmungen nicht wieder zurückkommt!

FLITT. Möchte uns unser Weg recht bald wieder weit an dir vorbeiführen!

 

Alle ab.

 

 

 

Dritte Szene

 

 

 

Wald. Man hört in weiter Ferne Waldhörner. Graf Leonard in etwas phantastischer Reisekleidung triff auf.

 

 

LEONARD.

Hallo, poet’sche Wirtschaft da! Von allen Gipfeln

Rings Hörnerklänge, und wie Meereswogen

Hoch über mir frisch Rauschen in den Wipfeln,

Als käm durchs Holz geflogen

Die Zaubergräfin auf phantast’schem Besen

Hier zum Walpurgistanze des Parnasses. –

Wer kein Genie ist, laß es!

Mir aber schwillt mein Busen so verwogen!

Wo kühn hin über das gemeine Wesen

Ein Weib das Seil der Poesie gezogen,

Um drauf mit keckem Schwung und Neigen

Sich vor dem Volk zu zeigen:

Da will mich der Bajazzo in mir zwingen,

Mich mit aufs Seil zu schwingen

In Entrechats und unerhörten Sprüngen.

Hopp! nochmals hopp! das Volk ist außer sich,

Je höher die Gräfin, je höher ich –

»Sie brechen den Hals mein Lieber!«

Hilft nichts! Dreimal noch in der Luft kopfüber

Stürz ich zuletzt mich ins Hurra der Menge,

Verschlüpfend wieder ins gemeine Wesen,

Und keiner im Gedränge

Weiß, daß der Narr Graf Leonard gewesen. –

Das ist das Flügelpferd mit Silberschellen,

Das heitere Gesellen

Emporhebt über Heidekraut und Klüfte,

Daß durch den Strom der Lüfte,

Die um den Reisehut melodisch pfeifen,

Des Ernsts Gewalt und Torenlärm der Schlüfte

Als Frühlingsjauchzen nur die Brust mag streifen;

Und so im Flug belauschen

Des trunknen Liedergottes rüst’ge Söhne,

Wenn alle Höhn und Täler blühn und rauschen,

Im Morgenbad des Lebens ew’ge Schöne,

Die in dem Glanz erschrocken,

Sie glühend anblickt aus den dunklen Locken. –

So rauscht nur, Wälder, frisch! ich wandre,

Die Schöne sei mein Lieb und keine andre!

 

Er will weitergehen, bleibst aber plötzlich, in die Ferne sehend, stehen.

 

 

Was gibt’s denn dort? – Ich glaub, das Flügelpferd

Hat eben zwei Genies da abgesetzt!

Ein Roß, im Winde Mähn und Zügel flatternd,

Fliegt lustig waldwärts übern grünen Grund,

Zwei Herren hinterdrein – nun fällt der eine,

Der andre über ihn – das Pferd ist fort,

Sie stehn und wundern sich –

 

Er ruft.

 

 

Heda! Hup hup!

SCHLENDER von der entgegengesetzten Seite hinter der Szene. Hup hup!

LEONARD sich schnell umwendend. Was Tausend, noch ein dritter! Die ich rief, hören mich nicht, und den ich höre, rief ich nicht. Hoho guter Freund, sind Sie bloß ein Echo?

SCHLENDER hinter der Szene. Laß die Narrenspossen und hilf mir lieber hier aus der Verwickelung! Hagebutten, Pfingstrosen, Stachelbeeren, alles niederträchtige Gewächs stichelt auf meine neue Kleidung.

LEONARD. Wie soll ich Ihnen helfen? ich sehe nichts von Ihnen als Ihre Stimme.

SCHLENDER in eleganten Kleidern, eine Geige unter dem Arme, tritt auf. Was! sind Sie nicht Flitt? –

LEONARD. Oh – ein Troubadour! bei Gott, ein Troubadour.

SCHLENDER seine Geige in die Rocktasche steckend. Erlauben Sie, mein Herr, haben Sie nicht ein gesatteltes Pferd gesehen?

LEONARD. Ja wohl, und zwei abgesattelte Herren hinterdrein. – Aber sagen Sie mir doch nur –

SCHLENDER. Die Landstürzer, die Schnappsackspringer die! – Man hat seine Not mit vielen Domestiken, je mehr Gefolge, je weniger folgt es, je größer die Suite, je mehr Suiten werden gerissen.

LEONARD. Wie, und alle diese Suitiers ritten auf einem Pferde?

SCHLENDER. Oh, das hätte noch zwanzig mehr ertragen! Was denken Sie? Es war recht mein Augapfelschimmel!

LEONARD. Nein, wahrhaftig, es war ein Brauner.

SCHLENDER. Ja, oder mein Augenbrauner. Tausend Dukaten, auf Ehre! dafür hätt ich ihn gegeben. Ich ritt einmal mit einem arabischen Lord, die bekanntlich die besten Pferde sind, um die Wette drauf – das hab ich nun verloren!

LEONARD. Meiner Treu, ich meine, das Pferd hat Sie verloren.

SCHLENDER. Ja, ich muß nun zu Fuß gehn, leider! Aber es tut nichts, besser schlecht gegangen, als gut gehangen, wer reitet, kann fallen, und wer zu Fuß geht, kann auch fallen, das ist mir alles egal.

LEONARD der unterdessen um ihn herumgegangen, und ihn mit Vergnügen betrachtet hat. Bei Gott, wie eine Trödelbude! Der Frack zu lang, die Weste zu kurz – oh, ein köstlicher Fund!

SCHLENDER. Fund? – Wieso, Fund? Für sich. Das ist eine gute Geschichte! ich glaube, der Kerl ist gar einer von den Glücksrittern, die allezeit finden, was andern ehrlichen Leuten verlorengeht.

LEONARD. Wahrhaftig, ich laß Sie nicht wieder los.

SCHLENDER. Mich, mein Herr? Was wollen Sie von mir, mein Herr? Weil ich ein vornehmes Äußeres habe? Ja, gehorsamster Diener!

LEONARD. Ganz ergebenster! – Aber wie kamen Sie denn eigentlich in diesen Wald?

SCHLENDER. Ja, wüßt ich lieber, wie ich wieder herauskäme! – Aber das will ich Ihnen wohl sagen. Sehn Sie – treten Sie mir nur nicht so nahe, ich bin sehr empfindsam an den Hühneraugen – also: wir waren eben auf der Wanderschaft, und mein Kamerad Flitt lehrt mich unterwegs Galliarde springen und Pirouetten, kurz das ganze Solo mit den Füßen. – Aber bleiben Sie dort stehen, so – indem kommt ein fremder Herr zu Pferde des Weges daher. Ich denk an nichts und exerzier mich so für mich fort in den Sprüngen, da kömmt’s mit einemmal dem Pferde auch in die Beine, ich sage Ihnen, wie ein Bock auf der grünen Wiese. Ich, nicht zu faul, streng mich an mit Sätzen, das Pferd aber immer noch höher, mein Kamerad schreit, der Herr schimpft, das war ein Spektakel, vier Pferdebeine, zwei Stiefel, ein Paar Arme, alles wie Windmühlenflügel in der Luft durcheinander. Endlich kommt der Hut auf die Erde geflogen, und gleich darauf der ganze Herr, leider! Er aber geschwind wieder auf und lauft hinter dem Pferde drein, mein Kamerad hinter ihm, ich hinter meinem Kameraden –

LEONARD. Halt, halt wieder! –

SCHLENDER. Was Halt! da war kein Halten mehr! Die beiden hatten gut rennen mit ihren vier Beinen, ich aber hatt nur zwei, da mag der Teufel nachkommen mit meiner Violine. So bin ich in diese Einsamkeit und Konfusion geraten und weiß nun nicht den Weg auf das Schloß der Gräfin Adele.

LEONARD. Wie, Sie wollen auf das Schloß der Gräfin?

SCHLENDER. Ja, das will ich! Haben Sie was an sie zu bestellen? Ich und mein Kamerad, der ein berühmter Schauspieler –

LEONARD. O auserlesene Wirtschaft! O kommen Sie geschwind, ich geh auch zur Gräfin!

SCHLENDER zögernd. Verzeihen Sie, mein Herr, wer sind Sie eigentlich?

LEONARD. Ja so! – eigentlich – Sagten Sie nicht vorhin, daß Ihr Kamerad ein Schauspieler? – Für sich. Zwei Komödianten, das könnte auffallen, ich muß die Farbe wechseln. Laut. Wer sind denn Sie?

SCHLENDER. Ich bin eigentlich ein Sänger, aber ich habe meine Gurgel viel strapaziert und unterwegs die Stimme verloren, da akkompagniere ich jetzt meinen gewesenen Gesang auf der Violine.

LEONARD. Gut, so bin ich eigentlich bloß ein Violinspieler, der aber bloß singen kann, und Sie sollen mich begleiten. Mein Name ist – Florestin.

SCHLENDER. Also ein Sänger? – Nun wahrhaftig, dacht ich doch Wunder! Wieder keck vortretend. Oh, mein Herr Florestin, ich will nichts voraussagen, aber Sie werden mich schon kennenlernen –

LEONARD. Ist gar nicht nötig, ich sah es Ihnen gleich an, Sie haben einen schönen Strich.

SCHLENDER. Ich sag Ihnen, in dem Hotel, wo ich heute über Nacht war, haben sie sich ordentlich um mich gerissen, das war ein Furore und ein Klatschen von allen Fäusten!

LEONARD. Das ist alles noch nichts, das soll noch besser kommen!

SCHLENDER. Nein, ich dank Ihnen sehr. –

LEONARD. Nachher, nachher! Jetzt nur fort zur Gräfin! Bei Gott, Sie sind gerade das rechte Akkompagnement zu meiner Reisenote. Frisch dort hinaus! Sie können sich unterwegs noch in Ihren Solosprüngen üben. Schlender in Pirouetten voraus. So, sassa!

 

Beide ab.

 

 

 

Vierte Szene

 

 

 

Garten der Gräfin Adele. Rechts das Schloß, über dessen Türe ein mit hohen Blumen besetzter Balkon. Auf der andern Seite ein Bassin mit einem Springbrunnen, im Hintergrund ein zierlicher Gartenzaun.

 

 

FLORA in reicher Kleidung, steht, ihre Haarflechten zurechtsteckend, am Springbrunnen und singt.

Offen stehen Fenster, Türen,

Und ich bin im Schloß allein;

Draußen sich die Bäume rühren

Und der Abend rauscht herein.

Überm Fluß, weit durch die Haine

Ziehet draußen muntre Lieb,

Ruft mir zu: Was stehst alleine? –

Ja, wer da zu Hause blieb’! –

 

Sie setzt sich auf den Rand des Bassins und besieht sich im Wasser.

 

 

Ich sehe doch hübsch aus in den prächtigen Kleidern. Wenn ich eine Prinzessin wäre, legte ich mich alle Abend zwischen die Blumen auf dem Balkon und sähe den Wolken zu, wenn die Wasserkünste unten im Garten rauschten, und sooft die Nachtigallen schwiegen, säng ich da oben, und wo der erste Stern herunterfiele, da käm mein Bräutigam her. –

VICTOR von der andern Seite aus dem Gebüsch hervortretend. Da sitzt das Singvögelchen und putzt sich die Federn. –

FLORA ohne ihn zu bemerken, lacht für sich. Ich fürchte mich ordentlich vor mir selbst im Wasser dort. – Wie eine Sirene – das sieht mich so starr an, als wollt mir’s in der Stille etwas erzählen.

VICTOR ist hinter ihr herangeschlichen und hält ihr mit den Händen beide Augen zu, Flora schreit laut auf.

FLORA. Ach, du bist’s ja doch wieder, Victor! Pfui, deine Finger riechen nach Tabakrauch, laß mich los, du bist unausstehlich, du verdirbst mir das schöne Kleid!

VICTOR. Und soll ich denn lassen deine Augen licht, so reich erst dein Schnäblein – aber pick mich nicht!

FLORA. Ach, dummes Zeug, ich kann ja deinen Mund nicht sehn. – Da, nun hast du was Schönes angerichtet, meine schöne goldene Brustnadel ist ins Wasser gefallen!

VICTOR sie loslassend. Was? wo? –

FLORA entspringend. Zisch aus, zisch aus! –

VICTOR sie erstaunt betrachtend. Ei der Tausend! wie siehst du heut aus? laß dich doch besehn, Florchen, laß dich besehn. Der Anzug ist passend für eine Jungfer, in lauter Spitzen gewickelt wie ein Igel. Wen willst du eigentlich stacheln?

FLORA. Jeden Narren, der mir zu nah kommt. Willst du mein Hofnarr sein, Victor?

VICTOR. Unbedenklich! der lebt von der Narrheit seines Hofes, da stünd ich hier in der besten Nahrung. – Wahrhaftig, Flora, wir beide sind doch reizende Personen, wir können eins das andere nicht ansehn, ohne sogleich miteinander zu fechten.

FLORA. Ja, wirklich, von den vielen Gefechten ist dein Witz schon ganz unscheinlich geworden. Ich bitt dich, schone dich, du wirst ihn brauchen in diesen Tagen.

VICTOR. Ja, ohne dich zu schonen. Aber warum gerade in diesen Tagen?

FLORA. Ach du kommst eben aus dem Walde, du weißt wohl noch gar nicht – Noch heute treffen hier zwei fremde Herren ein, um die Gräfin zu freien, Graf Leonard, ein Neffe des Präsidenten, als reisender Schauspieler, und der Hofrat Fleder als Flötenspieler.

VICTOR. Was? – Nein, wenn ihr hier anfangen wollt zu heiraten, so nehm ich meinen Abschied! Aber woher wißt ihr denn alles so genau? Haben sie einen Komödienzettel vorausgeschickt?

FLORA. Der Präsident vertraute es unter dem Siegel der Verschwiegenheit der Gräfin Jolanthe, und die versiegelte es noch einmal und schickte es an unsre Gräfin.

VICTOR. Und was sagt denn die Gräfin zu der versiegelten Geschichte?

FLORA. Erst zerriß sie den Brief und wollte augenblicklich zu Pferde und in die Türkei reiten, wo es weder Grafen noch Präsidenten gäbe. Dann lachte sie aber auf einmal sehr und sagte, wir alle sollten uns stellen, als kennten wir die Fremden nicht, und wüßten nichts von der ganzen Maskerade; ich aber sollte mir ihre besten Kleider anziehen und mich, solange die Gäste hier sind, für die Gräfin ausgeben, sie selbst will unterdes die Jungfer spielen.

VICTOR. O vortrefflich! – Aber ich möcht nicht Jungfer spielen in einem Lustspiele, sie bekommt im letzten Akt eine Haube weg, sie weiß nicht wie.

FLORA. Pfui, so ein Haubenstock! – Das ist’s ja eben, warum wir uns maskieren. Laß nur, ich will als Gräfin so viel dummes Zeug machen, daß sie lieber einer den andern heiraten möchten, als länger hierbleiben.

VICTOR. Höre, Flora, das ist nicht anders, als hättest du mir eine Prise Nieswurz gereicht, so licht und vergnügt wird mir’s auf einmal im Haupte! Nein, da frag ich nichts darnach, da mag draus werden was da will, ich spiel auch mit! Frisch, jeder auf seine eigene Hand, so weit sein Witz reicht, wir wollen sehn, wo das zuletzt zusammenklappt!

FLORA. Auf deinem Rücken, hoffe ich.

FRIEDMANN der unterdes mit einem Blumenkörbchen eingetreten ist, bleibt unentschlossen stehen. Der Victor! – ich möchte ihm lieber ausweichen, er ist ein Phantast und Händelmacher.

VICTOR ihn erblickend, stürzt auf ihn los und umarmt ihn. Gärtner! Maskerade, Konfusion, Komödie! Ihr wißt doch schon? es geht bald los, mir spielt schon die ganze Ouvertüre im Kopfe mit erstaunlichen Fugen und Sätzen!

FRIEDMANN sich entrüstet losmachend. Was ist denn das? lassen Sie mich ungeschoren mit Ihren Fugen! Ich habe keine Zeit, wie gewisse andere Leute, an solche Narrenspossen zu denken!

VICTOR. Aber Mensch! wollt Ihr denn wirklich vor lauter Vernunft zerplatzen? Ficht’s Euch denn nicht auch einmal an, Euch auf den Kopf zu stellen und »Vivat Friedmann!« mit den Beinen in die Luft zu schreiben, oder auf der großen Gartenschere über die Blumenbeete zu reiten, oder –

FRIEDMANN. Ach, Gott behüte, da müßt ich ja toll im Kopfe sein! Er erblickt Flora. Sieh da, Mamsell Florchen – ei, ei, das steht Ihnen allerliebst –

FLORA. Ja? – In dem Blumenkorbe wühlend. Aber was haben Sie da für schöne Blumen, Herr Friedmann, das möchte mich putzen!

FRIEDMANN. Gern, gern, mein Herzchen. – Hi, hi, hi, das flimmert einem recht vor den Augen da im Korbe, man weiß nicht, was Händchen sind, oder Blumen, eins so hübsch, wie das andere.

FLORA. Da, stecken Sie mir sie vor, hier an die Seite, aber nehmen Sie sich in acht, ich habe Nadeln.

FRIEDMANN indem er Blumen ordnet und sie ihr vorsteckt. Ja, ja, je frischer das Röslein, je herzhafter sticht’s. –

FLORA. Sie sprechen ja ordentlich durch die Blume.

FRIEDMANN. Selber Blume, Florchen, selber Blume.

VICTOR. Ihr habt ein recht angenehmes Lächeln unter der Nase, Gärtner, ich hätte nicht geglaubt, daß Ihr noch so lächerlich sein könnt, Ihr alter Tausendsassa.

FRIEDMANN. Ich bitte Sie, Herr Victor, wenn Sie nur nicht immer solche gemeine Redensarten –

FLORA. Was macht denn die liebe Frau?

FRIEDMANN. Danke, danke – so, nun ist’s fest.

VICTOR. Sitzt Ihr noch alle Abend mit Eurer Familie in der Jelängerjelieber-Laube und denkt über das Vergnügen nach, Papa zu sein?

FLORA wieder bei dem Bassin, sich die Blumen anders steckend. Und die lieben Kinderchens bringen Ihnen die Pantoffeln heraus und Ihre lange Pfeife.

FRIEDMANN. Ja, Florchen, so nach erfüllter Berufspflicht, mein Pfeifchen im Munde und ein zufriedenes Herz in der Brust! –

VICTOR. Da seht, das kommt bei Eurem langweiligen Metier heraus! Blumen und Kohl, das wächst so still und wohlgezogen in den Tag hinein –

FLORA. Und Sie murmeln, als ein zufriedener Bach, zwischen lauter Veilchen und Vergißmeinnichts dahin.

FRIEDMANN. In der Tat, die rohen lärmenden Vergnügungen der Jagd sind niemals nach meinem Geschmack gewesen. – Aber ich habe mehr zu tun, als hier zu plaudern. Für sich. Die Narren sollen mich nicht aus meinen moralischen Grundsätzen herausdisputieren! Ab.

 

Man hört Hörnerklänge.

 

 

VICTOR. Horch! da kommt die Gräfin von der Jagd zurück.

FLORA springt zu dem Gartenzaun und sieht hinaus. Sieh nur, wie hoch und herrlich sie zu Pferde sitzt und zwischen den Abendlichtern da die Kastanienallee heraufkommt! – Sie steigt am Gartenpförtchen ab – wahrhaftig, sie kommt grad hier herauf.

VICTOR. Es ist eine rechte Freude, einer solchen Gräfin Diana zu dienen!

GRÄFIN ADELE in einem grünen Jagdkleide, eine Reitgerte in der Hand, tritt auf. Nun, Fastnachtsbräutchen, sieh dich vor – sie kommen! –

FLORA. Wo, wo?

ADELE. Wie ich den hohen Waldweg ritt, erblickte ich zwei Fremde fern im Grunde. Sie sind’s gewiß, ich sprengte schnell voraus.

 

Sie wirft ihr Jagdkleid ab und, nebst Gerte, dem Victor zu, in einfachem Hauskleide erscheinend.

 

 

Da trag das fort, ich hoff auf kurze Frist.

 

Victor ab; zu Flora.

 

 

Ich bitt dich, deine lustigsten Gedanken

Nimm all zusammen nun! Des muntern Grafen

Geheimnisvoll verschlungne Redeblumen

Gesegne mit so vollem Maienschein

Von Freundlichkeit, als, ohne zu erröten,

Ein Mädchen darf. Und wenn er dann, mich meinend,

Dich schlau umstellt; mich will, dich freit – was lachst du?

FLORA.

Und wenn er nun den Komödiantenmantel

Auf einmal aufschlägt und ein schöner Ritter –?

ADELE.

Ja, ja. Ich seh ihn vor mir stehn: mehr Milch

Als Blut, von glattem Haar und blonder Seele,

Ein guter Neffe so und schlechter Vogel,

Der mitten in der Jugend frischer Zugzeit

Vom Onkel sich aus seinem Reisehimmel

Herunterschießen läßt und zahm sich stellen

Auf den gemeinen Freiersfuß. – Doch hör nun,

Wirst du den Hofrat auch erkennen, Flora?

FLORA.

Gewiß, obgleich er mich nicht kennt. Wie oft

Sah ich ihn, wenn sie alle promenierten,

In selbstgefälliger Glückseligkeit,

Wie einen Weißfisch schnalzen auf dem bunten Strom,

Bald ernst, bald stolz, und immer sehr zufrieden

Mit seinem neuen Frack – dort, dort! da sind sie! –

Der dort am Halstuch rückt, das ist der Hofrat!

Jetzt sehn sie uns – ei, wie sie zierlich grüßen!

 

Macht Verbeugungen.

 

 

ADELE. Der Victor weist sie grad hierher zum Garten. Frisch denn, die lustige Rakete steigt!

FLORA.

Nun weiß der Himmel, wem sie im Zerplatzen

Den Bart versengen wird. – Still, still, sie kommen. –

 

Flitt in eleganter, etwas theatralischer Kleidung, und Fleder treten auf.

 

 

FLITT zu Adele, die ihnen bis in den Hintergrund entgegengegangen. Sieh da, süßer, bescheidener Mond! Wir sind Adler, wir fliegen nach der Sonne – wo ist sie?

ADELE auf Flora zeigend. Sie steht eben im ersten April, sie sticht heut ein wenig.

FLITT. Unser Teint kann schon etwas vertragen, mein Kind, um so besser schlagen die Gedanken aus, um so besser schießt der Witz – ja, ich hoffe hier wieder ganz in Blüte zu kommen.

 

Sich Flora nähernd.

 

 

Gnädigste Gräfin, wo eine Muse wohnt, ist der Parnaß, und dem Parnaß fliegt unaufhaltsam der Pegasus zu, und auf dem Pegasus reisen die Künstler – so folgten wir nur dem höhern Zuge, um unsere schuldige Ehrfurcht – Erlauben Sie, daß ich mir die Ehre gebe – Er will Fleder der Flora vorstellen.

FLEDER mit Anstand vortretend. Arthur, ein Flötenspieler, Mit einem verächtlichen Blick auf Flitt. welcher das Vergnügen hatte, erst heute durch einen Zufall die Bekanntschaft dieses Herrn zu machen. –

FLITT. Bitte sehr! das Vergnügen war bei diesem Falle ganz auf meiner Seite. –

ADELE leise zu Flora. Wie kunstreich sie einander vor uns verleugnen!

FLORA ebenso. Ach der Graf ist eben auch gar nicht schön! Laut zu Flitt. Und Sie selbst, mein Herr? –

FLITT. Flitt, ein untertänigster reisender Bühnenkünstler.

FLORA. Flitt? – Also einer, der etwas anderes vorzustellen pflegt, als er ist? Nun, wir treiben diese Kunst hier auch zuweilen. –

FLITT. Oh, Sie versetzen mich in Entzücken! Vortrefflich, so könnten wir hier vielleicht ein Liebhabertheater einrichten?

FLORA. Wahrhaftig, an närrischen Liebhabern wenigstens wird es nicht fehlen. In der Tat ein herrlicher Gedanke! ist’s mir doch, als wären wir alle schon mitten im ersten Akt. O meine Herren, Sie sind eine rechte Bereicherung unserer ländlichen Langeweile. – Kommen Sie, das muß mit mehr Muße verhandelt werden, lassen Sie uns hineingehen, einige Erfrischungen –

FLITT. Erfrischungen? – Erlauben Sie – Er reicht Flora den Arm.

FLORA. Ich denke, die ungewohnte Fußreise hat Sie ein wenig heruntergebracht, Sie bedürfen der Restauration.

FLITT Flora fortführend. Kleinigkeit, Kleinigkeit, meine Gnädigste, wir haben’s wohl schlimmer gehabt. Seit ich das Flügelpferd reite, habe ich, außer dem Flügelschlag, noch manche andere Schläge – des Schicksals erfahren. Ab.

ADELE zu Fleder. Nun, Herr Arthur – ein schöner Name!

Sie werden doch mitspielen in der Komödie?

FLEDER. So weit es sich mit der Würde eines gebildeten Mannes verträgt. Das Komische, liebe Jungfer, war niemals mein Fach. –

ADELE. Ei der Tausend! Sehn Sie wohl! Vortrefflich gleich zum Anfange, ganz vortrefflich!

FLEDER. Wie? was denn? –

ADELE. Ja, ja verstellen Sie sich nur nicht, Sie Loser! – O kommen Sie nur, Sie werden uns schon zu lachen geben.

 

Beide ab.

 

 

MARIE tritt auf. Also das sind die Bräutigams, um die sie so viel Aufhebens und Heimlichkeiten machen? – Hm, wenn ich nicht einmal einen schöneren Bräutigam bekäme, das lohnte auch Jungfer zu sein! Ob sie jetzt im Gartensaale sein mögen? – Hier sieht mich niemand. – Sie steigt vorsichtig auf die Blumentöpfe und sieht in das Fenster des Schlosses.

VICTOR eintretend. Sieh da, Marie, des Gärtners Mühmchen, ich glaube, das Kätzchen ist eben auf der Lauer. Er nähert sich ihr leise und hebt sie dann plötzlich in die Höhe. Wart, ich will dir’s bequemer machen, Kleine.

MARIE sich erzürnt von ihm losmachend. O geben Sie sich keine Mühe, Herr Victor! – Kleine! Zur Klugheit hilft nicht lang sein, sonst wären gewisse Personen verständiger.

VICTOR. Gut, so laß einmal hören, ob du so klug als kurz bist. Weißt du, wie man die Rotkehlchen fängt?

MARIE. Wie die Gimpel, mit roten Beeren.

VICTOR. Ganz recht – und da sind denn die kleinen Dinger vorwitzig –

MARIE. Ja, und die Gimpel sind gar nicht witzig, weder vor-, noch nachher.

VICTOR. Ich bitte dich, Mariechen, da du noch, sozusagen, die Eierschalen auf dem Kopfe trägst, so benütze die Gelegenheit, wenn der Mund des reiferen Alters von guten Lehren überfließt und würdige Männer Erfahrungssätze machen und einen Rat schlagen wollen.

MARIE. Gehn Sie, gehn Sie, Herr Victor, mit Ihren altmodischen Jagdspäßen; die sind mir schon ganz langweilig. Und was ich Ihnen schon längst sagen wollte: ich komme nun auch gerade schon in die Jahre, daß Sie mich Sie nennen könnten.

VICTOR. Gut. Also: sei Sie nicht so vorwitzig, und guck Sie nicht in die Fenster nach fremden jungen Herrn.

MARIE. Wenn Sie mich immer kränken wollen, Herr Victor, so ist es sehr schlecht von Ihnen, das kann ich Ihnen sagen, Herr Victor. Wahrhaftig, und da können Sie lange warten, eh Sie dasjenige von mir erlangen, weshalb Sie mich neulich so baten.

VICTOR. Ich? –

MARIE. O ja, an dem schönen Sonntagsmorgen, wie ich allein am Springbrunnen stand und mir das Gesicht wusch, da sagten Sie: ich sei ein hübsches Mühmchen, Sie wollten mein lieber Vetter sein, und ich sollte Ihnen ein Küßchen darauf geben.

VICTOR. Still, still! da kommt jemand auf den Balkon.

MARIE. Das haben wir von Ihren guten Lehren! nun kann ich noch in schlechten Ruf kommen mit Ihnen.

VICTOR. Hör Sie, Mühmchen, wenn du mir hier noch lange mit dem roten Mündchen so vorparlierst, so entschließ ich mich kurz und gebe Ihnen noch einen Kuß auf Borg zu deinem zukünftigen Küßchen.

MARIE. Wenn Sie hübsch artig sein wollen. –

 

Beide ab.

 

Gräfin Adele und Flora treten oben auf den Balkon heraus. Man hört von Zeit zu Zeit Hörnerklang in

 

der Ferne.

 

 

ADELE.

Nur einen Augenblick muß ich eratmen

Hier in der Kühle! fast gereut mich schon

Der fade Schwank. – Laß sie drin schwatzen,

Wir ruhn indes hier in der lauen Luft. –

Der Harfe gleicht in solcher stillen Zeit

Der Seele Grund, da haucht ein leises Tönen

Durch alle Saiten in der Einsamkeit,

Und niemand weiß, woher, wohin es geht. –

FLORA.

Die Jäger kehren heim schon von den Bergen,

Wie lustig geht der Widerhall durchs Tal!

ADELE.

Aus der Verwirrung dieser Töne taucht

Ein langversunknes Bild mir wieder auf. –

Denkst du des Abends noch in Heidelberg?

So standen auf dem Söller wir der Burg,

Bis alles still, und nur die Wälder rauschten

Noch über uns, und unter uns der Neckar.

Da kam ein Schifflein auf dem Strom gezogen

Mit Waldhornsklang und Fackelschein, derseltsam

Sich spiegelt’ rings am Fels und in der Flut –

FLORA.

Und auf des Schiffes Spitze, über alle

Hochragend, stand ein fröhlicher Gesell.

ADELE.

Und als das Schiff vorüberrauscht’ am Schlosse,

Da wandt er plötzlich sich und grüßt die Burg,

Sein Windlicht schwingend, daß gleich einem Feuer

Die herrliche Gestalt im Dunkel aufstieg. –

So ist das wunderbare Bild uns schnell

Erschienen und verschwunden, wie bei Nacht

Ein schöner, wilder Grund im Wetterleuchten.

FLORA.

Wir stiegen voll Gedanken drauf hinab,

Wo alles wieder dunkel war und still –

Und bei dem ersten Strahl sahn wir schon weit

Vom Reisewagen wieder Strom und Burg

Im Morgenrote hinter uns versinken. –

ADELE nach einer Pause.

Oft ist’s, als hättst du recht; es mag mehr Glück

Und Lust da unten sein, als ich hier oben

Mir träumen ließ, wer sich nur dran gewöhnte –

Was kümmert’s mich, ich bleibe auf der Höh! –

Horch, wer naht dort, so spät? –

FLORA.

Es scheint ein Fremder.

GRAF LEONARD erscheint auf dem Gartenzaun, sich nach allen Seiten umsehend.

Hier also ist das Feenreich? – Nicht übel!

Die Büsche flüstern heimlich miteinander

Und Wasserkünste singen Zauberlieder –

Auf lust’ger Höhe zwischen schlanken Wipfeln,

Das ist ein guter Sitz für einen Sänger!

Doch wo blieb mein Kumpan? He, Schlender, hier!

ADELE zu Flora.

Blick einmal recht ihn an – fällt dir nichts ein? –

FLORA.

Ich wüßte nicht –

ADELE.

Und doch – nein! laß uns gehen,

Verlockend weht die Abendluft herauf

Und dieses Dämmerlicht verwirrt das Auge. –

FLORA.

O bleiben wir – bei Gott, da kommt noch einer!

SCHLENDER gleichfalls auf den Zaun heraufsteigend.

Ich wollt, wir fänden erst die Tür. –

LEONARD.

Geduld,

Sie werden sie uns bald genug wohl zeigen.

 

Er schwingt sich in den Garten, Schlender folgt zögernd.

 

 

ADELE zu Flora.

Wie – sagt er nicht vorhin, er sei ein Sänger?

FLORA.

Ja, so verstand ich. – Nun fürwahr, die haben

Den rechten Schwung, zum mindsten über Zäune,

Die sind vom Metier, das sieht man gleich.

LEONARD.

Horch, flüstert’ dort nicht was? Gewänder schimmern –

Bei Gott, die Damen stehn auf dem Balkon –

Galantes Glück! ‘s ist just die rechte Stunde

Zu Serenaten – Zu Schlender. Frisch! heraus die Geige!

Wir nahn in Tönen. – So, hieher – nur näher.

 

Sie stellen sich in einiger Entfernung, dem Balkon gegenüber.

 

 

LEONARD singt, während Schlender akkompagniert.

O ihr Güt’gen und Charmanten!

Auf der späten Wanderung

Nehmt der lust’gen Musikanten

Ganz ergebne Huldigung!

FLORA.

Das ist unleidlich –

 

Laut vom Balkon herab.

 

 

Unverschämt Gesindel!

Hier ist kein Wirtshaus, um den Durst zu löschen!

LEONARD singt, wie oben.

Jeder schlürft und denkt die Seine,

Und wer nichts Besondres weiß:

Nun – der trinkt ins Allgemeine

Frisch zu aller Schönen Preis –

Da bricht der schlaue Mond hervor – laß sehen,

Was er bescheint.

 

Er tritt näher an den Balkon heran.

 

 

ADELE plötzlich an Floras Brust sinkend.

Das ist Er! – Fort, nur fort! –

 

Die Damen verschwinden oben.

 

 

LEONARD singt.

Ob sie schmähn, ob sie sich zieren:

Musikanten spielen drein,

Brechen so im Musizieren

Kühn in Tür und Herzen ein!

 

Sie gehen singend und spielend in das Schloß.

 

 

 

Zweiter Aufzug

 

Erste Szene

 

 

 

Garten der Gräfin, wie am Ende des ersten Aktes. Leonard ruht, zum Teil von Zweigen verdeckt, schlummernd auf einer Bank, Adele tritt oben auf den Balkon heraus.

 

 

ADELE.

Noch ist es einsam rings auf Tal und Höhn,

Und wie ein scheues Reh schweift nur die Dämmrung

Leis durch die tau’ge Stille –

LEONARD erwachend.

Horch, was klang

So lieblich durch die Luft? – Schlief ich so lange?

 

Adele erblickend.

 

 

Wie! geht Aurora heut zo zeitig auf,

Eh noch die Stern am Firmament erblichen? –

Was hat sie vor in dieser Einsamkeit?

Laß sehn – ich tu, als schlief ich.

ADELE ohne ihn zu bemerken.

Wie so anders

Sahn Berg’ und Garten aus bei dunkler Nacht!

Ich lag im Fenster lange noch und schaute,

Wie da der Mond durch finstre Wipfel ging,

Die flüsternd sich im leisen Winde neigten.

Da war’s als trät ein Fremder aus dem Schloß

Und wandelt’ schweigend durch die stillen Gänge,

Gleichwie in Ringen weit das Haus umkreisend.

Mich schauerte und schnell trat ich zurück. –

Doch durch die offnen Fenster rauscht’s herauf

Die ganze, schwüle Nacht, es blitzt’ von ferne

Und Nachtigallen schlugen – oft dazwischen

War mir’s, als hörte ich fernab im Garten

Den fremden Sänger singen – und so träumt ich

Gar wunderbar, ich weiß nicht mehr wovon,

Doch war es wie ein unermeßlich Glück

Im Herzen mir, daß ich vor Lust erwachte. –

Wohl sind die Träume nur ein Widerhall

Von himmlischer Musik, die wir nicht kennen

Und die wie ferner Morgenglockenklang

Im roten Duft zerrinnt. – – Ja, rausch nur wieder

Du morgenfrischer Grund mit allen Wipfeln –

Ich komme! – Wer ist dort? – er scheint zu schlummern –

Der fremde Sänger ist’s – ich geh hinein.

 

Sie bleibt zögernd stehen.

 

 

Er schläft – nur einmal möcht ich recht ihn ansehn –

Ich kann es nicht, wenn er die Augen aufschlägt –

Als ruhte träumend unter stillen Bäumen

Der frische Morgen noch –

LEONARD.

O süßes Plaudern!

Wie früher Lerchen Lieder über mir,

Weckst du hell Morgenrot mir in der Seele!

ADELE.

Er spricht im Schlafe – von was mag er träumen? –

Nein, nein, ich weil nicht länger hier allein.

 

Sie will gehen.

 

 

LEONARD rasch aufspringend.

Hör, Mädchen, hör doch! bleib, nur auf ein Wort!

ADELE verwirrt.

Ich? – Ich wollt nur – ich sah nur nach dem Gärtner –

Was trieb so früh ins Freie Sie hinaus?

LEONARD.

Ich schlaf am liebsten unterm Himmelsbette,

Leicht mit dem Sternenmantel zugedeckt.

Es ist so schwül im Schloß. – Komm auch herab!

ADELE.

Hinab? – mich hütet eine strenge Herrin,

Wenn ich auch möcht, die Gräfin möchte schelten. –

LEONARD.

Die Gräfin, Jäger, Laufer, alle schlafen.

Das ist die rechte Zeit just, wenn die Rehe

Noch sorglos grasen in dem stillen Grund

Und alle Wälder, wie in Träumen, rauschen.

ADELE ihr Gesicht mit beiden Händen bedeckend.

Oh, daß ein Mann so zu mir reden darf! –

LEONARD.

Kind, nimm doch nur die Hände fort! – Die Augen

Sind’s gerade, die ich meine. Nur ein Weilchen

Will ich dicht vor dir stehen und hineinsehn. –

Wahrhaftig, dort stehn Leitern an der Hecke –

Bleib nur, ich hol mir eine schnell und steige

Zu dir hinauf!

ADELE.

Eh stürzt ich beide uns

Den Felsenhang hinab – zurück, Verwegner!

 

Sie wendet sich rasch, bleibt aber plötzlich in der Türe stehen und kehrt dann zurück.

 

 

Ich möchte nicht, daß wir im Zorne schieden –

Es ist so meine heft’ge Art nur – ach,

Ich weiß nicht, was ich spreche! –

LEONARD.

Wär die Gräfin

So süß wie du! –

ADELE.

Wie? –

LEONARD.

Nichts. – Nenn mich auch: du!

Willst du? –

ADELE über das Geländer gebeugt, leise.

Leb wohl du unbescheidner Mann!

LEONARD ihr in Gedanken nachsehend, nach einer Pause.

Ich werd doch toll nicht sein und mich verlieben? – –

Dort schleicht der Komödiant, was will die Eule

In diesem Frühlingsglanz? Ich prügelt ihn,

Wär’s eben nicht so fröhlich mir im Herzen!

 

Ab.

 

 

FLITT kommt lauernd, mit leisen langen Schritten hervor. Alles wieder still – wie Eidechsen fix entschlüpft in Laub und Ritzen vor dem Sonnenblick.

VICTOR zwischen dem Gebüsch den Kopf vorstreckend. Der schleicht um den Taubenschlag. Mir gerade recht! Ich kann keinen alten Fuchs sehen, ohne daß es mich gleich anficht ihn zu prellen.

FLITT ohne Victorn zu bemerken. Verliebte Kammerjungfern und Musikanten, kuriose Gräfinnen, heimliche Winke; Flüstern und Geheimnisse überall – gib acht, Flitt, gib acht, hier ist was zu machen – wenn ich nur erst wüßte, wo eigentlich Fortunas Haarzopf flattert in dieser Konfusion.

VICTOR. Ich will kein Jäger sein, wenn ich nicht alle diese mausigen Stoßvögel von Freiern an einen Narrenspieß stecke, um sie langsam am Feuer der Liebe zu braten.

FLITT wie oben. Diese falbe, nüchterne Morgenzeit ist mir die liebste für Gedanken, so an den stillen Erkern und Pfeilern hinzustreichen in der mausefarbenen Dämmerung. Er will weitergehen.

VICTOR. Nun frisch ans Werk, sonst geht er mir durch die Lappen! Hervortretend. Herr Flitt! Herr Schauspieldirekteur!

FLITT erschrocken. Was macht Er denn da für einen unverhofften rasenden Lärm! Man könnte den Tod haben vor Schreck so auf nüchternen Magen.

VICTOR. Desto besser, Herr Direkteur, desto besser! Ich bringe eben einen Schnaps, der soll Ihnen wohl bekommen.

FLITT. Schnaps? – Laß Er doch einmal sehen. –

VICTOR sich nach allen Seiten umsehend. Es belauscht uns doch niemand? –

FLITT. Recht so! Er ist ein verständiger Mann, ich möcht nicht, daß uns die Damen dabei erwischten. Mädchen verstehn nichts vom Trinken – so einen Mund voll gemeines Wasser für den Durst, wie das liebe Vieh. –

VICTOR heimlich. Sie haben doch gestern nach Mittag die Gräfin unter dem Balkon gesehen?

FLITT. Schnaps trinken? – Nein, sie zeichnete mit der Reitgerte im Sande –

VICTOR. Aber was zeichnete sie? – Lauter Fl’s, und einen Haufen Gedankenstriche dahinter! – Merken Sie etwas, Herr Flitt?

FLITT. Ich glaube wahrhaftig, das soll da der ganze Schnaps sein! –

VICTOR. Ja, und als Sie hinzutraten, verwischte sie alles schnell wieder mit ihren Füßchen.

FLITT. Ah pah! Ich hätte Ihn auch für gescheiter gehalten. Mich deshalb in meinem Nachdenken aufzuhalten! In der Morgenstunde, mein Freund, da rekapitulier ich mir den ganzen kommenden Tag und übe mir ein wenig die Zukunft ein.

VICTOR. Da hören Sie doch nur weiter! Die Gräfin weiß gar wohl, daß Sie alle Abend einsam dort an der letzten Laube des Gartens spazierengehen.

FLITT. Sie weiß? – Fataler Streich! Die Damen im Schloß können den Tabakrauch nicht vertragen, da pflege ich denn dort abends an der Laube meine Pfeife ins Gesicht zu stecken, um die Mücken zu vertreiben.

VICTOR. Aber die Liebesmücken sind gerade wie versessen auf Tabak. Leise. Die Gräfin – es bleibt unter uns – die Gräfin wird heute abend um zehn Uhr, mit einem Schleier über dem Gesicht und einen Nelkenstrauß an der Brust, allein an der selben letzten Laube lustwandeln. – Nun Sie verstehen mich –

FLITT. So? – Mit einem durchdringenden Blick auf Victor, nach einer kurzen Pause. Hör Er, guter Mensch, Er sieht verteufelt pfiffig aus. –

VICTOR. Bitte recht sehr! bloß als Futteral für die Ehrlichkeit, damit sie sich nicht so schnell abnutzt.

FLITT. So? – Aber wie ist Er denn zu allen diesen Neuigkeiten gekommen? –

VICTOR heimlich. Herr Flitt – aber verraten Sie mich nicht, sprechen Sie kein Wort mit ihr darüber – die Kammerjungfer hat mir alles vertraut.

FLITT. Die? – In der Tat, das läßt sich hören. Sie ist eine Jungfer von Erfahrungen, ein vertrauliches Geschöpf. – Nun, mein Freund, Er sucht in den Taschen. Verschwiegenheit – also um zehn Uhr? – schuldige Dankbarkeit – ich werde unvergessen sein. – Er drückt dem Victor ein Geldstück in die Hand.

VICTOR in die Hand blickend, für sich. Bei Gott, ein alter, abgescheuerter Kupferkreuzer! Laut. Nicht doch! was denken Sie von mir, Herr Flitt? nicht um schnöden Lohn –

FLITT. Mache Er doch keine Umstände.

VICTOR. Aber –

FLITT ihn fortdringend. Nur keinen weitläuftigen Dank! behalt Er doch nur, ich geb es gern, in der Freude des Herzens greift man aufs Geradewohl ins Volle und berechnet nicht erst lange. –

 

Victor ab.

 

 

Besser konnte ich den Knopf von meinem alten Rock nicht losschlagen, er wird denken, daß ich mich in der Wut der Großmut vergriffen habe! – Auf und nieder gehend. Hm – Laube, Schleier, Nelkenstrauß – das gibt einen Vers, aber es reimt sich nicht. – Und doch – sie scheinen mich hier für einen andern zu halten; es ist das Los großer Geister, verkannt zu werden! – Und diese Aufmerksamkeit der Gräfin gegen mich, diese heimlichen kurzen Blicke unter den langen Augenwimpern wie Schlagtriller. – Was ist denn das? bin ich denn so schön? Das hat mir doch noch niemand nachgesagt. – Nun, Amor ist blind, so kann ich selbst wohl auch ein Auge zudrücken über meiner roten Nase, und mit dem andern über meine schmalen Beine hinwegsehen, das ist Geschmackssache. – Ja – ich komme zu der angenehmen Laube! – Er will gehen, bleibt aber plötzlich erstaunt stehen. Was hat das zu bedeuten? Da steigt leibhaftig der Knoll auf wie ein Orkan! – Was ist das für ein fruchtbares Jahr, treibt unversehens solche fette Schwämme hier aus dem Boden! ich kann ihm nicht mehr entwischen, eher weicht man einer Windmühle aus. –

 

Knoll im Sonntagsstaate tritt mit Bücklingen auf.

 

 

FLITT. Aber sag mir, Knoll, welches unverhoffte Wiedersehen – das ist ja ein Vergnügen zum Teufelholen!

KNOLL. Ich bitt um Exkommunikation – ich konnte nicht unterlassen, mich nach Ihrer gnädigen Gesundheit zu erkundigen.

FLITT. Gesundheit? – Hm, man muß eben zufrieden sein, schlaflose Nächte, eine gewisse Unlust zum Arbeiten, brennender Durst – das alte Übel. – Aber nun, allerliebstes kleines Spaßvögelchen, nur heraus, was willst du eigentlich hier? brennen dich die Würfel in der Talggrube deiner Faust? bringst du die Kreidetafel im Schubsack? –

KNOLL. Gott behüt mich! Solche Lumperei! Alles in den besten Händen!

FLITT. In der Tat, du bist ein höfliches, ein honettes Ungeheuer.

KNOLL. Oh, ich möchte mich selbst in die Nase beißen, daß ich so ein Esel war, Sie für meinesgleichen zu halten. – Aber das geringe Gefolge, Ihr ganzer Parapluie –

FLITT. In summa, Knoll, du hast heute schon am frühesten Morgen zu schwer geladen, tue mir daher den Gefallen und schieß dich hier bald wieder ab, alte Fleischbombe.

KNOLL. Geruhen Sie sich doch nicht länger mit Verstellung abzustrapazieren, ich weiß es ja doch. – Mein alter Freund, der Gärtner hier, hat mir alles erzählt.

FLITT. So? – von mir? – der Gärtner? – Höre, guter Knoll, sag mir doch einmal aufrichtig, wie hat dir denn der Gärtner eigentlich die ganze Geschichte erzählt? – Es interessiert mich, wie die Leute hier die Sache nehmen. –

KNOLL. Euer hochgräflichen Gnaden wollen untertänigst verzeihen – ich darf nicht so viel aus der Schule schwatzen – Euer Gnaden wissen’s ja doch am besten.

FLITT. Ja – leider wahrhaftig. – Vornehm. In der Tat, mein guter Knoll – ich sehe wohl – was soll ich’s länger leugnen – meine Stellung hier unter diesen Jungfrauen –

KNOLL. Will’s Gott, bald junge Frauen.

FLITT. Ja – die Gräfin liebt mich. –

KNOLL. Der gute Gärtner sagte –

FLITT rasch. Was sagt er? – Sich verbessernd. wollt sagen: inwieweit hat dir der Gärtner auch über diesen Punkt nähere Mitteilung gemacht?

KNOLL. Der Gärtner sagte schon oft: Es ist hier nicht länger mehr auszuhalten so unter uns Mädchen, es fehlt ein Herr, damit endlich auch auf dem Schlosse einmal eine soliderische Wirtschaft anfängt.

FLITT. Man kann das dem Manne nicht verdenken – ja, es wäre eine schöne Wirtschaft! –

KNOLL. Der alte Gärtner kennt seine Gräfin, sie liebt das Rumorantische – er meint, wenn Ew. hochgräflichen Gnaden da schnell zufahren wollten wie der Ochs ins Heubündel – so eine Überraschung, eine kleine Entführung –

FLITT. Wahrhaftig, der Gärtner ist nicht so dumm wie er aussieht! Auf und nieder gehend, für sich. Laube – hochgräfliche Gnaden – Nelkenstrauß – Laut zu Knoll. Hör, Knoll, wir rechnen auf deine Anhänglichkeit –

KNOLL. Wie Pech, gnädiger Herr. – Ich hoffe, Ew. Gnaden werden auch dann den armen ehrlichen Knoll nicht vergessen, wenn einmal –

FLITT. Man wird deine vergangenen Gefälligkeiten nach deinen zukünftigen Diensten zu belohnen wissen. – Gold wie Treue, Knoll, aber vorher: treu wie Gold! –

KNOLL. Gold, Gold!

FLITT. Gut also – kennst du die letzte Laube dort an der Abendseite dieses Parks?

KNOLL. Ja, wo das kleine Pförtchen aus dem Garten in den Wald führt.

FLITT. Ganz recht. Nachdem er sich nach allen Seiten umgesehen hat, leise. Dort wird die Gräfin heut abend um zehn Uhr heimlich mit mir – Du verstehst mich –

KNOLL. Versteh, verstehe, ein heimliches bete a bete.

FLITT. Der Platz ist einsam, abgelegen – auf was soll ich warten? Durch Verschieben kann leicht alles wieder verschoben werden. – Wenn du um zehn Uhr im Walde deine Pferde und Wagen bereithieltest –

KNOLL. Und die Gräfin daraufgesetzt und zickzack mit ihr fort durch die Nacht und den Wald –

FLITT. Nach deinem Hotel, daß sie nicht weiß, wie und wo sie hingekommen! – Nun willst du?

KNOLL. Parasol d’honneur, ich bin dabei! Solche lustige Einfälle und Fasanerien sind mir gerade recht bei Tag und bei Nacht! ich will am Pförtchen zum Signal wie ein Uhu pfeifen, oder wie eine Rohrdommel – das soll einmal ein Jubiläum geben diese Nacht!

FLITT. Still, ums Himmels willen still! – geheimer Anschlag steht auf hohlem Boden, da darf man nicht so massiv drauf herumtrampeln, sonst gibt es eine Resonanz. – Kurz: die Sache ist abgemacht, und nun gehe, sie dürfen uns hier nicht zusammen sehen.

KNOLL. Ich verstehe – Punkt zehn Uhr im Walde – empfehle mich in Ihre hohe Profession. Ab.

FLITT. Das ist die Beutelschneiderei, denk ich; hat allerdings ein hohes Ziel, daß der längste Kerl mit den Fußspitzen den Boden nicht erreicht. – Aber wozu halten sie mich hier gerade für einen Grafen? und wozu will man mit aller Gewalt gerade diesen Grafen heiraten? – Gleichviel! wer viel grübelt, fällt zuletzt selbst in die Grube. Die Grafenkrone sitzt mir verdammt schief und wacklig, ich muß die Zeit benutzen, ehe der Wind umschlägt und sie mir wieder vom Kopfe reißt. – Was kann mir geschehen? Will mich die Gräfin wirklich, so ist es gut. Will sie mich nicht, so – ist es auch gut; so muß ich das geheime Rendezvous samt der Entführung mit dem Mantel der Verschwiegenheit bedecken, wenn ich Lust habe; und dieser Mantel muß, wenn ich dazu Lust haben soll, so reich mit Gold gestickt und so ungeheuer weit sein, daß ich mich und Knolls dicken Bauch bequem dareinwickeln kann. – Aber nur sachte, Flitt, nur vorsichtig! diese vorwitzige, schnippische Kammerjungfer darf nicht in der Nähe sein. Alle das müßige Gesindel, welches hier, wie die Fledermäuse, durch die Dämmerung schwärmt, muß ich um die zehnte Stunde auf die entgegengesetzte Seite dirigieren. – Laß sehen, da kommt gleich einer. –

LEONARD tritt auf.

FLITT. Guten Morgen, Herr Florestin.

LEONARD. Morgen, morgen!

FLITT. Nein, guter Rat darf nie zu morgen verschoben werden; noch ein paar solche Morgen – wie vorhin da vom Balkon – geben sonst wahrhaftig gar bald eine gute Nacht. –

LEONARD. Also: gute Nacht! – wie Sie wollen. Er will gehen.

FLITT ihn zurückhaltend. Nicht doch, mein Bester! ich meine es wahrlich gut mit Ihnen und mein Rang, meine Verhältnisse berechtigen, ja verpflichten mich einigermaßen – doch, was rede ich da in meinem freundschaftlichen Eifer! – mein Herr, ich rechne auf Ihre Diskretion –

LEONARD für sich. Der Kerl ist wahrhaftig imstande, sich selbst für mich zu halten! – Laut: Genieren Sie sich nicht, wenn Ihnen bei Ihrem Inkognito die Haut zu enge wird, fahren Sie immer ein wenig mit dem Ellbogen heraus.

FLITT erschrocken nach seinem Ärmel sehend, für sich. Ellbogen heraus? – dacht ich doch wirklich schon wieder – Laut. Nun, ich wollte nur sagen, daß ich hier im Schlosse, wie Sie wissen, auf ziemlich gutem und