Gullivers Reisen
von Jonathan Swift.

Sie können jedes Kapitel online im Volltext lesen.

Unter jedem Kapitel - und auch auf dieser Seite - können Sie das gesamte Buch als PDF oder EPUB downloaden.

  • cover

Kapitel 1

  • cover

Teil 1 – Reise nach Lilliput

  • cover

Kapitel 8

  • cover

Kapitel 9

  • cover

Kapitel 10

  • cover

Der Herausgeber an den Leser

  • cover

Kapitel 11

  • cover

Kapitel 12

  • cover

Brief des Kapitäns Gulliver

  • cover

Kapitel 6

  • cover

Kapitel 7

  • cover

Teil 4

  • cover

IV.

  • cover

Kapitel 1

  • cover

Kapitel 2

  • cover

Kapitel 3

  • cover

Kapitel 4

  • cover

Kapitel 5

  • cover

Kapitel 8

  • cover

Kapitel 9

  • cover

Kapitel 10

  • cover

Kapitel 11

  • cover

III

  • cover

Kapitel 3

  • cover

Kapitel 4

  • cover

Kapitel 5

  • cover

Kapitel 6

  • cover

Kapitel 7

  • cover

Kapitel 8

  • cover

Teil 3

  • cover

Kapitel 1

  • cover

Kapitel 2

  • cover

Kapitel 4

  • cover

Kapitel 5

  • cover

Kapitel 6

  • cover

Kapitel 7

  • cover

Kapitel 8

  • cover

Teil 2

  • cover

Kapitel 1

  • cover

Kapitel 2

  • cover

II

  • cover

Kapitel 3

  • cover

Kapitel 4

  • cover

Kapitel 5

  • cover

Kapitel 6

  • cover

Kapitel 7

  • cover

Biographie von Jonathan Swift

  • cover

I

  • cover

Kapitel 2

  • cover

Kapitel 3

EPUB

Download als ePub

 

Downloaden sie das eBook als EPUB. Geeignet für alle SmartPhones, Tablets und sonst. Lesegeräte, die mit EPUB zurechtkommen.

PDF

Download als PDF

 

Downloaden sie das eBook als PDF.
Geeignet für alle PC, Tablets und sonst. Lesegeräte, die mit PDF zurechtkommen.

Gratis + Sicher

  • Viren- und Trojanergeprüft
  • ohne eMailadresse
  • ohne Anmeldung
  • ohne Wartezeit
  • Werbefreie Downloads

Biographie von Jonathan Swift.

Das Leben Swifts ist ein Gegenstand voll Interesse und Belehrung für alle diejenigen, die über die Wechselfälle nachdenken mögen, aus denen das Geschick der Männer zusammengesetzt ist, die durch ihren Ruf und ihre Talente berühmt sind. Bei seiner Geburt von allen Hülfsmitteln entblößt, erzogen durch das kalte sorglose Mitleid zweier Oheime, von academischen Ehren ausgeschlossen, während mehrerer Jahre auf den unzulänglichen Schutz Sir William Temples beschränkt, bieten die ersten Blätter der Geschichte Swifts nur das Gemälde eines erniedrigten, in seinen Hoffnungen betrogenen Genius. Trotz aller dieser Nachtheile brachte er es dahin, der Rathgeber eines britischen Ministeriums, der geschickteste Vertheidiger seines Verwaltungssystems und der vertraute Freund aller der Männer zu werden, die unter der klassischen Regierung der Königin Anna durch ihren Adel oder ihre Talente merkwürdig waren.

Die Ereignisse seiner letzten Jahre bieten einen nicht weniger auffallenden Contrast dar. In die Ungnade seiner Beschützer verwickelt wurde er verfolgt, verließ England, lebte von seinen Freunden getrennt, und erreichte dann auf einmal einen Grad von Popularität, der ihn zum Abgott Irlands und zum Schrecken derer machte, welche dieses Königreich regierten. Nicht weniger außerordentlich ist sein Privatleben. Er liebte zwei der schönsten und anziehendsten Frauen seiner Zeit und wurde von ihnen ebenfalls zärtlich geliebt; aber sein Schicksal wollte, daß er mit keiner derselben jemals eine glückliche und friedliche Verbindung eingehen sollte, und er sah sie nach einander in das Grab steigen mit der Ueberzeugung, daß ihre tödtliche Krankheit durch den Schmerz über ihre betrogenen Hoffnungen und eine schlecht erwiderte Liebe verursacht worden sey.

Swifts Talente, die Quelle seiner Berühmtheit und seines Stolzes, deren Glanz so lange die Welt geblendet und bezaubert hatte, wurden, je mehr er sich dem Ende seines Lebens näherte, durch Krankheit verdunkelt, durch Leidenschaften verkehrt, und ehe er dasselbe erreichte, standen sie denen der gewöhnlichsten Menschen weit nach.

Swifts Leben ist also eine wichtige Lehre für alle berühmte Männer; es wird zeigen, daß, wenn das Genie auf der einen Seite vom Unglück sich nicht niederdrücken lassen soll, die Berühmtheit andererseits, so groß sie auch seyn möge, den Eigendünkel nicht ermuthigen müsse. Wenn diejenigen, denen das Schicksal die glänzenden Fähigkeiten versagt hat, mit denen er begabt war, oder diejenigen, denen die Gelegenheit fehlte, sie zu entwickeln, die Geschichte dieses berühmten Mannes lesen, so werden sie die Ueberzeugung gewinnen, daß das Glück weder von einem politischen Einfluß, noch von einem großen Ruhme abhängig ist.