Die blaue Hand

von Edgar Wallace.
Sie können jedes Kapitel online im Volltext lesen.

Auf dieser Seite können Sie das gesamte Buch als PDF, AZW3 (für Kindle) oder EPUB downloaden.

Download des eBooks als EPUB, AZW3 (für Kindle) und PDF am Seitenende.

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
8
 

Die Geschichte von der Narbe und dem Eindruck, den sie auf Mrs. Groat gemacht hatte,, stimmte Jim nachdenklich. Er versuchte die Sache auf seine Weise […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
9
 

Ich kann heute nicht im Büro bleiben, ich habe verschiedene wichtige Dinge zu erledigen«, sagte Jim.

 

Mr. Salter sah auf. »Geschäfte, Steele?« fragte er höflich.

 

»Nicht nur […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
6
 

Im hellen Sonnenschein des Morgens vergaß Eunice ihre Furcht und schämte sich wegen ihres Betragens in der Nacht. Aber die graue Karte war eine Tatsache. […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
7
 

Die ersten Tage in ihrer neuen Stellung waren eine harte Probe für Eunice Weldon.

 

Sie beklagte sich am dritten Tag während des Frühstücks bei Digby, daß […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
48
 

Digby Groat wußte nichts von dem Besuch des Kapitäns und war zufrieden, daß der Wachtposten von der Kabine zurückgezogen war. Jetzt stand nichts mehr zwischen […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
49
 

Eine kleine Rauchfahne fern im Süden ließ Jim einer falschen Fährte nacheilen, denn das Schiff erwies sich nur als ein Frachtdampfer, der seinen drahtlosen Anruf […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
5
 

Jim sprang auf und starrte verwundert auf diese unerwartete Erscheinung. Einen Augenblick lang standen sie sich schweigend gegenüber, Eunice war starr vor Schrecken und Überraschung.

 

»Jim […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
43
 

Ihr Mut sank, und es kam ihr mit niederschmetternder Gewißheit zum Bewußtsein, daß ihre Schicksalsstunde gekommen war. Sie hatte Digby wegen seiner Schurkereien verhöhnt; aber […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
44
 

Der Rechtsanwalt erzählte Jim, wie er hergekommen war.

 

»Ich begleitete die Polizei, weil ich den Platz genau kenne«, sagte Mr. Salter. »Sie sehen ganz verstört aus, […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
45
 

Er würde einfach angeben, daß Bronson ihn getötet habe. Das war die beste Verteidigung für ihn. Bronson, der ihn jetzt rettete und im Fall der […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
46
 

Eunice starrte auf die Tür. Sie irrte sich nicht. Der Riegel war erst kürzlich entfernt worden.

 

Der ›Pealigo‹ schaukelte jetzt stärker, und sie konnte nur schwer […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
47
 

Während Digby Groat in seiner Kabine saß und alle Möglichkeiten überlegte, hörte Eunice, wie sich Schritte ihrer Tür näherten. Es war ein Uhr nachts.

 

Sie war […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
40
 

Unter Jims drohender Pistole entkleidete sich Bronson und schüttelte sich vor Frost, denn der Morgen war kalt, und die Kleider, die Jim ihm reichte, waren […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
41
 

Während Jim das verlassene Haus durchsuchte, ging Eunice bis zum Ende der Terrasse und lehnte sich auf die zerbrochene Balustrade, versunken in den Anblick der […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
42
 

Der Raum, in den Jim gebracht wurde, unterschied sich wenig von den Zimmern, die er vorher gesehen hatte, er war nur kleiner. Die Planken des […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
4
 

»Du langweilst mich zu Tode, Mutter«, sagte Digby Groat, »wenn du mir immer wieder dieselben Geschichten erzählst.« Er goß sich ein Glas Portwein ein. »Es […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
35
 

Eunice erwachte und versuchte sich klarzumachen, was geschehen war. Ihre letzte, klare Erinnerung knüpfte sich an ihr Zimmer in Mrs. Groats Haus. Digby Groat – […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
36
 

Am Nachmittag bekam Digby Besuch. Offenbar wollte der Mann eine Garage mieten, denn er erkundigte sich mehrere Male in der Nebenstraße, bevor er in Digby […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
37
 

Das Erkennen war gegenseitig gewesen. Lady Mary hatte das weiße Gesicht und die weitaufgerissenen Augen nur eine Sekunde lang sehen können, dann war der Zug […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
38
 

Sie atmete freier, als sie sah, daß er den kleinen, schwarzen Kasten in die Tasche zurücksteckte. Plötzlich verlangsamte sich die Fahrt des Zuges, und er […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
39
 

Jim Steele war dem Tod wieder einmal mit genauer Not entgangen, wie schon so oft in seinem abenteuerreichen Leben. Er war nicht in einen Bach […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
31
 

Digby Groat fuhr im Auto zur Stadt zurück und erreichte sein Haus am Grosvenor Square zum Dinner. Er speiste schnell und ging dann hinauf, um […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
32
 

Eunice saß in dem durch Fensterläden verdunkelten Raum und versuchte zu lesen, als Digby Groat in das Zimmer kam. Sie wurde blaß bis in die […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
33
 

Eine Sekunde später erschien er in Eunice Weldons Zimmer.

 

»Ich muß mit Ihnen sprechen«, sagte er. Ein düsterer und unheimlicher Ausdruck lag in seinem Gesicht. »Meine […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
34
 

»Wie, Jane Groat ist tot?«

 

Lady Mary war bestürzt über die Nachricht.

 

Jim saß teilnahmslos am Fenster des Büros von Mr. Salter. Er sah müde, niedergeschlagen und […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
30
 

Digby Groat machte eine unerwartete Reise nach dem Westen.

 

Ein guter Feldherr bereitet, selbst wenn er siegreich ist, seinen Rückzug vor, und Digby hatte längst an […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
27
 

Eunice war Lady Marys Tochter! Es gab nun keinen Zweifel mehr. Seine Vermutung war also doch richtig gewesen. Aber wie war sie nach Südafrika gekommen? […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
28
 

Eine Entscheidung nahte. Digby Groat war viel zu vernünftig, um die Anzeichen nicht zu verstehen.

 

Seit zwei Jahren stand er in Verhandlungen mit einem Landagenten in […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
29
 

Die beiden Männer, die einander tödlich haßten, standen sich gegenüber.

 

»Sie lügen«, wiederholte Jim. »Miss Weldon ist entweder hier in diesem Hause, oder sie ist auf […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
3
 

An demselben Nachmittag trat Jim in Mr. Salters Büro.

 

»Ich gehe jetzt zum Tee«, sagte er.

 

Mr. Salter schaute auf die altmodische Uhr an der gegenüberliegenden Wand.

 

»Es […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
22
 

In dem dunklen Gang lauschte ein Mann gespannt vor der Tür. Er hatte Digby Groat den ganzen Abend verfolgt und war auch in das Haus […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
23
 

Polizeistationen sind sehr unromantisch und langweilig. Digby Groat, der in höchster Wut dorthin kam, um seine Leute zu befreien, war so aufgeregt, daß er nicht […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
24
 

»Jim!«

 

Eunice lief mit ausgestreckten Armen quer über den grünen Rasen, obwohl sie wußte, daß die Spaziergänger im Park sie beobachteten.

 

Jim nahm ihre beiden Hände, und […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
25
 

Jim las das Telegramm noch einmal durch. Er konnte kaum seinen Augen trauen oder den Sinn erfassen.

 

»Sie ist im Alter von zwölf Monaten begraben worden?« […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
26
 

Jim war noch schläfrig und wenig zuversichtlich, als der Wecker am nächsten Morgen um sechs Uhr rasselte. Aber, als er aufgestanden war und daran dachte, […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
21
 

Eunice konnte die alte Frau nur anstarren.

 

»Lesen Sie doch weiter«, brummte Mrs. Groat vorwurfsvoll.

 

Eunice sah später vorsichtig zu ihr hinüber und begegnete ihrem argwöhnischen Blick.

 

Das […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
19
 

»Wer sind Sie, und was wünschen Sie?« fragte sie.

 

Er sah, wie sie ihre Hand senkte.

 

»Ach, Mr. Steele«, sagte sie, als sie ihn erkannt hatte.

 

»Es tut […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
2
 

Mr. Salter schaute mit einem humorvollen Lächeln in den Augen auf.

 

»Ja«, sagte er nur kurz und wandte sich zu Jim, der schnell das Büro verlassen […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
20
 

Am nächsten Morgen kam ein Bote mit einem Brief von Eunice in seine Wohnung, und er seufzte, bevor er ihn öffnete. Sie hatte ihn verärgert […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
15
 

Jim fuhr zu seiner Wohnung und war so in rosige Träume versunken, daß er jenseits von Zeit und Raum war. Es schien ihm, als ob […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
16
 

Eunice wachte am nächsten Morgen ein wenig unzufrieden auf. Aber erst als sie ganz munter war, sich im Bett aufrecht gesetzt hatte und den feinen […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
17
 

Jim liebte London, er liebte auch New York, diese Stadt aus Stahl und Beton, wo sentimentale Menschen, leben, die sich das Ansehen von Tyrannen geben. […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
18
 

Eunice hörte abends um zwölf Uhr einen Wagen vor dem Hause halten. Sie hatte sich noch nicht zur Ruhe gelegt und trat auf den Balkon […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
11
 

Die Tür zu Digby Groats Arbeitszimmer stand auf, und er konnte sehen, wie Eunice nach ihrem Zimmer ging, das im Obergeschoß lag. Er hatte fast […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
12
 

Eunice starrte auf das Zeichen; aber ihre Neugierde war doch größer als ihre Angst. Sie öffnete das Fenster wieder und betastete den Abdruck. Die Farbe […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
13
 

»Mr. Groat wird nicht zum Frühstück herunterkommen, er hat noch sehr spät gearbeitet.«

 

Eunice nickte. Ihr war es immer noch lieber, sich mit Digby Groat zu […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
14
 

Jim hatte Eunice noch nie im Abendkleid gesehen und war erstaunt von ihrer fast überirdischen Schönheit. Sie trug ein verhältnismäßig einfaches Kleid aus hellfarbiger Seide, […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
10
 

Eunice Weldon gewöhnte sich rasch an ihre neue Umgebung. Durch die Krankheit ihrer Herrin bekam sie mehr Arbeit, als sie erwartet hatte. Es war richtig, […]

  • Die blaue Hand - Edgar Wallace

 
1
 

Mr. Septimus Salter drückte schon zum dritten Male die Klingel auf seinem Tisch und brummte unzufrieden.

 

Er war ein gesetzter, älterer Herr mit großem, rotem Gesicht […]

EPUB

Download als ePub

 

Downloaden sie das eBook als EPUB. Geeignet für alle SmartPhones, Tablets und sonst. Lesegeräte, die mit EPUB zurechtkommen.

PDF

Download als PDF

 

Downloaden sie das eBook als PDF.
Geeignet für alle PC, Tablets und sonst. Lesegeräte, die mit PDF zurechtkommen.

AZW3

Download als AZW

 

Downloaden sie das eBook als AZW3.
Geeignet für alle Kindle-Lesegeräte, die mit AZW3 zurechtkommen.