Der Unsichtbare

von Edgar Wallace.
Sie können jedes Kapitel online im Volltext lesen.

Auf dieser Seite können Sie das gesamte Buch als PDF, AZW3 (für Kindle) oder EPUB downloaden.

Download des eBooks als EPUB, AZW3 (für Kindle) und PDF am Seitenende.

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
9
 

Andy ging in die Diele zurück.

 

»Wo sind die Dienstboten?« fragte er.

 

»Der Hausmeister beruhigt die Mädchen, Sir.«

 

»Lassen Sie ihn sofort holen«, sagte Andy kurz.

 

Der Hausmeister hatte […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
7
 

Andy brachte zwei unangenehme Tage in Beverley Green zu. Sie waren deshalb unangenehm, weil der einzige Mensch, dem er gerne begegnet wäre, ihn ängstlich mied. […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
8
 

Tage vergingen. Andy beschloß, noch eine weitere Woche zu bleiben. Er suchte Dr. Granitt auf und beriet mit ihm. Der Dorfarzt besuchte Nelson auch, und […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
28
 

Andy blieb noch da, bis Mr. Nelson zurückkam, dann ging er quer über den Rasen zum Gästehaus, wo er sein altes Zimmer wieder bezog.

 

Er war […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
29
 

Diesmal wollte Andy nicht wieder bis zum Morgen auf eine Erklärung warten, die wahrscheinlich sehr einfach sein würde. Er ging auf das Haus zu. In […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
3
 

Stella Nelson verließ das Postamt in Bestürzung und Schrecken. Obgleich sie sich nicht umsah, wußte sie doch, daß ihr der Herr mit den scharfgeschnittenen Gesichtszügen […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
30
 

»Ich heiße Mirabel Hilda Crafton-Bonsor. Ich weiß nicht sicher, ob dies der wirkliche Name meines verstorbenen Mannes war. Wahrscheinlich hieß er Michael Murphy. Er war […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
31
 

Es gab einen Mann, der diese Aussage von Hilda Masters lesen mußte, überlegte Andy. Seit einiger Zeit schon hatte er den Verdacht, daß Mr. Salter […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
4
 

Wenn man in Nelsons Haus eintrat, kam man in eine große Eingangshalle, die auf drei Seiten von einer Galerie umgeben war, zu der man auf […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
5
 

Scottie wurde plötzlich mitteilsam, ja geradezu beredt, als er und Andy auf dem Bahnsteig auf den Zug warteten.

 

»Sie glauben, daß Sie die Kehrseite des Lebens, […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
6
 

Stella Nelson saß beim Frühstück, als ihr Vater herunterkam. Er war nicht mehr so anmaßend. Er schämte sich, und in seiner ganzen Haltung drückte sich […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
21
 

Scottie kam am Morgen, noch bevor Andy aufgestanden war. Er hatte die Hände in den Hosentaschen und sah sehr unzufrieden aus.

 

»Hallo, Scottie«, sagte Andy und […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
22
 

Mr. Downer kam aus dem Presseklub. Er trug seinen Regenschirm unter dem Arm und hatte eine lange Zigarre im Mundwinkel.

 

Der Tag war heiß; nicht der […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
23
 

Andy atmete erleichtert auf, als Downer gegangen war, der ihm eine so überraschende Nachricht gebracht hatte. Er hatte von Stella weder etwas gesehen noch gehört, […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
24
 

Andy wartete, während Stella Scottie beschwor, seine Hand mindestens zweimal am Tag zu verbinden, und ihn in der Anwendung der verschiedenen Salben und Puder unterwies.

 

Andy […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
25
 

Downer kam auf dem Weg zu seinem Haus an der Polizeistation in Sea Beach vorbei und wurde auf ein Plakat aufmerksam, das draußen angeschlagen war.

 

Es […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
26
 

»Mit dem Handwerk mache ich Schluß!« sagte Scottie entschieden.

 

»Du bist doch nicht etwa plötzlich fromm geworden?« fragte Big Martin ängstlich.

 

Scottie saß auf seinem Bett in […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
27
 

Andy erzählte Stella bei seinem nächsten Besuch, was er mit Scottie und Mrs. Crafton-Bonsor erlebt hatte.

 

Er hatte seine Pflicht getan, Mrs. Crafton-Bonsor konnte jetzt nicht […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
18
 

Andy Macleod hatte alle Morgenzeitungen abonniert, und sie wurden ihm schon gebracht, während er noch im Bett lag. Er griff zuerst nach dem ›Megaphone‹, denn […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
19
 

Andy hatte Glück, den Sergeanten gleich zu treffen, der zugegen gewesen war, als Artur Wilmot das Haus betreten hatte.

 

»Nein, Sir, ich glaube, er war fast […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
2
 

Nachdem man in Beverley angekommen war, mußte Andy erst noch einige Formalitäten erledigen, bevor der Gefangene nach London überführt werden konnte.

 

Es wurde ihm auf der […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
20
 

Um diese Zeit hätte Scottie ausgegangen sein können, aber zufällig hatte er Stella geholfen, Kenneth Nelsons neues Gemälde einzupacken. Er habe das Haus den ganzen […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
13
 

Scottie ging selten bei Tag aus. Er tat es aber nicht aus Geheimniskrämerei, sondern er nahm Rücksicht auf Andys Wünsche. Er ließ sich im allgemeinen […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
14
 

Mr. Boyd Salter saß an einem kleinen Tisch in der Nähe des offenen Fensters seiner Bibliothek. Von hier aus konnte er das ganze Tal und […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
15
 

Es war keine Übertreibung, wenn man sagte, daß Artur Wilmot seit dem Tod seines Onkels unter einem ständigen Druck lebte und manchmal glaubte, den Verstand […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
16
 

»Eine gute Tat«, sagte Scottie, »trägt ihre Belohnung in sich selbst. Und ich fühle, daß ich ganz so handle, wie es in diesen schönen Geschichten […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
17
 

Es war neu für Andrew Macleod, vor einem Gericht zu stehen und mit vollem Bewußtsein einen Meineid zu leisten. Er konnte kaum glauben, daß er […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
1
 

Der Zufall und ein schnelles Auto brachten Andrew Macleod in die Gegend von Beverley. Die Stadt selbst liegt am Ende einer kleinen Nebenstrecke der Eisenbahn. […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
10
 

Stella war totenblaß, tiefe Schatten lagen unter ihren Augen. Aber ein noch untrüglicherer Beweis ihrer Schuld lag für Andy darin, daß ihr ganzes Aussehen darauf […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
11
 

›Wer war die Frau in Mr. Merrivans Arbeitszimmer? Der Hausmeister des Verstorbenen hörte deutlich eine weibliche Stimme. Mr. Merrivan hatte an diesem Abend keinen Besuch. […]

  • Der Unsichtbare von Edgar Wallace

 
12
 

Scotties Einquartierung in Nelsons Haus diente einem doppelten Zweck. Einmal hatte Andy auf diese Weise einen klugen Gehilfen in der Nähe, der allerdings wenige oder […]

EPUB

Download als ePub

 

Downloaden sie das eBook als EPUB. Geeignet für alle SmartPhones, Tablets und sonst. Lesegeräte, die mit EPUB zurechtkommen.

PDF

Download als PDF

 

Downloaden sie das eBook als PDF.
Geeignet für alle PC, Tablets und sonst. Lesegeräte, die mit PDF zurechtkommen.

AZW3

Download als AZW

 

Downloaden sie das eBook als AZW3.
Geeignet für alle Kindle-Lesegeräte, die mit AZW3 zurechtkommen.